Skip to main content

Full text of "Werke;"

See other formats


r 




^, 


• '1 -^y- 


>< 


\. A //.- 












P-.V' 






^^-•■(i 













r> 



r. 




"b. 























wm 



IPresente? to 

^he Xibrarp 

of tbe 

HDlniveröit^ of ^Toronto 




^m^r\^' 



-^f^- 






^A» 






. ^■'•mr: 



V-:^^■^^rS^^. 



s^rs^t 



®0etIiB0 ID^rhc 



herausgegeben 



im 



Auftrage öev ©rötjljerjögin Sopljie von 3^ad]lzn 



IV. 5ll6tt)eilung 
43. S5anb 



JJ!> e i m a r 

<g)ennann ^5l)lau§ ^ladjfolger 
1908. 






®0^tli^0 3xit^t 



43. «aub 



Sliiguft 1827 — ^ebrunr 1828. 




Wtiimz 

-^ermann S3ö^lau§ ?iad;fo(fler 
1908. 



^ n 1) a 1 1. 

((Sin * öor ber 9htmmov jcißt nn, ia^ bcv Söricf l)icr jum cvftcn Wnl 
ober in fecbcutcnb öcvooHflönbigtcv ®c[talt ücvöffcntlicöt luivb.) 

©cttc 

1. 3tn gfriebrid) Socob ©otet 9. 2luguft 1827 ... . 1 

2. 5ln bell ©rofefieräDg 6ott Slugiift 10. ^lugiift 1827 . . 4 

3. 3lit ©amucl S^omo? b. ©omtnetring 12. 3Iuguft 1827 . 5 

4. 9ln ?not§ Subluig C^itt 12. Sluguft 1827 6 

*5. %n ben ©ro^l^räog 6arl 5tugu[t 13. Sluguft 1827 . 8 
*6. 5tn ben ßronprinjen griebrid) SßiC^elm bon ^5reu§en 

14. Stugiift 1827 9 

*7. %n Sodann ^acob Otto 9luguft 9{ü^te b. ßilienftcrn 

12. [14.] Sluguft 1827 11 

*8. 5ln 6{)riftian ©ottfrieb Spaniel 5^ee§ b. gfenbed 

[13.(1) ^Tuguft 1827] 13 

0. 3In 6arl ^ftiebtid^ gelter 14. 5Iuguft 1827 .... 15 
*10. 3ln ?lbrat)ain aJJenbelefo'^n = aSart^oIbt) [14. 5luguft 

1827] 17 

*11. 9rn So^nn ^eintic^ m^n 14. 5luguft 1827 ... 17 
*12. %n molp'i) gttebridj ßarl ©trcdfufe 14. Siuguft 

1827 18 

*13. Sin % 3- (Slfan 15. Sluguft 1827 20 

14. 3ln Sari (Buftob Sörner 16. Sluguft 1827 .... 20 

*15. 5ln aßin)elm Üieidjel 17. Sluguft 1827 20 

16. Sin ßorl ©iiftab Satuö 16. Sluguft 1827 21 

*17. 2ln O^riebrid) Jfieobov 3lbam ,^etnti(^ b. ÜJIüIler 

16. Sluguft 1827 23 

*18. 9ln 6. &. «Börner 17. Sluguft 1827 ....... 24 

19. In ©eorg äÖill)elm g^riebvid) ^egel 17. Sluguft 1827 . 25 



VI 3f"t)Qit. 

©citc 

20. SUn 6. g?. Seltet 17. 5luguft 1827 27 

*21. 3(n 5matiaiine b. Söillemev, geb. i^ung 17. [18.] 3luguft 

1827 29 

*22. 5ln Sofjonn ^acob Sedjiiet 18. Sluguft 1827 .... 30 

23. 3ln 3of)onn 6atl ©ottfncb Sßagnet 18. Slugitft 1827 31 

24. 3ln 6otl @mil ^elbig? 18. Sluguft 1827 31 

-2.5. 5ln 21. g;. 6. ©ttedfufe 18. 3luguft 1827 32 

*26. 2tn 3t. 5JlenbeI§fo^n=23art:^olbt) [18.(?) 5Iiigu[t 1827] . 85 

*27. 2In Sot}ann 61)nftian giembe 21.^uguft 1827 ... 36 

*28. Sin % |). meljix 21. Slitguft 1827 37 

*29. 5ln ben 5ßtä[ibcnten D. «renn 21. Slugitft 1827 ... 37 

*30. 2ln S- ■&■ 3Jlc^er 22. Sluguft 1827 88 

*31. 3In 2lIoi§ Sofep^ Süfjel 15. [28.] Sluguft 1S27 ... 39 
*32. In ©uftab gftiebtid^ Sonftanttn ^Parf^el) 25. Sluguft 

1827 39 

33. 3ln Slmolte li^cobore ßatoline b. ßcbe^olr, geb. b. SBröfigf e 

29. Sluguft 1827 ' 89 

*34. Sin ben (Sropetjog 6art Sluguft 30. Sluguft 1827 . . 42 

35. Sin 6arl S5ega§ [1. ©eptemBci: 1827] 43 

36. Sin 6. ^. 3eltcr 1. ©eptember 1827 44 

37. Sin 6. g:. geltet 6. ©e^temkr 1827 48 

38. Sin ebuarb 3ofep~^ b'Sllton 6. ©e|3temBer 1827 . . . 50 

39. Sin Sfo'^ann ©ulpij 5!Jlel(|ioi; S)omintcu§ 53oifjexec 

6. ©e^tembet 1827 52 

*40. Sin 6. &. 2). %e§ bon Q^mUä [6.(?) ©eptembei: 1827] 53 
41. Sin ®erl)atb Q^riebricl) Subtoig Söogenei; 7. ©eptember 

1827 55 

*42. Sin grtebtid) Sluguft f^teilierrn b. Sritfd^ 8. BtpimUx 

1827 56 

*43. Sin 6arl (Srnft ©(^ubavt^ 9. ©ejitember 1827 ... 56 

*44. Sin 6. ®. »örner 11. ©cbtember 1827 57 

*45. Sin i^cinrtd) jDabib Slugnft ^Jicinn? 11. ©eptember 

1827 58 

*46. Sin |)enriette Ottilte Ultüe gtetfrau b. 5ßogh)tfd), 

geb. ß5räftn .^encEel b. 3)onner§matcf 11. ©eptember 

1827 60 

*47. Sin griebric^ b. mMn 15. ©eptembet 1827 .... 60 

*48. Sin bte 6ottaifd)e Suc^'^anblung 17. ©eptember 1827 . 61 



^xü)dlt. VII 

©citc 

49. 9tn 2Ö. JRetc^el 18. ©e^)tembet 1827 62 

*50. 3tn So'^ann griebrid) b. (Jotta 18. ©eptemtiei; 1827 . 03 

51. 5In Wlfteb 9itcoIolnu§ 18. ©cjjtember 1827 .... 65 

52. 3ln ei)tiftion Daniel ^auä) 18. ©e^tembet 1827 . . 67 

53. Sin 6. g:. gelter 18. (September 1827 09 

54. lit ben (Brofen 6nrl gfriebtid^ Sjjotiii 5paitl b. 33tül)I 

18. ©eptembet 1827 70 

55. 3In ©ut^Jtj Soifjetee 21. ©eptemter 1827 .... 71 

*56. 9ln S. fy. ö. 6otta 21. ©eptember 1827 74 

*57. ?In g?rau ®rel)^ig 23. ©el^temBet 1827 75 

*58. Sin 3J?artin 6{)riftian äßil^elm Töpfer 23. September 

1827 76 

*59. 3In ßorf Sötl^elm Sieber 24. September 1827 ... 76 

60. 51n ©utpiä «Botfferee 25. September 1827 .... 77 

*61. Sin ben ©ro^tierjog 6nrl 3luguft 25. September 1827 80 

*62. 5ln ßorl S^acob SubhJtg 3!en 27. September 1827 . 80 

63. 2tn «mortanne b. Söinemer 27. September 1827 . . 85 

64. 9In 6. g;. geltet 29. September 1827 87 

65. 3In S- -&• 2«eper 30. September 1827 92 

66. 3Itt 21. ?Rtcofobiu2 [2. October 1827] 95 

*67. 5ln ben 5ßotrior(jt)en öon SBenebtg, ^o^^onn Sabt§IoP 

5pi)rfer b. Dbertonrt 2. October 1827 .... 96 

*68. 3rn S. 3. eifnn 2. October 1827 97 

*69. 2tn ^o'^ann ®eorg Sen3 3. October 1827 .... 98 

70. Sin 6arl 2ßii:^etm ©ottling 3. October 1827 .. . 99 

71. 5In Suftu? 6t)riftian b. Sober 6. October 1827 . . 09 

72. 5In gtiriftop'^ Subtoig ^friebric^ Sd^ul^ 8. October 

1827 100 

*73. 3In 3o!)ann Sötibetm S($neiber 9. October 1827 . . 104 

*74. 5In g^riebrtdö b. aJJüIter 10. October 1827 .... 104 
*75. 5ln ^ierre g'^arleS gran^ot? Saron SDupin 12. October 

1827 105 

76. 3In SnTpta »oifferee 12. October 1827 106 

77. 9In giicolQU§ 5met)er 15. October 1827 109 

*78. 9ln 6. e. Sc^ubart!) 17. October 1827 UO 

79. 3tn 6. g. fetter U.Wäx^ [17. October] 1827 ... 111 

80. «Hn e. S- b'SIItort 18. October 1827 113 

*81. 5ln ba§ «Poftamt in SBeimar 18. October 1827 . . 114 



Vni ^rdjaU. 

©citc 

82. In 6. 2). ^auä) 21. DctoBet 1827 114 

83. 2ln 6f)rtfttait S)tetric^ b. »uttet 23. Ddohn 1827 . 117 
*84. 3In S- S- b. ßotta 24. Dctotier 1827 119 

85. 3ln 6. g:. gelter 24. CctoBer 1827 122 

86. Sin 6. SB. ©öttltng 24. Dctober 1827 124 

87. 3ln ^xiebxiä) 2öilt)elm 3ofe)3^ b-Sd^eöing 26.Dcto'6ei: 

1827 125 

*88. 3ln 3f. ^. ajicljei: 26. Dctober 1827 126 

*89. 9In fQeinxiä) 6arl griebriä) ^eucer 26. October 1827 127 

90. 2tn 2B. dieiäjel 26. ©ctober 1827 127 

91. 5ln grtebric^ b. aJJüner 27. Qdohn 1827 .... 128 

92. 5tn 6. g:. gelter 27. -Dctober 1827 132 

*93. 3ln 91. g;. 6. ©trecffu§ 26. [27.] Dctober 1827 . . 135 

*94. 3ln (Srnft gfleift^er 29. Dctober 1827 137 

*95. 5ln ^. ^. «me^er 29. Dctober 1827 137 

96. 3tn ©otttob §einric^ %Mpf) Sßagner 29. Dctober 

1827 138 

*97. 9ln Srenttel unb 2öür^ 29. [30.] Dctober 1827 . . 139 

*98. 9ln g^riebrtc^ So^^onne? gfrommonn 30. Dctober 1827 139 

*99. 2ln 6. e. |)elbtg 30. Dctober 1827 140 

100. 3In SIteffanbro «ßoerio 1. «RoOember 1827 .... 140 

101. 9tn 6. 2). aftaudt) 3. giobember 1827 141 

=^102. mi 5ßeter &)xi^tian aßil!)elm SSeutt) 3. giobember 

1827 145 

103. 2ln 6. 3?. gelter 6. 9lobember 1827 147 

*104. Sin 3- S- Seltner 6. «Jtobember 1827 150 

105. 9In g^rtebric^ b. ajlüller 7. «Tiobember 1827 ... 151 

106. 9ln 21. 9iicoIobin§ 7. ?iobember 1827 153 

107. 2In 6arl Sluguft Sarn^agen b. (Sn|e 8. ^obember 

1827 155 

108. 9ln 6. ®. Sörner 8. ^^lobember 1827 157 

*109. 9In ßorl Säfar b. Seon'^arb 9. 9iobember 1827 . . 158 

*110. In S. S- etfan 8. [0.] «Jiobember 1827 159 

*111. 2ln 91. 9ltcolobtn§ 9. 5^obember 1827 160 

112. 9In g?. ^. ©oret 11. 5Zobember 1827 161 

113. 2ln ©. »oifjerec 11. ^ffobember 1827 162 

114. 9ln 6arl Sublütg b. ßuebel 14. ^obember 1827 . . 166 
*115. 9ln 3. |). 9Jlel)er [14.(?)9tobember 1827] .... 169 



^xü)alt. IX 

Seite 
*11G. 2ln So^onn ^xkbxiä} Subloig äßac^ler [14.(?)gio= 

Dembcr 1827 170 

117. 2tn ßouife 31bele Sdjopenfjauer 16. 5iot)embev 1827 . 171 

118. Un 6. äß. üSöttting 17. Sioöember 1827 .... 173 

*119. 2In §xiebric^ Satt 17. 3ioöember 1827 174 

*120. 2tn ben ©roBfjerjog 6arl 5luguft 17. 5loüember 1827 175 

121. 2ln 6. &. 33örner 21. 9ioüember 1827 176 

122. 3ln 6. gf. gelter 21. gioöembet 1827 176 

=^123. 2tn 20. Dteidiel 24. 5iübeniber 1827 180 

124. 2tn g. 3. grommonn 24. gioöembei; 1827 .... 181 

125. Sin 6. S. ü. Suttel [25. 3ioüember 1827] .... 182 
*126. 2tn 2t. g. 6. ©tredfufe 26. 5ioöember 1827 . . . 182 

127. 2ln ben ©rafen ßa§par ö. SternBerg 27. 'üo'oembn 

1827 184 

128. 2ln Seopolb S;oTot{)euB U. ■Henning 27.5ioüember 1827 190 

129. 2ln grtebrid) Subtoig ö. ^roriep 28. 3ioöetnbei; 1827 193 
*180. Sin Dr. ©(i)umarf)er [1] 28. 5ioöember 1827 ... 194 

131. %n 6. g. geltet 4. Secember 1827 194 

*132. 5tn ^. 3. Se(^ner 4. Secembet 1827 197 

*133. 2ln S- S- Glfan 4. Secember 1827 198 

*134. Sin gxiebric^ b. 5müIIer 5. Secember 1827 .... 199 

*135. 2ln Sodann 5ßeter Kaufmann 5. S^ecember 1827 . . 199 

*136. Sin griebrid) ü. mmtx 6. Secember 1827 .... 200 

*137. 2ln 2ß. 9tetcl)el 7. £ecembet 1827 201 

*138. Sin g;. 3f. Srommann 8. ^ecember 1827 201 

*139. Sin gtiebtid^ b. 3)lüüer 13. 2)ecember 1827 ... 202 
*140. Stn 6atl ^tiebrid; ßrnft f^rommann 14. Secember 

1827 203 

*141. Sin So:^ann Sluguft ©ottlieb äßeigel 14. Secember 

1827 204 

*142. Stn S- S- eWan 14. Secember 1827 205 

*143. Sin 6otl 2ßilf)elm grei^errn b. gritfd) [16.] S:ecem= 

lex 1827 206 

*144. Sin ben ©e^eimen 9iatl) b. SSraun [16.] S:ecember 1827 207 

145. Sin 3. fj. ö. Sotta 17. Secember 1827 208 

*146. Sin griebric^ b. mnüex 18. Secembex 1827 ... 210 

*147. Sin 3. §. 5me^er 19. Secember 1827 211 

*148. Sin ben ©rufen Seopolb 6icognaro 27. Secember 1827 211 



©cltc 

*149. 2ln m. 6. 35. Töpfer 28. S)ecemBet; 1827 .... 212 

*150. 2ln ^oijami 2öilf)elm ^offmann 28. 2)eceml)cr 1827 213 

*151. 3ln m. 9teid)el 29. ©ecember 1827 213 

152. 2ln 6. 2Ö. ©öttling 29. ^tcmWx 1827 215 

*153. 2ln O^riebrid) D. 3JiüEer 29. 3)ecetnber 1827 ... 216 

154. 5tn [?. 3. ^roinmaim 29. Secember 1827 .... 218 

155. Sin griebrtd) äBil^elm 9!temcr 29. 2)ecembei- 1827 . 219 
*156. Sin % 21. ©fert 31. Secember 1827 [1. Januar 1828] 219 

157. 3ln Z^omas, garl^Ie 1. Sanuor 1828 221 

*158. 2ln a^oliann grtebrid) Otö^r 2. ;5anuai: 1828 ... 224 

*159. 2ln Sodann Sofep^ ©c^meHet 2. Sanuot 1828 . . 225 

^^60. 2ln 3. S- eWan 2. Januar 1828 225 

161. 2ln Tlaxianm b. äßiaemer, geb. ^rntg 3. Sanuot 1828 226 

*162. 3ln Sublütg äßilfjelm ßramer 4. ^onuar 1828 . . 228 

*163. 2ln Sodann <Bdtä 4. ^annor 1828 229 

=^164. 2ln ben ©rüfetjeraog 6otl Sluguft 5. ^annox 1828 . 230 

*165. 2ln S. Sf. Srommann 9. ^anuat 1828 231 

166. 2ln gfriebri^ Sluguft ©c^mib 10. ^anuai; 1828 . . 231 

*167. 2ln 3. 3. ©c^meEer 10. ^amax 1828 232 

='168. 3ln g. 3. grommonn 12. Januar 1828 233 

169. 2ln 21. 5^icoloDiug 12. Januar 1828 233 

170. 2ln 6. 6. b. ßeonf)arb 12. ^anuat 1828 .... 237 

171. 2ln Zf). Q,üxlt}lt 15. Januar 1828 239 

172. 2ln ben ©rafen 6. g. 3Jt. 5ß. b. Srü^l 17. Januar 

1828 243 

173. 2ln 6. ©emier 17. >nuar 1828 245 

174. 2ln S- €>• ^«e^ct 17. ^anuot 1828 248 

175. 2ln 5. % ©oret 17. Januar 1828 249 

176. 2ln ben ©rofen If. b. ©ternberg 18. ^amax 1828 . 249 

*177. 2ln g. 3- grommann 19. ^anuat 1829 251 

*178. 2ln grtebric^ Sonftantin b. ©tein [19. Januar 1828] 252 

*179. 2tn 2lugufte ^attberg, geb. b. Lettner 14. [20.] Sanuot 

1828 253 

*180. 2ln ben ©rafen ©cnft 2luguft b. a3euft 13. [20.] Januar 

1828 253 

*181. 2ln 6arl 6l)i;iftton ^riebrid^ ©lenrf [20. ^anmx 1828] 254 

*182. 2ln bie 2)trection beS bcutfd) = amcrif antfd)en 33erglDevf= 

5ßerein§ 17. [20.] ^anuax 1828 256 



:3nt)Q(t. XI 

Seite 

*183. 2ln 6t)rtftiQn 5ßarif^ unb Somp. 21. Januar 1828 . 257 

184. 51n g?.^. ©oret 21. Januar 1828 258 

*1S5. 2ln grtebrtd) ö. ^hmer 21. Januar 1828 . . . . 259 

*186. %n g. S. gvommaim 22. Januar 1828 .... 259 

*187. %n m. yiiiäjd 22. Sanitär 1828 260 

188. 2ln 6. g. Seüer 24. ^anuat 1S28 261 

*189. 91n g?. 2ß. gtietner 24. Sanuor 1828 263 

190. 5ln ben ©rofen 6. g. 3J1. ^l ö. Srüf)( 26. Sanuat 

1828 264 

191. 2In 6avl griebrid) ü. 9teinf)ovb 28. Januar 1828 . 265 

192. ?ln 6. 2ß. ©öttltng 1. ^feBtuar 1828 269 

*193. 2ln gfriebridj ö. gjiüUet 1. gfebruar 1828 .... 270 

*194. 2ln ben ©rofe^eraog 6arl 9tuguft 1. gfebrimr 1828 . 271 

195. 3ln g;. 3. grommann 3. gfebruar 1828 272 

*196. ^n 6. ©. -^elbig 3. ^ebtuat 1828 273 

*197. Sin 6. SB. grei^etrn ü. ^ritfi^ 6. ^ehxmx 1828 . . 273 

*198. 3ln 3'. 3. eifan 6. ^ebrnat 1828 274 

199. 5ln ben ©rafen 8. gtcognara 12. gfebruot 1828 . . 274 

200. 2ln 6. m. ©öttUng 12. gfebtuot 1828 275 

*201. 2ln ben ®ro§f)er3og ßatl Sluguft 14. gfebruat 1828 276 

*202. 3ln 6arl ö. poltet 15. ^ebrnar 1828 277 

*203. 2ln g. 3. fjrommann 15. [16.] Februar 1828 ... 278 

204. 2ln 6. 3?. gelter 16. f^ebruar 1828 278 

*205. 2ln 2Ö. »teic^el 16. g^ebtuat 1828 279 

*206. 2ln 3ot)Qnn Sotena ©c^mibmer 18. ^ebruar 1828 . 281 

207. 3ln 6. 31. Sßarnfiagen b. gnfe 19. gfebruor 1828 . . 281 

208. 5ln ben ©rofen 6. g. 5m. % t). SBrü^I 20. g^ebruar 

1828 283 

209. 3ln 6. g;. geltet 20. gcbruar 1828 283 

*210. 5ln ben ©ropetäog 6arl 3(uguft 22. gfebruor 1828 285 

211. 9ln 6. @. mxnn 26. Februar 1828 287 

*212. 3ln 3. 3. eifan 26. g^ebtuar 1828 288 

213. 3ln gtiebricf) ©iegmunb »otgt 26. gcbtuar 1828 . 288 

*214. 5ln ben ©toperaog 6atl Sluguft [26. gfebruar 1828] 289 

215. 2ln 6. g. geltet 28. g:ebruat 1828 290 

216. Sin 6. g. 3elter 29. gebruar 1828 294 

217. ^n Sofep^ ©ebaftian ©rüner [29. gebtuat 1828] . 295 



XII Snt)alt. 

©citc 

Schotten 299 

*2ln ben @to^f}erjog ßarl Sluguft SInfong ©eptembev 

1827 . . . " 318 

mn fi. 21. Söarn^ogen ö. (Snfe Slnfang ^obcmber 1827 367 
iPromemotia über ©djiHerg Seife^ung in bev 5ürftcn= 

gnift 16. ^Jiobember 1827 375 

*%n g. 3'. ©oret 23. g^obembcr 1827 379 

3lugitft b. ^oetf)e oti bcn ©rafen ß. b. ©tcrnbetg 

25. 5^ot)embei: 1827 381 

*2ln ben ©rafen Sl. b. ©tetnberg gjiitte Smtunr 1828 416 

2;agebuc^notiäcn 437 



1. 

9ln grtebrid^ i^acoft ©oret. 

^hif^-^i- get)Qttret(j§e§ i]öd)\t tüiE!ommene§ ©c^reiben 
erlauben 6ie mir, mein SCßeit^eftcr, tnenn quc^ nur 
6inige§ 3U ertuibern. 

23or oEem gönn iä) 3£)nen öon §er3en ben freien 

5 ?lnbUc£ jener ^errlic^en ©egenb, ben 5luf enthalt in 
einer fo Bebeutenben Stobt unb bie UmgeBung öon 
angeborenen unb erworbenen ^reunben. S)an!bar 
er!enn id), ba^ 6ie fid^ meiner fo freunbli(^ erinnern 
toollen, unb !ann bogegen öon unjern tt)euern öere'^rten 

10 $erfönli(^feiten man(|e§ (5rfreuU(j§e melben. ^n 
SSelöebere gel)t aüe§, ^ie iä) Vernommen unb gum 
2^!^eil felbft 3euge ioar, qu§ bem ©uten in'§ SSeffere. 
Unferm g^ürften i[t bie S^öpUler SSabecur fe!^r tüo^l 
be!ommen, fo ha'^ ein leid)ter ßatarr§ qI§ f^^olge 

15 einer ©rtältung auf ber 9tü(iveife nic^t al§ öon S5e= 
beutung angefe^en lt)erben barf. @lei(^erma^en öer'^ält 
fid)'§ mit ber ©efunb^eit unfrer ^rau ß)ro§[)er5ogin. 
Unb fo bürfen toir benn aud^ un§ tool^l erfreuen, bo^ 
e§ in !t)äu§lic^er Umgebung gan^ leiblich au§fiet)t. 

®octl)c§ Sfficrtc. IV. 9lbtl). 43. 45ö. 1 



2 ^luguft 

SCßenn fic§ nun "hierauf meine ^^ac^tid^ten 16e= 
f(^mn!en, [o fe^en Sie baroug, bafe ic^, gerabe im 
@egen[Q| bon i^tjnen, iDenig ober nid)t§ öon 2lu^ex= 
Ii(i)!eiten au jagen tüei^. f^üge ic^ nun l^in^u, ba% 
f^töulein Ulrüe fi(i§ mit gtau ©räfin Mendel in 5 
Xi)pli^ befinbet, £)emoifeIIe ^PoÜarb öon ^ena au§ 
un§ mandjmal BeMt, fo fe!§en 6ie, ha^ iä) immer 
tüieber ]n geliebten ^erfonen äurüiile'^re. 

Sind) öon S3erlin fommen immerfort bie beften 
5^ac§rid§ten, tt)el(i§e§ alle» meinem ©emüt^ fe'^r ^u ©utc 10 
!ommt, ha meinen klugen, au§er ben ^Jfaloen im 
©arten, nid§t§ ©rfreulid^eS begegnet, ©ebaut tüirb 
fret)lid§ biel, bon 5lrd§ite!tur toüfet i(^ toenig 3U jagen; 
boc§ tnerben Sie manches reinlicher unb freunbli(j^er 
finben, al§ Sie e§ öerlaffen ^aben, befonber§ tüenn 15 
Sie l)inter bem @tter§berg !ein @enf unb !einen See 
ju fu(5^cn !ommen. 

Sßenn ic^ nun aber bie borliegenben treiben 
SfJäume meines S3riefpa)3ier§ nic^t ungenu^t jobiel 
teilen \iotii öerfenben foE, fo mu^ iä) mic^ ^u benen 20 
un§ fonft fo beliebten Kapiteln ber Drt|!tognofie unb 
©eognofie Ijintoenben unb berichten, ha% bie 2lnn)efen= 
!§eit be§ §errn ©rofen Sternberg unfern Samm= 
lungen biel Sßortlieil gebradjt ^at; benn inbem biefer 
eble f5"i-'e"ttb bie Flora subterranea, tüie lüir fie in 25 
]ä)'dmn ©jemploren befi|en, richtiger benamfete unb 
met^obifi^er orbnete, fo ^at biefe§ f^ai^ juerft einen 
eignen SCßertl) erlangt unb eine gen)iffe ln3ie'^ung§= 



1827. 



traft ertoorBen. ^mä) bie (SefäÜiglett bc§ §errn 
ö. Sömtnerring 1)ab^n tüir ein ti;effli(^e§ ^acfimile 
be§ betü'^mten Ornif^occlJ^aluS erl^otten, tüelc^er fonft 
in bem ^[RQnn'^eimer ^obinett lid) Befonb, nun in 

5 ^ünd^cn auföetoa'^i-t hjirb, erft t)on ßoUini, bann 
ober bon 6ömmemng commentiit unb entfaltet hjurbc. 
@§ ift bielleic^t ha§ ^Jlerttüütbigfte unter aüen 9^eften 
öon ©oln^ofen; ber @t))3§abgu§ aber fo genau unb 
fdjön gefärbt, ha'^ man ha^ Driginol öor fic^ gu 

10 fe{)en glaubt. 

5lnbere§, gtüar nii^t in bem ©rab, aber boä) 
immer 5Jter!n3ürbige fei) U^ ju ^l^xcx lriE!ommenen 
^Mtti)x berfpart; bod^ barf ic^ nic§t ber^e'^lcn, ha^ 
mein <Bo1)n, feitbem er burc^ ;^^re Geneigtheit mit 

15 bem Mont Salfeve belaunt getnorben, bie Hoffnung 
nid^t aufgibt, mit norf; einigen ©jemplaren üon bort= 
l)er bereichert gu tüerben. 

§ier tütE ic^'aber, bamit ba^ SSlatt nid^t liegen 
bleibe, für bie^mal fdjlie^en, in ber ©rtüartung, ha% 

20 ©ie meiner guten %o^kx ©elegen'^eit geben, ;3^nen 

bon ben gefelligen S^agen ba§ SSebeutenbe gu bertrouen. 

5lu§ meinem SSriefe fe^en 6ie bagegen leiber, 

inbeffen 6ie ftd) in bem lebenbigen ©enf erfreuen, 

ha^ iä) mi(^ junäc^ft mit antebilubianifcf)en (Sarcaffen 

25 befd^äftige, toelc^e§ bod§ eigentlid^ nur al§ ein pis 
aller angefe'^en tnerben !ann. 

^n treufter S^^eilna^me 
äßeimar ben 9. 5luguft 1827. 3- 2ß.b.@oet^e. 



4 Wiiguft 

2. 

Stn ben ©roPetjog Satt Sluguft. 

gerufen ft(^ unterf^änigft öoxtrogen 311 laffen, tüie 
jüir, Beforgt, ber ©roperäoglid^en S5tbliot!§e! einigen 
nü^Ud§en 3ugong ju öerfcfiaffen, ben S5ud)^änb{et 
unb S3ei-leger äöagner in ^Reuftobt öeranlafet, anä) 5 
bie SSerpftii^tung ber übrigen £)ru(f^erren im @ro§= 
!)er3ogt!^ume 5U überneljmen unb ein ^jem|3lar öon 
feinem iebe§maligen Sßerlog an^er ju ü6er[enben. 

©§ !§at berfelfie ni(5^t allein für bie 3""^«"?^ fi<^ 
iDillig erüärt, fonbern auä) ßjemplare feine§ bi^^fierigen 10 
ganzen 3Serlag§ ungefäumt üBerfenbet unb feine 06= 
Uegen"^eit refpectgbott anertannt. 

Dlun ift §ö(^ft S)enenfeI6en ni(5^t unbefannt, bo§ 
bie Unternehmungen biefe§ 9}ionne§ nid^t blo§ mercQn= 
tilifc^ nüpic^, fonbern ara^ allgemeiner SSilbung 15 
fiJrberlic^ finb, inbem bie öon i^m ausgegangenen 
Schriften bur(^au§ bem fittlid§en unb religiöfen Unter= 
rid§t getüibmet finb, auc§ berfelfie fonft al§ ein mo§l= 
georbneter §au§!^alter unb f(i)äparer SÖürger belannt 
ift: fo glauben tüir !eine f^e'^lbitte 3U tt)un, toenn 20 
toir ben äßunfd§ äußern, §iJc^ft S)enenfelben möge e§ 
gefallen, burd^ irgenb eine 5lu§3eid§nung, öielleic^t 
öen 2:itel eine§ 6ommiffion§ratt)§, aud^ §öd^ft ^l^ren 
SSe^fatt äu er!ennen äu geben, Inoburd^ nic^t nur er 
ftd^ lt)ö(^li(^ geet)rt füllen, fonbern aud^ feine Wt= 25 



1827. 



Bürger, iücMjc Bisher gut öon üjxn 311 bcn!cu aUc 
UrfQ(^e gel^abt, I)ö(5§ti(^ erfreut fe^u tüürben. 
äöetmar ben 10. luguft 1827. 



3ln (Samuet S'^omaä b. ©ömmerttng. 

S)a§ unf(j^ö|6Qre ^acfimtle, tDeI(5§e§ hjir, '^od§t)er= 

5 Carter f^reunb, 3^rer @eneigtt)eit berbonfen, l^at un§, 
mir unb tneiuem (So^u, ba§ größte 33ergnügen t)er= 
fci^Qfft. SSe^'m erften 5tnBltcf üBerrofd^t, Bilbet man 
fic^ ein, bo» Original in §änben 3U ^aBen; enttäufc^t, 
öergnügt man fid^ üBer bie glüdflic^e 9lo(^Bilbung. 

10 £)iefe§ ©efc^öpf ift fürtüa^r, iüie mehrere ber ur= 
toeltlii^en 2^f)iere, finntiern)irrenb, man toei^ nic^t 
gleid) too§ fie mit i'^ren ©liebern anfangen foUten; 
fo "^ier, tüa§ ber berlöngerte f^inger foE? ^n biefer 
Untüiffen^^eit toanbte mon fid) fogleid^ an bie 2Biffen= 

15 ben. ^ie erfte S)arlegung (Solüni'S, hk eigentlid^e 
?lu§legung, bie h)ir S^nen burc^ Üiectification unb 
SßerboEftänbigung f(i§ulbig geinorben, Befonberg aBer 
3ule|t bie ^erfteUung ber Beiben 2^^iert)ögel=©!elette in 
il)ren natürlichen ^uftanb gaBen böllige Mar'^eit, üer= 

20 boppelten, üerbre^fad^ten ha^ ^ntereffe. ^IBgeic^nungen, 
Befonber§ ber jule^t gemelbeten 9Jeftaurationen, tüerben 
in bem ^aBinctt mit aufBetüa^rt unb fo ba^ %n= 
beulen an ben toürbigen alten ^reuub für unb für 
geehrt unb erl)olten. 



6 Stuguft 

2)enn it)o ^at betreibe auf einem langen tl}ätigen 
£eBen§Qange ntc^t ^ingettitrÜ ? Unb 6te beväcifjett 
geiüt^, lt)enn iä) froge: §oBen 6ie nic^t bon bem, 
tüa§ Sie leifteten unb föiberten, \\ä) fel6[t unb 2;^eil= 
nel)mcnben einige näljexe S^ioti^en oufgefe|t? i^ft boc^ 5 
fogar mir nidjt oUe» 16e!annt, toa§ Sie bux^ @r= 
finbung, f^ortleitung unb 5lufmunterung in'§ 3al)r= 
:^unbext geit)ii!t. i)ei; 2BeU bleibt bieleg unbetannt, 
t)on ber ?ia(^tüelt tnirb ba§ SSelannte öergeffen, eng= 
Ijeigige 5Jtitlebenbe unb anma^lic^e 9^ac^!ömmlinge 10 
öerbüftetn unb obliterixen bieljäl^iige folgenreiche 
SBemü"^ungen, bi§ au^^^^l f)iftorifd)e§ ^ntereffe, tüenn 
c§ nidit gar unruliige ©pätgierbe 3U nennen ift, mit 
ber 5tnfrage nad) ^pflemoiren, 2eben§notiäen, SSriefen 
unb fonftigen $Pa)3ierf(^ni|eln nic^t enben !ann. 15 

©ebenfen Sie ^^xtx felbft, ber ^itlebenben unb 
ber f^olgetnelt. 2ßa§ 3i^nen öielleid^t nic^t beliebt, 
mi)ge bem So'^n ^ur $Pflid§t h)erben. Waffen Sie un§ 
l^infort einiger 5[Jlitt^eilung genießen. 

treu an§ängli(^ 20 

SSeimar ben 12. 5luguft 1827. ^.Sß.ö.^oet^e. 

4. 

Sin 2lloi§ ßubtoig ^irt. 

Söenn man ^reube an einem eigenen berlängerten, 
folgerechten Seben '^aben barf, fo lüirb fie erft t)olI= 
ftänbig burd§ bie @rfal)rung, bQ§ anbern ^eitsei^off^" 



1827. 7 

bQ§ @lc{df)c 3u ©Ute gcfotnmcn. Unb ^imu- licQt 
l^terin ber befte SSehjei», boB man fid) ntdjt untüüibig 
unb umfonft Beftrebt; be§!^alb tüiib man ft(^ am 
IteBften be§ tüecfifelfeitig ©elungenen erfreuen. 
5 9?un erinnert mid^ ba§ üBerfenbete 2Ber! auf's 
angene^nifte an gemeinfamen (Stntritt in ha^ ^unft= 
geBiet; e§ gt6t 3engnt§ bon forttoä^renbem parallelen 
§anbeln unb S5emü!§n, öon conbergirenbem unb be= 
gleitenbem 2;^un unb SBirfen. 

10 5{u(^ gifit i^^re h)ert(]e Senbung für ben 5(ugen= 
Wd or(^ite!tonifc§er 2Setrad§tung be§ ^2Utert§um§ 
einen neuen <5d§U)ung, inbem i^ manchen 5l6enb mit 
unferm Döer = SBaubirector §errn (^oubrat) S^afeln 
unb (Srilärungen burd^ge^e unb tüir ein leBenbige» 

15 5(nf($auen in ber Erinnerung lüieber auf3ufrifc§en 
gefc^äftig finb. 

Säugnen tniE iä) jebod^ niii)t, ba^ Bet) bem aB= 
juftattenben leB^aften S)an! ein 35ebauern ftc^ anfügt, 
ha^ man ntc^t n^enigftenS Don 3eit gu 3ett, burc^ 

20 perfönlid§en Umgang unb einiget ^ufammenteBen, 
im fortfc^reitenben @ange f^eilne^menb fic§ ermuntern 
fönne, ha man e§ je|t fd^on al§ f)ij(S§fte§ &lüd fc^ä^en 
mu§, toenn man ftc§ an ben üiefultaten erBaut unb 
nod) fpät borau§ einen Bebeutenben 9lu|en 3ie^t. 

25 £>an(fBar, treu öerBunben 

äBeimar b. 12. 5luguft 1827. S.2ß.ö.@oett)e. 



8 Sluguft 

5. 

9(n bell ©ro^^^er^og ßarl Sluguft. 

[Concept.] SSetmar ben 13. Sluguft 1827. 

©d§on al§, na(5^ ertjoUenem gnäbtgften 9le[cripte 
t)om 3. ^Ipnl biefe§ Sfl^^"§/ fuBmifjeft Unterzeichneter 
ha§ baburc^ beiuiejene !)öc£)fte SSertrouen öere^renb an= 
erlonnte, ükrfiel tf)n jeboc^ fogleicC) ber ^toeifel, ob 5 
in fo ^o'^en Sa^^'^n, bet) üerminberten Gräften, tDieber= 
!e^renben !i3r|3erlid§en Übeln nnb ^ugleic!^ manni(i)= 
faltigen Dbliegen!^eiten e§ mijgliti) fet)n foEte, einem 
fo bebeutenben ©efd^äfte öorjufte^^en, S)emungea(^tet 
^ielt er für ^Pftid^t, feine bi§ Qn'§ Seben§enbe §iJc^ft lo 
S)enenfetben getnibmete 3:i^ätig!eit öorerft qu(^ an 
biefer Sac^e ^n prüfen unb, toie 3U ?luf!Iärung unb 
Einleitung hierin aUenfaEg ^u t)erfal)ren fet)? Vorläufig 
äu erforf(j§en. 

3[ßa§ nun in biefem 6inne borjune'^tnen rätl§lic§ is 
erachtet Inorben, ift in beiben ongefc^loffenen ?lcten= 
f5:a§ci!eln niebergelegt , iroraug §öd§ft S)iefelben fid^ 
geneigteft bortragen ju laffen gerul^en, auf toelc^e 
Sßeife nton ben ^uftanb be§ @efc§äft§ 3U erforjd^en 
unb 3u er'^eÜen getrai^tet, auä) naä) tüeld^en 5)iitteln 20 
unb Einleitungen man fid) umgefe^^en, um 3U einem 
ertüünfd^ten S^eät gu gelungen. 

hierüber tüü^te nun ber bcboteft Unterzeichnete 
gegenhDörtig nid^tg ^injuäufügcn, oEe§ ^i)d}fter ^Prüfung 
fd^ulbigft untertüerfenb. gür il^n ift jeboi^ perfönlid§ 25 



1827. 9 

bQ§ Diefultat Quf'§ üäxfte tjeiüorgegangen, ha% feine 
Gräfte nid)t !^inret(i)en, eine ^lufgabe, tvdäjt ben 
fxifd^eften liternnf(j§ = pxattifd^en ?lrbeit§mann genug= 
fam Beschäftigen toürbe, feinerl)in gu löfen unb bur(^= 

5 3ufü(]ren, beS^oIö er benn mit bem äßnnf(!)e: fein 
biS'^eiigeS SBene^men möchte nid§t o^ne SSeljfatt Qn= 
gefe^en tüerben, bie unteii^änigft = bxingenbe SSitte 
^in^ufügt: |)ö(^[t £>iefel6en möd^ten i^n bon ber 
f^ü^rung biefer Ingelegen'^eit gnäbigft bi§penfixen 

10 unb xtim bie (SrlauBni^ ertf)eilen, feine 2^f)Qtig!cit [in] 
jenen @efc§äften, tüeld^e i^m f(^on feit fo bieten ^a^ren 
bei-tiauensboE üBextragen finb, im SSertauf ber S^age 
bie il^m no(^ gegönnt fet)n fottten aiiä) fei-ner!)in 
tieuli(^ft 5u ei-proBen. 

15 ^n tieffter ß'^rfurd^t pp. 

6tü. .^ijniglidjcn §o!^eit 



6. 

-^In ben itiDnprtn,5en S^riebrid) 2ßil!§elm 
Don ^^U'cu^en. 
[Concept.] 

i)u);(^lQud)tigfter Uxonpxiw^, 

gnäbigfter ^ütft unb §eiT. 

6tD. königlichen §ot)eit lt)ünf(^te mit iüenigen gc= 

20 bicgcnen Sßottcn fc^ulbigft au§bi*ü(fen 3U tonnen, hjeld^e 

^reube mit hk unüergleicfilid) fc^öne ©obe gehJä^rt 

^Qt. 3Benn xd) jebodj, iuie biefc» 3U Bett3ir!en fetju 

möd^te, mir überlege: fo !ommt mir einerfeit§ bie 



10 STuguft 

Üöci^cugung 3U ^ülfe, bQ§ |)ö(^[t S)iejel!6eii im ^216= 
fenben felbft empfunben, lt)ie fe^r i^ Be^'m (Smpfang, 
6et)'m Eröffnen Beglückt fet)n tüütbe; bann a'Bei* fcl) 
mir öcrgönnt, jenes gläfeinen <&(i)reine§ ju gebenden, 
nieldjem 6tt). .^öniglid^e §oI)eit felBft einige günftige 5 
SBlicfe pgetüenbet. £)ie 5[Ranni(^taltig!eit bet barin 
aufgejiteEten ©rjBilbi^en erinnert mic§, inbem fie 
meinen ^unft= unb ©ommlerfinn grabtüeife Befriebigt, 
an bie berfdjiebenen ©pochen meines ßeBenS, nnb e§ 
i[t !eine§ berfelBen, Bet) bem iä) mir nidjt bu @elegen= 10 
!§eit, ben 3uföK, hk Umftänbe 5U öergegentoärtigen 
it)ü^te, bie mir freunblid§ baju öer^olfen. 5lm 
lieBften ober gebenle iä) batet) be§ @eber§, bejfen 
entfc^iebene ©unft ic^ baran er!enne, bo^ er eth)a§ 
mic§ üoräüglid) 5tnfprec§enbe§ mitfü^lenb mir äu= 15 
eignen iüoHte. 

S)iefe 2ßir!ung ^ai aber bie bilbenbe ßnnft über= 
l^aupt, \)a% fie un§ unmittelbar in bk ^uftänbe, bie 
©efinnungen, Smpfinbungen, ^ö!)ig!eiten unb ^ertig= 
Mten ber äßeltepoc^e öerfe^t, morin ba^ ^robuct 20 
entftanben. ^ö!§e unb 2;iefe, f^retimut^ unb S5e= 
f(!^rön!t!§eit, ©belfinn unb Mein'^eit, ©"firfurd^t unb 
f^re(5^^eit unb tnaS nic§t atte§ fprec^en fid) augenbli(f= 
Iic§, laut unb beutlid^ 3U un§ au§ unb mad^en un§ 
untüiberfte^lid^ 5U il^ren 3eitgenoffen. 25 

SÖenn jeboc^ 25orftel)enbe§ nic^t gan3 äufammcn= 
(jängenb unb folgereci^t erf(^eint, fo möge bie Entfernung 
be§l}alb angellagt hjerben, hjel(j§e ba, tno tüir un§ 



1827. 11 

ei-nftlid) unb Ijei-^licf; au§3ubiü(fen tuünfi^ten, ein 
^inbernt^ bleibt, bie 9Jlitfllieber, bic |)ülf§9lieber 
unferer @eban!en, bie fid§ in ©egentoart fo fCüd^tig 
tüie SBli^e tüetiifelfeitig enttnidEeln unb burc§tücben, 

5 nidjt in augenblitflidjcr SSeilnüpfung unb 23erbinbung 
öorfü^ren unb Vortragen ju üjnnen. 

äßollte ic§ iebod^ otleg baSjenige, ix)Q§ mir bei) 
ßntpfong jene§ öere!§rten @efd§en!e§ in ben 6inn 
gc!ommen, in einigem ^ufammen'^ang Qugbxücfen, 

10 fo mü^te iä) ju einer ftiüern gaffung, ju einer reineren 
Haltung gelangen ol§ mir in biefen Sogen mi3glid§ 
tüar unb ift. ©et) be§^al6 biefe§ SSlatt, toie e» liegt, 
abgefenbet in bem fiebern 23ertrauen, ba§ hk gütige 
.^anb,^ unter bereu SSe^eic^nung ic§ hav @ef(^enf un= 

15 mittelbar empfangen, aucfj @egentr)ärtige§ geneigt 
aufnehmen unb ber @eift, ber mir foöiel äöo^ltuoHen 
erzeigt, auä) ßntfc^ulbigung für ben fd^h)a(!)en 2lu§= 
brud finben mi3ge. 

3n unt)erbrü(^li($er Xrcue unb 33erel)rung. 

20 äßeimar am 14. 3tug. 1827. 



7. 

5ln So'^ann ^acob Ctto 3luguft 
diüt)lt b. Silienftern. 

[Concept.] [14. 5luguft 1827.] 

SBenn in fo bielen gackern, befonber§ im gef(i)ic^t= 
lidjcn, bie ^Jlaterialien ftd^ anhäufen, auc^ biefetben 



12 Sluguft 

5U überf(^Quen unb ju otbnen ft(^ cinaelne glüiflid^e 
5lnfic^ten fieröort^un, fo biet 6t hoä) 6etbe§ betn f^reunbe 
be§ 2ß{ffen§ unb bct Sßtffenfc^aft, befonber§ in I)ö^even 
Sagten, nic^t immer äugänglid§. @ro§er San! Qe6üt)rt 
ba'^er bem ^ufammenfoffenben unb 3"^ßti)tfteHenben, 5 
unb biefen ^abt ictj gegentnöttig ©tx». §oc§mo!§IgeBoren 
aB^uttagen. 

S)ur^ ha^ mir geneigt üBerfenbete 2ßer!, fo 2^ejt 
aU S^afeln, gelange ic§ etft ^ur Sinfid^t in bie 
6d)tr)ierig!eiten , tüelc^e mi(f) T6i§!^er öon ber 2;t)eil= 10 
na'^me am ägt)ptif(^en ^lltertl^um aB'^ielten. ^ä) 
erfreue mi(^, nun oufmerifamer getnorben 3U fetjn 
ouf bie für bie @efcf)i(f)te fo nöt^ige SanbeSaBf^eilung, 
auf gleichzeitige ßreigniffe fo tnie auf t)or= un^ nad)= 
zeitige, auf innere fcf^affenbe unb ^erftörenbe S5egeben= 15 
Reiten, auf äßirtungen nad^ au^en unb bon au^en 
^er. £)iefe§ alle§ burd^ einen !laren SSortrag erlangt 
gu "^aBen, ift mir Befonber§ ban!en§h)ertl§, ba tüeber 
ßunft nod^ 5^atur mid^ eine lange Ütei'^e bon ^o^^'^n 
!^er fonberlirf) beranla^ten, meine 5lufmer!fam!eit nadf) 20 
^gt):f)ten ju luenben, einem allzuernften Sanbe, tüelcfjei 
bie tüunberlid^ften S5ilb= unb Sc^riftgüge für ehJtg 5U 
öerfiegeln fi^ienen. 

5Jiac^ bem 53eh)u^tfet)n eine§ muffeligen Stubium§ 
toerben Sie felBft am Beften gu fd^ä^en toiffen, toeld^c 25 
Erleichterung "mix ^Ijuen fctjulbig getüorben; fie iüirb 
um fo Bebeutenber, al§ bie ^orthjirlung öon bort^er 
unb ba^in un§ immer eingeln toieber einmal in ber 



1827. 13 

2Seltgefc§{(^te 6eunru!^tgte unb bk ßenntm§ bes 3u= 
fQmnien^Qn9§ h)ünfc^en§n3ert§ mad^te beffen, tüa§ tuix 
nur gelegent(i(^ eifufjren, 

^ä) tnü^te tnic^ tüeiter aU billig Quibreiten, ttjenn 

5 i(^ fortfaf)xen löoUte, im SSefonbern an^uexfennen, 
lüie fe^r ic^ S^ier %xhdt im 5lIIgemeinen ,ßenntni§ 
unb Überfielt fd^ulbig gemoiben. Sie §aben, iä) barf 
e§ tDo'^l gefte^en, meine Abneigung gegen jene» teufte 
Sobtenreic^ tüo nid§t befiegt, bod^ gemilbett; id^ mag 

10 an 3'^rei: öonb gern burc§ jene grän^enloie Stummer 
ge§n, lüelc^e hjiebet fjer^ufteUen hk mäd§tigft tüirtenbc 
(Sinbilbung§!raft ^u fdjluacf) iet)n möchte. 2^ erfreue 
mi(i), boB Sie meiner fi(^ nsieber erinnern unb ft(^ 
überzeugen hjollen, ha^ id) and) an biefen gortfd)ritten 

15 unfrer ^eit ben freubigften 5Int^ei( ne()me. 
b. 12. 5(ug. 1827. 



5ln e^riftian '(Sottfrieb S)aniet 9Zee§ ö. efenbedf. 

[Concept.] [13. (?) ^uguft 1827.] 

S)ie bur(^ Serenissimi lange ?lblüe[en£)eit berfpätete 

?lu§fertigung ber ©ecoration für §errn Slume toirb 

nun au§ ber Orben^-ßan^le^ an S)iefelben gelangt fet)n. 
20 3c§ ^offe, haiß burd^ biefe§ ^Qw^ern ber 2Bertf) ber 

©abe fid§ für ben U3adfern 5Jtann nic^t joE öerminbcrt 

f)aben. 

©enau befeljen, trägt biefe Oietarbation aud) bic 

©d^ulb meiner ftodenben (5;orrefponben3 unb iä) Udk 



14 9(iiguft 

miä) nun, bte fd^önen ?lnffä|e ubex bie ^ltegent)ei-= 
ftäuBung unb bercn folgen im Zxoämn unb ^eudjtcn 
anBcij ^urütf^ufenben. 5}iannid)fQltige ^IxBeiten anbetet' 
^^kt unb fonftige 5l6Ien!ungen f]inbetn wid^, meine 
S3li(fe na(j^ bet !^e§ten ^eiligen 5^atut unmittelbot 5 
{)in5utoenbcn. 6in motp^ologifdjeS §eft batf id) nidjt 
l^offen foBalb l§etQU§äugeben; InoUten Sie ba^^et btefe 
jd^önen 5luf[ä^e in ben bieten obet jonft 3U ^^oge 
fötbetn, tüüiben 6ie mi(^ unb getüi^ aud^ anbete 
etfteuen. w 

%n §ettn ^üHet, bet too'^l betfelbe ift, tüelc^et 
mit fein SSud^: [3ut öetgleic^enben ^p^l^fiologie be§ 
@e[id§t§finne§ be§ 5[Renfct)en unb bet Sfiiete] üBet= 
fenbete, l)a'6en tüit einen tteu = ftei^igen ^itatbeitet 
in ben !öftli(i)ften f^äi^etn ; gtü§en Sie il^n unb bonfen 15 
3um fd§önften. ^iztjliä) mu§ man \iä) in bie jungen 
ßeute äu finben toiffen. ^on feinen (^tomatifd^en 
?][uffä|en fngt et: fie fe^en in meinem Sinne gebadet 
unb gef d[)tiebcn ; id^ mödf)te liebet fagen: butdf) meine 
5lt6citcn angetegt. 2)enn aud^ Be^ i^m ^eigt fid^ bie 20 
@igenl)eit beutfd^et i^nbibibuen , öon itgenb einem ge= 
ba:^nten Sßege abäutoeidjen, onftatt fidf) be§ batgebotenen 
Sßott:^eiI§ 3U bebienen unb bie 5lngelegen'§eit frf)nellet 
in'§ $Pta!tifd^e ju füf)ten. . . . 



1827. 15 

9. 
9ln ßorl g^riebric^ fetter. 

5l{d)t einen ^ilußcnblic! fäum iä) gu melben, ha% 

ber tüiEfommenfte ©oft im SSilbe Q(üd£(id) angelangt 

ift unb gioBe f^rcube gebxad^t §at, a6er für je^t nur 

mir allein, benn er inirb M§ gum 28. fecretirt unb 

5 ol»bann el^renboH au§ge[tettt. 

33or allem aber 2)an! bem ßünftler, lüeld^er in 
bem lüürbigen Q^reunb äuglei(^ ben aufmerfenben unb 
birigirenben ^JJteifter tüa()r[}aft unb !un[trei(^ über= 

lieferte. S)an! unb ©egen. 
10 treu freubig 

£)er ^eine 
äöeimnr ben 14. 3Iuguft 1827. (SJoet§e. 

gortfe^ung. 
<E>o eBen olB ic^ fiegeln tniE, fommt .^err Sa Stocke 
15 unb Bringt mir @ru§, Srief unb $Paquet. S)e§^al& 
ift not^h^enbig nod^ einige» ^in3U3ufügen. 

3ut)örberft alfo ber S)an! für bie Silßermün^en, 
U)el(i§e um befto toillfommener finb aU gerabe in 
tiefen 2:agen ein gan^ neuer, tt)ot)lüBerbac^ter ^Jlün3= 
20 f(5^ran! angelommen ift, \üo fie benn, an Ort unb 
©teile rangirt, gleich einen bo^|)elten unb bre^fo(i)en 
äßerf^ geiüinnen. 

S)ei guten 9iöfeli ^iüiefacJ^e ©enbung ift fre^lid^ 
be^ mir ange!ommen, ber S)an! aber bei) meiner 



16 3tuguft 

gränjenlofen @5)3ebttion§not'^, oBgtetd^ tüo'^l empfunben, 
bo(^ leibcr 3urü(JgeBlteben. §ält er, tüie bu fagft, 
feft im ©tauBen unb fenbet einige? äum (SeburtStage, 
fo ne§m ic^ babort SSeranlaffung, i^m ein paar 
5)lebaiIIen gu fc^itfen unb ein freunbli(^e§ Sßoxt ju 5 
feigen. 

Unfer Sa 9io(^e !ann mit feinem SSerliner ^ufent= 
t)ali fe^r tüo'^l 3uftieben [et)n; ouci^ beine äBorte über 
i^n tüerben, tüenn iä) fie mitt^eile, i^m unb feinen 
^iefigen ©önnern gro^e g^reube machen. £)ein SBilb 10 
fjob iä) lüieber 3ugenQgelt, e§ fjat e§ au^er mir niemanb 
gefe^en; inbem i(^ bir für beinen |3erfönli(^en liebe= 
öoÜen @ebulb§=5Int^eil baran '^er^lic^ ban!e, mu^ id^ 
gefielen: bofe ic§ e§ fe^r brat) unb tüchtig finbe; e§ 
tüirb f(^h3erli(^ eine foId§e Übereinftimmung gtüifd^en 15 
©eftalt unb ©inn, 3h)ifci)en SSeiüegung unb SÖebeutung, 
äluifd^en Slbfid^t unb 5lu§füf)rung fo botb njieber 
gefunben tüerben. |)err 35ega§, ber mir bisher ein 
blü§er ^Rame toor, ift mir nun erft gang eigentlich 
äu einem mitlebenben borgüglictien ^ünftler getoorben. 20 
2)an!e ifjm Vorläufig jum beften. 

^(^ läugne ni(i)t, ha% e§ mid§ man(!)mal peinigt, in 
ben Sa!§ren, tüo man ettoaS 3U öerftet)cn anfängt, öon 
einer nur tcenig entfernten 5Jlittt)e(t auSgefd^Ioffen 
äu feljn unb mid) mit Flamen, ^iftorifc^en S)aten unb 25 
ÜJelationen begnügen ju muffen. Snbeffen ^abe ben 
beften S)an! für beine S^^eateranbeutungen ; ha iä) auf 
biefen ©innengenu^ SSerjic^t t^ue, fo ift c§ mir ha= 



1827. 17 

gegen tüo'^f'^Qft tt)o!^(t^ättg, toenn man mir bergleti^en 
öor ben Sßerftonb, jur innern 2ln|d§auung bringt. 

S)q§ ^ärtcf)en an §errn yjienbelgfo^n^SBart^iolb^ 

Beforgft bu geföEig; näc^fter S^age fc^reibe iä) i^m 

s au§fül)rlic^er, fo n^ie iä) manches ^llnbere in biefem 

5Jbnat 3U öoEbringen ^offe, Worunter einiget bir 

!ünftigt)in §reube mad^en foltt. 

tote oben unb überall 
äöetmor ben 14. 3tuguft 1827. @. 

10. 

3ln mxaijam mtr\heU]o^n=^axt1)olb\). 

[Concept.] [14. 5luguft 1827.] 

10 §errn ^enbe(§fo§n=25art!^oIbt), 6tabtrat§, toünfc^e 
benachrichtigt, ba^ ben 2ßeimarifd)en ßunftfreunben bie 
Katalogen ber bebeutenben Slntifenfnmmtung 3uge= 
!ommen, nic^t Weniger, ha% ein 2)ur(^reifenbcr me(}rere 
Zeichnungen barauf be^üglicf) übergeben unb baburcj^ 
15 ha^ ^ntereffe an berfetben um ein @ro^e§ bermel^rt 

^Qt. 

11. 

2(n ;3o^anu ^einricf) ^et)er. 

^ä) erbitte mir ben S9art^olbif(^en Katalog ; §eute 

ftnb mir fe^r ji^öne barauf bejüglic^e 3ei'^'iui^se'^ 

in'§ ,^au§ gefommen, toelc^e mit bem SSer^eidtjuiB p 

20 öerglcic^en ungebulbig bin. 5Jiorgen ^off ic^ Sic, 

mein 2;^euerfter, bamit ju regaliren. 

Sßeimar ben 14. luguft 1827. ®. 

®oct^c§ XBcrfc. IV. atbtl). 43. S8b. 2 



18 ?(uguft 



12. 

5{n 3(boH3^ f^tiebric^ ßarl ©trecffuB. 
[Concept.] 

3n ber Überaeugung, bo^ ©to. §od)tDo^Ige6oren 
bo§ neue Sßer! unfere§ ^reunbe§ Dor qUcii onberen 
Sefern genießen unb fc^ä^en Joürben, überfenbete icf) 
ben erften S3anb. 6§ ift getot^ eine merftnüxbigc 
originale 5probuction ; ber SSerfaffer ^ot feine gon^e 5 
^ugenblieöe an ber ßocalitöt nad)empfunben unb biefe 
mir Qucf) töieber t)orgefüt)rt; bie ^erfönli(i)!eiten finb 
tüaljr unb be§!^alb einzig l^eröortretenb; auä) bie f^^afiel 
i[t fet)r glücflic^. 2Ba§ brauch ic^ bc§!^QlI) me!^r ^u 
fagen, ha «Sie bQ§ oEeg felbft öoEfomtnen l^iffen. 10 

S)afe 3^^'ß ®ef(?§äfte 6ie abf)Qlten, eine Überfe^ung 
gu unternet)men, hk toie mit Siebe, fo mit Q^affung 
gearbeitet lüerben müfete, fefie i^ too^^t ein. §aben 
Sie einen jungen 5Jtann gefunben, bem 6ie bie 5lrbeit 
anbertrauen unb freunbli(^e Einleitung gi3nnen mögen, 15 
fo i[t e§ fe^r fd^ön. ^an tonnte \iä) ^^icgu be» bortigen 
(Sjcm:)plar§ bebienen; foöalb iä) biefen SSanb äurü(f= 
er!^alte, fenbe ben ätüeljten, tueld^er gleid§ öerbienftlic^ 
ift; bocf) gegen ha^ 6nbe beffelben moi^t ]id§ eine 
Semertung nötl)ig, tüeldje no(^ bebeutenber für ben 20 
britten gilt. §ier mu^ ber Überfe|er jum Sicbacteur 
toerbcn unb ein fretilirf) fc^on beben!lic§ere§ @efd}äft 
übernel^men. 



1827. 19 

äBtr !ennen f(?§on qu§ ben feinen Sitanerfpielen 
ktigefügten ^IB^aitblungen bte f)iftottfcf)e Senben^ bc§ 
2)i(^ter§; btefe tütrb im Saufe be§ 9toman§ immer 
fidfltBorer, unb im bxitten 3^t)eile ^ot ben hiertljen 
5 5Jiann bcr Stoff fo übertüältigt, ha% er baburd) gang 
formlos tüirb unb un§ hk fyreube an feiner 9lr6eit 
berbirBt. SorüBer me^r, foBoIb e» nöt!f)ig toirb; bocf) 
i[t e§ gut, üorläufig babon unterri(^tet 3U fct)n. 

Sßeimar ben 14. 3tuguft 1827. 

10 £ie ÜBerfe^ung be§ 5lbeld)i t)Qt un§ Bei) freunb= 
fc^aftlid^en 5tbenbuntert)Qltungen biel ^reube gemocfjt ; 
e» ift fe(}r angenehm quc§ in ber ^Jlutterfprad^e 3U 
berne!§men, toie ein fo jorteS ©emüf^ fid) in einem 
^eroifc^en l^reife Betüegt unb Situationen auffpürt 

15 bie fo toa^r als !räftig finb. S)a§ für ben ?(utor 
Beftimmte @j:em|3lar ift biefer S^nge mit ber ^rom= 
mannifdjen 5[u§gaBe nai^ ^lailanb oBgegangcn. 

ÜBrigenS toe'^ren fid§ üBer ben 5ll|3en tuie üBer 
bem 9i^ein bie jungen Salente gegen ben (5lüffici§mu§. 

20 3c^ er'^alte Befonber§ öon Süben bie tüunberlid^ften 
^^robuctioneu, hk iä) mä)t mitt£)eilen mag, rt)eil fic 
unerfreulid) finb. 6§ ift toie Bei) un§ S)eutfd}en immer 
ba§ tüiEtürlic^e SuBject, ba§ \xä) gegen DBject unb 
@efe| toel^rt unb fid) einBilbet, babur(^ ettuag ju 

25 tüerben unb mo!^in gu gelangen. S)ie f^ranjofen mad)en 
e§ fi^on Bcffer, benn i^re praftifi^e 9tatur trciBt fie 
immer tnieber in'§ äßir!lidje; unb toenn fic anä) ha^ö 



20 9Iugiift 

@efe| nic^t anerkennen, fo galten fie boc^ auf 3f{egel 
unb bamit !ommen fie Ineit. 2}eräei^ung biefer ^nkx= 
jectton, U)elc^c eigentlid^ etne§ großen 6omntentai-§ 
16eburfte. 

13. 

%n ^. S. gUan. 
[Concept.] 

|)etr SSanquier 6l!an hjirb {lieburd^ ^öfltd^ft ei-= 5 
fud^t, an §erxn Widt^kx unb ^unfti^änbler 6.©. 33öi-ner 
in Seip^ig bic 6umme bon 33 x^. au§3a^len gu loffen, 
bie (^rftattung folgt foglei(|. 

äöeimai- ben 15. Sluguft 1827. 

14. 

2tn 6arl ©uftaü Sörner. 

Unteräeid)neter fenbet in bct)ge!^enber .l^ifte, etn= 10 
battirt in grouer Seinnjanb, fignirt H. C. G. B 
Seip3ig, on §erfn ßunftmal^ler SBörner in Seip^ig 
^upfex-ftici^e ^uxM, an äßertt) 30 t]^. 

äßeimar ben 16. 5luguft 1827. 3- äß.ö. @oetf)e. 

15. 

2ln äöiqelm 9tcid§el. 

ßuer Sßo^lgeBoren 15 

bic ?ln!unft ber unter bem 12. ^uguft öon bort unter 
^rcujbnnb abgegangenen ©enbung 'fjieburd) bantbar 
an^eigenb, öerfe^le iä) nid;t ju melbcn, ha% in bem 



1827. 21 

X. 23anb folgcnbe ©tücfc a'BgebiiKft tücibcii unb jtünr 
in ber Drbnung, iüte fie ^ter folgen: 
(Slpenor 
ßlaöigo 
5 ©teHo 

ßlaubine 
6ttt)in. 
2Ba§ bet) bem IV. SSanbe gu Bemeden toax unb 
bcr £)ctat)=5lu§Qal6e 3u @ute !ommen toirb, erfolgt 
10 nä(|ften§. SÖJte td^ benn aud^ ju crfa'^ren luünfc^te, 
njte trett ber Slbbnttf ber größeren 5(u§gabe gelangt i[t. 
5Jltdj unb bie Slngelegenl^ett gu forttoäl^renber 
geneigter ^^eilnn^me 6eften§ empfel)lenb. 

ergebenft 
IS Sßeimar ben 17. ^uguft 1827. 3. 3B.t).(S}oetl)e. 

16. 
2(n 6arl ©uftat) 6ani§. 

@§ ift für ein gro^e§ ©lücf ^u Qct)ten, iüenn Irir 
bQ§ alte SBort auf un§ antüenben tonnen: 2Ba§ man 
in ber !3^ugenb tuünfcfit, ^ot mon int ^Iter genug. 
^n bielen ^äd§ern ift mit bog gute @ef(^itf getüorben, 
20 befonber§ aud) in biefem, inel(!)e§ ^tu. äßo^lgeboren 
mit foüiel t)oräügli(^em S^alent bearbeiten. 

5[Jlit fef)r angenel^men ©efü'^l erinnere i^ mi(^ 

. ber oj^tjiger ^at^xt, ol§ hk dergleichen be ^erglieberung 

mir ha§ l]'dä)\k ^ntereffe unb bie Überjeugung ein= 



22 Stuguft 

flößte, ha^ nur auf folc^em SBege ©inftd^t in bic 
Icbenbe, ja in alle 51atur, tüie fie aurf) erfdietnen 
möd^te, 3u extüerben fet). ßamper f)atte mäd)tig ge= 
tüirft; t(!) ftanb tux^ öor feinem ^bleBen mit i^m in 
einigem S5er!^ältni^; ©ömmetringg tafcf)e 2;t)ätigteit 5 
Beiül^rte mit^ me!)x; ^IRetd toar and§ in biefer £ieb= 
^abexc):) mein @eleit§mann. Unb fo barf iä) mic^ 
meiner treuen, trenn auä) ungulängUdjen SSemü^ungen 
gern erinnern, jene ©poc^e mir !Iar unb gegentnärtig 
beulen, na(^ bereu SSerlauf ic§ ha^ @efd§öft in ben lo 
beften §änben fa'^, um ottmä^li(^ t)on ber Mittoirlung 
obgulaffen. 

Sßelrfieu großen ©etoinn aöer bringen mir nidjt 
jene ?lrBeiten, ha fie mid^ ^ur 2;t)ei(na^me oEe§ beffen 
tDa§ in ber 3Jßiffenf(^aft geförbert tüirb aufrufeu, mic^ 15 
befäl^igen, fol(^e gu :prüfen, ju fc^ä^en unb mir 
äuäueigncn; Befonber§ miü) an attem bem, tüa§ @h). 
3[ßo!§tgcboren burd^ ^eiftert)anb förbern unb ou§= 
bilben, gu erquicfcn unb ju beleben. 

^ödift ertt)ünf(i)t erfdiien mir fo ^l^r ^toe^teS §eft, 20 
inbem e§ eine niiffenfc^aftlid^e 5tugenfalbe enthält, hu 
mi(^ llarer unb frifct)er in bie S^^iertnelt ^ineinfe'^en 
mod^t, nad^bem ic§ biefe§ f^rü^ja'^r unb Sommer über 
beranlo^t toorben, auf ha§ etoige SSilben unb Umbilben 
ber ^Pflanäenlnelt meine ^2lufmer!fom!eit ju erneuen. 25 

%nä) mu§ id^ nod^ ^in^ufügen, ha^ iä) hmä) 
neue unb erneute SSer'^öltniffe ju ®raf 6ternberg, 
ßuöier, 6ömmerring in bie organifdjen 9tefte ber 



1827. 23 

SSorjeit lüiebcr aufmeitfam '^tne{n3u|e^en gebrängt 
tuorb, ha mtd^ benn immer ^^re Se()re öou ben Ur= 
erfcfieinungen begleitete. §a^t man fie red§t, |o tnirb 
un§ mit bem Segriff ein ftilley f)eimli(^e§ Slnfd^ouen 
5 be§ 2ßerben§ unb Steigern», @ntfte§en§ unb (Snt= 
tri(feln§ immer ^ugänglii^er nnb lieber. 

$Perfönlid)c ©egeniüort unb eine ftel)lic§ nidjt 
t)orüberge!^enbe Unterl)altung über biefe ©cgenftdnbe 
tüürbe mid^ fd^neHer bal)in führen, ix)o!^in gu gelangen 
10 !anm hoffen barf. ^nbeffen gefdjie^t ja ha§ oiele 
@ute, %xef\liä)e, tüenn x^ e§ aud) nic^t in feinem 
ganzen Umfange mir gneignen !onn. 

53lit ben eifrigften äBünfdjen eine§ fortbauernben 

@elingen§. 
15 treu f^eilne^menb 

SBetmar b. 16. 5luguft 1827. ^. 2ß. b. ©oet^e. 



17. 

"an griebrid) Sl^eobor 3tbam .^einrid) ü. 9}lü((cr. 

S)a man in SSerlin fic^ fe§r für ben italiänifd^en 

9toman intereffirt, aud) Stnftalt gu einer Überfe|ung 

mad^t; fo barf iä) mix tooljl ben ^iüetjten St)eil au§= 

20 bitten, ben mon fretjlid) aud^ ^aben mu§, um fi(^ 

für ben erften in bie ed§te Stimmung ^u öerfe^en. 

ge^orfamft 
äßeimar ben 16. 3luguft 1827. ^. m. b. (Soetl^e. 



24 Sluguft 

18. 

3ln 6. ®. SBöi-ner. 
[Concept.] 

2)tc ^{[te mit ben §urü(f!e{)renben 3et(^nuiigen 
unb ©emäl^lben tft forgfältig o^epaäi an Sie äuiü(f= 
gegangen unb tt)irb hoffentlich glürflii^ ankommen. 
^ä) '^ätte biefe ^unftgegenftänbe frül^er äurü(fgef(^idEt, 
l^ött iä) nid^t bie Hoffnung ge!^egt, einige bi§!§er a'6= o 
h3efenbe ^reunbe für biefelben ^u intereffiren, tt)e((i)e§ 
mit iebocE) nic^t gelingen tuoEen. SCßegen be§ mir 
mitgef^eilten toid^tigen ^atalog§ !ann iä) nur fobiel 
fagen, ba^ iä) gegennjärtig nidjt gerabe in bem f^atte 
bin, einen bebeutenben ?luftt)anb für foldje ©egenftänbe lo 
äu mad§en. S)ie ©emä^lbe finb toeber für mic§ no(^ 
für bie ßieB^aber in meiner 9lä!^e ©egenftänbe, UDorauf 
man reflectiren fönnte. 3luf Zeichnungen tüürbe ic§ 
attenfall§ einiges öertrenben, 3. S5. auf 

6. 136 «Rr. 178 ^ol). ^^il. ^atfert 15 

— 149 — 403 gran^ 6c^ü| 

— 168 — 745 äßenn an^ nic^t bon biefem 

^eifter, boc^ gut; 
tüeS'^alb iä) ^tjmn überlaffen tüürbe, biefe Sßlätter 
um einen bittigen 5prei§ gu erftel^en. äöoEten <Sie 20 
jebod^ al§ einfic^tiger Kenner mir öon anbern t)or= 
3Ügli(f)en ^Blättern 5^oti3 geben unb ol)ngefä^r ben 
$Prei§ onbeuten, tüofür fie n)a!^rfd)einli(i| gu erl)alten 
tüören, fo hJÜrbe mid^ bielleidjt gu einiger ?lnf(i)offung 
entfd)liefeen. ^2lu§ benen öon mir bisher au§getüä^lten 25 



1827. 25 

3etc£)nungen tnerben Sic let(i)t Beurtljeilen, tüol^in 
meine ^Heigung ge!^t. 

2)Q§ SSefte tüünfc^enb unb nur Bebauernb, bofe i(^ 
biefe foftbate Sammlung [nii^t,] no(^ e'^e fie gcrftreut 
5 tüirb, an S^rer Seite unb unter S^rer ^2lnleitung U-- 
trad^ten !ann. 

SBeimor ben 17. 5luguft 1827. 



19. 
Sin ®eorg SBil'^elm S^riebrid) ^egel. 

^it oufri(i§tigem S)an!gefül)l für ben Slnf^cil ben 
Sie an hm Sc^idfal Sd§ubart§§ nef)men ^aBe iä) 

10 biefen bor^üglic^en, obgleid^ burd^ getüiffe @igenl§eiten 
üerlüräten ^onn !^iet)on Benai^rid^tigt. äßie ban!= 
bereit unb U)iEig er fic^ finben lä^t, öon ber i§m 
äugelüenbeten @un[t ©ebraud^ äu machen, gel)t au§ 
Bet)liegenbem SSriefe ^eröor. 

15 Si^tüiefern nun bie üon bemfelben geäußerten 
2Cßünf(^e 3U erfüEen rät^icf) fet)n möchte, überlaffe 
geneigter S5eurtl)eilung, inbem iä) be§!§alb um einige 
gefällige Sßeifung bitte. £)ie bisherige SSerjögerung 
toixh augleid) baburd) er!lärt unb, ic§ t)off e, entfdjulbigt. 

•M §aben Sie bie ©efäEigfeit, bie für i'^n eingeleitete 
geneigte ©efinnung oud^ ferner'^in ju erhalten. (Sr 
ift einer öon ben jüngeren 5Jlännern, bk x^ noc^ gern 
in ba§ bürgerliche XageSleben eingefü'^rt ^u fe^en 
tüünf(i)e. 



26 2Iuguft 

S()te literarifdjen 33Iättcr lefe iä) mit großem 
^ntt)ei{, ob iä) gleicj^, toie 6te, meine @e[innungen 
unb ?lnfid)ten tennenb, \\ä) leidet borfteüen iüerben, 
l^ie unb bo ben ^opf fc^üttele. 2)iefe getiü^mtc 
§eQutogno[te fe!§en hjir fc§on feit geraumer 3^it nur 5 
auf 6eI6ftqual unb Selbftberuidjtung {)inau§laufen, 
ol^ne ha^ auä) nur ber minbefte pra!tif(5^e Se!6en§= 
öortl^eil barau§ ^eröorgegangen toäre. 

S)ie 2ßeimarif(^en Siteratur= unb i^unftfreunbe 
Bereiten einige§, hci^ iä) früher ober fpäter um fo 10 
mel^r mitjut^eilen Urfac^ !^a6e, al§ Bet) üBer^öuften 
Slrbeiten ba^ näc^fte ©tütf bon ^unft unb ^Itert^um 
länger al§ getüö^nlid^ ^aubern toirb. 

S3on §errn 0. .^enning töünfc^te mo'£)l irieber 
einmal et)t)a§ @eförbertc§ unb f^örbernbeS gu t)cr= 15 
ne'^men. ©ang eigen aber bin iä) in biefen 2^agen 
burc§ einige ^^tn unb feiner Sd^üler erfreut toorben. 
^n ^eöer, ber Ultima Thule, '^at fi(^ eine @efell= 
fc^aft junger Gönner fe'^r glütflid^ meiner f^arbenle^re 
bemäd^tigt, hk tüegen einiger ^tüeifel unb ?lnftö^e 20 
bei) mir anzufragen ben @ntf(f)lu^ faxten, ßeiber 
barf i^ mii^ ie|t in jenes geliebte ^aä) nid^t tüngen 
unb !onnte be§!§alb hur im 5lEgemeinften antioorten 
unb auf 2Beg unb (Stege beuten. 

Erfreuen 6ie miä) bnlb mit eigner 5lrbeit; id) 2-, 
l)alte meinen 6inn möglid^ft offen für bie @aben 
be§ 5p^ilDfo|3l)cn unb freue mid^ jebeSmal, luenn id§ 
mir aneignen lann, loa§ auf eine Steife erforfd^t 



1827. 27 

tütrb, tücld^c bte ^iatut mir nid)t ^at ^ugeftcljcu 

treuen. 

3n treufter X^eilna'^tne 

ergeben ft 

5 SBeimoi- b. 17. 5Iug. 1827. 3. 2ß. ö. ©oet^c. 



20. 
5tn 6. §. 3elter. 

S)te ©(^legelifd^en Sßorlefungen, tüie fte im ?lu^3= 
juge 6e^ mix anlangen, finb allc§ f)an!e§ hjert^; 
man tecapitnlirt mit einem öetftänbigen untertic^teten 
^ülann baSjenige, 'moxan man fic^ felbft IjetaufgeBilbet 

10 ^at unb "tooxan man glütflid^ mit l^eranlebte. 2)a§ 
jüngete ^^uBlicum 6efonbei§ !ann gar iüo^l bamit 
aufrieben fet)n, menn e§ bie näi^fte 23or5eit öernünftig 
anjufe^en Suft ^at. @r ift feine guten 60 ;3a^^ oU 
unb tnei^ bie ^üf)e ju fd^ä^en, bie eg i!^m unb anbern 

15 geloftet '^at auf biefen ^Punct ^u gelangen. 

|)ie unb ba mü^te man berBer ouffto§en, tüenn 
ha^ (§.X) fielen fottte. 5lu(j§ finb in ber ©efc^iciite ber 
^unft gme^ SSetrac^tungen nie au§er 5lugen ju laffcn: 
1) ha^ aUe Slnfänge nic^t ünblid^ unb ünbifd^ genug 

20 angefeljen toerben fijnnen, unb 2) ha% in ber ^olgc 
bie 2Cßir!li(i)!eit§forberung immer mit 6inn unb ©e- 
\ä)maä im Streit liegt. 

2)u ertüö^nteft neulid^ ber 35a§reliefe; it)re 6nt= 
fte'^ung ift ganj einfach : @in 33ilb fott ni(^t aEein 



28 luguft 

hüxä) Linien köiängt, fonbern Qud) auf iic^enb eine 
SBeife öom ©runb Qb= unb bem 5luge entgegenge^oben 
treiben. 3^1^^"^^ man eine ^igur auf rot^ ju 
T6rennenben S^on, fo fußt man ha§ ^'öxptxliä)z mit 
fc^toatäer f^orbe qu§; umreißt man eine ^igur mit 5 
bem ©riffel auf h3ei(^en 2;^on, fo nimmt mon ben 
©runb toeg. 2luf biefem äßege ftnb bie älteften nod§ 
übrigen S5a§reliefe entftanben. S)a§ tüax nid)t genug, 
man färbte ben ©runb fotro'^l !§inter Figuren aU 
3ierrat!^en, tuie un§ bie neueften ©ntbedfungen on ben 10 
Sempein öon ©elinunt 3<^ugni^ geben. 

SSorfte'^enbe, fogleic^ be^ ßefung ber erften 'Bä)U= 
gelifcf)en S3lätter in bem SSeiiiner 6onüerfation§bIatte 
mir zugegangene SBemertungen follten nad^ hjeiteren 
SSorfdiritten fortgefe|t hjerben; ha miä) aber ber 15 
Xog fc^on unterbricht unb fortreißt, fo mag ba§ 
SBIatt lieber alfogleid^ feinen 2ßeg gu bir antreten. 

3)ie ©egentoart beine§ S5ilbniffe§ '^at mir fo it)ol)l 
get^on, ha'^ iä) nunmel^r ben 28. 5luguft ungebulbig 
erioarte, um e§ hjieber eröffnen ju !önnen. Einige 20 
in biefer ^äi barüber ge'^egte ^Betrachtungen tüerben 
auä) bit unb bem tüotfern ^ünftler h)iß!ommen feljn. 
@ru^ unb i)an!! 

mimax ben 17. 3luguft 1827. (Soetl)e. 



1827; 29 

21. 
3(ti 5Rartaiine ü. SStUemer, geB. Sung. 

[Concept.] [18. Sluguft 1827.] 

@6en tüor iä) im SSegnff, mt(^ ben ^reunben 
tüieber einmal öor^uftetten , al§ ^i)xe ftad)li(i) = fü§e 
ßioöe Bet) mir einlangt. 3ct) trollte ^^l^^en Zögling 
unb ©ünftling anfingen. £)a§ liebe 3Befen üerfc^toanb 

5 auf einmal au§ ber ^Berliner Rettung, unb t)icr 
tourben bie ^affanten= unb ©aftiüirf^gBeiic^te ^oi*gen§ 
unb ^IBenby treulich bur(^gefe^en , um fie ja nid^t 
öorbet) ju laffen. (S§ tnar aBer ni(^t§ üon t^r ju 
l^ören no(^ 3U fe^en unb tdf) mu^ bermut^en, ba^ fie 

10 huxä) einen anbern 3Cßeg nad§ ßaffel gelangt fe^. 

SBerireing tüaren glütf lieber fie anzutreffen; iä) 
ban!e fcl)önften§ für fo gute 5lufna^me biefe§ toert^en 
unb öerbienten 5]3aar§. ^at ber ©efang einer fret)lid) 
nid^t ganz ^^^^ frifc^en l^ünftlerin einige anmutl)ige 

15 Erinnerung trecEen fönnen, fo freut e» mid^ !^er3lid§; 
toenn iä) Oon mand^erlet) Obliegen'^eiten au§äuru!^en 
toünfc^e, fo Bin iä) tuenigfteny im @eban!en fleißig 
auf ber ^JJlü^le. 

S)ie mir üBerfd^iiften grünen ^rüd^te gereichen mir 

20 bie^mal nic^t attein jum @enu^, fonbern id) ftoljire 
anä) bamit gegen meine @äfte, inbem nii^t allein 
mir, fonbern faft allen @emü§gärtncrn hie% ®i'äeug= 
ni^ ^euer nic^t gelingen lüotten, fo bafe ic() freunblid)ft 
no(^ um eine ©enbung Bitte. 



30 Sluguft 

©ogen Sie mir bo(3§, trie ftd^ ^reunb S^itefe Beftnbet; 
iä) fjöxe, er foK je'^r untool^I getoefen fe^n. 

^e!^r qI§ iemal§ fü!^Ie i(i| in tiefen 2^agen unb 
©tunben, tnie t)ö(^ft iüünfd}en§toert^ e§ tüäre, ge^jrüfte 
f^reunbe, nnb tüäx e§ nur auf !ur3e ^dt, tt)icber3U= 5 
fe^eu. 60 öiele§ SSorüberge!§enbc maä)t ha§ S)auernbe 
immer tnerf^er unb iüerttjcr. @eben!en 6ic mein 3U 
guter 6tunbe. 

b. 17. 5lug. 1827. 

22. 

2In Sfotiann ^acob Sed^ner. 

[Concept.] 

6lt). SBp^^tgeBoren 10 

öermelbe l^iemit fd^ulbigft, bo^ bie ^platte bon ftoren= 
tinifdjem ^Jtarmor glütflic^ ongetommcn unb ber bofür 
Qngerc(S§nete (Srtrog bon 8 f(. 24 ^r. mit ber fal)renben 
jpoft nQ(j§ftenö erfolgen foE, JnorüBer ic^ mir Quittung 
unb äugleicf) einige ^aä)xiä)i erlitte, inioiefern bon 15 
ber Seite 10 gemelbeten ^orberung für hk fämmt= 
Ii(^en 5[RQioli!agefä§e noc^ ein Oiabatt jugeftanben 
tüerbe. 5Jielben ©ie mir ^vl^rcn legten 5prei§, bamit 
iä) ben 6ntfd}Iu§ eine§ aEenfaEfigen ßiebt)QBer§ fo= 
gleirf) beförbern !önne. äßegen onberer in gebac^tem 20 
Katalog angefiotener ©tücfe toürbe fict) bielleidjt in 
ber f^olge auc^ einige Überein!unft treffen laffen. 

S)er id) 3U S^rem bebeutenben @efd}äft auc^ gute 
©efunbljeit h)ünfd)e unb mic^ t^eilne!^menb uuter^eidjue. 

b. 18. ^^ug. • 25 



1827. 31 

23. 
2ln So^finn 6avt ©ottfrieb äßagner. 
[Concept.] 

.^{er '6et)!ommcnbe§ ^dä)m t)ö(^ftcr iQnbeStierrHdier 
^^Inerlcnnung ^Ijxn mannidifalttgen Sßcxbienfte tuixb 
3t)nen gelDt^ gu Befonberem Sßerguügen unb gu freubtger 
.'• Sluftnunterung in fo ötclfadier 5ll§ätig!eit gereichen. 
^ix ober gibt c§ bie ern)ünf(i^te (Gelegenheit, and) 
meincricit§ au§3ufpxed)en : tt>ie gern iä) an allem 
Xl^eil ne^tne, töQ§ in ftttli(f) = religiös = literarifd) er 
^infi(^t in ben @ro^f)ergogli(^en Sanben oud^ burcf) 
10 (Slü. äßotjlgeboren gefc^el)en unb gefd)iel)t. 2öie iä) 
bcnn '^icrnQ(^ aÜcg ^eil unb ©lud für bie ^ui^unit 
tüünfc^e unb tnti^ gu geneigtem 5lnben!en beften» 
empfel^le. 

Söeimar ben 18. 5Iuguft 1827. 

24. 
5tn 6arl ©mit ^elbig? 

15 @tD. §od§tr)Dt)lgeboren 

bin auf bQ§ angene^^mfte öer|)fftd)tet für gefäEigc 
Einleitung, ha'^ hk t)on unfcrm gnnbigften .^errn 
bem 5ßu(!)I]änbler SBagner gn 9leuftabt an ber Drla 
gegönnte 5lu§3eid)nung bur(^ mid) an benfetben ge= 

20 langen foUe. Einem öerbienten ÜJIann im 6taate 



32 «auguft 

freunbltd^ &IM tüünfd^en ju !önnen ift ein erfreulicher 
Sluftrag. 

^n t)or5Ügli(^fter §o(^ad)tung mi(^ •unter3ei(^ncnb 
6h). |)0(j§lüo^lgeB. 

ganj ge^orfamften 

£)iener 
SQßeimor ben 18. ^(uguft 1827. S- 2ß. ö. @oet§e. 



25. 

Sin 91. g. 6. ©trecffuB. 
[Concept.] 

6h5. §o(j§tt)ot)IgeBoren 
Bemerlen geneigt in SSe^ug auf ^an3oni'§ ^Romon ha§ 
^olgenbe: lo 

^n ber fron^öfifi^en 3ßitf(^rift: Le Globe, Tom.V, 
^x. 49 ftet)t eine ^Ifnjeige ber Promessi Sposi, ent= 
lel^nt Qu§ ber ^Jtailänber Leitung, ^n bem neuften 
SSIotte 5^r. 56 finbct fid^ ein 5tu§aug, t{)eil§ al§ 9ie= 
lation, t^eilg aU ÜBerfelung, itjobon i(^ ben ©ingang 15 
^ier abfd^riftUd^ mittl^eile. S)iefe ^ödift jarte 2lnfi(^t 
unb Semer!ung tuirb unferm beutfci^en Ü16erfe|er gelüife 
äu @ute !omnten; au{!§ h)ünf(|e, ha ber @lo6e in 
SÖerlin Ido!^! ni(^t fehlen tt)irb, ba^ Sie unb ber 
junge ^ann hu ofterlräl^nten <5tü(fe burd^fet)en. 20 
@te bienen öor^üglid^, ben Sinn für'§ ©ange t!^eil§ 
auf3uf(^lie§en, tl^eilS unfere 2^^eilnal)me, unfern S5elj= 
faü 3U Beftätigen unb 3U Belefeen. 



1827. 33 

^nbem iä) nun aber btefe§ nbexhzntz, fo ge^^t mir 
auf, ba| bex Überfe|ei-, um fi(^ bon feinem @e[(i)äft 
bottfommen ju penetriren , not!§h)enbtg ben 3h}et)ten 
2t)eil muffe gelefen f)aben, be§!^Qlb toetbe ic^ i!^n 
5 mit ber fa^renben 5Poft jufcnben. ^ieju tnerbe id§ 
ober borjüglic^ boburdf) ongetegt, bo^ @tü. ,^0(^11)01)1= 
geboren mir melben, ber erfte SSanb fet) in ben öänben 
^f)rer öere^rten ßronprin^effin. 51un mu^ "6e^ -^öd^ft 
2)erfelöen notf)menbig ber 3öunf(^ entfte^en, biefe§ 
10 tüid)tige 2Ber! ferner ^u !ennen. 

6olIte 6et) SSorlegung beffelBen fi^iiftid^ fetju, auä) 
meiner S)eöotion unb 5lnt)ängli(^!eit '^u gebenlen, fo 
niürbe mid^ glütflic^ fü{)Ien. 

^inberten nid^t bie mat^fenben ^aijxt unb fo 

15 mQnd)e jubringenbe Obliegenheiten, fo tpt i^ gern 

QU biefem 2Ber!e lt)Q§ ic^ für Gettini get^an !^q6c. 

5Jlöge, ba @h). §oc^mo^Igeboren bQ§ ©efc^öft glei(^= 

faE§ ablehnen, e§ einem ;^üngern glütfen. 

5Jiod§ manc^eg anbere Bebeutenbe neue ^ntc^^ffe 
20 ^Qt mi(f) inbeffen angefaßt, tooöon jebod^ eine fd)rift= 
lid^e ^itt^eilung gu meit fü!§ren iüürbe. 

Wit bem SBunfd^e eine§ frot)en 2eBen§ unb glüc!= 
lid^en @elingen§. 

SBeimar ben 18. ^luguft 1827. 

[Beilage.] 
25 Nous avons annonc^ ä nos lecteurs qne nous 
leur donnerions la tradnction de quelques niorceaux 

®octl)C§ SlBcrfc. IV. Slbtt). 43. S3ö. 3 



34 2luguft 

du romau de Manzoni. Nous allons essayer de 
leur tenir parole; mais ce n'est point sans quelque 
craiute. Manzoni n'est pas comme Walter Scott; 
on ne peut pas le traduire sans lui faire beaucoup 
perdre. Toutes ses compositions sont rev^tues d'ime & 
certaine fleur de style qui lui est propre, qu'il tire 
de son äme, et dont il empreint naturellement la 
forme sous laquelle lui vient sa pens^e, mais qu'on 
ne peut lui prendre, et transporter dans une ex- 
pression qui n'est pas la sienne et que n'a pas lo 
anim^e son sentiment. On a beau faire, on voit 
toujours que son äme n'a pas passö par la, et qu'il 
y manque tont ce qu'elle y aurait mis de g^nie, 
d'art et de soin. On ne peut prendre son id^e, 
pour la traduire, qu'ä l'ext^rieur, et dans le mou- is 
vement physique qui l'exprime, tandis que lui il l'a 
puis^e ä la source, et la r^pand pure et vive dans 
le discom's qui la produit: le discours en est plus 
p^u^tr^ d'esprit, de vie intime et de v^rit^; il en 
est d'autant plus difficile ä traduire. Nous avions 20 
besoin d'indiquer ces r^flexions, qui du reste m^ri- 
teraient d^veloppement, avant de donner ä nos 
lecteurs les extraits que nous leur avons promis. 
Celui que nous leur offrons aujourd'hui est la con- 
iiersion de VInconnu. 25 

§teBet) Bemerle nur 'ixx'^^ ic^ ni(ä^t BiEigen !ann, 
tüenn bie .^errn bom ©loBe ben Innominato mit 
rinconuu übetfetien; i^ tüci^ ntc^t, toatUTn fie bem 



1827. • 35 



gan5 eigentlii^ correfponbirenbcn 3Gßort TADonyme 
QU§geh)td§en [inb; ber 2)eutfd§e Wixh auf olle gätte: 
ber Ungenannte 3U fe^en l^aöen. 



26. 
%n 21. ^enbet§fo:^n=S5art:^otb^. 

[Concept.] [18.(?)2luguft 1827.] 

©h). SBofjtgeBoren 

5 ban!e ber^jfltd^tet für ben mir überfenbeten Bebeutenben 

Katalog, Be^ beffen £)urc^fid^t iä) nur fc^merälic^ 

empfunben ^aBe, ha^ ber merf^e unb berbtente Sammler 

ftc^ etne§ fo eblen S3efi|e§ nid^t lönger erfreuen !önnen. 

2ltterbing§ hsürbe biefe§ 5[Ruteum, an unb für ft(^ 

10 aufgefteüt, üBeratt @^re mad^en unb, eingefd^altet in 
größere Sammtungen biefer 3trt, ^u entfi^iebener 
SBcreic^erung bienen. 3)a aBer ein fol(^er 2ln!auf im 
©an^en !aum ^u ertuarten fte^t, fo möge benn biefer 
©(^a|, au(^ jerftreut, manchen ßieB'^aBer ergoßen unb 

15 Belehren. 

S)a§ näd^fte ©tue! t)on ßunft unb ^llterf^um !ann 
h3egen bringenber OBliegen Reiten nur fpäter auägegeBen 
töerben; inbeffen ha Bi§ jur 6ntf (Reibung biefe» @e= 
f(^äft§ nod§ einige 3eit ^^ingel^en toirb, fo hjünfd^e, 

20 ha'^ eine anberhjeitige Slnäeige beffelBen ^um 5^u^en 
unb Sßort!^eil beffelBen gerei(i)en möge. 

ßiner folc^en (Srtüä^nung niirb jebo(^ eine tur^c, 
aBer Beftimmtc 9^oti3 öon bem SeBen unb 30ßir!en 



^.6 «Kuguft 

cine§ fo toaäexn Kenner? unb S5eförbever§ ber ^unft 
not^tüenbig Belauf ügen feljn, tuomit tci^ miä} olfo 
gefällig ju üerfel^en Bitte. 

^Ilic^t h)eniger tuünfc^e t)on ben literarifi^en StrBeiten 
be§ 3U frü^ §ingef(f)iebenen unterrichtet ju fetjit. S)er= 5 
jelBige l^at, tüie ic§ öernommen, einigeg über ßun[t 
gef(i)rleben unb gelt)i§ baburif) feine (5infi(i)t in biefe§ 
^aä) Bef^ötigt. 3lud§ !ann für trgenb eine SQmm= 
lung ni(^t§ ein Beffereg 3eugni§ geBen, qI§ iuenn 
fi(^ Betneif't, ha% ber SSeft^er felBft Kenner getuefen 10 
unb mit ©efc^mad unb ©inn bie ©elegenl^eiten genügt 
IjaBe, bic i^m on Ort unb 6tette in einer fonft glü(f= 
lid^en Sage ^ieBe^ flünftiö getnorben. 

äBottten 6tt). 2ßo!^IgeBoren mid^ ^ieöon Balbigft 
unterti(f)tcn, fo liefe fi(^ bielleid^t ein 2lu§h)eg finben, 15 
;3t)ren 2Bünfd)en frül^er auf eine ober bie anbere 
äßcife entgegen 3U lommen. 



27. 

Sin ^otjaun ß^viftian Siembe. 
[Concept.] 

SBe^ meinen fo mannidifaltigen DBliegen^eitcn ift 
e§ mir unmöglich, ein bramatifd^e» äßer!, Befonber§ 
einen O^erntejt, mit ge!^öriger lufmer!famMt burd§= 20 
äulefen, um ein Urt^eil barüBer fäHen ju tonnen, 
Befonber§ ha ein ber ^uft! gen)ibmete§ S)rama in 
bo:ppelter 9tü(fft(^t 5U Betra(i§ten ift. S)a]^er fenbc, 



1827. 37 

bantbai für haii gefjcgte 25citiaucu, baS lltanujcript 
3Ui"ücf, nebft ber fd)önen (^abc, I003U id) auf jebc 
SCßeife @Iüc! toünfd^e. 

SBeimar ben 21. Slupft 1827. 

28. 

5 Ergäbe fid) (Gelegenheit, fo fpredjcn 6ie trculid) 
au§: bo^ id^ boS £)euttge f^^eft im 8tiEen ^erglitf) 
mitfe^re. S)ie Stammbücher bringen 6ie mir morgen 
mit. 

3)a§ SBefte! 

10 m b. 21. 2lug. 1827. @. 

29. 

5ln ben ^^^räfibenten ü. 9?icnn. 

.^0(^tr)o!)lgebotner, 

infonberS !^od)gee^rtefter §err. 

(^tt). §0(j^tDo!^lgeboren l^aben ben ^Jia^Ier ©rf)meller 

bei) feinem 5(ufent!^alte in 5Kerfeburg auf eine fo 

15 augge^eidinete äßeife begünftigt, ha^ er hai i^m Quf= 

getragene @efd§äft na(5§ 5lbfic§t unb Sffiunfd^ unfer§ 

gnöbigften §errn glü(fli(j§ au§fül)ren unb baburc^ 

feiner @efc^i(f(i(^!eit fotoo^l, al§ ber ertniefenen @e= 

neigtf)eit ®§re machen Bnnen; beS'^alb i(j§ benn nidfjt 

20 t)erfe(]le, im Flamen ©einer ,^ijniglic§en öofjeit bie 

Icbljoftefte 2lner!ennung ousäubrüden , h)ie bcnn aud; 



38 3lu9uft 

t)on meiner 6eite öerBinblid^er S)an! ni(i)t ermangeln 
batf, ha 6te bem ^ünftler einige ©tunben fd^enÜcn, 
um 2^x h)ert^e§ S5ilbni§ meiner Sammlung ^in3u= 
fügen ju !i)nnen. 

2)er i(5^, ba§ Sßefte tnünfd^enb, mi(f| be§ §errn 
©rafen §endEel fernerem äßol)lh)olten ju em:pfe^len, 
aud) fol(^e§ Bet) ftc^ geneigt 3U erl^alten bitte. 
(Sto. ^oc^too'^lgel». 

gan3 ge^orfamfter i)iener 

äßeimar ben 21. Sluguft 1827. S.2B.Ü. @oet§e. 



30. 
Sin % ^. «Wiener. 

[Concept.] 

^eine§ ©radjten» hjürben atte fold§e 3ubringli(f)= 
leiten in ber Ütegel aBgetüiefen unb nur in einem 
bebeutenben geprüften f^atte gnäbig aufgenommen. 
2)erglei(^en Einträge Bebro^en unfere §errfc§aften 
näd)ft!ünftig ju |)unberten unb ift be§^alb tt)ir!liij§ 15 
mit ©ruft unb S5orfi(^t 3U öerfal^ren. 

3n Hoffnung, 6ie balbigft ju fe^en, bitte um 
gefäEige SSeforgung be§ S5et)!ommenben. 

äßeimar ben 22. Sluguft 1827. 



1827. 39 

31. 

Sin moi^ ;3oiep^ 33üffel. 

[Concept.] [23. 5Iuguft 1827.] 

S)q§ SErauerf^iel SCßintfeltnann» Xob ift an= 

gclommen, auö) barauf in ^unft unb Stltert^um 

l^tngebeutet tüorben. . . . 

äßeimar ben 15. 5Iuguft 1827. 

32. 
2ln ©uftaö t^xiihxiä) ßonftanttn 5part{)et). 

5 SSoIIten ©ie, mein S^Jieuter, ^eute unb bte übrige 
3eit ^i)Xt^ §ietie^n§ an unferm ^amilientifciie ^Iq| 
ne'^men; |o finb 6ie ^er^lid^ eingeloben. 

2Ö. b. 25. 5lug. 1827. @. 

33. 

2tn 2Imatie S'^eobore Caroline ö. ßeöe^otü, 
geB. ö. SSrofigfe. 

©ogleid^ nac^ Empfang S'^teS lieben unb Iieben§= 
10 tüüibigen SBtiefeg, meine t^euerfte ^reunbin, bereite 
iä) mi(^ bofür gu banden, ba ic^ Sie noc§ in (5arl»= 
bab lt>ei§. Unöerge^Iid^ getoi^ finb bie don ^^mn 
fo lebl^oft Be^eii^neten Sage! Sie 5lnmut^ jener !ßu= 
ftänbe tuar üon ber 5lrt baB fie un§ immer gegen= 
15 lüärtig bleiben muffen; U)ie bie ©ommertage eintreten 
lüünfd) \ä) fie jebeSmal tüieber^o^lt unb auc§ in ber 
^hjifdjen^eit tuerben meine ©cbanden unb Erinnerungen 



40 Sluguft 

oft genug in 2^xc ^aijz geführt. 2)ie§mQl t)aben mid) 
j(J)on totebette^renbe greunbe t)on 3'^rem 2Bot)lbefinbcn 
unteriid^tet, afier leibei; nur oBei-fIä(i)li^, nii^t nä^er 
tüie t(^ tx)ünfd)te. 

@e[tef)en iüitt iä) benn quc^ bo^ gexabe biefen 5 
«Sommer Iüo iä) bog ^O^orienbaber ©eftein oBernmlS 
burdifa'^ unb orbnete, mir jene fc^önen 6tunben toieber 
Quf'§ leBl^aftefte l^erbortroten , qI§ bie lieben 9'i^eun= 
binnen fogor ber ftarren 9leigung be» S5erg!Iettererg 
unb 6tein!lo|)fer§ freunblid^ft äuläd^elten unb auä) 10 
licl6en§tüürbig oufloditen hjenn hk buftenben, genie^= 
Baren ^tafelförmigen ^riftaHifationen fic§ '^ie unb ha 
eingerei^et fanben. 

Unenblt(^ "^at e§ mi(^ gefreut anä) öon UIri!en§ 
lieber, ^arter §Qnb einige QüQt geneigten @rinnern§ 15 
ju fet)en. 2öie glücflid^ tuarcn bie 6tunben bie i(j§ 
an il^ren l^olben Ringern abjäl^len burfte. 

S)ie fonft fo genannte liebe Meine möd^t iä) nun 
üuäj ^erangett)ac§fen , unter ben 3lugen ber guten 
5Rutter au§gebilbet feigen. 2)er netfifi^en Mittleren, 20 
ber iä) ^u i^rem gcgentüörtigen ernften ^uftanb alle§ 
fölütf toünfcj^e bin id) uod^ ^um @f)rentage ettoaS 
^reunbli(f)e§ fc^ulbig ha§ nidjt au§bleiben lüirb. 

OJIeine uac§fi(^tigen ßieben nel)men mic^ ja iüie 
ein, in 3ffeifen gefc^IofeneS ©efä^, ru^t cö aud) im 2:, 
^Jiuftern gauj im ©tiÜen, fo bcrbeffert fic^ bod^ fein 
;3nl§alt. ^öge c§ mir gelingen t)on ^txi ju 3<^it 
l)iet)on SetDeife ju geben. 



1827. 41 

S)a§ mit Üla'^mcn unb 5lnben(fcn fo letdj ücrätcite 
@(q§ ftc^t mir immer jur ©eite öerh^a^rt, nur bei) 
gana befonbern ©elegenfietten toirb e§ i)ett)orgenommen, 
unb gtel6t mir iebe^eit ben erfreulic^ften 3lnBlid£. 
5 SBenn ©ie ben Ort öetönbern I)Q6en Sie bie ©üte 
mir c§ an^u^eigen. 

S5e^gc^enbc§ glouBe ic§ meinen Entfernten fd^utbig 

treu ange^ortg 
10 SäJeimar b. 29. 3lug. 1827. S-^-ö.@oet^c. 

[Beilage.] 

3(^ ertoortete mit ^reuben meinen @eBurt§tag, 

lüo ftd§ tnertlje greunbe, mie mir hJo'EiI Belannt hjar, 

äu einem anmuf^igen ^eft t)er!iJmmli(^ bereiteten; 

aber e§ foÜte mir eine Überraf(^ung tüerben, bie mid) 

1.^ be^nat)e qu§ ber f^affung gebracht !§ätte unb hod) 
immer eine ©mpfinbung ^uriidtlie^, qI§ toäre man 
einem foliäien ©reigni^ nid^t gett)a(^fen. 

2)e§ ^önigg öon ^atjern ^Jlajeftät !amen ben 
27. 5lugu[t in ber 5Jla(^t an, erflärten am folgenben 

20 gjlorgen, ha% <Bk au^^brücflic^ um bieje§ S^ageS tüiüen 
f)erge!ommen fe^en, beehrten mid), at§ id) grab' im 
5?rei|c meiner SCßerf^en unb Sieben mic^ befanb, mit 
;3()ro ^ö(5§fter ©egentüart, übergaben mir ha§ @rofe= 
!rcu5 be§ 23erbienftorben§ ber SSatjerifc^en ^rone unb 

25 ermiefen \\ä) übcr!)aupt fo öoHftänbig f^cilneljmcnb, 
be!annt mit meinem bistjerigen SCßefen, 2^!^un unb 



42 Sluguft 

(Streben, bo^ \ä) c§ nic^t bantboi: genug betounbcrn 
unb bereiten fonnte. ^f)Xo ^Hajeftät gebadeten meines 
5Iufent^alte§ ju 9lom mit üertroulii^er ^^Innäl^erung, 
tüoron man benn fret)lid^ ben bofelbft eingebürgerten 
fürftlidien ^unftfreunb o'fine tt)eitere§ ju erfennen 5 
]§otte. 2öa§ fonft nod} ju fagen toäre, toürbe me^^rere 
©eiten auffüllen. 

S)ie @egenh3art meine§ gnäbigften §errn be§ ®ro§= 
l^er^ogg gab einem fo unertüarteten ^uftanb bie 
grünblid^fte Soüenbung, unb ie|t, bo bie (Srfc^einung 10 
öorüber geflo'^en ift, ^obe iä) mic^ lt)ir!li(^ erft 3U 
erinnern, tOQg unb tt)ie bQ§ oHeS öorgegongen unb 
toie man eine foI(^e ^Prüfung gepriger f)ätte befte^en 
foEen. 51ÖQ§ man aber nic§t 3h)el)mal erleben !ann, 
mu^ Wot)! fo gut ol§ möglici) au§ bem Stegreif 15 
burc^gelebt Serben. £)ie überbliebenen ji^önften ©e= 
fü^le unb bebeutenbften ^eugniffe geben auf oEe t^öHe 
bie 25erftc§erung ba§ e§ !ein S^roum getücfcn. 

2B. b. 29. ^tug. 1827. @. 



34. 
Sin ben ©roperaog 6arl Sluguft. 
[Concept.] 

£)ur(^lnu(^tigfter pp. 20 

£)a mir ha§ Ijo'^e ©lücE ju Sl^eil gctnorben, bafe 
3f)ro be§ Königs öon SSa^ern ^aicftät mir bQ§ 
©roPreuä be§ 6it)il=23erbienft=£)rben§ ber S^otjerifdien 



1827. 43 

^rone oüei-gnäbtgft Detlic^en, fo finbe tntd) öexpfltd^tet, 
ßh). königlichen |)ol)eit l)ieüon fc^ulbigfte Sln^eige 3U 
f^un ; toobel) iä) mir äugleidj bie gnöbigfte 25ergünfti= 
gung ju erBitten ^abe, tnidj mit biefem ßl^ienaeidjen 
QU(| i3ffentli(^ fci^müden ju bürfen. 

i)et id§ in leben§triienger S^erel^xung mi(^ untei-= 

äBeimai ben 30. Sluguft 1827. 



35. 
2ln 6ai-t 9?ega§. 

[1. 6eptember 1827.] 
@tn. 2BoI)lgeboten 

10 l^aben ju meinem bie^maligen ^eft eine gio^e &abt 
gefcnbet. 9fiun tüei^ ober ber ed^te Mnftler felbft 
am Beften, tt)Q§ er leiftete, unb fo tüoge iä) nid^t 
t)on bem SSerbienfte ^Ijxt^ 2öer!e§ 3U reben; Don ber 
2ßir!ung jebod) "^ört ber ^XReifter gerne SieB'^oBer, 

15 2)ilettanten unb bie ^enge fpred^en. 

^iernac^ alfo '^abe id) ^u öermelben, bo^ bQ§ 
SSilb ben glücflid^ften Sinbrutf mac§t; e§ üBetrafcS^t, 
tDir ftaunen Beti'm erften %nUiä, e§ tüoltet in ber 
6inbilbung§!rQft na^, mon erinnert ]xä) beffen gern 

20 unb lebl)aft; auc^ too^I untniElürlic^ tritt e§ im 
3Jnnern l^eröor, bann eilt man iDieber in befjen 
©egentnart, um ha^ i^maginirte frifd^ ju öerfi)ir!= 
liefen, troBe^ baU äBer! immer geh)innt. 



44 Slugiift — ©c^jtetnber 

2luf tiefe SBeife !önnte id) nodj länflei fortfaljxen, 
tüenii id^ mitf^etlen tüoEte, tüie e§ mir unb bcu 
5!Jleini9en unb aEen ^reunben öor biefem SSilbe er= 
gangen. 5Rei)men Sie haf^n meinen öottften S)Qn!; 
alle, bie mit mir mein ^eft fetjerten, ^aBcn i^^re 5 
^un[t rei(f)lid) mitempfunben unb ban!6ar aner!annt. 

^c^ oBer barf !aum l^inäufügen, h)a§ 6ie bei) 
bem Unterne'^men unb unter ber SlrBeit felbft fo 
le'bl)aft empfunben ^aben: öon tnelc^er SBebeutung c§ 
fei}, ba§ 6ie mir einen ^reunb öergegentüärtigt, Don lo 
tt)cl(f)em entfernt 3U leben mir pc^ft fc^mer^Iic^ bleibt, 
unb mir gugleici^ einen mitlebenben J^ünftler bertraut 
gemacl)t, beffen 5^Qmen id^ fünftig'^in ieber^eit mit 
Ina^rl^after Slnerlennung au§3uf|)rec§en aEe Urfoc^e 
]§abc. 15 

^it bem gefül)lte[ten S)an!e 

ergeben 

©oetl^e. 



36. 
3ln 6. gf. Selter. 

3Qßa§ 3u meinem bie^moligen @eburt§feft fid) 
2Bunbcrfame§ ereignet, mirb bir bie bcl^enbe ^Joma 20 
fd^on angebracht l)abcn, e"^e bu @egenmärtige§ erl^dltft. 
;3d) aber !ann lueiter nid)t§ Ijin^ufügen, al§ bo^ un§ 
in unfern alten Sogen be§ ©uteu bc^nal^e 3U Diel 
äugemuttjet tnirb. @§ gel)örten tüir!lic^ jüngere Sinne 



1827. 45 

unb 6(^ultern boju, bergletd^en alle§ ouf^ufaffen unb 
gu trogen. 

5^un 5U bem ^nl^alt bcinet legten SSriefe: Dr. 

^art^el) tarn eben ju xec^ter Stunbe, um an öffent= 

■> lid)en unb l^äuölic^en tafeln fid) gu unterhalten unb 

3u ergoßen, ^profeffor ©an» langte ]u gletcl)er ^dt 

an; aud§ n iDorb man(i)e§ ©rfieulic^en t^etlfjafttg. 

9iöfel§ t)or3Üglid) j^öne§ 25latt fanb mi^ anä) 
gerabe in gutem ■|)umor, unb ict) !onnte tl)m eth)a§ 

10 ^reunblt(^e§ eitüibein, ha§ er btr getni^ gleich bor= 
geigen tüirb. 

S)ie düngen erl)ielt ic^ burcf) Sa 9fioc§e [(^on 
längft; bein ertlärenbe§ SBxiefc^en burci) bie artige 
^übin erft gcftern. S)an!e bem @e6er gum fd^önften; 

15 e§ finb ©ilberiupien, bie fid) neben einer golbenen, 
bie ic^ BefaB, rei^t f}ü6jc§ auSnel^men. 8ie n^aren 
bopl^elt tüiE!ommen, toeil mein ©o[]n eben für einen 
eleganten, geräumigen ^Mngfd^ranf geforgt {)atte, mo 
man benn erft neben einanber unb gufammen fiel)t 

20 tt)a§ öortianben i[t. SÖebeutenbe S)ubletten ^abe iä) 
nic^t jum 5tu5tau)(^ anzubieten; märe abn bie ^^e= 
baiEe Don f8o\)t) in Silber angenehm, fo lönnte td^ 
bamit bienen. 

S)en guten i^örfter befc^mid^tige mir. ^ä) tnürbe 

25 i^m iüo^l öon ^eit gu ^eil ettt)a§ mitt^eilen; h3ie 
ic^ benn 3. 23. nic^t» bagegen ^abe, tnenn Ütöicl fein 
lleine§ ©ebidtit bort miE abbrudEen loffen. ^ber bie 
guten 5Jlenfd^en öerlangen gleich, ba§ man fid) affo= 



46 ©eptemBct 

cüten foU, unb bafür l^ot man \\ä) benn bod§ 3U pten, 
tüeil fie mitunter tactlo§ unb inbt§cret finb. %üä) 
n)tr[t bu hiä) erinnern, toie @Ietm in feinen alten 
Sagen fein Talent auf biefem äßeg ^ule^t triöialifirte ; 
i(^ erinnere mid), bamal§ auf ein <BiM ^Jtercur ge= & 
fd§rieben ju l^aBen: 

Sn'g 3:eufer§ Flamen, 

2Ba§ finb benn eure ^ilamen! 

Sm beutfdien 5Rercur 

S^ft !etne ©pur lo 

«on 5Bater äöielanb, 

SDer fielet auf bem Blauen ßinbanb; 

Unb unter bem öerflu^teften 9teim 

S)er ^aim @teim, 

S)o§ (Srff unb Se^te, tooöon id§ aber reben foH, 15 
MeiBt immer bein SBilbni^. @§ t)at an fic^ fe^r öiel 
SSerbienft unb fo aud^ ben aEgemeinften SSeljfaE ge= 
funben. ^Bleibt bem gebilbeten Kenner betj'm 5ln6li(f 
no(^ eth)a§ $ProbIematif(|e§, Utf naiverer Unterfudjung 
ein 3u Sßünf c^enbe» , fo liegt e§ baran, bo§ biefer 20 
5Rann, öon fo öorjüglidfiem 2^alent, tnie atte unfere 
neuen bitbenben ^ünftler nii^t einen ©ebaftian SSad^ 
3um Uröater ^aben, ben fie anerlennen, beffen Seigren 
unb 3ll^un fie refpectiren muffen. S)a^er !ommt 
benn, tnie e§ SSegaffen ja auä) gegangen ift, ba§ fie 25 
fi(^ in aEen Wirten unb äßeifen üerfud^en, tüoburd^ 
fie benn ni(3^t frü^ genug ba^u gelangen, bie redete 
SCßetfe au§äubilben unb fid) mit i^r t)oll!ommen ju 
einigen. S)at)er tommt'g benn, ba^ ha^ publicum 



1827. 47 

ntc^t tuei^, tüQ§ e§ au§ mond^en teblic^en Semü'^unQen 
madjen foü, hjemi qu(^ ein Äunfttüei;! angelegt unb 
noc^ fo forgfältig auggefü^it ift, lueit, ber ^ünftler 
[tcEc ft(^ tüte er tüoüe, eine falfc^e ßonception auf 
5 ben natürlicfjen ^lenfd^en o!^nc Sßirfung Bleibt. Söie 
fc^r i^m aber burd^ beine (Sebulb unb 5Jlitlt)tr!ung 
bie^mal gelungen ift, !annft bu au§ bet)liegenbem 
S5lättc^en fe^en. (5§ tnirb bic^ freuen, h3o§ ein geift= 
rei(i)er 50^ann au§ bem SSilbe ^erauSgefe^en ober 
10 Ijineingelegt ^at. @ib mir einen 3ßin!, tnoy xä) bem 
broöen ^ünftler, ben bu fc^önfteng bonlenb grüben 
magft, irgenb greunblic^e» erftieifen üjnnte. 

6in S9rief an i^n ge^t mit biefem äugleic^ ab. 

£)a§ oben ©efagte t^eilft bu niemanb mit, e§ !ann 

15 ni(5^t§ l)elfen; benn bie S)eutf(^en toerben ft(^ mit 

il)rem llnabl)ängig!eit§geiül)l no(^ eine Sßeile abquälen. 

S)ie gortfe|ung folgt. 9töfel§ SSIättd^en liegt U\). 

ange^ijrig 
m. b. 1. Sept. 1827. (Soet^e. 

[Beilage.] 

20 35et) iebem neuen 5lnbli(f fd^eint e§ lebenbiger 
3u toerben, geiftig bebcutenber ficf) au§3ufprecf)en. S)er 
abgebilbete, nid^t 3U berlennenbc SJßürbige ^ord^t auf, 
er f)i3rt ju mit SSergnügen unb SSefriebigung; bod^ 
gibt er fid^ bem @enu^ nid)t l^in, fonbern er ift ^n= 

25 gleid^ S^id^ter; er t)eU unnjiHÜirlidC) ben ^eiö^finsei' 
ber redeten §anb, bie obtoaltenben Söne begleitenb, 



48 September 

avLä) oEenfaEg etn^ugrettcn , too ber (S-^or fd^tüanten 
fottte. 2n biefem 6inne fd^eint ber bargeftettte 5Reifter 
fic^ t)orh)ärt§ äu neigen, unb \\ä) bod§ tüieber ^vlxM= 
pl)Qlten, tüorouS tütifltd) für ben SSlitf eine 2trt 
öon S3etoegung entfte!^t. 3lufmer!fam!eit unb SBc^agen & 
fprid^t fid§ qu§ in ben öerjüngten Iie6en§lüürbigen 
@efi(^t§3Ügen be§ erfal^rnen, burd§ unb burd^ Qe= 
Bilbeten ^Qnne§; ^ieju l^arntoniren aüe ©lieber, 
formen unb Untriffe. 

37. 
2ln 6. g. 3eUer. 

|: ^oxtfe|ung. :| lo 

oben fo mu§ man öon ber anbern ©eite bie 
6(f)tüeiäer unb otte, toelc^e burd^ ^ultiplicotion gro^e 
^unfttüirlungen ^^eröorBringen tnoHen, il^ren ©ang 
ge{)en loffen. grcljlid^ h3ir!t bie ^affe öiel, be[onber§ 
eine ^JJlaffe öon ßanoncn unb Mc^Iogenben; in ben 15 
fünften aber, toenn man e§ genau befiet)t, h)ir!en hu 
3Jloffen 3ule|t auc^ nur [toffartig, unb ioer fid§ baU\) 
öerllärt fü§lt, ber toei^ bod§ nic^t, tt)a§ bem 5Jlenfc|en 
äugetl^eilt unb erloubt i[t, auc^ nid^t, tt)a§ er in biefer 
5lrt öertragen unb ertragen !ann. 20 

2ßa§ bu über bie ^oEtonleiter im 6inne l^aft, 
bringe ja gu ^Papiere, e§ !äm gerabe jur rechten ^eit; 
iä) ^aU mit 9tiemern aud^ barüber ettöa§ ou§gefonnen, 
bo§ tt)itt i(f) bictiren, jufiegeln unb beine ©enbung 



1827. 49 

a'6tt)ai'tcn, olSbann q6ci; fogtcid^ n'öfc^icfen, S» tnärc 
fc§r fc^ön, tuenn toir auf öerfc^iebenen Sßegen ju 
bemfelöen 3^^^ gelangten. 

Den Sßerltnern trerbe id^ nun too^t (Sc§legel§ 

5 S3oilefungen abanbonntren muffen. 6te galten fx-e^= 
liä) üt) näherer ^Prüfung nii^t 6ttc§. ^te erften 
SSIätter lefenb, toax i^ jufrieben, bo» 2llte p ^öven, 
toeil mir ba^ 5^eue gor äu oft ärgerlich tnirb. j^xztj= 
liä) abzx tütE man ha§ 5llte immer öoEftönbiger fjaBen, 

10 gcorbneter, ^ufammengefa^ter, üBerft(^tli(^er, unb ha^ 
ift benn f)ter ni(^t geleiftet. Unb tüie toiE au(^ einer 
eine (Sef(^i(^te fc§rei6en beffen, n)a» nic^t fein ^Jletier 
ift? ^ä) fiaft e§ oft Bemerlt: tnenn id§ etiüa§ ^u 
rebigiren !^atte, toa§ iä) nid§t öon ©runb aua öerftanb, 

15 fo mu^te iä) ^p^rafen machen, e§ mochte mir ßrnft 
fel}n toie e§ nur rtioEte. 

£)ein: D -jemine! mö(^t i(^ too^I, toenn Inir 
münblid^ ju üer^anblen ptten, aU Xejt einer langen 
bebeutenben ^Prebigt unterlegen. ^c§ ^aBe bie S5er= 

20 mut^ung, ha^ aEem unb jebem ßunftfinn ber Sinn 

für 5Jlufi! Bet^gefeEt fel^n muffe; iä) tüoEte meine 

SBe'tiauptung bur(^ S^^eorie unb ©rfa^rung unterftü|en. 

ßure t^eatralifc^e ÜBerfüEe betüunbre pd§li(^. 

DTieine alte Überäeugung toirb burd^ jene jungen ?luf= 

25 tretenben beftdr!t. Ü3timif(^e Xalente tüerben immer 
geboren, unb gu unferer ^eit ^aben fie eine öiel 
leichtere unb bequemere ©nttoidfelung: hk 2Jlufi! f}ält 
i^re Schüler ^ufammen, fie bürfen au§ Son unb 

®oetl)c§ aScrte. r\\ ülbttj. 43. 93ö. 4 



50 ©eptemBer 

Tlaa^ nid^t toetci^en. S)er recitirenbe Sci^aufptelei: 
bagegen muB bui(^ Übung nad^ unb noc^ ju einer 
gett)tffcn ©inl^ctt feiner felbft gelangen unb fic^ o!§ne 
Sßiffen unb eigentliches SöoEen, fo toeit feine ^iatur 
öerftottet, ^eröorfeilben. äBenn tnir nehmen, h)a§ für 5 
tüunbcrBore 2)inge eine beutf(^e ©(^aufpielerin burd^= 
orBeiten mu^, fo tüürbe fie gule^t gon^ an» einanber 
faEen, toenn i'^r i^nnerfteg nic^t äufammen^ielte. Unb 
fo ift benn auc^, tüegen be§ angeBornen @igenfinn§, 
öon grauen in biefem i^aä) immer me'^r 3U l^offen 10 
aU t)on ^Mnncrn, bie gar leidet gebauten ober 
^(jantaften tnerben. 

©0 tüeit gelangte iä) öor meinem (SeBurtStag, tno 
fid§ Inert^^e ^reunbe, tnie mir tt)o§l Belannt tüar, 3U 

u. s. f. wie 41,13 — 42, 17 

bie SSerfii^erung ba^ e§ lein S^raum geinefen. 15 

Unb fo fet) bir biefe§ meinem me!^r al§ jemals 
nal)en greunbe getüibmet, bcffen SSUbni^ aU unb 
üBcraE gegenwärtig Blieb. 

m. b. 6. ©ept. 1827. ©oet^e. 

38. 
2ln ebuarb ^ofep^ b'3llton. 

^ür hk mir neuerbing» üBerfcnbeten §efte meinen 20 
freubigen S)anl auSjufpred^en VoiTi iä) nicl)t länger 
fäumen! 2öie fel^r lommen mir nidjt meine frül^ern 
^'emül)ungcn ju ftatten, ha i^ mii^ baburdj Befähigt 
fc'^e, al§ treuer SieBl)aBer unb reblid^cr Dilettant 



1827. 51 

mein SSer'^ältni^ gutn Reiftet au em|)ftnben. 58or 
oHcrn aber tuttt iä) ^i()nen ©lüdE toünfdjen, bafe ©ie 
an Sf)i-ent iticrt:§en 6o^ne einen fo glütflic^en 5Jlit= 
otBeiter gefunben ^aben; aud^ geBe iä) öoElommencn 

5 S5el)fQtt, ha% 6ie i^n naä) ^ari§ gefenbet. Sin ge= 
feEige§ SSeftreBen förbert ben ^^i-Qn^ofen auf hu ft^önfte 
Sßeife, tt)eWje§ öon bcn SDeutfi^en uid^t ^u crtoattcn 
i[t; i^re SSereine gc]§en gttjar auf löbliche, aber auf 
fold^e ^hJetfe "^inau?, tüo ein jcber mittt)ii!en !ann, er 

10 fet), tüer er toolle, ber ^önig unb ber 2}aga6unb, ber 
©cteljvte tüie ber Schüler, ber @rei§ n3ie ha§ ^inb, 
aUc !önnen i^r Glolb, Sil6cr unb J?upfer, tüic fie e§ öer= 
mögen, auf 2Bol)ltl)ätig!eit, 5)tonumente unb fromme 
Stiftungen glcid; tüitlig ^ergeben; a6er bie f)öf)ercn 

15 S'^cä^, tüogu ©eift unb ^raft nöt£)ig ift, in ben 
9iegionen ber äBiffenfd^aft unb ßunft mu^ jeber für 
]iä) aEein gu erreidjen fudjen; eS fommt feiten ber 
f^aü, bo§ er tüa'^r^aft geförbert tüerbe. S)agegen 
fü()lt fi(^ ttjo^t ein jeber ge'^inbert burd§ @ngl)er3ig= 

20 !eit feiner ^eitgenoffen unb bur(^ 51nmaBli(^!eit feiner 
9tac^fa]^ren. 

S)o(^ tnoUen [tt)ir] un§ barüber nid)t 6c!(agen, 
boy mannii^f altige @ute, bo§ un§ geboten h3irb, im 
6tiIIen ju nu|en trachten unb un§ fold^er ^3]it= 

25 toirtungen erfreuen, h)ie hk 3^rige mir ieberjeit gc= 
tüefeu ift. ^^öge ha^, tüa^ noc^ fernerhin tion mir 
au§ge!)t, auä) ^i)mn ^reubc bringen unb fidj 2;i)ci{= 
nat)me geU^innen. 

4* 



52 ©c|)tcmber 

(5o trcit gelangte i^ öor meinem ©eBnrtgtog, tno 
[id; tüertlfie greunbc, töte mir tt»o^l Be!annt tt>ar, 3U 

11. s. f. wie 41,13 — 42^,17 

bie 33ei-fic§ei-ung ha% e§ !ein 2^tQum getüefen. 

©oöiel olfo für bie§mal, in treufter X^eitna^me 
äB. b. 6. ©e^t. 1827. ©oet^e. 5 

39. 

3In So'^ann ©utpi^ ^tJletd^ior 
S)Dminicu§ SBoiffetee. 

S§ i[t fefir fd^ön unb tä§t eine Ql§nung§reid§c 
@emütl)li{^!eit glouBen, ha% iä) gerab !^eute frü^, 
(Sonntag ben 26. Slugnft, ^^x^n lieBen SSrief em^fonge, 
eben ha ic§ mi(^ eingef(^loffcn Ijotte, um öerfäumtc 
$Pflidjten nac^^u^olen unb mic^ htt) ^^mn um ^i\xe 10 
notieren ^uftänbe ^u et!unbigen. S)o§ (Schreiben 
bom 9. ^uli ^ab id§ nic^t er'^olten, au(j§ ben englifd^en 
5)lal}ler nic^t gefe^^en, mi(^ aber über oIIe§ Beruf)igt, 
tüa§ 6ie unternehmen unb tDa§ ;3^nen begegnen 
!önnte, ha iä) 3^re §anbel§lüei[e !enne, obfd§on ha^ 15 
Unternehmen einer \olä)^n Umfiebelung bebenüicfj ge= 
nug tDax. 

5Jtir in meiner ©infiebelet) mad^t ber gegentrörtige 
5[Ründ§ner ^uftanb inirüic^ bange, bod^ tüerben 6ie 
auf biefem Elemente fi(^ ju belegen barau§ hk 20 
crh3Ünf(^ten 2Sortl)eiIe sieben unb in ha^ ©an^e iüirfen. 
^d) freue mi(^ ^um t)orou§ auf gute 51a(^rid§ten öon 
3eit ]u 3cit. 



1827. 53 



©0 tücit öclQUQt iä) öor meinem ÖcDuitötag, tüo 
ficf) toert^c ^^reunbe, tüte mir tuo^l Betannt itiQi', 3u 

u. s. f. -svie 41, 13 — 42,17 

bic SSeiftd^erung ba§ e» fein Sraum geinefen. 



hiermit dbtx fet) für '^eut gefc^tofjen; fagen Sie 

5 mir halb ein freunblic^e§ äßort; foBalb ic^ ^u einiger 

SSeftnnung !omme, gebe idj ^^nen eine %xt 9iecapitu= 

lation meine§ bisherigen ßeBen§, ba ftd§ benn auc§ 

bk nähere Urfad^e meine» bisherigen 6(i)toeigen§ ent= 

toitfeln tnirb. 
10 treu Qn'^änglid^ 

2ß. b. 6. 6e^t. 1827. (Soet^e. 

40. 

Sin (5. ®. S). 9tee§ öon efenbed. 

[Concept.] [6. (?) ©eptemBer 1827.] 

f^ortfe^ung. 
3u großer f^reube unb lebhafter 5lnregung, mirf) 
naturtüiijenfdiaftlic^en S5etracf)tungen eine Zeitlang 

15 3u mibmen, toar bie ©egentuort be§ §errn ©rafen 
6ternberg. Sa i[t betüunbernStnürbig, tüie biefer 
Srefflic^e mit ßrnft unb SSebac^t in biefen «Stubien 
fortfährt unb, inbem er ju §Qufe auf'§ !räftigfte in 
f^ortbilbung unb Einigung tüir!t, fic^ bon 3eit ä^ 

^0 3eit im ^u§(anbe umsufe^en h)ei§ unb bon ha ben 
fdjönften ©etninn hjieber gurüd^bringt. 3c§ fja^e ein 



54 ©eptember 

6(j§rei6cn üoii bcmfelben, ha^ ex, äuvücföclaugt, auf= 
fe|te, lüoiin ci öon feinen Unterfud)unc\en ber .^öftnljcr 
5^noc§cnbrecc{e an Ort unb ©tcße fptidjt unb 9^Q(^ridjt 
gibt öon feinem ^lufenf^alt in ^oHe, befonberg aucfj 
in S3exiin, öon tüelc^em legten Orte er \\ä) mit ^ijdjfter 5 
^ufrieben^cit äußert. @r toirb bcn 9Jlünc§ner ßongiefe 
befudjen, unb toenn bie yjlonotfd^rift ber @efeEf(f)aft 
be§ 33aterlänbifdjen 5!)lufeum§ in Sb'ötjmen, tuobon 
je^t fe(^§ §efte in meinen §änben finb, no(^ nid)t 5U 
3^nen gc!ommen fe^n fottte, fo Itjibmen ©ie it)r einige 10 
5lufmer!fam!eit. Tlan Blitft in ben ^rei§ cinc§ 
mäßigen, berftänbigen, für Ort unb ^zii tno^l ^Qffen= 
ben llnterne!^men§. 2Bie e§ benn überhaupt fonberbar 
genug t[t, ha% in ben öftreic^ifc^en ©toaten, bie tnir 
fo gern qI§ ein europöifd^eS 6I)ina barftctten motzten, 15 
im inneren eine lüeit gtüedgemä^ere Kultur ftatt finbet 
al§ anberer Orten, iüo man nic^t immer ha§ 2Bo§ 
unb SBoäu red)t bcben!eu mag. §ot hodj 2)u|3in 
3ule|t au§gemittelt, bo^ ber ßlementarunterrid^t in 
biefen 9{eic§en Leiter ausgebreitet unb ernftli(^er cxiu 20 
geleitet fei) aU in manchen anbern, naä) aufeen öiel 
gldn^enberen ßrbftridjen, be§t)alb id) mtc^ benn ber 
^ür^e 'falber auf ben ©lobe be^ielje: Tome V. 5Jlr. [56], 
ein SBlatt, Wo 6ie e§ h)a!^rfd)einli(^ fc^on gelefen 
l^aben. 25 

^n Mcteorologicis förbert ber eble 5Jlann mii^ 
aud), unb ha^ ift ber einzige 5punct, tno id) nad) 
feiner ?lbreife noc^ im SSeobad^ten, 2)en!en unb il6cr= 



1827. 55 

legen fortfaljfc (tüie iä) benn incidenter bitte, mir 
bcu aSarotneterftanb bom 4. 5lugu[t bi§ 4. September 
auf seidenen ju laffen, tnobe^ iä) ben ^ittelftonb 
3^re§ Que(!ftlbex§ bemer!t tüünfc^te). 

5 ilbrigeny ^ai hk ©orge für bie neue Sluggobc 
meiner 2Ber!e mid§ bolb tüieber ergriffen ; fie ift nidjt 
gering, ha iä), tnie 8ie au§ ber erften Sieferung fe^en, 
nidjt aüein boS ^rüf)ere, 25e!annte toieberbringen, 
fonbern mandieg Sla'^öoIIcnbete boc§ no(^ obfi^lie^en 

10 unb mitfreuen möchte, toobet) mein 2Bunfd§ ift, ent- 
fernteren greunbcn immer gegentuärtig 3U bleiben 
unb gegentüärtiger ju tuerben. 

41. 

Sin ©erwarb g^riebtii^ Subtoig Sßagener. 

6ie :§aben mi(^ an einen alten toert^en SSefannten 
erinnert, mit bem iä) in anbern Sogen öielen brief= 

15 liefen SSer!e!^r ge'^abt l)abe, unb betj genauem ^aä)= 
fud§en finbe iä) unter me'^reren SBriefen öon i^m aud) 
feinen legten öom 19. 5lpril 1804, ber öon mir un= 
beonttoortet geblieben ift. ^ä) bitte @ie, berfi)'^nen 
Sie mir ben braben ^Jlann unb überliefern 6ic i!§m 

20 3uglei(!§ bie Einlage, bie i^m ein S5eh)ei§ fetjn möge, 
ha^ iä) t^n, töie öormalS, ^er^lid) fc§ä|e. S^nen 
2)an! für ^Olü^e unb 5lufmer!fam!eit. 

[äßeimar] ben 7. September 1827. @oetl)e. 



56 ©c))tcmber 

42. 

[Concept.] 

6h). §o(^h)ol§lgel6oren 
berjetl^en freunbltc^ft, hjenn tc§ meine ©ebotterpfttc^ten 
fo fc^lei^t erfülle; ha^ S5lätt(^en tüorauf bte Dramen 
aufgezeichnet tooren ioüfete int ^lugenBlid nid^t 3u 
finben, eben fo toenig tüiü mir ha§ @ebäd§tni§ na^= 5 
'Reifen. ;3nbeffen lüerbe ic^ mic§ für eine neue @ene= 
ration öorBereiten , bte boc§ auc^ nii^t Qn§BleiBt unb 
tüo^u iä) aHe§ ©lud toünf(i§e. 

5[Rit bcn T6e!onnten treuen ©efinnungen. 

SBeimar ben 8. (September 1827. 10 

43. 

%n 6arl ©rnft <Bä)nUxtl). 
[Concept.] 

§ier !ommt, mein Sßertl^efter, bQ§ ßoncept 3^ve§ 
S5ittf(^rci6en§ tnieber gurütf. ^Beliebter ßürje toegen 
I)abe ben Slnfang unb ha^ ßnbe beffelben mit einiger 
©infc^Qltung gufammengerücft. £)a§ 3triifd§en ben 
rotl^en (5tri(^en, fol. 1 unb 5, SSerf afete tt^ärc aU 15 
SBe^Iage ju be'^anbeln, tüte etioo ba^ curriculum vitac 
Ut) fonftigen ofobemifc^en 5lngelegen!)eiten. fertigen 
©ie nun ha§ 5)lunbum au§, legen bie auSfüT^rtid^en 
Sltteftate bei) unb Ijolten qIIc§ bereit, biy iä) lüieber 
fd^rcibc. '^^ 



1827. 57 

2)c§ öcnu ^Tiiinftcr bon ?lltenftcin (SjccUcnj fiiib 
no(^ auf einer 6omtnerrcife Begitffen; bte 9fiütf fünft 
beffelben, iooöon i^ alfobalb dla^xx(i)t ert^eile, ift 
obgutüQtten. 

©Uten Erfolg biefet ©d^rttte hJÜnfdienb unb '^offenb, 
füge iä) bte beften Segnungen Ijinju, in ber 5lu§fitfjt, 
Quc^ junäd^ft gebei^li(^e 2Bir!ungen ^u eifafjren. 

äßeimar ben 9. Se^jtemBer 1827. 



44. 

2(n 6. @. aSörncr. 
[Concept.] 

@h3. Sßo^lgeboren 

10 erhjibete auf ba§ neuerlii^e <Bä)m'bm öom 22. ?luguft 
^olgenbe»: Söenn ic§ fd^on in meinen ^tngelegen'^citeu 
möglidift Drbnung ju l^alten fud§e, fo fäUt bod; 
manchmal ein fleiner ^nt^uni bor, ber iebod§ toie 
ber gegenwärtige leicht ju '^eben ift. S)te bon S'^nen 

15 bermifeten SSIätter ^atte befonber§ gelegt, um fie einem 
auf Üieifen Befinbli($en ^reunbe bor^u^eigen. £)ie^ 
3U melben Inar bei)'m Slbfcnben ber übrigen bergeffen 
tüorben, tüeaf)alb idj mirf) gern 3U bem bet) mir fi|on 
notirten SSetrage bon 11 r!§. 4 gr. aU ©c^ulbner be= 

20 !enne. 

5Iu^er benen in meinem SSorigen bejeid^neten 
SBIättern, bie iä) ou§ ber eröffneten 5luction tüünfdjc, 
toüBtc ni(^t§ onjugeben. (Srfte^en ©ie jeboi^ einiget 



58 Bipkxnbn 

2!BoI)lfc{le nacE) eigenen ^tütdtn, fo bitte, mir fold§e§ 
gur ?Iu§ti»at)l 3U3ufenben. 

%nä) ift mir ein ßatolog jiigefommen einer ^^luction 
t)on bergleidjen ßunfttoerfen au§ ber 6töd£erf(^en 25cr= 
kffenfdioft, n)eld§e ^contagS ben 15. October ange'^cn 5 
foü. §tet)on lüürbe baffelbige gelten, nur ha^ i^ 
bic §a(fert'f(^en §Qnb3eid)nungen pag. 119 öon 88 
Bi§ 93 incl. tüo ni(^t fämmtHd§, bocf) tnenigftcn^ bie 
bor^üglic^ften , tüenn fold^e um einen biEigen ^rei§ 
tocgge^en, ^u be[i|en tüünfc^e. 10 

Wöä)im ©ie mir, ha nod^ 3eit "^ig ba!§in ift, 
S^^te ^e^nung jagen, tniebiel man olIenfaEs baron 
inenben mü^te, fo fönnte ic^ meinen 5luftrag nä^ex 
unb fid§erer fteEen. 

3lKe§ ©Ute tüünfcj^enb, mi(^ ju geneigtem 5lnben!en 15 
cmpfe'^lenb. 

SBeimar ben 11. September 1827. 



45. 

5ln ^einrid) S)aöib ^^luguft gicinu^. 
[Concept.] 

6h3. äßo'^lgeboren 
fd)äijbare§ äöer! :^abe mit S3ergnügen crl^altcn unb 
gtoar bi§ je^t nur pc^tig überlaufen fönnen, ha= 20 
be^ iebod^ foüiel erfelien, ha^ iä) S^nen aEen £)an! 
fdjulbig bin, auf meine naturtoiffcnfd)aftIi(5^cn S5e= 
müljungen foöiel ?lufmer!fam!eit geridjtet unb baSjenige 



1827. 59 

tüa§ xä) für )x>a\}x unb nüpid) t)alte aufgenommen uub 
nnbern mttQet!)cilt gu ^aben. 6te Benu|en bcn großen 
^Borf^eil etne§ Se^röortrogS , toobutc^ rtit genöf^tgt 
tüerben, boSienige töQ§ un§ interefftrt immer mel^r gu 

5 bearbeiten, bk ßrfa'^rung öoEftänbiger, hk 5!Jlet()obc 
reiner unb überfi(^tli(j^er gu mad^en. Unb fo hjerben 
©ie getüi^ eine ^öd)[t erfreulii^e unb in i!^ren 5ln= 
toenbungen 25ort^eil bringenbe Se'^re au^ ferner'^in 
beförbern. 

10 S)ringcnbe Obliegen'fieiten '^inbern mxä), gcgen= 
tüärtig in biefem mir Ijödjft n^ertljen ^elbe ^u öertneilcn. 
6obalb e§ mir mögli(^ U)irb, meine 5lufmer!iam!cit 
Inieber ba!§in ^u lenfen, gebenfe iä) auä) ^i)x 2ßer! 
näljer 3U betraij^ten unb meine @eban!en barüber ju 

15 eröffnen. SScrljarren ©ie auf biefem SBege, umgeben 
©ie \iä) mit ben 5p^änomenen töie id§ e§ auä) f^ue, 
bcnn auf biefe Sßeife !ommt man oft unt)ermutf)et 
in ben ^aH, ber etoig unerfd§ö|}f liefen 5^atur immer 
trieber einmal eine 6cite bc§ 5[RiEione(!§ obpgetoinnen, 

20 hk 'ixä) un§ gerabe in einem gctüogenen ^ugenblitfe 
äutüenbet. 

^Jiöge ©ie in biefem fo iüie in aEen übrigen @c= 
fc^äften ©eift unb (BIM begünftigcn! 
SJßeimar ben 11. ©e:ptcmber 1827. 



60 ©eptcmtet 

46. 

9ln .Henriette OtttUe lUrüe t^reifrau ö. 5pogU)ifd), 
geb. ©röfin |)en(!el b. 2)Dnner§marcE. 

[Concept.] 

SBenn iä) nic^t ine, fo ^oBe x^ ^rau b. ^Pogiüt^d^ 
crfudjt, auf ben SBieberabbtuc! ber Beiben erften SSönbe 
be§ Le Globe ^u fuBfcrtbiren. S5et) hjem ift e§ ge= 
fd^e'^en? Sie finb nuntne'^r !^erau§ge!ommen; tuo 
mü^te man anfragen? tno^er fie bejie^en? unb tt)ol§in 5 
ba§ (Selb fenben? 

9luc§ frag ic^ an, oB grau b. 5pogh)ifc§ nid^t tnoüte 
ba§ toid^tige 2Ber! bon 2)u:|3in, Sur les forces pro- 
ductives et commerciales de la France lommen laffcn, 
auf bie Be!annten SSebingungen, bie §älfte ju erftatten; 10 
e§ finb gtüe^ SSänbe in 4*^ mit Tupfern unb 2ltla§; 
ber $rci§ 25 gran!en. 

äöeimar ben 11. 6eptemBer 1827. 

47. 
Sin grtebrid) ö. gTlüller. 

9luf 6h3. |)od§tüol)lgeBoren geftrige Slnregung IjaBc 
nac§fcl)cu laffcn unb c§ finbct fid^, ha^ ein ©jemplar 15 
SSelin ber erften 3lu§gaBe in ätnanäig SBänbcn aBäU= 
geBen iuärc. 6§ !önnte biefe§ gegen ben ©uBfcription§- 
unb £nbenprei§ 46 rl§. 8 gr. fä(^fifcf) um fo lieBcr 
gcf(^el)cn, al§ mir eBen ein ^unfttücr! für eBen biefe 



1827. Gl 

Summe borliegt, auf beffen SSeft^ icf) fonft t)cr3tcf)ten 
mü^te. 5JtQ(^en Sic tjieöon Beliebigen ©ebrauc^ iinb 
bi§poniten über bog ?tngebotenc ju iebcr Stunbe. 

ge^orfornft 
SSeimov ben 15. September 1827. 3;.2B.t).@oet^e. 

48. 
9ln bie 6ottaifd)e SSud^'^anblung. 

6U). 2öot)lgeboren 
^Infroge ertnibere fogleicf) mit golgenbem: 3)te 93er= 
mut^ung, ba^ ^auft nic^t im ßoufe ber ongegeigtcn 
SSänbe ^erQu§!ommen tuerbe, ift baburcf) entftanben, 

10 tüie iä) auf bet)tiegenbem S5Iätt(^en bemerfe, ha% 
ätnif(j^en ^auft unb ^Puppenfptel bog ßomma fet)lt. 
Sie tüerben alfo bie @cfüllig!ett !^aben, ber anfragen^ 
ben §anblung ^u eriüibern: bo^ nid^t allein ber erfte 
%^nl be§ ^Quft iDie er belonnt ift in ber näd^ften 

15 ßteferung 3um S3orf(^ein fommen irerbe, fonbern bo^ 
iä) auiS) geneigt fei), ben Slnfang be§ ^toetjten Xl)eil§ 
unmittelbar in bemfelben SSanbe folgen 3U laffen, 
tuoburcf) ic^ ha§ ^Publicum nt(^t tüenig 3U öerbinben 
glaube. 

20 5Jli(^ geneigtem 3lnben!en beftenS empfe'^lenb. 

ergebenft 
SCßcimnr ben 17. September 1827. S-2S.t).@oet^e. 



62 ©c^tembet 

49. 

3ln 3ö. 3fteid)eL 

IjQÖe l^ieburc^ nod) 3U öermctbcn, baf3 bie Ic^tc ©cn= 
bung, batirt t)om 2. ©eptcniBer, feinei; ^eit ö^üdlid) 
Qngc!ommen, tooBet) benn abevmaly 311 banfen t)aBe, 
ba^ i^tjrc ^lufmcilfamfeit einige einge|(^lid§ene ^et)lcr 5 
bc§ Originals 3U tilgen getüu^t. 

^InBel^ fenbe bie ^luSf^eilung ber t)erf(j§iebenen 
:poctif(^en Slxöeiten in bie fünf Sänbe ber britten 
Siefexung; boS meifte ift nun fc§on in ^fix^n ^änben, 
bQ§ Original jum XIV. unb XV. SSanbe folgt nixä)= 10 
ften§. £)ie Beiben ungebrutften Einfügungen gum XII. 
unb XV. S5anb fenbe fpäter. S3efonber§ tt)ünf(i)te ben 
Einfang öon ^auften§ jlüe^tem J'^eil am längften ju 
6et)alten. £)a e§ gleichgültig ift, tüeld^er Sf)eit jule^t 
gcbrudt tnirb, fo toünfd^te, ba§ Bk bie Einleitung 15 
träfen, biefen crft gegen ha^ (Snbe üorjune'^men. 
§aBen Sie be^ ber öon mir intentionirten @in= 
t^eilung nod^ irgenb etlx)a§ gu erinnern, fo Bemer!en 
6ie foldje§ gefättig. 

i)er id§ biefe 5lngelegenl)eit S^rer ferneren S;^eil= 20 

nannte auc^ l^icrmit ^um Beften empfol^len IjaBcn 

tüill. 

(StD. äßof)lgeB. 

ergeBenftcr 2)iener 

Sßeimar ben 18. BtpUmUx 1827. 3.2ß.b.@oett)e. 25 



1827. 63 

50. 
5ln ^ofiann ^i-'^^'^vid) b. ßotta. 

Quf§ freunblt(^[tc begvü^enb unb ha^ befte 2Eot)l= 
fc^n bei) fo dielen Untätigen ©ejdjäften toünld^enb, 
überfenbe bic feit einigen ^^^i-cn toegcu .^unft unb 

h ^Itcrttjum obtDaltenbe 9tc(^nnng mit bem @ifnd;en, fie 
mit ^^xzn SSü^ern ^u bergteidjen unb , infofcrn 
unfere beiben 5Infä|e übeicinftimmen, ba§jenige tDQ§ 
ic^ fc§ulbig bleibe öon bem bie§maligen Termin ab= 
3n3ief)cn unb bie nöt^igc Dxbre begfjalb an §enn 

10 i^rege ^u fteHen. 

3ugleic^ liegt ber 3n^)ölt ber biitten Sicferung 
bet), it)ie foldie uacf) Sh). §o(^lüo^lgeboren SBunfd^ 
eingeri(^tct n3orben. ''IJleine 3lbftd^t i[t, itiic Sie n- 
fe^en tüerben, buxd^ einiges bebeutenbe 5Rcue beifelben 

15 einen "^ö^eren Sßert^ ju geben. 

S)a§ ""IReiftc be§ Originale ift fc^on in ben §änben 
be§ ^zxxn ^5^Qctoi-§ bi§ auf ben ^ntjolt ber jtnc^ 
legten SSänbe, tüelc^cr fo eben an benfelben ab= 
ging. 

20 T)ie folgenben fünf SSänbe liegen anä) gur ?lb= 
fenbung bereit, ioenn fie gleid^ erft Oftern not!§luenbig 
fe^n bürften. S5e^ biefer feierten ßieferung ift ieboc^ 
gu bemer!en, ba% hk fünf 25änbe ungetljeilt unb 
ungetrennt ab^ubrutfen finb unb alfo bie Söogenjn^l 

25 ftär!er hjerbcn mü^te. 3n ben folgenben Siefcvungen 



64 



©cptcmber 



U)ürbe mnn 3r)ren ?lBftc§ten ficfj h)ieber näl^crn !önncn, 
tote t(j§ f(j§on öorläufig überbadjt ^aht. 

®{ner geneigten (Srtüteberung entgegenfe"^enb 
(5h). §o(i)tt)o!^tgeb. 

geljoijamfter S)iener 
SBeintav b. 18. 6e^t. 1827. ^.äö.b.öoet^e. 



14 



[Beilage.] 

S)rittc Sieferung 
öon ©oet^e'S 2ßer!en. 

XI. 

^ü) unb mtdt). 

Sila. 

Die 9^ifii)exin. 

6(^er3, Sift unb 9lad§e. 

£)er 3aut)erflöte ^tüel^ter Sfieil 

^aIöo|3l)ron unb 5Jieoter^e. 
äBa§ njir bringen. 
SCßoy n)ir bringen. 
2;^eQterreben hi§ ßffej. 



22 

XII. 

15 §Quft, erfter Sijeit. 
5 ^auft, 3tt)el)tcr jEl)eil, Einfang. 



20 



20 



1827. 



65 



10 



15 



20 



12 

3 
3 



XIII 

öoriger 5Iu§ga6e. 

5Ra§!en3üge. 
I 6ai;I§6ober ©ebid^te. 
1 6pimenibe§ @xh)Q(^en. 



be§ IX. SSonbeS 



18 






XIV. 




S^riump^ ber ®mpfinbfam!eit 


90 


2)te S3ögel. 


^U 


©er @iofe=(5op^ta. 




S)er SSürgergenerol. 


20 






XV. 


5 


S)ie 5luf geregten. 


11 


S)ie 5tu§gelt)anberten. 


2 


S)ie guten Sßeiber. 


4 


S)ie 9iot)eEe. 




(te^tere noc^ ungebrucft.) 



22 



51. 



5ln Sllfreb 5Hcolobiu§. 

[Concept.] 

Dir, mein lieber 3^effe, nid)t ölo» mit 2Borten, 
fonbern auä) einiger X§at ju bonten tüor 6i§^er 
meine ^2l6fic^t; i(^ tüoUte bir, mein %^tnxn, für bie 
merttüürbige ©abe gewaltig bonfen, loomit bu meinen 

®oetöe§ aBerte. IV. 3lbt(). 43. IJb. j 



66 ©eptembcr 

(ScöurtStag ücrjc^önt l)Qft. ^S'^ax mu^tc ic§ betnc 
Senbung in tiefen ^lugenblicfen BebentlicJ^ finben, 
inbem [ie bie SSetrad^tung erregte, tüie im Seöen ftc§ 
oEe» ausgleicht unb ba^ nmn atte Urfoc^e !^ot, äu= 
f rieben ju fe^n, lt)enn ber S3erbru|, ben un§ ^einbe '•> 
3u macj^en Beliehen, burd§ eble ^reunbe aBgetuenbet 
unb getilgt h)irb. 

^ie legten öier^e^^en 2^age toaren fo ftürmi|d§, bofe 
id) felbft ie|t mid^ ju Befinnen 5Jlü^e lobe. S)urd^ 
monnic^fac^eS ^^ntereffe ^in= unb ^^ergegogen unb 3er= i» 
[treut, mu^ iä) mic^ erft tnieberftnben, e^e iä) leiften 
lann, h)a§ fd^on getrau fe^n [ollte. SeBe ba^er too'^l mit 
bem ©efül)l, boB beine greunbe mit foöiel 9ieigung 
unb 5lrttg!eit otte Urfoi^e l^oBen, fic£) immerfort 
beiner bonlbor gu erinnern. 15 

6m|)fie'^l mid^ beinem §errn 23ater auf's ange= 
legenfte unb la^ öon 3eit gu ^'^it öernel^men, ba§ 
bir'g tüo^l ge!§t. 

äßenn bu einem jungen ^o'^ler, §errn 3(^^^ öii§ 
Goffel, Begegneft, fei) i!§m freunblid^ unb bicnftlid^; e§ 20 
ift ein guter, angenelimer, gcfc^itfter unb fleißiger 
^ann, töie er [ic^ bir perfiJnlid^ gar Bolb legitimircn 
tx)irb. 

SeBe tüo'^l unb BleiBe mir glei(^gefinnt ! 

äöeimar ben 18. 6eptemBer 1827. 25 



1827. 67 

52. 
Stil e^rtftian S)oniet Otaud). 

@tt). SGßotjlgeBoren 
Geneigtheit gegen hk ^ub\ä)t, tunftreic^ geöorene f^aciu§ 
ti)nt fid) fe'^r tlax au§ ber einge[enbeten SSüfte l^erüor 
unb man [ie'^t gor beutlic^, tute fie ha^ &\M l}at, 

5 ft(^ einem reichen ^unftelemente ju nähern unb öon 
be§ ^IJleifterS Beletenber 6onne erleud)tet unb geförbert 
3u luerben. ^^tel^men Sie au^ öon meiner 6eite ben 
fd^önften 2)Qn! bofür, fo tt)ie für man(^e§ onbeve, ba§ 
burd^ 2^xt ausgebreitete 2;t)ätig!eit au(^ auf mid^ 

10 6inf(u§ ^Qt, o^ne bafe e§ 3^nen gerabe felbft Be!annt 
hjürbe. 

5Jlun aBer '^aBe no(j§ in einem ä'^nlic^en ^oHe 
mid^ on ^f}u ©efättigleit 3u iDenben unb S^nen, 
tüär e§ aud§ nur jum Überfluß, ben @o^n eine§ 

1^ 5reunb§ ^u empf etilen, ber ^i^nen, fodiel td^ tx)ei^, 
fc^on ongemelbet ift unb ben 6ie, h)ie iä) bermut'^en 
barf, in 3f)re Ieben§= unb funftreidtje Umgebung gern 
aufnehmen tüerben. 

(S§ ift nömlid^ ber ©o'^n be§ §errn 9tegierung§rat^ 

20 Dr. 9HcoIau§ 5[Ret)er au§ ^inben, üon toeld^em id^ fd^on 
einige ^a^^re t)er ^Wax un^ulänglid^e unb unbe'§ülf= 
Ud§e S5emüt)ungen in Umriffen unb fonftigen S^iä)= 
nungen mitget^eilt er'^iett, tüoraui mir aber bod^ 
ein entfcf)iebene§ S^alent für bilbenbe ^unft ^erbor= 

25 äugelten fd^ien. 



68' ©eptemljct 

S)iefen feinen 6o^n toünf(5§t mein f^reunb naä) 
SSexlin, gang eigentlich au 3^1^nen ju fenben; er l^ot 
ben ^noBen fd^on ongemelbet, gloufet ober in bem 
©rabe on 3^r Söo^ltüoHen für mid^, bofe er fic§ 
überäeugt ^ält, eine ©rtoä^nung öon meiner Seite 5 
!önne feinen äßünfc^en unb Hoffnungen t)ort!^eiI^aft 
fe^n. Söäre e§ ba!§er S^ren übrigen 3uftönben unb 
@ef(^öften ongemeffen, fo tuürbe ic§ bitten, fic^ biefe§ 
jungen 5JiQnne§ gefäEig on^une^men unb i§n gu 
^prüfen, ha fid^ benn fretilicf) bog in i^m n)o!^nenbe 10 
S^alent no(^ fe^r unenttüitfelt jeigen tnürbe. S)er 
ältere SBruber befinbet fic^ f(^on al§ 6tubierenber 
auf ber berliner Uniberfität unb iä) !onn bem jhjar 
tt)o!§l^Qbenben, aber burc^ eine ftar!e fj^amilie bebingten 
§QU§t)oter ni(^t berargen, luenn er fid) bon ber ö!o= ir. 
nomifi^en Seite einigermaßen erleichtert ju fet)en 
Uiünfc^te, moäu @m. 2ßol)lgeboren bei) ^l^rem h)eit= 
umfaffenben äßir!ung§lrei§ einige 9tücEfic§t ^u nehmen 
Dielleic^t bie Geneigtheit "Ratten. 

2^ tüürbe S)iefelben bet) fo bieten hjic^tigen Db= 20 
Itegenlieiten nicEit mit einem fold^en 5lnfinnen behelligen, 
hjenn nid§t eben eine ausgebreitete 5Il)ätig!eit ben 
tüo^ltüoHenben Tlann gerabe in ben gatt fe^te, ha§= 
jenige, tt)a§ in befd^ränlteren Umftänben ni(^t geleiftet 
toerben !önnte, gu überfd^auen unb ju beluirlen. 25 

Schließen aber !ann id^ nid)t o'^ne n)ieber^olten 
^an! für bie SSegünftigung unfrer jungen Mnftlerin, 
tüo^u id^ hk 33emer!ung füge, boß bei) meinem bie^= 



1827. 69 

maltcicn @e^urt»feft unter manchen onbcrn föftlicfjcn 
©QÖen mh auä) ein !§ö(^ft gelungenes ^Porträt ntetne§ 
öortreffli(^en :^eikx 3uge!ommen, toorin iä) ha§ 6e= 
beutenbe ^ünftleröerbienft be§ §errn S5ego§ entfd^teben 
5 Qn^nertennen unb miä) me{ne§ öielfad§ fc^önen unb 
glü(jtlt(!)en S3er^ö(tniffe§ ju SSerltn auf neue Söeife 
in täglicher 2tnf($QUung 3u eifreuen '^abe. 

©Ben ba id; f(^Iie^en iüill, öertä^t un§ nad^ 
einem SBefud§e bon einigen Sagen, um naä) SSerlin 
10 3u gelten, §err !^ai)n au» (Saffel. 6ie merben fi(j^ 
mit aEen ^unftfreunben ergoßen, tüie tro^l et feinen 
^lufenf^olt, 6efonber§ in ^ompeji, ^u nu|en geluu^t, 
unb fid)ei; toirb er bort tüie t)ier burc^au» ino^l ouf= 
genommen fe^n. 
15 Wid) fernerem geneigtem äßol^ltroEen empfe^lcnb, 
in aufrict)tigfter E^eilnal^me 

(Stü. 2ßüt)Ige6. 

ergeöenfter Wiener 
äBeimar ben 18.6eptem6er 1827. 3.äß.0.(5)oetl)C. 

53. 

%\\ 6. 5. Seit er. 

20 S)ie^mal nur mit hjenigen äßorten empfeljl idj 
ben fid) felbft empfel)tenben §errn S^^^n, DJia^lcr ou§ 
ßoffel, tüeld^er feinen 5(ufent^Qlt in Italien, Befonber» 
5Zeapel unb ^Pompeji, eifrigft 3u nu|en getDu^t !t)at. 
Dlimm an bem Schönen unb ©utcn 2^^eil, beffen er 



70 ©eptcmber 

öieleg be§ 2Bünfd)cii§it)ei-t:^cften mit ]\ä) fü'^it. Sq§ 

i^n bagegeu an bcm S3eften 2;()eil nehmen, hjeldje§ 

bu fo reid^lid^ fpenbeft. 

@eben!e mein unb lo^ halb tuteber cttoa§ öei-= 

nel^men. 

S)er ©eine 

äßeimor benlS.ee^temBci- 1827. ;^.2ß.t).@oet^c. 



54. 

3ln ben ©rafen 
6art f^riebric^ moxi^ ^aul ö. SSrü^I. 

löaffen ©ie mid§, üerel^rter ^reunb, toieber einmal 
eine ©elegen'^eit ergteifen, 6ie auf'§ Ijerjlic^fte ju 
begrüben nnb 3ugleic§ auf'§ leö^aftefte ©lud h)ün[d^en, lo 
be§ glänjenben ^uftanbS gebenlenb, in tt)el(^en ©ie 
bie nöcfift öergangene 3eit ^ei* 2^xt Sweater ju fe^en 
gett)u§t. f^üttoal^r man lonnte öon ber reid^en 
5Jlanni(^faltig!eit S^rer üielfac^en S)ar[teIIungen burc^ 
öffentlidje ?iac^ri(^ten unb üeittaulic^eS -Utelben fo is 
t)iele§ unb .5^ot3Üglid§e§ nic^t öernel^men, o^ne ben 
2ßunf(^ äu em|3finben, mon möge an fold^en ©enüffen 
aud) feinen S^'^eil freubig genommen Ijobtn. 

3)en ÜBeibxinget be§ ©egentoäitigen l)abt cigcntlidj 
ni(^t gu em^fe^Ien ; e§ ift ein ^D'la'^ler, au§ ßaffel gc= 20 
büxtig, namen§ S(^^)^> öon angenel^mer @egenlt)ai-t, 
h)el(j^et ^eugniffe genug Ooiiegen !ann, tüie gut er 
feinen 5lnfentt)alt in Italien/ Befonbei§ in 9^eat3el unb 



1827. 71 

^Pümpeji, genult fjat. Unb lucr lt)ü§tc mcf}r qI§ 
mein bere^rtcr gxeunb 3U fc^ä|en, iüic ^oä) man bic 
SBemü^ung eine» jungen Mnftlet§ onjufi^Iagen fjobe, 
ber üBer 3siten unb SJäume un§ in bie fxembeften 
5 ^uftönbe !^inQU§3ufü^ren hjeiB- 2]t hie^ nic§t au(^ 
ber fd)öne unb eble 3^e(J unfrer tl^eatraliid^en S5e= 
mü^ungen? 

§iemit fe^ mir öergönnt ju fd^Iie^en, miä) ^^ncn 
unb ben tl^euten S^rigen ^u empfehlen unb miä) 
10 h)te immer treu=ange^örig gu nennen 

unlüanbelbor 
äßcimor ben 18. 6e^temkr 1827. 3. 2B. b. (äoet()c. 

55. 

?(n ©utpij SSoifferee. 

Um o'6ermQl§ ben ©runb 5U einem Briefe au 
6ic, mein j^^^euerfter, 3U legen, mu§ id^ mic^ cnt= 

15 fc^lie^en auögufprecfien, ha% ^hje^ angefongene S(^rciBen 
in biefer 3eit ^um ^euer öerbammt hjorben; iä) ^otte 
mid) über bo» berlegerifi^e SBetragen uniere§ Jr)ürbigen 

' grcunbe§ ^u Befc^iueren, ber miä) burc^ eine ^rt öon 
Ü6errai(^ung nöt!^igte, bie einmal öelieBte unb an= 

20 gefünbigte Drbnung ber 2tu§gaBe meiner 2ßer!e burd§= 
au§ aBäuänbern, Juobe^ berfelBe bie Einleitung ^u 
treffen Iru^te, ha^ meinen @ntfc()lu§ mit umge^cnber 
jpoft 3U eröffnen nöt^ig lüarb. hierüber brückte iä) 
midj in ben erften 2;agen öertraulic^ gegen Sic aHju 



72 ©cptcmtet 

hb^Q^i QU§, tüatb alzx nac^^er hmä) bcn alten 
©pru(^: „man foHe feinen Sßerbxu§ üBcr gelb fd^itfen", 
njteber befdjtüic^tigt ; benn tütr beunru'^igen nur bic 
f^reunbe ju einer 3ett, töo itiir felöft fd^on hJiebcr 
Bcru'^igt ftnb. 9lu(f) ^ab tc§ über£)QU)3t gegen jenen 5 
nid^t berglei(^en getl^an, um ber 5lngelegen]§ett ben 
möglic^ft fc^i(fli(^en unb tnenigft ouffaEenben ©ang 
3u erl^alten. 9lun aber tft mir be^ biefer ©ad§e md)t§ 
unangene'^mer, al§ ba^ bie§ ^^^fd^enipiel gemelbeter= 
tneife unfere 5[Ritt!^eiIungen unterbrad^. 10 

gür 6ie alfo, mein äBerf^efter, immer in gleid^em 
6inn unb ma^r!^afteftem 3lnt^eil öer^orrenb, möd)te 
gegentüörtigen 23Iättern einigen @e^alt geben, tueldieS 
ni(j^t beffer ju beh)ir!en tüü^te, al§ hpenn i(^ !§iftori[d^ 
ücrfol^re. 15 

5lm 22. ?lpril alfo, al§ bem S)atum meine§ bor= 
legten S9rie[e§, befud^tc un§ §err Impere ber jüngere, 
öon 5pari§ lommenb, ber fdjönen Siteratur befliffen, 
äu ben raf(^en unb umftd^tigen Männern geprenb, 
tüeld^e [i(^, am Greife be§ ©lobe t'^eilne'^menb, lebhaft 20 
unb h'äftig genug belregen. @r tnarb gut aufge= 
nommen unb tüenn er nad^ feinem ?lbfd§iebe burcfj 
eine Heine ;3nbi§cretion unfer ^Publicum öerle^te, fo 
tnar ha^ balb lt)ieber gelieilt unb er mürbe, öon 
9^orben, mo'^in er fid§ begab, mieber äurütffe^renb, 25 
auf alle SBeife gern gefe^en fe^n. 

Tili i^m bertraulid^er conOerfirenb, fa'^ man fidf; in 
bcm (^aöe, in jenen ^rei§ etltJoS tiefer l^inein^ublidEen 



1827. 73 

imb getotffe Sßet'^ältniffe mit mz^x Sid^et'^eit an^u- 
tniipfett. ßurj nad^^et, äufäEig bon anberer ©eite 
■^er, tarn bk jtüetjte ?luflage bort be§ SSaron 6f}atlc§ 
S)uptn Steife nod^ ©nglonb, bie i^ 'mixtiiä) naä) 

5 bierje'^n Sagen bon meiner 6eite berBannen mu^te, 
um nic^t in ein meinen gegentoäxtigen 5pf(i(^tcn ganj 
cntgegengefe|te§ ^intetejfe gebogen 3U merben. 25on 
3eit 3U ^eit ne!^m iä) tüieber ein ßapitel bor, ha^ 
mir ben Jöort^eil getoäl^rt, eine gtütflid^e unb nü^lit^e 

10 @ef|)räd§§ - Unterlage 3U finben mit Üteifenben, beren 
idj borf^er gar biele gu fpredien '^ofie. 

2ä) arfieitete inbeffen an'^altenb an ben 2ßanber= 
jähren, beren ^ö(i)[t berfd§iebcne Kapitel xä) mitunter 
al§ ungezogene ßinber an^ufeljen ^a6e, mit benen 

15 man fid) liebenb abgibt , bielleid^t eben bestuegen, 
toeil fie einiger ßrjiel^ung bebürfen. 

|)errn b. Ec^Iegels ©egenh^art eröffnete un§ 
man(^en ^uSblid nac§ ^nbien; unb iä) tüill gern 
gefielen, ha'^ iü) miä) ni(^t untniEig h)o!§l einmal 

20 bort "hinüber führen laffe; toenn iä) mi(j§ auä) mit 
ben leibigen '§o(^müt§ig=l)ä^lid)en ^römmlingen fo 
mie i^ren biel!ö|)fig=bielarmiQen ©Ottern !eine§meg§ 
bcfreunben !ann, fo finb boc^ i^re ^pfaren in bem 
@rabe Itebenglnürbig, boß man fie gern mit ben ^ugen 

25 berfolgt, mo ni(5^t gar tüie i§re l^immlifd)en S9eh)un= 
berer um t^rettoillen ganj ju 5luge toerben möchte. 

9htn tüarb ic§ ^uföKig ber bilbenben ^unft, be= 
fonberS ber 5Jlal)Ieret) tt)ieber 3ugefü§rt. S)er 9?eftau= 



74 • ©eptemtter 

xator ^PalmaroU arBeitetc in S)re§ben mit gioBcm 
S5et)fatt; ^^xo ^öniglid^e §ol^eit ber ©roperjog 
befol)!, ben ^ie[igen ^Qt)ler unb ^eid^enmeifter, 
namens Sieber, I)inäu[enben, einen genauen unb man 
möchte fagen eigenfinnigen ßünftler. £)iefer getoann 5 
be§ 3taliäner§ @unft, lt)el(j§er il)n mit in fein Quartier 
na!^m unb i!^m bon ben ^unftgriffen biefer artiftifc^en 
5Ee(^m!, tüie tüir un§ überseugen fonnten, manc^e§ 
offenbarte; fogar ha^ Übertragen eine§ £)Ibilbe§ öon 
ber alten Seintuanb auf eine neue ift glütflic^ gelungen. 10 
^Jte'^rere SSilber bon öerfi^iebenem Söertf) in bem 
fd^lcd)teften ^uftanbe tt»urben l^ingefenbet , bereu Jnir 
un§ be^ 

|: £)ie ^ortfe|ung näd§ften§. :I 

Sßeimar b. 21. 6e|3t. 1827. @. 15 



56. 
Sin 3. g. ü. gutta. 

©tu. §od)h)ol)lgeboren 
Ucrfel|lc nidit 3U melben, boB furg nad) Slbgang 
meine» legten S5riefe§ iä) ©elcgen'^eit gefunben, l)icr 
am Orte bie mir gutommenbe ©umme mit S5equcm= 
Ixdjteii unb SSort^eil 3U bejie'^en, lt)e§§alb iä) bcnn 20 
eine 5lffignation auf bie §erren ^rege in Seip^ig öon 
7400 rl). fäcf)fifa§ auSgeftettt ^abe, 100 rtj. 3U S5e= 
ridjtigung meiner in übcrfcnbctcr 3ie(^nung bemerken 
©d;ulb äurüdloffenb. 



1827. 75 

i^n bcr Überäeugung, ba^ bic[cy 3'^neu qu(^ gc= 
ne'^m fcijtt möd)tc, ^abc bte @^rc, mi(^ tnic immer 
^oc^adjtungSüoE 3U untexjetc^ncn 
ßtü. §od§tDo[)tgeB. 

ge!^ot)Qm[ten 2)iencr 
2ßctmarben21.6eptembcr 1827. ;3.2ö.b.@oet^c. 



57. 

[Concept.] 

6{e ^aBen, meine SSert'^efte, but{^ Überienbung 
eines fd^önen SBIumen[to(fe§ ju meinem bie^maligen 
©eburtstage mir ein befonbereg SSergnügen gemacht, 

10 unb nad^bem i^ mic^ baron mit mehreren fyreunben 
biefe ^eit fjzx ergö|t, fo fenbe ben öerblü^enben nun= 
met)ro bonfbor ^urütf. 6» gefd^ie'^t be§!^alb, tücil iä) 
nur S^nen bie fernere ^Pflege beffelben anbertrauen 
möchte, ^a'be ic§ ha§ ©lud, jene 6poc§e im näd^ften 

15 ;3a!^Te tüieber ju erleben, fo erbitte mir fold^en aber= 
nial§ aU ein ^eic^en ^^xz^ geneigten 5lnben!en§. 
SSetna^ren Sie inbeffen bet)!ommenbe 5}lebaiIIe ju 
meinem ©eböc^tni^ unb fahren in i^^rem lebhaften 
©efc^äfte fort, anbern unb fid) felbft angenehm unb 

20 nü^lid§ 5U lüirfen. 

SSeimar ben 23, September 1827. 



76 ©eptem'bet 

58. 
9(11 maxixn gr^tiftiaii äöiUjctin löpfcr. 
[Concept.] 

ne'^tiie mir bte Q^retj^eit um eine furje ^lotij ju cx= 
fuc^en. 

3^n einem ber ©ifenai^ifc^en fcter ftel)t ein runter 
2;'^urm üon guter 33nuaxt, ^iemlic^em Umfang unb 5 
geringer ^ö'^e, ben iä) früher gefe'^en unb für römifd^ 
ge'^alten. S5ienci(^t erinnern fi(^ S)iefel6en be§ 9lmte§ 
unb 2)orfe§, hjo berfelBe ju finbcn, ober könnten bo(^ 
bur(^ S^^e 6ifenad§er i^^reunbe hü^ ^^ä'^ere erfa'^ren, 
troburdj ©ie mi(^ 6efonber§ öerBinben tüürben. 10 

©enetgtem t^eilnel^menbem 3Inbenfen mxä) befteng 
cm|3fet)lenb. 

Sßeimor ben 23. September 1827. 

59. 
9(11 ^Qr( SßiKjctm Siebet. 

^rau OJätl^in S5ul)3iu§ i[t oöertirt ha% !q. Sicbcr 
bclj i()r einfpred^en unb tnegen be§ GuartierS ba» 15 
tueitere bereben hjerbe. 

Montag b. 24. 6ept. 1827. &. 



1827. 77 



60. 
?(n ©ulpi3 SBoifferee. 

3fiü(![enbung ju crfxeuen l)atten; uiib fo !ann nad§ 
feiner Sßteberfe^r an gar manchem im öffentUd^en 
unb ^riöatBeft^ üor'^anbenen guten SSilbe bie nötl^tge 
3^a(^^ülfe ge[d§e^en. 
& 33on ben 2Cßtr!ungen meiner. Farbenlehre erfa'^r 
iä) nion(^e§ 5}ler!tt)ürbige , aber nid^t burc^auS (Sr= 
freulid^e. S)ie alte ariftolratifc^e ©totfung ber 3unft= 
genoifen bauert tüte BiEig fort; fie tüteber^olen i^r 
Grebo tnie e» 3U ertüarten ift. Stefe§ ©efc^lec^t mu§ 

10 QuSfterben unb ^tnar in getoiffer !S^ii> tüie 6^arle§ 
S)upin aufgerechnet l)at. £)en tüo!§lmet)nenb=ftrebenben 
lungeren ^[Rännern fte^t ^tue^eiiet) entgegen: bie !^er= 
fömmlidie Terminologie, bie fie toenigfteng tljeilineife 
fortbraucf)en muffen, fogar toenn fie e§ auc^ fc^on 

15 beffer Oerftelien, tneil fie ftd^ bod^ ber 5Jlith)elt t)er= 
ftönblid^ madjen unb e§ mit ber 3unft nid^t gan^ 
öerberben möchten. ®a§ ^toetite §inberni^ liegt in ber 
unbe^tcinglid^en 6elbftig!eitöluft ber lieben S)eutfd^en, 
fo ha^ ieber in feinem ^aä)^ aud^ auf feine SBeife 

20 geba'^ren iüitt. 5Riemanb "^at einen Segriff, ba^ ein 
;3nbit)ibuum fic§ refigniren muffe, tnenn e§ ^u ettna» 
!ommen fott; ha ift benn nid^t leidet ein SSegleiter, 
ber nid^t red)t§ unb lin!§ abtnid^e unb fo tüie Oom 
äBeg oudf) Oom ^\d abläme. 



78 ©ejjtembcv 

5Profe[fot ö. §enntng in SScrltn ift Bei) ber klinge 
geblieben unb '^at in bem tein gejogenen Greife einige 
fdjöne föntbeciungen gemacht, Sütfen auSgefüEt, 35oE= 
[tänbigteit unb gortfc^ritt betoirÜ. @r trägt unfete 
6l)romati! biefen Sommer abermals öor. Einige s 
feiner ©(^üler '^aben ficf) in ^eöer an ber S^orbfec 
niebergclaffen unb "^aben al§ bort 5lnge[tettte einen 
^rei§ gebilbet, tüorin fie hk\t 6tubien [el§r glüdlici^ 
unb ge'^örig fortfe|en. 2)a§ mag ficj§ benn fo in ber 
^olge fort= unb auSbilben, bi§ e§ einmal greift unb lo 
5J{obe tüirb; toorauf aber atte§ an!ommt ift, ha^ 
man getoa^r tnerbe, Jueldie pra!tif(^e äjort^eile au§ 
biefer ^nficl)t unb ^et^obe ftd) enttoideln. 

S)ie SSerlobung unferer ^Prin^e^ ^aria trarb un§ 
öielbebeutenb unb aufregenb [burd)] ha^ öftermalige i5 
ßrfc^einen be§ !^o!§en S5räutigam§ unb feiner !önigli(f|en 
SSrüber, mir befonber§ [burd)] ba§ Sßo^ltnoUen 3^ro 
königlichen §o^eit be§ ^ronprinjen, ber mir bur(^ 
Überfenbung einer fe'^r f(^ön gearbeiteten ßopie eine§ 
tleinen ^^upitetg in SSronge, ber fid^ in ben Ober= 20 
brüd^en gefunben l^atte, bie jartefte 3lufmertfam!eit 
bett)ie§. 60 !am ber ^at) ^eran unb id§ toarb gelodt 
in ben ©arten am ^axt 3U äiel)en, tnoüon i^ großen 
9^u|en "^atte; benn ic§ förberte mand^eS 5llte, ergriff 
einigeg ^Jleue unb getnann gar bieleg öon einer reineren, 25 
obgleich oud) öfters unterbrochenen 9iu^e. 

^nbeffen näherte fid§ bie 5lbreife unferer geliebten 
^prinje^, bie iä) mit itjren ^o'^en Altern an einem 



1827. 79 

fd^önen %a^t mäjxnai^ in tneinem ©arten fa!) unb 
nod^^er Bet) tl)ret fet)erlic^en ^IBfal^rt in bex 5lHcc 
be§ äBe6{(^t§, burd^ !§er3ltc^en %xkb bortf)tn geführt, 
begrüßte. £)te^ Ö^^^^af) ^f" 22. Wa\) unb fo jog benn 

•' biefe» liebe Sßefen öon un3 in einen neuen 3u[tanb, 
iüo e§ i^r, toie tnir bux(^au§ berne^men, tüol^l unb 
erfreulid^ ge'^t. 

Snbeffen tüor mir ouS gbiuBurg eine Senbung 
5uge!ommen, mit einem 6d§reiben öon einem ^Jlonne, 

10 ber im mittlem 5llter fe^n mag unb fid^ mit ber 
bcutfdjen Siteratur auf eine h3unberiam=innige 2ßei[e 
bclannt gemacht l§at. (5ine 33iogra:p'^ie Sd^iHerS jeugt 
öon bem reinften 3lntt)eil, öon einer marmen unb 
jugleid^ ein[t(^tigen SSere^rung biefe» au^erorbentlicfjen 

15 5JJanne§. 

©in Sßer! in öier Sßdnben eben biefe» §errn 
2;i)oma§ (5arlt)le, German Romance, liefert Übcr= 
fe|ungen au§ ben äßerlen unferer beutfd^en Sr^äl^ler: 
^ufäu§, Sietf, Sa 5Jiotte i^ouque, §offmann, mit 

20 furzen Seben§notigen öon biefen fämmtlic^en; ber 
öierte SSanb entljält meine äöanberjalire unb öon 
meinem Seben eine freunbli(^e 2)arfteltung. 

Überhaupt ift l^ier gu bemerlen, toaS fd^on frül)er 
öon ber @d§iEerifc§en SSiograp'^ie biefe§ ä5erfaffer§ 

if> gef agt tüorben ; alte biefe furzen 35iograpl)ien finb mit 
S^ieigung, aber mit ^lar'^eit gefdjrieben; tüa§ er al§ 
5Rängel feiner 2lutoren tabeln lönnte, ha§ be^anbelt 
er al§ ßigenfd^aftcn unb ©gen'^eitcn, unb fo entfielet 



80 ©eptemicr 

boä) äule|t bo§ SSilb eine§ lebenbigen, hjenn qu(j§ 
nid^t burdjQU§ lobenglüürbigen 'DJlenfd^en. 

60 enbete ber 5Rot), 3u"i§ Einfang fott nicä^t 
aii^en bleiben. 5lEc§ titulid^ft 3U melben beftrebt. 

äö. 25. 6. 1827. @oett)e. 5 

61. 

^n bell ©ro^l^er^og Savl Sluguft. 

[Concept.] 

(SU). königlichen §o'§eit 
l^öc^ft ertoünfc^ter 5tnorbnung gemä§ iuirb bo§ be= 
tonnte tl)eure §aupt 3m; ^orm genommen, ©obalb 
t)on unferer 6eitc ha§ ^i^ötl^ige unb 6(^ic!lt(^e gefd)e^en, 
öexmelbe folc^eS alf obalb mit S^itte, bie tneitere 33er= 10 
fügung an ba§ §ofmaifc§aEamt gnäbigft ergeben ju 
laffen. 

3u bem fc^önen Sagblüetter, tüoran auä) gcftern 
in S3er!a unb S^onnboif 2^[)eil gu ne'^men fd)nette 
Oiefolution fofete, 15 

5!)lid) 3U ferneren @naben unb §ulben angelegent= 
lic^ft empfe^lenb. 

SBeimar ben 25. ©eptember 1827. 

62. 
Sin garl ^acob ßubn)ig Sfen. 

@h). 2Bo!§lgeboren 
auf 3i^ren freunblidjen SÖrief ju anttoorten l)abe 20 
biS'^er gezögert, n^eil iä) bie 5ln!unft ber beiben t)er= 



1827. 81 

fünbeten 3Bcr!e Dorerft erhjartete. S)o |ie oBer h)a^i-= 
fc^einlic^ fpätei; mit DJle^flelcgen^ett an!ommen, fo 
benu^e einen freljen 5lugen6lidE, öoi-läufig fc^önften» 
5U banfen unb einiges ju öermelben. ^uerft olfo 

5 lege bie getoünfc^te @r!lärung 3tDet)er ^lusbxücfe htt), 
tüelcfje, feltnet öotfommenb , aUerbing» einiger ^u§= 
legung Bebürfen. ^d) tl)ue biefe» gcgentnärtig um fo 
lieber, qI§ ba§ näd^fte StücE öon ^unft unb 5llter= 
t^um fic^ öer^ögern hjirb. 3)ie ^luSgabe meinet 

10 äöerle erforbert t)iele 5lufmerf iamleit , be]onber§ ba 
id) in ber ^olge mant^es 9^eue fernerhin ^u geben 
gebcnte. 

Caffen Sie mid) nun ^uerft ba^ SSergnügen qu§= 
brüdlen, toeli^eS Sie bur(^ ben 5tnt^eil an öelena 

1.'. mir geltiä^rt l^aben. öe^ ber f)of)en Kultur ber 
Seflern unfrei 9}Qterlanbe§ !onnte ic^ ^tnar ein fold^e» 
bet)fällige§ Eingreifen gar too'^l erwarten, allein bie 
Erfüllung fol(^er Hoffnungen unb 3Bünf(^e bleibt boc^ 
immer ba§ ä3oräüglid)fte unb ^^ot^lnenbigfte. ^n 

20 folc^er 2luöfi(i)t ^abe ic^ benn biefe Idngft intentio= 
nirte unb borbereitete 5lrbeit üollenbet unb ben 2luf= 
toanb t)on S^xt unb Gräften, hav ftrenge SÖe^arren 
ouf biefem einen $Puncte mir f(^on toö^renb ber 5lrbeit 
5um ©etoinn gerechnet. 

25 ^ä) ätüeifelte niemol», bü% bie Sefer, für hu iä) 
eigentlich fc^rieb, ben ^auptfinn biefer SDarfteGung 
fogleid) faffen lüürben. @§ ift ^^it, hü^ ber leiben= 
f(^aftlidje ^^iefpa^t ätoifd^en Glaffüern unb 9?oman= 

®oet^ei 533crtc. R". 3tbtf). 43. iBb. ü 



82 ©eptemBet 

tüern ft(^ enbltc§ öerfö^ne. S)q^ lüir un§ Bilben 
{[t bie ^auptforberung; tüo'^ei: tüir un§ Btlben tüäre 
gleichgültig, tuenn toir un§ ni(^t an falfd§en duftem 
311 öerbilben fürchten müßten. 3fft e§ bo(^ eine 
tDeitere unb reinere Umfid^t in unb über griei^ifc^e 5 
unb römifc^e Siterotur, ber tuir bie S5ef retjung au§ 
mönd^ifd^er SBorbarel) gtuifci^en bem 15. unb 16. ^a^x= 
^unbert öerbanlen! Sernen tüir nic^t auf biefer '§o^en 
6teIIe alle§ in feinem töaliren , d^]ä) -- äff^etifc^en 
SCßerf^e fc^ä^en, \i^1) ^Itefte tüie \iO.^ 5ieufte! 10 

3n folc^en Hoffnungen einfic^tiger 5r^eilnal)me 
]§abe i(^ tnic^ bet) 5lu§Qrbeitung ber §elena gang 
gel)en laffen, o'^ne an irgenb ein ^Publicum noc^ an 
einen einzelnen Sefer gu benlen, überzeugt, ^io!^ toer 
"hOi^ ©anje leicht ergreift unb fa§t, mit liebeöoHer 15 
(Sebulb ftrf) aud^ nac^ unb na(^ \i^^ ßinjelne 3ueignen 
toerbc. 23on einer ©eite tüirb bem $P!^ilologen nid§t§ 
©e'^eimeg bleiben, er tüirb fi(^ öielmel^r an bem mieber= 
belebten 3lltert]§um, ba§ er f(^on lennt, ergoßen; öon 
ber anbern 6eite toirb ein ^ü^lenber ba§jenige burd§= 20 
bringen, tna» gemüt^lic^ ^ie unb '^(x berbecft liegt: 

Eleusis servat quod ostendat revisentibus 
unb e§ fott mid§ freuen, tnenn bie§mal oud^ 'b^'^ @e^eim= 
ni^öotte 3U öfterer 9tü(f!el)r ben ^^^reunben SSeranlnffung 
gibt. §iebelj barf nid^t unertüäljnt bleiben, ba§ id§ 25 
mit ber bierten Sieferung meiner 2Ber!e 3U Oftern 
bie erften 6cenen be§ ^toe^ten S!^eil§ öon f^auft mit= 
jutlieilcn gebenfe, um auf manche äöeife ein frifd^eS 



1827. 83 

2iä)i auf .^etena, tneld^e qI§ hex brüte 5Ict be§ ©aujen 
anjufel^en tft, jurüilgujljiegeln. 

5lu(^ toegen anbetet bunüer 6teEen in früheren 
unb fpäteren ©ebic^ten möd^te iä) f^olgenbe» äu.bebenfen 

5 geben: £;a ft(^ gar manc^ey unserer ©rfal^iungen nti^t 
tnnb nu§[pi:e(^en unb birect mitt^eilen läBt, fo t}a'be 
iä) feit longem ba§ 5[Rittel gett)äf)lt, buid^ etnanber 
gegenüber geftellte unb fid) gleid^fam in einanber 
abfpiegetnbe ©ebilbe ben gel^cimeren 6inn bem 3luf= 

10 mertenben äu offenBoren. 

S)a alle§, tüoS öon mir mitgef^eitt tüorben, auf 
Sebengerfa^rung berut)t, fo barf ic^ tro^l onbeuten 
unb ^offen, ba% man meine S)i(^tungen aud^ lüieber 
erleben tooHe unb hjerbe. Unb getoi^, feber meiner 

15 Sefer finbet e§ an firfj felbft, ba^ i^m öon 3eit 5U ^eit 
Izt) fc§on im Stügemeinen be!annten £)ingen nod^ im 
SSefonberen ettnaS 9leue§ erfreulii^ aufget)t, tt)elc^e§ benn 
gan3 eigentlid^ un§ ange'tjört, inbem e§ bon einer lDac§= 
fenben SSilbung ^eugt unb un§ babet) ju einem frifdjen 

20 @ebei!§cn l^inleitet. (Setjt e§ un§ boc^ mit aHem fo, 

toa§ irgenb einen @et)alt barbietet ober "hinter fii^ '^at. 

S)ie ange!ünbigten SBerle foEen mir mitt!ommen 

fetjn, um fo mei^r aU ^^u frühere fc^riftlic^e (Senbung 

mir genugfame§ ^ntereffe abgetüonnen. Seiber, nat^ 

25 fo bieten Seiten l^ingegogen, ja !§ingeriffen , berfäumi 
iä) in ^unft unb ?lltert^um baran gu geben!en; in 
einem näc^ften ©tütfe, beffen @rf(^einung id) möglidjft 
5U beeilen gebente, !ann e» bagegen im 3iifawtmen= 



84 ©eptemBer 

^ange Qefd^e'^en. Die ?luf[(^(üffe bie un§ bQ§ inter= 
effante äßerl: Cours de la littörature grecque moderne, 
par Jacovaky Rizo Neroulos, Genfeve 1827, öetleil^t, 
geben tjieBet) bie befte 9tid§tf(5§nur. 

Unb fo toiE ic§ mi(^ benn für bie§mal ^s^x^x & 
ferneren geneigten 2^eilnQt)me beften§ empfoljlen ^abcn; 
benn hnxä) bog ^ittt)ir!en foId§er jüngerer ^Ulonner 
!ann i^ aüein aufgeregt tüerben, meine §ö!^ern ^a^xz, 
ftatt in ä^iu^e unb @enu^, mü^fam unb betoegt '^in= 
anbringen. S5et) ber Verausgabe meiner 2Ber!e ^ätte lo 
iä) fret)Iic§ borauSfe'^en foHen, ju tüeld^en Obliegen^ 
'Reiten id) mid^ öerpftidjtete , inbem xä) nid§t nur bo§ 
35e!onnte ^u toieberljolen fonbern auc^ Unbe!onnte§ 
^eröor[äu]fu(^en unb UnboHenbeteS ju bottenben unter= 
no^m. Sn^effen ha e§ mir mit §elena geglütft ift, ha^ 15 
biefe ^robudion auf ben ©ebilbeten einen guten @in= 
brud mad)t unb felbft üon fd^arffi(^ttgen ^ritüern al§ 
au§ (Sinem (Suffe !§ert)orgegangen angef|)ro(^en mirb, 
fo möd^te e§ on bem Übrigen ou(5^ ni(i)t feilten, ^ä) 
^abc fo oft in meinem ßeben ouf ein für meine 20 
neuen 5probuctionen ftum^fe§ ^Publicum getroffen, ba§ 
e§ mtd§ bie^mal l^öc^tic^ erfreut, fo fc^nett unb un= 
mittelbar aufgefaßt toorben 3U fet)n. 

Unb fo fet) benn biefe§, burd^ mannicS^faltige S^x^ 
ftreuung unterbrochene SBlatt enblic§ gefd^loffen unb 25 
unter SSerfid^erung tna^r'^after 2;f)eilna^me fortgefenbet. 

ergebenft 

äßeimnr ben 27. September 1827. ^M. t). ©oet^e. 



1827. 85 

[Beilage.] 
[Concept.] 

3lureoIe ift ein im ^ranjöfifd^en q,zbxüuä)liä)c§ 

Sßort, h}el(j^e§ ben §e{Itgenfd§ein um Me ^öitpter 

göttlii^ei- ober Vergötterter ^Perfonen anbeutet. S){efer 

!omtnt ringförmig fcf)on auf alten pompejanifc^en 

5 ©emä^lben um W göttlid^en §äu^ter üor. ^n ben 

G)rä6ern ber ölten ©Triften f eitlen fie nic^t; au^ 

^aifer gonftantin unb feine Butter erinnere id^ mid^ 

fo abgebilbet gefeiten ^u Ijaben. .^ieburd^ h)irb auf 

aKe f^ätte eine ^ö^ere geiftige ßraft, au§ bem Raupte 

10 gleidifam emanirenb unb fi(^t6ar tuerbenb, angebeutet; 

tüie benn auä) geniale unb l)offnung§t)ollc ^inber 

burd) fol(^e ^J^lammen mer!tx)ürbig geiüorbcn. Unb 

fo ^ei^t e§ auä) in §elena: 

S)enn toie leu(^tet'§ il^m ju .^»aupten? 2öa§ erglön3t ift 

15 fd^toer p fagen, 

Sft e§ ©olbfc^mudf, ift e§ f^lamme übermäditiger @etfte§= 

traft. 

Unb fo !el)rt benn biefe ©eifte^flamme, Bei) feinem 
Scheiben, lüieber in bie l)ö^ern 9tegionen jurütf. 

63. 
5ln ^Jlarianne b. äöillemer. 

20 3" ®ile mu§ id^ nur öermelben ba^ ,^err ö. 6!en= 
ba!^l unb feine SSerbienfte mir gar iüo^l befannt 
finb; ha^ er ein tnappeS SeBen fü^rt blieb mir nid^t 
Verborgen; Ijoben Sie S^on! hü^ 6ie mir enthüllen, 



86 (September 

auf lüclc^cii @rab. 2Bo iä) ettoa§ für i§n tl^un tonn 
tuei^ iä) nii^t, e§ brängt ft(i) ^ier fo ötele Xptigteit 
äufammen, ba^ fie \iä} felbft ben 5)lar!t berbixBt; bic 
^oiberungen toerben tüte üBeraE größer unb größer, 
bie 5JUtteI akr fd^tnäler unb fd)mäler; id) tjobe ^[Jlü'^c, & 
e§ in meinem Greife am 9^ot!)tt)enbigften nii^t fehlen 
3U loffen. 5luf oUe ^äEe ben Beften 2)an! bo^ 6ie 
mir (Gelegenheit geBen, mid) nä^er naä) bem 50^anne 
5U ertunbigen unb bur(5§ ©rtoä^nung feine§ S3er= 
bienfte§ an Bebeutenben Orten i!^m bielleic^t nü|lid) lo 
äu toerben. 

5Run oBer barf ic§ ber !oftBaren !ü(^lic§en unb 
itellerlic^en ©aBen nid)t bergeffen, bie mir ju biefen 
reifeluftigen Reiten, too mein %i\äi faft täglich mit 
!^in= unb t)ertt)anbernben ^reunbcn Befc^t ift, auf'§ 15 
crfreulid^fte 3U §ülfe !ommen. DB bie ?lrtif(f)0(fen 
biefeS Sal)r, huxä) bie 2Bitterung Begünftigt, Beffer 
firib al§ je, ober 06 e§ in ber glüdlii^en £)i§^ofition 
ber (Säfte liegt, loitt i^ ni(j^t entfd^eiben; genug, man 
berfic^ert, Oon berglei(^en ^ait'^eit unb Süfeig!eit nod^ 20 
niemals genoffen ^u "^aBen. S)er äßein Be^au^tet 
feine alten SJorredite, unb fo fteljt aUeS gum Beften. 

2)0 i(^ mid^ nun auä) Beffer Befinbe al§ lange 
3eit ^er, fo toill iä) hoä) gern gefte'^en ba^ iä) lieBer 
@aft in ber toofferreidien ^ül)le fet)n möchte al§ 25 
äßirtl) in bem trodnen 2^^üringen. 2^ fal)re Bct) 
biefem ]ä)bmn SKetter öfter al» fonft im ßanbc um= 
l^cr, Blide jeboci^ Belj einer noc^ fo toeiten lu§fid)t 



1827. 87 

öou bcr §öt)c bc» (5tter§6ci-Qe§ in ein frucfitbarc», 
ahn öon feinem SßQfferfpiegel nod) diauiä)haä) BeleBteS 
Sonb, naä) ©übtoeften hinüber, \vo bcvgletd^en i-eid)lid^ 
3U finben tft. 

5 (Sobonn überäeugen ©te ft(^ getüi^, ha% Bei) bem 
öerunglüdten S)Qm|)ff(^{fi Bei) SBingen id^ leB^aft 
erinnert lüorben an bit f^^reunbe bie bor furgem jene 
leibigen Reifen glütflic^ öorbel^gef a!§ren ; nid)t o'^ne 
3ht bon nachgefühlter ^angigleit: e§ ^ätte and) 

10 Ü^nen bergleid^en Begegnen !önnen. 

£)a tüir nun oBer, 2)Qn! fei) e§ bem guten ®e= 
f(^i(fe, Quf biefer, Befonber§ in gegen tu artigen fc()önen 
§erBfttagen t)ö(^ft erfreulichen (Srbe ^ufammen lüQn= 
beln: fo (offen Sie un§ in Xreue unb SieBe auc§ 

15 fernerhin ber^arren unb bon ^ät ^u 3eit freunblid^eö 

Sßort unb ©oBe, tuie e§ hk Sßeranlaffung giBt, lüe(i)fel= 

feitig mitt§eilen. 

treu ungehörig 

m. b. 27. 6ept. 1827. S.äß.b.föoet^c. 



64. 
3ln 6. g. Setter. 

6et} mir alfo auc§ bie^mal in yjtüni^en gegrüßt, 
ha beine Steifen für mid^ burd^auS immer fo frud)t= 
Bor finb. Seinen jtoetjten SSrief erljielt i(j§ am achten 
Xag unb fo tuirb aud) biefer bic^ auf's Balbigfte 
finben. 



88 ©c^jtemBct 

3ut)öibei-ft alfo toitt iä) bir Auftrag geben, bic 
fc§ön[tcn (Srü^e augjufic^ten, erftUd) an §errn Director 
t). 6 (Delling unb il^m boBet) für ben ^enltc^en 
Sricf äu bauten, ben mir ©röfin f^rttfd^ öon (5:arl§= 
Bob niitbracfite; iä) fc^reik i^m, foBolb i(j§ ju einiger s 
i^QJfung !omtne; benn e§ iüirb immer Bunter um 
mid^ t)er, je me'^r id§ tüünfd^en mufe, mir felBft unb 
meinen Dbliegen'^eiten ju leben. 6obann erneuere 
Quf bie freunbli(i)fte 25^eife mein 5Inben!en bei) |)errn 
ö.5Jlartiu§, bem SBotonüer unb Söroftlianer; bu tüirft lo 
an i^m ben f)eräli(^ften treffltc^ften 5!Jlann finben. 
6ntf(i)ulbige mein Iange§ 6(^tüeigen, i^ barf bie Siebe 
3U ber tüeiten unb breiten 5Ratur be^ mir nid^t auf= 
tommen laffen; erfülle i^n um einige feilen. 6obann 
tüirft bu §errn b. ßotta f(5§önflen§ grüben; er ift i^ 
fo befc^öftigt, ha% man fid) mit i^m nur bon @e-- 
f(^äften unter!^alten !ann. §errn ö. ßlen^e jage 
gIeid)faE§ ha§ ^reunbli(^[te; auc§ berfäume eS bei) 
.^errn 6orneUu§ nid§t; unb lüo ^ätte i(^ überhaupt 
no(^ ^in^ubliifen unb ^in^ubeuten. 20 

@eben!e meiner überaE im SSeften. äBäre ber 
©rufe eine§ ©uelfen an ben ©^ibettinen nid^t immer 
üerbä(^tig, fo toürbe iä) bir aucf) einen an §errn 
'D. fSuä) auftragen. 2ßie bu bift, ^aft bu unter 
I1ienf(^en eine gar fc^öne 6teße gefunben, öertrögft -^s 
bid) mit aÜen, tüe^rft bi(^ gegen alle, unb fo !ömmft 
bu benn männlich burd) ^reub' unb 2cih. 

9^un aud^ bon mir einiget Sebeutenbe: .^ödfift 



1827. 89 

erfreulich iüar mir bte 5tn!unit be§ §errn @e!^eimen 
9iQtf) Stretffu^; ic^ machte mit i^m t)or Sifi^e eine 
6pQ3ierfQ§rt; er fpeif'te mit un§ unb Otiemer, unb 
ba bu if)n !ennft, fo BraucJ^e iä) ni(i)t 5U jagen, trie 

5 feine ©cgentoart ^öc^ft tuo^lt^ätig getoefen. Die 
Schärfe unb Sefonnen'^eit be§ @ef(^äft§mann§, ber 
nl§ fol(^er an 9Belt unb Staat burd§au§ S'^eil nimmt, 
hu 5}^itbe eine§ |3oetifc^=|)ra!tif(f)en Sinne», ber gerabc 
nic§t Stoff unb @e()alt au§ fid^ felbft nehmen, fonbern 

10 lieber bem dor'^anbenen 5lu§lt)ärtigen eine t)ater= 
länbifcf;e gorm geben unb fid^ unb anbere bamit 
grünblic^ erfreuen hjitt: biefe», in einer ^^nbiöibualitdt 
äufammen, mac^t ben angene^^mften (SinbrudE unb 
l^interlö^t eine too^It^ötige Erinnerung. 

15 SGßenige ^eit öorlier tt)ar ein junger Ijeffifc^er 
5Dla^ler namen§ ^aljn au§ Italien, 6efonber§ au§ 
Sfieal^el unb ^Pompeji gurücfgefommen unb Bradjtc 
einen unglaublichen S(f)a| üon Sjurct)= unb ^aä)= 
Zeichnungen ber am legten €rte neuerlich au§gegral)e= 

'^0 nen ©emö^tbe mit. ^rage l)ierna(^ in DJtünt^en, bort 
iüerben Umriffe im kleinen lit^ograpf)irt , tnie fie 
§err ö. dotta 3U öerlegen übernommen '^at. SSe= 
trad^te fie ja fömmtlirfj mit Seift unb Ütu^e; fie 
galten fic^ bem Sinne nac^ neben altem, toa» un» 

25 au§ jenen 5Parabiefen übrig geblieben. 

|)aft bu hi^ bem §errn ©rafen Sternberg nod^ 
nic^t Oorgefteüt, fo f^ue e§ alfobalb, unb geben!c 
meiner 3um fc^önften; fpric^ au» ha% iä) fortfahre, 



90 Bipkmbtx 

hanibax ju fetin für hk fo ^öcdft tüol^Ufjätige unb 
loirlfatne (Segentüart, bte et un§ öor turpem genießen 
Iie§. Sßenn man bet) ber ^ugenb [oöiel 2lnmQ^lid§= 
^Q^rigeg, be^ bem 51Iter [oöiel @tgenfinntg«©totfenbe§ 
fic^ tiiu§ gefoEen (äffen, fo ift e§ erft tüa'^re» geben 5 
mit einem 2Jlanne, ber mit foöiel Waa% unb ^iel, * 
mit immer gleichem 5lntl§eil ben ebelften S'^iden ent= ■ 
gegenget)t. 

5[)^er!e bod§ ja auf anbere in biefer großen Sßer= 
fommlung unb melbe, toer bir äufogt, e§ fe^ nun 10 
im Umgange ober im SSorlefen. §orc§e bo(j§ aud^ 
l^in, lt)ie fie bon einanber ben!en, intoiefern fie ftd^ 
Vertragen, befonber§ au(^, inwiefern einer öon bem 
anbern eth)a§ lernen möchte. 5Jiid§t tneniger fie'^ bi(^ 
unter ^proteftanten unb ßat:^oIi!en um; e§ finb fo= 15 
öiel (Elemente in ^JJiünciien äufommengerufen , bo§ 
notl^toenbig eine ©ä'^rung öor^erget)en mu^, e!^e biefer 
5Jloft fi(^ 3u 3Bein berebelt. S)a i^ oEe Urfai^e 
^abe, bem ^ijnig ba^ fd^önfte (Seiingen ju Mnfd^en, 
fo toürbeft mir mit jeber guten 9^ac§ri(i)t hk größte 20 
t^reube mad^en. 

S^lun !e^r id) gu mir in mein befd)rän!te§ SBefen 
äurüif unb ben!e gern an meinen t)iertoö(i)entlidöen 
5lufcnt^alt im ©arten am ^Par!. Sßenn mon gleid§ 
in früljere ^uftänbe tneber ^urütftreten !ann noct) fott, as 
fo l)ätte iä), iüenn fi^on bom SBetter !eine§toeg§ be= 
günftigt, benno(j^ aufgehalten unb Beffere 2!age er= 
tnartet, aber bie ^n!unft be§ §errn @rafen beranla^te 



1827. 91 

mi(j§, in hk 9iäf)e hex ©ocietät tütebet jurütf ^ufe^ren ; 
unb fo muB iä) beim fd^ort mit bem ©elüinu bcr 
Jürgen bort berBrad^ten ^eit gufrieben fet)n. S)at)on 
tüirft bu benn oud), toenn bu, tDie ^räulein Ulrifc 

5 Bc^au|)tet, auf ber SfÜidtreife ^u un» lommft, hein 
reic^tid^e» 2^eil bo^^in ne'^men. Unter anberm lüirb 
3ur SSegleitung eine§ Siebe» ein 6^or öon SleolS^orfen 
öerlangt. Üb bergleic^en fc^on au§gefüt)rt tüorben, 
ift mir nid^t be!annt. ^iefe (Gelegenheit aber, eth)o§ 

10 2Bunberfame§ l^eröorguBringen, foEteft bu bir nidjt 
entgegen laffen. 

5!Jleine Sd^tniegertoc^ter fie^t i^rer (Sntbinbung, 
unb h)ir mit i^r, um befto fe^nfu(i)t§t)oIIer entgegen, 
al§ fte bie^mal in if)rem 3u[tanb me^r al§ biHig ju 

15 leiben ^ai. Sterben h)ir bon biefem §au§!reu5 glüc!= 
liä) erlöf't, unb bu !ommft jur rechten 3eit an, fo 
!önnten tüir nod^ einmal einer {^riftli(!) = !irc^(i(^en 
3^unction gufammen Be^tüo^nen, tüeld§e§ boc^ auc§ 
ein gang artiger passus in unfrer Sebenggefd^it^te 

20 fe^n iDürbe. Unb nun pm ©d^Iu§: fc^reibe öiel unb 
eilig, toenn bu auc^ mancl)mal übereilte SteEen tüieber 
au§löf(^en follteft, unb fenbe jebe» S5(att einzeln toie 
e§ trotfnet. 

2tlfo gef(^e^ e§! 

25 2)er S)eine 

3ßeimar ben 29. ©eptember 1827. 3. 233. ü. ©oet^c. 



92 ©eptemfcet 

65. 

^ä) tt)ünf(!§tc tuo'^l, mein %f)mex\kx, ha% 6tc tüie 
^reunb S^lkx, tnelrfiei- fic^ gegentüäictig in ^ünd)en 
befinbet, ein SageBuc^ ge'^alten unb mir gefenbet ptten. 
^enn gerabe bmc^ biefe§ S3et)fpiel ift mein SSerlangen, 
3U toiffen, tüie e§ S^nen gel^t, gar fel)r gefteigert töorben. 5 
6e|en Sie mi(^ baüon, unb tnenn anä) nur la!onif(i§, 
in einige ßenntni^. S)iefe§ tüiH id^ 6efonber§ t)er= 
bienen boburd^, bQ§ id§ bermelbe, ba^ bie ^rau @rl6= 
gro^l^er^ogin, Ifjöd^ft aufrieben mit i'^rer 6ur, öon 
ßarlSBab 3urüc!ge!ommen , fo toie tur^ öor'^er unfer 10 
6otet, U)ir!lid§ aud) in Bebeutenb befferm ^uftanbe 
aU er abreif'te. 

5Rir ift e§ aud^ biefe :St\t !^er gonj njo^^l ge^ 
gongen, ©in junger ^effifciier i^ünftler, nomcn» 
^a'^n, brad^te bie neuftauagegrabenen Söilber au§ 15 
^ompeji fogar im ©ro^en burc^gejeic^net : §erculc§ 
unb %tUp^u§, ein äUere§, mein 3"ööovitbtlb, gan^ 
unfd^äpor, in tüirüid^er @rö§e, aud§ eine üeine 
(So^ie in €1, in einer ernften g^orbe, fie fel^ nun ur= 
f^rünglid) ober ber braunrotere §ercule§ i^abe naä)= 20 
gebun!elt. 

S)a§ O^jfer ber ^iP^isenie in ttjirüii^er ©rö^e ift 
eben fo f^oä) p f(^ä|en, unb mandjeS anbere, befonber§ 
^inbcr auf £)et)3!rinen u. f. \ü., Ganbelaber au§ ben 
Sßanbbecorationen, an benen, ioie in ben großen ßaub= 25 



1827. 93 

toetten, eine ?lrt bon ^f)mtng bcr ^'Jletamorp'^oic 311 
beo6Q(^tcn Iüqv. S)n§ bunte ^^rteS au§ bem Stempel 
ber 3Jft§, über alle ^Begriffe anmut^ig; ha^ Qto^e 
Sßanbgemä^lbe bort£)er, eine gtäcifirenbe ^Poxobie in'§ 

5 <5(^öne bon ^ft§, £)[tri§, 2;t)p]^on, i^orn§ unb ber= 
gletdjen. ©obann btele f^tguten in'§ .steine ge^etdjnet, 
ein 5Hei(^tf)um atter 5{rt. 2)ie j(i)önen 2)inge, bie 
tüir S^crniten f(f)ulbig finb, unb tt)a§ tüir burct) @eE, 
©nnb^, (Soro unb fonft erfu'^ren, olleS feigen Ujir 

10 baburdj üexboUftänbigt unb öeleBt. S)a§ Sßetociferifd^e 
be§ ^Qt)r^unbert§ berläugnct auä) ^ier ftc^ nic^t. 

^ä) l^aBe über bem ßomplej biefer 2)inge nac^= 
gebadjt, um in ^unft unb 3lltert§um babon 9ied§en= 
fd^oft äu geben ; bi§ t(^ mit bem tuag meines 35ereid^§ 

15 i[t fertig bjerbe, !ommen ©ie ja hjo'^l ^urütf. 

§err SSeuf^ ^at mir bier Figuren qu§ ber ?l|30= 
t^eofe be§ §omer§ gefenbet; ^errlic^e 2)inge, ineli^e 
äu neuer SSetrai^tung bie[e§ bpunbcrfamcn ^unfttt)er!§ 
aufrufen, ^n 'mdä)z ^ett toäre e§ tüo^l gu fe|en? 

20 Über bie S)arftellung glaube tc^ ettba» @igne§, 5^eue§ 
gefunben ^n f)aben. 

Sieb er ift glüdfli(^ bon ®re§ben ^urütf unb in 
ba§ @c!äimmer bei) g^rau 9?ot^ S^ulpiui einge3ogen; 
aud) finb bie le|ten Silber bon 2)re§ben ange!ommen, 

25 aber nod^ nid^t eröffnet, unb tnirb ft(^ nod^ unb nad^ 
alle§ geigen unb bjeifen, iä) ^offe, ju 3^rer 3«^ 
frieben^eit. 3Jßa§ bie ©c^ule betrifft, fo gel)t fte mit 
neuen SSorfc^riften i^ren alten @ang. 



94 ©e))teml»er — OctoBer 

^Jlottren 6te ja ntQn(^e§ hjng ju .^unft unb ^lter= 
tl)uni brQU(i)bar \mx^. Ütiemer treibt mtd). @r unb 
(Sdermonn tootten eingreifen me^t qI§ bi§'^er; mit 
bem 5)ru(! fott ic^ nic^t Befd^tüert fe^n u. f. f. 5luf 
biefe Sßeife lie^e fic§ h3ot)l auf äßei^nai^ten no(^ ein & 
©tü(f ausgeben. Unfere i^reunbe, beten tüir üiele 
'^aben, Beilagen fi(^ über ben langsamen @ang; auä) 
möctjte nian(^er U)o nici^t gelobt, bo^ erhJälint fe^n. 
^Bringen ober fenben ©ie \a einen S5et)trag. 

5^un aber hjünfdjt iä) meinem ©o'^ne eine ^^^reube lo 
äu maci^en burc§ einige ^offilien ou§ ber ©c^tüei^ 
unb Umgegenb. 6oHte nic^t bet) foöiel 9laturlu[tigen 
fi(^ ein ^ineralien^änbter in ^üxä) "^eröorgef^an 
^aben? .^aben ©ie bie @üte, \\ä) um,5ufet)en unb 
befonberS cttooS t)on Jßerfteinerungen, lt)el(i)er 5lrt e§ n 
anc^ fei^, ^u fenben ober mitjubringen. S5efonber§ 
tüären einige f(f)öne i^ifcfie öon Öl)ningen om S^oben= 
fee, anä) anbereS borf^er, benn e§ !ommt bielerlel) 
bafclbft bor, ^öc^ft h3iE!ommen. ^ebe ?lu§lage erfc^te 
gern. S)o mein ©ol)n auf biefe§ gac§ |)affionirt ift 20 
unb bie t)ort)anbene bebeutenbe ©ammlung in ber 
beften Orbnung t)ält, fo mag iä} i^m gern nac^'^elfen. 

6onft ift noc§ mani^eg ©ute au @enu§ unb S9e= 
fi| ge!ommen. §err ö. Üieutern ^at eine fd^öne 
!täfttge Söalbgeii^nung aurinJgelaffen; ein mer!n)ürbi= 25 
ge§ 35ilb bon 6aru§ brückt bie ganje 9tomanti! bem 
betüunbernben S3litf au§; fo tüie jener §ercule§ unb 
XtUp^nU öoHlommen ba^^ 6lQfftfd)e. @ine i)urc^= 



1827. 95 

gcid^nung, ^^elelJ'^uS mit ber ^i^Ö^ ^" luir!lid)cr 

(SiöBe, §Qt mir ber frcunblic^e, freunblic^ empfangene 

^a^n gurütfgclaffen. ^2lnd) biefe einjelne @rup|)e ftettt 

ha^ gonje 2lltertC]um bor. 

5 i)te erfreuUd)e 5ln!nnft ;S^re§ lieben ©(^rei6en§ 

öom 20tcn 6ept. tiobe nnr noc§ 3eit bondtbar Qn3n= 

Beißen. 

treuüerbunben 

äöeimar b. 30. ©ept. 1827. ©oet^e. 

66. 
3(n ?(. giico(ot)iu§. 

[Concept.] [2. Dctober 1827.] 

10 3d) tüerbe bir nun Balb, mein lieber ^effe, unb 
3h3nr nad) unb nai^, einen grünblidjen Don! für bein 
tüunberfam unternommene^ SBer! fagen lönnen. £)ie 
I)iefigen greunbe lefen e§ mit ?lufmer!fom!eit unb 
tierftd)ern, bu l^abeft einen bebeutenben SSet)trag ^ur 
15 beutfc^en Ü5iterar!riti! gegeben, inbem bu ben 6[)ara!tcr 
ber berfc^iebenen SSeurf^eiler in beinem äßerfe an'y 
Sic^t fteEft. 

(SoUteft bu nun nidjt ouc^, äu eben biefem SSe^ufc, 
QEe§ bn§ienige fammeln, mQ§ gegen mi(^ gefagt iff? 
20 tüenn bu e§ auä) nur ^u beiner unb ber f5"^-eunbc 
S5elet)rung t^äteft. S)ie ^enfd)en '^aben öiel, mit 
9ie(^t unb Unrecht, an mir getabelt, unb bo eS \a 
l)ier barauf onfommt, mic^ unb bQ§ Sa'^^^wnbert 
lennen ^u lernen, fo ift eben fo gut al§ ha^ pro 



96 OctoBer 

auä) bQ§ contrn nött)ig. £)u fie^ft, ha^ iä) bir unb 
betner ^rBett§luft gor t)iele§ jutraue; bo(^ mod^t e§ 
bir geringere ^ü^e qI§ jebem anbern, ha bu ju beinern 
3h)e(i bod^ immer bie 3Gßer!e burc^ge^en mu§t, iDorin 
eine§ tnie ha§ anbere enf^alten ift. s 

£)ie ?luction ber (Srof Sc|)erfd^en SSerloffenfi^aft 
ift ^lüor ben 1. Dctober f(3§on angegangen, bocf) Inirb 
betjliegenber 5luftrag noc^ jeitig genug fommen. ^annft 
bu ni(f)t felbft gegentüärtig fetju, fo la^ e§ burd) einen 
äuüerldffigen ^reunb öeforgen. Unmöglid) "min e§, lo 
ben 5prei§ ber cin3elnen äBerte ^u beftimmen. .^ein§ 
ift iüorouf man einen unbebingten äßert^ legte; finb 
fie um müßige 5preife ^u erlongen, fo tuirb e§ an= 
genel^m fetju; man tüünfd^t nidjt mel^r al§ 50 Xl)aler 
biefemol ouSjugeben, tüoburc^ bie (Sommiffion menig= is 
ften§ einige Simitation erhält. 

S)er ätoet^te S^ermin ift an .^errn Siein'^arbt Beforgt, 
iDelc^eg bu it)m melben hjirft. 

(Smpfie'^l mid) beinern §errn Sßater unb erlialte 
mir ein freunbli(^ = t^ätige§ 5lnben!en. 20 

67. 

%n ben ^Patriarchen bon SSenebig, 

Sot)ann SobiSlati 5pt)r{er ö. Obertoart. 

[Concept.] 

SSere'^rungShJürbigftcr ! 

58or einiger !S^xt glaubte iä) meinen 6o^n, tneli^cr 

eine 9ieife in jene "^errlidien ©egenben ju unternehmen 



1827. 97 

geballte, mit einem ^uberftdjtlicf) empfe'^Ienben 6d§rci= 
ben an (Stt). ©jceEenj ouSrüften ju !önnen. Unt)ef= 
mutzet eingetretene ^inbetniffe ieboc^ beraubten mid^ 
be§ SSei-gnügeng , §oc^ S)iefelben auf biefe Söeife an 

5 mic^ unb an bie mir gegönnte Geneigtheit bantbar gu 
erinnern. 

5iun ober ergreife bie fid^ mir borbietenbe @e= 
legen!^eit, burd^ eine fo tieben§töürbige al§ bebeutenbe 
S^ame, bie f^rau ^ürftin 6(^erbatoff, jene 3lbfid§t 

10 bemof)ngead§tet ^u erreid^en, inbem id§ biefelbe erfudje, 
hk 35erfid)erung eine§ fortbauernben 5lnben!en§ unb 
aufridtjtiger X^eilna'^mc bort^in gu beförbern, it)o id§ 
am liebften felbft eine tief empfunbene 2Serel)rung in 
^crfon augfprec^en möchte, ^a iä) tüoge bie SSitte 

15 tjinäu^ufügen, ha^ auct) tünftig'^in ^oct) 2)iefelben nur 
um befto geneigter bebeutenbe ^Perfonen nac^ getoo'finter 
©Ute unb 9leigung empfangen unb aufnehmen mögen, 
lueun fie ^ugleict) bie S3erfidC)erung überbringen, ha^ 
id) unau§gefe|t fet) unb öerbleibe 

20 äßeimar ben 2. Dctober 1827. 

68. 
5ln S. S. eilan. 

[Concept.] 

.§err SSanquier (Sl!an tnirb '^ieburd^ l^öflid^ft er= 
fudjt, an §errn 9?eint)arbt, §of=^aube|)ot=35ern}alter 
in SSerlin, abermals 

50 2I!^aler preu^ifc^ 

C«oct()c§ SBcrrc. IV. Slbtl). 43. «b. 7 



98 Dctobcr 

gegen nl§6albigc Srftnttunö gefäEtg nu§acit)ten ju 
laffen. 

äßeimar ben 2. Dctoöer 1827. 



69. 

5ln ^ol^onn ©eorg Senj. 

6tD. SÖßo^Igeboten 
öermelbe ^ierbm*c§ mit ^öergnügen, ba^ buxd) btc s 
@efäEig!ett be§ §errn ©rafen 5llejanber ©troganoff 
eine '\ä)öm ^olge öon fiMrifc^en ^[Jlineralien an Sere- 
nissimum eingelangt, toeld^e nä(!§ften§ tüieber einpatfen 
unb übexfenben tüerbe. 

§Qben Sie inbeffen hk ©efällig!eit, ein S)iplom lo 
qI§ ©tjtenmitglieb unferer ©ocietät für biefen §eri;n 
Qu§äufeitigen unb mir gu njeiterei: SSefötbevung ju 
übei'fenben. 

S)er iä) aUe§ lt)Q§ 3»^ten unb unfern (Sefd§öften 
@ute§ unb @Iü(flic§e§ begegnet mit meinen öeften n 
äßünfc^en auä) für bie ^^ortbauer Begleite unb mit 
tüa'^rer 2^!§eilnQ^me micf) 3U unter^eitijnen erfreut bin 
@tü. äßo^lgeb. 

ergebenfter Wiener 

Stßeimor ben 3. October 1827. ^. äß. ü. (Soetlje. 20 



1827. 99 

70. 
Stil 6arl 2Bilt)etm ©bttUng. 

exl)alten t){el6et) ba§ ^elbengebic^t Otubolp!^ t)on 
.^aögburg, tüeld^eg id) bitte mit 5lufmer!fam!eit 
3U Icfen unb ft(^ bobutc^ 3U einem S5efuc§ bei) bem 

5 S)id)ter gu Bereiten, inbem iä) 3^ncn Bei) S^^'ci; öoi-= 
fet)enben 9lei[e ein Sd^reiBen an ben !^o(^tt)ürbig[ten 
Sßexfoffer mitaugeben gebenfe, trielc§e§ ^f)mn unb 
Syrern iüeitl^en 3Beggenof|en, hjie iä) fioffe, eine 
günftige 5lufnQ[)me bereiten foU. 

10 ^it bem 2Bunid)e, Sie balb h)ieber in unfexm 

§Qmilien!reife ju fe^en, 

ergebenft 

äßeimar ben 3. October 1827. :3.2ß.t).@oeti)e. 

71. 
^^In Suftu§ e^riftian ti. ßober. 

§od)U)o^lgeborner, 
15 infonber§ ]^oc|gee!^rtefter §err. 

2)ie ^ad)xxä)t, ha^ @lt». §o(f)n)ot)lgeboren ^l}x 
Subiläum öor furjem glücElic^ fetierten, t}ai, tüie fie 
gu un§ gelangte, atte 3^re ^reunbe unb SSere^rer 
^ijdjlic^ erfreut unb an hk fd)önen Sage erinnert, 
20 bie toix 3u[ammen in iugenbli(^=männlid^er 2^^ätig!eit 
);)'öä)^i Vergnüglich tüirtenb ^ugebradjt. (Slüdlic^ertneife 
get)t fo eben ein Courier nad| Petersburg ah, hmd} 



100 Dctoöet 

loelctjcn tüir unfere aufridjtige S^^eilna'^me ungefäumt 
ou§fptedjen !önnen. 

©c|t un§ ha§ &IM, ein ^o'^eS ?llter ju erleben, in 
ben unöeimeiblid^en ^lad^t^eil, fodiel Sßüibige, ©utc 
3U üBei'leBen, fo finben tütr e§ um fo tröftlic^cr, & 
tücnn ttjir nod^ manche tüerf^e, !§0(^gea(5^tete ^^reunbc 
qI§ Quf biefem (Srbenrunb mit bertneilenb begrüben 
!önnen. 

(Sern erging iä) mic^ Leiter ü6er mon(^e§, tooS 

iüir frü'^er gemeinf(^aftU(^ begonnen unb tüa§, t)er= lo 

pltni^mäfeig, bi» auf bie le|te 3ßit getreuli(j^ fort= 

gefegt toorben; aber bie 5lbreife be§ SBoten, tnetd^er 

@egentt)ärtige§ beförbern foU, bröngt jur ^ür^e, unb 

iä) eile nur, im ^luftrog meinet gnäbigften ,^errn 

be^!ommenbe§ 6d§reiben unb 5Paquetcf)en, auc§ einiges 15 

t)on mir, ju geneigter Slufno^me mit toenig Söorten 

3U begleiten, n}obe^ irf;, atteS @ute lüünfc^enb, mi(^ 

h)o!^llDoHenbem 5lnben!en für bie ^olge^eit befteng 

empfel^le. 

SBere^renb tüie öertrouenb 20 

ge^orfamft 

äßeimar ben 6. October 1827. 3{.äß.t).@oet()e. 

72. 

Sin ßliriftop^ ßubföig ^friebrid^ ©d§ul|. 

2)Q§ hjertl^e Schreiben qu§ @m§, t)crel)rter g^reunb, 
t)ot mir eine gQn3 befonbere ^^rcnbe gemadtit; benn 
\ä) crl)nlte ]\mx bon 25erlin n^öd^entlic^, ict; motzte 25 



1827. 101 

iitan(j§mQl fagen täglidj, Me angene~^niften 5Rtt= 
t^ctlungen, boc§ in ben ^äc^etn, in ben tüir un§ 
begegneten, tft burd§ 3l)^-e Stbteife eine 2üc!e entftanben, 
bie fid§ f(i)h)erl{(j§ ouSfütten töirb. 5lud§ fjat ieber= 
5 wann fobtel mit ben Obliegenl^eiten 3U f^un, bie bei* 
Sag bon i'^m forbert, bo^ et toeber te(^t§ noc§ lin!§ 
Ijinfe'^en !ann, fonbern fi(^ auf fein eigentHi^fte§ @e= 
fc^öft Befcfiränten mu^. ^u(5^ m'xä) nöf^igt bie 
^erauggoBe meiner 3Ber!e ju großer 6|3Qrfam!eit bet 

10 Stunben; bie babuti^ entfte'^enben ^orberungen gu 
letften tüoren hjo^l nnr jüngere S^age l^inreid§enb. 
^n Physicis unb Chromaticis ift mit mond^eS QUf= 
gegangen, bod^ botf \ä) mid^ öon ben 5lnft(f)ten nit^t 
^inrei^en loffen unb bie 5lu§fid§ten nic§t Verfolgen. 

15 ßaffen ©ie mid^ an ^i^ven gegentoäitigen S5e= 
trod^tungen unb ©tubien X^eil ne^^men. 5l|)f)orifti[d^ 
foge f^oIgenbe§: Der bieredfte S'^urm auf ber ßger 
ßitabeEe ift t)ienei(!)t bQ§ S^eftefte an ©eftein unb 
SBouart; bagegen ift mir ber rnnbe in ^in§berg al§ 

20 \)a§ ßlegonteftc öorgetommen , loag iä) in biefer ?ht 
gefeiten ^oBc. ©ne (Stelle au§ meinem gebrühten 
2;ogebud^e fte'^e Ijier ju bequemerer Überfid^t: 

„2öir begaben un§ auf ba§ 6d§lo^ .^ingberg am 
^ü% ber ^ij'^e bon ßaurette; e§ ift auf ftar! burd§= 

25 quar^tem 2;^onf(^iefcr gegrünbet. S)er ganj erl^attene, 
auf bem ^^elg unmittelbar aufru^enbc runbe S^'^urm 
ift eine§ ber fd^önften ard^iteftonifdjen Monumente 
biefer 5lrt, bie id§ !enne, unb gctoi^ au§ ben beften 



102 DctoBet 

tömifdjeii 3etten. @r mag fjunbert ^u^ ^oc§ feljn 
unb fte^t aU pxää)tx^e togconifc^e (5oloffQl=6äuIe, 
untner!ltd§ !egelfötmig oBnefimenb. 

6i- ift QU§ 2!^onf(^tefer gebaut, üon toelc^em ftd§ 
öerfdjiebene Stetigen gletcfiförmtger Steine fiortgoutal 5 
l^eiumf Gelingen , ber f^olge noc^, tt)ie fte ber S5i'uc^ 
liefetn mod)te; Heine rijf^licle, bie nton fnft für 
Riegel galten !önnte, befjaupten ringförmig bie mittlere 
SfJegion; graue ^^lottenortige größere Bilben gleict)fatt§ 
i()re 6ir!el obertüärt§, unb fo ge'^t e§ ununterBrod^en 10 
!6i§ an ben ©ipfel, h)o bie ungef(i)itft aufgefegten 
^Jcauergacfen neuere ^^rbeit anbeuten. 

£)en £)iometer toage i^ ni(^t 3U f(i§ä^en, bod^ 
fage id) foöiel, bo^ auf bem £)Ber6oben be§ anftoBen= 
ben 2Bo^nf)aufe§ burc^ eine urfprünglid^e Öffnung 15 
fi(^ in ben S'^urm notl)bürftig f)ineinf(f)auen lä^t, 
bo man benn innerlich eine eben fo fc§öne 6teinfe|ung 
lüie au^en gelt)a!)r h)irb unb hu ^auer f(^ä|en !ann, 
h)el(!§e ge'^n ^u§ ßeip^iger ^lao^ 'galten mag. 2Benn 
man nun alfo ben dauern ätüanäig f^u^ äugefte^t 20 
unb ben innern 9taum 3U öierjig annimmt, fo I)ätte 
ber %'i)uxm in ber 5JUtteIt)ö'^e ettoa fet^aig ^^n^ im 
2)urc^meffer; bod§ {)ierüber inirb un§ ein reifenber 
5lr(^ite!t nä(S^ften§ aufüären: benn ic^ fage nict)t ju 
t)icl, ftünbe biefer 3:^urm in 3:rier, fo tüürbe man 25 
i^ unter bie üorpgIi(f)ften bortigen ^^(tertpmer 
red)nen; ftünbe er in ber 9lä^e öou 9fom, fo toürbc 
man ün<i) ju i^m U3attfal)rten/' 



1827. 103 

^{n§bei-g ftnben Sie auf ieber ß^orte unb Sic 
loeiben Bemerlen, tüte biefer S^urm o^txahe auf ber 
©ränje öon SSö^men unb SBatjern [tanb. 23ielteicf)t 
ift ^^mn fd)on betonnt, h)Q§ red^tS unb ltn!§, uarfj 

5 f^ran!en unb SSo^etn ju bon bcvgleid^en SSefeftigungg^ 
h3er!en getaut iüar. ^c^ ^abt öerfäumt, mtd^ '^iernoc^ 
3U erfunbtgen, bod§ Itiünfc^te {(i) ^^re 5Inbeutung, 
unb tüerbe mtcf) tnegen be§ le^tern 6e^ meinen 6ö^= 
mtfd^en ^reunben erlunbtgen. 

10 Sßie Beurtfieiten Sie bie ?IiBeiten S)oroit)§, 6e= 
fonber§ fein 225er! üBer bQ§ ^^ieutüieber ßaftxum? 
biefe§ fc^eint fel^r frü'^ angelegt unb \iä) lange er= 
!§alten gu l^aBen. ^n tnelc^e 3cit lüürben Sie bie 
©xünbung beffelBen fe|en? 

15 !Run aBer Bitte um einige ?tnbeutung: tnie ber 
SSerbai^t auf 5Pomponiu§ ^ela gefaßen, baß ha§ 
nacf) bemfelBen genannte 2Öer! ein untergefc^oBency 
fei)? äBie öcrfc^lüinben fo tnunberBar bie 5(utoritäten 
naä) unb na^ ober inerben tt)enigften§ ^toeifell^aft ! 

20 £)Q§ Stubium ber ^unfttnerfe fc^eint am (Snbe nod) 
bie größte Sic^er^eit 3u getoä!^ren, bod^ mu^ man e» 
ftitt für fi(^ treiBen, tote fo mancfjeö Slnbere. 2Bie 
benn bie neuere ^eit, ftatt 2;^eilna^me gu erzeugen, 
Sßiberfprud^ auSl^edt. 

25 SBorfte^enbeB BlieB länger liegen al§ Biüig, ha idj 
Sie no(^ immer auf ber üieife glauBte unb fotd§e§, 
neBft bem ha^ öorige 5Jlal ^urürfgeBlieBenen Stein, 
i5^räulein ^^^roricp mitgeBen tooEte. 9^un aBer möge 



104 Dctober 

bie|e§ 6ic 5U §Qufe bcQtü^en, mir eine bolbige 9^Q(^ii(fjt 
öon i^^retn SSefinben bringen, gugletd^ auä), ob 6ie 
nod^ einer fo langen 3ffeije mä) Suft empfinben, un§ im 
Sanfe be§ |)erBfte§ gu Befu(5^en? I^ein ^immer fonn i^ 
2^mn anbieten, aber in meiner 5^a(f)barfc[)oft [tef)t eine & 
ganj ortige 2ßoI)nung bereit. 2Bot)rf(^einlic§ !ommen 
©ie gerobe ju (Srneuung meiner ©rofet)ater=SBürbe. 

5lIIe§ ©Ute unb ©rmünfd^te! 

tren berbunben 

Söeimar ben 8. Odober 1827. ©oet^e. 10 

73. 
2ln l^o'^onn Söitl^elm ©d^neiber. 

[Concept.] 

§err ©taat§mini[ter b. @oetf)e münfd^t 

1) eine @änfelebcr=5paftete bon mittlerer ©orte in 
f^a^ence=3;errine; 

2) ein Original = ßörb(?^cn ^erigorb = Trüffeln, 
mittlere ©orte; 15 

3) Strachino dl Lodi jnr 5Probe. 

SSalbigfte 5ln!unft biefer ^efteHnng toünfd)cnb. 
Söeimor ben 9. October 1827. 

74. 

%n gfriebricf) ö. Füller. 

^ürtrefflict) 
©eftcrn 5lbcnb unb l^eutc frül) 20 

2ß. b. 10. Odbr. 1827. @. 



1827. 105 



75. 

2ln 5pierre 6'^atle§ g^raucoiä !S)uptn. 

[Concept.] 

Monsieur le Baroo. 
Je ne saurois trouver des termes asses expressifs 
pour Vous peiudre la Sensation agreable que ra'a 
causee Votre aimable ^pitre en ce qu'elle me fournit 

5 l^occasion tant souhaittee de Vous assurer directement 
que depuis bien des ann^es, j'ai su apprecier vos ouv- 
rages qui m'ont toujours et^ d'une grande utilit^. 
II y a d^jä plusieurs raois que la lecture de Votre 
vojage en Angleterre m'occupe, ouvrage d'autant 

10 plus precieux pour moi qu'il me dedommage de 
n'avoir pu visiter en personne cet interessant royome. 
Je ne passerai pas non plus sous silence Votre 
ouvrage le plus recent: „Force productive et commer- 
ciale de la France" qui en repandant une vive 

15 lumiere sur les interets les plus importants de Fhu- 
manit^, nous facilite la connoissance des mojens 
pour arriver au but le plus desirable. 

Si, d'aprfes Votre jugement, j'ose me flatter que 
mes ecrits ont aussi cootribue en partie a realiscr 

20 Fobjet des voeux et de Fesperance des ames honetes, 
je me trouve plus que recompense d^avoir suivi d^m 
pas ferme ce que, dfes ma plus tendre jeunessc 
j'avois juge digne d'etre entrepris. 



106 £)döbn 

Voudries Voiis avoir la complaisauce de faire uoter 
a FexpeditioD du Globe Dia souscription pour dix 
exemplaires a cinq francs pour la medaille inteu- 
tionnee, je ne Vous en serois que plus redevable; 
me soussiguaut avec Festime la plus sentie. 5 

Weimar. 12. Oetbr. 1827. 

76. 

Sin 6u(pi5 S3oifferee. 

.^ieBel) lä^t ft(^ ferner bte SBemertunc^ mad)en, 
ha% ba§ieniQe h3a§ i(^ SBeltliteratur nenne baburd^ 
öoräüglic^ entfte'^en lüirb, tüenn bte S)tff erenjen , bie 
tnnert)alb ber einen ^latton oBtüalten, huxä) 5tnfi(?^t lo 
unb Urf^etl ber übrigen QU§gegli(^en trerben. 

Slufgeregt burd) öorfte'^enbe Sffierle, ^ugletd^ auc§ 
bur(^ bie ntet)rfa($en ©ebic^te auf bie U^erlobung nnb 
5lbf(^ieb unb Sßerma^tung unferer tt)euren ^ringe^ 
!Qm mir ber ©ebante, unfere lebenben iueimorifd^en is 
2)id)ter auf gleidfie Söetfe gu bel)anbeln, unb iä) t)er= 
gegentDörtigte mir jc^neß i^re ßeben§gef(^td§te, bie 
allgemeine S^enben^, bie befonbern S^olente unb bie 
^äl^tgMten ber ©tnäelnen; aud§ mad^te ha^ toirüid^ 
ein !^übf(i)e§, ntd)t ungünfttge§ S5ilb unb fprac^ unfere 20 
Stellung ju bem ie^igen bid)terifc^en i^al^r^unbert 
re(^t freunblic^ qu§. £)tefer flüchtige ©ebanfe, ber 
mt(^ einige STage 16efd)äftigte, fonnte leiber Be^ fobiel 
^Iblenfungen äu feiner tüeiteren §otge gelangen. 



1827. 107 



.^ier "^attc xä), hmäj mand^e S5or!omtnent)e{tcn 

oBgctenÜ, ben 5Iu§3ug au§ meinem S^aqeBuc^e ftotfcn 

Inffen. ^fjx lieber SSrief bom 1. OctoBer, fo manche 

öei'trauUdje ^Jlitt^eitung entfjaltenb, regt mic§ tüieber 

5 auf unb fo fa^^re fort. 



6nbe ^at) unb Einfang ^uni toax bQ§ itnunter= 
Broc^ene üiegentretter für meinen ©artenaufenf^alt 
I)ö(^ft unerfreulid§, bo(^ (}ätte iä) e§ üBerftanben unb 
beffere Sage gel^offt, lüäie nidjt hk ßommunication 

10 mit ber Stobt babur(^ ^öd^ft Befc^itierlid^ geworben; 
ha benn 3ule|t bie ?ln!unft be§ §erren ©rafen 6tern= 
Berg mi(^ entf(f)teb, tüieber ^ineinsuge^en. S)iefer 
treffliche ^ITcann Oerlücilte Bet) un§ mehrere Sage unb 
bie mannidjfültigen Unterhaltungen mit bemfelBen, 

15 Befonber§ üBer notur'^iftorifd^e ©egenftänbe, traren 
^ijd^ft fijrberlid^. ^n unferm ^offilien^ßaBinett l)attc 
er bie ©eföüigfeit, eine frfji3ne öor^anbene Sammlung 
bon ^pflanjen ber Urtoelt in Orbnung p Bringen, 
mobur(^ fie erft i^ren toa^ren SBert!^ erhielt; aud) 

20 üBer Bö^mijd^e Stngelegen'^eiten, ölte unb neue, ^i= 
ftorif(^e unb proftifc^e, [gab er] gar Dielfad§e 3luf= 
flörung. 

hierauf Befud)te un§ §err t). ^att^iffon unb 
jeigte, jtüor al§ tluger 3ieifenber, oBer bod) oud) mit 

25 iüo!§rem fentirten 5lntf)eil, fein SSergnügen an §elena. 

6obonn !amen un^ölilige ©nglänber unb öng= 

länberinnen, bie Be^ meiner ©(^iniegertoc^ter gute 



108 October 

^lufna'^mc fanbcu, unb bic tcf) benii aud§ ntet)r ober 
tüeniger \aij unb \piaä). äßei^ man fol(3^e SBefud^e 
3U nu^en, fo geben fie benn bod) 3ule|t einen SBegriff 
t)on ber 5Ration, ja fo ju fugen öon bre^ ^Rationen, 
jüngere 5Ränner au§ ben bre^ ^önigretci^en IcBen 5 
I)ter in 5pcnfionen, unb fo lommt man gar nidit au§ 
ber (Setoo^n'^eit, üBer fie nai^jubenfen. @igentli(]§ 
finben bie ^rlönber in meinem §aufe am meiflen 
SBeijfoH. 

Unb fo !am mir benn anfangs i^uli be§ SSaron 10 
3)u^in S^ieife nad) (Snglanb fe|r gelegen, ob mir glei(j§ 
ein fol(^e§ Sßer! mit gar p großer ?t6Ieitung bro^t; 
anä) mu^te i^ e§ tt)ir!lid§ bet) ©eite legen. The 
Prairies bon doopn fü'^rte un§ in'§ toeftlid^e 3tmeri!a. 
S)ie frangöfifd^en SBerte: Les jours des barricades is 
unb Les etats de Blois erinnerten an bie t)ertriorren= 
ften 3ßiten. ^ä) aber hjarb bur(^ eine Sammlung 
fcf)ottif{i§er SSaüabcn aufgeregt, einige ju überfe^en. 
@o barf iä) benn aud) bie fd)tt)ebif(^e @ef(^i(^te [^u 
erlüä^nen nic^t öergeffen], h)elc§e ein §au)3tmann 20 
b. ßfenba'^l, ie|t bei) un§ gegenlt)örtig, l^öd^ft loben§= 
tüürbig gefd^rieben ^at. 

2ßa§ meine 2öer!e betrifft, fo arbeitete i^ fort 
an ben nöc^ften Sieferungen, beforgte bie ßorrecturen 
ber erften ^um 35eften ber DctaöauSgabe, arbeitete 25 
an ben äöanberjalircn unb, lt)a§ mc!^r ift, an ^auft; 
ba iä) benn jur britten Sieferung ben Anfang be§ 
äiucljten Xf)eil» äu geben gebenle. 2)ie gute 3Bir!ung 



1827. 109 

her .^etenn etmuf^tgt tnic^, ha^ übrige '^crQn3uai= 
Beilen; §elena beftünbe 3ule|t qI§ bntter 51ct, tuo 
iiä) benn fret)li(^ bie elften unb legten hjürbig Qn= 
fdjlie^en müßten. S)q§ Unternehmen ift ni(|t gering, 
5 ba§ ©an^e erfnnben unb fc^emati[irt; nun fommt eg 
auf'g @lüdE ber einzelnen 

^ortfe^ung näd^ften§. 

treulidjft 
m. b. 12. Dd. 1827. ©oet^e. 

77. 
9ln 9iicolauä g}kt)cv. 

10 3f]r lieBer So'^n, mein t^euerfter §err unb ^reunb, 
traf rei^t ^ur guten 6tunbc bet) un§ ein. (Sr fanb 
[id; mit §errn gelter im Sdjtoan 3ufQmmen; lüir 
fa^cn bnrauf 'bühe ju Zi^ä) unb ein fd}ijnc§ 23cr^ 
t)Qltni§ fnüpfte jid) atfoBalb an. OJJöge alle§ bcm 

15 guten jungen ^ann gteit^ertoeife gelingen, tuoron 
ni(^t äu ätueifeln ift, benn fd§on l^ier i^ot feine fd^öne 
©eftalt unb fein anmutt)ige§ SSetragen U)m oHe .^er^en 
geit)onnen. S)o er, toie er mir fagte, an §errn 5pro= 
feffor ßi(^tenftein obrefftrt ift, fo tüirb biefer i^n 

20 üorerft am beften ju leiten lüiffen unb i!^m feine 
©tubien tag = unb ftunbenlüeifc einrichten Reifen. 
33ernel)m id) in ber ^^olge feine 6tettung, fo !ann 
iä) i^n auf mand^e Sßeife on tüo{)llüottenbc unb be= 
bcntenbc ^Jf^änner empfct)ten. ^n §errn üiaud) '^abc 



110 Dctober 

naäj ^^xm ^m\ä)m um[tönbUd§ gef(^rieben unb 
man tnirb nun fe!£)en, toie fic^ atte§ einleitet. 

S)er tuegen feiner eigenen 2)axfteIIung fo iüert^c 
3f{ing t^at fid§ mir burc^ ba§ ^ierlic^ = fc^meid^elnbe 
6onett nux um fo iüert^er gemai^t, beSl^alb iä) benn r. 
meinen S)Qn! tnieber'^olenb berbo^pele. 

S)q§ SonntogSBlatt unb bie @efeEf(^Qft für öQter= 
lönbifdie ßultur gelten in fd^öner ©intrad^t ^ufammen 
bortüärt?. ^ir ift 6efonber§ ongene^^m 3U fe'^en, bo^ 
6ie unb 2^it ^reunbe umfii^tig auf baSjenige tt)ir!en, lo 
n)a§ 3unäd)ft erforbert töirb, h3a§ ^^ux unmittelbaren 
Umgebung 9^Ju|en bringt. §ierbur(i) unterfi^eibet ]iä) 
3t)r SSeftreben üon fo mand§en beutfd^en ^eitblättern, 
bie nid^t§ S5efonbere§, (Sigentt)ümlid)e» beabfid^tigen, 
lnelme!§r in'§ allgemeine ge^en unb baburc§ einanber 15 
ööttig ä^nlt(| toerben, anftatt ha^ fie fid§ ju U)eti§fel= 
feitiger (Sinlt)ir!ung bemüt)en foüten, i'^ren ß^oralter 
tierfte^enb, i^re SSebürfniffe fo tuie i§re ßeiftungen 
anfcfiaulic^ 3u maifien. 

^Jlxä) angelegentli(^ft empfe'^Ienb 20 

ergebenft 

äßeimar ben 15. Dctober 1827. 3.äß.t).©oett)e. 

* 78. 

%n 6. e. iSd^ubort^. 
[Concept.] 

^s^ fäume nid^t, mein 3[ßertt)efter, S^nen an^u^cigen, 
bafi be§ .^errn 5JUnifter t). ?lltenftein (^jcetten^, nid;t 



1827. 111 

tneniger btc ^perfonen h)el(^c ^s^x^ ^Ingelegen'^eit Be= 
künftigen, in SScrltn tüiebev eingehoffen finb, lüeg^olö 
benn boS projectirte ©d^reiben QlfoBalb abäufenben 
tt)äre. 

^n Hoffnung cinc§ glütftid^en (grfo(g§ fprec^e id) 
ben äßunfd) au§, bo^ 6ie mit üon bem ferneren ä5er= 
lauf geneigte 9ia(^ri(^t ert^eilen mögen. 

mimai ben 17. Dctober 1827. 



79. 
?In 6. 5. Setter. 

f^retjlic^, mein 2;§euerfter, ift e§ eine ftarte luf= 
10 gobe, njenn mir bem guten S^ogemenfcfien jumut^en, 
folc^e @ebi(^te ^u fingen unb ettüQ§ baBet) gu ben!en. 
Norberte man öon mir einen Kommentar, fo mürbe 
ic^ mid) erbieten, ein Qnbere§ @ebict)t ^u fc^reiben 
beffelben ^n^flltS unb @e'§alt§, ober fQ^lid§ unb bem 
15 S^erftanbe gugänglid^. Gelänge eS mir, |o toürbe id) 
bi(5^ erfud§en, e§ gleid)fQtt§ für bie Siebertofel ju com= 
poniren unb fol(^e§, o^ne ben :^'m^ä ^u offenbaren, 
gleichfalls in ©ong ^u bringen, al§bann aber hu 5luf= 
gäbe auS^ufprec^en , man möge fici^ in biefem <5inne 
20 jenes ?lbftrufe ^u berbeutlid^en unb 3U3ueignen fud)en. 
S)erglei(^en !§eitere unb bo(^ im ©runb nupare unb 
bebeutenbe SSerfuren !önnte man fid) erlauben, tnenn 
man jufommenlebte; in bie ^erne finb fold^e 3ißir!ungen 
!aum ben!bar. 



112 öctoBer 

^ä) erinnere mtd) ntc^t, ba^ jtnifi^en un§ öon 
ben ferbifdjen @ebtc()ten bie Sprache gelnefen; öerföume 
ni(^t, bi(^ mit biefen merftüürbigen, für un§ auä) nad§ 
iinb nac§ grünenben, Blüljcnben, fru(^tenben ^ro= 
buctionen unfrer füböftli(^en ^aä^haxn Befonnt 511 5 
machen, ©agt bir ein§ ober boa anbere ber üeineren 
Sieber jn, fo gönn i§m beinen burd^bringenben ^ar= 
monifi^en 5lu§brud£. Überhaupt finb bie öftlidjen 
6|3rQ(^en, bie einen jo unge!^euren yianm einne'^men, 
mit i^ren Seiftungen auf bem Söege un§ ju inter= 10 
effiren. ^xi 5prag !ommt eine ^eitfc^rift l^eroug, bie 
mic^ mit 33ergnügen in jene ^uftänbe, bie mic^ fonft 
fo no^ berührten, ^ineinblidfen lä^t. @§ ift ein fo 
miinnlid) ru'^iger 6inn in biefen S)ingen, ein ftiHe§ 
f^-ortji^reiten, Schritt öor 6d^ritt, ba^, toenn fie ha^ 15 
(^IM t)aBen, nocf) äe'^n bi§ jt^anaig 2af)xt auf biefelBe 
äßeife fortfahren gu fönnen, fo gelangen fie ju pl}ilo= 
fop^ifdj=literärifd^er ^ret)^ett o!^ne 9iet)olution unb 
belDir!en bie Sfieformotion im ©tillen. ^n^toifci^en 
oerliert niemanb babe^, bcnn iä) !enne bie ^od)CuUi= 20 
öirten 5[Ränner bie biefe§ Bebäc^tig ^u leiten toiffen. 

SOßegen Sernite'S forBigen SSilbern l^aBe id) mir 
uic^t§ anber§ üorgeftettt. S)a§ ber 5lntauf bortiger= 
feit§ nic£)t gefdiefien, nic^t entfd^ieben fei), ^atte i^ 
öon §errn t). 50^üffling öernommen, ba§ 91ä'^ere gibt 25 
mir bein unb be§ ^ünftlerg Schreiben. 2^ fenbe 
bo^er aUeg nö(^ften§ jurüd; mog er mir für guten 
äßitCen unb näd)fte ©rloätjuung eine 6opie Don 5p()riju» 



1827. 113 

unb §elle, auf bem fornofen Söibber über ben §elley= 
^ont [trebenb, gufommen taffen, fo tüerbe ic^ e§ jum 
3lnben!en aU ein Sel)fpiel einer trefflichen ^unft^eit 
iüert^ galten unb öor^etgen. 2)ie jltietjte .^älfte bon 

5 ^unft unb Slttert^um bringt unfre reblid^e ^et)nung; 
bie an miä) Bi§^er gefd^el^enen fragen toerben baburd) 
crlebigt. @» freut un§, o()ne |)!§rafen^afte 235enbung 
ha§ SBefte Don biefen 5Irl6eiten fagen ^n Bnnen. 
SCßeimar treulic^ft 

10 gef (^rieben ben 11. D^lärj, @oet§e. 

niitget^eilt ben 17. OctoBcr 1827. 

80. 

3ln e. 3f. b'3ltton. 

<Sie l^aben, mein Sil^euerfter, mir einen gons öor^üg^ 

li(f)en 2)ienft geleiftet, inbem 6ie mein le|te§ 6(^reikn 

einem ^reunbe mitt^^eilten, burc^ Ineld^en boffelbe unfcrm 

15 QÜer^iJiiiftcn ©ijnner 5ur §Qnb gelangen !onnte. 2)enn 
inbem iä) täglich unb ftünbU(^ nad^finne, tüie iä) meine 
S)Qn!6ar!eit für fo f)of)e ©oben auf eine f(^i(flitf;e, 
nic^t QnmQ^li(^e äßeife tüieberl^ott auyfprec^en möchte, 
fo leiftet burd) 2^xz SSermittlung ein in freiem unb 

20 treuem 6inn o^ne atte 5lbfid)ten gefc^rieBene§ SBIatt 
ben beften S)ienft, inbem e§ Bezeugt, ha^ iä) nic^t nur 
für mi(i) jene !§o^e 2ßo^lti)Qt onertenne, fonbern bQ§ 
e§ mir aud^ ju Suft unb greube gereicht, bie h)ertf)eften 
f^reunbe an meinen ©mpftnbungen 2^^eil nelimen ^u 

25 laffen. 

©octljeä äBevEc. IV. 3lbtö, 43. 430, 8 



114 Dctober 

Somit tucibc ©egenlüättigeS eilig oBgefenbet, bomit 
Sie ieber Sorge beyt)alB üBei-'^oben fe^n mögen. Soffen . 
Sie öon ^^rer fortgefe|ten fcfiönen Xtiätigleit auä) 
mi^ forth3ät)xenben 5Ru^en äic!^en unb bleiben Ü16er= 
jeugt, bo^ ic^ in aufnd§tigfter 2^eilnQl)me öer^^an-e. & 

3u eblen allgemeinen unb Befonbern ^hJetfen treu 
mittüirdenb 

äßeimar ben 18. October 1827. 3.2ß.t).@oet^e. 

81. 

3ln ba§ ^oftanit in Söcimar. 
[Concept.] 

Sonnabenb ben 29. September ift ein SÖrief an 
§errn ^rof eff or gelter öon 53erlin, bamal§ in ^ünd^en, lo 
haijin abgegangen, ^at il)n aber, tüeil er früher ah= 
gereift, nid)t mel)r getroffen. S)a bie bisher erlüortete 
gettii3l)nli(i^e 9iü(f fenbung biefe§ Sd^reiben» nac^ äßeimar 
nic^t erfolgt ift, fo erfud^t man bo§ li)bli(^e ^oftamt, 
be§!§olb bie nöt!^ige ^aä)xiä)t gefällig ein^ugie'^en unb is 
bie SiüdEfenbung gebadeten S5riefe§ bon 5Jlünc§en 3U 
beioirten. 

SBeimar ben 18. October 1827. 

82. 

5ln e. 2). mauä). 

^a^ Sie, f^eurer öerel^rter ^ann, im ^lugenblid 
cine§ Ijerben Sd^merjeng :3^re ©ebanlen mir äutoenben 20 
unb, mit mir fidf) unterl^altenb, einige (Srleidjterung 



1827. 115 

füllen, bie^ gilbt bie fi^önfte ÜBerjeugung etne§ innig 
geneigten 2ßo§llüotIen§, eines faxten traulichen 33ei!^ält= 
nifjey, ix)ie ic^ üon je auä) gegen 6ie empfinbe. ^k 
betüeifen babutc^, baB Sie geluiB let)en meine§ treuften 

5 5}litgefü^l§, einer h3Q!)rcn 2^^ei(na!^me an jenem Un= 
tjeil, ba§ eine geiftreic^e 2^!^ätigfeit, ein fd^iJneS eble§ 
5lu§ü!6en be» glütfli(^|"ten Patents in feinen tnert^eften 
SSe^ügen öerle^t unb in feinem tiefften @runbe Be= 
fdjübigt. 5(uc§ mir, be^ bem fc^mer^üc^ften 5Jlit= 

10 empfinben S^re§ ^ummer§, toiH e§ eine ßinberung 
fc^einen, tnenn iä) fogtei(^ ertuibernb @egenhjärtige§ 
on Sie abgeben loffe. 

Stud) mir in einem langen Seöen finb (ireigniffe 
Begegnet, bie, au§ gldn^enben ^uftänben, eine 9teif)e 

15 t)on Unglütf mir in anbern enttoidelten ; ja e» gibt fo 

graufame 5lugeub(i(fe, in Ineldjen man bie .ßür^e beä 

ßebeng für bie 'fjöd^fte SBo^lt^at t)alten motzte, um eine 

unerträgliche Qual nicf)t übermöBig lange ^u empfinben. 

SSiele Seibenbe finb üor mir Eingegangen, mir aber 

20 töar hk $Pflid)t auferlegt, au§äubauern unb eine S^olge 
Don greubc unb Sc^merj ju ertragen, tooöon ha^ @in= 
jelne too^l fc^on ^ätte töbtlic^ fe^n fönnen. 

3n folc^en gälten blieb ni^t§ toeiter übrig al» aüe», 
h)a§ mir jebeSmal öon 2^^ätig!eit übrig blieb, abermal» 

25 auf ha§ regfamfte ^erbor^urufen unb, gleid§ einem, ber 

in einen berberblic^en ßrieg öertoidelt ift, ben ^am:pf 

fo im 9Ia(^tl)eil al» im 25ortl)eil fräftig fort^ufe^en. 

Unb fo tjüb iä) mi(^ bi§ auf ben heutigen 3;ag 



116 Öctober 

biirrfjgefdjlagen, \vo bem Ijöd^ften ©liitf, bo§ ben 
5Jlenf(^en über [ic^ felbft er!§e6en möchte, immer nod^ 
fobiel ^Jlä^igenbeS betigemtfc^t tft, ttield^eS mt(^ lion 
6tunb 311 Stunbe mir felfift onge^örig ju fetm er= 
mo^nt unb nötlfiigt. Unb tüenn id§ für mic§ felöft, 5 
um gegen bo§, lt)Q§ man 2^ütfe be§ @d§i(f [als gu nennen 
Berechtigt ift, im ©leic^gehjic^t 3U bleiben, lein onber 
^^ittel 5U finben tt)u§te, fo lt)irb e§ getüt^ jebem !§eil= 
fom tüerben, ber, t)on ber 91atur ju ebler, fre^fc^affenber 
%lt)ätig!eit beftimmt, bo§ iuibertoärtige @efü()t unr)or= 10 
gefe'^ener §emmung burd) eine frifd§ fic^ erprobenbe 
.f^raft ju beseitigen unb, infofern e§ bem 5Jlenfdjen 
gegeben ift, ft(^ tüieber l^er^ufteHen trachtet. 

S5orfte!^enbe§ , au§ eigenften ©rfa^rniffen §er= 
geftoffene§ möge bejeugen, ha'^ be^ bem traurigen i^ 
^aH, ber ©ie betroffen, ha§) 5lnben!en früherer Seiben 
burd)au§ in meiner ©eele rege getoorben unb ha^ 
3uglei(^ aEe§, tüa§ mir l^ülfreic^ gehjefen, mein (Seift 
lüieber l^eröorrief. ^öge biefe |er3lic§fte St)eilna!^me 
Stiren ©(^mer3, ben fie nidit fieilen !ann, toenigften§ 20 
augenblidlid) 3U linbern ha^ ©lud tjaben. Wxi @r= 
tüiberung aller freunblid^en t)ö(^ft toilüommenen ©rü^e. 
25on Mnftlern unb ßunfttoerten, öon ^üleiftern, 
©efellen unb ©cbülern laffen ©ie mi(^ näd)ften§ reben, 
unb in manchen 5lnfxagen, Sßünfc^en unb Hoffnungen 25 

meine S^eilna^me au§fpred§en. 

treuUc^ft 

äöeimar ben 21. Dctober 1827. 3.2B.ö.@oet^e. 



1827. 117 

83. 
3ln e^riftian S)ietric^ ö. 53uttel. 

ücife^lc nic^t alfogletcj^ 3U öermelben, ba^ btc an= 
geneljtrte ©enbung, mit bem geneigten 6(^reiBen bom 
12. OdoBer, glü(fli(5§ am 21. angekommen unb mir 

5 ttiie meinem ©o'^ne Bet)'m ?lu§pQ(f en eine !§eitere ©tunbe 
öcrlie'^en ^at, nid§t tüeniger, tüie fie je^t gefonbert unb 
georbnet öor un§ liegt, ju ni(?§t geringem SSergnügen 
gereicht. 6obann forbert bie t)'öä)\t onfd^oulic^e S)ar= 
ftcüung be§ merftuürbigen ^elfen§, Begleitet öon au§= 

10 rei(^enben ^Belegen, ben lebljoften S)an! ber 9^atur= 
freunbe, BefonberS in ber 5Jlitte be§ Kontinents, üon 
mir am meiften, ber ic^ nad^ !larer 2lnft(j§t fold^er 
£)inge immer me'^r SSerlangen trage, je meniger ic^ miii§ 
öom Orte ju Betoegen bie grel)"^eit ^aBe. 

15 3u^örberft aBer tüill ic^ Bemerlen, ha^ bie mir 
früher 3uge!ommene ^fJotiä: al§ Befiele bie ^nfel §eIgo= 
lanb au§ ^orp'^t)r ober grünbe fic^ auf bemfelBen, fid) 
tüo'^l au§ einer ftüc^tigen S5ef(^auüng be§ rott)en 
©anbgeftein§ !§erf(^reiBen motzte, mogegen S^re ge= 

20 naue SBeoBac^tung unb ^Rodiforfdiung ben ©ranit al§ 
Unterlage eine§ mergelartigen ©anbgeftein§ nunme'^r 
l^öd^ft iüal)rfc?§einli(^ mod^t. S)ie tt)unberlid§ auSgefpülte 
Söeftfeite, bie fanfter \xä) aBfenlenbe Dftfeite, hk !al!= 
artige SSorlage, atte§ toirb rec^t beutlid) unb anf(^auli(|. 

25 S3efonber§ Serben bie üBerfenbeten ^Jlufterftüife ban!= 



118 Dctokt 

büiltdjft Querlnnnt, benn id) tniH nidjt läuguen, bo^ 
in meinen geologischen Staunten ein ^orp'^t)!; an 
bortiger ©teöe mic£) einigermaßen incommobitte. 

S)ie Sffefte früherer Drganifationen be§ alten Ocean» 
rufen immer gu neuen S5eti-a(^tungen auf; bie t)er= 5 
tieften 3Immoniten, bie umüef'ten SBelemniten mit 
ben gtei(^fall§ mineralifd§ ergriffenen ^olgreften beuten 
aüerbing» ba'^in, ha^ (Sifcn unb 6(^it)efelfäure \iä) 
fo gern unb heftig bermä^ten, iüenn fic nur irgenb 
einen 2^^alamo§ finben, Ino fie fi(j§ in einanber fügen 10 
unb geftalten !önnen. 

3ßie nun ^u gleicher ^eit ber faure ^iefelftoff, fid) 
mit bem ^alt üerBinbenb ober fic§ bation fc^cibenb, 
ben f^euerftein an unb bor fid^, om lieBften aber an 
unb in einem orgonifd^en SBefcn l^eröorBringen mag; 15 
fol(^e§ iüerben toir, toie biele§ anbere, fel)r gern mit 
fingen fdjauen, oI)ne e§ burc^aug Begreifen 3U trotten. 

5^et)men 6ie fobonn ben Beften £)an! für bie ^in= 
angefügten organif(!§en ©efiilbe, too ftd) SeBen ouf 
SeBen erzeugt unb öom SSerleBten \i^ nai^xt So ift 20 
benn auä) ha^ le^te i5^rif(^IeBenbige, ber it)o"§tcingcpac!te 
;3gel, mit atten feinen Stacheln auf ha§ oottfommenfte 
3U un§ gelangt. 

^ancfje S5emer!ungen laß \ä) nun 6et) Seite, bamit 
ba§ ©egentüärtige nici^t öerf^jötet Inerbe, unb gebenle 25 
nur, ha^ im Saufe biefe§ ^onat§ §err ö. Henning, 
fobann §err ^rofcffor .^egel Ut) mir einfpro(j§en, 
tücitfjc irfj nod) immer unter bie f^ntigcn djromatifd^en 



1827. 119 

^xeunbc rcdjnen barf, tuie fte benn midj auä) bio^mnt 
auf einige Bebeutenbe ^^önomene aufmerffam ^u madjeu 
bie ©efalligleit !t)atten unb mit ^eljfall öex-na^men, ha^ 
am Ütonbe ber ^Jloibfee [id^ gleii^e ^^ieigung unoBläffig 

5 Behja^re. 

.^ietöet) tommt mir in ©ebonfen, bofe e§ einige 
6(^lt)icrig!eit "^at, meine ^QrBenIe!^re im S5uc^I)anbcI 
gu Begic'^en; be§lx)egen f)offc id), e§ njixb bortigen 
SBo^ltüoUenben niä)i unangenehm fe^n, h)enn iä) ein 

10 ßjemplar üBerfenbe ; e§ gefci^ie^t ixgenb einem bortigen 
^reunbe ^ierbutc^ tüo'^l einiger Dienft. 

ilBerl^aupt tüenn ©ie, Ut) ^fjrer Entfernung bon 
literarifd^er (Sirculotion, irgenb ettoo§ für ^^re ^)X)iäc 
3U tüünfd^en !^ätten, fo tüürbe folc§e§ fe^r gern beforgen. 

15 ^l§r 5?äft(^en ift in 12 flogen ju mir ge!ommen, hk 
5}litt§eilungen au§ ber ^erne tuerben immer fc^nellcr 
unb leidjter, unb e§ fottte mir fefjr angenehm feljn, 
für bie üBrige i^di meine§ Seben», für mid§ toie für 
^reunbe, Be'^enberen @enu| unb bequemere 23ortt)eilc 

20 3u betüirten. 

^n treuer ^'^eitno'^me öer^orrenb 
äBeimar bcn 23. OctoBer 1827. 2- 2ß. ö. @oct()e. 

84. 
3ln ^. ^. b. SottQ. 

6tü. .^oi^ttjo'^Igeboren 
hanit gum allcrbcften ha^ ©ie Qu§f|3redjcn Inottton, 
25 tDüöon ic^ 3tüQr fd^on überjeugt lüor: ha^ Sic bcn 



120 Dctobet 

größten 5lnt^eil nel^men an her fio'^en ©nabe, toeldje 
wir burc^ 2^un ie|igen ßanbeg'^ei-tn getüorben ift. 
@tnem fold^en au^erorbentltd^en ^Planne an kgenb 
einem Orte, auf irgenb eine Sßeife :perfönlid) Quf= 
gutoorten, tüftre iebei'äeit ein extüünfditer SSoväug ge= 5 
lüefen. £)ie 51 il ober, irie iä) mic§ Seiner ©egentoart 
erfreute, übertrifft bo(^ alle§ tüa§ hu üi'^nfte Hoffnung 
unb ber öertüegenfte Söunfd) \xä) ^'diizn au§ben!en 
!önnen. 6ie '^afeen, tnie id^ ^öre, auf eine l^ö(|ft 
bebeutenbe Söeife ben 5lnt^eil erklärt, ben 6ie an 10 
ben Unterne'^ntungen biefe§ nterltüürbigen §errn 5U 
ne'^men gebenden ; ic§ erfreue mic§ barüber unb tüünfc^e 
ben Beften ©rfolg auf's ^ei'älii^fte. 

9^un aber loffen Sie mid^ bet) nod^moliger ^ur(^= 
\{ä)i 3^re§ Schreibens bom 12. l|3ril aufridjtig eine 15 
ßigen^eit, einen ^^^e'^ler gefte'^en, über tnelc^en man 
fi(^ im Saufe meines ßebenS öfters beüagt l)at. ^^ 
^obe nämlid^, tüenn 3h)ifc§en ^^reunben, notl^tnenbig 
25crtt)anbtcn unb SSerbunbenen fid^ einige SDifferenj 
l^eröorf^at, immer lieber gefd^toiegen als ermibert; 20 
benn in fold^en gäüen bleibt ein jeber boä) einiger= 
ma^en auf feinem Sinn, unb fo entfte'^en ouS ge= 
tüed^felten 5iu§erungen neue 2)ifferen3en unb hk 
^i^öerftänbe öertüicfeln fid§ anftatt ficf) aufautlärcn. 
£)agegen f)({be \ä) gefunben, bte 3eit fe^ bie eigentlidjfte 25 
SSermittlerin ; in berfelben enttüicieln fict) §anblungen, 
bie einzige <Bpxaä)c, hk jtoifd^en ^reunben giltig ift, 
um baS tüQ^re S3erl)ältni^ au§3ubrü(!en. ^n bem 



1827. 121 

gegcntiiärtigen ^oKe borf i(^ öciftd^ern: ha^ ttienn td§ 
![)ätte borauöfe'fien !önnen, ©te würben jene 5lu^erung, 
bQ§ ein 5)]ittüirfen bey le'Benben 5lutor§ ber 5tu§gabe 
fetner Schriften bortöeiHjaft fel^n muffe, ftd^ ^u @e= 

5 müt^e ätel^en unb aU einen 35orh}uif anfe't)en, [t(^] fie 
fe§r gerne äurütfge'^alten :^ätte unb be§^al6 ntit S^nen 
bor^er conferirt ^u ^aben n^ünfcfite. ^a% ungünftigc 
Umftänbe hu 5Jlängel jener fo t)erf($rieenen (5c^iIIer= 
fd§en 5lu§gQBe Ijeröorgebradit, toax iä) längft überzeugt. 

10 Saffen <5ie olfo beiberfeitigen guten SBillen ferner= 
t)in unferm neuen Unter nel^men ^u @ute !ommen; 
hk beränberte (Sint^eilung ift nac^ S'^ren SCßünfd^en 
gefrfje^cn, ba§ ^Publicum fief)t ft(^ burc^ unerwartete 
(Sinfc^altungen überrofcfit, unb ic§ tüerbe forgen ha% 

15 hk britte Sieferung abermals ettt)a§ ber 5lrt enthalte. 
S)et crft betoicfene UntüiÜe üerliert ftc§ nad§ unb nac§, 
unb fo h3irb e§ mir angene'^m fet)n t)on 3eit 3U ^cit 
5U berne'^men, mie fid) bie gute 5}let)nung audj burd^ 
reichlichere ©ubfcription aul^eicfjnet. 

20 2ißQ§ öon ^ieftger Seite gegen ben got§atf(^en ?JJadj= 
brudE gefd^e'^en tonnen, ift erfi(^tli(f) auS bel)!ommen= 
bem 2Bocl)enblatte. Seiber ift in SDeutfdölanb t)ierübcr 
fobalb nod) ni(i)t3 Mgemeine» äu ^offen; ^reufecn 
unb .|)annot)er ^aben ein S^^ecialcarteE gef(^loffen, bie 

25 SfJegierungen überhaupt finb immer nur getüo^nt, ba§ 
3nbuftriell = 5lec^nif(^e tt)a§ i^nen 9iu|cn bringt p 
bcai^ten, ?lutor unb 23crleger finb bagegen Jnenig t)er= 
mögenb. i^nHi^n luerbc eben bel^lommenbee $publi= 



122 Dclobcv 

CQiibutii äum Slulofi nc'^mcii, bet) bem ^cr^oglidj 
GoBurgtfdjen ^[Riiiifteiium gcäiemenbe SSorftettiing ju 

!ommenb, fjöcCiftüergnügt unb geftärtt bei) mti: e{n= s 
feixte, bantt noc^tnolS 3um attexfd)önften für bic 
frcuublictie ?tufna'^Tne itnb cmpfte!)lt [t(^ mit mir 
äugleid^ 3^nen unb 3§^er t^euren grau @emat)litx 
auf ha§ aUerBefte. 

©0 ^od§o(f)tenb al§ ttcrtrauenb lo 

untüonbelBar 

SBeimar ben 24.0ctober 1827. ^.äö.ö.^octljc. 

85. 
3ln 6. ^. Setter. 

äßenu e§ gleich p(^ft löblt(5^ unb erfreulich ift, bafe 
alte greunbc fid^ tüieber begegnen unb auf's neue 
bereinigen, fo fdieinen fie bo(^ glei(| irieber unter 15 
ßinflu^ unb ©efe^en be§ 2^ag§ gu fte!§en, fo ha% fie 
gleidjfoEg ber 9^ic§tig!eit öorüberflie^enber ©tunben 
au§gefe|t finb. S)iefe S5etracl;tungen mac§t ic^ nod) 
beiner 5lbfQl)rt, einigermaßen berbrießlid^ , im 39e= 
mer!en, ha% gcrabe ha^ Sßii^tigfte mit3utl^eilen öer= 20 
fäumt tüorben. S)ie Dieltquien ©(^iller§ follteft bu 
öereliren, ein @ebid§t ha^ iä) auf i"^r äöieberfinben al 
Calvaiio gefprod^en, ferner eine 5^ot)eEe bcr eigenften 
2lrt, Heiner @ebid§tc mand§erle^, brunter eine ©amm= 



1827. 123 

lung mit bor ÜJuBrif: 6^ineft[(^e 3Sal§re§5eiten , unb 
n)a§ bie[em noc§ alleS [id^ l^ätte anfc^IieBen tonnen 
unb joden. 

SSielleid^t ift e§ nic^t too^lget^on, bafe ic^ bergleidjen 

5 T)tnterbrein fage unb !Iage; tüarum foEte man ober 
nidjt auä) be§ 23er[äumten gehja'^r tüetben, luenn be§ 
©etoonnenen unb ©enoffenen fo öiel ift. 

Erfolge bir a(fo bct Befte ^an! für beine IieB= 
trert^e (Scgentoart, bo^er mir man(i§e§ ©nte unb Siebe 

10 getüorben unb geblieben ift. S)an!e §exrn §ege( für 
feinen SBefuc^, benn ic^ barf nic^t fagen, iüie triJft= 
\xä) e§ mir erfd^eint, boB mir, an meine 2£o^nung 
©efeffelten, bon allen Drten unb ©üben i)er foüiel 
Mores unb Sßerftänbiges 3U S^^eil toirb; benn !oum 

15 ift mir burc^ genannten fyreunb fo mandje 5luf!lärung 
über bie 5Parifer ^uftänbe getüorben, fo trifft §err 
@raf 9iein^arb ein, öon 6!§riftiania in 5JJormegen 
3urü(f!e^renb, unb überliefert mir einen gellen 3Sc= 
griff üon jenen norbifd^en ^uftänben. SSon äßeftcn 

20 !ommt mir 3uglei(^ eine SBefc^reibung ber ^nfel §el= 
golanb mit fd^önen SSelegen unorganifc^er unb orga= 
nif(^er 9latur, confolibirte Otefte be§ Urleben» unb 
noc^ gan^ frtfd^e 33emeife be§ 'i^oxiUben^ unb 2ßir!en§ 
be§ etoigen 2öcltgeifte§. Unb fo toarb mir eine fdjöne 

25 ^^ortfe^ung beffen, tna» eure ©egentüort mir fo rei(^= 
liä) geh3äl§rt ^atte. 

Unb fo bleibe ©egenUjärtigeS nic^t länger ^üxM. 
Sßermelbe mir balb etmoy don beinen ^uftänben. 



124 Octobev 

Qud) tläxc lind) auf über ha^ \\n%lM tt)Q§ 9toud)§ 
betioffen ijat; i(^ l^ak mir barüber qI§ äöelt= unb 
5Jlenfd)en!enner einige §t)|)ot^efen gemacht unb bin 
neuöierig, tüie naf) id) ha^ 3^^^ berütirt ^ahz. 

ßilig unb treulich 5 

SÖßcimar ben 24. Dctober 1827. ©oet^e. 

86. 
?tn 6. 3B. ©öttüiiö. 

ßlD. SBo'^Igeboren 
bemer!ten neulid^, qI§ i(| ba§ SSergnügen ^atte, Sic 
be^ un§ 3U fe!§en, ba^ e§ tro^l geratfien jetjn niöcj^tc, 
lüenn in ^nnft unb 5lltert^um einiges über bo§ !^ot)e 10 
35erbien[t ber atoeljten ?lu§gabe ber römifc^en @ef(^ic§te 
t)on ^{iebu^r gefprodjen trürbe. ^ä) bin berfelbigen 
Überzeugung, nur ha^ iä) nic^t im ©taube bin, mtc§ 
gegenlüQttig auf ben @rab 5U fammeln, um über 
biefen ©egenftanb eth)a§ tüol^r^aft 2Bürbige§ ou§3u= 15 
fprec^en. S^lun l^oben aber ©tu. 2ßot)lgeboren al§ 
^Jieifter biefe§ f^^ad^S gebadetes 2Ber! getoi^ f(^on burd^ 
unb burcf) gefifiaut unb erprobt, unb id§ bürfte bal^er 
h)oI)l bie @etällig!eit l^offen, ba^ 6ie in ^ür^e ^n- 
fammenfaffen möd^ten, tt)a§ befonber§ in biefem äßer!c 20 
l)ert)ortritt , tuoöon 6ie neulich "fd^on einige 2Bin!e 
gaben, benn e§ tüäre '§ier tneber öon Slnjeige nod) 
Oiccenfion hk 9iebc. 51uf Dftern tüar meine 2Ib[id^t 
obermalg ein §eft §erbortreten 3U laffen in möglid^ft 



1827. 125 

:prägnQntem ^^n'^att, itnb Riebet) trürbe ein 9(uffa| 
bon ^ffxtx .^anb gclri^ lüilüommcn fel^n. 6te luüi-ben 
boburcf) Quc^ in ^tbmefen^eit fieunblic^ auf ^1)1 
33aterlanb eintüiifen. 

'^Uliä) 6eften§ empfe^lenb unb mir unb ben 5}lcinigen 
geneigte S^eilna^me aucE) fortbin tnünfdjenb. 
§o(^ac^tunQ§t)oE 

ergeSenft 
mimax ben 24. QdoUx 1827. ^. äß. d. ©oetfje. 



87. 
3ln f^riebricf) äöil^etm Sofep^ to. ©c^etting. 

10 ©rdfin ^^ritid^ ^ot mir fd^on einigemal !^ö(^ft an= 
gcne'^me ÖaBen öon i^ren Oieifen mitge6rad§t, bte le^te 
toax ^öd)ft erlüünfi^t, ein ©(^reiben öon S^rer §anb, 
mein t^eurer öere^rter greunb. Senn feit ben frü:§e= 
ren 5lnfdngen einer gemeinfamen S3ilbung fa^ i^ midj 

15 gar oft nac^ S'^rem 2:^un unb Streiften um, tüorauS 
iä) jeber^eit eine freunblid§e unb glütflid§e ^(nregung 
erfuhr. Sänge !^aben Sie fic^ öor un§ oerborgen ge= 
I)alten, unb e§ freut mii^ 6ie nun n^ieber auftreten 
5U fe^en, berufen öon einem dürften, ber bie 2;f)ätig= 

20 !eit be§ ^a^r^^unbertS 3u befc^leunigen unb 3u benu|en 
tüei^. 

SCßdre mir irgenbtüo ha§ ©lud bereitet getüefen, 
it)m )3erfönli(^ ouf^utöarten, fo ^ätte mir fd^on hu^ 
äum größten 5ßort§eil gereid^cn muffen; nun aber 



126 DctoBct 

maä)t bie %xt, töte er \iä) un§ gu nähern geneigt 
toax, eine 6|)0i^e in meinem Seben, gldn^enb U)ie bie, 
toeld^e i^m in ber Sßeltgejd^idjte bereitet ift. ^e'^r 
barf i(^ nid)t ^ingufügen, al§ ba^ ic§ 6ie glü(fUcl^ 
f(i)ä|e, äu feinen "§of)en ^toetfen mitU)ir!en jn fönnen. 5 

SßilI!ommen ift mir gar mand^er 9Jeifenbe, ber 
öon 3^nen unb S'^ren ^uftänben gu er^ä^Ien ^at. 
©rü§en 6ie jum otterfdfiönften bie f^eure ©ottin, 
beren liebe? 3lnben!en in ber ^^orm fd^mod^aft t)ege= 
tabili|(^er ®aben mir öor einiger S^ii f)'öä)\t angenel)m 10 
getüefen unb bontbarlic^ft aufgenommen tt)orben. Saffen 
©ie mii^ öon 3eit gu 3eit t)ernet)men, toie @ie in 
^^xtm ©efd^dft fortf(^reiten, bamit bie fpätern ^a!^re 
ben frü'^eren d'^nlic^ unb bie gemeinfame 2öir!ung 
erfreulich n^erbe. 2)ie fd^on früher angebeuteten unb 15 
nun alabemifc^ angezeigten unb jugefagten äöeltolter 
behalte id) fei^nfuctitSöoII im 5Iuge. 

Sreuan^önglid^ 

untnanbelbar 

äßeimar ben 26. Cctober 1827. ©oet^e. 20 



9In 3. ^. «melier. 

^ögen ©ie, mein Xl)euerfter, burd^ Setrad^tung 
be§ .^omerifdjen S5ilbe§, bur(^ ßefung meine§ fleinen 
5luffaije§ fid^ betüogen füt)lcn, 3^rc früheren Notn- 
imnti be§f)alb anf^ufnäjcn. §eutc Mittag f)offe \d) 



1827. 127 

6{e kt) uuö äu i'e'^cn unb boS Sßetteix \o iine niand^c» 

^Inbere ju 6efpfed)en. 

treiilid^ft 

mhmx ben 2G. OctoBer 1827. @. 

89. 
3ln §einric§ ßarl g^riebrid) 5pcucer. 

5 6to. §o(^too{)lge6oren 

^afeen midj burc^ ÜBerfenbung be» für un§ Sßeimaraner 
tui(f)t{gen ^ettungyblattey ganj 6efonber§ üerpflic^tet ; 
mein San! jeboi^ tnüxbe fic^ üeiboppeln, tnenn Sie 
mitfj t)or bem anbro^enben 23iei-telbu|enb frauen= 

10 5immeiü(^ei- Siagöbien bei(^ü|en unb btefen ^dä) 

Qblenfen tüoEten. ^n Hoffnung bolbiger münblic^cn 

Unteif)Qltung 

gefjoxfamft 

äßeimar ben 26. Dctober 1827. % Sß. b. @oett)e. 

90. 
2ln So. Üieiifiel. 

15 (Sto. 3LÖot)tgeboren 

öermelbe fd^leunigft bie glüiJüc^e 3ln!unft bei* öoE= 
ftänbigen ätoe^ten Sieferung meiner äöerfe ©ebeäauggabe 
unter ^reu^banb, fo tuie ber Begonnenen DctQbauv= 
gäbe. 

20 äßai 6ie f)ie unb ha 6emer!t unb loie 6ie naä)= 
geholfen, er!enne buid^ouS banfbar. S)en 5}knget 
auf bem 2itel t)aBe fre^lii^ unb ungern gefe'^enj 



128 OctoBet 

toeil man oBer in alten %aQ,tn manches '^inge'^en 
lä^t, tüoS man in jüngeren gerügt t)aben iüürbe, fo 
unterließ id§'§ an^ujeigen, unb t!§ut mir leib, ba§ 
aud^ iä) in biefem ©inne 6c§ulb an bem meljreren 
5tuflt)onb !£)aBe. 5 

Riebet) folgen nod§ einige Defiberata jn bem britten 
SSonbe, S9emer!ungen ju bem bierten, 'm^lä)^ [ic§ 
glüdtid^ertüeife auf hjenig S)rutffe^ler be^iel^en. 

gür midj ift e§ gro^e SSeru^igung, biefe 5lnge= 
legen'^eit in 2i)xtn §änben ^u Juiffen; fie ift üBerl^aupt 10 
t)on fo 6eben!lic^er 2lrt, ha^ i^ iüo!^l tt)ünfd§en barf, 
bie nod^ übrigen bret) 2ßiertel mit ^^rem treuen 35e^= 
ftanb burd)gefüf)rt 3U feltjen. ©enben Sie mir botfj 
au(^, tüie ein S3anb ber £)ctat)au§gabe 6et)fammen ift, 
ein ©jemplar auf ©d^ineiäerpapier mit ber fal^renben 15 
5Poft; ic^ toürbe e§ fauber binben laffen unb bor= 
3eigen. ߧ ift überatt biel 9la(^frage nad) ber £)ctaö= 
ou§gabe. 

5!Jlit ben beften SBünfc^en unb Hoffnungen, t)cr= 

trauenb fernerer S^^eilna'^me, empfel)le mid) geneigtem 20 

5lnben!en. 

©rgebenft 

äöeimar ben 26. October 1827. S- ^B- ö. @oett)e. 

91. 

3lri g^i-iebric^ ö. mülUr. 

3Benn fd^on @h). Hoi^tüo'^lgeboren biefemal nidjt 
ganj auy fretiem froren Sßitten fidj in 5Jiünd;en be= 25 



1827. 129 

fiubcn, fo Begrübe bod^ 2){efel'6en ba[elB[t auf'§ bcftc 
unb tüünfc^e (Slüdf, ba^ ©te in bem goEe finb, 3f)^'o 
^Jiaieftöt bem Könige l^erfönlidE) lebhaft unfern S)Qn! 
au§3ufpi-c(^en; au§äubru(fen, tüte fei)): tüix empfinbcn, 

5 ha% er burc^ t^eilnef)menbe ©nobe unfer 2;^un unb 
Streben auf's inntgfte unb tröftigfte geförbert unb 
feinen fo großen unb ^errlid^en äßtr!ung§!rei§ auf's 
neue tüeit unb tDÜrbig ausgebreitet f)at. 

3)ur(^bringen 6ie fidj öon aüem bem maS bort 

10 gef(^ie§t, bamit Inir in ber f^erne 'immer me^r einen 
üaren grünblid^en SSlitf bort!§in tüenben, h)o fo üieleS 
gefd)ie^t InaS ben größten Sinf(u§ auf unfre f)oc§= 
bclnegte 3eit ^at unb '^aben mu§. (Sar manche» 
berna^m iä) burc^ SSermittlung 3elter§ unb anberer 

15 ^reunbe, unb nun ^offe iä) burd^ Sie, mein 2^l}euer= 
[ter, eine redjt boßftänbige Srfuttung. können Sie 
mir h(i§ ouf einem Sel)blätt(S^en be^eid^nete Sßcv! 
gcfäEig mitbringen, fo gefd^ie^t mir ein großer 2)ienft; 
id) I)abe fold^eS burd^ ben ^u(^^anbel bisher nidjt 

20 erhalten tonnen. 

Übrigens tüor biefe S^age ^ex ^l^re (Segentoart 
bur(^au§ öermifet: bie Ferren gelter unb §egel, ber 
junge ^Jtet)er unb fonftige bebeutenbe @äfte f)ätten 
burd§ 3f)^c ©egenhjart an Unter^oltung auf jebe 

25 2Beife gemonnen unb bagegen auc^ mancfjeS tnieber ju 
©Ute gegeben. SBenn nun aber 3ule|t ©raf 9iein()arb 
mit @attin unb Sof)n aus ^^lorben eintraf, fo toarb 
ber 5}iange( ^tjxa @egentt)ort erft befonberS fühlbar. 

® c t [) c ä «Jcvrc. IV. mH). 43. 25b. 9 



130 Odoln 

^l)xc ^'xau @emQ"^Un tnirb freunblid; Berichten, tüic 
e§ bctj bem fro'^en, leibcr einzigen Mittagsmahl 5U= 
gegangen, ^ßater unb ©o'^n fjoben ju (Sattin unb 
©tiefmutter ein gar ^atteS Iiebet)otte§ SSerpltni^, 
ha^ fie atte Unbilben einer fc^hjeren unb gefäl^rlic^en 5 
Sfi'eife gefaxt übertragen lie^. 60 ^at auä) ha§ ^tee= 
blatt bet) §of unb bur(^au§ ben beften ©inbrud 
gemacht, ^dj ^abe nic^t gu jagen, ba§ hk S)ame 
fid^ in §eiter!eit unb 3lnmut§ immer gleid§ bleibt 
unb auf jebe Umgebung günftig toirlen mu^. 10 

S)ie 3n)et)te Sieferung meiner 2Öer!e ift, tnenigflcnS 
in 5lu§"§öngebogen, ongelangt; neue f^orberungen aber 
enttüid ein fi(^ täglid^ ; ein §eft öon ^unft unb ^lter= 
t!^um bereite öor, e§ foll mic^ freuen, toenn 6ie 
mir irgenb ettüa§ oucl) 3u biefem ^tüede öon ©üben 15 
äurüdbringen. §ofrat!^ 5Jlet)er ift U)o!^l unb munter 
au§ bem 33aterlanbe in 2Beimar gern unb mit 25er= 
gnügen eingetroffen; er gefte'^t, ba% er ftd§ bort tüic 
ein ertüac^enber @pimenibe§ gefütjlt, unb ob er gleid; 
olle§ lebenbig, f^ätig unb beftrebfam gefunben, bo(^ 20 
gern in ha^ Sll^üringen gurüdgeMjrt fe^, tuo ha^ 
^nbuftrieEe jtüar auä) in ©fjren, aber bod) t)om 
(Seifte einigermaßen im ©leic^getüic^t gel)alten tüirb. 

3tt)el^ Überfe^ungen ber SSerlobten befc^äftigcn 
mid) unb Siiemern an ben l)er!ömmlid)en SIbenben; 2:. 
tüh dergleichen fie mit bem Original, tnelc^eS burd^ 
biefe -gölten crft rei^t in feinen l)öcCjften ©lanj l)er= 
Horge^oben Jüirb. S3on HneOicl anbern S)ingen l)ätte 



1827. 131 

icf} nic^t noä) ju f|)vecC)en; ha möge benn an^ für btc 
9iüdE!ef)x man(^e§ aufBeloa^rt fe^n. 

©ibt e§ bie Gelegenheit, fo tüünfd^t \ä), 6{e gäben 
eine meiner ^ebaiHen an §errn ö. Martin? mit 
5 meinen Beften ©rü^en. ^urcf) eine it>unberlid§e 6om= 
VlicQtion ^at, foöiet id) tt)ei§, biefer toerf^e ^onn 
nodf) !eine berfelBen empfangen, ba fie i()m bodj 
unter ben erften jugebai^t tnor. 

^Jlun oBer, inbem xä) fdiüe^e, mu^ icf; bermelben, 
10 bQ§ Ottilie ft(^ noä) in bemfel6en ^uftonb Befinbe, 
mie 6ie folc^e öerlaffen ^oBen. S5or alten ^^^ten 
Be^^auptete man, auf eine fo langfame SBetfe toürbe 
\iä) ber ^ntict)rift in bie 3BeIt fdjleic^en, unb mir 
f(i)etnt Beben!li(^, bafe ha^ rationaliftifcJ^e Sßeimar 
15 fie in biefem 5lugenBli(f mit nod^ grö^erm Unheil 
Bcbro'^en bürfte. 

Wö^t aEen aHe§ gelungen fetin, menn tnir un§ 

tüieberfe'^en. 

ßiligft tüte treulid^ft 

20 Sßeimar ben 27. OctoBer 1827. :3.2ö.ö.@oet^c. 

6(^lie^Ii(f) Bemerke noi^ au§gefpro(^ener al§ im 
Sßorigen: bo^ e§ fef)r fc^ön tüäre tcenn ©ie mir eine 
ßorrefponben^ bafclBft in literartf(^=artifttf(^em 6inne 
einleiten tonnten; tnag öor Söei^nad^ten anlangt, !ann 
25 in ha^ näd^fte ©tue! öon ^unft unb 5lltert^um auf= 
genommen hjerben. ö§ follte mi(^ freuen, etttja? 
?lngene'^me§ borf^in ,^urü(fflingen ju laffen. 

9* 



132 Dctobev 

92. 
%n g. f^. Belter. 

S)u tonnft bir nid^t borftetten, tnetn 2;^euerfter, 
tüeld) einen ^übfc^en 3lbfc^lu^ ju beinern ^armonifd^cn 
9teife9efQng biefe öerbrie^Udje (§.oba ^u genießen gibt; 
la% bic§'§ nid^t reuen lüie fo mQn(j§e§ onbeve; tüobe^ 
ict) oBer gern ge[tef)e, ha'^ e§ ntic^ bod^ einigermaßen .'> 
getüunbert !^at, im ^lor be§ nenn^el^nten So'^r^unbertg 
einen $pf)iIofo:p^en ^u feigen, bet ben alten SSornjurf 
auf fid) lub, ba§ nämlid^ biefe §erren, \üdä)e C^ott, 
6eele, 2ßelt (unb tuie ha§ atte§ l^eißen mag h)a§ nie= 
manb Begreift) ^u be!^errf(i)en glauben, unb bod) gegen lo 
bie SSilben unb Unbilben be§ gemeinften S^ages nid)t 
gerüftet finb. 

;^nliegenb*) ein ^Paquet an §errn @e^. Üiatl) 6tred= 
fuß. ^aä) einigen borläufigen ^^lotiäen erfud^e id) i^n 
um SSe^träge gu .^unft unb 5lltertl)um. 2)a mir fo 15 
Diele§ an= unb aufliegt unb iä) aufgeforbert, ja ge= 
bröngt toerbe, biefe |)efte fort^ufelen, fo !^abe id) oEe 
Urfadje, mid^ nod^ macEern jll)eilne!^mern um^ufel^en. 

§aft bu irgenb ettüa§ bo§ bu bem S)tudt über= 
geben möc^teft, fo f^eile e§ mit, id^ toerbe e§ mie 20 
immer mit ßrnft unb gleiß burc^fet)en. §abc id) 
ettüog babe^ ju erinnern ober baran gu mäfeln, fo 



*) NB. gine an hid) gevtdjtcte ©enbung ift ouf bie faljtcnbe 
"^'oft gegelieit. 



1827. 133 

mclb iä) e§ ^u fernerem SSerotljen. S3{§ 3[ßcil)uatf)tcu 
l)aben tüir 3eit al§benn ben! iä) ab3ufd)lie§en. 

Sa^ nitd§ nun aud) öon etlüQy SBibertüärtigcni 
fprcc^en: S)ori§ SÖrtef an Ulrüen gibt mir einen 

5 SSlic! in ben traurigften ^uftanb be§ fd§önen nnb 
guten 50^äbd^en§; ^ier ift nii^t an Teilung cine§ 
großen Übel§, fonbern nur on Sinberung ju beulen, 
unb bu ^aft tüo^ felBft betj bem SSertoeilen in un= 
ferm Greife gefüllt, n)eld§e§ peinlidje ©tören unb 

10 ©ntbe'^rett qu§ Ulri!en§ glei(5§ unfieilborem ^"ftQube 
l^eröorgeT^t. 

2l6er tüoi fott iä) gu bem 9f{Quc^if(i)en ^aUe fagcn? 
biefer f(i)eint fittlic^ üerle|enb 3u feljn unb um befto 
fc^limmer ju erbulben. 3iC^ empfinbe i^n fe^r peinlidj. 

15 ©oge bog 5Jlä!§ere! 

S)u t^ateft n)ot)l, bie Sßelt einmal loieber in i!§rer 
öertüegenen Ütegfamfeit ju befci^ouen, bQ§ gef)t benn 
immer fort unb öoriüärt§ luie eine SSelagerung; nie= 
manb tümmert fi(|, hjer in bzn Slranc^cen ober belj 

20 einem 2lu§faEe ^u ©runbe gel^t; hja§ 3ule|t erftürmt 
toirb hjoEen toir nic^t genou erforfd^en. 

S)a§ mein SSrief nad^ ^ünc§en gu bir gelangt 
ift, freut mic§ fe^r; be^ bemfelBen toill ic^ nur 6e= 
merlen, ba% ber S5lut= unb 6irculation§=6c§ul3e ficlj 

25 be^ mir !eine§toeg§ empfohlen !^at, inbem er auf eine 
xtä)t anma§li(^ = iugenbli(^ = ungef(j§i(fte äßeife meiner 
früt)eren SSemü^ungen im botanifc^en ^^aä) gebeult 
unb mir ^um 23orh)urf madjt: ba^ iä) bor bier^ig 



134 October 

;3a^ren nt(^t t)öttig get!)an !§a6e U)a» 16{§ je^t nod^ 
nid^t gcleiftet ift. 

5lnbererfeit§ ^ot euer Sin!, ben iä) ni(!)t f (igelten 
lyitt, tüetl bu iijm gclüogen Bift, neuerlich) [beti] einem 
getöiffen ?lnla^, iuo er notl^tnenbig meiner 5)letamor= 5 
p^o\t ber ^flanäen '^ätte geben!en fottcn, biefelöc 
müljfam öerfd§tt)iegen unb einen alten Sinneifc§cn, 
^tDor geiftreic^en aber nic^t ouglangenben (Sinfatt 
toiebcr l^erüorge^oben. 6» ift mir hod) aU ioenn 
fclbft gute unb tjor^üglidje 5!Jlen[(5§en an gchjiffen 10 
2^ogen, unter getoiffen Umftänben, nichts 3U taugen 
üerbammt h)ären. 

§ätte id§ mid) nid^t in bie 5JiQturh)iffenf(f)aften 
eingeladen, [0 iüäre iä) nie ^u biefer ©infidjt gelongt; 
benn in fittlid;en unb äftljetifd^en S)ingen lä^t [id; bQ§ 15 
Sßa'^re unb ^al[(j^e niemal§ fo in bk (Snge treiben; 
im 2Cßiffenfd)aftlid§en aber, toenn iä) uhii^ gegen 
niic^ felbft bin, mu^ iä) e§ gegen anbere fet)n, unb 
fo gereut mi(^ bie unbenüii^e 3ßit nid^t, bk id) auf 
biefc» ^aä) ücrtüenbet f)dbt; benn nai^ meiner S5el^anb= 20 
lung mu^ ieber Sag, mu^ ©önner unb äßiberfadjer 
ntid) förbcrn, fie mögen \xä) fteÜen toic fie tüoEen. 

Sn gile treulic^ft. 

SSeimar ben 27.£)ctobcr 1827. 3.2ß.b.(Süctr)c. 



1827. 135 

03. 
Sin 9(. ^. S. ©tredffuB. 

[Concept.] [27. DctoBcf 1827.J 

@tt). |)od^h)of)lgeboren 
augenct)me§ 6d)rei6cn bvü(ft meine gan^e ÜBergeugung 
nu§: bQ§ Me perfönlic^e S3e!anntf(^nft, bn§ ©icgel 
eigentlich auf jebeg "maijxc ftttlic^e 2ßerl)ältni§ 311 
5 brntfen, geforbert tuerbe, unb i(^ jtoeifelte nic^t, bo^ 
6ie öon mir mit gleici^er ^mpfinbung fd§eiben toüiben. 
Soffen ©ie e§ fortan alfo Bleiben unb [un§] eine 
leknbige %!^ätig!eit gemeinfomlic^ öeförbern. 

©ie !§aöen in bem ^^ö^fterifcljen S;age§l)lott fo tüie 

10 in einem SSriefe an mi(^ über bie S5er lobten fo rein 
unb trenlic§ gef^roc^en, ha% man e§ 3^nen nacfjäut()un 
nicljt "^offen barf. 5Jiögen 6ie mir für ^unft unb 
Slltert'^um einen foldien ^^uffalj ^ufenbcn, ber bie 35er= 
bicnfte biefe§ un§ fo Jt3ertt)en 9iomane§ au§brütfte, fo 

15 toürben Sie mic^ fe!§r öerbinben. ^ä) fammlc ^u 
einem neuen ©tütfe öon ^nnft unb 5lltert!^um, ha§ 
iä) red^t prägnant mod^en möd^te, unb ^abc beSljalb 
fd^on me'^rere ^reunbe 3U .§ülfe gerufen. 

£)er erfte 2^'^eil be§ 9toman§ ift nun ^toeljmal über= 

20 fe|t in meinen Rauben, öou Seemann unb SSülotu. 
2ä) bergleic^e nun 5lbenb§ mit S^iiemer biefe beiben 
5lrbeiten mit bem Original; bie^ ift eine ber fdjönfteu 
unb frud^tbarften Unterljaltungen. SBie (5)cfctjicl;tö= 
erjäljlung mit e|3ifdj=bramotifd§er 2)arfteEung fidj im 



136 Odober 

ßonfttctc geigt, i[t tu bicfcm ^oüe tjöd^ft meiltDÜrbig 
311 \d)m. gteljlic^ toenn ein Sßer! iüie biefc§, 'tooxan 
^JiQngoni einen gi'o^en S^^eil feine§ SeBen§, ja man 
btuf h)ot)l jagen, öon SuQenb auf georbeitet ^at, nun 
mit Sßeilcgei-fdjneHe in ein fi;embe§ ^biom l§inüber= •■* 
getrieBen lüiib, ha ift fretjlid^ ha^ §öd^fte nid^t ju 
forbern. 5Jlöge ba§ tT)a§ irir barüber ju fagen ^abcn 
für eine jtüetjte ^luflage gum 5Iu|en geBrad^t iüerben. 

3uglei(^ fenbe ein neue§ 2rauerf|)iel: Slntonio 
i5^o§canni, tüel(^e§ angenel^m fet)n tüirb, hjenn 6ie e§ 10 
no(ä) nic^t !ennen foEten. 5!}lö(^ten ©ie gIeid^faE§ in 
einer Burgen ^In^eige 2^xc ©ebonlen über ben äBertl) 
beffelben au§f)3rec§en , fo gefc^ä^e mir ein befonbercr 
©efoEen. 2^ ^u^ meine @eban!en ie|t onbcrer 
Orten 3ufamment)olten unb barf fte ouf ni(^t§ ^rem= 15 
be§, am töenigften auf 2^ragöbien ^intnenben. 

§aben 6ie irgenb ein 2Ber! in au§länbifd^er 
Siteratur, tüorüber ©ie mit tnenigem S'^re @efin= 
nung augfprec^en mbi^ten, fo f^un ©ie e§ unb geben 
mir ^enntni^ baüon. S)ie $Probucte ber berfc^iebenen 20 
Stationen ge'^en ie|t fo öelociferifd^ burd§ einanber, 
ha^ man fic^ eine neue ?lrt, baöon ^enntni^ 3U 
netjmen unb fid^ barüBer au§3ubru(fen, t)erf(j§affen 
mu§. können ©ie fic^ entfi^lie^en, "hieran S^eil jn 
net)men, fo fcnbe ben intentionirten ^n'^alt be§ nädiftcn 25 
©tüdeS, auf alle f^äEe gegen @nbe be§ 3a^re§. Sßenn 
mon aud) nitfjt auf UniDerfalität l§inarbeitet, fo fc^eint 
ey mir im 5IugenBIic!e nöttjig bar auf t)in3ubeuten. 



1827. 137 

Wii ben Bcftcn SBünfc^cn unb Hoffnungen t)cr= 
tiQuenb unb t^cilnct)mcnb. 

äßetmor ben 26. OctoBcr 1827. 

94. 
3tn etnft gfteifdjcr. 
[Concept.] 

@tt). 2ßo!^lgeBoren 

5 fon}o'^l al§ ^erin Slbolp^ Söognex bin tc^ biete ^u= 
)3f(i(^tung fi^ulbig füx bie fc§öne (Safte bie i(^ Beiben 
t)erbQn!e. 2}^öge S5et)liegenbe§ für 6ie ben äßeit^ 
l^aben, ba^ Sie fi(^ gern boBet) meiner unb ber 3"= 
ftänbe erinnern, bie mir in i^^rer Sflac^barfcEjaft glüc!= 

10 li(j§e Soge geträl^rten, hjie id^ fie ollen SBo^^lhJoEenben 
öon §er3en hjünfc^e. 2)er idj, S^rer auSge^eii^nctcn 
jlTjätigleit qEc SSegünftigung be§ n)altenben @efd)ic!eS 
'^offcnb, geneigtem 5lnben!en miä) 6eften§ empfel^le. 
aßeimor ben 29. Dctober 1827. 

95. 

15 Riebet) fenbe, mein Sl'^euerfter, ha^ berfi^rodfjenc 
SBüi^Iein mit ber S3itte, hk ©eite ju Beäeid^nen, tuo 
6ie ben 5Ramen Oubet, eine§ fran^öfifd^en ^rieg§= 
manne§, mit ßoB genannt finben. 6» ift au(5§ fonft 
f(3§on in manchem Sinne eine Bebeutenbe $Perfon. Sßiel= 

20 Ieid)t fprecfien Sie l^eute 5l6enb auf ein ©tünbdjen 
bet) mir ein. 

SBeimar ben 29. October 1827. ®. 



138 Qdohtx 

96. 
Sin ©Dtttob ^tinxi^ 5lboIp^ Sßagiur. 

^nbem i6) Tni(^, mein 2öert|efter, nocf) trgenb 
einem ^ei^ß" umfe'^e, tüomit id^ Beffex qI§ mit 
SBorten ben fteubigen S)an! au§btü(fte, tnelc^en id) 
Belj'm 3lnt)Ii(f ber '^errlidien @aBe em^^finbe, bie 6ic 
mir berlei'^en tüoüen, fättt mir ein (Sefd^ in bie fingen, 5 
h3elc§e§ mid^ gu mand^erle^ ©ebanfen öeranlafet. ^ä) 
l^oBe mi(^ beffen öiele Sa'^re in ^reube unb ßeib 16e= 
bient unb e§ erfc^eint mir aU ein ^euge ber bielfac^ften 
ßreigniffe. 

SSebienen 6ie fid^ beffelben gleichfalls unb erfrifd^en ^ 
mein 5lnben!en Betj'm ©enuffe be§ @eträn!§, ba§ fo 
tüD^^t qI§ bie 5poefie 3U ben f(i)önften (Srjeugniffen ge= 
l)ört, burd^ tüeld^e be§ 5[llenf(^en (Seift unb 2Bi| bie 
S^latur 5U überbieten trod^tete. 

5lud^ ber !öftlid()e @e!^alt in tcürbiger Umgebung, 15 
ben td§ S^rer unb §errn f^Ieifd^erS ^reunblidtjfeit 
berbonte, bleibt mir ftet§ gur Seite; e§ ift eine t)oE= 
ftönbige SBibliot^e!, bie tüo^ ^inreid§enb toäre, ein 
ganzes ßeben ju befd^äftigen unb ben boEftänbigen 
5!Jlenfd§en auSgubilben, bo^er iä) ^^mn @lüdt Jüünfd^e, '-^o 
bofe 3^l)re St)ätig!eit bi§ in ha^ ©injelne biefcr ge^eim= 
;ti§bolIen 6d§ä|e fid§ ^u berfenten ben Wutf) l^otte. 

^ür ie|t unb !ünftig S^rem geneigten 2lnben!cn 

mid^ empfe'^lenb 

ergebenft ^^ 

SSeimar ben 29.Dctober 1827. 3^.2ß.t).@oct(jc. 



1827. 139 

97. 
Sin 2;reutel unb 2öüi|. 

[Concept.] [30. DdoBer 1827.] 

©to. Slßo^tgeBoien 

erlauben bo^ tc^ in 3la(i)[tel)enbem 2)erofelBen @efätltg= 

!eit in Slnfpruc^ ne^me. Sc^on im ;^uli hu\z^ ^ai^x^ 

bermelbete mir 6ir äßolter 6cott, er ^aBe 2^xa 

5 öanblung ben 5luftrag gegeben, mir ein Sjemplar 

Don bem ßeben ^^iapoleon^ ^u überfenben, h3el(^e§ 

iebocE) bi§ }e|t no(^ ni(|t bei) mir eingelangt i[t. 

|)err ^Rünberlol), l^iefigen £)rt§ ange[ef)ener ^auf= 

mann, übernimmt biefc 5lngelegenl|eit in Erinnerung 

10 ju bringen unb, infofern if)m gebacf)te» ©jemplar über= 

liefert tnirb, e§ mitgunefimen unb mir ein3ul)änbigen. 

2)er i(^, mirf) ^u geneigtem 5lnben!en beften» em= 
pfe^lenb, bie 6^re ^abt mi(i) gu unterzeichnen. 

äßeimar ben 29. October 1827. 

98. 

Sin S^riebrid) iSo^cinncS gromuiQun. 

[Concept.] 
15 Stü. 2ßol)lgeboren 

fenbe Riebet) bie 5probebrücEe ber beiben lleinen Öebid^tc 

ban!6ar ^urüc!; mein ®of)n ift ber ^e^nung, man 

möge hk ölten Überfc^riften bei)bel)alten , um jener 

frolien (Spod^en fidj jeber^eit babe^ 5U erinnern. 2)urd§ 

20 toeitere geneigte SSeforgung üerpflid^ten 6ie un§ ouf'§ 

neue. 



140 October — ^loöemBct 

i)ei- le|tc furjc 5lufent()alt l^at mir bo§ tüeitljc 
^ma tüieber fo frtfc^ unb leBenbig bor Sinn unb 
3lnge gebracht, bo|, tüäre bie 3>a'^r§5eit nur nic^t fo 
öorgerütft, ©ie mt(^ ö^^ife ft^o^ tüieber gefe'^en ptten. 
^reunbfd^of tlic^e Unter'^altung unb reii^lic^c Selc'^rung 5 
toürben mic§ Inic fonft 3U fcffeln it)re ^roft ougübcn. 

5Jlit ben Bcften Empfehlungen mid) unteräeidjnenb. 

99. 
2lu (J. e. .^clBig. 

[Concopt.] 

6h). ^od^tüo^lgeboren 
lege Rietet) eine Otec^nung öor über neuerli(|[t unb 
frfpn früf)cr eingefenbetc SSoifferee'fd^e |)efte, tuelc^c 10 
bon mir an ba§ ©rofef)eräogli(^e ^ufeum abgegeben 
tüorben, mit SSitte, bereu ^luSbeja^lung gefällig 3U 
beforgen, ba folc^e auf frühere an Statt) §aage ein= 
gereidjte 9led^nungen nicfit erfolgt ift. 

^iä) ju geneigtem ?lnben!en beftenS empfe^lenb. 15 

äöeimor ben 30. Dctober 1827. 

100. 
2ln Slleffanbro ^oerio. 

5Tiit Vergnügen unb S)an! l^abe S^r ©(^reiben, 
nunn tüertl)efter §err, bom 17. ©eptembcr mit bet)= 
gelegter Sragöbie burtfj SSermittlung be§ §errn 
b. ©abignt) er'^alten, aud^ 2^xt früljere ©cnbung toar 20 



1827. 141 

3U xiä)kx 3ett angekommen, i^c^ ^tüeifte nidjt, ha% 
Bet) ber ^luffü'^rung bie SSerbienfte be§ Antonio go§= 
cQttni mit SÖe^fall aufgenommen U)orben. ^J^eine 
^reunbe, bie fic^ mit mir nad^ auStoättiger Siteratur 

5 umtl^un, lüiffen baS genannte ©tüiJ gleic^faH§ ju 
ft^ä^en unb i^ '^offe, näd^ftenä baOon ein günftige§ 
^eugni^ abzulegen. 

25on bcn Promessi Sposi [tnb fd^on 3tüct) ÜBer= 
fc^ungen unter ber geber, \a bie erften S^l^eile fd^on 

10 au§ ber 5preffe. @m;)fef)Ien Sie mid^ bem loerf^en 
Tlanm, trenn er fid) nodC) in porenj kfinbet; feine 
lie6en§n)urbigen ?lrbeiten Oerbreitcn fic§ aud^ in 
S)eutfd)lanb immer mel^r, fott)o!§l burd§ ben 5l6brudE 
ber Originale al§ burdtj Überfe^ungen. 

15 ßeben ©ie recfjt tüo^l unb geben mir mand^mal 
9iac§ric^t bon \\ä) unb ber neuen italiönifd^en ßitera= 
tur. ©tauben Sie bafe ^^xi SSriefe rid^tig an!ommen, 
tüenn td§ auc^ nid^t immer alfogleid§ ju antworten 
im ©tanbe feljn möcf)te. 5luf atte ^dEe toerbe id^ 

20 öon S^ren ^itt^eilungen ben beften ©ebrauc^ mad^cn. 
S)a§ ^efte h)ünfii)enb 

ergebenft 
Weimar bcn 1. ^oöcmber 1827. 3.äß.t).@oetl)e. 

101. 

Sin ©. S). Otau^. 

Soffen Sie mid^ nun, tl^euerfter ^lann, öon ^ünft= 
25 lern unb ^unftongelegenljeitcn ha^ äöeitere Oerljanbeln: 



142 ^otimbn 

Unfere junge gaciu§, hk getDifj unter ^^xm klugen 
Qm nieiftcn gelrinnen unb juncl^men tann, bleibe 
3t)nen ioie Bi§t)er empfo'f)len. 9Zq(^ SSerlauf be§ 
äßintei§ tüirb \\ä) ja ergeben, toaS für fte unb einen 
längern ^ufent^olt in SSerlin tneiter gefcf)e!)en tonn. 5 

2)er iunge ^Jle^er t)at, Ioie 6ie nun fd^on bemer!t 
l)aben, red)t ^übfd^e Einlagen; ha er ober bi§!^er gouj 
naturoliftifd^, ol)ne eine§ grünblic^en Unterrid^tl ju 
genießen, öerfa^ren ift, fo tnirb er in SSerlin für bic 
erfte !ßdi auf genauere .^enntni^ be§ menfc§lid§en 10 
^'ör^er§, auf innere§ 33erftänbni^ ber ©lieber, bie er 
bon au^en barfteEen tnitt, geleitet tüerbcn unb 6ie 
il)n be§t)alb am beften birigiren fönnen, tnenn Sie 
i^n au(5§ in ^^x ?ltelier aufäune^men nic^t im ^aU 
tüären. @r ift an §errn ^Profeffor Sidjtenftein abref= 15 
firt unb mit biefem tonnte beS'^nlb tr)ol)l au§longenbc 
Üiüdtfprac^e genommen toerben. 

SSon §errn Söranbt fiabe iä) immer ben beften 
begriff geljabt unb nur an i'^m eine getoiffe 6tetig= 
!eit feiner ^unftleiftungen öermi^t; toenigften§ bei) 20 
ber ^[RebaiEe loar 3u bemerlen, bo^ er bo§ SSorliegenbe 
ni(^t folüolil 3U beffern, al§ bielme^r immer etloa§ 
gauä ^2lnber§ 3U machen geneigt loar; ha benn fre^= 
lic^ äule|t ein ^öc^ft Soben§loürbige§, aber geloiffer^ 
ma^en UnerloarteteS jum SSorfc^ein !am. 25 

Sie !ennen fein SSerfa^ren Sc!§ritt öor Sd^ritt 
unb loiffen e§ batjcr genauer ju beurtl)eilen. .§at er, 
Ioie gegen loärtig ber tJatt ift, ein loürbigeS SSorbilb, 



1827. 143 

öon bcm er nid^t tüetd^en nod^ tüonlen barf, fo tüirb 
er gehJife ettüa§ ganj 2Sor3ÜgItd)e§ leiften unb fid; 
bobe^ tüot)l fclbft ju eigner @ntfd)ieben^eit Qu§bilben. 
äßa§ 6ie mir irgenb üon feinen ^Irbeiten gcfäEig 

5 tnttf^eilen ntijgen unb !önnen, fott mic^ Quf eine 
t)öd;ft angenehme SOBeife öon ben gortfc^ritten ^t)rer 
bortigen großen 5ln[talten überzeugen. 

2)0^ ferner §err Xied in ongemeffener 2^^ätig= 
!eit fortfä'^rt, ift feinem fc^önen entfc^iebenen Xalentc 

10 ganj gemäfe. j^önnten ©ie mir ein§ ber 6emer!ten 
^bbeüe im lbgu§ gufenben, fo h)ürbe Gelegenheit 
finben, meinen guten äBiUen in ©mpfeljlung foldjer 
?lrbeiten ju bet^ätigen. 

2)q^ ber 2^ob be§ §errn ö. SSef^mann ber ?lu§= 

15 fü()rung jener 6totue nic^t, lüie id) befürchten mu^te, 
glei(^fatt§ fc^äblid), jo iMliäi fei), fd;eint mir qu§ 
3^ren äßorten, toelc^e bie Urfad)en ber SSerjögerung 
angeben, ilax fjerdorjuge'^en ; unb e§ fottte mir fret)= 
lic§ '^ödift angenehm fe^n, in biefem S)en!mal äugleid^ 

M ein ^eugni^ 3^^"e§ .^unftöerbienfteS unb 3^re§ 2öo^l= 
tt)oEen§ 3U erleben. 

S)q§ fo öiele auf einonber folgenbe ©umarbeiten 
biefe ßunft nad§ unb nai^ in SSerlin fe^r ^oä) fteigern 
müßten, tüar t)orou§äufeI)en; e§ erfüllt ft(| aber im 

25 boEften ^aa^e. S)ie Seftrebungen be§ §errn Seut^ 
finb mir bnrc§ bie greunbli(^!eit be§ toertlien ^anne§ 
immerfort be!onnt geblieben, ^ä) üerbanfe i§m bie 
onmut^igften ^bgüffe einiger 2erracotta§ unb einiger 



144 ^fiobcmbcr 

(Figuren au§ bcr SSergötterung .^omei-§. §a6en ©ie 
bod§ jo bie @üte, mir audj mandjntQl irgenb ein 
Meines, tüelc^e§ in bet ,^unft niemals eine Meinig= 
!eit ift, gefättig äUäufenben ^u einigem 2^roft für [o 
öiclc ßntBe{)rungen. 5 

9tun aber üon etlüaS (Soloffalem ju reben, fo ge= 
[tel)e ic§, ha^ iä) ben ^o|3f be§ 5lntinou§ öon 5Jlon= 
bragone, tüie i^n |)err ^o^^lraufc^ ^urüdlie^, gar gern 
befeffen !^ätte. 6agen 6ie mir auf folgenbe ^^rage 
ein trauli(^e§ SBort: Söet) ^'^ren großen unb ^err^ 10 
liefen SBefi^ungen !ann ^^nen biefer .^opf ntd^t too'^l 
üon folc^er SScbeutung fc))n, it)ie er mir tüäre; !önnten 
6ie mir i^n obtreten unb um meldten $Prei§? 2öo 
fte^t h}ot)l bo§ Original gegenhjärtig? ^ä) l^abe e§ 
nod) in 5[Ronbrogone an Ort unb ©teHe gefe^^n unb 15 
öerma^re eine gelungene 3eic^nung öon S3url) bi§ 
3um '^aa^ eine§ natürlichen ^enfc^en üerfteinert. 
SSerjeÜ^en ©ie biefe§ 5lnmut^cu, aber iä) barf töo!^l 
fagen, e§ ift ber einzige ma^re @enu§ ber mir no(^ 
übrig blieb, mid) an ^loftifc§er J?unft ju crquiden. 20 
^^ öerbanle neuerlid) ben bortigen ?lnftalten bie 
?lbbrüde ber ©tofd)ifc§en ©ammlung, bie un§ bequem 
in jene ^^it^i^ öerfe^en, n^eld^e tüieber tjerbe^jurufen 
bie beften .^unftgeifter unfrer S^ii befliffen finb. Unb 
fo erlauben ©ie mir nod§ eine ^^^rage: SCßäre nidjt 25 
irgenb ein 5lbgu^ eine§ X^eil§ 3^rer SSaSreliefe am 
SBlüdjcr'fdjen ^bnument 5U erlangen? 

§ier fd)lie^e idj ah, bo unfer f^reunb 5llfreb 



1827. 145 

9fltcolobtu§ [o cBen nod; SBerltn äutüdEle'^rt. S)tc 
fc^önften @mpfc!)Iungen an bie tüert^en f^reunbe; bic 
beften @rü§c 3!§rer licBtrei-tfjen %oä)ki unb bie $8cr= 
fic^erung tieufter 3ln^önglid)!eit unb S^fieitna'^me. 
5 nntüQnbelbax 

äßctmor ben 3. ^RoöemBcr 1827. 3.2ß.t).@oct^e. 

102. 

9ln ^eter ßTjtiftian aöiUjetm ^eutt). 
[Concept.] 

Str». ^oi^tüol^lgeBoren 
I)Qt, h)ie i(?§ l^offen !ann, ber t^eure fetter fc^on ju 
melben ©elegen'^eit gc'^oBt, tote bie äßetmanfi^en ^iinft- 

10 freunbe burc§ S^re gefällige le|te ©enbung in 5I'§ätig= 
!cit gefegt tüorben. Um aEe§ auf hit SSergöttexung 
§oniei-§, in jenem niid^tigen Marmor bargeftellt, 35e= 
jüglic^e ]xä) öetgegcnmävtigen ju tonnen, tourben bic 
^flodjBilbungen be§ ©anto SSattoli unb ©aleftruääi 

15 '^erborgefui^t, nic^t tneniger tr)Q§ burc^ spater c^irc^er, 
6;uper, $olenu§ unb anbern baxüBer au§gefpro(^en 
tüotben, h3orau§ benn ein üeiner ^uffa^ entftonb, 
todä^ztt ic§ in bem näd^ften §eft öon ^unft unb 
Stltert^um mitjut^^eilen gebenfe. 

20 S)er iunge ^onn namen§ S)inger, beffen ©efc^id^ 
lici)!eit unb SSeföi'berung Sie mix anzeigen, ift mir 
burcf) ben j(^önen Slbgu^ in Söronce, ben i^ bei* (Snabe 
3:§io königlichen §o'^eit be§ ßxon|3rin3en öexbonte, 

®octI)C§ SBcrte. IV. SHütt). 43. 33b. 10 



146 ^lobcmber 

'6e!annt gcltioiben, unb iä) iDünfdje \i)m ©lud, unter 
3f)vcr l'cituncj feinen 2ßeQ ^u getjen. ^Jie'^r al§ jemals 
^ot man in biefen 3citcn Hrfoij^e, fogleic^ hk xtä)k 
©d;miebe 3U !ennen unb ju fuc^en, tüo ein SSeftreben 
bo§ anbete treibt unb eine ©efdittflid^feit bie anberc 5 
äu überbieten trocdtet. ^tjxt Steifen unb ein ununter= 
broc^eneg 5lugüben fe^en Sie fre^lid^ me'^r aU jeben 
anbern in ben 6tanb, ha^ S3or3üglict)fte getüol^r gu 
tüerben unb 3U leiften. S)e§^olb id^ 3U ber großen 
^örberni^ ©lud iüünfd^e, bie ^'^nen bon 6eiten ^^ro 10 
^aieftät be§ ^önig§ 3U 2:t)eil tüorben. ^ä) freue 
tnid§ äum öorau§, auä) öon ben ^^rüii^ten berfelben 
mit^ugente^en. 

S)arf iä) bitten, gelegentlid§ be§ gefäEig jugefagten 
üeinen 35a§relief§ §atD!in§ 5U gebenden? ber SBunfd;, 15 
fol(^c§ in ber 3öir!lidj!eit äu fef)en, toax. fogleid; Ieb= 
I}aft unb bie Hoffnung, bie ©ie mir gaben, foId§e§ 
3U befi^en, ^öd^ft erfreulich. 

2)0 iä) @h). §oct)tüol^lgebDren fc§on frü'^er mit bem 
2Bunfc§, crnä) 3^'^iergeftolten öou tüchtigen ^ünftlcrn 20 
im l^öl^ern 6t^l auggefü'^rt 3U fe^en, be^na^e unbequem 
getoorben bin, fo über3eugen ©ie ftd) ol^ne Joeiterc§, 
ba^ mir hie Überfenbung be§ fo t)or3Ügli(^ nnc^gebitbeten 
§unbe§ f)'öä)\t angenehm getüefen; er t)alt nun bet) ben 
übrigen @aben, bie id^ S^nen t)erban!e, getreulid^ 25 
3ßac§e. 

äßo mag ha^ Original iener !öftlid^en ©t^alc, 
tDorauf bie göttlicfjen 3CBagenlen!er 3U fcl)eu finb, 



1827. 147 

lt)etd§e Sie in ^^xcn ^ufter^DIättcrn mitt^ciltcn, 511 
finbcn feijn'? äöer ^ai fie juexft publicid ? Sßer^eiljen 
Sie tiefe ^^rogen unb fahren fort, mic^ bon 3"t 3« 
3cit mit einiger ^Ulitt^eilung 3U erquitfen. 

5 Mfreb 5licolot)iu§, ber mid^ fo eben üerlä^t, um 
nod) SSerlin äurü(l5u!et)ren, übernimmt, (Segentt)ärtigc§ 
3u überbringen; i^ ergreife biefe Gelegenheit um fo 
lieber, qI§ er münblid) bezeugen !ann, tnie fe'^r 3^re 
©aben gu ber bele^renben S5el)agli(^!eit beitragen, in 

10 ber iä) mi(^ burd^ mand^e öerfammelte ©cgenftänbc 
3U erlialten tüünfc^e. 

SBeimor ben 3. ^^toöember 1827. 



103. 
5ln 6. g?. Belter. 

5ltfreb 9licolot)iu§, melc^er fi(^ eben l§ier bcfinbet, 
^Qt nid^t berfel^lt, mir jene l^äfeltc^e 9tot)eUe in i^rcn 

15 ßin^eln'^eiten tjorjutragen, bie bu naä) meiner Über= 
jeugung öoUfommen einfid)tig latomfd^ barfteüft. 

;^n meiner SSiogrop'^ie mu^ eine Stelle öorfommen, 
\vo iä) au§fprec^e toeld^e bange $ffiir!ung mir, bem 
Süngling, bie Sntbetfung foldjer unterfd^lüornen unb 

20 übertünchten f^amilienöer'^ältniffe gemacht ; bu I)a[t 
ganj ^cä)i, bo^ fold^er 5lrt manches im ^inftern 
ba!§infd^lei(^t, bi§ einmal ber 3ufatt ober it)ie ^ier 
eine 5lrt SQßa^nfinn ba§ Ungebüt)rli(^e an'§ Sidjt 
fd;le]3pt. 2)a^ unfer Sebauern bem Un'^eil gleicf; felj 



148 9iot)cmber 

'Oift hn üBcrjcugt. ^qBc S)an!, ha% bii bur(^ Qnmutr)icic 
S^elation hie ^nmutl) ber jieiiic^en Sängerin anä) 
mir I)Qft öergcßeninörttQcn tüoUen ; mein £)!§r t[t biefer 
(Scnüffe löngft enttüö^nt, ber @etft aber bleibt für fie 
empfänglid). S)ie neuli(^e 33or[tettung ber 3ouberfIöte 5 
ift mir übel belommen, frü'^er tnar iä) empfänglicher 
für bergleii^en, tüenn ouc^ bie SSorfteEungen bielleic^t 
nic^t beffer tüaren. 9^un !amen jtoe^ Unt)olI!ommen= 
l)eiten, eine innere unb äußere, 3ur ©prQc§e, 5lnregungen 
tüic ba§ ?lnf(^lagen einer ©lotfe hk einen 6|3rung 10 
Ijai. @ar tt)nnberli(^ ; tüollte ja auä) bie Söieberl)olung 
beiner geliebten ßieber nid^t gelingen! 6§ ift beffer, 
bergleic^en gu ertragen al§ biel baöon ju reben ober 
gar 3U fc^reiben. 

S)ogegen fäl^rt hu bilbenbe ^unft, befonber§ bie 15 
^laftifdje, immer fort, mid^ glütflic^ gu machen. 5)ie 
^bbilbungen ber 6tof(^if(^en Sammlung unterl)alten 
mi(^ auf'§ befte, au(^ §errn SSeutp pd^ft gefäEige 
Senbungen bienen mir unb 5!Jle^ern 3U ben beften 
(Snth3icfelung§= unb S5ele^rung§gef^rä($en. äßir ftettcn 20 
ein |)eft ^unft unb ?lltert!^um jufammen, hjobe^ i^ 
benn immer aut^ junädjft für bi(^ 3U arbeiten gebenle. 

S)te naivere S5efanntf(^aft mit Qdi\n unb feinen 
5lrbeiten tnirb bir geU)i§ l^eilfam unb erf^jrie^licl) fet^n; 
iü§ für meine ^J^erfon bin in hzm j^aäe, ha% mic§ ha^ 25 
?lnfcf)auen be§ 5lltert^um§ in jebem feiner 9teftc in 
ben Suftanb berfetjt, lüorin iä) füllte ein 5!Jtenfclj ^u 
fet)n. 



1827. 149 

SSel) bem '^cr^Udifteu äöunfcj^e, ha^ hdmx Souifc 
^JJH§gcf(^i(I erft burd) Sinbcrung möge geBeffert iiub 
fobonn burcS^ ^Ußenblraft tüteber IjergcfteEt iuerben, 
crtüorte fe'^nlid^ft bie Mation be§ Dr. Seo. ©intgc 

5 Stecenfionen bon xijm in ber ^egelifc^en ^ettfdjrift 
TjaBcn mir bon i!^m ein gute§ ^^i^öniB QeseBen. 

5Bor[te:^enbe§ lag einige ^eit. 9lun !ontmt betn 
SBerf^eg öom 30. DctoBer unb fo mag biefe§ ^Papier 
ni(^t länget l^arren. 

10 ^n meinem §oufe leibet bie Butter, tüie ^^cr^ 
!ömmli(^, on mond^en ^lac^tnelien , an öetfc^iebcncn, 
in ilBle§ unb S5öje§ umfc^lagenben 5'Jotnrnotl^U}enbig= 
feiten. 2)a§ fd§öne Mnb gebei'^t. ^^ folgte fort, an 
^auft äu f(^rei6en, trie e§ bie Befte ©tunbe giBt. 

15 6onft ift mir man(^e literarifd^e 9leuig!eit jugetommcn, 
bie mi(^ aufregt, in ,^un[t unb 3lltertl)um etiüa§ bar= 
üBer 3U fagen. 2Bte ic^ benn üBerl^anpt bem näc^ftcn 
©tüdfe einen Befonbern 2^on unb eigne SSel^anblung bcr 
2)inge ju geBen gebende. 

20 5luc^ rec^t T§üBf(^e 3^i<^rii^i^9ß^ ^ wm mäßigen 
5prei§, ftnb mir 3uge!ommen unb \ä) ertrarte eine 
6enbung ^Jlajolüa öon ^flürnBerg; hk^ ift eine 5lrt 
S^'^or'^eit, in bie mein ©o!^n mit einftimmt. i^rii^effcn 
giBt hk ©egentoart biefer 6d§üffeln, Setter unb ©efä^e 

25 einen ©inbrud öon tüd)tig = frol)cm SeBen, ha^ eine 
(5rBf(5^aft großer mdd^tiger ^unft berfi^tnenbet. Unb 
tnic man benn boc^ gern mit Sßerfc^tuenbern leBt, bie 
fi(i) unb un§ ha^ ßeBen leicht machen, o'^ne biel gu 



150 ^iobembet 

fragen, 'moljix e§ lam unb iüo^tn c§ ge'^t; fo ftnb 
bte[e Eilige, toenn man fte in 5!Jlaffc t)or ]iä) [ie'^t, 
öon bei; aUerlufttgften SSebeutung. 2ßie !ümmerltc§ 
ftnb bogegen unfere ^potceEonferötce , auf benen nton 
SSlumen, ©egenben unb §elbent!)oten gu fe'^en I}at; 5 
fic geBen !einen Sotaletnbrujf unb erinnexn immer nur 
an SSotanü, XDpogra|)'^{e unb .^riegSgefd^ii^te, hk iä) 
nur im ©arten, auf Oteifen unb [in] müßigen ©tunben 
lieben mag. Du fie!^ft, toie man feine S^'^or'^eiten ju 
bef(f|önigcn tüei^, gepriefen aber fe^ jebe S^^^orl^eit, bie 10 
un§ bergleic^en unfdjdblic^en @enu§ berleil^t. 

^öge benn auä) biefe§ SBlatt ben SBeg antreten 
ben iä) fo gerne felBft ^urütflegte, unb \)iä) 3U bolbigem 
©rtoibern freunblic^ft aufregen. 

©0 fe^ unb gefdje'^ e§ 15 

SBeimar ben 6. «Jloöember 1827. ©oetlje. 

104. 

21 n S. S- !eed)ner. 
[Concept.] 

@lt). SBo^lgeboren 
bermelben mir, ha^ bie in :3^rem ^otalog angezeigte 
^aiolüa in ^m\) Giften mo^l Uxpaät fe^ unb jeben 
5lugenbli(J abge^fien !önne. hierauf ertribere Üir^Iid^: 20 
ha^, toenn bie 6umme üon l^unbertunbbretj^ig X^alern 
föi^f., tüelc^e fi(5§ gana na^ an :3^re gorberung ftettt, 
:3^nen gene'^m ift, ©ie gebaci^tc Giften an ben §anbel§= 
mann .^errn ßarl nad^ ^cm gefälttigft aBfenben itJoHen. 



1827. 151 

9lad^ glü(fli(^er 3tn!unft foll o6gcbac§tc 6ummc Qlfo= 
16alb ü!6erntac§t luerben. 6enbctt ©ie mir nod^ einige 
6jem^3lare S^re» ßotalogS, bie i^ on meine ]\d) fretjlidj 
immer berminbernben ^reunbe ber barin ent()altencn 
5 ©uriofo mitt^eilen unb 2^nm baburdj bielleidjt einigen 
Slbgang öerfd^offen !önnte. 

2)q§ SSefte inünfc^enb. 
äßeimor ben 6. S^oöcmBer 1827. 



105. 
%n gfriebrid) ü. müiUx. 

6h). §o(^tüot)lgeboren 

10 tüo'^ltptige^ ©d^reiBen öom 1. ^iobembcr gelangt jn 
mir am 7., eben aU bie näc§[ten §au§freunbe, ^u ber 
gtüetjtcn SBieberlefir biefes f^e[ttag§ ©lüdf lüünld^enb, 
ein ^eitereg ©oftmal^l Ut) mir einnel^men, iüoBetj toir 
©ie aöermaly ju öermiffen !§aBen. £)ogegen freilief) 

15 f(j§töelgen ©ie noä) in biefem 5lugenbli(f an einer 
]§o!^en nnb !§errli(^en 2^afel, be§{)al6 toir ©ie aUer= 
bing§ Beneiben. §at ©ie, t^euerfter ^reunb, ein 
neulic§e§ SSrieflein meine§ ©o^n§ bom [Lücke] in 
ber 3ti3ift^enäeit angetroffen, fo hjerben ©ie mit 

20 33ergnügen erfe^en !§a6en, ha^ ^^x 2Bunf(^ erfüttt 
hjorben unb ein anmutl^ige§ gefunbe§ ^äbc§en auf 
bie äßelt ge!ommen fet). S)a§ bie 5)lutter be^ i^^rcr 
garten ß^onftitutton an ben natürlichen folgen foldjer 
©reiguiffc me'^r al§ anbere ^u bulben f)aBe, muffen 



152 ^iobetn'ber 

ton un§ tt)ei(neljmcnb gefallen laffen unb büifcu e§ 
um fo el^ei, aU it)i; iüadcrer d^aralter auä) in bicfen 
unangenehmen ^i^ftänben treulich tuhtfam tft. 

2Btr fotiren inbeffen fort ju arbeiten unb ^u ftnncn. 
S)ic §erren bom ©lobe nehmen treulich dloii^ öon & 
un§ unb man mu^ trachten, "^ieOon S5ort!^eiI ju äiel)en. 
(Sin §eft öon ^unft unb ?lltert^um Bereitet \i^ bor, 
unb toegen ber ^nfertion ^^xc§ aüe 5lner!ennung 
öerbienenben @ebid)te§ toirb fic^ 3unäc()ft öerljonbeln 
(äffen. 6d)on !§abe iä) barüber gebockt, toie man e§ lo 
in allen feinen ^^'^eilen Oerftänblid^ unb anf(i)auli(^ 
madjcn lönne. 5Jio(^ neuerlid) l)ot micf) 'hierauf ha^ 
23erfa^ren ber ©ngldnber aufmertfam gemad^t, ba^ 
tüir aÜerbingS nad^a'^men foHten, befonber§ bei) @e= 
legenf)eit§gebic§ten , töo otte§ barauf an!ommt ha^ is 
ha^ podi\ä) S)argefteEte 3ugleid§ al§ tDir!li(i§ öor'^anben 
angefd^aut tüerbe. 

3n 5^ürnberg !önnen Sie mir einen großen 2)ienft 
erzeigen; |)err 6d§mibmer, ftc^ auf fein alte§ gute§ 
SSerl)ältni^ be^ietjenb, '\ä)idt mir ein gro^e§ ^aquet 20 
3u öert^eilenber unb Oerfc^icfenber 6ubfcription§= 
^uäeigen; bie guten 5[Jlenf(^en beben!en nid)t, ba§ iä) 
in meinen ^o^en Sa'^ren mid^ mit einem fo compli= 
cirten ©efd^äft nic^t bef äffen, eine Weitläufige 6orre= 
fponbeuä be§!^alb nid^t fül)ren !ann. |)ab id§ bodf) 25 
!ein ^u fold^cn ^^tütätn eingerid^tete§ ßomptoir, wie 
Leitung? = unb 3:age§blätter fid§ einrid^tcn muffen, 
tnaS i'^nen 3u!ommt mec(janifd§ ju beljanbeln. 



1827. 153 

2)q id) mit §errn fRaudj im Befteu 3Bci-^äItni§ 
ftc'^c, fo hjeibe ic^ junäc^ft bon jebcm 33oi-f(i^ntt 
cine§ fotd^en @efd^äite§ untertid^tet; er tüixb ein 
trefflid§e§ ^unftmerf leiften unb iä) mcrbe im Einfang 
5 unb im Saufe ber ?li:6ett bQ§ 25e[te boüon fagen 
!önnen. 23on einem Zukünftigen ^u fpred^en ^ab^ 
id) md)t kid)t unternommen. 

S3on htm größten äßerti) ift mir tüa§ 6te un§ 
t)on 5Jlünd§en tüerben ju Berichten "^aBen. £)a un§ 
10 boron gelegen fet)n mu§, un§ in jebem «Sinne bort= 
t)in bQn!6ar ^u betneifen unb toir e§ U\) fo großem 
edjten Unternehmen unb Iräftiger Se^anblung oud) 
reblid; unb einfad^ t:§un bürfen, fo ift e§ für un§ 
ein großer 25ortt)eil. ^ie^u gehört ober bie eigenfte 
15 ^cnntnife, um nid^t in ^^rafen unb 5lEgemein^eitcn 
fid} äu ergeben unb bielleid^t burd^ eth)Q§ i^alfdjCy 
ein Unerfreulid^e§ ju bett)ir!en. 

©0 öiel id) nod) ju fagen münfdjte, mu^ id) 
fd)lie^en, um bie 5poft nid§t ju berfäumen. 
20 treulit^ft 

äßeimar ben 7. 5loöember 1827. ©oet^e. 

106. 

3tn 51. 9licolDöiu§. 
[Concept.] 

^aum bift bu, mein tieBer 9^effe, einige Stuubcn 
fort, fo fäHt mir ein, ha^ id) berfäumte, hid) um 
einiges 3u erfuc^en, bQ§ ben Stbgong be§ 6i^tt)änc^en§, 



154 ^ioöembei; 

bü§ iä) hix bereite, eigentlich nidjt ertnorten follte. 
5llfo Bitte ^olgenbe§ geneigt ju beachten: 

1) %U Bet) ^ieitner !^erau§ge!omtnen tft ange!ün= 
bigt: 9leue» Opl^t'^Qlmop'^antom. ^rfunben unb Be= 
fd^rieben öon Dr. Gilbert 6ad§§. 5Jlit einer ^upfertafcL 5 
5 ©gr. 6enbe mir biefe§, ba e§ !ein fonbeiitd^ SSo= 
lumen '^aben lann, burc^ bu reitenbe 5poft. 

2) §oB id§ öerfäumt , bir einen jungen' ^fle^er 
au§ SSremen ju em)3f eitlen , ber hjenige Xage bor bir 
Bet) un§ hJQt. 6t !^Qt Einlage 5um ^ünftler, unb 10 
in SBerlin tüirb fid§'§ Balb auStoeifen, tntüiefern er 
fi(5§ bur(^3uBilben fä^ig ift. SSel) Üiauc^ unb ^dkx 
Bift bu i'^m t)ielleid§t f(^on Begegnet. 

3) 25iete hk i^a^lun^ Bet)!ommenber Oted^nung 
|)errn OBerBergrot^ .^rigar mit meinem fc^önftcn 15 
Dan! für bQ§ Beforgte üeine @e[(^äft an, ba er [ie 
in ber ^ifengie^ere^ Be^o^lt 3U '^aBen fci^eint. 

4) ©mpfie^l mid§ beinem §errn Sßater fdjönftenS 
unb entfd§ulbige Bet)liegenben Befc^eibenen SSortrag. 

[Beilage.] 

5)er 9fiegierung§= [unb] ^ebicinolraf^ in 5Jlinbcn 20 
Dr. 5licolau§ 5Jlc^er melbet mir, ba% er Bet) bem Ijo^cn 
^Rinifterium ber geiftlic^en, Unterri(^t§= unb^ebicinal= 
ongelegentieiten um bie (Sonferirung ber iu %aü)m er= 
lebigten gleichen ©teHe gejiemenb nadjgefudjt, unb Bittet 
mi(j§ ^iernäc^ft geeigneten £)rte§ feiner ju gebenfen. 2)a 25 
nun '^ier öon eigentli(^er ©mpfeljUmg uid^t bie 9tcbc 



1827. 155 

fcljit !ann, inbem bic SSeförberung in bem t)o'^cn 
^Pixu^ifc^en 8taQt§btcnftc auf ^Prüfung unb 5lner!en= 
nung bnufji, fo tutll i^ bod^ einem alten ^reunbe 
l^ierin ni(5^t aöfagen, bamit fiel) glü(fl{(|em Gelingen 

5 id) au(^ mi(^ ber (SifüHung eine§ geäußerten 2Bunf(!)e§ 
erfreuen !önne. 

©ett bieten Sa'^^'en ift er mir qI§ ein ftrebfamer 
unb tl^ätiger 9]lann 6e!annt geiDorben unb toenn id^ 
feine ärjtlic^e 2ßir!fam!eit nid^t Beurt^eilen !ann, fo 

10 goB mir bod§ eine fortgefe|te ßorrefponbeng mit x^m, 
T6efonber§ auä) bie 9fiebaction be§ ©onntag§Blatte§ bie 
Überzeugung, ha^ er ben 2Bett= unb StaotSpunct, tüo 
er ^ingefe^t toar, unb ha§, tüa§ barin atternäc^ft ju 
t^un fe^, einfid^tig !annte unb mit großer 5[Räßig!eit, 

15 jeboc^ unermübet ju betüir!en fuc^te. 25on einer ent= 

fd^iebenen menfc^lic^en unb Bürgerlidjen Olec^tlid^feit 

in aßen gälten ^aBen mir öielfac^e Erfahrungen feit 

mel^r al» breljßig Sa^^ei^ ^Q§ treufte 3c"9"iB gcgeBen. 

©oüiel, um SSer^ei'^ung biefe§ Befdjeibenen Sßortrag§ 

20 gcäiemenb Bittenb. 
7. ^ot). 1827. 

107. 
5tn 6arl ^higuft 35arnt)agcii ö. @nfe. 

6tt). §oc§tr)o^lgeBoren 
mad)en mir burd^ meine frül^eren SBriefe an ben 
treffüdjcn SBolf, üon 2^xn eignen öanb gcfc^ricBen, 
25 ein gar fd§öne§ ©efc^en!. S)iefe S3Iätter, toenn man 



15(5 9loDcmbeic 

fte aud) ntd)t bon Befonbetcr SBcbcuturtg fiubct, gcBcn 
bod§ ^i-'UÖtt^fe ^ott einem fictjcn l)eitcrn 2)Qfel)n unb 
einem feinen iüed)felfeitigen S}ertrQuen. ^^le^men ©ic 
bafür meinen fd^önften S)an! unb geid^nen mi(5§ unter 
;3'§i-c Sd^ulbner. 5 

ilöer bie 33erliner ^'a'^rBüd^er ptte icfj tüo'^l gern 
ein SBort gefpro(i)en. (Sonj o^ne ^roge ift e§ ein 
gro^e§ SSerbicnft S^rcr 3eitf(^rift, bo^ bie Otecenfenten 
fi(i) namentlich befennen; Befonberg ift biefe§ mir gar 
fe§r öiel toertf). £)enn ha iä) ber fortfd^reitenbcn 10 
ßiteratur in i{)ren 3h3eigen ni(i)t burc§ou§ folgen 
!ann, fo toerben mir, traft folc^er SSermittlung, bie 
Bebeutenben 5[Ränner Be!annt, bie fid) je^t in ben t)er= 
f(3^iebenften gackern Ijerüort^un unb fotüo'^l bur(5§ 
eignes SSerbienft al§ burd§ ha^ 5lnfc^lie^en an ^l^ren 15 
^rei§ 5lufmer!fam!eit erregen unb SBürbigung ge= 
U)innen. 

©ine ffitbzt) unöermeiblid^e ©efa'^r ift ieboc^ nidjt 
leidet oBjule'^nen, ha'^ nämlici^ einer unb ber anbere 
irgenb ettt)a§ ^aljc^e§, jhjar unter feinem 9^amcn, 20 
aBcr bo(5 in fo guter unb ftattlid^er (Sefellfc^aft bor= 
tragen unb fo auc§ ba§ 25erfängli(j§e unb ©d^äblid^e 
fiel) ^uti'fluen unb S9el)ftimmung getüinnen !önnc. 
SSenn 3. 6. ^Purünfe gan^ unBett)unben unb äut)erfid)t= 
li(^ au§f:pric^t: ha^ man bie tüo'^re, bem 5}ienfd§en fo 25 
nötl^ige §eautognofie Be^ .^^podjonbriften, .^umo= 
riften, |)eautontimorumenen lernen foHe, fo ift bicfe§ 
eine fo gefa^vUoÜe ^tu^erung al§ nur irgenb eine; 



1827. 157 

bcnn nt(5^t§ ift Bebenüid^er als bte 'Bä)\mä)c jur 
^ajime 311 ei-l)eben. Seibet bodj bie Bilbenbe i^unft 
ber S)eut|(i§en feit bieljfeig ^Q^^'e" Q^i ^^^ §^9^" un5) 
^ffegen be§ 6d§tüa(ij= unb 6igenftnnc§ unb be§ barauS 

5 I)crborge^enben £)ün!el§ unb einer baburc^ Betüittten 
Unl)ei-16efferli(f)!eit. 25or folc^en fc^meic^el^aften 3rr= 
tpmern fürd^te itl) micf), tüeil id^ f(|öne Xolente 
boran untexge'^en fe^e. 5lu§ere ic^ bergleid^en, fo ift 
boburcf) 2^x^ 5tnftalt ni(5^t gemeint, fonbern namentlid^ 

10 ber Sfiecenfent. SSerjei^en ©ie ha^ ©efagte, i^ bin 

c§ bem fd)önen offnen 25ert)ältni§ ju ^^mn fdjulbig. 

äßie glüc!lid§ oBer ^abe icl§ 6ie gu greifen, bo^ 

3§nen auf bie Stimme §eget§ unb öumbolbt» biefen 

äöinter ju tjorc^en öergönnt ift. £)ie toeimarift^en 

15 -^reunbe, bie in aEer ©tiEe fo gern ©d§öne§ unb @ute§ 
aufne'^men, toerben fic^ ^offentlid) auf irgenb einem 
äßcge andi it)ren S^^cil befci^eiben zueignen lijnnen. 

SCßieber'^oUen S)Qn! unb hk Beften ©rü^e ber 
f^curen ©efä^rtin i^^reS SeBen§. 

2" treu t^eilne!§menb 

äßeimar ben 8. ^fJoüemBer 1827. 3.äß.ü.@oet^e. 

108. 
3ln S. @. SBörner. 

Stü. SCßo'^lgeboren 
er'^alten '^icrbe^ ^lüct) S3ered)nungen, bie \\äi jufammen 
auf 51 S^aler Belaufen; 6ie loerben burd) §errn 
25 SSanquier 6l!an ben SSetrag berfelBen nöd;ften§ er= 



158 9loncmkt 

{)Qtten; bo(^ toünfd^te iebe Summe Befonbcty quittirt, 

ha fte öon öcrfdjtebenen ^ieb^abern öejatjlt iücrben. 

S)q§ 23ei-5eid)ni§ ber ^u|)fer IjaBe bitti^gefe^en unb 

finbe bcbeutenbe SBIöttev, dbn anä) 3U fe!^r ^o'^en 

greifen; bod) iüürbe tno^l einiges auStüä'^len, tüenn 5 

Sie mir hu mljex 511 '6e3eij^nenben jum 3ln[et)en 

überfenben imb ben SSetrag be§ olSbann jiirüif be'^alte= 

nen bi§ jur i^ubilatemeffe crebitircn hJoHen. 

^u ^l^ren @efdjäftcn unb Unternel^mungen boS 

SSefte toünfd^enb. 10 

ergeben ft 

äßeimar ben 8.5^ot)ember 1827. 3.2ß.t).(Soet|e. 

109. 

5ln Karl ßäfar ö, ßeon'^arb. 
[Concept.] 

@h). .^oc^tüo'^lgeBoren 
'^Qben mit bur(^ bie Senbung, toeld^e i^ au§ ben 
•Öänben ber tüerf^en ^RobemoifeEe SSorbuo er'^ielt, 15 
je^r biel Sßergnügen gemod^t; tüo§ fonn mir, ber iä) 
fd)on einige i^al^re bQ§ SSergfteigcn aufgegeben l^oBe, 
?lngene'^mere§ begegnen, al§ tüenn einfici^tige ^orfd^er, 
benen noc§ frifd^e ©lieber ^u ©ebote fielen, mir bie 
borgüglidiften ©rtüerbniffe il^rer S5emül§ungen mittt)eilen 20 
tüoHen. 3i" (Srtt)iberung überfenbe bagegen ein 5)tine= 
ral, bo§ mir in biefer @e[talt nod§ nid^t borgefommen 
ift, mit ber Sitte mir gefättig anjugeigen, ob foId^e§ 
n)of)l irgenb tüoI)er fd^on be!annt gctüorben. 6§ ift 



1827. 159 

ein >DHt)in, trenn ©ie e§ baöor tnoEen gelten loffen, 
in mc^x ober tüeniger gebtütfter @l)tornt ; oucf; ift boy 
(Seftein, tüorin er mit größeren unb feineren $Parcettcn 
feiner ^rt öor!ommt, allerbing^ 6eben!Iid§ unb man ift 

5 geneigt ju glauben, e§ ^abe fol(j^c§ einen getnaltfamcn 
geuergrab au§gel)alten. 3)iefe§ ^[Rineral lommt bor 
3u @ra§li|, einer Söergftabt in ber 3ll[obial^errf(f;aft 
gleic£)e§ 9lamen§ im @l6ogner l^reife on ber 3^oto, 
öier teilen norbU)ärt§ öon galfenou. ö. Färber, in 

10 feinen SSet)trägen jur ^Jlineralgefd^ic^te öon 2Böl)men, 
ertüäl^nt biefer SSergftabt, hoä) ol)ne irgenb eine S5e= 
mertung, bie mir nu|en !önnte. 2Bäre e§ ^u meiner 
^eit entbedt tnorben, fo :^ätte iä) mid) gelri^ an Ort 
unb SteEe Begeben, um bie 9ta(^öorf(^oft eine§ fo 

15 tounberbaren 33or!ommen§ im l^o^en @ebirg nä^er 
ju unterfud§en. §aben Sie bie @üte, mi(^ burcJ^ 
^^nalogie unb 25el)fpiele 3u belel^ren ; fa'^ren 6ie fort, 
an ben n^enn aucf) eine Zeitlang ©djtncigenben ununter= 
brocken gu beuten unb feiner fortbauernbcn X!^eilnal)mc 

20 in jebem 6inne getoi^ 3U feljn. 

Sßeimar [ben 9.] 3lot)ember 1827. 

110. 
3ln % a eitau. 

[Concept.] [9. 9flot)ember 1827.] 

§err SSanquier ßllan tnirb l)ieburd) ^öflid)ft cr= 
fu(i)t, an §errn SSörner, .^Tunftma^ler in ßeipgig, aber= 
mol§ ätüe^ 5poften 



ICO ^fotoember 

1) 29 r^. 4 gt. [da)]. 

2) 21 — 20 — — 



Sa hl xf) |äd)f. 
imb 3tr)Qr gegen abgefonbcrtc Quittungen gefällig au§= 
jaulen ^u laffen. 

äöeimor ben 8. gioöembci; 1827. 



111. 

5ln %. S^icoloüiu§. 
[Concept.] 

Öiebe^ bQ§ meifte auf beiner ©c^ebcl SSemerttc. 
2BorQU§ ein ^Poquet an !^dkx; fobonn 

1) ©enfer ^^RebotHe an Dr. ©eibel; 

2) S)et;glei(^en an ^lUftiä^at^ "©djul^; w 

3) Sine ftlberne ^uöetmebaiEe für Sßater 5^tco= 
lot)iu§; mit ben beften ©rüfeen unb Segnungen ; 

4) «ronbtS 5JlebaiEe für @e^. 3tat^ 9tnbolp^i; 

5) @in ßjemplar ^auft; 

G) ßieber öom 28. 3lugu[t 1827; « 

7) Unterseid^nete SSIätter jur fje^er be§ 7. ^o= 
öemberg 1825. 

§iebe^ tft ju bemer!en, ba^ Don ben SSlöttern sunt 
28. ^uguft 1826, toobon nur eine§ betjliegt, näc^ften» 
eine me^x^a^ folgt. 20 

NB. ©leii^ertnetfe fotten bie ^Jleboillcn für bic 
Siterarifd^e ^ittir)0(!^§gefettf(fjaft unb jenen tüo'^lt!§äti= 
gen ä)erctn mäjt ou^en Bleiben. 



1827. 161 

(5jeben!e unferer im öJuten unb SSernünf tigen ; 
beforge bQ§ ^tufgettagene gefättig, unb \o möge biv 
alle§ Unternommene unb gu Unternel^menbe tüol)l= 
gelingen. 

SQßeimar ben 9. 5^ot)ember 1827. 



112. 

9ln 5. S. ©oret. 

3um aEer[(5^önften banl id§, mein f^euerfter ^etr 
unb ^reunb, bo^ 6ie mid^ an meine 6(^ulb erinnern, 
bie iä) längft gern abgetragen l)ätte. §iebe^ erfolgen 
alfo 

10 ©ieBenunbodjtäig 2^1^aler 8 gr. ßonbentionSgelb, 
Wogegen iä) mir gefäUige Quittung erBitte. 

2)ie lleinen unfc^einbaren ^ün3en hjerben in 9iei^ 
unb ©lieb unferer nun töo^Igeorbneten Sammlung 
\iä) gauä öortl^eil^oft au§ne!§men, tüo mir fie benn 

15 näd§ften§ toieber in 5lugenfd)ein ju nel^men Bitten. 

2)ie 9iecenfion be§ neuften ßeonl^arbifc^en 3Berle§ 

tüor mir geftern 3l6enb gleid^ ju großer ßrBauung. 

5Jlon mu^ jung fe^n, um ftc§ in einen fold^en innern 

5tntagoni§m einer äöiffenfdjaft ju finben unb t)orau§= 

20 äufe^en, toa§ benn boä) äule|t für |)eil bon einem 
fold^en (Sonflict 3u erhjarten fe^. SCßer un§ 5llte 
"hierüber aufflärt Oerbient großen Dan!; inbe§ un§ 
ni(3^t§ toeiter üBrig bleiöt, ol§ bon ben einzelnen 
9^aturför;)ern für unb für möglic^fte .^enntnife 3U 

®oet§c§ iBJevtc. IV. 9lbt(). 43. SBb. 11 



1G2 gilobcmbet 

nehmen. S)q§ ÜBelfeefinben imfre» tt)euren ^Prin^en 

'f)Qt mtc§ biefe 3eit f)ci- fetji BeÜimmett unb boppelt 

gefd^mer^t, ba e§ mir iS^ren l^öi^ft angenehmen S5e= 

fuc^ ent^iel^t. ^m mineralogifc^en unb fonft natur= 

l)iftorifc§en ^ad^e ift üfctigenS manches Sd^öne unb 5 

^IRitt^eüung§h)ertt)e ju mir gelongt. ^Jlöge ic^ 6alb 

in bem ^att fetjn, Sie bamit ju begrüben unb ju 

unterhalten. 

treu ergeben 

äßeimar ben ll.^iodember 1827. :3^. äß. ö. ©oet^e. 10 

113. 

3ln <B. 33oiffcree. 

^u§|ü^rung an, toobct) man fic^ benn fret)lic^ fel^r 
äufammen nehmen mu^. 

33on ^unftlt)er!en acquirirte id; Bebeutenbe ältere 
Zeichnungen unb öerfc^affte mir bie 3llibrü(fe ber 
6tofc^if(^en Sammlung, Ineld^e in SSerlin fel^r loBen»= 15 
tnert^ gefertigt unb, nacf) bem alten äßindelmannifclien 
Äotolog georbnet, in gierlii^en ßöftd§en ausgegeben 
tüerben; fie befd^äftigten mi(^ mel^rere S^age unb 
muffen nod^ immer üon 3ßit äu 3eit beachtet tnerben 
al§ ein ganj unerfd§öpfli(j§er ©(^a|, beffen 6in3eln= 20 
Reiten un§ 3U ben ^iJc^ften, Beften @eban!en aufregen. 

3m SSegriff be§ 2^e(^nif(j^en ber 5)la'^lerel) t)at 
mid§ ^olgenbe§ gar fe^r geförbert: bie ^^Intnefen^eit 
be§ Üteftaurator ^Palmaroli in S)re§ben beUJog unfern 
gnöbigften §errn, ben ^iefigen 3^it^cnmeifter ßieber, as 



1827. 163 

bet fidj tuegen fetner großen ©enauigfett unb @eh}iffen= 
^aftigteit fiefonberS bo^u empf{el)It, bort^in 5U fenben, 
töo benn glüdEltdiertüeiie ber ^^toliäner feinen ßunft= 
genoffen in 5lffection na^m unb tüix glauben tijnnen, 

5 bo^ er i^n n3ir!li(^ in ba» S^ed^nifc^e biefe§ @ef(i)äft§ 
ööllig eingeleitet ^obe. ^e^rere öerborbene, bon l^ier 
narf) S)relben gefenbete S3ilber finb ^u allgemeiner 
^ufrieben^eit bon ha 3urü(fgc!ommen. ßieber l^at ftd) 
nunmehr ]^ier fci^on eingerichtet unb luirb feine fünfte 

10 lüeiter fe'^en laffen. 33om Übertragen be§ ÖlbilbeS 
bon einer Seintüanb ouf bie anbere §at er fd)on ^in= 
reici^enbe ^Probe gegeben. Unb fo folgt ein§ au§ bem 
nnbern. ^^re^lid^ toirb gar manches bet) aufgel^obener 
Störung ber ßommunication fd^neEer ftd§ berbreiten 

15 unb ha^ @ute fernerhin leidster gu förbern fet)n bem 
ber'§ tDxU unb berfte^t. 

9^un aber machte bon öft§etifd§er 6eite 5llejanber 
5Jianäoni'§ Üloman: I Promessi Sposi be^ mir toir!= 
liä) @pO(^e. ßefen 6ie getoö^nlid^ ben ©lobe, lt)eld§e§ 

20 !ein ©ebilbeter berfäumen foCte, ber mit bem treiben 
unb 3Bir!en unfrer hjefttii^en 3^orf)barn in SSerbinbung 
bleiben tniCt, fo finb 6ie f(^on mit biefem bebeutenben 
2ßer!e genugfam betannt; !äme ^^mn aber ha§ Dri= 
ginal ober irgenb eine Überfe^ung 3U Rauben, fo 

25 berfäumen 6ie nid^t, \iä) mit genanntem 2Ber! belannt 
ju mad§en. 3^^^ beutfc^e Überfe^ungen !ommen l^er= 
au§ ; hk SSerliner ^dlt fid^ me^r an hu £)arftettung§= 
loeife be§ Original? unb liefert un§ jiemlii^ ha^ äßie 



164 ^Jtoüem'bet 

be§ ä^or9et)enbcn ; bie Seipätger gifet un§ auf oEe ^ättc 
Quc§ öon bem tüa» gefc^e^en t)i[toxtf(f)e ^enntniffe. 
SCßem ha§ Original äugönglic^ i[t unb hjer eine getüife 
bolb erfolgenbe franjöfifc^c Überfe^ung jur §anb 
nimmt, )x)hh fic^ fxe^lid^ immer beffer befinben. 5 

5luc§ tüor mir plaftifdie» ©ebilbe fortlt)ä()renb 
günftig: SBon SSerlin erl^ielt iä) fernere (S^pgaBgüffe 
t)on benen in ßnglonb Befinblic^en antuen 2;erracotta§, 
aud^ einzelne ^^iguren öon bem öerül^mten S5a§relief, 
bie S5ergijtterung §omer§ öorfteUenb, 3U meiner S^it 10 
nodj im $Pola[t ßolonna. 2)erglei($en ©egenftönbe 
treiben immer auf'§ neue in'§ 2lltert!§um, 3ur f8z= 
trac^tung ber ©efinnungen, Sitten unb ^unfthjeife 
jener !ßdkn. 2)a man ftd§ benn immer einrichten 
mu^, in einem unerforfc^lidfien W^^u äu fc^toimmen. 15 

5Bon ba tüorb idj iüieber in ben äu^erften 5Rorben 
öerfc^lagen , benn bort mu^ man hjoi^l bie Urfabel 
be§ 9'libelungen= Siebes auffud^en. Sin neuer S5erfuc§, 
un§ not) genug an biefeg ©ebid^t, U)ie e§ in altbeutfd^er 
gorm bor un§ liegt, !§eranäufü^ren, öon einem S5er= 20 
liner namen§ 6imro(f, Oerfü^rte mic^ borauf ein5u= 
ge^en. §ier tüirb un§ nun 3U 5D^ut!^e toie immer, 
toenn toir auf '§ neue bor ein fdion be!annte§ coloffale§ 
SSilb !§intreten, e§ toirb immer auf'§ neue über= 
f(j§tt)änglid§ unb ungeheuer, unb lüir füllen un§ 25 
geiriffermo^en unbehaglich, inbem Inir un§ mit unfern 
inbibibueEen .^röften toeber baffelbe böEig 3ueignen 
nod^ ifn§ bemfelben böttig gleid^ftetten fönnen. 



1827. 165 

2)a§ tft bngcgen bog ©ignc ber griedjtfc^en S)td§t= 
!uiift, bo^ ftc [t(5^ einer löblid)en menfd^Uc^en t5^affung§= 
traft Eingibt unb gleid)ftellt; ha§ gr'^abene berlörpert 
]\ä) im 6(i)önen. 
5 3ur ^ortfe|ung t)erpf(i(^tet 

SBeitnor ben ll.^Rotiember 1827. :^.2ß.b.(5)oetl)c. 

SSei}!ommenbe§, hjegen 33erfpätung um SSergebung 
S3ittenbe§, erfolgt fjier mit bcn treuften SSünfc^en; 
um e§ m{S|t länger aufäu^alten, fage nur !ür3li(^: 

10 bo^ bte le|te litl^ogrop^ifd^e ©enbung iuo'^l ange= 
!ommen, auä) bie 3#ung ©ro^^eraoglid^er '^^ä)= 
nung 6eften§ empfo'^len ift. S)iefe 3lbt^eilung 3^re§ 
Iöbli(^en 2Ber!e§ l^ot un§ abermals öiet 3U benfen 
gegeben, ^tet tft mieber eine eigne SOSelt, bereu ^eunt= 

15 ni^ toir ;3^ren großen SSemü'^ungen fc^ulbig finb. 

.^err ö. (Sotta Bringt bie ©(^iUerifc^e (Sorrefponbcn^ 

lüieber in 5tnregung, ofjue bie in folc5^en ^öEen fo 

nöt^ige SBeftimmtl^eit. @r f(^eint eine partieEe 5tb= 

lieferung be§ ^tTcanufcripteS 3U beabfii^tigen, tooBel) 

20 benn fret)li(f| auä) eine partielle ^afiiunq, be§ §ono= 
rar§ erfolgen mü^te. ^ä^ merbe il)m be§^alb näc^ften§ 
ausführlicher fd§reiben unb münfi^e il^m auc^ hierin 
äu 2[Billen ^u fetju, toeil er benn bod^ am beften miffen 
mu^, tnie eine ©ac^e anzugreifen ift unb tüie fie 

2r> fortf(5§reiten !ann. ßrl^alten ©ie mir ein mo^l= 
h)oHenbe§ ?lnben!en; i^ nuljc mijgli(i)ft meine Sage, 
um ha^ nod^ 3u leiftcn maS !cin anberer t^un lönrttc. 



166 ^Jlobcmbcr 

S)Q iDirb benn bod^, unter un§ gcfagt, uo(^ man(3öe§ 
gurüd Bleiben. 

Unb fo fortan em)3tol)lcn äu fet)n h)ünfd)t 

ber S'^ricjc 

äöeimar ben 11. 5«obember 1827. ©. 



114. 

91n earl ßubtüig ö. Knebel. 

^§ tft mir, t^eurer öeretjrter ^reunb, l^öcj^ft h3ol^l= 
t^ätig, lüenn iä) erfa'^re, ba% meine älteften ebelften 
^eitgenofjen fii^ mit .^elena befd^äftigen, ha hk\c§ 
2Ber!, ein 6r3eugni§ öieler ^afjXi, mir gegentoörtig 
eben jo munberbar t)or!ommt qI§ bie !§o!^en SSäume lo 
in meinem ©arten am ©tern, tnelc^e, bod^ noc^ iünger 
als biefe poetifd^e 6once|)tion, 3U einer §ö!^e ^aan- 
getüad^fen finb, ba^ ein SBirllic^eS , melc^e§ man 
felbft berurfad^te, al§ ein 3CßunberBare§, Unglaublid§e§, 
nid^t 3U (SrleBenbe§ erfd^eint. 15 

3lu§ meinem 35riefmedl)fel mit 6d§tEer ge^t l^er= 
bor, ba^ er fc^on ^u Einfang be§ i^^a'^r^unbertg t)on 
biefer 5lrbeit ^enntnife genommen unb, al§ iä) barüber 
in ^^eiff't gerief^, mid^ barin fortzufahren ermut!^igt 
l^abe. üo 

Unb fo ift e§ benn U§ an hk neufte 3cit l)erauf-, 
i^erangemad^fen unb erft in ben legten 3;agen mirllid^ 
abgefct)loffen inorben. S)al)er benn hk ^affc öon 
(Srfa'^rung unb 9teftej:ion, um einen §auptj}unct Uer= 



1827. 167 

fornmelt, ^u einem ^unfttrei! antuacfifen mufete, 
tüelc()e§, ungeoi^tet feiner Sin^eit, bennod^ fc§it)er 
auf etnmol 3U überfe^en ift. 

S)te redete 5lrt, i!§m be^julommen, e» ju Beft^ouen 

5 unb ^u genießen, ift bte, tnelcj^e bu ertoö'^lt !^aft: cy 
nömli(^ in ©efeEfd^oft mit einem f^teunbe ju 6e= 
trachten. ÜBerl§QU^3t ift iebe§ gemeinfame 5lnf(^Quen öon 
ber größten Sßirffamleit; benn inbem ein ^oettf(3§e§ 
Sßer! für öiele gefci^rieBen ift, gehören anä) mel^rere 

10 ba^u, um e§ 3U em^jfangen; ha e§ öiele ©eiten fjat, 
foHte e» Qud§ jeber^eit öielfeitig angefe^en tnerben. 

Wag, bein t[)eilne'^menber ^reunb mir feine f(j§rift= 
lid) üerfofeten @eban!en mitt^etlen, fo foEt e§ mid^ 
freuen unb anregen, bietleid^t no(j^ ein unb ba§ onberc 

15 SCßort offen ju ertoibern. §ier fage fdjlie^lid^ nur 
fot)iel: bie ^QUptintention ift !lar unb ba^ ©ange 
beutlii^; au(^ bog Sin^elne tüirb e§ fet)n unb tnerben, 
lüenn mon hu %i)iik nid^t an \iä) Betrachten unb 
erüären, fonbern in SSe^ie^^ung auf ha^ ©anae fid§ 

20 berbeutlid^en mog. 

3n (Erinnerung, ha% bie beinem Klienten, bem 
5Jiat)ler 2)urft, für feinen 5lufent!^alt in ^ena ert^eiltc 
SSergünftigung mit ^Jiidjael afigelaufcn ift unb alfo 
fol(^e auf's neue ^u erlangen fe^n mi)(i)te, fo überfenbc 

25 Sel)!ommenbc§ , tt)el(j§e§ bem §errn DBrift b. Stjncfer 
mit meinen beften Empfehlungen einguljänbigen Bitte. 
S)erfelbe it)irb Bei) genauer ÜBerfi(^t unfrer gefe^id^en 
^uftdnbc ermäßigen, oB bie au§gefproct)enen S5e= 



168 gflobembct 

bingimgen evfüEt ober auf ttield§e SS^cifc fic ju exfüHcn 
finb, um ben iungen Wann unb feine ©önner für 
ha^ nädfifte ^a^i^ unb auf längere 3ßit äu Beru'^igen. 

.f)egel§ ©egentnnrt 5uglei(i§ mit !^zlkx tüor mir 
t)on großer SSebeutung unb Srquidfung. ©egen & 
Se|teren, mit bem ic§ fo biele i^^^^'c i" ftetigem Sßer= 
te'^r le!6e, !onnte fre^li(^ ha^ ßigenfte unb SSefonberfte 
üer'^anbelt tüerben; bie Unterhaltung mit bem ©rfteren 
jeboi^ mufete ben 2Bunf(^ erregen, längere 3eit mit 
il)m gufammen ^u bleiben: benn tt)a§ bet) gebrühten lo 
^itf^ettungen eines fold^en 5!}lanne§ un§ un!lor unb 
abftru§ erfc^eint, Jücil toir fol(^e§ nic^t unmittelbar 
unferem SSebürfni^ aneignen tonnen, ha§ tnirb im 
lebenbigen ©efpräc^ alfobolb unfer ©igent^um, iueil 
h)ir gehja'^r toerben, \)a% toir in ben @runbgeban!en is 
unb ©efinnungen mit i^m übereinftimmen unb mon 
alfo in beiberfeitigem ßntinitfetn unb 5luff(^lie§en fic^ 
gar tüo^l annä!^ern unb bereinigen lönne. 

liberbie^ §abc \ä) mit t§m, in 5lnfe^ung ber 
(Sl^romatü, ein glüdlid^ ^ormonif(5§e§ S5erl)ältni§, bo 20 
er, f(^on in ^'iürnberg mit 6eebetfen äufommenlebenb 
unb \\ä) öerftänbigenb , in biefe S5el)anblung tl)ätig 
eingriff unb i^r immerfort au(| öon ^l)ilofopl)ifc§cr 
©eite ^er getoogen unb mittoirlenb blieb, tt)el(^e§ benn 
aud§ foglei(^ förberli(^ toarb, inbem man fid^ über as 
einige toic^tige ^uncte bottlommen aufllärte. .f)err 
t). §enning lieft inbe§ bie ß^^romati! in meinem 6innc 
fort. (5^ret)lid§ toixh e§ nod§ eine 2ßeile Inerben, bi§ 



1827. 169 

ntQit bic S5oitI)cile meiner SarfteHung nttgemeiner 
einfielet unb btc ^aä)i^tik be§ alten öertotteten 2ßort= 
!vQni§ mit 6(^aubei;n einfe^en lernt. 

S5er3eif)ung biefer fi^reiBfeligen 2Beitlöufig!eit : 
5 Iztj'm ©ntbefiren münblidjen Unterhaltend berfällt 
man 3ule|t in bte[en f^e'^ler. S^anfenb SeBetoo'^l! 

treu angeprig 
äßeimar ben 14. ^lobcmBer 1827. 3.2B.t).@oet^c. 



115. 

3ln S. ■&. a)iel)er. 

[Goncept.] [14.? 5^oöemBer 1827.] 

Sin ^txxn SSeuf^er nad§ Saffel. 

®to. SBol^IgeBoren 
t}ah( U'egen ber üBerfenbeten 3etcf)niingeu ;|U bermelben, 
ba^ bie '^tefigen Sie^aBer bie ^preife, Befonberg gegen bie 
legten Seipäiger 2tucttonen, ju tl^euer finben, be§loegen 
aud) nur toentge§ auögefuc^t morben. 

Stnbem man \iä) aBer bie 9^e($nung matten unb baö 
ÜBvige ^uxüdfc^iden tooKte, fo ereignet e§ fid^, ba§ ba§ 
mitgefenbete 55er,^eii:^ni| öerlegt tt^orbcn, unb i($ Bitte 
ba'^er um 9lBfd)rift beffelBen, ba benn alfoBalb bie 3al)tung 
unb 9lüdEfenbung erfolgen n)irb. 



20 TOgen Sic, mein 2;^euerfter, 2Borftel)enbey ober 
ettüa§ berglei(j§en naä) Gaffel fc^reiBen, fo lie§e ]iä) 
biefe§ fleine @ef(l)äft aud) üirjlid) aBt^^un. 



170 ^iobember 

5lßQ§ Sic Über 9?otneo unb ^ulk unb SeouDix 
notirt ^dhm bitte tttir gelegentlich gu fenben unb 
morgen ^tJlittag un§ ha^ SSergnügen 2f)xcx ©egentnort 
äu gönnen. 

116. 

5tn Solia^n O^iiebrid) ßubtüig Söai^lev. 
[Concept.] 

2iBenn @hj. SCßolilgeboren iä) bejeugen lonn, bofe & 
bQ§ ^anbbuc^ ber ©efdjic^te ber Siterotur feit feinem 
6rf(^einen mir nie öon ber Seite ge!ommen unb feit 
geraumer 3eit öon größtem 9^u|en getüefen, inbem 
e§ mir nic^t allein tüo etiuo§ in ben literarifc^en 
^äd^ern ^u fuc^en fet), anbeutete, fonbern oud§ tüie lo 
ba^ ©efunbene 3U beurt^eilen fei), einen reblii^en 
gingerjeig gab : fo Inerben Sie ermeffen, tüie angenehm 
mir ha^ Se'^rbud^ ber £iteraturgef(^id)te getnorben, 
tt)el(^e§ x6) fogleid§ an ruliigen äßinterabenben mit 
Ungebulb burcä^lief. Da ift e§ mir benn tüie einem, 15 
ber nod) ^Q^i^ß" ^^ ^^^^ frü'^er tt)ot)lge!annte Stobt 
jurüdEle'^rt, tüo inbeffen bie SBürger in ar(j^ite!tonif(^er 
unb polijetjlii^er |)infid^t fortgefa'^ren, 3U Srtüciterung, 
23erf(^öncrung unb SSequemlid^Mt ba^ 2flöglid§fte ju 
leiften. jo 

©erabe bo§ mit foöiel Sorgfalt bel)anbelte ^Httel= 
alter 30g mic^ öoräüglii^ an, unb id) finbe mid; Inie 
früher fo aud) ie|t burd^ bie gcf)altt)oIlcn Urtl)cile 
geförbert unb erbaut. 



1827. 171 

^üi1t)Q'§r, e§ mu§ ein Wann t)on großem ß^aroüci; 
fe^n, ber bie (S^aroftere 3uglei(^ fo fi^arf unb liebe= 
üoß, fo ernft al§ tt}ot)lben!enb , fo ätüedffinmg unb 
na(^ft(^ttg Be^etd^nen !onn. Unb ha iä) nun einmal 
5 in ©ebanlen, Sßorten unb 2ßer!en auf ben ^rei§ ber 
Siteratur ongetüiefen Bin, fo fü'^len ©ie, h)elc§en 2)Qn! 
i(i) bentjenigen entri(i)te, bet mi(j§ in beut unenttüirr= 
Boren SaBt)rint§e biejenigen ©teilen mit Seic^tigteit 
auffinben lä§t, Iro^in iä) ?lufmer!fQm!eit unb X^ätig= 
10 !eit eigentlic5§ ju toenben l)aBe. 

Wögt bie eble ©enüge, au§ bem 5lnfc§aun eine§ 

aner!annten S3erbienfte§ entfpringenb, ©ic in l^ö'^crcn 

3ö^ren erquirfen unb boS 9iac^gefü!^l ber SBunben 

auslieferen, hk un§ ber äßed^fel einer Beilegten ^eit 

15 3u fd^lagen fo mancEie @elegenl)eit fonb. 

2Bünfc§enb unb ^^offenb. 

2Beimar ben [14.?j ^oöemBer 1827. 

117. 

%n ßouife \Hbele Sd)Dpenl}auer. 

3um erftenmol feit langer 3ßit Befolg iä) ha^ 
■ SSe^fpiel jenes Berül^mten ©ecretärS ber cnglif(i)en 
20 ©ocietüt |)oo!e, ber niemals einen SSrief erBrac^ als 
geber, £)inte unb $Pa^3ier f(^on in SSereitfc^aft. ^ä) 
rü'^me fe^r oft biefe 5[Jlajime unb Befolge fie feiten, aBer 
unter bem^^eutigen 2)atum, tt)o ic^^^r lieBeS ©d^reiBen 
empfangen, foß aud) ©egentoärtigeS an ©ie aBge^^en. 



172 ^iobembet 

WöQ,c [id) 2^x IteBeg i^nnere an bcr l^errlid)en 
äfjfjetnnotur, in fittltc^er unb !ünftlenf(f)er 2^t)Qttg!eit 
3um fc^önften unb liebenSlüürbigften trieber |eiftetten. 
f^fteunbc tragen l^ie^u ni(j§tS Ut). „S)a§ ^erj ift für 
ft(^ eine 3ßelt unb mu^ in ^xä) felbft fcfiaffen unb '-> 
gerftören." 

33on unfern ^uftö^^en ba§ S^äc^fte: €ttilie ift 
gQn3 eigentlii^ bon unb on biefem ^inbe genefen. 
Gin fd§öne§ ^äbi^en, tüttt!ommen S5ater unb ^lütter, 
fo toie ©ro^öater unb S5rübern, öom erften 5lugen= lo 
Blitfe l^erange^u|t mit au§ertt)ä!^ltem 6(5^mu(f, an 
au§lönbif(!§e fo toie inlänbifd^e ^reunbe tüunberfam 
erinnernb, fo ha^ man eine 3enn^ ober fonft ein 
ortige§ 5^aturh)unber, bergleii^en fcfion getoeiffagt, öor 
fic§ äu feigen glauBt. 15 

©obann ioitt iä) la!onifd§ üon un§ allen t)er= 
fidlem ha^ tüix un§ gauj leiblich Befinben, bod§ gerabc 
fo, um nic§t üBermüf^ig au lüerben. @ar manche 
liebe ^reunbe gingen bet) un§ öorüber, unter inelc^en 
gelter boraüglic^ genannt tnerben mu§. ^ä) erinnere 20 
mi(5^ nidjt einmol, oT6 ©ie ein SSilb öon S3ega§ gefeiten 
l^aben, n)etc£)e§ it)n in feinem IieT6en§h)ürbigftcn 3Iugen= 
Uid, üU oufmer!famften S^on'^orc^er unb f^orfdier 
äu iebermanng 3iif^ieben'§eit borfteEt. |)egel befu(5§tc 
mid^ avi^, e^er münblid^ aU fd§riftti(^ ju berfte'^en. 25 

3um §eil unferer tangenben SieBlinge finb bie 
beften Gnglönber augelangt. S^^em fie bet) §ofe 
bcgünftigt figuriren, Ivn^ idj uod^ nic^t, ob einer 



1827. 173 

ober ber anbere fdjon capturtxt ift ober toer ^Inftalt 
maä)t, biefen ober jenen \iä) anzueignen. S)er alte 
treue Satürence ift toieber angelommen, man Be^anbelt 
i()n o'^ne (Sonfequeuä unb mad^t ba^er öon aÜen Seiten 

5 offne i^oQb auf i^n. 2Bic unb tüo er ftc§ fteftimmen 
ober !tüglic§ öielfadje ©unft üor^uäie^en geneigt fe^n 
lüirb, babon tnü^t i^ noc^ ni(j^t§ ju fagen. 

SSet) mir l^at er fid^ befonber§ infinuirt, inbem er 
ein au§ SllaBafter gefc^nittene» S3ilbni§ @anning§, 

10 unter (SlaSglotfe, in rot^fammtgefüttertem Futteral, 
aufmer!fam=anftänbig öere^^rte; e» ift äuglei(ä§ ein 
aEerbing§ IoBen§mürbige§ ^unfttüerüein unb eine fet)r 
erfreuliche Erinnerung an biefe§ eble SSilb, toeld^eg 
au(^ früt)3eitig unb öoreilig ju ©taub gehjorben. 

Ift ©oöiel für bie^mol, mit htm 2ßunfc§e, @egen= 

U)ärtige§ möge @ie erfreuen unb [beranlaffen,] mir Oon 

S^rer Umgebung unb ^l^rem gefeHigen Seben, aud) 

!ünftlerif(^em X^un red)t anf(f)auli(^e 5Jlac§rid§t ^u 

ert^eilen. 
20 treu angel)örig 

äßeimar ben 16. 3^ot)ember 1827. (Soet^e. 

118. 
3ln 6. 2Ö. ©öttling. 

(Sh). äßo^lgeboren 
!^aben mir burd) bk (^nttüidelung be§ 9iiebu^r'f(j^en 
2ßer!e§ ein grofeeg @efc§en! gemadjt; fie ift t)öEig 
25 nad^ meinen Söünfd^en unb über meine Srtoartung, 



174 ^Joüember 

haUt) fo öottlommen llai unb jc^ön, bo^ man glaubt, 
mou t)a6e fie felbft f (^reiben tonnen; fie tdiib al§ 
f)'öä)\U 3ie^^e meine§ bie^maligen öefte§ erfd^einen. — 
S)orf iäj ^ternäd^ft bitten, bet)!ommenben £>{t)an nod§ 
einmal bur(^3uge!§en ? S)ie Dctaöauggabe fd^reitet öor, 5 
bie ßorrectuicen §um öierten [S3anbe] finb abgegangen. 

5fiäd^[ten§ überfd^itfe ha§ (Sjem^lar ber jlne^ten 
Sieferung, bie 6enbung ift mir aU fd)on untertocgg 
ange!ünbigt. 5)^ögen 6ie im Saufe bie|e§ Söinter§ 
biefelbe gelegentlid^ S5änbd^en für S5änb(^en burd^ge'^en, 10 
fo finb töir U^ ju i^^rer glüdtlid^en Ütütfle^r au§ 
bem gelobten Sanbe gefid^ert unb geborgen. 

S)ie £)ctat)au§gabe, hjoöon ein S5anb in meinen 

^änben ift, nimmt \iä) gan^ gut au§ unb toirb 

Sinnen um befto me^r f^reube mad^en, al§ 8ie felbft 15 

an ber 3}oEenbung berfelben ben beften ?Int^eil l^aben. 

5lEe§ @ute toünfctjenb 

ergebenft 

SBeimar ben 1 7. 5loöember 1827. 2M. t). ©oet^e. 

119. 

9ln ^riebrid) 6art. 
[Concept.] 

©to. SBol^lgeboren 20 

!^alte für nöt^ig on^ujeigen, ba§ am 11. biefe§ jtüet) 

Giften 5erbred§lic^er SBare an S)iefelben bon bem 

9^ürnberger S3u(i)= unb .^unft()önbler Sec^ner obgefenbet 

tporben. 



1827. 175 

2öie icfj S)tefel6cn ober erfuc^e, gebarfjte Giften 

öorfidjtig in (Smpfang ju nehmen, anä) auf gleidje 

^eiiz an^er 3U fenben, fo toerbe nii^t ermangeln, bie 

ge^o6ten 5lu§Iagen unb fonftige, anl^et geföEig ju 

:> melbenbe ©pefen alfobalb ,^u erftatten. 

DJItt ban!ßaren ©cfinnungen. 

äBeintai; ben 17. 5Jiot)emkr 1827. 

120. 

?ln ben ©lo^fjer.^og ßorl 9higu[t. 

[Concept.] 

6tD. ^öntglid^en §ot)eit 
§ätte fc^on längft bet)!£)nimenbe§ 233er! bantbar 3urüc!= 

10 fenben fotten ; e§ tf)at aber auf mtd^ eine gouj eigene 
ätoiefpältige Sßir!ung, e§ ftößt ab unb 3ie£)t tüieber 
an, man !ann e§ ni(^t lo§ Serben. ^uc§ be^!ommen= 
ber mer!tüürbiger 23rief liegt f(^on attjulange be^ mir ; 
bo(^ lüoHte beibe§ o!^ne anbertüeitige ^itt!§ei(ung niti^t 

ir. abgeben laffen. 

5iun aber erhalte einen intereffanten SSrief öom 
©rofen ©ternberg, tüelc^en beifüge ^ugleid^ mit ber 
meteorologifd^en 2(b!^anblung unb einigen §eften ber 
5]^onat»f(^rift, tüorauf er fid^ be^iel^t, tüelc^en §öd^ft 

20 S)iefelben tnof)! einige Slicfe hjibmen. ^'iüd^fteng t)er= 
fe^le nid§t, mit ber jtoe^ten Lieferung ber neuen ?Iu§= 
gäbe meiner 2ßer!e auf^utoarten. 

|)ö(^ft ^^ro §ulb unb ©nabe mic§ für unb für 
empfet)lenb. 

S5 äßeimar ben 17. 5iot)ember 1827. 



17G 'üo'omUx 

121. 
%n 6. (S. 33örner. 

(Sit). äßol^lgeBoten 
toerben augleid^ mit biefem bie ^eid^nungen erfiolten, 
lüo^l eingepaßt unb ^offentlid) gut conbitionht. 2öa§ 
ba§ Übrige Betrifft, fo mödjte tüo!^l in 5lnf(^affung 
öon berglei(i§en ^unfttt)er!en bet) mir einige 5paufe 5 
eintreten. «Senben @ie mir inbeffen öon 3ßit 3^ 3cit 
S^otiä öon ben S5orrät!^en 3U oEenfottfigem 6ntf(5§lu^. 
Sottte ^'^nen etn)Q§ t)on ^o^. 5p^il. .^a(fert§ Umriffen 
ober auggefü'^rten ^eii^nungen in bk §änbe !ommen, 
fo legen ©ie mir foIc§e Bei) 6eite ; um leibli(!^en $rei§ 10 
irerbe iä) fie immer gern Behalten, ha fie mi(j^ on 
bie Reiten erinnern, hjo xä) mit biefem treff litten 
^ann glüdlii^e S^age OerleBte unb i^n nid)t ot)ne 
lüi(i)tige SSele^rung na^ ber ^Jlatur arBeiten fo'^. 

^i^ 3u geneigtem 51nben!en Befteng em^fe'^lenb. 15 

ergeBenft 

Söeimor ben 21. g^iobemBer 1827. 3.äö.t).@oet^e. 

122. 
Sin S. 5. 3elter. 

60 toitt ii^ benn auä) bermelben ha^ unfere 
tüanbernbe ^loc^tigaH 6onntag§ ben 11. 5lBenb§ 
Qnge!ommen unb, burt^ ein nid^t 5U entäiffernbe§ 20 
SBrouittomini, ba^ au§ Sßerfe^en, 35erfäumni§, Un= 
tüiüen unb ^fntrigue entftanben, niij^t jur öffentlid^en 



1827. 177 

6rfdjetnung cjelommcn. Sie fang 5)?ontag§ Bei) einem 
f^rü:^ftürfe, tücl(^e§ bie grou Srögro^fjer^ogin Uian= 
ftoltetc, unb erntete ben größten SSe^faE; naä)^n 
Befucf)te fie miä) unb gab einige ^ufter[tüdf(5^en t§re§ 

5 au§eroibentIid§en S!alente§; für mirf) infofern ^n= 
reidjenb, ha^ id^ ben begriff, ben icf) öon il^r '^egte, 
tüieber Qn= unb aufgefrifdjt empfanb. 2)n§ ^iefige 
^Publicum fd§ie6t bie Urfodjc biefe§ ^Jli^gefdjitfs auf 
unfern GapeHmeifter, U)el(^er benn biefe Saft gar iüol^l 

10 3u tragen @d§ultern ju l^aöen fc^eint. 

£)ie ©traflofig!eit ber nieberträt^tigften §anb= 
lungen, BefonberS trenn fie gan3 au^er 531o^en unb 
@ef(^i(f finb, ^aben tüir ber SäBlic§!eit unferer (Sri= 
minaliften ju ban!en, \vzlö)z eigentlid^ nur berufen 

15 unb angeftettt ju fet)n f(^einen, um ^orb unb Sobt» 
fd^lag 3U entfifjulbigen. 

6o ift bet) un§ hk ^nfomie eine§ ^Q^nor^te?, 
ber einer jungen berftorbenen ^rau im ßeic^enl^oufe 
hk 3ä^"e !§eimli(^ au§brac§, gan^ o§ne U3citere§ 

20 mit feiler §aut babon gc!ommen. S)erglei(^en tüirb 
tüie euer ^^^aU enblid§ 3ur Erneuerung ber 8elbft^ülfe 
gcbei^en. ßeibenfc^aftlidie ©atten unb trüber tnerben 
]iä) in'l Unglüd ftür^cn, um ber 9ia(ä§e nid§t 3U er= 
mangeln. 

25 3)ie^ ift benn bo<^ luol^I ein jiemlii^er 5Jli^!lang 
ouf jene lieblichen 5tnfänge. Um trieber ein^ulenlen, 
erfu(^e bi(| ya, mir irgenb etlt)a§ 6(^riftlidje§ für 
^unft unb ?lltert^um mitäutl^eilen. X^uft bu e§ 

«oetfjcS SOScrfe. IV. 9lbtf). 43. »b. 12 



178 9iot)cm'6cr 

ni(f;t Bolb, fo rebigite ba^ lt)Q§ bu mir frü'^ev übn bie 
@intt)tr!ung ber 3ltmofpt)äre unb bercn tne^r ober 
tnemger elafttfd^en 3wftanb auf bie Stimme fo be= 
beutenb fc^tiebft, fenbe bir e§ aber erft tüieber 311, 
bamit ey gonj in beinem ©inn 5uc§t= unb orbnung§= 5 
gemä^ erf (Steine. Sie^ft bu @e^. Ütaf^ 6trec!fufe, fo 
erinnere i§n an meinen 2Bunf(|; iä) fenbe i§m ba= 
gegen auä) einige Italica, bie jtoar ni(3^t neu finb, 
aber bod§ je^t erft burd^ bie ^rangofen jur Bpxaä)c 
kommen. 10 

Unferm Seibmebicu§ f^ah iä) gum borläufigen %h= 
trog beiner vel quasi 6(^ulb bie ^älfte ber ü6er= 
fenbeten 9tübd^en in beinem ^fiamen öerel|rt. <5(^itfeft 
bu be^ eintretenber ^älte mir einige Sonber§, fo 
geO i(^ i^m aui^ einen X!f)eil baöon; burd^ folc^e 15 
fucceffiöe culinarifd^e 5lttentionen toirb mit bem ^onn 
auc^ hu ^rau aufrieben geftettt, unb fo !äme man auf 
eine freunbli(5§e unb f(^i(flic§e äöeife üBer biefe 5ln= 
gelegen^eit !^inh)eg. 

äßel(5^ eine grofee ©aBe 5lapoleon§ SeBen bon 20 
SBalter Scott für miä) fet)n tbürbe, ^aBe iä) feit 
ber erften 2ln!ünbigung gefü'^lt unb be§!^a 16 bie 
!)Jlenf(|en, h)ie fie aud^ finb, erft au§reben unb au§^ 
!tatf(^en laffen; bod§ entl^alte id§ mid§ nunme'^r nic^t 
länger unb ne^me ba^ SSu(3§ getroft bor. (5r ift 1771, 2r> 
gerabe Belj'm ?lu§6ru{^ ber amerüan'fdjen Üiebolution, 
geBoren, il^m ift, tüie mir ha^ ßrbBcBen bon SiffaBon, 
fo ber 2^^ee!aften=6tur5 Bei) SSofton ein ;3u9enbeinbrutf 



1827. 179 

gehjorben, unb tüteöiel 2ßunbet[ame§ '^ot er aU @ng= 
länber bei) fidj muffen boxüber ge'^en laffen. ^J^etnc 
SSetrod^tungen barüBer tl^eil id^ gelegentlt(^ mit. 
5lu(^ fd^on Vorläufig fanb id§ bQ§ ^Publicum fid; 

5 betrogenb tüie immer. Sie ^unben erlauben too'^l 
bem 6(j§neiber l^ier ober bort ein getoiffe§ %u^ au§= 
äune!^men, ben ^od ober tooHen fie auf ben Seib ge= 
:|pa|t '£)oben, unb fie befd^tueren fidj t)i)(^lid), tnenn er 
it)nen ju eng ober gu toeit ift ; am beften befinben fie 

10 fidfj in ben ^olnifd^en ©c^lafrödEen bei 3^og§ unb 
ber Stunben, iüorin fie i!§rer bolllommenften S5equem= 
lid^feit :pflegen !önnen; ha fie, toie bu bic^ U)ol)l 
erinnern toirft, fic^ gegen meine äßo'^Iöertüonbtfdjaften 
toie gegen ha^ ßleib be§ 9ieffu§ gebärbet l^oben. 

15 S)er ätoetjte %f)dl be§ ^auft fä'^rt fort fi(j§ 3U 
geftolten; bie Slufgabe ift l^ier iuie Wt) ber §elena: 
bo§ SßorI)anbene fo 3U bilben unb 3U richten, ha^ e§ 
äum ^euen pa^i unb üappt, tüobel) mand^eg ^u t)er= 
toerfcn, monc§e§ umzuarbeiten ift. 2)e§'^olb 9iefolu= 

20 tion baju ge'^örte, ba§ ©efd^öft anjugreifen; im 
^ortfdjititen berminbern fid^ hk 6d)h)icrig!eiten. 

©et) alfo 'hiermit jum fd^önften gegrüßt, ermatjnt 
unb ermuntert, im 2^üc§tigen ju ber'^orren, JÜ03U un§ 
mitten im f^rieben ha§ tüibertoärtige SBeltgetreibe 

25 aufma^nt unb nötl^iget. Reifen tüir un§ felbft, fo 
tüirb un§ ©ott "Reifen. 

3n S^reu unb ©tauben ber'^arrenb 
mimax ben 21. 5^ot)ember 1827. @oetl§e. 

12' 



ISO ^loueinber 

123. 

2tn m 9ieid)e(. 
[Concept.] 

3n ©rtüQttung ber mir in @h). äßol^lge&oten 
6(^rei6en ongeüinbigten 6enbung ber äJoe^ten Siefe= 
rung meiner 2ßer!e öermelbe, ba'^ bQ§ ^Paquet mit 
ber fa^renben 5poft öom 8. batirt glücfUd^ ongelommen 
unb ber i^nfjalt beffel6en öon mir banfbor Qutge= 5 
nommen tüorben. 

S)Q§ hk SSänbe ber OctabauggaBe ftd§ oEe gleid^ 
benen ber 3^af(i)enau§go6e geftolten, ift getoi^ bie 
^6[id§t; (Sie !önnen olfo nidjt fet)len, toenn ©ie in 
biefet ^a%t fortfal^ren. 10 

^inben 6ie nötf)ig, bie SSogenjo^I ber näi^ften 
Lieferung noc§ ineiter ^u berminbern, fo fönnte e§ 
baburd) gefdiel^en, bo^ ber 33ürgergencral auS bem 
14. in ben 15. SSanb l^inübergenommen unb öor bie 
5luf geregten geftettt tüürbe, bo^ aber au» biefem 15 
Sanbe bie guten SQßeiBer unb bie 5^ot)eUe tDeg= 
fielen, toeld^e attenfoES anber§tr)o unterzubringen finb. 
äßeitcr tnü^te ic^ nic^t^ gu üirgen unb möd^te h)ol)l 
babet) fein SSerbleiben i^aben. äßären ©ie 'hiermit 
einftimmig, fo h)ünfd)te bie guten äöeiber ^nxM, 20 
um fol(^e fünftig unterzubringen. 



23orftef)enbe§ tuar gefi^rieben, um bei) ?ln!unft 
ber erlDorteten ©enbung alfobalb abzugeben. 5ia(^ 



1827. 181 

ßinlongen 3^^rc§ Stiefel nom 19. 5iot)em6ei; öetmelbe 
jogleii^, ha^ ^f^x^ (Soniectur 90113 i'ii^tig i[t: 
bQ§ 2Soif|)iel 3u Eröffnung be§ äBeimarifdjen 
2^eater§ om 19. 6cptem6er 1807 
5 folgt attcrbingg untnittelBai; auf: 
2ßoö toir bringen 
unb ift nur im SSerjeic^ni^ öergeffen toorben. 

2)er id), bie Slnfunft ber jlüetjten Sieferung nuu= 
me§ro ftünblid^ ertuartenb, mxä), für fortgefe^te 51uf= 
10 nier!fam!eit öeftenl banfbor, unterzeichne. 
SBeintar ben 24. ^ioöember 1827. 



124. 
Sin ??. 3f- Stommann. 

(5h). 2Bof)IgeBoren 
hjäre fc^on längft ber berbinblid^ftc f)Qn! für bie 
überfenbeten h3o!§(gerat^nen 23lätter ^ugefommen, 

15 inenn id) nid^t jugteici^ einen SSetnei^ üon bem löb= 
lidjen @ebrQU(5§, ben ic^ boöon 3U matten geben!e, 
beljjufügen beabfid^tigt t)Qtte. 

Seljfommenbc Unterfd^riftcn nii)gen aU 3*^ugnife 
bienen einer ru'^igen 6tunbe, inorin ic^ 3'^rer unb 

20 ber lieben ^^rigen mit freunblic^fter 9Jetgung ge= 
badjt, unb ©elegenl^eit geben, meiner auü) fernerl^in 
im ©Uten 3U gebenfen, inbem Sic mit SBo^thJotlen 
fid) freunbli(j§ beSjcnigcn erinnern, ber fi(|', ban!bar 



182 ^obembet 

für fo ütelc ^fleigung unb @efäEtg!eit, aU beibunbcn 
unb Qn^änQltcJ^ unter3ei(^net. 

[SöeiniQt ben 24. ^o^txnbtx 1827.] 

125. 

^^n 6. 2). ö. Suttel. 

[25. «nobemBei; 1827.] 

tiefer Senbung folgt nä(?^ften§ ein au§fü^iitd§e§ 

©d^retbcn. 

2)a§ SSefte h)ünf(^enb. 5 

@oet!§c. 

126. 

2ln 5t. g. 6. ©tiedfuB. 
[Concept.] 

@lü. ^ocS^tüo'^lgeboren 
IjoBen burdj bie Betben üBerfenbeten 5luffä|e tntd^ 311 
Befonberer i)an!BQr!eit t)erpflt(^tet ; fie entf))re(5§en nid^t 
allein meinen ÜBerjeugungen unb föefü^len im 51E= 10 
gemeinen, fonbetn eignen fid§ quc§ öorjüglic^ gu ben 
Befonbern ^totdtn, Iüd^ü fie ju exBitten iä) mir bie 
^relj^eit nal^m. ^ii ber falirenben 5poft erfolgt ba= 
gegen eine 6enbung bon einigen 2ßer!en, bie, tuenn 
fie S^nen noc^ nid^t Be!annt fe^n foUten, getoi^ 3ur 15 
^reube gereidien. ^i^ffonba liegt fi^on einige So'^i^e 
Be^ mir; bie f^ronjofen fangen erft je^t an, barauf 
aufmerlfam 3U toerben. ^^ fage barüBer nid§t§ tüeiter, 
al§ baf3 e§ in jebem 6innc al§ ein ultra =romantifd§e§ 



1827. 183 

©ebtc^t ongefe^^en löeibcu !ann; iä) buifte c§ nid^t 
äum ätoeljtenmole lefen, tüeil c§ tnii- ©inBilbungshQft 
unb ©efül^l ^u fe^r öerle^te. 3)QBe^ oBer !oiint idj 
ein bebeutenbey poetifc§e§ Xalent, gäf){g!eit unb 3^eittg= 

5 feit, Situationen ber mannidjfaltigften 31 rt !räftig 
bQi-3u[teIIen, nid§t beilennen. 

S5on bem epifc^en ©ebid^t tüüBte ic§ iaum eth)a§ p 
fagen ; Sit). §od§tt)oI)lgeBoi-en tuerben Beibe mit Weniger 
5l|)pre!)enfion unb me^r 0iuf)e Betrachten al§ id^ ; boc§ 

10 mu^ ic§ ()ienöc§[t au^brütflic^ Bemerten, ha% !eine 3u= 
bxingli(^!eit boBe^ gemeint fe^n !ann. ^ür ha^ näc^fte 
'BtM ^unft unb 5llteit!§um Bin ic§ öoEfommen bci= 
fe'^en unb finbe e§ nun burd^ ;^^te Geneigtheit Be- 
reichert. 3Jtöc§ten Sie mir bielleic^t nac§ Dftern icieber 

15 einige 35lätter gijnnen, fo hjerben biefe SSepge burc§ 

eine ^öd^ft angenehme ^olge fernerhin BeleBt BleiBen. 

2Sie id^ benn nid£)ty met)r tüünfd^e, aU ha% ein 

burd^ fpäterey ^ufammentreffen Betoirfte^ SSertrauen 

ftd§ immer fteigern unb, naä) ^l^rem eigenen (Sefü^le, 

20 5u einer toa^ren ^amilieneinigfeit Beftätigen möge, 
Ujeld)e§ um jo toeniger fehlen !ann, ot§ id; Bei) fo 
^o^en Sötten ben ©etrinn eine§ neuen greunbe§ in 
bem toeiteften Umfang unb feinem innigften äBertlj 
waä) bolllommen ju fd§ö|en tDei§. 

25 äß. b. 26. giot). 1827. 

2)ie ^inber erhjibern bie fdfjäpare 2f)eilnaf)me 
auf bo§ aEerfreunblidjftc; ha^i ^inb ift too^l unb 



184 5lobember 

munter unb öergilt bei Butter fo Diele Soft unb $Pein, 
milbert Qud} bte unangenel^men folgen eine§ ^toax 
natürlid^en, ober in cultiöiiten ^uftänben fc^toercr 
3U üBcrtragenben ^reigmffe». 

127. 

5ln htn ©lafen Äa§par ü. ©tcrnberg. 

2öenn iä) jc^on öon mondien Seiten tjtx t)erfc§iebent= 5 
Iid)e ^enntni^ erlangte bon beut, tüa§ in 5Jlünc^en 
borgcfatten, fo Betraf bo(^ fold^eS me^r ha§ ^u§ere, 
h)eld^e§ benn gan^ ftattlic^ unb el^renüoE anjufe^en 
tüar, al§ ha§ innere, bk ^ittl^etlungen nämli^ felBft. 
^ict !ommen mir benn hk 25orlefungen be§ iüürbigen 10 
i^reunbe§, öon beren ^n'^alt tdf; fi^on Vorläufig unter= 
rilltet tüor, aU ein üorjüglid^ leu(j§tenber «Stern ent= 
gegen, tüenn be§ ÜBrigen, mit tüenigen ^u§na!§men, 
nur aU anmafelici^er ^u^erungen unb langtoeiliger 
9^a(^!tänge geba(i§t tourbe. 15 

Um fo ertüünfditer ift e§ mir, au§ äuberfitfjtlidjcr 
Quelle 5U öerne^men, bafe memgften§ ber §auptäh3etf 
be§ naiveren S5e!anntn)erben§ unb ju l)offenben it)a§r= 
i^aften S?ereinigen§ unferer 5Jiaturforfd[)er ntd§t berrütft 
Jüorben. 6(i)on ha^ man ftc^ üBer ben Ort bereinigt, 20 
lüo man ha^ näi^fte ^dtix äufammen au !ommen ge= 
ben!t, giBt bie Beften Hoffnungen, unb geiüi§ ift bie 
SBerfommlung in SSerlin, unter ben 5lufpicien beS aU- 
gemein onerlannten ?Itcjonber b. .'pumBolbt, geeignet, 



1827. 185 

un§ bic beften Hoffnungen ctn^uflöBen: 5Iu» bem 
9torben toeiben auf otle f^äHe mehrere ©lieber fid§ 
cinfinben ; lie^e fi(^'§ beranlaffen, ba^ bö^mifd^e unb 
öfterretc^tfc^e Wännex hinzuträten unb Ql§bann für 

5 bQ§ folgenbe ^o^r bie (SefeKfc^aft fic§ unter bem 33or= 
fi^ be§ bere'^rten ^reunbe§ in $Prag öerfammelte, fo 
iüöre ber gröBte ©c^ritt get^an, toeld^er jur ?tnnö^erung 
ber berfd^iebenften bcutf(i)en SSöÜerfd^aften unb ju bereu 
3ufnmmentüir!en ben grünblid^ften 5lnla^ gäbe. 

10 2ßQ§ ben ipolitifd^en 5punct Betrifft, fo hjürbe iä) 
einem Staatsmanne fagen: grabe je|t, ha eine unfelige 
©(^rift (be§ ^o^. 2öit) bie toibeinjärtigften ©e^eimniffe 
aufbedt unb bergleic^en noc^ mehrere folgen Serben, 
ift e§ !lug, bie ioiffenfc^aftlic^en 9]otablen einer 5^ation 

IS aud§ einmal Bet) fi(^ gu uerfammeln, ju öerfuc^en, 
intniefern man ^i^ti^auen ^u i!^ncn getüinnen, i^nen 
Zutrauen einflöBen Bnne; man tüürbe getniB 35ort^cil 
babon ziehen unb, toenn man i^nen ben §elleni§mu§ 
nacfjgöBe, gar too^l Bemer!en: ha% man in neuerer 

20 3eit öor eigentlichen SSerfc^toiJrungen unb 6rf(ä§ütte= 
rungen bet) un» tüol^l geftcf)ert fe^. 

3>nbeffen machen hk Ferren bom ©lobe meinen 
frieblid^en unb zutraulichen öeftnnungen ein böfey 
©piel. 3c^ fjoffte, fie foKten fi(^ ber naä) 5luflöfung 

25 ber 2)e^utirten = Gammer Inieber eintretenben 5pre§= 
fret)^eit mit 5Rä^igung bebienen unb mie zeitiger mit 
geiftiger gefdfimacföoIlGr 3^ret)'§eit bie ?{ngelegenf)eiten 
be^anbetn, irtic ]olcf)eö auc^ if)rcr Stellung gar tuo^l 



186 ^ioDembei; 

gcäiemt {)ätte; abtx man fte'^t qu§ bem i^ergangc, ba^ 
tjkx an tdm ^äfeigung, no(j§ öicl tüentger on 6om= 
pofittou 3U ben!en fe^; benn fie Bettogen ftd^ feit bem 
8. SflobemBer ou^er ollem 5!Jloafee, in einer %xi, bie 
Quc^ i^t befter ^xeunb nii^t BtEtgen !onn. ^nbeffen 5 
ergibt \\ä) au§ biefem ©t)m:ptome, ba^ bet) ben t)or= 
feljcnben SBa'^len eine 5lrt bon ^ampf auf Seben unb 
Sob eintrete, too iüir benn ben Erfolg fre^lid§ nur 
äu ertoarten !§aben. 60 öerfan! ja au(ä§ bie ägljptifd^e 
f^flotte im §afen bon 5Jiat)arin ol^ne unfer ^uf^un, 10 
fo hjarfen bor fo biel i^a^^ren bie 5^orbameri!aner bie 
2;^ee!iften in'§ 5!Jleer, unb fo tnirb e§ überatt einen 
SBrud^ geben, tüo ber obfd^ltjebenbe 3Intagoni§m nid^t 
auf^ulöfen ober no(5§ eine ^eitlong Ijinäu'^alten ift. 

Sn benen mir überfenbeten heften ber bö!§mif(j^en 15 
Sal^rbüd^er !§at mi(i) bi§ je^t ber furje 2lbf(^lu§ über 
bie fo grünblic§ erfolgte unb burd^gearbeitete 5lngelcgcn= 
l^eit unferer unterirbifc^en f^lora am meiften ergö|t 
unb erbaut; benn '^ier feigen totr boc^ einmal toieber 
Übereinftimmung unb ^annid§faltig!eit, @leid^= unb 20 
9lac§3eitige§ in großer SSreite aufge'^ettt unb toal^r'^aft 
bele^renb. 

2[ßa§ bie Sßerfuc^e, bie ifof^ermen ßinien 3U be= 
ftimmen, betrifft, fo bin i^ böHig ^l^rer Überjeugung. 
(S§ gibt (5olculabIe§ unb 3?ncalculable§ , man ftette 25 
fic§, tüie man tüoHe, unb e§ geprt me^r al§ ©in 
5!Jlaa§ftab bagu, um fid; in bem Unerforfd^lid§en nur 
einigermaßen ju finben. SSon ber Mi]^ unb ?Jerne 



1827. 187 

bcr 6onne tjäncjt im ©angen entfc^ieben ber 3öärnie= 
grob ab, er [tetgt unb fäEt, ftd§ ru'^tg Quf= unb qB= 
BelDcgenb, tute man an ber grap^tfd^en S)arfteIIung 
etne§ ^Ja'^rS f{d§ am beften berfinnlic^en !ann, junäc^ft 

5 folgt bte @ebtrg§]^ö!^e, unb bann tritt eine ^[Rillion 
^fJebenBebingungen ein. @e^t bod§ ber 2!!^ermometcr 
im gleid^en Slugenftlitfe t)er[djieben in biefem unb jenem 
©d§atten eine§ unb beffelben @eböube§. S)o(| taffen 
tüir jene genauen S5eo!6ad§ter unb ^lei^ner i^x @ef(^äft 

10 Betreiben unb Benu^en il^re 5trBeit nac§ unfrer 5lrt 
3U unfern S'^täzn. 

SSon biefen unb bielen anbern S)ingen mag id§ 
gerne f(^toeigen, aber iä) empfinbe tief ha^ ©lücf beffen, 
ber fid§ ju Befd^eiben unb aEe§ öon i^m irgenb @nt= 

15 bedEte ju irgenb einem pra!tifc§en ßeben§gebrau(|e ^n- 
3ulen!en tt)ei§; tnie benn hk ßnglänber l^ierin unfre 
unna(S^a'^mli(^e 5!Jlufter finb. 5)lan erinnere fid§ nur, 
lt)a§ feit SSouIton unb 2Cßott bon Gräften entbetft unb 
angetoenbet tüorben, U§ $Per!in§ auf ba^ @rän3en= 

20 lofe gelongt ift. 2^ 1:}abt ni(^t§ bagegen, ha% man 
^ier auc^ beredjuet, aber äute|t trerben hoä) alle biefe 
5[Rafd§inen nur organifi^ burc^ ben ^ra!tif(j^en ^en= 
fc§engeift, ber jur 2Bir!ung unb 9li(^tung nur burd§ 
^Jlä^igung fid§ befähigt. 

25 Sij^obe ift e§ fürtnalfir, ba% man bet) bem meteoro= 
logifc^en §eftc^en eine fret)Hä) nod§ unboElommenere 
9io(^bilbung ber erften unöotI!ommenen englifdjen 
Sßilbdjen geliefert '^at; e§ finb bicfclbigen, Don benen 



188 9ioöembet 

iä) miä) bitrcS^ fortgcfe|te 9lQtui;6etrQ(^tung nur mit 
5JtüI)c beftet)cn !onnte. 5^t(^t leidet bentt man boran, 
ba^ bcrglet(^en S)QrfteIIung f^mbolifd^ feljn müffc. 
5Jlan taftet in ber 9latur l^erum unb h)ei§ bor bcm 
SSielen nidjt ba§ Sine, ^^of^toenbige ju ftnben. ^^ lege 5 
meiner näd^ften Senbung ein S)u|enb 3lBbrüd£e ber 
bon mir Betjonbelten S)arfter[ung be^, unb l^ätte, hjör 
\ä) babon in .^enntni^ gefegt iborben, gern ^icemplaxc 
naä) 23exlangen gefpenbet, ha bk Potte berfelBen nod^ 
gar biele au§!^alten mö(f)te. ^ret)Ii(j^ ift alle§ in'§ 10 
(Sngfte äufammengebrai^t. ©(^on lange gel) t(j§ ba= 
mit um, mi(^ mit §errn b. f^roriep ju offociiren, 
bie S)arftettung atnar ou§f ü'^rlid^ , 06er bod^ nur fo 
toeit ol§ 3ur einfacS^ften S5elel)rung nöf^ig tbäre, au§= 
zuarbeiten unb eine ^lein = ^oliD=5piatte ouf einen 15 
großem ^oliobogen obbruden ju laffen, um nebenbei, 
ioie man je^t gar f(i)i{fli(^ tüieber tl)ut, bie eigentli(i)e 
ge^jrüfte Se"^re an ben 9?onb ju bruden. ?lllein ba§ 
©(5^ifflein ge'^t fo ji^nell ben Strom '^inab, ha^ man 
gor balb toieber bie SBudjt ou§ ben 2lugen berliert, 20 
tt)o man ju lonben gebot^te. 

2ßeld^ eine gro^e (^aU Üto^oleong ßebcn bon 
SBolter 6cott für mid) fetjn tnürbe, l^obe irf) feit 
ber erften 5ln!ünbigung gcfü'^lt unb be§^alb hk Tltn= 
f(3§en, h)ie fie oud) finb, erft ouSreben unb au§flatfd)cn 25 
laffen; bo(^ enf^olte i^ miä) nunmehr ni(^t länger 
unb nel)me bo§ SSud^ gctroft bor. 6r ift 1771, ge= 
rabe belj'm 3lu§bru(i) ber ameri!anif(i)cn ^Jtcbolution, 



1827. 189 

geboren, ii]m ift, tüte mir ba^ @rbbel6en öon Siffabon, 
fo ber X^ee!o[ten=6tur3 £el) ä^ofton ein ^ugenbeinbrucE 
gelüorben, unb töieöiel 2ßunberfame§ f)at er aU @ng= 
lönber 6e^ ftc§ muffen öorüBergel^en laffen. kleine 

5 SßetrQ(^tungen barüfeer t^eil iä) gelegentlidj mit. 

%nä) fc^on öorlöufig fnnb tci) ha§ ^Publicum firfj 

Betragenb lüie immer. Sie ^unben erlauben tüot)l 

bem (5(^neiber I)ier unb bort ein gett)iffe§ %ud) au§= 

3une!^men, ben Stotf ober töoEen fie auf ben Seib ge= 

10 ^Q^t !§aben, unb fie befc^toeren fic^ ^ö(3^lic§, toenn er 
i^nen ju eng ober ju tüeit ift; am beften befinben 
fie fid^ in ben polnifdien !5d)(afrij(fen be§ Sag» unb 
ber Stunben, tuorin fie i()rer t)oII!ommenften S5equem= 
Iid§!eit |)ftegen !önnen, ba fie, Wu Xüo^ erinnerlich, 

15 fi(^ gegen meine 2ßal)lt)ertt)anbtfc§aften tnie gegen ha^ 
Äleib be§ 5^effu§ gebärbet ^aben. 

Sßorfte^enbe§, hjet(^e§ fc^on einige 5pofttage liegen 
geblieben, möge benn, foöiel auä) noc§ 3u fagen tüäre, 
feinen SCßeg antreten unb geneigteft aufgenommen 

20 n)erben. S)er öere^^rte ^reunb Inei^ ^u fiepten, ^u 
orbnen, 5U fuppliren unb ju öer^ei^en. 

6o eben nimmt ber S)ru(I be§ neuen §efte§ üon 
Ä'unft unb 5lltert^um feinen Anfang, mo id^ aber= 
mal§ gar manche» al§ Surrogat freunbfdjoftlic^er 

25 münblic^er Unterhaltung anjufel^en bitte. S)er böt)mi= 
fd^en patriotifd^en 5Jlonat§f(^rift toirb bafelbft nad^ 
Sßürben ju gebenfen fe^n. 

2)arf iä) bitten , ben ^arometerftanb be§ nun ab= 



190 gioöember 

loufcnbcn Sal^re§ am 6(^luffe beffelBen, h)te fold^ei* 

Quf SBräegina ift 6emer!t tüoiben, mir in 9rapl)tf(i)er 

S)oi-[teEung ju überfenben'? bie gleid^^eitigen 6rf(^ei= 

nungen, auf bei* ©terntoaxte 311 3ena aufge(^eid;net, 

erfolgen fobonn bolbigft. 

S)ie Sßetme^rung unfrer ^amilie um ein \t)eib= 

lidjc§ 5Mglieb toirb mein 6ol)n ju öermelben unb 

eine ge^iemenbe SÖitte ^jin^uäufügen fi(^ bie ^ret)!^eit 

nel)men. 

treu angeprig 

äßeimor 27. «Jlot). 1827. 3. 2ß. ö. ©oet^e. 



128. 
5ln Seo^olb £>orotl^eu§ b. |>enning. 

©eneigteft ju geben!en. 

6lt). ^oc^tüol^lgeboren !ann mit tüa!^rem SSer= 
gnügen !^ieburc£) öermelben, bo^ bcr SÖerfud^, auf 
tpcld^en S)iefelben mid^ oufmerffam gemadit, [eine 15 
öottfommene 9ti(^tig!eit fioBe, unb jtüQr t)ert)ält e§ 
fid^ mit bemf eibigen folgenbermo^en. 

@§ [te!^e ein entoptif(f)e§ ©lag^löttd^en ^ auf 
einer 6:|)iegelfläc£)e unb lüerbe ton A ^er, e§ fet) nun 
burd} birecteg ober inbirccte§ atmofpl)örifd§e§ ßid^t, be= 20 
fdjienen, fo tüirb ftd^ auf ber entgegengefe^ten ©eitc 
a für ba§ 2luge b bo§ einfadje SSilb c abf)3iegeln, in= 
bem boS ^urdjf (feinen nur einf adj toar, ^uQ^eic^ tüirb 
fic^ aber \)a§ entoptifc^e SSilb au§ bem ©runbe ber 



1827. 191 

a=@e{te naä) ber Seite d gutüdEfpiegeln unb atfo Bei) 
nod^moligem £)urc§9Qng für ben SSefd^ouer in f 
eine bo:ppelte 6rf(^einung in h fierboxBringen, eben 
tüte ein boppelt ftQr!e§ 5piätt(^en 6el)'nt einfad^en 

5 ßrfd^einen nac^ ber «Seite a !§in l^etöoi-geBrod^t !t)Q6en 
toürbe. Waä)m @ie biefcn S3erfud§ an einem red^t 
tjeitern ^erBftoBenbe, fo tüirb er boEfommen gelingen ; 
ber SÖefc^Quer in f barf nur ein tüenig Be^ Seite 
treten, bomit ber einfaHenbe §immel§f(^ein nid^t ge= 

10 '^inbert lüerbe. 

^oä) einer ^Dflerftnürbigteit tritt ic§ gebenfen; bem 
3Iuge in b erfc^eint bog aBgefpiegelte SSilbd^en c bem 
9tefrQction§9efe|e gemä^, aU ftünbe bie (Sla§tt)anb g, 
ettüa in i, ba^ingcgen baffelBe bem 5luge in f an 

15 unöerrüdEter Stette gleidjfom tt)ie in einem ^öftc^en 
in k 5u liegen fd^eint. 

S)er erfte 33erfuc^ überhaupt, tüie id^ i^n bargeftettt 
IjoBe, !onn äugleid^ ftottfinben, tcenn jtDe^ S5eoBad;tcr 
5U gleid^er ^eit fid§ an Beibe 5piä^e b unb f ftetten. 

20 5D^ad§en Sie ftdf) ben SSerfud) red§t Bequem, tr»ieber= 

l)olen i^n oft mit anbern: er ift tr)ir!lid§ fel^r Bc= 

beutenb unb fü^rt äu immer tüeitern 5luffc|lüffen. 

[Zeichnung.] 

5lud^ tüitt id§ t)on einem SSerfud^e fpre(^en, 3u 

toelcf)em §err $Prof. §egel mi(^ öeronla^t l^at. Sie 

25 tüerben biefen gatt mit bem ^reunbe, beffen @egen= 
tüart mir fo erfreulid§ qI§ Belel)renb tüar, be§ tüeitcren 
3U Befpred^en bie ©üte l^aBen. 



192 ^Dbember 

S)ex-[eI6e [teilte ndmlii^ bte 5lufgal6e: DB man 
bog im entopttf(^en Xäfeld^en \iä) erjeugenbe SSilb 
mäji, in einer bnnleln .Kammer, gleich töie ha^ pxi§= 
matifdje au(^ au[ eine nicf)t [piegeinbe S^ofel proficiren 
tonne? s 

^ä) fjdbz einen S5erfu(j§ angeftcßt, finbe aber 
golgenbes: SBenn man ba§ cntoptifd^e Säfeld^en 
öerticol in bie Öffnung einer bnnleln .Kammer 6e= 
feftigt, fo tnufe man bie tüei^e Xofel unmittelbar 
^orijontal barunter bringen, fo na'^e al§ hjenn ba^ lo 
%äfelc^cn auf bem 6:piegel [tünbe. S)a man aber in 
biefer Sage ha§ burd) ha§ Säfeld§en einfaEenbe 2i^t 
t)on bem Rapiere nii^t auyfcl)lie^en, folc^e§ alfo nid^t 
buuM tüerben tann, fo ift hk ©rfd^einung be§ 
25ilbe§ auf biefe Söeife nii^t ju betüirfen. is 

.^ierbet) gebe iä^ ^u bebenten, ba'^ ha^ bet) bem pri§= 
matif(5^en SSerfud) burd^ bie Öffnung be§ 3^enfterlaben§ 
einfaUenbe Sonnenlicht ein energif(^e§ SSilb beh)ir!t, 
lt)cldje§ burc^ ben ganzen finftern 9taum fid§ fortfe|t, 
überatt aufgefangen unb alfo aud^ an jeber Stelle 20 
burd^ ba§$Pri§ma abgelentt unb gefärbt toerben lann; 
bo§ ento|)tifc§e SSilb aber ift ein fd)tr)ad)e§ 6d§atten= 
bilb, ha§ \xä) eigentlid) nic^t fortfeljt, fonbern nur 
burd^ S^jiegelung in einiger (Entfernung fid; mani= 
feftiren !ann. 25 

S)emo^ngead^tet aber fd)eint mir ber @eban!e Don 
großer Jöebeutung, inbem er un§ ju man(j^erlet) 3Ber= 
fud^en unb 9lad§forfd^ungen oufregt; benn ba atte 



1827. 193 

25tlbet fi(S§ in bte ^etne aBfptegetn unb auf einer 
lüeifeen f^Iäc^e, h)cnn ba^ ßid^t üon i§r au§ge[d)Ioffen 
iüirb, ftd^ fo gut tüie im ?luge borfteüen: fo tüöre 
bie §rage, iüQrum ba§ entoptifd^e SSilb nid^t eBen 

5 biefe IRed^te für fic§ forbern foHte. S)er get[treid§e 
ßjperimentator finbet enttoeber 5}]ittel, bagjenige bar= 
aufteilen toaS mir nid^t gelingen tnoEte, ober finbet 
auf biefem Sßege irgcnb eth)a§, tnoran man gar nidjt 
gebockt ^at. 

10 SBeimor 27. ?ioö. 1827. ©oet^^e. 

6o gerne i^ au^ SSorfte'^enbem noc§ mand§ey 
^in^ufügte, fo mu^ ic^ bo(^ abfi^Iie^en, ha bog 
SStott fd§on öiel ju lange bet) mir liegen gefclieBen ift. 
^ä) eile nur nod§, bte f(i)önften ©rü^e unb Beften 
15 Empfehlungen an bie bortigen tüert^en unb Betüö^rten 
fjreunbe angelegenttidift aug^ufprec^en. 

129. 

?ln 3^i-iebi-i($ Subtüig t». ^roviep. 

@tt). ^od^tüo^lgeboren 
Italien ja tüo'^l bie ©encigf^eit , auf meine ergeBenftc 
SSitte Bet)!ommenbe§ ein"^eimifc[jc ^IJiergeltäfeld^en lit'^o= 
20 grap:^ifd§ prüfen äu loffen. 

Wiä) 3U geneigtem 5lnben!en empfe'^lenb. 

ge^orfamft 
äßeimarben 28. 3^oöemBer 1827. 2- 2ß. ö- ©oef^e. 

®octöe§ 5Eßevte. IV. Slbtö. 43. Sb. 13 



194 9tot)etnbei; — ^ecembet 

130. 

9ln ? 
[Concept.] 

SBel) bet Unmöglicf)!eit, öorltegenbe§ 5Ranufcrtpt 
311 entziffern, folgt fold^e§ ungefäumt ^wxM. 
m\max bcn 28. ^Koöember 1827. 

131. 

9ln 6. ^. Seiter. 

äßegen äßolter <5cott§ ^lopoleon l)olie iä) foöiel 
3U fagen : äöenn bu ^^it unb Suft !§a[t, ben 16ebeuten= r, 
ben ®ong ber 2ßeltgefd^id§te, in bem toit feit fünfzig 
3cil)i*en mit fottgeriffen toerben, be^ bir im Stillen 
3U tüicber'^olen unb borüBet nod^ einmal nad^jubenlen : 
fo !ann id§ bir nichts Seffex§ tätigen, qI§ gebod)te§ 
äßer! t)on Slnfang Bi§ 3U @nbe ruljig burc^äulefen. 10 
6in öerftänbiger, tuodrer, Bürgerlicher 5!Jlann, beffen 
3üngling§3eit in bie frangöfifd^e SfJeöolution fiel, ber 
qI§ @nglänber in feinen Beften ^Q^ißn biefe tüid^tige 
^tngelegen'^eit Beol6ad)tete, Betraij^tete unb fie geuji^ 
öielfac^ buri^fprad^, biefer ift nod^ ükrbieB ber Befte 15 
grää^ler feiner 3eit unb gi6t \xä) bie 5Jlü§e, unS bie 
ganje ütei^e be§ S3erfolg§ naä) feiner äßeife llar unb 
beutlic§ bor^utragen. 

2Bie er auf feinem politifd^ = nationolen 6tQnb= 
:punct fi(^ gegen bo§ atte§ öer^ält, tüie er, üBern 20 



1827. 195 

ßonol "^erüBerf d^auenb , biefe§ unb iene§ onberS Qrt= 
fte'^t al§ lüir auf unferem 6e[(^rän!ten Pq^ im 
ßontinent, bo§ ift mir eine neue ©tfa^rung, eine 
neue 2ßelt=6in= unb =5lnfic^t. 

5 ^ut(5§ou§ Bemer!lid§ ift oBer, bo^ er al§ ein 
rei^tUc^er Bürgerlid^er ^Ronn fprid§t, ber fi(^ Bemütit, 
in frommem getniffen'^aften Sinne hk %f)akn ^u be= 
urtl^eiten, unb fi(5§ ftreng bor aller ^Jlac^iaöettifdjen 
5lnfi($t ptet, o'^ne bie man fid^ frel)ltd^ !aum mit 

10 ber äßeltgef(^ic|te oBgeBen möchte. 

3n biefen SSeaügen Bin iä), 6i§ je^t fe^r mit il^m 
aufrieben, Bi§ jum bierten 35anbe gelangt unb tncrbc 
ru^ig fo forttefen unb i^n oI§ Sfieferenten betrachten, 
ber ba^ 9te(^t ^at, feinen ^Ictenaug^ug, feine 5)ar= 

15 fteEung unb fein SSotum öoräulegen, um fobann bic 
^IBftimmung ber berfammelten 9li(j§ter ^u ertrarten. 

ßrft alfo, toenn iä) mit bem 2Ber!e burd) Bin, 
tnel(^e§ fret)lid^ mit feinen neun S^'^eilen gerabe jur 
rechten ^eit !ommt, um bie traurigen longen 5lBenbe 

20 3U erl^etten unb gu berÜirjen , ioerbe ic^ mit gleichem 
5lntl§eil Beai^ten lt)a§ man gegen i'§n borBringt. S)ie^ 
tonn nid^t anber§ aU ^ö(^ft intereffant fetjn. Wan 
toirb fe]§en, oB er gacta auäufü'^ren berföumt, oB er 
fte entfteüt, oB er fie parteiifd^ anfielt, einfeitig Be= 

25 urf^eilt ober oB man i'^m Oted^t laffen mu^. S3orau§ 
aBer fagc \ä) mir: ^JJon mirb baBet) bie ^enfd§en 
nö!)er !ennen lernen al§ ben ©egenftanb, unb im 
©anjen toirb man e§ hoö) enblid§ Betüenben laffen; 

13* 



196 December 

benn iüenn man fid) Bet) einer ©ef(^td^te m(|t 16e= 
ruljigt tüte Bet) einer Segenbe, fo löf't fii^ 3ule^t olle» 
in 3h)eifel auf. 

@uer öerrüdEter (S^^ftanbgftüd^tling "^ält ft(j§ in 
3ena auf, er tüar in biefen Siagen !^ier, bo(^ o'^ne 5 
fid^ bei) mir fe'^en ju loffen. 60 närrifd^ bie 6eu(^e 
tft, hk eure SSerliner Verlobten Männer ergreift, fo 
ift mir bci§ 6t)m|)tom im Seöen bod§ fd)on t)orge= 
!ommen, tüeil unter ber 6onne nic§t§ 5Reue§ gefd^iel^t. 
6in S5e!annter öon mir fa§ be^ feiner SSrout im 10 
Sßagen unb ful)r nac§ ber^ircj^e; ha ergriff i^n eine 
fol(^e 5lltar= unb S5ettf(^eue, ba§ er eine Ol^nmad^t 
tjorfpiegelte unb umf eieren lie§, tt}ie benn aud^ ber 
^anbel rüdgängig tuurbe. 

^aä) meiner @inft(^t tritt in fold^en f^ällen eine 15 
Überzeugung eigener Dl^nmac^t tüie ein ©efpenft fo 
fürd^terltd^ t)or bem SSet^eiligten auf, ba% eine 5lrt 
Sßa^nfinn entfpringt, tüelc^er ha^ S5ett)u§tfet)n aEer 
übrigen SSerpltniffe öerfc^lingt, \a fogar, tt)ie bei) 
bem erften berliner ^aU, ba§ SSerbrei^en einleitet. 20 
©egento artiger jlre^ter hjüt^et tt)enigften§ aud^ 3U= 
glei(^ gegen fi(^ felbft; U)ir tooUen %ä)t geben, ob fid) 
nic§t nä(^ften§ abermals ethja§ ä^nlid§e§ l^erüort^ut. 

S)en!e meiner oben au§gefpro(i§enen §t)|3ot]§efe 
nod^! Um fid^ getüiffe geheim =t)ertt3idelte S)inge 3U 25 
erllären, mu^ mon e§ an atterletj 23erfud§en nic§t 
fehlen laffen. 



1827. 197 

2)etne (5orref|3onbenttn qu§ ©onSfouci tnog ein 
lie6en§it)ürbige§ 5Jläb(^en fe^n, eine tüa^re 2)eut)(^e 
ift fte äuglei(|. ^liefe ^Jlotion lüei^ burc^au§ nic^t§ 
äured^t3ulegen, bur(^QU§ ftolpcrn [ie ü6er 6txo^!^Qlmen. 

5 S)u l^Qft bie ^rage fe^r umftänbli(^ , fteunblid^ unb 
öernünftig beonttüortct ; man fann e§ ouc^ gerobe'^in 
qI§ einen ^ufaE BetrQ(i)ten, ber 6e^ ^reunben, bie 
foöiel ^erü'6er= unb l^inübexlnixfen , gar leitet bor= 
!ommen !onnte. ©Ben fo quälen fie fid^ unb mi(^ 

10 mit ben Sßeiffagungen be§ S5afi§, früher mit bem 
|)ejen= Einmaleins unb fo manchem onbern Unfinn, 
ben man bem fdilid^ten ^[Renfc^enöerftanbe an(5u= 
eignen gebeult. (Suchten fie hoä) bie pit)(^if(^ = f^ttlic^= 
öff^etifd^en Ütät^fel, bie in meinen äßerfen mit frel)= 

15 gefiigen |)önben au§geftreut finb, fi(^ anzueignen unb 
fid§ i^re SeBenStät^fel baburc^ oufjuKäxen! 2)oc^ 
Diele t!§un e§ ja, unb toir hJoHen nic^t jürnen, bo^ 
Cy nic^t immer unb überall gefc^ie!)t. 

2ßie öiete» Iräre noc^ ^u fagen unb gu fc§rei6en; 

-0 man(5^e§ äunöc^ft unb in ber fjolge. §iemit fei) benn 
bie ^^ütte ber treuften SCßünfc^e reblid^ft auggefproc^en. 
SBeimar ben 4. £)ecember 1827. ©. 

132. 

[Concept.] 

Sil). 233D!£)lgeBoren 
öermclbe ha^ geftern, ben 3. '^zambtx, hk übcrfenbcte 
25 ^aplüa glüdlicfj angc!ommcn ift. ^Jtan n)ill gtüar 



198 2)ecembct 

bem Qltertl]ümlt(^en äßeittj biefer Itün unb ©cfäfec 
nidjt§ äu Uiigunften fagen, aUein U)q§ ha^ ßunft= 
ücrbienft betrifft, fo bleiben bie meiften "hinter ben= 
jentgen jurüd bie id) fci^on befi|e. 

§eir SSanquier (Slfon erpit fo eben ben 3luftrag, 5 
;3^1^nen 131 %^dkx fö(^fifd§ für geba(j^te 6enbung 
an§3Uäa^en, hjeldie 9timeffe 6ie olfo näc^ften§ äu er= 
tüarten §aben. 

S)ie SSergeidiniffe bei gebunbenen SSüc^et ciixuliren 
bei) Sieb!^abern unb iä) tann hoffen, näc^ftenS einige 10 
SBeftettungen ju maä)zn. 

S)cr ic^ mid) mit ben bcften Söünfj^en untergeidjne. 

Seßeimor ben 4.S)ecembcr 1827. 



133. 

3ln S. 3f. eifan. 

[Concept,] 

fQtu SÖanquier (Elton toirb ]^iebur(j^ l^ijflidift er= 
fud)t, an §eu"n ^o^onn ^^co'b Sed^ner, SBu(^= unb 15 
^'unftljänbler in 9^ürnberg, bie ©umme bon 

|)unberteinunbbi-e^^ig S^^oler fäci^fifc^; 
ingleid^cn §eirn 5llfreb 9^icolot)iu§ in Berlin hk 
Summe üon 

S)ixljfeig Z^akx puvi^i\ä) 20 

gefäÜig QUw^aljlen 3U kffen unb beä [djulbigcn 
(Srfa|e§ bagegen ungefäumt genjältig ^u feljn. 
äßeimar ben 4. 2)ecember 1827. 



1827. 199 

134. 
3{n griebrtd} ö. Füller. 

borf tüo^l an ha§ tool^lgerot^ene ©ebic^t eittmein, 

mit toel(5§em ha^ neufte 6tücE bon ^unft unb 3lltei= 

t^um 3U eröffnen unb ^u fd^mütfen bte 5(6ft(^t toor. 

5 S3let6t e§ Bei) biefem S5orfa|, fo erbitte mir fol(^e§ 

balbigft, inbem 6e^er unb S)rudfer in ^ma auf 

5)ianufcript l^arren unb bie ^olge für mehrere Sogen 

fc^on bei) mit bereit liegt. 

2)cr ic^ mi(^ unb ba§ Peinige "^ieburd) beften§ 

10 cmpfofjlcn tüünfd^e. 

get)orfamft 

SBeimar ben 5. 3)eccmber 1827. 3i.äB.b.@oct(jc. 

135. 
%n ^otjann 5pcter Kaufmann. 
[Concept.] 

§err ^ofbilb^auer Kaufmann erljölt Ijieburrf) bcn 

2luftrag, na(5§ Dbenfte^enbem ein ^JJIobell gu Sere- 

15 nissimi SBüfte 3U fertigen unb ätnar, tüie bie ^cic^= 

nung ou§tüeif't, mit Sd^uttern, nid^t al§ §ermc, luic 

frü'^er in Sßorfc^lag ge!ommen toar. 

äBeimar ben 5. S)ecemBet 1827. 



200 Scccmber 

136. 
9{n g?nebrt(^ t». «müUev. 

(Sit). ^oc^too^lQeBoren 
überfenbe Ijklit} bie betlangten ^Papiere. 2)o mir 
fdjcint, ha% t)on bem gnöbigften §anbBiEettc ju 6r= 
Öffnung ber oHenfaEftgen bieten in nte^^rerem S5etrad^t 
nidjt tüo^l bürfte @ebrauc§ ju machen fe^n, fo f)Ql6e & 
eine üon mir ju unteräeid^nenbe ^fiegiftrotur aufgefegt, 
M^c, geBiEigt ober mobificirt, bon mir unterfi^rieBen 
tüerben üjnnte, nm bie tüeiteren ^^ortfc^rittc unferer 
5Bcmü^ungen einzuleiten. ^Ftünblic^e SBefpredjung 
tüirb l)ierüBer bQ§ ^^ä'^ere Beftimmen. lo 

3)ürfte i(3§ um ha^ gugefagte @ebid§t etlra morgen 
'Bitten, ba ic!§ e§ benn ^benb§ mit 9tiemer burd§fe^cn 
unb 6onnai6enb§ aBfenben tonnte. 

^it einem irgenb ^u beliefienben profaifi^en ^aä)= 
trag !^at e§ ^eit, ben iä) o!)nel)in nid^t glei(5§ nod) 15 
bem @ebid§t, fonbern Quf irgenb einen fpäteren SSogen 
ioürbe aBbruden laffen. Sßielleid^t toären ©ie fo toeit 
l^ergefteEt, ha% @ie un§ ©onnaBenb ba^ 35ergnügcn 
macf)tcn, Be^ einem Familien = unb ^reunbeSmo'^l 3U 
erfc^einen. 2)a^ 6ie unferm SSogel Vertrauen, freut 20 
mi(^ I)ö(5§li(i^; "^oBen Sie ja gegen fi(^ unb un§ alle 
bie Geneigtheit, i^m burd^auS gu folgen unb ju gc= 
l^orfomen. 

Wi ben treuften 2ßünf(^en 

3[ßeimQr ben 6. 2)ccemBcr 1827. @octl)C. 25 



1827. 201 

137. 

[Goncept.] 

6to. äßol^lgeboren 
16cna(i^iid)t{ge , ha% ber SSaEen, entl^altenb bte 6jem= 
platz ber 3tt)et)ten ßieferung meiner äßerle, in biefcu 
2;agen ange!ommen, tüorin bie mir Beftimmten @jem= 
5 plaxe öoEftänbig Befunben lüorben, hingegen, tüte Be^= 
liegenbeS SSlätt(^en auStoeift, an ben Beiben anbern 
^Paqueten bret) ©jemplore gefel^lt ^^oBen, tüeli^e ic^ 
fogleid^ erfe^te unb gefällige 9leftitution ertüorte. 
3uglei(^ füge Be^ bie Comgenda ^um fünften 
10 SSanbe; mir bie fortgefe|tc 6enbung ber 5lu§!^änge= 
Bogen foh)o!§l ber 6ebeä= al§ DctQt)au§gaBe f)ieburdj 
crBittenb; in Hoffnung fortgcfe|ter S^'^eilnol^me für 
boä näcdftc ^af|r, aEe§ ©ute tüünfd^enb. 
Beimar ben 7. £)ecemBer 1827. 

138. 

?tn 5- iS- Srommanu. 
[Goncept.] * 

15 @lr. 2[ßo!)lgeBDren 

üBerfenbe nunme!^r ben Einfang beä neuen 6tüd£S 
^unft unb Slltcrt^um, unb ätüor mit folgenben S5e= 
mer!ungen : 

1) äßir tüollen öon nun an fotüol^I Sä)u^= qI§ 

20 .^QU^ttitel ineglaffen unb hk ©eitenja'^l on bie be» 

öorigen .§efte§ anfd)l{e§cn, tüie toir e» fc^on Bei) bcm 



202 ©eccmbet 

ätoetjten §eftc be§ ätoe^ten SSonbe§ jur 9iaturh)iffcn= 
fd^Qft getlian fjobzn. S)er Umfdjlag tft fdion Sitcl 
genug unb be^'m 3lb[d^lufe etne§ 3^^etle§ bie fott= 
loufenbe Plummer hem ütegtfter günfttg. 

2) SSe^ge'^enbeg ©ebid^t toürbe einen ganzen SSogen & 
füllen, bon h)elc§em man aud§ einzeln 5l6brü(fe nehmen 
!önnte. §aben 6ie bie ©üte, al§ maitre en page bic 
f(^itflid§e ^Ingf^eilung ber ©tanken ju beforgen; c§ 
finb genugfame 5l6t!^eilungen ba, um fold§e§ bequem 
einrichten ju !önnen. lo 

Sßenn toix auf biefe Söeife noc^ im alten ^ai^xt 
einen gefegneten 3tnfong machen, fo irirb man oI)ne 
Unterbrechung fortfa'^ren tonnen, inbem genugfame§ 
^Dflanufcript öor'^anben ift. 

S)er iä) miä) bet) ber neu eintretenben ^a'^i-'eScpoc^c is 
tüie be^ fo öielen öorl^erge'^enben beften§ cmpfoljlen 
toünfd^e. 

Sßeimor ben 8. S)ecembcr 1827. 



139. 

^^n ^riebrid) ö. ^JlüUer. 

6h). .f)0(^h)ot)lgeboren 
ertjoUen "Riebet), mit Sorgfalt gepadtt unb ba^er ni(!§t 20 
3U eröffnen unb mit morgen frü!^ 11 U^r abge'^enbcr 
$Poft gefättig ab^ufenben, ein 5paquet, entl^altenb .Sperrn 
t). Körting 5llbum, fec^§ nad§ Slnloeifung über= 
fd^tiebene 3ubilöum§=^ebaiIIen. 



1827. 203 

S)tc 5Rün(^ner ^reuiibc :6itte f(f)ön[ten§ ju glühen. 

3m neuen ^a1)xc l^offc und) boit^in meine SBitef= 

fd^ulben ju tilgen. 

ge'^orfamft 

SBcimor ben 13. S)cceml6er 1827. S-Sö.ö.^oetl^c. 



140. 
3tn 6ail t^riebrid^ (Sinft ^^lommauii. 
[Concept.] 

6U). 2ßol)IgeBoren 
bon!e 3ut)örbei-ft für ben goi; f(i§ön fid^ QU§ne!^menben 
SBogen; bie 6d§rift ift U)ii1li(^ tec^t f)eiter, fo tüic 
5lu§tl^ei(ung auf hk ©eiten Befriebigenb unb etfreuli(3§. 

^^ 3i^xe fo geneigt au§gef|)rod)ene 5lbft(^t, ben 6e= 
fonbein 5lBbrütfen me!^r t^|)ograpl)if(^en ^Inftonb 3U 
geben, mu§ mir fotüo!§l al§ bem SSerfoffer ^ö(^ft 
Qngene!§m fet)n. 2)a ber ©egenftanb be§ @ebi(^te§ 
t)on fol(^er SSebeutung ift unb berjenige, an ben e§ 

15 ftc§ tuenbet, fo 'ijoä) fielet, fo toirb e§ freljli(^ f(i^i(fU(j^ 
fe^n, i^m unb fonftigen bebeutenben Gönnern einen 
fd^önen unb onftönbigen Befonbern 5lbbrucf Ooräule'gen. 
3n biefem ^aUz toürben ein paar 2)u|enb ßjemplare 
be§ üeinen ^ormat§ l)inrei(^enb fe^n. 

20 ^ö) freue mid§, Belj ber 9lü(J!e^r 3'^reg lieben 
©ol)ne§ auc§ Oom 9^orben '^er einige§ ^ntereffante ^u 
l)ören; t)on h)eftlid^cn unb füblidjen 3^ac^barn finb 
h)ir biefe 2^oge !§er genugfam unterrichtet tnorben. 



204 2)ecember 

i)te f^olge be§ 5Jlanufciipt§ liegt klj; tootttcn 
8ie bie üleöifton an |)eirn jprof. ©öttling fcnbcn, 
toeld^er olibann bie ©efälligleit f)ätte, mir fie jur 
2lnfid§t l^etüBer ju fenben. 

5'iiebu]^r§ xötnifd^e @ef(j§i(j§te h)ürbe äuerft, fobann 
bie Ütecenfion italiänifdler 9Bet;!e gebrutft. 

äßeimar ben 14. 2)ecembcx 1827. 



141. 

%n Soljann Sluguft ©ottlicb äöeigcl. 

[Concept.] 

ßiü. 2ßol)lgeBoren 
erl^alten burc§ §errn SSanquier 6l!an junäi^ft bie 
6utntne bon 14 r^. 12 gr. fädjfifd^ für ^ßtc^nungen, lo 
tuelc^e nad§ be^liegenber Sifte öon l^ieftgen Sieö^oBern 
3urü(f6e^Qlten toorben. 2lud^ liegt bQ§ mir über= 
fenbete S^er^eid^ni^ Belj, inornod^ bet) bem ßinpatfen 
bie SSlätter reöibirt toorben. 

^ä) tt)ünfd)e, ha^ in ber f^olge möge unter ge= 15 
gebenen Umftänben ein reid^lic^erer SSerfauf möglid) 
Irerben. S)er iä) miä) unterbeffen 3U geneigtem 5ln= 
ben!en befteng emt)fe^le. 

Sßeimor ben 14. £)ecember 1827. 



1827. 



205 





[Beilage.] 










3urüc!!6e^altene ^anbaetd^nungen. 


r^. 


gr. 




©uercino, 2 231. ^öpfe .... 


3 


— 




9tQp^ael naä), ©c^laf. ^irten 




2 


12 




^eemonn, Schiffe .... 




1 


16 


5 


5lertfen,-§err be§ äßeinb. . 




— 


20 




(SaEot, SBanbit 




1 


— 




UmBad§, 6attjr 




— 


16 




SSemmel, Sonbfd^oft . . . 




1 


16 




S5reenbcrg^, SSaurnftubien . 




1 


16 


10 


SSIoemaert, Sonbldjaft . . 




1 


12 






Sa. 


14 


12 



142. 
[Concept.] 

§err SSanquter ^üon erhält l^ieburd^ ben 3luftrag, 
an §errn Sluctionator 2öeige( in ßeipgig bie Summe 
öon 14 t^. 12 gr. für Dtec^nung be§ ^erxn -^ofrof^ 
15 ^et)er in Sßetmar gefättig augja'^ten gu loffen unb 
beten ßrftattung öon Untet^cirfinetem ftc^ alfobnlb 
t)crfi(^ei*t gu Italien. 

äßeimor ben 14. S)ecemBer 1827. 



206 2)ecember 



143. 

[Concept.] 

6it). ßjcellen^ 
ne^me mir bie gtetj'^eit, Betjtommcnben unteitl^onigften 
SSevid^t neBft Sßetjlage BefonberS 3U em)3fet)len, mit 
bem 2Bunf(^e, ba'^ ^od^biefelkn bei) bev attgentetncn 
5lutmer!fam!eit, toeld^e Sie fo tt)id)tigen anöertrouten 5 
@efrf)äften 3U tüibnten gett)o!^nt finb, bem öotliegenben 
auä) Ttoc^ um ber @enetgt!^eit tnillen, treidle 6ie 311 
mir trogen, eine öorjüglidie S5etrad§tung fd^enlen 
möchten. S)ie ^u§fü^rli(i)!eit meine§ 35ortrag§ tüirb 
fi(^ burc§ bie Sßid^tigleit entf c^ulbigen , mit ber id^ 10 
ein ©efc^äft angufe'^en "^abe, bem id^ öiele 2(^f}X^ eine 
ununterbrochene Sorgfalt getüibmet, für tt)eld^c§ mir 
gegentnörtig nid^t§ ju toünfd^en Bleibt, aU '^infüro, 
fo lange mir fold^e§ ju bel^anblen gegönnt fet)n möd^te, 
baffelbe fott)ol)l ju bauernber 3uf^iß^^"^fit meiner ir> 
l^öd^ften §errn Kommittenten al§ beren berel^rlid^en 
^Jlinifterien fortgufelen, aud§ beffen erfprie^lic^e S5e= 
i^anblung für bie 3u!unft 3U ficfjern. 

2)er iä) mid§ 

Weimar ben [16.] S)ecember 1827. 20 



1827. 207 

144. 
?ln ben ©el^eimen Mai^ b. SSrown. 
[Concept.] 

infonbet§ f)0(^gee^rter §err! 
S)er Hoffnung, öon ^^xo be§ .^errn ^ergogS öon 
lltenburg tegietenber 2)urc^tQKd)t gleicher ©nobe ge= 

5 tüürbigt ju tuerben, al§ mir bon §ö(^[t 3^ten 35oi*= 
fahren getüorben, ji^lie^t fi(^ unrntttelBoi- ber SBunfd^ 
an, auc§ S^ro ^o'^en 5Jlini[tenen gleicS^ertna^en 
empfo'^len ^u fet)n, unb 3ur 3ßerftd)erung in Beibem 
ergreife iä) bie @elegen:§eit, ©to. SjceUenj um hk 

10 Scförberung unb SSegünftigung 6et)Iiegenben unter= 
t^änigften SSerid^teg fd^ulbigft onjuge'^en. S)ie Um= 
itänbli(5^!eit, tüomtt ic^ fold^en öerfofet, h)irb buri^ 
bie SSetrac^tung entfc^^ulbigt tüerben, ba^ e§ mir l^öc^ft 
angelegen fetjn mu^, ein Bebeutenbe§ (Sefd^äft, n}el(i)e§ 

15 i(^ mehrere Sö'^^'e äu ^öc^fter ^ufi^ieben^eit ber Ferren 
ßr'^alter ber jenaifi^en üabemie ^u führen ha^ @lü(f 
gelobt, g(eic[)cr Söeije, fo lange e§ mir oergönnt fet)n 
möd^te, fortguleiten unb fel6ige§ für bk Sütün\t ^u 
fiebern. 

20 S)er ic§ biefe SSeranlaffung mit greuben ergreife, 
mic§ §o(^benenfel6en ju nö'^ern unb mic^ fotüol)t al§ 
gegenirörtige ^Ingelegen'^eit geneigter 5lufmer!fom!eit 
3U empfehlen. 

Beimar ben [16.] S)ecember 1827. 



208 ©ecembet 

145. 

%n a ^■. ü. Sotta. 

in irgcnb einem $unct hmä) ein offenc§ ©cftänbni^ 
6erur)igt ^u ^oben ift mir üom größten äßert^e, benn 
h)el(i)er g^reunb m'öä)k nid^t gerne beitragen, S^^^H' 
ber in fo gro^e h)i(i)tige @efd§äfte öerfc^lungen ift, & 
etiDQ§ Unangene'^meS qu§ bem SBege ju räumen. 

3d§ tcerbe foxgen, ha% töo möglich ieber^eit ü6er 
bie anbere unserer Lieferungen ettüoS ouffattenb 5Jleue§ 
angefd^loffen merbe; eine immer lebhaftere S^l^eilna^me 
be§ $PuBlicum§ mu^ un§ fre^lid^ ^öc^ft erJnünfd^t lo 
fe^n. 

|)ieäu tüirb bie 6i^iüerif(^e ßorrefponben^ getoi^ 
bQ§ S^rige beitragen; e§ ift biefe§ tounberfame Wanu= 
fcript, tüie e§ bor mir liegt, öon größter S5ebeutung; 
e§ hjirb im 3lugenbli(f bie 5^eugierbe befriebigen unb 15 
für bie i^olge in literarif(j^er, p"l)ilofop^if(i)er, äftl|e= 
tif(^er §infid§t, ja naä) üielen anbern Seiten l^in l§öd;ft 
tt)ir!fam bleiben. 

S)a nun 6tü. §od§tt)ol^lgeboren bicfe 3lngelegen^eit 
tüieber in (Erinnerung bringen, fo ^i^abc iä) jene? ^2luf= 20 
fo^eS 3U gebenden, tueli^en im ^at^ito^ ^e§ laufenben 
SalireS burd^ §errn 6ulp. S9oifferee on i)iefelben ge= 
fenbet unb t)on toelc^em iä) auf jeben ^att eine 5lb= 
fd^rift betilege. 3^re ©inftimmung in bie getl^nncn 
SSorfdjlägc tüirb bem ©efd^äft fogleid; bie ertnünfd^te 25 



1827. 209 

9tt(^tung gelben, ßtner ^Iffignatton auf bie berlongtc 
Summe bon ?I(^t Soufenb S^^olern auf bie ^en-cn 
3^rege unb 6omp. fott fobann bk 5l6fenbung be§ 
5!Jlanufcnpt§ na(i§folgen, tt)eld§e§ eine toeit größere 

5 ^affe ent^ölt al§ iä) jemal» öermut^ete. 

;3(^ lege, bomit fi(j^ 2)ie[el6en baöon felöft üBcr= 
jcugen !önnen, einige SSIätter Bet) unb bemexte, ha% 
fold^et einzeln geää'^lter SSlätter 900 finb, nid)t ge= 
rechnet bie öielen fpäter!)in nad] unb nad) eingefd)oBe= 

10 neu ; Ji3orQU§ benn tjn'ooxQziji, ha% gar tuo^l 5 Bt» 6 
jc^icflid^e Octoübänbe bamit gefüEt merben. 

2)Q^ ic§ o'^ne öorgängigen Slfifd^tu^ be§ @ef(^äfte§ 
ba§ ^onufcript nic^t ausliefere, toerben S)iefel'6en in 
ber S5etrQ(^tung biEigen, ha^ iä) ben ©d^iUerifdjen 

15 ßrten, toorunter fi(^ ätoet) grouenäimmer Befinben, 
refponfaBle bin unb iä) mid) balier auf aüe f^öHe t)or= 
jufe^en ^abe. S)er ^iefige ©d§iEerifd§e 5lntüalt, §err 
^aii} ^üi)n, übernähme ben jenfeitigen 5lntf)eil am 
f(^icflic§ften unb itf) lüürbe, na(j^bem id) ni(^t allein 

20 felbft befriebigt, fonbern nuc^ öon bortl)er gefidjert 
tüäre, ha^ f(^on längft eingepackte ßdfti^en auf bie 
5Poft geben, unb ein @ef(^äft, ha§ mir öiele 5[Rüf)e, 
©orgen unb Soften gemadjt, !äme boc§ enblid) ^u 
©tanbe. 

25 S)enn i(5§ tüiU nur gefte'^cn, ba^ mir ein gut= 
mütl)iger SeicE)tfinn bet) unentgeltlicher Übernahme ber 
Siebaction ju einem unberechenbaren ^^itaiif^öt^^ """^ 
äu einem nic^t geringen ©d)aben gereichte. 

®0Ct()c3 SäJctfc. rV. StbtO. 43. 33Ö. 14 



210 S^eccniber 

SSon einer frühem ÜBereinfunft mit ^xm b. Sdjiffer, 
\üdd)c Blo§ SSejug auf bie ©d^itterifd^e f^otnilie t)ätte, 
finbet fid^ nid§t§ unter meinen ^papieren. ;3c§ üBer= 
nal^m o^ne it)eitere§ bie gemeinsame 5lngelegen^eit unb 
führte fte treulid^ einem gebei^lid^en, nunmetjr ju 6 
l^offenben ?lbfd^lu^ entgegen. 5Jlöge berfcIBe burd^ 
6lt). §o(^h)o!^lgeboren ^ufti^^iung un§ junäd^ft er= 
freuen. 

5[Rit ben treueften Sßünjc^en ©U). §oc§lüo§lge6. 
ge'^orfamfter £)iener lo 

äBeimor b. 17. S)eä. 1827. i^. 2S. t). @oet^e. 



146. 
2tn Sriebrid^ ö. «UlüUer. 

6tD. §od§U)o!f)lge6oren 

erl^oUen l^ieBel) einen SfiebifionSoBbrud^ be§ Belobten 

@ebic^te§; ein anbereg ßgemplar t[t in ben §änben 

9fliemer§, an melc^em un§ Beiben ber mit einiger is 

S5ud)ftaBent)eränberung gebrückte S^itel beffer gefäUt. 

SBoEen Sie aud) ben SSogen nä^er nnfeljen unb ^!^re 

@ebon!en barüber eröffnen. ^ä) tüünfdje fold^en 

morgen frü!) nad§ ^ena abgefien ju loffen. 9lod^f(^u^ 

ift BefteEt. 20 

Wiä) Beftcn§ em)3fel)lcnb 

ge'^orfamft 

äßeimar ben 18. 2)cccmBer 1827. :3.SB.t).(Soet^c. 



1827. 211 

147. 
3ln 3f. «&. 9Jiei)ev. 

§teBe^, mein S^euetfter, ei-f)alten ©te bcn öci-= 
fpäteten SBrief an @rafen ßtcognaro; tnögen 6te i"^!: 
mit meiner ßntfc^ulbtgung 3^ro ßaifcrlti^en .^o^cit 
3uftellen unb ben SSanb ^an3ont l^injufügen, tt)or= 

5 nacf) bte S)QtTte gefragt ^ot, fo ha^ e§ too'^l fc^ic!It(^ 
feljn ntöi^te, i^r ein ßjemplar on^ulSieten. 5[Rögen 
©ic '^eute ettt)Q§ fettiger fommen; e§ ift lieber ettt)a§ 
9leue§ unb nidjt Un6ebeutenbe§ eingelangt. 2ßa§ 6ie 
gcfäHig üBerne'^men foüten liegt beijfammen. 2ßir 

10 Bef^reci^en e§ no(^ einmal ber S^iei^e nacS^. 

Sßeimor ben 19. 2)eceml6er 1827. ®. 

148. 

3ln ben ©rafeu 2eo^)oIb ßicoguara. 

[Concept.] 

Monsieur le Comte. 

Son Altesse Imp. Mdme la Grand -Duchesse, 

Princesse hereditaire de Saxe Weimar, n'auroit pu 

15 m'honorer d'une commission plus agreable que celle 

d'exprimer a Votre Excellence combien eUe applaudit 

a la reconnoissauce des Contemporains pour le 

merite d^un artiste des plus distiugues du siecle. 

Conjointement a la presente Vous recevres trente 

20 Ducats, destines de Sa part au monuraent erige par 

Vos soins a la memoire du celcbre Canova. 

14* 



212 ©ccemliet 

Permettes moi Monsieur le Comte de saisir cette 
occasion pour rae rappeller a Votre Souvenir et 
pour Voiis assurer que les beaux jours sont encore 
presents a notre memoire, qui nous mettoient a m§me 
de Vous teraoigner Finteret que nous avons pris de s 
tout tems a Vos Ouvrages instructivs, fruits de 
recherches precieuses. 

Oserais [-je] en finissant Vous prier de vouloir 
bien aider de Vos conseils et de Votre protection 
quelqu'un de mes amis artiste ou literateur que je lo 
croirois digne *de Vous etre connu, Vous obligeres 
par cela infiniment celui qui avec Testime la plus 

sentie se nomme 

de Votre Excellence 
b. 27. S)ec. 15 

149. 

[Concept.l 

neljnte mir bie ^reti'^ett, an ben Sßittti^ifd^cn 6om= 
mentar bcr SCßeiffagungen be§ 5ÖQ!i§ ju erinnern, ^u= 
glei(^ mit bem Sißunfdie, @te möd§ten gefäEig bic 
S5emer!ungen f(|rtftli(^ onffe^cn, bie @ie mir münb= 20 
lief) mitgett)eilt. ^ä) tüürbe gern be§ guten ^tanncS 
freunblic[)e S5emül)ung öffentlicj^ ertnibern unb glaubte 
mid) ni(f)t Beffer Qu§brüc!cn ju können, al§ 6ie c§ 
im ©efpräd^ mit ©iifid^t unb ^'teigung getl^an l)a6en. 



1827. 213 

^uglcid) folgt ein SSlättdjen, locldjeS in bcr §offmanni= 
fcfjcn §of 6uc^l)Qnblnng bor^näeigcn nnb mit bem 6j:em= 
plax be§ 5JloröcnBlattc§ r\aä) ^bxcbc 3n Dcrfol^rcn 'Oittc. 
SCßeimor bcn 28. S)ccem6er 1827. 

150. 
2ln So^inn Sßinjelm .£)üffnuinii. 
[Concept.] 

5 §evr 6ommiffion§=3iQt!^ §offmann tüirb l)öfli(^[t 
erfudjt, bQ§ ©jemplar ^DtorgenBIatt, tüeld)cö bi§I)er 
nn mid) gelangte, für ha§ näd)fte i^o^i; §errn Sanbe§= 
2)ii-ection§=9tQt!^ Xöpfet einj^uljänbigcn. 
äöeimar ben 28. i)ecember 1827. 

151. 
9ln 3Ö. Steid^el. 

10 6h). 2ßol)lgeBoren 

3eigc '^iebui'd^ an, toie ha§ unter'tn 20. 5)cccml)cr 
(Scmclbetc ^eute ben 27. tüo'^l ange!ommcn; id§ tt)iebci-= 
l)ole ben S^^ölt nidit, ha €>k fol(^cn gctüi^ orbnungy= 
gemä^ notiren. ^lle§ tüa§ Sie ]n SSeridjtigung 

lä mand§e§ 25erfe!^lten nnb ÜBerfe'^enen bon S^rer ©eile 
t^un mögen, toirb ban!Bai*lid)ft aner!annt, tt)ie idj 
bcnn auä) bic 2^eilna§me berer §en-en ÖeBret nnb 
6tegmann getx)i§ ^u fc^ö^en tt)ei§. 

S)a§ ber SSürgergencial Bel)'nt öier^eljnten SSanb 

20 blciBe, Bin iä) bößig iS^rer Über^eugnng, ja id) l^alt 



214 Secembei; 

c§ untci; bcu ctntretenben Hmftänben für ^öd^ft nötl)!^, 
bo^ \mx bie S^obeHe jum 6(^lu^ be§ fünfäe'^nten 
S5anbe§ bringen; fie foE cttüa in ac§t S^agen mit ber 
fa^renben 5poft aT6gel)en, nnb fo exl^olten ©ie fold^e 
in ber ^itk Sanuar§. 5 

3m publicum fängt e§, tüie Bebauerlid§ t)orQU§= 
Sufe'^en inar, hjegen ber fdjmoditigen S5änbd§en fid) 
an 5U rü'^ren. . äßenn man jid) über ben 5}|angel an 
35ogen3a!^I Beüogt, fo ift e§ bnr(^au§ erforberlid^, ba% 
h)ir bem ©elfialt ein ©etnic^t jnlegen, tüOäu iä) öon 10 
meiner Seite Bereit bin. 

£)a§ ^anufcript öom jhjetiten Sl'^eil be§ ^auft 
tüünfd^e fo lange aU möglid^ 3U Be'^alten; gerabe in 
ben bret) erften 6cenen, bie xä) mitf^eile, finben fid^ 
2Mm, bie \xä) ni(^t burd^ ben guten äßitten au§= is 
füllen laffen, h3elc§e§ nur jur glüdtlii^ften Stunbe 
gelingt, bleiben 6ie mir ba'^er ben legten S^ermin 
töcnn ©ie ba§ §eft braucfien, fo !ann ha^ f^'^^lcnbe, 
obgleid) ungern, bod^ aIIenfaE§ mit einigen SBorten 
angebeutet Ujerben. 20 

i)ie aufrichtigen SOßünfd^e, bie 6te mir öon ^S'^rer 
Seite gönnen, ertüibere ban!6arli(^ft unb hjill gern 
geftel)en, ba%, töenn iä) aud§ in meinen '^o'^en ^^a'^ren 
mt(^ jebe Stunbe bereit galten mu§, aui biefcr 3luf= 
gäbe be§ Sebeng unb 2ßir!en§ ju fd^eiben, iä) bod^ 25 
bei) bem toid^tigen 5Ibfd^lu^ meine§ literarifd^en 
3öanbeln§ gegentüärtig ju bleiben tüünfd^e, benn e§ 
mödE)tc fid^ fonft, befonber§ be^ 5lbänberung ber 6in= 



1827. 215 

f^etlung, in ber ^^olge tnand^er jd^tücr ju löfcnbc 
^töeifcl !^ert)ortf)un. 

Unb )o iDoHen tniv bcnn jeber an feiner StcEe 
tt)ix!en, fo lange e§ STag BleiBt! @§ tft ein gün[t{ge§ 

5 @cf(^i(f, ha^ Sie fi(^ ber 5lngclegen^eit fo ernftlid^ 
unb fräftig annehmen, jo 3^|re Sorgfalt auf ha^ 
ßin^elne erftretfen, tüoburi^ aKein bie Störung, bie 
au§ ber toeiten Entfernung entfpringen mü§te, Be= 
fc^tuid^tigt unb übertuunben Serben !ann. 

10 ^u geneigtem 3(nben!en tnic^ angelegentlic^ft em= 

^fef)lenb. 

ergeBenft 

Sßeimar ben 29. ©ecember 1827. 3.2ß.t).(Soctf)e. 

152. 
3ln 6. 2ö. ©öttlitig. 

@iü. 2ßol)lge6oren 

15 erhalten in Be^ge'^enbem ^aquct ba^ 3>^nen geiüib- 
mete ©jemplar ber jtoetjten Sieferung, bie ;3^nen lüie 
bie erfte fo biete» berbanit. SSetjgefügt finb in duplo 
VII, Vm, IX (VI ift, fobiel iä) mx%, fc^on in 
i^l^ren §änben), ha Sie beun hk @üte Rotten, ha^ gu 

20 SSemerfenbe an bie Seite ju T6emer!en, n)obur(^ ha^ 
@ef(f)äft einigermaßen erleid§tert lüürbe. 

2tuf bie Sffeife freu ic§ mict) in ^'ijxe Seele. 3Benn 
i(^ einen ^reunb auf eine foI(^e ^a^rt \iä) Bereiten 
\ti}c, ift e§ mir, als menn ic^ felbft einpacfen müßte, 

25 i^n äu begleiten, unb fo genieße iä) benn au(i) jum 



216 jDecemter 

Dorou» bic ^rüd^te, bic 6ie rcidjlidjci cily icbcr oubcic 
für ficfj unb un^ einernten lüerben. 

3uglet(i^ aber mu^ iä) 6te no(^ um eine 6)e= 
fäEig!eit bitten; um bie mtt!ommenbe 9loUe fiuben 
6ie ein ^Qnufcri|3t getüidelt, ba^ id§ 2i^)rer ®urdj= 5 
ftd§t beften§ em^fe'^le, toobet) id) nur Mnfc^e, ba^ 
ber Snl^olt 6ie für bie ju übernel^menbe 5Jiü^e einiger^ 
ma^en entfc^äbigen mijge. 6§ i[t auc§ biefe§ eine 
t)on ben öielen früheren ßonceptionen, bereu 3lu§= 
fül)rung immer öerfd^oben hjorben unb jule^t gan^ 10 
bcrfäumt Inäre, l^ätte ic^ mid) nii^t !ur3 entfdjloffen, 
fte in bicfer ^orm 5U überliefern, in töeldjcr idj fie 
nunmeljr 31^rer ©unft bc[ten§ empfe'^le. 

ergebenft 

SBcimor ben 29. ©ecember 1827. i^.äß.ö.Soetfjc. 15 



, 153. 

Sin gfxiebrid) ö. ^tülter. 

@lü. §o(^iüol)lgeborcn 
cm|)fangen l)iebel) ben SluSgug au§ einem ©djreiben 
bcy .^crrn ßattoneo, it3cldje§ un§ öon ber glüc!lid§cn 
5ln!unft ber ©enbung unb bem freunblic^en (Empfang 
berfelben unterrid)tet. 20 

5!Jlöge benn au^ im nöd^ften i^o'^re mandjey anbcre 
^Begonnene unb 3U SSeginncnbe fcrnerl)in gelingen 
unb 6ie mir bie geneigte 5Jiittüir!ung freunbfd§aftlid§ 
crl)aUen. 



1827. 217 

S)a§ $Proto!oII öon 3^icrleiu ift eiuflclQiujt, fe'^r 

gut unb Bünbig gefaxt; iä) lege e§ üor bei) nädjftci; 

,3ufammen!unft. 6§ ift gar fc^ön, ba§ btefe§ h)un= 

beilidje @efd§äft t)or @nbe be§ 3ii§ie§ nod§ auf eine 

5 fo lö6lic^e SBeife bottBracfit toorben. 

Tliä) angelegentlt(i)ft empfe^lenb. 

ge^orfottift 
mimax ben 29. S)ecetnber 1827. S-2ß.t).(Soctljc. 

[Beilage.] 
Nous venons de recevoir, Monsieur Manzoni, 

10 Myliiis et moi, un cadeau bien pr^cieux de lu part 
de Taimable Monsieur Goethe, savoir un exemplaire 
chacun de F Edition des Oeuvres po^tiques de Man- 
zoni, faite ä Jena, et de la m^daille que V. A. R. a 
fait frapper en honneur de son aneien et respectable 

15 Ami. Pour ne pas parier de moi, qui ne suis que 
trfes secondaire daus ceci , je puis assurer V. A. que 
mon ami Manzoni a ^te sensible au dernier degr6 
ä cette preuve d'affection de la part d'un Homme, 
que depuis sa jeunesse il est habitu^ ä v^n^rer 

20 comme maitre dans sa noble carriere. J'ose me 
flatter que Monsieur Goethe jouira infiniment en 
voyant le succes ^tonnant que le Roman de Man- 
zoni vient d'obtenir en Europe, car dans quatre 
niois il en a ^t^ fait douze ^ditions, savoir neuf 

25 italiennes, deux allemandes, une fran9aise et une 
anglaise. Cela peut d'autant plus lui faire plaisir, 



218 5December 

que c'est Lui qui a enseigne ä l'Europe ä appr^cier 
ce talent extraordinaire qu^on s'effor9ait de suffo- 
quer. A prfeent aucune secousse ne pourra ebrauler 
le piedestal solide oü il est placö. Je sais qu'il se 
propose d'^crire incessamment ä son noble Donateur, 5 
ce qu'il aurait fait bien auparavant, s'il n'eüt fait 
ime course de quelques mois en Toscane, oü il a 
re9u Taccueil le plus flatteur meme de Fintdressaute 
famiUe du Grand Duo Leopold II. 



154. 
2ln 3^. ^. 5x0 m manu. 

Be^'m etntrctenben ^afjxt^tocdj^tl freitnblid^ft 3U be= 
grüben gibt mir ein Sd^xetöen be§ §errn ©ottaneo 
au§ ^ailanb bie fd^önfte ©elegen'^eit, ©in ^u»= 
3ug au§ bentfelben tüirb 3it)ncn gen^ife SSergnügcn 
niad^en. ^ä) tüm]ä)k nur, ba% ber unferm S)ic^ter is 
gegönnte SSe^fall anä) ^^rem Unternel^men günftig 
fe^n möge. 

S)iefe§ unb QHe§ onbere @ute unb äöünf(^en§= 
h)ert!^e bcf^ättgc hk nöc^fte S^it, in ber i(^ miä) 
3U ferncrem SBo^ltooIIen unb 53Htn)ir!en beften§ cm= 20 

ergebenft 
SSeimar bcn 29.2)ecember 1827. 2- ^- ^- ©oct^e. 



1827. 219 

155. 
3ln iJriebrid^ 2ötII)etm 9f{iemet. 

«Sic er'^Qlten 'Giebel), -mein Söerttiefter, bQ§ fragliche 
iüunbctfamc SBer! Bi§ gegen bog @nbe; liaBen 6te bie 
©efötttglett, e§ genau bur(^3ngef)en, bie 3nterpunction 
gn Berichtigen unb aHenfaUfige SSemerfungen nieber= 

5 3ufd^reiBen , öorjügti^ oBer f^olgenbe» im 5luge ju 
l^oBen: 3«^ unterließ, toie 6ie fet)en, in profaifd^cr 
5Parent!^efe ha^, h)a§ gefd^ie'^t unb borgest, aus^ufpred^cn 
unb lie^ Dielme'^t aüe§ in bem bid^terifc^en ^luffe 
l^intaufen, anzeigen unb anbeuten, fobiet mir 3ur 

10 ßlar'^eit unb §Q^li(j^!eit nöf^ig f(5§ien; ha ober unfre 
lieBen beutfc^en Sefet fic^ nic^t leicj^t Bemü'^n, irgenb 
etira§ ju fup^liren, tnenn e§ au^ no(^ fo no^ liegt, 
fo f($rei"6en Sie hoä) ein, it)o <Bk irgenb glauben, ha'^ 
eine folc^e 9lac^^ülfe nöt^ig fct). 5)a§ 2öer! ift feinem 

15 S^i^^It nad) rät^fel^aft genug, fo möge e§ benn ber 
5lu§tü'^rung an S)eutli(^!eit nid^t fel)len. 

treutii^ft 
SBeimar ben 29. S)ecem6er 1827. @oet[)e. 

156. 
2(n ^. 91. ©fett. 

[Concept.] [1. Januar 1828.] 

Sßenn iä) jebc tüodre ^ünftler = SScmü'^ung Don 
20 meiner ©eite gerne gu förbern trachte, fo Ijobe icf) 
befonber» auf bicjenigen gu merfen, bie öon einem 



220 S)cceniber 1827. 

ftcunblici^cn äBol^ltooEen gegen m\ä) ba§ 3cugutfe 
oblegen. §citte ber junge ^ünftler bei) feinem ^^m= 
felju nüd^ um üiatf) gefragt, fo tüüxbe iä) iljm einiges 
mitget^eilt !^akn, tooburcf) feine Sßlätter noc^ gef öEiger 
getüorben ttiären. Da fie fid§ inbeffen auf biefe 3Beife & 
auä) gat h)o!^l befi^auen laffen, fo !^qB iö) 2^xzn 
Sßunfc^ nic^t ablehnen tnotten unb fenbe be^ltegenb 
tDa§ äui* Unterfc^rift ber SSilber tool^l fd^idlid^ fetjn 
mijd^te. 

2n fold^en ^^ällen gereicht ha§ ^^acfimile 3U bc= lo 
fonberer ßm^fe'^lung; beS'fiolb lege ein SSIöttdjen 
^onbfd^riftltc^ Bei). S)a ber beengte Sftaum mid§ im 
©(^reiben genirte, fo finben 6ie e§ bo^^elt. (Sin ge= 
fd)i(!ter 6c^riftftec^er toirb fic§ barau§ bog 6!^ara!te= 
rifttfctje unb jugleid^ beffer in bk klugen ^oEenbc 15 
au§3Utoä!^len hjiffen. 

SßoEten 6ie mir einige 5lbbrüjf e mit leidster bräun= 
lidjer ober bläulicher ^^orbe macfien laffen, um hk 
Blätter aEenfaEg t)ier iEuminiren 3U !önnen, fo toürbe 
e§ mir gan^ ongencl^m fet)n. 91od^ angenehmer, toenn ao 
Sie äugleic^ ein @jem|3lar bur(^ einen S^rer S)re§bener 
gcf(^i(Jten ^ünftler ittuminiren liefen, fo ba% iä) ein 
^[Rufterblatt jur 9hc^al§mung erhielte. 

©egenlü artigem unb aEem übrigen guten Unter= 
nelimen ha^ befte (Sebeifjen loünfd)enb. 25 

äßeimar ben 31. 2)ecember 1827. 



157. 

Sfn biefen Zag^tn, mein 2§euerfter, ge^t abcrntatg 
eine 6enbung ü6er §aml6uvg; fie entCjält bie ätüeljte 
ßieferung meiner 3Bei!e, njorin 6ie nid}t§ S'ieuey 
finben iüexben, ber icE) ober hk alte ©unft ouf'§ fiifd^e 

5 iüieber guäutüenben bitte. S)a6et) liegen fünf 33änbc 
ivunft unb ^ritcrtljum, )x>^ld|t jc^tDerlic^ öoltftänbig 
in ;^^ren §änben finb; ouc^ ha§ erfte §eft bes fed)ften 
S5onbe§. ^n biefex ^eitfa^rift, tüelc^e feit 1818 lQng= 
fom t)orf(5()reitet, finben «Sie mon(^e§, tt)Q§ für ©ie 

10 unb lüo^l QU(^ für ^fjre Sflotion intcreffant ift. ®a§ 
Foreign Qnarterly Review, tDObon glDet) 25änbe in 
meinen §änben finb, toirb folcj^e ^^otigen tüoljl Quf= 
ne]§men. 

3n ba§ ^äft(^en lege nod§ einige literarifd} = fitt= 

15 li(^e SBemertungen , unb füge nur bie ^Infrage tücgen 
eines einzigen ^uncte§, ber mi(^ befonber» intereffirt, 
!^ier 6et); fie Betrifft §errn 2)e§ SSoeuj, beffen Ü6er= 
fe|ung be§ S^offo nun aud^ tt)ol)l in ^l^ren §änbcn 
ift. @r öerloenbete feinen l^iefigen ^2lufentl)alt leibcn= 

20 fc^nftlid^ auf ha^ Stubium einer ifjm öorerft ni(^t 
geläufigen Sprache unb auf ein forgfältige§ ii6er= 



222 ^onuat 

trogen gebadeten ©ramaS. @r mochte mir hmä) eine 
gebruiite ßopie fetne§ ^Jianufcripte» bie S3equemU(^!cit, 
feine üorrütfenbe 5trl6eit nad) nnb noc^ burd)3ufe!^en, 
trobet) iä) fre^lid^ nic^t§ n^irlen !onnte al§ ^u 16e= 
urtljeilen, ob bie Überfe^ung, infofern i6) englifi-^ & 
lefe, mit bem Sinn, ben id^ in meine feilen 3U legen 
gebeerte, übereinftimmenb ju finben tüöre. Unb ba 
toitt iä) gern gefte^en, bofe nod^ einiger Übereinkunft 
äu getoiffen 5lbänberungen id) ni(^t§ met)r 3U erinnern 
tüu^te, tt)Q§ mir für bas 2Serftänbni§ meine§ ^er!e§ 10 
in einer fremben Sprache tüäre ^inberlicf) geiüefen. 
3flun aber möd^t iä) tion ^^nen tüiffen, inlüiefern biefer 
Xaffo qI§ ©nglifd) gelten !ann. Sie tnerben mid^ 
^ödjlid) öerbinben, toenn Sie mi(^ l^ierüber oufflären 
unb erleuchten ; benn eben biefe SBejüge öom Originale 15 
gur ilberfe^ung finb e§ jo, toeldöe bie SSer^ältniffe öon 
Station ju ^^lation am atterbeutlidjften au§fpred^en unb 
bie man 3U Q^örberung ber t)or= unb obinaltenben 
aEgemeinen SBeltliteratur boräüglid^ ju !ennen unb 
5u beurtl)eilen ^at. 20 

?ln ^^xz tl^eure ©ottin tuerben Sie mit meinen 
fcflönftcn @rü^en bog 5lbreffirte geföEig abgeben. 

ferner !^obe td) fe(i)§ ^Reboillen beigelegt, bretj 
tt»eimarifd§e, bre^ Genfer, tooöon i^ ^iüet) §errn 3öal= 
tcr Scott mit meinen öerbinblid^ften ©rüfeen ein3u= 25 
l)önbigen, bie onbern aber an 22ßo!§ltüollenbe gu öer= 
t^eilen bitte. 

S)a id) bie '^ier übrigen Seiten nid^t leer ab= 



1828. 223 

fd^tdEen möchte, fo füge nod§ einige Vorläufige SBc= 
trod^tungen über ha^ Foreign Quarterly Review 
l^ier Ut): 

^n tiefem gleid^ öom Einfang folib unb tüürbig 

5 erfdjeinenben 2ßer!e finbe ic^ metirere 2luffä|e über 
beutfc^e Siterotur: ßrnft ©djiilje, §offmann unb 
unfcr Sweater; iä) glaube barin ben @binburger 
greunb ^u ernennen, benn e§ toäre boc^ tüunberbar, 
tücnn ba^ alte ^Britannien ein $Paar ^enödjmen ^ert)or= 

10 gebracht t)oben follte, tüelc^e gleich rul)ig, !^eiter, finnig, 
fittig, grünblid^ unb umfid^tig, !tar unb au§füf)rli(^, 
unb h)a§ bergleicfien gute ©igenfc^aften fic^ noc^ ntel^r 
anfc^lie^en, eine frembe, geogrop^if (^ , moralifc§ unb 
öft^etifc^ abfte!^enbe 5Jlittellanb§cultur liebeöott bar= 

15 ftellen fönnten unb möchten. 5lu(f) hie übrigen 9tecen= 
fionen, infofern x^ fie gelefen ^ahz, finbe ic§ auf einem 
foliben S5aterlanb§grunbe mit ßinfi(^t, llmfid^t unb 
^Jläfeigung gefd)rieben. Unb toenn \ä) 3. S5. S)u)pin§ 
tüeltbürgerlic^e 5trbeiten fe'^r f^oä) fd^ä^e, fo toaren mir 

20 bo(^ bie S9emer!ungen beä 9ieferenten 6. 496, Vol. I, 
fe'^r tüittfommen. S)a§ ©leid^e gilt öon manchem, h)a§ 
bet) ©elegen'^eit ber 9fieligion§t)änbel in ©djlefien ge= 
äußert tüirb. ^n bem näcf)ften ©lüde Von l^unft unb 
5lltert^um bmU iä) mi(^ über biefe SSerü^rungen ou§ 

25 ber ^erne freunblid^ ju erllären unb eine folci^e h3e(^fel= 
feitige S9el)anblung meinen au§länbifc^en unb inlänbi= 
fcl;en t^reunben beften§ 3U empfel)len, inbem ic^ ba^ 
Seftament i^o^^a^ni^ öI§ ba^ meinige fd^lie^lic^ au§= 



224 ^amax 

fprc(^e unb nl§ ben 3nl)alt aller SBetS'^eit cinfdjätfc: 

.^tnbletn, Hebt euc§! tüoBe^ iä) tüo^l l^offen half, 

ha^ biefe» 233ott ttieinen ^c^tö^noffen ntc§t fo feltfam 

öotfommen Itierbc al§ beu 6c§ülern be§ (Söongeliften, 

bie gan3 anbete "^ötjcre €ffenBarungen eitüarteten. 5 

S)a§ äßeitere mit ber in biefen Sagen aBge!)enben 

6enbung. 

treu berBunben 

äßeimar ben 1. Sonuar 1828. S-2ß-ö.@oet{)e. 

können ©ie mir öertrauen, lüer ben 2luf|a|: State 10 
ofGernianLiteratiire im Edinburgh Review, 5ir.XCII, 
Octoöer 1827, gefdiricBen !^at? |)ier gtoubt man, e§ 
fet) §err Soc!t)art , §errn 2ß. ©cott§ 6(^toiegerfot)n. 
(Srnft unb 3[öor)ltt)otten jinb gleid) öerc!^rung§tr)ert^. 

158. 

^^In SDl)ann g^riebrid) 9töl)r. 
[Concept.] 

6h). §odjtoürben 15 

üergei'^en einer treuen ©efinnung gegentnärtige 3"= 
bringli(^!eit ! ^S)e§ .§errn ©el^. ^aii) ©d^toei^erg 
^ran!t)eit Beunruhigt mid; nur äu fc'Eir in biefcm 
?lugenBli(f, tüo unfer guter |)uf(^!e, fic^ felbft fü^lenb, 
ou§er 5lctit)ität tritt. 20 

.können 6ie Oermittcin, ba^ ^ofratt» 23ogcl mit 
äugejogen hjerbe, jo gefc§iet)t getni^ biet ju 35eruI)igunQ 
bc§ Patienten, ber ^^antitie, aücr Sßere'^rer uub g^rcunbe, 
bic ^i}r\m beS^alb öerbunben bleiben. 



1828. 225 

S)er ^eit foEe man eigentlid^ überloffen, bog 
Sßeitrauen auf einen ^tr^t 3U begrünten; prägnante 
5[Romente iebo(j§ finb geeignet, ha^ t)öc|[t äßün|{^en§^ 
tüert^e 5U befd^leunigen. 
5 ^n reinem Sßertrauen. 

SBeimar ben 2. ;3anuar 1828. 

159. 

9ln Sfotjann Sfofep^ ©(^meUer. 
[Concept.] 

Öerr 6(^meHer inirb {)iebur(^ erfuc^t, ft($ mit 

§errn @e^. üieferenbar ö. Sßalbungen tüegen be§ 

$Porträtiren§ ju Befpred^cn, tüelcj^e ©tunbe berfelBe 

10 biefem 6efd§äft tnibmen !önnte; er ift geneigt, einige 

6i^ungen 3U gelDö^ren. 

äßeimar ben 2. ;3anuQr 1828. 

160. 

[Concept.] 

§err SSonquier (Slfan tüirb ^ieburc^ t)öf(i(^[t er= 
juc§t, Qn §errn §of=SSQube|}ot=23ermalter 3ieinf)orbt 
15 in SSerlin bie 6umme öon 

f^unfaig preufeiji^en l^alern, 
ingteid^en an öerrn 2trtaria in 5Jtann!^eim hie 
©umme öon 

SSierunböieräig ©ulben r^ein. 

®oct^e§ SBcrfc. IV. atbt^. 43. 330. 15 



226 Sfonuor 

geföüig Qu§3at)Ien ju loffen unb einer olSBolbigen 
SSiebererftattung geltiärtig 5U fe^n. 
äßeimor ben 2. Januar 1828. 



161. 

5ln Marianne ö. äBiUemer, geb. 3wng. 

^^xtm muliä) au§gef|3ro(f)enen Sßunfd^e, t^euerfte 
fjreunbin, !ann iä) leiber nic^t entgegen !omnten, 5 
benn bie ^platte öon jenen angenehmen S5ilb(^en ^ot 
ftcf) öerloren, !ein 5lbbrntf tft me'^r üot^anben; bo(^ 
fonn td) meine SSereittüißigfeit bui'(^ ein paax onbere 
?lu§fti^ten mit SSergnügen ^etoeifen, bie fxeljlic^ !einen 
fretien ^lu^, feine bebeutenbe ©tobt boräufteEen l^atten, w 
t)ielme!()r üon Einfalt unb SBefc^ränfung ba§ be= 
fd^eibenfte ^eugni^ geben; öielleid^t ober tonn abge= 
fonberte £änbli(i)!eit unb gemäßigt =ftäbtifc§e§ Sßefen 
ni(j^t beffer ou§gebru(it tüerben. 3lud^ feigen <5ie 
einige üteim^eilen öon meiner §anb barunter ge= 15 
fc^rieben. Unb fo toirb benn tno^l bem guten Mnbe, 
bem ©ie jenes 6^riftgefd§en! ^ubac^ten, burd§ @egen= 
h)ärtige§ jum neuen ^a'^r no(5^ einige ^reube. 

S)a§ 5lbfd§eibcn unfereg guten Ütiefe mu^te ' mir 
3u tüeiten Üiüdblidten Seranlaffung geben; er toar 20 
bi§ je^t ol§ mein ältefter greunb ftel^en geblieben, 
bi§ er nun anä) au§ biefem ©änfefpiel fc^eibet. ©d§ön 
tuar e§ unb ööttig in feiner alten treuen 3lrt, bo§ 
er fein Sßermäd^tni^ burd§ S^re §onb ge^en läfet; er 



1828. • ^ 227 

f^jrtc^t boburd^ tü'^renb qu§ tna» ©te t'^m hjoren unb 
h)a§ 8te mir finb. Unb fo BleiBe e§ Qud§ foxton. 

(Stgentltd^ Itiaren e§ uralte, reblic§ Qufge!^oBene 
SSriefe, bereit 5ln6lttf nt(5^t erfreult(^ fet)n tonnte; t)ier 

5 lagen ntir eigen!§änbtge SÖlätter öor 5lugen, tnelc^e 
nur attjubeutltd^ augbrüdten, in tüelrfjen fittlid^ 
üimmerlid^en S5e[(j§rän!t]^eiten man bie f(^önften 
;3ugenbja!§re üerleöt ^atte. S)ie SSriefe t)on Seipjig 
tüoren burc^au§ o^ne Sroft; iä) i^abt fie alle bem 

10 g^euer üBerliefert; ^toet) öon ©tra§6urg ^eb i^ auf, 
in benen man enblic^ ein freieres UmljerBlidfen unb 
9lufat!§men be§ jungen 50flenf(^en getoa^r lütrb. gret)li(j^ 
ift, 'b^t} !^eiterem innern ErieB unb einem Ubliä) ge= 
fettigen gretjfinn, nod§ feine 6pur öon tüo^er? unb 

15 too^in? t)on tt)oau§? tnoein? be§l^alb aud) einem 
fol(f)en äßefen gar tüunberfame ^Prüfungen 6et)or= 
ftonben. 6ie tonnen felbft baöon einiget S^upife 
oBgeben, bod^ ioerben Sie i'^m be§^al& nid^t feinb 
gelüorben fet)n. 

20 6§ berbrie^t mid), bo§ id^ bem 2Bunfd§e be§ 
^reunbe§ nid^t ^uöor tarn. Einleitung ift beS^alB 
getroffen unb id) barf ertoarten, ha'^ irgenb eine 
©podie 3um ©elingen @elegenl)e{t geBe. §ieBet) ein 
6ilbli(^e§ unb reimlid§e§ ©rü^lein jum neuen ^a1)x. 

25 Söenn ^^öbu§ 9toffe fic^ au fd)nell 

Sn S)unft unb ^cBel ftürjen, 
@efettig!ett toirb, btenbenb Ijett, 
S)ie längfte ^ac£)t berfüv^en. 



228 Sfonuar 

Unb toenn ftd^ toieber auf 3um ßid^t 
S)ie ^oren eilig brängen, 
©0 toirb ein Uebenb gro'^gefid^t 
S)en längften Sag Verlangen. 

treu getoibmet 5 

äßeimor b. 3. i^onuar 1828. ©oettie. 

162. 
2ln ßublüig 3Bill§cIm ßramet. 
[Concept.] 

@it). äßo^IgeBoren 
überzeugen fid§, ba^ 23rief unb ©enbung nac^ einet 
fo langen $Paufe mir pd^ft angenet)m getoefen. S)a§ 
geogno[tif(^e .^eft jeugt mir bon i^^ren fortgefe|ten 10 
6tubien, hk bebeutenben ^XRinerolten öon bauernber 
5Reigung, mir etit)Q§ 5lngene^me§ gu erzeigen; benn 
tüenige ©ci^ublaben meiner (Sammlungen !ann iä) 
auf zielten, o'^ne mic^ jener erfreulich = bele^renben 
6tunben äu erinnern. ' 15 

©inen ?lbfa^ ^!§re§ getoi^ bebeutenben Kabinetts 
tüü^t iä) in bem lugenblitf nici^t ju öermitteln; 
tDoEen 6ie mir iebo(^ eine eth3a§ nä!§ere ^Ingetge be§ 
3^nl)alt§ mitt^eilen, fo !önnte e^er bem unb jenem 
Siebl^aber, ieboc^ öorjügltc^ öffentlichen ^nftttuten 20 
baöon ^enntnife geben, aud^ öor allen S)ingen eine 
5lnäeige in ber 5^ationaläeitung öeranlaffen, um 
h)enigften§ einige bienftlic^e ©rmiberung fo mancher 
ertüicfenen ©efäüig!eiten au erproben. Übrigen§ glaube 



1828. 229 

iä) letber ju bemer!en, ba^ bie Seibenfc^aft für btefe 
fc^öne 5JlQtui;e{n [testen, hk un§ fo öiele ^a^re ]6e= 
]^en-|(^te, in S)euti(^lanb aBpne^meit fc^eint. ©§ tft 
irunberBar, ba§ ein fernes unb frembe§ :politifd§e§ 

5 ;3ntereffe ha^ 5Jiac§fte üerfc^linßt, hjobon fo mandjtx 
9^u|en ie|t unb üinftig gu hoffen iüäre. 3^n ^Itnerüa 
Befc^äftigen fic^ nnfre Seutfd^en ^öd§ft lo6en§toürbig 
unb ie|en emftg fort, tüQ§ §err b. öumBolbt fo treffe 
lic§ eingeleitet. 

10 5}li(^ Befteng empfe^lenb unb ha^ SBeitere nädiftenS 
^u öerne^nten toünfd^enb. 

äßeimor ben 4. Januar 1828. 



163. 

2ln Sodann ©dell. 
[Concept.] 

6h). Sßo!§Igeboren 
tDÜrben mir eine @efäHig!eit erzeigen, toenn 6ie mir 
15 ein gefunbe§ SSIatt Don Phönix dactylifera üBerfenben 
töoEten, tüäre e§ möglich, eine§ öon benenjenigen, 
toelc^e ben öon Serenissimo mir mitget^eilten ^alh 
monftrofen öorangingen, aud^ toenn in ber golge 
fold^e mifegeftaltete 3}er6reiterungen oorfommen, mir 
20 fol(^e geneigt abgugeben. 

äßeimor ben 4. Januar 1828. 



230 ^anuat 

164. 

^n ben (^xo^f)ex^oQ 6arl Stuguft. 

^el)liegenbe 23Iätter geBen mit bie ertoünfc^tc 
Gelegenheit, §öd§ft S)enenfeI6en 6e^ ber eintretenben 
6po(^e eine§ neuen ^a^xt^ in treufter SSere'^tung bk 
reinften 2[ßünf(^e öorgulegen unb mtd^ §i)(^ft 3^ro 5 
|)ulb unb ©nobe für bie golgegeit angelegentUc^ft 
ju empfel^Ien. 

S)er SSerg= unb (Segenfc§rei6er 6d§ntib 3U 3llten= 
berg l^otte f(i§on frül^er, inbem er auf onBefol^lenc 
6enbung be§ 2Ber!e§ öon SSiEefoffe ben fd^ulbigen 10 
2)an! ertüiberte, ntid§ ^ugleid^ erfuc^t, bie ©rlaubni^ 
öon 6tt). königlichen §ol§eit au§3Utt)ir!en, fein ^Iri^ib 
für 23ergit)er!§h)iffenf(^aften pp. ^iJd^ft ^enenfelben 
tüibmen ju bürfen. Sßenn i(^ nun biefe§ ©efud^ 
f^ulbigft anjuBringen bi§ auf h)eitere§, ben Um= 15 
ftänben gemä^, ru'^en liefe, fo tritt nunme'^r bet) 
tt)ir!lid§ l^eranna'^enber 6rf(^einung be§ gebadeten 
3lr(^it)§ ber ^aK ein, bofe er nid^t ottein oBermalS 
gejiemenb onfrogt, fonbern quc^ ein ßoncept ber 3«= 
fc^rift Beilegt, um bergetüiffert gu fe^n, ba% |)öd§ft 20 
Siefeiben biefe SOßibmung unb jtriar in foldjer ^orm 
äu billigen belieben. 

äßenn nun "hierauf, tnie ju l)offen ftel^t, eine 
gnäbige ©etoä'^rung biefe§ löblii^en SSorfokS erfolgen 
bürfte, fo h)ürbe ic^ ni(^t ermangeln, fie biefem tüotfern 25 



1828. 231 

^anm olfoBalb mitaut^eilen unb i^m mit hin Setmgen 

babiird§ eine frtfd^e (Stinnetun^ ber bie[en Sommer 

genoffenen frotjen 6tunben unb 3ugletd§ bie ^ugfid^t 

auf ein fetnere§ günftigeS 3lnben!en ju geh)ä!^ten unb 

5 3u öerfd^affen. 

SSere^renb 

untertpnigft 

äßeimor ben 5. Januar 1828. 2- 2ß. t». ©oet^e. 

165. 

5(n 0^. ^. g^rommann. 
[Concept.] 

(5tü. 2ßol)IgeBoren 
10 erholten ^iefee^ hit üieöifion be§ S9ogen§ 16, nt(i)t 
toeniger ha^ fernere 5[Ranufcript. 

2)en OctQüaBbrudE be§ @ebi(^te§ an ben ^önig 
!)alt iä) no(^ einige SEage jurüc!; biefe ^^re @eneigt= 
^eit gibt un» bk glü(ili(|e Sßeranlaffung 3u m^ 
^^ einer Heinen fd^idlic^en einfüge. 

5Rit ben Beften Sßünfc^en unb ©ritten, 
äßeimar ben 9. i^anuar 1828. 

166. 
?(n ^riebrid^ 5luguft ©d^mib. 

ßuer 2ßol§lge6oren 
f)abi l^ieburc^ ju bermelben nid^t unterloffen tüoHen, 
20 ha^ S{)ro ^öniglid^e §o^eit bie SSibmung 3^te§ für 
bie @efd)id)te be§ S5etg6aue§ fo tüic^tigen SßerB mit 



232 Sanuat 

SSergnügen annel^tnen unb crirartcn. "^abtt) kbarf 
e§ tüo^ ntd^t üielei- SBorte, um 2)tefel6en gu ber= 
fid^ern, bo^ 6te mir buri^ bte übexfenbeten 6tufen 
unb butd^ ben 5tuffQ| über ben ie|tgen ^^ftanb be§ 
merttüürbtgen, S^nen onöertrouten 25ei-gtoer!§ t)or= & 
äüglici^e f^reube üetfd^afft '^oBen. S)iefe ©afte !nüpft 
fid^ auf ba§ interejfontefte an Jene 3^^^ on, beten 
Erinnerung mir immer mert^ Bleiben mu§, tüoxin 
ba§ ?Inben!en an ^^re ©efäHigleit |o innig öer= 
trebt ift. lo 

2Bie iä) nun ben SSorfd^ritten :3^re§ 2Ber!§ mit 
5lnt!^eil entgegenfe'^e, fo !onn i^ ^offen, bet) bem 
(^rfd^einen beffelben t)on 3^rem unb ber tüert^en 
i^'^rigen SSefinben obermalö öergetoiffert gu toetben. 
S)er iä) bie 6^re '^abe, mi(5§ !^oc§a(^tung§öoH äu is 
unter^ctd^nen 

Euer äßo'filgeboren 

ergebenfter S)iener 
SBeimor ben 10. Sanuor 1828. S- 2ß. ö. ©oet^e. 



167. 

2tn S. :^. ©c^meUer. 
[Concept.] 

§err 3ei<^enmeifter €>ä)mtUn hjirb l^ieburd^ be= 20 
nac^rtditigt, ba^ §err &et). 9tegierung§rat!§ b. @er[ten= 
berg! fo mie .^err ^rofeffor 3öeic§arbt einige 6tunben 
äu fjertigung i:^rer ^Porträte freunblic^ ju getnäl^ren 



1828. 233 

Bereit ftnb, unb tüirb berfelöe be§^nt6 erfud^t, mit 
genannten $Perfonen ha^ Sßeitere ^u öe[piec§en unb 
noc^ meinen 2Cßün|c§en auö^ufü^ren. 
SBeimar ben 10. ^anuai; 1828. 

168. 
3ln 9^. S- Stommann. 

[Concept.] 

^ ©tu. SBo^IgcBoren 

üBerne'^men gefällig bie SSeforgung betige'^enber (Sin= 
fd^oltung tüie ongebeutet unb fenben mir fobann nod^ 
eine Oiebifion. 2)ie aHenfottfige S^f)l ber 5l6brücjfe 
melbe fobann. 

10 ^iiä) beften» empfe!^lenb unb um SSerjeü^ung 
Btttenb. 

äßcimor ben 12. i^anuar 1828. 

169. 

5tn 9(. ^iicotobiug. 
[Concept.] 

6(^rei5e e§, mein t^eurer 9^effe, bem bielfad^en 
S)rang ^u, mit bem iä) am @nbe be§ 3ö^^*6§ unb 

>5 bem ?lnfonge be§ neuen ju Mmpfen l^atte, ttienn bu 
auf beine t)ielfad)en guten ^u§rid)tungen unb treu= 
licfifte SSeforgung Bisher teine Stnttnort unb 9'iac§iid§t 
erhalten, ^e^t, ha iä) mid^ einigermaßen erleiditert 
füllte, öerfc^ieöe icf) meinen Dan! nii^t länger, fonbern 

20 entri(f)te i^n befto treulid^er unb leB^ofter. 



234 Sonuot 

S)er Jtiaifre ^einlief), ber un§ buxä) feine @egen= 
tüQxt fe^r iüo^lf^ätig itiar, ba Irir qu§ feinen t)er= 
traulidien ^itt^eilungen fo h)te au§ feinem S5etragen 
bog SSefte für beffen ^utunft l^offen burften, inbe§ 
toit i^n in ber ©egentoatt liebten, iniib fc^on öon 5 
unfern bekannten unb iuenig öerönberten 3uftänben 
nmnd^eS er^ä'^U, befonber§ ober auä) beinern §errn 
SSater bie bringenbe SSitte Vorgetragen l^aBen: e§ möge 
berfelbe im Saufe be§ ;3a"^re§, ettüa ju f^öner ^^tüi)= 
ltng§= ober 6ommer3eit, ft(^ 3U einem geneigten S5e= 10 
fud^e be^ un§ bie nöf^ige 5}lu^e bereiten. £)iefer 
längft gehegte SBunfci^ ift mir buri^ ben SBefuci) be§ 
.^errn ©e'^eimbe üiat^ ©tredfu^ erft trieber red^t 
lebenbig geworben, ba iä) burc§ perfönlid^e S9e!annt= 
f(^aft äu biefem boräüglid^en 5!Jlonne unmittelbar ein 15 
tüa^re§ 23erl§ältnife gehjonnen unb boburd^ für meine 
übrige ßeben§5eit beruhigt bin. 2)a fonb iä) c§ 
bop)3elt unb bre^fad^ tüünfd^enStrertl), in gleid^em 
©inne meinen SSe^ug gu einem nä(^ften SSertüanbten 
boEenbet gu feigen, ber mir fd§on fo bielfad^ berbunben, 20 
trerf^ unb tl^euer iüar unb nun burd^ feine <B'ö^m 
mir unb ben ^Reinigen ganj eigentlid^ öereint tüorben. 
^n einem früheren betüegten Seben entbe!^rt man 
mand§e§ unb lä^t e§ gut fe^n; fpöter^in, trenn man 
tiefer fü^lt unb grünblid^er einfielet, tra§ beffer ptte 25 
fe^n tonnen unb fotten, trünfd^t man, ba^ bo§ 6r= 
mangelnbe tro möglid§ nad^gcbrad§t trerbe. 2|ue ba§ 
2)einige ju biefem frommen 2Ber!e. 



1828. 235 

^Ilun hjtebet ju unferen Üetnen @ef(5^äften. ^err 
Üietn^arbt t[t nunme'^t burc^ bie ^a^^ung be§ brüten 
2^ermtn§ für feine ^orberung, bie ©tofd^ifd^en 216= 
brüde Betreff enb, ööHig befriebigt, la% bir be§^QlB 

5 ein !ur5gefa^te§ f(!§riftli($e§ S5e!enntniB QU§fteEen, 
bie einzelnen Quittungen finb in meinen §änben. 
3uglei(^ möc^t ic^ tüo!^l in bem nöi^flen ©tütf .^unft 
unb Slltert^um ettoQ§ üBer feine neuften ^ortfc^ritte 
unb Seiftungen Quifprec^en. 6§ liegen 3tüar tjiegu 

10 t)erf(f)iebene bon bir frü'^er gefenbete SSlötter in meinen 
Slecturen, barau§ mü^t i^ nun aBer erft ha§ 35c= 
"^ufige ausgie'^en unb ^ufommenfci^reiBen unb bod^ 
ginge bog 5^eufte mir oB. Sage alfo bog Bünbig 
unb Üirjlid), tnie e§ um i|n ftel^t, fo hjirb mir hk% 

15 Qugene^^m unb xtjm lein «Schaben fet)n. ÜBer hk 
gro^e Sammlung, beren SBerbienft, 3fiu|en u. f. h). 
toerbe ic§ miä) Befonber§ !^erQU§laffen , einige S9e^= 
fpiele geBen, tnie iä) mid§ beren ju meinen ^h^eden 
Bebient. 

20 Sllsbonn ^aBe hk @ef ööigleit , einen ^Jlnun Quf= 
3ufu(j§en, ber ftd^ @. ©erBer unterfd^retBt, ficf) 
^loftüer nennt unb ^m--mUn am Sßaffer 91r. 21 
tüol^nt. 2)iefer !^at mir fc^on im ^onai 5luguft 
mein ^ProfilBilb in ©IfenBein gefd^idft, unb ic^ ^aBe 

25 i^m l^ierauf, tük fo bielen 3uf t^^'^i^enben , ni(j£)t§ 
bermelben !önnen. 5^un tüoßte id§ bid^ erfud^en, il^m 
bie 5JtebaiIIe bon 35ob^ einjuliänbigen (ic§ fd^idfe bir 
ein Quber ßjemplor) unb i'^n ju fragen, tüoy er für 



236 Sanuot 

einen folc^en ^o^f in ßlfenBein ^u fc£)neiben öerlangt, 
ha iä) if)m benn öielleic^t einige SÖeftettung madjen, 
auä) feine [rü'^ere 6enbung Vergüten fönnte. 

ferner follft bu ben f(^önften 2)an! ^dbm für 
bie ©ranitmnfter, auä) für ben lit'^ograpfiirten großen 5 
gfel§blodE; gib mir bo(^ Qud) einige QU§fü'f)rli(i)e ^^oti^ 
öon ber ^abrü, in toeld^er man biefen feften 6tein 
bearbeitet ; man l^at, tüenn id§ nid^t irre, 6äulen in'§ 
neue 5Jiufeum barau§ gebre'^t; eine ©(^ale, fagft bu, 
fe^ nac^ ßnglanb beftettt. fertigen fie tt)o!§l ouc§ lo 
größere unb üeinere 2;if (^platten? unb um hjeli^^e 
^Preife? 5lu(^ fold^e ^Jloti^en tnürbe ic^ in'§ nä(|fte 
<BtM bon ^unft unb llterf^um inferiren. 

^oä) aber finb meine 5luf träge nic^t oHe; benn 
ic§ l^abe ferner gu toünfi^en, bo§ bu ben §erren ^auä) 15 
unb XiedE für bie bebeutenbe ©enbung ban!eft, h)o= 
mit fie mir bo§ neue ^ö'lf au§fd)mü(Jen ttJoEen. 
Ferren SSeuf^ tnürbeft bu ha§ @leid§e angrienten unb 
fo einem fc^ulbigen (Srmibern einige ©tunbung ju 
t)erfd)affen iriffen. 20 

§iemit fei) benn gefd^loffen; manc§e§ 5lnbere 
nä(^ften§. Sluc^ fenbe ettüa§ @elb, bamit bu 3U 
beinen freunbli(!§en SSemül^ungen nid§t aud^ nod^ 
©laubiger iuerbeft. £)einem §errn SBater empfiehl 
mi(^ Inieber^olt gum aEerfi^önften unb gebenle mein 25 
gu guter 6tunbe. 

äßeimar ben 12. Januar 1828. 



1828. 237 

170. 

5Xn 6. 6. 0. 8eont)ai'b. 

loitt fogleid^ äum neuen i^a^te in freunbltd^ = treufter 
6rh)tbei-ung be§ geneigten 6(|rei6en§ üom 1. Januar 
ju öermelben nic^t öerfe'^Ien, bo^ bie mir gegönnte 

5 ©enbung öon einigen 16ebeutenben ^euer^robucten 
glücflid) feiner 3^^^ angefommen, !ein S)olerit oBer 
habet} gefunben toorben, tneS^olb iä) bitte, mir 3u= 
näc^ft ein gugefogteg inftructide§ <BiM geneigteft ju 
überfcnben. 

10 D6 ic^ mi(^ nun g(ei(^, auf mannic^faltige Sßeife 
notf)gebrungen befc^äftigt, gegen hk lieblnert^e ^lotur 
!aum Qugenblicflid) ^intücnben !ann, fo riefelt boc^, 
oU^ergebr ödster äBeife, au§ nie öerfiegenben Quellen 
immer ettoo» 3uftu§ in mein SSaffin. Sßon ben 

15 meji!anif(i)en SBergtoeilö^nftänben ift mir burc^ bie 
©unft ber nieberr'^einifdjen @ocietät eine nähere ^ennt= 
m% geiüorben. ^eine auf bie ^ini^fo^ntation Qn= 
gelegte Sammlung tjot fict) angene!^m öerme^rt. ^JJlein 
@o[)n, beffen Siebl^aberet) auf ^^offilien öoräüglid^ ge= 

20 rid^tet ift, '^at burcf) eine treue Orbnung nai^ S^ren 
früt)eren Se^rfc^riften fi(i) felbft 3u einer rationetten 
5luöftattung unferer längft begonnenen Sammlung 
Befä'^igt unb üerbient, ha^ §err @raf 6ternberg Ut) 
feinem le^tern ?lufent!§alt ha^ ßapitel ber unter= 

25 irbif(^en glora e^jod^entoeif ju orbnen bie @eneigt= 



238 ^amat 

]§ett f)dhm tonnte, können Sie gu foli^em SSe'^uf 
un§ auä) manchmal etföag 5[)lci;!lr)ürbige§ , entlüebev 
5^eue§ ober fonft Unternd)tenbe§, ^uloeifen, fo toürbe 
QU{^ gern eine mäßige 6umme borauf öertoenben. 
Sollte 3- SS. nid^t§ oon ben Öfjmnger Sd^iefern unb 5 
ben barin enthaltenen orgonifd^en tieften irgenblno 
!äufUd^ 3U erlangen fe^n? ^id) mu^ e§ um fo tne^r 
freuen, an meinem 6o^ne bie ^^ortfe^ung meiner 
Stubien äu erleBen, ha, \üu ic^ leiber gu Belennen 
Ijalie, in 2Beimar ha^ Stubium ber ^Jtineralogie naä) 10 
unb naä) öijEig t)erlifd)t unb in S^na nur burc§ bie 
leibenfd^aftlii^e 31'§ätig!eit unfre§ guten ßen^ nodl 
oufred^t erhalten U)irb. 

Saffen Sie mid) hierbei) bemerten, ba^ bie ^ox'b^= 
rungen ber (Sr^ftattograp'^ie unb ß^emie jüngere 15 
Männer abfd^redt, bie iuol^l einigen Zutritt ^u biefem 
fd^önen äßeltreöier erlaugen mochten, aber freljlid^ 
burd^ bie übrigen ftrengen unb eiligen ^^oi^berungen 
be§ 2ßelt= unb @ef(^äft§leben§ t)er"^inbert finb, jenen 
5Jlt)fterien mit an^altenbem ©ruft unb ununterbro(^e= 20 
ner ^eitöertoenbung ft(^ 3U iüibmen. (2^ füge 
l^inju: bod^ ha^ tuirb fic§ glei(5§fott§ geben, toenn 
biefe tüidjtigen ©runberforberniffe ber äßiffenfd^aft 
naä) unb nad) in'§ einfache unb gapd^e geleitet 
tnerben.) 25 

§err Soret brod^te bon feiner legten Üieife mir 
fe'^r angenelime ©jemplare öon ber ©egenb um (Senf, 
auc^ au§ Saöoljen mit. Sie Unterhaltung mit biefem 



1828. 239 

fo hjert^en, tuo'^tunternd^teten 5Jlanne üBer fold^e 
©egenftänbe ift ^ödjft ci1üünf(^t, imb fo oft totr un» 
äufornmen finben, finb @h3. ^ocfilüo^Igeboxen in ßraft 
S^rer 2ßer!e ieberäett in unfrer ^itte. 
5 SOßomit id§ niid^ 6eften§ auf jebe ^ett, 6e|onber§ 
aber toenn bet gtiü^ling bie f^el§arten 5ugänglii^et 
tnad)t, äum ottexfc^önftcn em|3fe^le. 

ge^orjamft 
äßeimor ben 12. ^Januax 1828. 3. äö. ö. @oet§e. 

171. 
3ln X]^. ßarl^le. 

10 f^oxtfe|ung 

be§ mit ber $oft abgegangenen S3nefe§. 
6el)en 6te §errn 2Baltev Scott, jo jagen Sie 
i'^m auf ha§ tierl6inbli(i)fte in meinem Dkmen S)ant 
für ben lieben Reitern Srief, gerabe in bem fc^önen 

15 Sinne gefc^tieben, ha^ ber 5Reni(^ bem DJienfc^en 
tuert^ fetjn muffe. So au(^ l^abe idE) beffen Seben 
5^apoIeon§ ert)alten unb fol(^e§ in biefen 3Binter= 
abenben unb 5^ä(^ten bon ^ilnfang hi§ ju @nbe mit 
^ufmer!fom!eit burd^gelefen. 5Jlir mar ^öd^ft be= 

20 beutenb 3U fef)en, mic fid) ber erfte graduier be» 
i^a'^r^unbert» einem fo ungemeinen ©efc^äft unter= 
äie'^t unb un§ bie übertoic^tigen SSegeben^eiten, beien 
3euge 3u feljn toir gcjtoungen mürben, in ruhigem 
3uge öorüberfü'^rt. 5)ie ?lbt^ei(ung burd) ßapitel 



240 ^amax 

in gto^e ^ufatnmenge'fiörige 5lloffen gifit ben t)er= 
fd^lungenen ©reigniffen bie reinfte ga§li(5§!ett, unb 
fo iüirb benn au(i§ ber Sßortrog be§ ©injelnen auf 
ba§ unfc^ölbarfte beutUc^ unb anfdjQult(5§. ^ä) la§ 
e§ im Original, unb ha tüidte e§ ganj eigentUd^ feiner 5 
9lotur naä). @§ ift ein potriotifc^er SSritte ber 
fpri(|t, ber bte §anblungen be§ ^einbe§ nic^t tno'^l 
mit günftigen 5lugen anfe'^en !onn, ber ol§ ein re(^t= 
lieber ©taatgBürger äugleid^ mit ben Unterne'^mungen 
ber 5poUti! auc^ bie gorberungen ber 6ittlid^!eit 6e= 10 
f riebigt n)ünf(!^t, ber ben (Segner im frechen ßaufe 
be§ @lü(f§ mit unseligen ^^olgen bebro'^t unb aud^ 
im bitterften SSerfaE i^n !aum bebauren !ann. 

Unb fo hjar mir no(5^ au^erbem bo§ 2öer! bon 
ber größten S5ebeutung, inbem e§ mi(^ an bo§ Wit= 15 
erlebte tt)eil§ erinnerte, t^eil§ mir mandieg Ükrfe^ene 
neu öorfü^rte, midt) auf einen unertoarteten 6tanb= 
punct t)crfe|te, mir ^u erlögen gab, tt)a§ icl^ für 
Qbgefd)loffen ^ielt, unb befonber§ aud§ mic§ befähigte, 
bie ©egner biefe§ lütc^tigen äßerte», an benen e§ nidjt 20 
fe'^len !ann, ju beurtt)eilen unb bie ßininenbungen, 
bie fie bon i^rer ©eite bortragen, 5U toürbigen. Sie 
fefien ^ierau§, baB 3u ßnbe be§ 3Jat)r§ feine f)öt)ere 
&aU i)ättc äu mir gelangen lönnen. 6§ ift biefe§ 
2Ber! mir ju einem golbnen 91e| getoorben, hjomit 25 
ic^ bie 6ct)attenbilber meines bergongencn ßeben» au§ 
ben letl)eif(5^en glutl)en mit xiiä)m ^uge l)eraufäu= 
fif(!§en mi(^ befc^äftigc. 



1828. 241 

Ungefä^^r boffetBige ben!e xä) in bem näd^ften Stücfe 
bon ^unft unb Slltert^um ju fagen, tüo <Bk Qud) 
einiget fettete über 6c§iEer§ SeBen unb Germau 
Roraance finben luerben. ^[Reiben 6te mir bie %n= 

5 !unft be§ ^äft(^en§ unb [agen «Sie mir boBe^, h)a§ 
S^nen fonft au ^l^ren ^njeden oEenfattS tt)ünfc§en§= 
tvextf) toöre; benn fo fcdneÜ Betüegen fic^ jc^t bie 
5!Jlitt!§eitungen, ha% mir toirüid^ bie ^In^eige öon 
breti^ig beutfd^en S^afdjenbüc^ern für bQ§ ^a^x 1828 

10 im ätoe^ten SSanbe be§ Foreign Eeview ein ßöd^eln 
oBgetüinnen mu§te. 

SBenn nun SSüd^er unb 3^itfc§^*iftßn gegenwärtig 
9lationen glei(i^fam Quf ber ßilpoft berbinben, fo 
tragen "^ie^u öerftänbige 9ieifenbe nid^t tnenig Bei). 

15 §err ^eaö^fibe ffat <Bu Befu(^t unb un§ bon .3^ren 
Um= unb ^uftänben ha§ Slngene^mfte Berid^tet, fo 
tüie er benn oud^ öon unferm toeimorifc^en äBefen 
e§ QU @d§ilberung getni^ nic^t fel^len lie^. 3ll§ 
gü'^rer ber jungen §ope'§ ^otte er in unferm ^hjar 

20 Bef(^rän!ten , oBer bod^ innerli(^ reic^ ouSgeftotteten 
unb Benjegten ^rei§ glüd£lid)e ^ai}Xi m^liä) berleBt; 
Qud§ ift, ioie id^ "^öre, hk |)o^e'fd§e f^omilie mit ber 
SSilbung aufrieben, too^u bk iungen 5?^änner ^ier au 
gelangen ©elegen'^eit fanben. 6§ lommt fretilid^ 

25 biele§ ^ier aufatmen, i^üftö^infl^"/ Befonber§ S^rer 
Sflation, t)ort!§eil'f)aft gu fe^n; ber S)oppeIf)of ber re= 
gierenben unb ©rBgro^'^eraoglid^en $Perfonen, too fic 
oEgemein gut unb mit ^rel^finnigleit aufgenommen 

®oet^c§ Sffieifc. IV. SlOtf). 43. 33b. IG 



242 Sanuat 

tücrben, nöf^igt [te buvcf) lu§3etd)nung ju einem 
feinen ^nftonb htt) mannic^foltigen SSergnügnnQen. 
S)ie übrige gute ©efeHfc^oft f)ält fie gleid^mä^ig in 
^eiteret; S9ef(^rän!ung, fo bo^ Qlle§ 9tot)e, Unj(^i(f(i(^e 
nQC§ nnb naä) befeitigt loirb; unb hjenn fie in bem 5 
Umgange mit unfern fc^önen unb geBilbeten ^xamn= 
äimmern S9ef(5^äftigung unb 9la^rung für ^er^, ©eift 
unb 6in6iIbung§!roft finben, fo tüerben fie abgehalten 
öon aEen ben Slugfc^lüeifungen, benen fic§ bie ^ugenb 
me'^r au§ langer SBeile al§ au§ SSebürfni^ "Eingibt. 10 
S)iefe fretje ®ienftbar!eit ift bielleii^t an feinem 
anbern Orte ben!bar; auä) l)aben Inir ha^ Jßergnügen, 
ha'^ bergleirfjen ÜJiänner, bie e§ in SSerlin unb £)re§ben 
üerfudjten, gar balb toieber :^ie^er gurüdgelel^rt finb. 
3Bie fidC) benn aud^ eine leb'^afte ßorrefponben^ nad) 15 
SSritannien untcr'^ält, iDoburci) unfere 2)amen tno^^l 
betreifen, hü% bie ©egenhjart nic^t au§brüiflid§ nötl^ig 
ift, um einer iüo^tgegrünbeten 9ieigung forttüä^renbe 
^yio'^rung gu geben. @nbli(j§ barf iä) auc§ nict)t un= 
bemerft laffen, ha% öieljäljrige greunbe, tüie 3. 35. 20 
gcgenlüärtig §err ßatorence, öon 3eit äu 3eit toteber= 
lehren unb fid§ glüdElid^ finben, ben fci^önen ^aben 
frü'^erer Sßer^ältniffe ungefäumt tuieber auf ^uf offen. 
§err ^axxt) l)ai einen öieliöi^rigen 51ufent^alt mit 
einer anftnnbigen §eirotl) gefd^loffcn. 25 

^orttoirdenber Stjeilno'^me fi{^ felbft, freunblicä^cr 
^ufnat)me bie Senbung lebl^aft empfelenb 

Sßeimar b. 15. ^an. 1828. ©oet^e. 



1828. 243 



ber gegentüärtigen 6enbung. 



1) ^tnetjte Sieferung öon G)oetf)e'§ ©(i)xiften, 6.— 
10. SSonb iiicl. 
5 2) ^unft unb 5Htert^um, fünf SSönbe, be§ fei^ften 
S5anbe§ erfteg ^eft; 

3) SSoitDort ju ^llejanber ^anjoni'g poetifdjen 
6(^i;tften; 

4) £)er 28. 3luguft 1827; 

10 5) ^ermann unb £>otot^ea, für ^obame ßaxli^le ; 

6) 3^ngleic^en Almanach des Dames; 

7) 5tu(^ ein ßöftc^en für btefelbe; 

8) ßin $pä(!c§en für §errn Ztjoma^ äßoEet) — 
ein junger ^Jlonn, ber öergnügte unb nü|li(^e SToge 

15 Ut) un§ tierlebte unb in gutem 5lnben!en fielet, fii^ 
gegentüärtig in ßbinburg befinben foH; 

9) 6ec^§ SSronae=5DflebQiIIen; 

10) ^ortfe|ung be§ 6(^reiben§ üom 1. nebft einigen 
poetifc^en unb fonftigen SBet)Iagen int Gouöert. 
20 miimax ben 15. i^onuar 1828. &. 

172. 

?ln ben ©rafen 6. f?. m. ^. t). 33rül)t. 

^um neuen ^a1)x ^aben 6ie mir, t§euerfter ^crr 
unb f^reunb, ein gana befonbere§ 33ergnügen burdj 
;3^re tüert^e 3»f<^^"^ft öerfd^offt, inbem iä) boron er= 



244 Sanunr 

!enne, bQ§ ©te no(^, meiner in alter ^reunbH(^!eit 
geben!enb, fid) überzeugt fialten, i^ !önne unb h)oEe 
nod) tote iebergett 3^nen irgenb ettüQ§ S)ienftlt(^= 
^Ingenelimeg ertoeifen. S)o id) nun t)orau§fe|en konnte, 
bo^ ©ie nac^ ßenntni§ S^re§ 5puBlicum§ e§ für 5 
fd^itflii^ nnb t^unlic§ I)telten, iene meine frü'^ere 
teloöenbe ^lorfteüung §an§ 6a(i)[en§ unb feiner 
SSerbienfte bon S^rem 2;^eater ^erab üortragen gu 
loffen, fo l^ob id§ mir 6e3eic^nete§ ©ebidjt mit ber 
größten @emüt'§§ru'^e öorgetragen, toie e§ QEenfaE§ 10 
öon bem SSeouftragten öor bem ^Publicum gefprod^en 
lüerben !önnte. 6§ bouerte biefe Stecitation ettoa 
3tt)ölf 5)tinuten, toelc^e man, ha an bem ©ebid^t 
nid^tS öeränbert tnerben !ann, bemfelben 3U toibmen 
t)ätte. hinein ha bo§ ©ebi^t bie S5ef(i^rei6ung eine§ 15 
@emät)lbe§ entt)ält, fo toäre too^l an einige Einleitung 
3u beulen, bamit man nic^t unöerftänblid) bur(j^ un= 
ertoartete§ ©intreten hjerben möge, '^a^u fommt 
no(^, ba§ bie erften äBorte oft burc§ ©eräufd^ unb 
fonft unterbrochen unb bem D§r entioenbet loerben. 20 
2ä) erbiete midj ba^er, eine turje Einleitung in 
gleid^em 6inn unb 6tt)l nieber^uf (^reiben, toorin 
SSorl^aBen unb 5lbfi(^t erllärt toürben unb ^ugleid) 
ber übrige 3]ortrag oufd^aulid^er. Unb fo !önnte ha^ 
©an^e ol)ngefä'^r in einer SSiertelftunbe abget!^an fet)n, 25 
ein Zeitraum, todl^renb beffen bie 3lufmer!fam!eit ber 
^u^örer lool^l gefeffelt toürbe. 6agen Sie mir !^ier= 
über 3'^i'e burc^ Einftd)t in bie näljeren Umftänbe 



1828. 245 

befttmmteie 50^et)nung. %üä) tüünfdit iä) 3U erfahren, 
iüem ©ie biefe§ artige @e[c§äft übertragen iooKen; 
ha mir bie @igenf(j§aften be§ berliner 2^^eaterperfo= 
naU loenigftenS im ^IKgemeinen 6e!annt finb, fo 
5 tüäx iä) baburd§ in ben ©tonb gefegt, einigermaßen 
gehöriger in bie gerne ^u toirfen. 

^iä) 2^mn, ^t)xn f^euren grau ©ema'^Un unb 
auc§ ;31§rem lieBen 6o^ne, beffen SSilbniß un§ no(^ 
oft an \)k j(^nell t)orü6erge^cnbe , p(^ft angenehme 
10 ©egenttjart erinnert, 6eften§ empie!)lenb. 

Untoanbelbar 

treu ange'^örig 
äßeimor ben 17. Januar 1828. % 2ß. ö. ©oet^e. 

173. 
3In (5. (Semter. 

@h). Sßo'^IgeBoren 

15 finb öerfic^ert, boß iä) jebe§ 5)ler!mal bon ^utrouen 
unb 5^eigung, tuelc^eg mir bon SSerlin gu 2!§eil tüirb, 
äu tüürbigen unb gu f(^ä|en ineife. 5[Rit gleich ban!= 
Borem 6inne '^oBe id^ ha^ 6(^rei6en gelefen, h)eld§e§ 
S)iefeI6en unter'm 10. ^onuor an mic^ erloffen toollen; 

20 aöein iä) muß gugteid^ gefte^n, ha^ id) foI(^e§ gu 
beanthjorten Bebeutenb fc^tüierig finbc. 3h)ar tjaBe iä) 
üBer gtoanjig ^a^re einem 2f)eater borgeftanben unb 
]^aBe meine SSemü^ung mit SSe^faE Belol^nt gefe^n, 
trte benn 6(5§auf|}ieler, bie bon un§ ausgegangen, 

25 auä) in 35erlin mit @eneigtf)eit aufgenommen tüorben. 



246 Sfanuat 

©Ben tiefe lange ©rfa^rung \thoä) f)Qi mid^ überäeugt, 
ha% btelleicfit !etn anber (Sef(i)äft fo t)om 2^age, ja 
bom ^ugenl6li(f abpngt qI§ btefe§; e§ maä)t nur 
einen S^eil be§ großen 2Belttoefen§ unb paitici^Jirt, 
tüittig ober untüillig, an bem guten ober berborBenen 5 
(Sef(^ma(J ber 5Jtenge, tueld^e tüieberum t!^rer[eit§ öon 
ben nte'^r ober iüeniger energifd^en unb 35et)fatt ge= 
toinnenben 5lutoren Beftimmt toirb; e§ ^ai ben 
5ieigungen unb (Sigen!^eiten be§ 5puBlicum§ fic§ einer= 
feit§ äu Bequemen, inbem e§ onbererfeit§ benfelBen 10 
toiberftel^t; e§ leibet unb jiel^t SSort^eil öon ber all= 
gemeinen 9iid)tung ber baterlänbifc^en, ja ber au§Iän= 
bifd^en (5inneBart unb ift ben ^orberungen au§ge[e^t, 
bie e§ felBft erregt. £)ie§ alle§ ift fo unftät unb 
baf)inftie§enb, ha^ e§ am 2ag, an ber 6tunbe fd^hjierig 15 
ift äu Beurf^eilen, h)o unb tnie man eingreifen foll, 
tok bo§ienige tüa§ man möd^te mit bem h)a§ man 
!ann einigermaßen in ©inftimmung 3U Bringen \oclxz. 
S)ieß alle§ ift bon fo großer ^annic§faltig!eit unb 
SSebeutung, ha^ iä) e§ gegenwärtig nid^t hjogen tbürbe, 20 
an ber ^^ü'^rung be§ ineimarifc^en 21^eater§, ba^ mir 
bocf) immer jur Seite geBlieBen ift, iüieber 2^!^eil 3U 
nefimen, hjeil in bem 25erlauf fo Weniger i^a^re 3ln= 
fid^t unb 5lu§üBung, bramatifd^e 2Ber!e unb tl^eatralifdtjc 
ßrforberniffe auf einen fold^en ©rab fid^ beränbert 25 
^aBen, ha^ id§ nid^t müßte, too mid^ an^uf (fließen, 
ha^ id) mid§ im ^all fönbe, mieber bon born anfangen 
ju muffen. 



1828. 247 

(Sh). 2Bü!^lQeBoren finb ber SSertiner S9üf)ne, i^ren 
ßetftungen unb Sßirtungen fett einer langen ^üt 
gefolgt, unb e§ Itierben ^^mn foöiel befonberc 5RaQ§= 
regeln an §anb ge'^n, hk mir, ber i^ biefe ^<ttn= 

5 gelegen^eit nur im 5tEgemeinen überfdjaue, nic^t ^u 
entbetfen tüären. £)h bie ^a^l ber Stütfe bnrtf) eine 
i^urt), huxä) einen SSerein mel)rerer ju beftimmcn fei), 
tüie e§ mit ber 5lu§t(]eilung 3U 'galten, bie ftd) un= 
mittelbar an bie SBa^l nnfc^lie^t, inbem bie DJIöglic^- 

10 !eit einer 3lu§fü!^rung nodd immer bom gegentn artigen 
^erfonal oB^ängt, boüon ift im ^allgemeinen nic§t§ 
3u fagen. ^n ber beften unb t^ätigften 3eit unferer 
^ül^ne gefc^al) aEe§ im ßinflang mit ©i^iKer, ferner 
bem tl)ätigen unb einfic^tigen 9tegiffeur ©enaft unb bem 

15 ftrengen ßoffenfü^rer ^{rm§, öon tüclc^en 33cr^anb= 
lungen gar man(^e§ Weitere in meinem 3um 2)ru(f 
bereit liegenben SSrieflued^fel mit Sc^iEer ju lefen fetjn 
iüirb. 

Sßie ber 5lutor ^u l^onoriren, lie§e \\ä) zijtx ettt)a§ 

20 25e'§ufige§ üorftf)lagen. Wan gefte!^e il)m bie Sinna^me 
ber britten Sßorftellung ju, ol)ne ^Ibjug ber Soften; 
t)on ben ferneren ^ßorfteüungen getnä^re man it)m 
ein gett)iffe§ 5Procent. £)ie ^ran^ofen finb nn§ hierin 
gefe|lid) Vorgegangen, man mad)e fi(^ mit i^rcn @in= 

25 rt(i^tungen belannt unb befolge tt)a§ rät^lid^ unb ben 
befonberen Umftänben gemd^ ift. SSeibe 2;^eile ]§aben 
^ierbon ben biEigen S5ort^eil: hk S)irection !^onorirt 
nur 6tü(fe, bie fid) galten, unb e§ ift be§ 2lutor§ 



248 ^üttuax 

5lngelegenl^ett, fein ^Publicum für bcn Slugenblitf ju 

getoinnen unb fic§ in beffen ©unft ^n Befeftigen. 

6h). SBo'^lgeboren bersei^en, toenn biefe meine 

^nttüort S^xen ?Infragen unb 2Bünfd§en nid^t ent= 

f priest; iä) ntu^te iüogen, au§ bem Stegreife ha^ 5 

SSorliegenbe auf^ufe^en, 16et) längerem 91ad^ben!en 

tüürbc man e§ immer 16eben!li(^er finben, über eine 

fo mifelic^e <Baä)t fid§ ou^äuloffen. 5ln biefen meinen 

äu^erungen üBeräeugen 6ie fic§ iebodf; öon meinem 

Beften SßiUen unb bon meinen reblic^en SBünfdIen, 10 

bofe e§ 3^nen gelingen möge, 3!^re burd^ öieljäCjrige 

©rfa^rung ermorBenen fd^önen 6infic§ten auc^ ju ben 

löBlid^en i^to^dm, benen 6ie entgegenfe!§en , glü(lli(| 

3U üertoert^en. 

etü. Sßo^tgeB. 15 

crgeBenfter S)iener 

Söeimor ben IT.^anuar 1828. i^.SB.ö.Soet^e. 



174. 

2ln 3f. §. gjteijer. 

9Ii(^t§ 5flott)ttienbige§ liegt öor. 5Jlur ber SBunfdj 
noct) freunblic^er Unter^^oltung unb bie 5lBfi(^t ha§ 
©icilianifdjc SÖßerd nod§mol§ burc§äuge"^en lie§ midj 20 
hk (Sinlobung fenben. TOge e§ Bet) §ofe too^ ergel^en. 

b. 17. Son. 1828. @. 



1828. 249 

175. 
9ln g?. ^. ©oret. 

ükrfenbe oBgcrebetermo^en bte tnejt!anif(^en Jöerg^ 

h)er!§c§Qi;ten unb füge bie ßjcmjjlare ber gelSarten 

l§tn3u, botnü ©te foI(^e M) Sage no(^ nä'^er Bc= 

5 fd^auen unb befttmmen !önnen unb unfre ^enntni^ 

jener tntereffanten ©egenben burcf) ^^xc gefäEige 

5luftner!fQm!ett xtä)t feften @x'unb foffe. 

'^Riä) einer fernem Unter!§altung l^terüBer im 

boraug erfreuenb. 
10 ergebenft 

äßeitttor ben 17. ^nuor 1828. S- 2Ö. t). @oett)e. 

176. 
?ln bcn ©rafen Ä. tj. ©ternbcrg. 

©egentt) artiger ©enbung füge nur toenigeS Iiinju 
mit bem 3Cßunf(^e, \)a% bQ§ borin enthaltene 5l(tc 
unb S5e!annte ni(i)t öeraltet unb unBebeutenb möge 

15 getüorben fe^n. Sßon bem ^tugen'blitfe aBer ^aBe i(^ 
gu öermelben, ba^ toir '^eute, ben 18. ;3anuar, fiel) 
28V2 SSarometerftonb, alfo 16et)na'§ bem Ifiöd^ften un= 
fere§ €rte§, 20" ^älte ^aben, h)elc§e§ fe^r em)3finb= 
liä) abftid)t gegen 6i§l^erige laue äßitterung. 9iun 

20 toürbe id) Bitten borerft um hk S5arometer= unb 
Xl)ermometerftänbe be§ ;3anuar§ üon ^rag ober 
SSrjeäina, fobann aBer um bie Sßarometerftdnbe be§ 



250 ^amax 

legten Orte§ Don 1827 aUenfaEg in gmp^ifd^ei- i)Qr= 
fteUung, . Wogegen iä) bte bte^feittgen im 5pQi-QEeli§m 
3U criüibern nic^t ermangeln toürbe; h)ie ficf) benn 
audj bie gra^'^ifd^en 2)at[te(Iungen ber näd)ft öer= 
gongenen ^a'^xt na^ unb naä) einfteUen toerben. 5 

33e^ ber Unmöglid^feit, hu ^^aturbetrocfitung Qnber§ 
qI§ im 6in§elnen fortäufe^en, iiok hoä) einiges S5e= 
beutenbe im Saufe biefer 5)tonate erl^alten: burc§ bie 
Vermittlung ber 6ll6erfelber beutf(^ = amerifanif c^en 
SSergtuer!§ = £)irection erl^ielt iä) jenfeitige geologifd^e 10 
(Sparten, fotüo^l aU S)arftettung ber ^läd)e h)ie anä) 
ber S)ur(^fdjnitte. 5Jian ift auf bem b. §umBolbti= 
fdjen Sßege mit 2Sorfic|t tüeiter gegangen unb ^at 
un§ bobur(5^ ein tüo'^r'^aft erfreulid^eg (Sefd^en! gemacht. 
^Ric^t tücniger l^at man mir ein S)u|enb SBergarten, 15 
meift ^orp!^t)re, mitget^eilt, n)obur(^ benn eine ge= 
tüünfd^tc ^enntnife immer me'^r erhjeitert ir)irb. 

f^erner mu§ iä) Don einer artigen ^ftanje fpred^en, 
bie geitii^ aud§ fd^on in S^^ren S5efi| getommen, ein 
S5lüm(^en füge Ut). S)ie (Stengelblätter üerläugnen 20 
bie Silienort nic^t, mon !^ölt fie bem Anthericum 
bertoanbt, tonnte aber no(j§ ni(j§t§ @enaue§ beftimmen. 
S)ie 5Pf[an3e treibt einen fabenartigen SSlüt^enftengel, 
an toeld^em bk SBlümc^en erft feltener, bann ge= 
brängter borlommen, bi§ fie fid) enblid} quirlartig 25 
enttT)it!eIn unb gauj abfcfjliefelid^ einen SSlatterbüfdiel 
treiben. 3lu§ biefem entlüidelt fid^ eine berbe ^Jlaffe 
Suftiüur^eln, unb tüenn fie ber neuen ^Pftan^c 5ial)rung 



1828. 251 

gegeben "^afcen, trciBt auä) biefe im Sd^toeBen olöermalS 

einen ^abenftcngcl u. ]. in. 6§ fommen alfo getoiffex= 

mo^en Suftftolonen ^ux ©ifdieinung, beren öerBinbenbe 

göben ieboc§ Blühen unb an itjrem @e6urt§ort n)o^l 

s f^fud^t tragen. S)cr SBotonüer, ber bie[e ^pflanje 

felbft BeoBad^tet ^at, tüirb über meine Sßei(i)reiBung 

Iäcf)Ien; ic^ ))ahc mir bte Botani[(^e Terminologie, fo 

fe'^r id) fic Betüunbcrc, niemals zueignen !i3nnen. 

^lonc^e» ^nberc nüt3utf)eilen öerfpare, bamit bic[e 

10 6enbung nic^t aufgclaUen tnerbe. 5^ur füge noc^ 

!^inäu, ba% unfre gnäbigften ^errfc^often fiii) für ben 

^J^oment fömmtlid) tüo^l Befinben, tooBet) toir un§ 

befto äuöertäffiger Beruhigen, aU ein erproBter ^r^t 

üBeratt 3ur Seite ftef)t unb hk f^olgen unt)ermeib= 

15 Hrfjer 3ufäüig!eiten !Iügti(^ aB^unje^ren tt)ei|. 

5Jiic§ äum oUerBeften unb fc^ijnften empfe^lenb 

treu ongel^örig 
SBetmar ben 18. Januar 1828. 2M.\). @oett)e. 



177. 

21 n 3. S. ^rommann. 
[Concept.] 

(£h). 2ßoI)lgeBoren 

20 erl^alten auBe^ ben fieB^e^nten SSogen rebibirt jurücE, 

auä) bog @ebid)t an ben ^ijnig, mit öielcm S)an! 

für eine fo oufmerlfam fortgefe^te Semü^ung. äßegen 

biefe§ le^tern Bitte aBer um eine !leine 3flote, ma§ 



252 Saniiat 

h)ir fi^ulbig getoorben, bomit toir ntd^t aÜ^u tief 
tn'§ £)eT6et gerot^en. 

5ltiet!ennenb S^re ^uboilomtnenbe SBereitlüiUigleit, 
3um fd§önften ban!enb, empfehle mtd^ 2^mn unb ben 
lieBen S^^tigen jum attcrBeften. 5 

Sßetmar ben 19. ^anuav 1828. 

178. 
Sin S^riebrtd^ ßonftantiu t). ©tein. 

[Concept.] [19. Januar 1828.] 

Sie '^aben, mein S'^euerfter, meinen SBunfd^, bic 
frü'^eren ©üg^en 3U er'^alten, öottlommen xid^tig au§= 
gelegt. 6§ ift unb toax oKerbingg nur hk Stiebe bon 
jold^en SBIdttern, bie aU ©u^plemente öon 2^oge§= 10 
unb Steife'^eften !onnten bon einiger SBebeutung fe^n. 
^ä) bonle ba'^er berpflic3§tet für bie gefäHige ilber= 
fenbung unb freue mid§, ha% 6ie [fte] ben üBrigen 
SSilbern, auf toelc^en fo lange ber SSlid 3^rer t)er= 
e'örten 5)lutter geru'^t , in 3I)rer Umgebung gleid§ 15 
totxÜj f(i)ä^en unb fo tno^l ber tl^euren ^rou al§ 
meiner bdbit) gum beften gebenten. 

i)en S9re§lauer greunben, bie meiner auä) in i'^rcr 
literarifc^en ßoufbalin gebenfen h)ollen, bie aufri(^tig= 
ften ©rü^e. ^ä) bitte nod^ um einige 6tunbung, um 20 
meine 2)an!bar!eit auf irgenb eine Sßeife QU§brütfen 
3U lönnen. 



1828. 253 

179. 
3ln 3tugufte ^attberg, geb. ö. .Lettner. 

[Ooncept.] [20. Januar 1828.] 

S)ie Unmögltd^feit, ein ©efc^äft, auä) nur ha^ 

!lein[te, Bet) meinen ^o^en 2at)X^n unb fonftigen 06= 

liegen^eiten bon frifc^em 3U übernehmen, möge gur 

©ntfc^ulbigung bienen, Ujenn bog Überfenbete uner= 

5 öffnet Riebet) lieber jurüdEtommt. 

aSeimar ben 14. Januar 1828. 

180. 
^n ben (iJiafeii grnft Stuguft ö. ^euft. 

[Ooncept.] [20. Januar 1828.] 

§oc§get)orner @raf, 
!§od)äue^renber §err! 
6tr). §o(^geboren ^abe üerpfliditeten S)an! ab5u= 

10 ftatten für bie geneigte 5Jiitt§eilung ber me^ifanifdien 
geologifc^en Sparte. 6§ ift eine i^^reube ^u fe^en, 
toie bie nun überfunfgigjd'^rige äßirtung ber fäc^fifi^en 
SBergfc^ule fic^ immer ferner unb ferner bet!§ätigt unb 
unfre ^enntniffe naä) unb na(^ ü"ber ben gQn3en 

15 SrbbaE berBreitet. 5}löge biefe gute @infi(^t ber 5tn= 
gefteHten bem Unternehmen felbft ju @ute !ommen 
unb QÜe bie §inberniffe befeitigt h)erben, tnelc^e größer 
finb bet) einem burc^ ßrieg unb Unru'^en Befd^äbigten 
unb unterbroi^enen SSergbau qI§ Bet) einem neu Qn= 

20 jugreifenben. 



254 ;5anuflt 

2)te öere'^rltd^e SIBetfelber @efett[(|aft t^at mir 
in biegen S^agen anä) einige 25e^fpiele ber getüünfditen 
^tUaxtm gugefenbet; iä) tnerbe fie in SSergleicIung 
mit ben übrigen mir Besonnten unb in meiner SQmm= 
lang Befinblid^en oufmerffam Betrad)ten unb folc^e 5 
olgbonn ^urüdfäufenben nid^t ermangeln, tüoBe^ td§ 
mir öorbe'^alte, einige 5lnf ragen l)in3U3ufügen , beren 
S5eantlt)ortung mir gu hjeiterer 5luf!lärung bienen 
tüürbe. Urlauben Sit). §o(^geBoren, ha% iä) §oc^= 
benenfelben fie gleid^fattB mitttjeile unb ju fernerer w 
geneigter ^itit)ir!ung beftenS empfehle. 

5lIIe§ @Iü(f unb ©ebettjen ben bebeutenben ^n= 
ftalten tüünfc^enb, benen @te fo muffig unb !räftig 
öorfte^en. 

Sn t)oH!ommenfter §od§ac^tung, ber id) äur 6l^re 15 
rechne, miä) untergeid^nen 3U !önnen. 

äöeimor ben 13. ^nuar 1828. 



181. 

3ln 6nii ß^tiftian f^riebrid^ ölend. 

[Concept.] [20. Januar 1828.] 

@m. 2Bo!^Igeboren 
l^oben hct) S^rer mir fe'^r tr»tII!ommnen ©egcnhjort 
ftc§ unmittelbar überzeugen !önnen, tuie intereffant 20 
e§ mir fe^, btejenigen 9^aturerfd^einungen im @inäel= 
nen unb in monnid^faltiger ^olgc 3U überfeinen, bie 
mir bet) meinen bisherigen 6tubien nur im ?lllge= 



1828. 255 

tnettten Betonnt getüorben. ®ie fo fc^nett qI§ qu§= 
fü^rlic^ öon 5[Reifterl)anb aufgefegte SaBeöe {)Q6e iä) 
einem gefd)i(ften, in fot(^er Slröeit getüonbten ^anne 
übergeBcn, bcr mir fic nuf'§ flatfte nieberfdjrieb , fo 

5 ha% fte l^infort mir unb anberen 5^aturfreunben tiax 
bor klugen gefteEt ift. 

3(^ tnerbe nunmel^r bie öon ^^nen öejeic^neten 
Formationen auä) in 5)^ufterftüd^en gu fammlen 
trac()ten, tnie unfre ©egenb Ijieju ben Beften 5Inla^ 

10 gibt; bo{^ toürben Sie midj 16efonber§ öerBinben, iuenn 
©ie mir öon ben merttüürbige'rn ober feltnern, e§ fe^ 
bon ^iorb» ober ©übbeutfdilanb, tüoEten gufommen 
laffen, befonber§ tnaS fid^ auf bie ^euperformation 
beäie!£)t, töelc^e in früherer 3cit nic^t genug Bearfjtet 

15 tüorben. 6ef)r angenel)m toar e§ mir, in biefen Sogen 
bon ^ari§ ein ©tü(f Liais (englifc^ Lias) ju er^^alten, 
tüoburd^ auf ber ©teile mir ein bebeutenber 5ln^att= 
punct getüä'^rt tüar. 3unä(^ft, tuenn tnir ba§ Sßer= 
gnügen ^oBen, ©ie toieber ^u fetien, iuirb fi(^ au§ 

20 ben ^iefigen ©ammlungen, ÜjdU meiner eignen, t!^eit§ 
Be^ bem Sßegebau Befinblidien, bo§ SSe'^ufige au§fud^en 
«nb bie üBerfd§auli(^e SaBeKe mit l^inreidienben 25e= 
legen aufüären loffen. 

Sene§ ^ugefogte foll olfine h3eitere§ an bem !^offent= 

25 Ixä) mit ©lud 3u erleBenben ^efttage Bereit feljn. 



256 Sfonuar 

182. 

Sin bie 3)itection 
be§ beutfci)=amerifanifc^en SSergtDer! = 9}erein§. 

[Concept.] [20. Januar 1828.] 

üerfe'^Ie ntcfit, !§ieburc^ ban!6oiiid^[t onjuäetgen, ba% 
bie ^Jlufterftütfe omerüanifci^et; SSerö= unb ^el§orten, 
hjelc^e ©ie mir tnitgutfieilen bie ©efättigteit Ratten, 
njo'Eil unb äu xei^ter ^^tt angetomtnen finb. 2Benn 5 
id) biefelBen nunmehr mit ben mir be!onnten unb in 
meiner Sammlung Befinblidien S3et)f|)ielen onberer 
3onen bergleidienb Betrachten Inerbe, fo t)abt iä) mi(^ 
babe^ ber ^^reunblic^leit 3U erinnern, mit ber 6ie 
mir Gelegenheit geben, meine ^enntniffe ouf eine fo 10 
ertüünfci^te ?lrt ju erweitern. 

äßenn iä) fobann in einiger !^di bo§ mir 5ln= 
Vertraute ban!6or äurütf^ufenben nid§t berfeljlen merbe, 
fo fei) mir erlaubt, no(^ irgenb eine 5lnfrage, einen 
SBunfc^ l^injuäuf ügen , beffen gleic^foEfige geneigte 15 
©etoa^rung mic^ auf's neue berpflic^ten h)ürbe. S)em 
großen unb l)ö(^ft bebeutenben Unterne'^men, tt)el(^em 
öor^ufte^en ©ie fid) gur ^Pflii^t matten, atte görber= 
nife tüünfc^enb, red)ne iä) mir jur @^re unb gum 
Sßergnügen, mi(^ unterzeichnen 3U !önnen. ao 

Sööeimax ben 17. Januar 1828. 



1828. 257 

183. 

3ln ßl^rtftion ^^^axifl^ unb 6omp. 
[Concept.] 

^abm bexgQngenen 6ommex bie ©efäEigteit ge'^abt, 
ein tjon mir gefenbeteS ^äftc^en S3üc§er naä) @bin= 
bürg äu fpebiien, unb ii^ finbe mid^ gegenlüäxttg in 

5 gleichem ^^aEe, 2)iefel6en um eine obexmalige @eneigt= 
t)eit 3u erfu(5^en. 

5Jlit bem ^poftlüagen i[t unter ^^xzx 5lbreffe ein 
^äftd^en abgegangen, eingenöl^t in graue Seintüanb, 
fignirt H. P. & Comp., Hamburg, unb toenn folc!)e 

10 abgetrennt tüirb, finbet fic^ barunter fi^toaräeg 2Ba(^§= 

tud§ um ha§ ßiftci^en gebogen mit ber Signatur H. 

Th. C, Edinbm-g, inelc^eg bot)in an §errn %t}oma§ 

ßarltile, 21. Comley Bank, portofrei abäufenben bitte. 

S)ie frü~§ere !leinc 6(^ulb t)on [1 rt). 12 gr. fäd^f.] 

15 'i^abe ©tn. SCBo^Igeboren ju re[tituiren ^tüar £)rbre ge= 
geben, ha mir ber 5poften aber noc^ nic^t öon meinem 
35eauftragten angerechnet morben, fo mu^ id] t)er= 
muffen, ha'iß 6ie bic ^o'Eilung no(^ nii^t erl^alten 
!§aben, unb bitten, in geneigter Ütütfantmort mir 3u 

20 bermelben, ma§ mir fotüo'^t für ha^ (Segentüärtige aU 
für ha§ Sßergangene ju entrid^ten obliegt, bo benn 
folc^e§ alfobalb banfbar erftottet it)erben tüirb. 

S)er \ä) mic^ ^u geneigtem einbeulen beften§ 
empfehle. 

25 äBeimar ben 21. ^amax 1828. 

®oetl)el SBerte. iV.Slbtlj. 43, m. 17 



258 Sanuar 

184. 
9In ^. % ©otet. 

6hj. 2öot)lgeboren 
er'^olten "^ieBetj ben getöünf($ten ßiiauBntfefc^^etn für 
§errn 5poTt9on; er ift f(^on ongemelbet imb gibt nur 
ba§ SSIatt oBen ort bie Se^örbe, man tüirb it|m 
freunblid^ entgegenkommen. 5 

i)en Beften S)on! fage bet) btefer (Selegen'^eit für 
bie fdjöne ^atalogirung ber mejüantfd^en @ebtrg§= 
orten. ^^ glaube, tütr t!§un Ido^I, trenn tüir bie 
^Profile ouf ber ^Jleere§fläc^e burcS^fd^neiben unb 
T^ort^ontal hinter etnanber tleben laffen, um eine 10 
freiere Überfielt ju getninnen. ©obonn tnürbe iä) 
ou(^ bie Sanb(^orte, h)el(^e au§ ^ttie^ SSlöttern befte'^t, 
3ufammenfügen laffen, um atte§ einem bequemern 
©tubium t)or3ubereiten. Sinb ©ie l^ierin mit mir 
einöerftanben , fo '^aben 6ie bie (Sefällig!eit, mir hk 15 
mitgef^eilten SSlätter ^urücfäufc^itfen. 

ergebenft 

SBeimor ben 21. i^anuar 1828. ^M. ö.öoet^e. 

[Beilage.] 

[Concept.] 

§err 5Pon9on bon ©enf, hjelc^er bie f^^rou @ene= 
rolin Uapp al§ §ofmeifter i^re§ 6o'§n§ begleitet, 20 
iüünfdjt bie grlaubni^, öon ©ro^eräoglid^er S5ibli= 
otl^e! tDäfjrenb feine§ ^iefigen ^lufenf^altS ^nä)n 
äu erl^alten. ®r ift bon §errn §ofratl) 6oret be= 



1828. 259 

fonber§ empfohlen unb tüirb il^m bie SSenu^ung bei 
©ropeväoglid^en SSüd^er|(i)a|ey in @emä§^eit t)or= 
liegenber @efe|e burd^ ©egentuäütge» ^u feiner Segi= 
timotion gerne jugeftanben. 
5 äöcimor ben 19. Januar 1828. 

185. 
2ln Sriebvic^ to. ^J^üUev. 

9Za(^fte^enbe ?lnfrage unfere» freunblid§en ^rom= 
nmnng lä^t ]\ä) [a tüof)! om Beften nac§ münblidier 
S5e[pre(^ung Beonttüorten. 

Wiä) beften» empfet)lenb unb bn§ anmut^ige 
10 ©d)rei6en ber ^rau ö. 9ting§ei§ äurü(ffenbenb. 

Sößeimar ben 21. i^anuar 1828. @. 

186. 

5ln 5. 3(- Srommann. 
[Concept.] 

6h). SBo'^IgeBoren 
ouf S^r gefällige^ 2e|te§ ^abe bontbar 3U öermelben, 
bo^ ein^unbert ©jemplare be§ Qbgefe|ten @ebid§te§ 

15 nuf bem l^ertömmlid^en ^Papiere angenehm fetin tnürben, 
fobann oBer fünfunbätoanäig auf SSelin, h3oburd§ 
benn biefe§ üeine (Sefc^öft feine 6nbfc§aft erreidjen 
lüürbe. (Sebod^te ©jemplare Bitte '^erüBer^ufenben, 
ha man benn in bcnt ^^aquet noc^ 'illünrfjen auii) 

20 §errn ö. ßotta Bebenlen tüürbe. 

17* 



260 Sonunr 

5Jle!(tnen ©te meine toieber'^olte ^nerlennung für 
olle baBe^ betuiefcne Sorgfalt unb empfel)len m{(j§ 
beften§ ben toert^en ;3^rigen. 

Söetmor ben 22. ^anuor 1828. 



187. 

@tü. äBolilgeBoren 5 

!^Q6e äubörberft onäuäeigen, ba^ hk buxä) ein 6d^rei6en 
öom 10. 3flnuar QnQeÜtnbigte 6enbung öor einigen 
S^agen tuo^tbelialten angelangt, hjornai^ iä) benn 
eine tüeitere ^Ulitt^eilung ber folgenben ?lu§t)änge6ogen 
feiner ^eit erU)arte. lo 

5Jlit bem näci^ften ^Pofttüagen gelten bie erften 
6cenen be§ ^toe^ten %^dU tjon f^auft an S)iefclben 
ab, unb id) bin überzeugt, ha% ©ie bet)'m 5lbbru(f 
biefe§ @ebid)te§ ben maitre eu page eben fo iuie 
bet) Helena gefäEig birigiren tüerben. ^m ©anjen 15 
lä^t fi(^ n)o!^l foüiel babon fagen, ba% boSjenige, 
tüa§ bon einzelnen 5perfonen gef^rod^en tüirb, !)eiöor= 
3urü(fen, bagegen, toag öon einer ^JJtaffe unb 5Renge 
gefprod§en toirb, toie 3. S5. ba§ ©emurmel, h)el(i§e§ and) 
!ür3ere 23erfe finb, liineinäurütJen fe^. ©ben fo ift 20 
aud§ aKey, töa§ al§ Sieb erfd^eint ober l^rifd§ Oor= 
getragen toirb, h)ie ber größte S^^eil be§ 6arneOal§, 
gleid^fall§ einjurüdEen. 5lHein e§ !ommen 3h)et)beutige 
^ölle öor, h)o ber @efd)mad£ bo§ Urt^eil 3U leiten 



1828. 261 

^at, inwiefern immlic^ auf iigenb eine 6teEe hk 
5(ufmer!iQm!ett be§ Sejerg ju heften fetjn möchte, 
lüeli^e benn l^ienad) etnäunc^ten tüären. S)o(^ !omtnen 
betg(et(|en feiten bor unb ic^ übexlaffe fie gänjUd) 
5 2^xzx £)iiubicatux. 

%uä) üBerloffe, bte 9fiec§tf(|ret6ung, tüenn fie ettüa 
bon bei- eingefiü^rten oBlüic^e, t)oi!omntenben ^qH» 
a6,^uänbern. 

£)ie angeführte Stelle au§ @pimenibe§ (Srh)ac§en 
10 foüte freilief) '^alte unb ni(|t ^atte gebrucft fet)n. 
£)ie angelünbigte DlobeHe folgt näc§ften§; mir ift 
fel^r baran gelegen, bo^ 6etj oBtüaltenben Umftönben 
fie hk bie^malige Senbung fcfilie^e. 

ergeBenft 
15 SSeimor ben 22. ^anuor 1828. 3.2B.t).@oet^e. 

188. 
2ln 6. 3?. Belter. 

D6 id§ gleici^ ber 5Ra!faBäif(|cn f^amilie ntemal§ 
feinb gelDefen Bin, öiclme'^r gefunben ^aBc, ha^ bic 
lieBe ^ubenfcE)aft ftc§ auf biefem ^unct ber ©efc^ic^tc 
am Beften aufnimmt, fo barf ic^ midj hjo^l bie^mal 
20 üBer fie Beilagen, inbem bu, Befc^äftigt, fie mit aEem 
mufi!alifd§en 5Prun! ein3ufüf)ren , fc^on feit ^hjet) 
5Jionaten üerföumft, beiner auStüärtigen ^^reunbe 3U 
gebenten. 

3h3ar hjenn iä) mir öorftetle, lüa§ aÜe» üBer 



262 ^amax 

beinern Raupte borgest, beffen (^inftu§ bii bod^ nic^t 
ganj abtue^itn !annft, fo hjunbere \ä) mic^ nid^t, 
ba^ bu, in bem ©trubel öon mufüalifd^en, äftt)etifd^en, 
p'^^fÜQlifd^en, natiirpljilofop^ifd^en ßj^ibitionen l^tn= 
gexiffen, !oum ju bit felbft lommen !önnte[t, tüenn & 
bu gteid^ m(^t eine fo bebeutenbe 9?oIIe babet) felbft 
bui*d§3ufü!§i-cn ptteft. SSlic! ober einmal n)ieber 
fret) um bic§ l^er unb öetmelbe einige§, bamit ber 
i^a^rgang 1828 !ünftig^in nid^t qU^u mager auSfoEc. 
©enbe mir meine SSriefe bon 1827, auf ba^ iä) bie lo 
Codices fortfe|en !önne; an^ lege ba§ SSüi^lein öon 
^anbler abcrmot§ bet); bie 5lrt unb SBeife biefe§ 
5)lonne§, mu[i!Qlijd§ ju leben unb leben ju laffen, 
l)at auf mid§ einen befonbern ©inbrud gemacht. 

2^ ^abt mi(j§ bie 3eit gong leiblii^ ge{)alten unb i5 
meine ©tunben ju aEerlei guten unb bebeutenben 
3tüedten üertüenben fönnen. S)re^ bi§ öier 6cenen 
be§ 5lüet)ten S^eil§ öon ^ouft finb naä) 5lug§burg 
abgegangen; möchtet ii)X, h3enn fie gebrudt evfi^einen, 
in ben Strömungen be§ 2eben§ biefen S)arfteEungen 20 
einige 5lugenbli(fe mibmen lönnen! ^^ fal^re fort 
an biefer Slrbeit, benn id) mödite gar ^u gern bk 
ätoelj erften Icte fertig bringen, bamit ^elena ol§ 
britter 2lct fid^ gan3 unge3h3ungen anfd^löffe unb, 
gcnugfam üorbereitet, nic^t me^r pl)anta§magorifd; 25 
unb eingefd^oben, fonbern in öftl}etifd§=t)ernunftgemäfeer 
golge fid^ ertoeifen lönnte. äßo§ gelingen !ann, 
muffen lüir abtoarten. 



1828. 263 

5Ran(^e§ anbete §üB[(5^e, ^Jluntere unb 3^etf= 
mäßige ift auä) hk ^eit '^er gut geiof^en; fernei: 
f)abe tc§ äu öerfc^tebenen Sammlungen \tt)x angene'^mc 
SSe^träge erl^alten; an einem 6tücE ,$?unft unb 5lUei= 
5 t!§um mii-b gebruc!t, unb fo '^aben tuir big €ftern 
foüiel 3U tl^un, ha% \üix un§ nac^ tüeiterer Unter= 
]^altung nid^t um^ufe'^en brauchen. 

3n meiner Umgebung, Itiie bu fte !ennft, l)at 
firf) ni(^t§ öeränbext ; Ottilie befd§öftigt fii^, ba§ 
10 %öä)kxä)zn ^eran^ufüttern , ha§ öor ber §anb ganj 
nieblii^ unb freunblid§ ausfielt. Unfere junge ^rauen= 
tüelt ift bur(j§ frif(j§ ange!ommene englifd^e ^fJccruten 
nic£)t toenig in S5ett)egung gefegt, mac^t fid§ mit aUci-lci 
Siebfd^aften Su[t, bamit c§ jo an einem leibenfd§aft= 
15 lt(^en Kapital nic^t fe^le, toobon mon fpäter, be^'m 
5lbf(i§ieb unb enblic^er @ntbe!^tung, hk ©(^mer3C§intet= 
effen teic^tic^ einäunel^men !^abe. 

untüanbelbar 
Sßeimar ben 24. ^onuar 1828. @. 

189. 
%n ^. 2Ö. gtiemer. 

20 §aben ©ie bie @efäEig!eit, mein Sefter, be^= 
!ommenbe§ tüunbexiic^e £)pu§ mit @eneigt!^eit onju» 
fe'^en, bamit tüir e§ ethja morgen Slbenb xxütjex be= 
leuchten. Sinige abftrufe ©teilen tnerben ftd) jo tnol^l 
nod^ tn'§ Marc !^eröoräie^en laffen. 

25 2)a§ SSefte tüünfd^enb. 

Sßeimor ben 24. Januar 1828. @. 



264 Sanuat 

190. 
9ln bell (Srafcn 6. ^. m. 5p. b. Srü^l. 

©leid^ na{^ bem ^IBgong nteine§ legten S9nefe§, 
tfjeuetfter §err unb fjreunb, bebac£)t t(!§, h)a§ ju t^utt 
fc^n möd)te; unb ba fd^ien mir ben Umftänben gan^ 
ongcmeffen, bafe iüir einen S'^ürnberger S3ürger in 
feiner alten %xaä)i auftreten liefen. S)ie§ trifft benn '■> 
glütflid^ertoeife, ha fie alle ^eifterfänger iüaren, mit 
^^'^rem Sßorfa|e äufammen, unb alfo pa%i aud) tüo'^l 
bie Einleitung, it)ie id) fie inbeffen f(^rieB unb iüie 
fic fjicr fogleid^ erfolgt, ^c^ barf niä)i bemerlen, ba^ 
ber Einfang ettüa§ moberner ift, bamit ber ^u'^örer lo 
nic^t gleidj öon eth)a§ ^remben getroffen toerbe; fo= 
bonn gel)t ber Xon in'§ ältere !§inüber unb toirb fid^ 
gan5 itiol)l an bie SSefc^reiBung be§ S5ilbe§ anfd^liefeen. 

^ä) mu^te niic^ fe!§r äufamnten nel^men, um nid^t 
iüeitläufig ^u tüerben; benn '^ier fanb fid^ 6toff ju 15 
einem felbftftänbigen Prolog : benn iä) burfte nur ben 
5)kmen 9lürnbevg auSfpred^en unb bon ben bort^eitigen 
^unft= unb §anbiüer!§tugenben eth30§ ertoö^nen, fo 
lag ber 5prei§ öon SSerlin an ber §onb, too mon je^t 
im .^unbertfad^en ba§ienige leiftet, iüoB bamal§ an 20 
jenem Drte biÜig fel^r ^oä) behjunbert tnarb unb uu§ 
immer noc^ mit ^"^rfurdit erfüßt. 

3ene berü'^rte 6tette !ann gar inol^l mit hjenigem 
umgeönbert toerben, benn e§ toäre nic^t h)ol)l gef^an, 
menu Mm bie %xi be§ fed^äe^nten 3a^rl)unbert§, in 25 



1828. 265 

unjrer S^^^ öI§ Unart erf (^einenb , ftebentlic^ pxohü= 

ciren tnoEten. ^Jlon fagte, hääji iä): 

O^ne mit langer Schleppe 3U jc^tnönaen. 

Unb fo möä)k benn bo» jartere Q^x nic^t Oeleibigt 

5 tüerben. 

Sßeiter füge idf) md§t§ ^inju, al§ ba^ e» mxä) 

freut, mit biefem SBenigen eilig unb jeitig 6etx)iefen 

ju ^aben, tt)ie angelegen e§ mir fet), gu geigen, ba^ 

i(^ immer ber ^Ite geblieben. Sägen unfere Greife 

10 nä^er Betjfammen ober griffen gor in einanber ein, 

fo hjürbe ha^ öfter unb Bebeutenber gefc^e'^en !önnen. 

Saffen Sie mid^ in ^l^xem Greife 6eften§ em= 

pfo^len fet)n. 

treulich ft 

15 SSeimar ben 26. Sanuor 1828. ^.Jffi.ö.öoet^e. 



191. 

'an 6arl f^^riebric^ ö. 9ieint|arb. 

23or allen £ingen, bere'^rter ^reunb, laffen ©ie 
mid) bk ^^^reube treulich au§fpre(^en, bie iä) bet)'m 
©rBlitfen 3^re§ ertoünfc^ten @d§reiben§ gefü'^tt, in= 
bem i^ haxan erfannte, bo^ S^nen ber @e6rouc§ 
20 i^tirer tljeuren ^anb U^ieber gegönnt ift, iüeld^e alä 
Sertraute ^^xzx ©efdiäfte, @eban!en unb @m|3fin= 
bungen ^»'^nen fo nöt^ig al§ un§ toert^ unb toid^ttg 
feljn mu^. 

©obann füge unmittelbar ^in^u, ha'^ jenes an 



266 ^amax 

ben imglütfH(^en ^önig erinnernbe SSlättc^en meiner 
©ommlung gur öeften SSorbebeutung getrotben; benn 
!aum ^atte ic^ fold^e§ ert)Qlten, fo lom qu§ D[t= 
^reu^en ein ganäeg ^aquet, Begüglic^ auf bie 3eiten 
f^riebric§§ be§ ©ro^en. 9^un bringt mir ^^rou @ene= 5 
rolin ^app bon ^Porig ben beutlid^ unb tlax untet= 
fi^riebenen 9iamen 5^apoIeon§ fo tnie bie §anbf(^riften 
feiner Tlax^^äüe, unb i(| fet)e mid§ baburi^ ouf ein= 
mal in alte unb neue l)0(^Bebeutenbe Reiten t)erfe|t. 
ßinen fold^en 6egen !^at 3ur f^^olge ha^ 5lnben!en lo 
eine§ ^-xtunh^^, beg'^olb iä) benn auä) oHe biefe 
^Blätter 5U einem erfreulichen 3eugni§ biefer ©poi^e 
meiner 6ammlung ungetrennt berlra'^re, ha^ SSlott 
an ber 6)3i^e, ba§ i^ ^fjxtx (Geneigtheit t)erban!e. 

S)a§ öorige ^aijx 'ijob xä) meift in unberrütfter 15 
3^^ätig!eit gefc^loffen unb bin, x^ bürfte faft fagcn, 
3ufäüigerit)eife in eine ^ugenbepoc^e jurüdEgele'^rt, t)on 
hjelc^cr unfer ©analer fdion, toie ic^ fef)e, gemelbet "^at. 
3ic§ mag mid^ gern tüieber ber alten leichten lofen 
6l)lbenmao^e bebienen, an benen ber '^eitere 9leim ge= 20 
fättig tniberllingt, unb unter folc^er ^orm, in folc^em 
Mang nad§ ed^ter ^Poetenart bagjentge l^eiter bor ben 
©eift aurüdfü^ren, tüo§ un§ im Seben erfreuen unb 
betrüben, öerbrie^en unb aufmuntern !onnte. 2Bunber= 
barertneife fügt fi(^'§ auc^, ha% hk 5tu^enh)elt fid) 25 
in gleidjen SBetüegungen l^eröortl^ut, 

S)a^ l)inten toeit in ber lürtel) 
S)ie 5ßölfer auf einanber fc(}lagen, 



1828. 267 

bie Stege Don Sepnnto, 3^fd§e§tne u. f. \v. ]iä) erneuetn 
unb irtr un§ alfo mit ber 2ßeltgef(i)t(3^te tüie mit 
bcm ©rbÖQÜ auf unfexet eignen 5ld§fe ^eiumjubrel^en 
fd^einen. 66en fo erneuert fi{^ in ©nglanb unb 

5 ^xantxtiä) hk alte S5erlegen!^eit , ba% fd^on iriebcr 
niemanb regieren !ann ober mag, bo ft($ benn ein 
Wal ü6er'§ anbere für einen Ufur:|3ator gar t)ort!^eit= 
t)after 9?aum fänbe. 

3u biefen mir fonft nic^t getüö'^nlit^en 25etrad§= 

10 tungen toerbe iä) gefüfirt bur(^ mein Ie|te§ forgfältigeS 
Sefen bei SSalter ©cott'fc^en 9lapoteon§. 5lüe neun 
2;^eile ^aU id) in ben legten 2ßo($en be§ £)ecemBer§ 
mit aufmertfamem Sßo^ltuoEen burd^gelefen unb ^toat 
in englifd^er 6prad^e, lt)el(^e§ nof^toenbig ift, h)eil 

15 e§ bod) eigentlii^ immer ein ©ngtänber ift ber fprid^t, 
auf beffen einfeitigen SSortrog mon gefaxt fe^n mu^. 
£)enn ba^ er bie gro^e Sl^mj^'^onie be§ iüunberfamften 
aller öelbenleBen bur(j§au§ mit ©orbinen oBfpielt, 
f^ut nid^t tüol^l, tücnn man nic^t Bete'^rt fetjn tüill, 

20 toic biefe großen ?Ingelegen^eiten üBer ben ßanol ^er= 
üBer ongefd^aut toorben ober toie man bott iüiH bo§ 
fte angefd^aut tüerben foüen. ^ä) ^aBe bo§ 2ßer! at§ 
ein ioo'^Igeftritftei 5flc| Betrachtet, iüomit iä) hk 
6($attenfif(^e meiner eignen SeBen§tage au§ ben an= 

25 fpülenben SBeöen be§ lef^eifcJ^en 6ee§ h)ieber "^erauS* 
3ufif(^en in ben Staub gefegt tüarb, unb triiHic^ ha= 
burrf) me'^r ^ntereffe an benen fi(^ anfc^lie§enben unb 
cnttüidelnbcn SIßcItBegeBenljciten getüann. 



268 ^öniiöt — (?e6niat 

5lud) S^ter, mein 2;!^euerfter, mu^t tc^ habzt) ge= 
ben!en, benn Sie tüoren gegenwärtig unb t'^eilne'^menb 
unb finb e§ no(^ ; beg'^olB benn fret)ltc§ fid) bQ§ otteS 
für Sie ganj anber§ unb bebeutenber geftolten mag 
qI§ mir, ber iä), in meinen Moftergarten fi^auenb, 5 
jene Inic^tigften ßreigniffe nur al§ p!^anta§magDrif(S§e 
2Bol!en üBer mir t)or6et)3ielC)en fel)e. äßoju iä) dbzx 
&IM iüünfd^e tft, ha'^ bie neuen Sßeränberungen in 
5PQri§ S'^ren £eBen§= unb @ef(^äft§gong, irie Sie mir 
anbeuten, ni(5§t ftören tnerben. 10 

lifierbem tft biefer Sßtnter auä) für mid§ nt{j§t 
ungefegnet: tuenige ^reunbe tnec^feln qB, meine ^it= 
tage bele'bt unb bie 5ll6enbe bele^renb ju mad^en. 
^unfterjeugniffe brängen fid§ pufig ^erfict), unter 
toetd^en bie ^ügelifc^en ^rontfurter $Prof:pecte fo 15 
loBenStoürbig al§ ongene'^m erfc^ienen. Se3eid)nen 
Sie mir bo(^ gefäüig auf ber brttten ^5latte ba§ §au§ 
nä^er ha^ Sie behjo'^nen, bamit ic^ genau tüiffe, ju 
tt)eld§en ^enftern iä) ^erauSfe^en möd^te, um mit 
Sinnen ber unt)ergleid§li(^ l)eitern unb leBenbigen 5lu§= 20 
fid^t 3U genießen unb mir bie 5lugen tüie bie 6in= 
Bilbung§!raft tüieber einmal au§3ult)if(i)en unb an3U= 
frifd^en. 

3^nbeffen nött^igt mid§ meine örtlid§e Umgebung, 
tüelc^e iüeber äftl§etifd§ no(^ romantifd^ genannt tnerben 25 
!ann, !^ereintt}ärt§ 3U feigen, in'§ ^nmxt ber Sßoljuung 
unb be§ @eifte§, bo idf) benn 3U bermelben I)al6e, ba§ 
Ottilie ein 3ierlid^e§ 5Jtäbd§en mit Sorgfalt l^eran- 



1828. 269 

füttett unb oKeg tlbxige gut unb glü(flid§, ieboc^ 
naä) trbifc§er äBeife nidjt o^ne irgenb einen 5011^= 
!lang tul^tg ba'^in gleitet. 

2)en 30. :3anuQX ^oBen unfre ^ürftli(^!eiten in 
5 gutem SSefinben ^erongeleBt ; bie 5^ieber!unft ber 
^Prinae^ Filarie fte^t Bebor; bie grau ^rBgro^^etjogin 
tüirb biefe (Spoc^e tüo^ in SSerlin feiern. 

S5on bur(i^eilenben gremben ^ätte ntandieg ju er= 

3af)len. §eir t). 9lagler, bem id) mid^ BeftenS ju em= 

10 Pfeilen Bitte, ^at mid) burd) feine ©egentüott erfreut. 

Unb fo tüiH i(^ benn aufhören, um nid^t toieber 

öon öorn anäufangen. ^öge ha^ tt)a§ ^unäc^ft öon 

meinen profaifdjen ober poetifc^en SlrBeiten ju 3i)nen 

gelangt, eine frol)e Unterljaltung geBen unb ha§ ^n= 

15 ben!en eine§ 2reu=?lnge!^örigen leB^aft erneuern, 

angelcgentlic§ft 
Beimar ben 28. Januar 1828. S. 235. ö. (Soettje. 

192. 
3tn 6. 2ß. ©öttling. 

6h). 2öol)lgeBoren 
ban!e öerpf(i(^tet für ben fo !§etter unb fc^ön au§ge= 
20 brudten 5lnt^cil an meiner anlegt mitgetl^eilten 5lrBeit. 
Sßenn idj 3^^nen bie t)orI)aBenbe 9ieife bon ^er^en 
gönne, fo tüünfcä^ iä) bod) bagegen eine glü(flid§e 
3Cßieber!e!§r um befto fe^nli(^er, al§ iä) gor mand^eä 
in bem, tüa§ mid^ fo eBen befd^äftigt, ;3^nen gleic^= 



270 i^tbxüat 

foül tnit^ut^eilen iinb mir ^f)u geneigten S5emci-= 
Jungen borübei; ju erbitten lüünfd^e; ttjie iä) benn 
für bie fo treulich burdjgefe'^enen ^änbc^en jum Qller= 
beften bante. 

5Jiögen 6ie ^i^rc S^ieife, bie ©ie mit fo gutem 5 
^ut!^e antreten, glüdlid^ t)ottfü:£)ren unb fo ba§ 6om= 
|)Iement ^tjxtx ernften unb treuen ©tubien geh)innen 
unb QU(5^ unfere ^uftänbe bamit bereid|ern. 

^f^ödjften Montag, ben 4. geBruar, n)irb mein 
©o^n ©ie Befüllen, um bie attenfatt§ nöt^igen S5er= 10 
oBrebungen, irie ein§ unb bog anbere in 2i)xa 216= 
toefen^eit einzurichten fet), nod) fpecieEer 3U Benehmen 
unb äu ]^ören, toie ©ie im (Sanken ha^ ©efcijäft bor 
S^rer 2lBreife 3U ftetten hu ©orgfalt gefioBt ^aben. 
5ln §errn ^rofen ©icognaro unb §errn ^anjoni 15 
erhalten ©ie nü(i§ften§ einige Sßorte ju befto fd^neEerer 
(Sinfütjrung. 2^ bin überzeugt, \)a% biefe 5Jtänner, 
fo h)ie iebermonn, fid) freuen n^erben, unfere tnatfern 
beutfc^en @ele!^rten fennen gu lernen. Slud^ iä) l^offe, 
©ie Oor ^t^x^x 2lbreife noc^ einmal bet) un§ ju fe^en 20 
unb meine ©lüd^hJÜnfctje in GJegennjort au§3ufpred§en. 

ergebenft 

SBeimar ben 1. gebruar 1828. % m. ö. (Soetl^e. 

193. 
5ln ?5riebrid^ ti. gJlüUer. 

2)arf iä) bet) ban!barer üiüiJfenbung eine? '^ödjft 
intcreffonten S3rtefe§ an bie no(^ in §änben l^abenben 25 



1828. 271 

§efte ber SSetItncr ^aijx'bü^n Befd^eibentlti^ erinnern ? 
S)en gongen ^af)rgQng je^t bet))ammen gu fe^en, hjäre 
mir eben öon großer SScbeutung. 

Wiä) beften§ empfe^lenb 
5 äßeimor ben 1. ^eöruar 1828. ©oet^e. 

194. 

%n ben ©ro^ljergog 6arl ?luguft. 
[Concept.] 

©h». königlichen §o§eit 
legt uni'er gefc^idter unb alljeit fertiger §anbel§mann 
unb 3^i(^ter (Serliarb in fieipgig ^ttiel) Sänbe feiner 
ferbifc^en Überfe^ungcn öor, in §offnung, ba^ biefe 
10 reid^e ^lac^lefe eben fo günftig aU bie öon gräulein 
3aco6 geleiftete SSorerntc öon §öcljft £)enenfel6en 
toerbe aufgenommen tüerbcn. 

6r modit [id^ fürmolir baburd^ öiel SSerbienft um 
bie ferbifc^e Literatur, inbem man immer mel^r ben 
15 großen 9ieicl)t§um biefer in einem engen Greife auf 
bog mannid^faltigfte fid) beiüegenben 5poefie !ennen 
lernt, toeld^e i^re alten ©efinnungen, ©ongn^eifen 
unb 23orträge immerfort bet)beplt unb fold^e bi§ ouf 
bie neufte 3eit !räftig burc^gufüliren tüei§. 5lu(^ an 
20 einem ju unmittelbarem 25erftänbni^ fo nöt^igen 
©loffarium !§at er e§ nic^t fehlen laffen. 

S)er iä) biefen 5tnla^ ergreife, ouc^ mid§ gu ferne= 
ren §ulben unb ©naben anbringlid^ft gu empfe'^len. 
äßeimar ben 1. ^ebruar 1828. 



272 gcbtuat 

195. 
Sin t^, ^. grommann. 

banle öerbinblidift füi; ha§ fo fd^ön unb [tattUc^^QB= 
gebrucfte @ebi(i)t, e§ tüixb nunmel^r feineu äßeg nod) 
5!Jtün(^en antreten unb l^offentlid^ aud§ fetner äußern 
©eftoU tüegen freunbltd^ aufgenommen tüerben. & 

6obann, um einfttoeilen lüenigftenS eth)a§ Unter= 
^altenbeg ju ertuibern, üBerfenbe ein @ebid)t, U)eld)e§ 
jeboc^ nic§t au§ §änben 5U geben biite; ber Sitel 
fpxidjt bie SSeranloffung au§: ha'ii nämlic^ ber 
Salinenbirector ©lemf bie mit einem SSofjrloct) bon lo 
762 gu^ Xiefe gewonnene ©oole gu ©tottern'^eim un= 
fern Erfurt, in reine§ Braud)bare§ ^octjfalä bertoanbelt, 
in fd)önen gefc^liffnen ©lagfd^olen jum f^efte bar= 
gebrod)t. gür'§ Seben fo mie für bie 2ßiffenfd)aft 
ift bie^ bon großer ^ebeutung, unb i^ entl^ielt mid^ i5 
nic^t, aud) ein Sßort mit einäufprec^en, tüelc^e» benn 
Qud^ meinen f^'i-'^unben U)itt!ommen fetm möge. 

^it einem in'§ GJan^e ge^enben: ©lud auf! ab= 
fc^lief3enb unb mi^ beften§ empfel)lenb 

ßm. 2Bol§lgeboren 20 

ergebenfter 

SCßeimar ben 3. ^ebruor 1828. :3.mt).@oet^e. 



1828. 273 

196. 

6tt). §o(^tt)o'§lgeBoren 
öcxfäume nic^t, bic äule|t eingereichten ^IrBeiten 
©(^rön§ ]§ieburc^ borjulegen; fte ^eugen a6ermal§ 
öon ber fleißigen @enanig!eit biefe§ Ingefteütcn. 
5 S)a er tnünfci^t, ba% Be^fomntenbe ©j'^ibita Sereuissimo 
Bolbigft borgelegt toerben, fo üBerne'^men 6ie tt3o'^l 
biefe§ @e[(^äft unb ^aben 3uglei(5^ bie ©eneigf^eit, 
i^n, hjenn er fti^ onmelbet, '^öd^ften Drte§ einäu= 
führen. 
10 ^it ben treuften SCßünfc^en 

ergeBenft 
Söeimor ben 3. gebruar 1828. S.Sß.ö. ©oet^e. 

197. 

5ln 6. 2B. gfreirjevrn b. Sritjc^. 
[Concept.] 

6tü. ©jceüenj 
bel)!ontntenben unterf^änigften ^eric§t unmittelbar 

15 guäufenben, tüerbe öeronlafet burd) bie '^aä)xi^i, baf3 
bie fraglichen 33üd§er tt)ir!li(^ fc^on in ^ma ange= 
fontmen unb bon bem SBibliot^e!ar in ©mpfang gc= 
nommen inorben finb. S)a bie lcqui[ttion berfelben 
tüünfd§en§toert§, fo !ann e§ nic^t unangene'^m feljn, 

20 bo§ tüir ben ^bfdjlu^ be§ @efc§öfte§ bergeftalt Be= 
fi^leunigt fe^en. 

©oet^eS sascrtc. IV. 9lfat(). 43. ä'ö. 18 



274 iJeBritot 

3u fernerem too^ItroUcnbem ^nbenlen mtd^ Qn= 
gelegentUd^ft em^pfel^Ienb. 

äöetmor ben 6. f^efiruar 1828. 

198. 

[Concept.] 

§err SSanquier @l!an tüirb i^teburd^ tiöflid^ er[u(?§t, 
ort §errn 5parifl^, ängefe^enen §anbel§^errn in §am= 5 
Bnrg, bie Summe öon 

t)ter Sanier fdd^f. 
für meine 3tec§nung QefäEig au§äQ!^len 3U loffen. 

äßeimor ben 6. gebruar 1828. 

199. 

%n ben ©vofen ß. ßicognara. 

Monsieur le Comte! 10 

Dans une lettre ^crite il-y-a quelque tems par 
ordre de Madame la Duchesse Hereditaire de Saxe 
Weimar j'ai pris la libert^ de me reserver la per- 
mission d^ adresser ä Votre Excellence quelque vo- 
yageur qui seroit digne de Vous etre connu. 15 

Esperant que la dite lettre avec la somme 
annonc^e par eile sera parvenu ä temps, je me 
sers de Foccasion du voyage de deux savans de 
nötres pour renouveller raou souvenir auprös de 
Votre Excellence. 20 



1828. 275 

C'est Mr. Göttling Professenr et Bibliotecaire de 

Timi versitz de Jena, trfes vers^ dans les anciennes 

langues et les autiquit^s, accompagn^ de Mr. Husehke, 

Professeur d' Anatomie, s'occupant avec succfes de 

5 la Zootoraie. 

Voudries vous bieu, Monsieur le Comte, honorer 

ces deux personnes ^stiraables d'une r^ception gra- 

cieuse, Vous les obligeries infi[ni]ment comrae en 

möme tems celui qui avec la plus parfaite ^stime 

10 a l'honneur de se souscrire 

de Votre Excellence 
le tres humble et tres obeissant Serviteur 
Weimar le 12. Fevrier 1828. de Goethe. 



200. 
5ln 6. äö. ©öttling. 

15 empfangen bnxd) bie ^Botenfrauen morgen ein 5paquet, 
enttjaltenb : 

1) einen SSrief an ben ©rafen Gicognara, 

2) eine ^arte on ^Jlanjoni, 

3) öier S3ronäe=^ebaiIIen (jtne^ öon 35ot)^ qu§ 
20 @enf, atoel) Subilänm§mebaillen öon SSranbt). 5Jle^men 

6ie fol(^e mit über hk 5Ilpen, ino ©ie tro'^l trgenb 
einen greunb finben, bem 6ie bamit Sßergnügen mod§en, 
3- SS. bem !^annöt)rifd)en 5lbgeorbneten in 9tom, §errn 
^eftner, ben ic^ f(^önften§ 3U grüben Bitte. 

18* 



276 gebtuav 

4) SSeljItegenb in einem 5Brieftäf(S§(^en einige 2^ali§= 
ntane, tuelc^e 3U tedjter 3eit unb 6tunbe il§re Söirtung 
nic^t öerfelfilen mögen. 

Unb fo ne'^men 6ie mit ben öeften @lü(f§= 
iöünfc^en meinen f(i§önften S)an! mit auf ben 3Beg, 
ba^ 6ie fid^ meiner 5lu§gal6e [0 geiftreid^ unb txeu= 
fteifeig anne"§men tnollen. 5Jiöge mit bo§ @lü(f töerben, 
©ie naä) erreichtem S'^zä gefunb unb fro^, tnie @ie 
un§ öerlofjcn, toieber 3U öegrüfeen. 

ergebenft 

Sßeimar ben 12. gebruar 1828. 3. 2ß. ö. (Soetl^e. 



201. 
Sin ben ©ro^l^eräog ßorl 2luguft. 
[Concept.] 

@tt). ^öniglid^e ^o'^cit 
gene'^migen Bet)!ommenbe, bon §einri(^ 5JlüHer ein= 
gefenbete, tuol^Igerotfiene Sif^ograp^ien. 6in Be^Iiegen= 
ber 33rief gibt nun it)ot)l SSeronloffung , fid^ nod^ 15 
|)ö(i)ft ^^xo SCßiHen beutlid^ ju erflären unb bie 
©Q(^e 3U beenbigen. SCßo'^rfi^einlid^ ^ai er ^lotij 
bon bem burd§ ©analer b. ^üUer gcfd^riebenen SSrief 
unb fuc^t felbft bie 2lngelegent)eit jur @nt[(^eibung ju 
bringen. S)a§ (Soncept meines an i^n gu rid^tenben 20 
©c^reibeng berfe'^le nid^t, 3U gnäbigfter Slpprobotion 
borjulegen. 

©in an mid^ gelangtes SBüd^lein, hjobon ber erfte 



1828. 277 

2^^eil ft(5^ fd^on auf ©toPerjogltd^er SSiBliof^e! 16e= 
ftnbet, liegt gletd^faE§ Bet). 

60 tote auä) hantlax bog fd^öne 58et)[)3{el etne§ 
tneji!antfd§en £)pal§, tüeld^er Itio^l jenem frül^er !6e= 
5 !annt getüoibenen ^euero|3Ql gan^ na'^e !ommt. 
fSHohzt) iä) iebo(^ bemer!e, ba§ biefeS ^Jlineral 6e= 
fonber» bor 6onnenIii^t ^u betno^ren ift, inbetn ftc^ 
bui-(^ baffelBe bte «Sprünge öerme^ren, fo ba^ e§ 
3ule|t tüo'^I gor au§ einanber fallen mö^tc. 
10 5Rtc§ 3u ferneren Bulben unb ©naben angetegent= 
lid^ft em)3fe^lenb. 

äöeitnor ben 14. ^eBruar 1828. 

202. 

?ln ßorl ö. ^ottei. 
[Concept.] 

6te ^oöen, tüertl^efter 5)lonn, hjo^l bie @eföllig= 

!eit, bem Überbringer biefe§, §errn ©d^meHer, einem 

15 fe!t)r gef(^i(ften ^ünftler, einige ©tunben 3U gönnen, 

bomit tüir au(| ^^r SSilbnife in guter ©efeüfc^aft be^ 

un§ betüo'^ren. 

Sn Hoffnung unb 2Bunf(^, bie fd^on ftar! an= 
getüad^fene (Sammlung be^ ongene^mem 2Bieberfe^en 
20 unb bergnüglid^er Unterl)altung nä(i)ften§ dor^useigen. 
äßeimar ben 15. gebruar 1828. 



278 i^tbtnax 

203. 
Sin S. S- iJtommann. 

[Concept.] [16. geBruar 1828.] 

@h). SBo^lgeboren 
erholten l^iebe^ irod^ einiget ^IJ^anufcn^t, bamtt, toenn 
e§ gelegen tüäxe, ber S)ru(f mä)t aufgehalten iüürbe. 

Wiä) ober= unb abexmal§ empfe^lenb. 

äßeimar ben 15. ^ebiuar 1828. 5 

204. 
3ln 6. g^. 3elter. 

^u bantbarer ©rlniberung beiner Betben fo löölid) 
auf etnanber folgenben 6c§teilien ei-!§öltft bu ^in ^alh 
S)u|enb ßjemplare be§ @ebtd§te§, hjelc^eS an 3l)io 
^Rajeftöt t)on S3at)ern erft fc^rif tlic§ , nun im ^xud 
t)on un§ ausgegangen ift. (Sin folc^e§, öon einem 10 
f^reunbe (^errn ö. ^üUer) berfa^t, toarb für f(^i(f= 
li(j^ gel^alten, gleii^fam an^ubeuten, tt}a§ man 3^ro 
5[Jlaicftät für fo gro^e 5lu§3eid§nung fc^ulbig bleiBe. 
3ug t)or 3iig mit bem .Könige ^anbelfdjaft ^u treiben, 
InoUte fi(^ nid)t fc^itfen; ha^ Kapital, ha^ er un§ 15 
anvertraut, mu§ eine ^eitlong tüuc^ern, Bis tüir il^m 
bie ge^iemenben 3"tereffen abtragen, unb ob bu miäi 
gleid^ burd) bie ©ejlüeige be§ gegentoärtigen poetifd^en 
£auberpttenfefte§ gar too^l er!ennen toirft, fo loottte 
bod^ f(^i(flid§ erfd^einen, gleidjfam burd^ einen S)ritten 20 



1828. 279 

auf bie ©efd^tcfite ber SSeionlaffung einet fo feltenen 
ßtfc^einung !§inäubeuten unb fie in einen getüiffen 
notüiiit^en ©ong ber 2)inge einzuführen. S)q übrigens 
über aEe§ unb jebeS ein jeber Qnber§ aU ber anbere 
5 ben!t, fo tüoHen toir Qud§ biefen S5erfud§ ber Qllge= 
meinen 5}Iet)nung üBerloffen. SScrlongft bu einige 
5luf!Iärung, fo fte'^t fie ju 2)ienften. 

i)er i)eine 
äßettnor ben 16. geBruar 1828. @. 

10 5fiQ(!§f(i§riftli(^. 

SSe^ge^^enbem unb SSorgefagtem fc^lie^e ^olgenbe» 
an: Sßenn ba^ ^rett, toorauf bu hiä) poftirt i§aft, 
toeber ge^jolftert nod§ mit 6antmet üBergogen ift, fo 
tüünfc§ id§ bod§ unb fe^e t)orau§, ha% bu ben S5efi| 

15 Beffer al§ jene mi^geft unb irerbeft ju be'fjQUpten toiffen. 
©d^reiBe fleißig, fo toirb gor manches mit3ut!^eilen 
feljn; gegentüärtig aBer aEcnt ©uten empfohlen. 

205. 
9ln m. ateid^el. 

6h3. 2ßol§IgcBoren 
20 <Bä)XtiUn öom 7. ^eBruar 3U ^olge ift bie angezeigte 
©enbung rid^tig ongelangt, toelc^em SSermelben id§ 
5'tad)fte'^enbe§ Ifiin^ufüge. 

^u ^auft§ 3toet)tem Sl^eile fenbe no(^ einiges mit 
ber gcftern oBgegongenen faljrenben ^oft, toeld^e» benn 



280 tJebruar 

al§ 2l6[(i^n{tt für bie^mal gelten mag. 2Bunf(^ unb 
Hoffnung ift, ha% bie nä(i)ften Sieferungen mit bcn 
fi(^ anfd^tie^enben 6cenen fotten auSgeftattet toerben. 

2)te Sflo belle ift gleid^foES geftern abgegangen 
nnb bleibt be^ berfelben ni<^t§ Leiter ju bemerlen. 

Sßegen bei* näi^ften Siefevung f(^lage einfttücilen 
3'lad^fte'^enbeg bor: 

2)en bi§:^er al§ XVI. SSanb begeic^neten, ßpifi^e 
(Sebidjtc cntlioltenben liefee man toeg unb e§ folgte nun: 



bisher 


fünftig 




SSogen i 


Xll.SSanb 


XVI. S5anb, 2ßertl)er§ Seiben 






6(^tt»ei5er Oieife pp. 


19V2 


XIV. — 


XVII. — S)ie 2Bo^lbertoanbt= 
f(^aften, tueld^e nic^t 






gu trennen finb 


26 


lU. — 


XVIII. — 


StBil^elm 3«eifter§ 




unb 


XIX. — 


ßel^rja'^re, bie gtoe^ 




IV. — 


XX. - 


SSänbeinbrebgetbeilt 






32 






29 


61 




106 V2. 



15 



ao 



SBoburc^ benn bie ©leid^^eit mit ben borigen ßiefe= 

rungen jiemlidj l)ergeftettt märe. 6inb 6ie mit 

biefer (Sintl)eilung aufrieben, fo !ann ba§ Original 

olfobalb abge'^en. 25 

ergebenft 

äßeimor ben 16. gebruar 1828. S.äß.b.@oetl)e. 



1828. 281 

206. 

Sin Sol^onn Soreuj ©d^mibmer. 
[Concept.] 

öerpflii^ten miä) auf's neue buri^ hk mir gegel6ene 
^enntnt^ bon fünf ed^ten ^JJiaiolüa = 6(|Qlen. Sluf 
i^^te 6nt)3fe!^Iung Bin iä^ ntc^t allein geneigt, hk 
5 tojirten 55 ©ulben bafür ju entrichten, fonbern oud^ 
bagjenige, h)o§ 6ie über bie ©umme borauf ju bieten 
für Billig galten. 3o^tung erfolgt foglei(j^. 

S)er ic§, biefe§ eilig bermelbenb, um forgfältige 
^PacJung, iüeld^e 6ie immer fo pünctlid^ ju beforgen 
10 lüiffen, md§t 3U bitten Brauche unb mi(^ S^nen gu 
geneigtem 5lnben!en beften§ em|3fo'§len tüünf(j§e. 

SBeimar ben 18. gebruar 1828. 

207. 
2ln S. 51. 3Sarnl§agen ö. (Snfe. 

Sit), ^od^too^lgeboren 
mit einiger 5lnfrage ju begrüben tt»ar [d§on längft 

15 meine Slbfic^t, hu in bem 5lugcnbli(Je lebenbiger toirb, 
h)o unfre @ebon!en, SSünfc^e unb |)offnuugen fo 
eifrig naä) SBerlin geioenbet ftnb. 3ut)örberft alfo 
trage golgenbe§ t)or: SSet) un§ lebt ein §out)tmonn 
ö. (E!enba:^l, tüelc^er bie @efd§i(^te be§ fc^toebifd^en 

20 Oicidjy unb 23ol!§ gefdjrieben !^at, hk im öorigen 



282 fjebruat 

^ai)x !§erQit§9e!otnmen ift. @rlQuT6en ©ie, iuenn ©ic 
folc^e nod§ nt(i|t !ennen, ba§ td§ ©ie barauf ouftnedfam 
TnQ($e unb ©ie erfu(5^e, tt)enn ettxio§ @ute§ baöon ju 
]^alten ift, i^tn eine freunblid^e Ü^ecenfton 3U geben. 
S<^ l^abe bQ§, h)o§ bom alten ^eibent^um, öon ben 5 
fe'filgeft^lQgenen unb enbli(^ gelungenen 35erfud§en, 
bQ§ 6]§ri[tent^um einaufü'^ten, gefogt ift, mit S3er= 
gnügen gelefen; ha§ Übrige liegt gegenhjörtig fo tüeit 
bon mir ab, ba§ iä) miä) haxan tüeber erfreuen nod§ 
fonftigen Slntl^eil ne'^men !ann. 10 

hieran f(f)lie§t fic^ nun bie jtüetjte ^^rage, bte mir 
bmä) ben abgefd^loffenen i^aljrgang ^f^xn ^o^tbüd^er 
ber tüiffenfc^aftlid^en ^riti! abgelodt tüirb: ob ©ie 
nämlid§ eine 9iecenfion brauchen !önnen be§ erften 
Sal^rgangg ber 5[Jionatf(^rift ber baterlänbifd^en ®e= 15 
feEfd^aft in SSöl^men? 5Jleine biergigjäl^rige 35elQnnt= 
fd§aft mit biefem Sonbe iüürbe mid§ in ben ^aU 
fe^en, be^ biefer @elegenl^eit gar mannid§faltige§ 
£e§bare barüber aug^ufpred^en. ^n meinem neuften 
©tüd ^unft unb 5lltert^um fonn iä) nur bo§ 51E= 20 
gemeinfte fagen unb e§ tüürbe mir angene'^m fetjn, 
meine ßefer bortl^in 3U bertüeifen. 

©obiel für bie^mal, ob xä) gleid§ nod^ mand§e§ 
mitjutl^eilen !§ätte. 

S§ foEte mic§ freuen 3U berne^men, ha^ ©ie unfrer 25 
f^rau Srbgroper^ogin aufgetüartet l^aben, hk fid§ ju 
fo lö6lid)en mütterltd§en 3^e(fen in SBerlin befinbet. 
§crrn 5profe[for §egel empfel^len ©ie midj beftcn§ 



1828. 283 

unb geben!en mein in ©efeUfc^oft ^^xn f^rau @e= 

ma^lin ^u guter 6tunbe. 

ge^orfamft 

mdmax ben 19. g^ebruat 1828. i^.SGß.b.öoetl^e. 

208. 
5ln ben ©rafen 6. ^. m. 5p. b. Srü^I. 

5 Den beften S)an!, t^euerfter §err unb ^reunb, 
ba^ ©ie mir 5Jlac§ric§t geben öon ber guten 5Iufna'§me 
meiner altertl^ümlid^ = neuen SeftreBungen; iä) ad^te 
e§ fc^on für Sßerbienft, in einem fo fd^tüeren unb 
fiebenüid^en @ef(i)äft ^^mn auä) nur ©inen 'Reitern 

10 ^lugenbliif berjc^offt gu ^oBen: bie Rettungen toerben 
mir f(5§on ha§ 5Jiä!§ere öermelben. ^ilun aber äufere 
iä) ben SBunfd^, ba§ Sie mir geföHig einige ©jemplare 
3^re§ 3lbbru(f§ jufenben mögen, bomit id^ meine 
f^reunbe, für tnelc^e biefe 6ad§e ein @e^eimni§ ge= 

15 blieben, 3ur S^^eilnol^me 'heranrufen !önne. 

^iernac^ nic^t§ toeiter qI§ bie treuften äßünfc^e 

unb S5egrü§ungen. 

llntoanbelbar 

äßeimar ben 20. f^^ebruar 1828. 2- 2Ö. ö. @oet^e. 

209. 
Sin S. gf. 3elter. 

2u Unb nun no(^ ein SBort über ben t)ielbef|)rod§enen 
unb mä) ]U befprec^enben Söalter 6cott'f(^en ^a= 
polcon: S)a§ äßer! fet) Wie c§ tuoHe, iä) bin itim 



284 gebtuat 

S)Qn! fd§ulbtg; benn e§ l^ot mir üBcr bte legten fe(^§ 
äöod^en be§ öetgangenen ^ai^xz^ ^IMli^ ^inau§ge= 
Ijolfen, tüel(^e§ Mne Meintgfeit tft, tüenn man bte 
cinfamen ^IBenbe beben!!, bte unferetner mit ^ntereffe 
guBringen tüiH, inbeffen oEeS, tt)a§ nur SeBen !^at, » 
fid) '^inäie'^t nai^ Sweater, §offe[ten, @efettfc§aften 
unb Sänjen. ®a§ 2ßer! fanb i(^ fe'^r Bequem ot§ 
%opi! 5u geBroud^en, inbem iä) Kapitel nac§ Kapitel 
Bea(!§tete, tt)a§ id§ aEenfoHg 5^eue§ empfing, tüa§ mir 
in bie Erinnerung "^erborgerufen tüarb, fobann oBer lo 
nie bergeffene§ 6elB[t=(SrleBte§ hineinlegte an Ort unb 
©tette, fo ha% iä) ie^o fd^on nic§t me^r tneife, tüa§ 
i(^ im SSud^e fanb unb tüa§ i(^ l^ineingetragen f}abz. 
©enug mir ift ber lange, immer Bebeutenbe unb mit= 
unter Befd§n)erli(^e Zeitraum Uon 1789 an, too, nai^ 15 
meiner Oiücüunft au§ Italien, ber revolutionäre 5llp 
mid§ 3U brü(Jen anfing, Bi§ ie|t gan3 !lar, beutlic^ 
unb gufammen'^ängenb getüorben; ic§ mag auä) bie 
ßinjeln'^eiten biefer ^po^t ie|t tnieber leiben, toeil 
iä) fie in einer getüiffen ^^olge fel^e. 20 

^ier "^aft bu alfo tnieber ein SSe^fpiel meiner 
egoiftifc^en ßefeineife; tt)Q§ ein 95u(^ fetj Be!ümmert 
mi(^ immer tneniger; h)a§ e§ mir Bringt, tt)a§ e§ in 
mir aufregt, ha§ ift bie §au)3tfac§e. S)u mad^ft e§ 
tDO^ anä) nid^t öiel Beffer, unb ic§ 'öinbere niemanb 25 
iüie er e§ l^alten tnitt. 

S)aB 3Balter 6cott gefte^t: ber ©nglönber t^ue 
!einen 6(^ritt, tuenn er nid^t ein english object öor 



1828. 285 

ftd^ fte^t, tft gonj aüein ötele SSänbe hjert^. 6elb[t 
in ben neuften Zaa,cn fe^n luir, bo^ bie ßnglänber 
fein rechte» Dbject in ber ©(^lod^t 6e^ 9^aöarin 
finben !önnen; toir tuoEen eriüotten, tüo fi(^'§ eigent= 

5 liä) £)ert)ort^ut. 

Unfeie t^euxe ^xau ^rBgro^^etjogin ift nun in 
SBerlin angelangt; iä) §oBe fie noi^ 3ule|t gebeten, 
beine ©ingafabemie ni(^t 3U öerfäumen, unb ha man 
Itjei^, toie ntannic^faltig hk ^eit fotc^er l^o^en 5pex= 

10 fönen in ?lnfpru(^ genommen tüixh, fo ^ab i(i) §errn 

Gammex^errn ö. Sßi|tt)um gebeten, ouc^ biefe§ 3Bunf(5§e§ 

eingeben! ju fei^n; unb ha bu o^ne^in auftüarten unb 

felBft einlaben toirft, fo fjaf) iä) biefe§ 33oxgängige nur 

öermelben n3olIen. 
15 treuli(j§ft 

Sß. b. 20. §ebr. 1828. ©oet^e. 

210. 
5ln ben ©roper^og 6axl 3luguft. 

@tü. ^öniglic^e §o!)eit 
exfjatten '^ieBet) ba§ öon bem immex exgeBenen 5^ee3 
ö. ©fenöeiJ eingefenbete ©jemplox be§ neuften X'^eilS 

20 bex bieten bex @efettfd§aft , bex ex fo glüdtli(j§ unb 
txeulid§ öox5ufte:§en h}ei§. 3<^ füge bie in einem 
©dixeikn an mic§ 16et)gelegten S5lättex '^inp, tüobon 
hu Lit. A ben glüdlid^en 5lu§gang eine» Bebeutenben 
2ßoxf(^Iag§, lueld^ex Beij bex legten 3ufammen!unft an 

25 bie beutf(5^en 5^atuxfoxfd§ex geBxai^t Inoxben, 6e!annt 



286 geBtuot 

ma^t. 6§ tft fre^It(^ ein großer SSort^eil für bic 
6oc{etät unb boS ©onje, bo^ bie g^ovldjungen unb 
Erfahrungen \iä) t)ter um einen ^ittelpunct t)er= 
fammeln. 

S)ie S5et)Iage B ift fre^lic^ für einen ^loffifdju^ 3u & 
aä)kn. SSielleic^t h)ären @U). [^öniglii^e] §o^ett 
nic^t abgeneigt, gelegentlich bem 5Präfibenten ober ber 
6ocietät ettnag 3lngene^me§ 3U erzeigen. S)er luf= ' 
tüonb überl^aupt, befonberS auf bic S^afeln, ift fre^Uci^ 
fe'^r gro^. 10 

^it SSergnügen tt)erben ^'öä}\t S)iefelben fc'^en, 
bo§ auc^ be§ jenaifc^en 2llt=Dc§feu 3lbbilbung unb 
äßürbigung f)ier 3um ^ßorfd^ein !ommt. ©ine S5er= 
glei(^ung ber ^no(^en=2;f)eile mit benen be§ 5luero(^fen 
auf ber erften S^afel ift tüir!lic§ ^öc^ft merttüürbig. 15 
S)iefer ift bur(^au§ öiel föelter al§ jeneS frühere 
S^flier, beffen ftämmige§ unb berbe§ Sßefen an bie 
©umpfgefd^öpfe ber Urtoelt fc§on näl^er tieranrüdt. 

S)ie 6ippf{^aft ber Opale, bereu geftern nic^t er= 
tüö^nt tüorb, öerfd^afft mir öielleic^t ha§ ©lud, 20 
(Six). königlichen ^o'^eit nodjmal§ betj mir auf^utüarten. 
^unädjft aber frage befd^eibentlid) an, ob e§ §ö(^ft 
S)iefelben billigten, tüenn ic§ bk 2^(]ortt)albfen'f(i)e 
©tatue mir in'§ §au§ bringen lie^e? ^t^nc 2Ser!= 
ftatt tt)ürbe mit einiger 5lppre^enfion befud^en unb 25 
nur auf tur^e ^e^t, ha xä) ha§ toid^tige @ebilbe ju 
-•paufe 5u jeber 3eit, be^ gutem ßid^t unb Stimmung 
betra(i§ten !önnte. 



1828. 287 

3Setgei^ung biefe§ lnfu(^en§, tooju mxä) eine neu= 
ei'toai^te J?un[t6eQierbe treibt. 

ä^ere^renb 

unteit^änigft 
mimax ben 22. ^eBruar 1828. ^.2ß.t).(Soetl)e. 



211. 
3t n 6. @. iB'örncr. 

(Sh). 3Bot)lgeboren 

et'^alten fjmhtt) bo§ SSei'äeic^ntB ber öon mir jurüdE 

betialtenen ^eitj^nungen unb ^upf exftii^e ; ben SSetrog 

berfelben an 
10 54 r'^. 14 gr. |ä(^fifd§ 

^Qt §etr SBonquier @l!an ben 5luftrag au§äat)len gu 
(äffen. S)a i^^nen nunmehr im ©Qn^en Belannt ift, 
hjo^in meine 2öünf(^e unb Sie6§a6eret)en gexid^tet 
finb, fo tnerben Sie geneigt fe^n, mid^ Don bem allen= 

15 fan§ 3Sot!ommenben in ^enntnife 3u fe|en. ^nbem 
iä) nun öeifirfjern !ann, bofe e§ mir fe!§r angencfjm 
getoefen, ^^re perfönti(i)e Sefonntfc^aft ^u mad^en, 
fo empfehle iä) miä) unb tt)o§ fid) auf miäj Bejieljt 
äum f(^önften unb Beften. 

20 5tlle» ©ünftige münfc^enb 

crgeBenft 

äßeimor ben 26. ^ebruar 1828. 3.2B.b.@oet^e. 



288 ^ibxuax 

212. 

%n 3. S. et!an. 

[Concept.] 

§ei-r SBonquier ©l!an toitb !^ieburd§ pflid^ft er= 
jud^t, QH §errn SSörner, 5RQl)Ier unb 5lunftt)änbler 
in Seipjtg, Q6ermal§ bie Summe öon 
54 %ijaUx 14 gr. jäd§f. 
gefättig auSga'^len 3u laffert unb bie Söiebererftattung s 
tiefer ©umme fo toie ber legten öon 4 t^. 20 gr. 
fäd§j., naä) SSeraBrebung mit meinem 6o^ne, bem 
ßammerl^errn, getoörtig 3U fe^n. 

2)a§ SSefte tüünfc^enb. 

äöeimar ben 26. ^^bxnax 1828. lo 



213. 
%n ö^riebtid§ Siegmunb Soigt. 

6h). SBol^lgeBoren 
erfialten ^cUt) abgerebtexma^en jel^n ©tüde ber ^rager 
5[Jlonatfd§rift. 3«^ itierbe bie (SefättigMt onguerlennen 
lüiffen, itjenn ©ie meinen 2Bunfc§ erfüllen unb ü6er 
ben SSeftonb be§ bortigen Botanifd^en @Qrten§, info= 15 
fern er qu§ ben Slüt^enöeraeid^niffen erfd^eint, ein 
oftenfiBeleg SBort fpredjen tüotten. ilörigenS merben 
©ie het) 2)ur(^blätterung biefer ^efte aud§ gern in 
bie 3uftänbe ber in ber §auptftabt S5öt)men§ ol6= 
ttjoltenben ßiteratur l^ineinblidEen. 20 



1828. 289 

Der i^ mT(^ BeftenS empfeljlc itnb ben äßunfdf) ntd)t 
Verberge: (Slu. Sßo'^lgcBovcn mögen einen fveunblic^cn 
6onnQ6enb§be[u(5§ getcgentlid) erneuern. 

ergeBenft 
5 äßeimor ben 26. ^eBruar 1828. S-2B.t).@oett)e. 

214. 
2ln ben ©ro^^erjog 6arl 2luguft. 

[Concept.] [26. gebruor 1828.] 

S5el) bem günftigen 6onnen[c^ein ber geftrigen 
5!}littagftnnbe burfte id) mid) nidjt lönger ent!^alten, bem 
benachbarten jungen ^olbgotte meine fc^ulbige 2luf= 
iüortung ju machen; auc§ marb ic§ nit^t toenig für 

10 meine ©d^ritte Tbelofjnt, qI§ x^ xijn gon^ aEeiiiebft 
unb feinen 5Inblid f}öd)ft ergöpid) fanb. S)ie neufte 
3eit t)Qt QÜe 6^re öon biefem ßrjeugni^ unb tüir 
bürfen un§ glüdtid^ fd)ä^en, boffelbe burc^ -^öc^ft 
^i]xo gürforge näc^ften» bei) un§ im S)o|)pel = Silbe 

15 QufgefteEt äu fe^^en. S)ergleid)en 3SotI!ommene§ gibt 
ju ben otterBeften (Sebanfen 5{nlQ§. 

6oIIte 6e^!ommenbe§ S5ü(^(ein noc^ ni(^t Befonnt 
feljn, fo giBt e§ mofjt eine Qugenblid(id)e Unterhaltung; 
e§ ift anjufe^en ol» SiomanpaSquilt , ba§ @emcin= 

20 3Ba§re mit toeniger f^iction. %üä) ift ber SSerfaffer 
gu bre^ ^IJlonat §au§dogtel)=?lrreft öerbommt morben 
auf ^lage bc§ bit)lomatif(^en 6orp§, tüie benn fret)= 
lic^ ber englifd)e ©efonbte unb feine §änbel mit ben 
?lrtiEeriften nid^t ju öcrfennen finb. 

®oct^c§ SScrtc. IV. Stbttj. 43. 330. 19 



290 g^cbruat 

S)Q§ ^cbouten = 23lätt(f)en tft freijltcl) fc^r axttg, 
einige anbere lege k^ unb tüerbe fuc^en, no(^ me'^reic 
3U öerfammelu; e§ ift nic^t unangene'Eim ju fe'^en, 
tüie \\ä) benn bo(5^ ein gctöiffeg gei[ti:eid§c§ äßefen im 
^tttgemeinen l^eröoxt^^ut, fobalb nur 3lnla^ gegeben ift. & 

2)en 2Bei§!unig mit ben 5tbbrü(!en o!§ne 2^ejt 3U 
öcrgleid^en ift S^uä)axhi Befc^äftigt; et fu(^t bQ§ 
S3er!^ältni§ in einet %ab^Vi^ anf(j§aulicö äu mac§en; 
bie 6a(^e ift boppclt unb btetjfai^ öettnicfelt. 

^iit 2]otl6et)Qlt ferneren fd^ulbigen SSortragS. lo 

215. 
5ln 6. 5. 3eUer. 

S)ein SStieflein !ommt, mie immer, enthjebet ju 
guter 6tunbe ober mad^t fie. (Sben toor ic^ Befdjäftigt, 
eine Sln^oP gtoar leichter, oBer echter unb meifter= 
i)Qfter ^anb^eidjuungen unb ©ü^gen, bie id) für 
leiblidjen $rei» erfionbelt, ciuäuorbnen. S5et) biefer 15 
Gelegenheit erinnere iä) m\ä) einiger lange f(5^on bic= 
tirten Söorte, bie i^ auffui^e unb bir obf (greiften 
laffe: 

„S)ie Dilettanten, tüenn fie ha§ 5)löglic^fte getrau 
l)aben, ^pflegen 3U il^rer ©ntfc^ulbigung ^u fagen, hk 20 
^trbeit feij noc^ nid}t fertig. f5ret)lid§ !onn fie nie 
fertig toerben, tüeil fie nie reci^t angefongen tüarb. 
S)er ^eifter ftellt fein 2[ßer! mit tüenigen Strid^en 
qI§ fertig bar, ausgeführt ober nid)t, fd^on ift e§ 



1828. 291 

boüenbet. S)cr gefc^^icftefte S)tlettant toftet ttn 1111= 
öeiüiffen, unb tnic btc ?lu§fü'^rung tt)äc§f't, fomtnt 
bie Unfii^er'^eit bcr elften Einlage immer me^r 311m 
23otf(^ein. (^au^ äutetst entbcdt fid) erft ha§ SSerfe'^lte, 

5 bo§ nic§t au§äugleic§en t[t, unb fo !ann ha^ 3Bei! 
fre^lid^ nt(5§t fertig tüetben." 

Unfer 33oi-tefer mad^t feine Sa(^e gut; i^ f)ab^ 
i^n bet) mir einmal 3U STifc^e gefef)n, h)o er al§ 
angenehmer ©efellfc^after erj(f)ien. (S§ fe^ mit i'^m 

10 toie e§ tDtll, er Bringt eine getoiffe aEgemeine geiftige 
5lnregung in unferen Greifen !§ert)or. @in mirflid) 
geBilbete§ ^Publicum mu§ bo(^ einmal 6tanb galten, 
l)ören, toaB e§ fonft nii^t öernä^me, unb geh3innt 
baburd§ ein neue§ ^nQ^'^bieng 3U feinem ©tabt=, §of= 

15 unb @nglönber!lotfd§; hjoburi^ benn ber 5tugcnblic! 
einigermaßen bebeutenber tüirb. 

Einige $Priöatrebouten gaben (Gelegenheit, ha^ 
h)ir!lid^ ^ier tüunberfam im 6tillen tnaltenbe poetifcfje 
S^alent ^u offenbaren. S)urc^ SSriefträger , 3^9^"= 

20 nerinnen unb fonftige Sßelt = unb Schief falsboten 
tDurben !leine @ebid)te gu §unberten an beftimmte 
$erfonen öert^eilt, morunter fti^ manche, megen be§ 
a propos beneiben§lt)ertl)e 6infäKe '^eröorget^on. 
S5el)'m ^fladiforfc^en fanb man ^^erfonen, an bie man 

25 gar nid^t beulen lonnte. 

^^ein Seben fü^r id^ fort toie bu e§ lennft; ber 
^rü^ling frfjeint mic^ me^r al§ jemals 3U erfreuen, 
meine 6e"^nfuc§t gel|t tDcnigften» in bcn ßreiS ber 



292 i^eBtuat 

Umgegcnb, trenn mtd) bic ftetgenbe ©onne nid^t goi; 
touhn naä) SBöfimcn hineinführt. SSerfd^iebcne 5In= 
läffe ^oBen meine früheren SSe^üge borf^in in ben 
legten S^ogen gar freunblid^ toieber aufgeregt. 

5ln ^unft unb 5lltert^um irirb immer fortgebrudt; & 
batet) ift nur ha^ Schlimme, tc^ '^oBe immer me!^r 
5JIaterien aU SfJoum, unb Bi§ jum näc^ften 6tütfe 
fdjeint mir bo§ Sßorräf^ige öeraltet. 

S)ie nö(j§fte Ofterlieferung meiner 2Ber!e Bringt 
bir aud§ too'f)! ettüa§ 9Zeue§; ^toar tt)ei§ xä) nid§t, lo 
tnag bu Be^ mir gelefen l^oft, bo(^ tüollen lüir oud^ 
ha^ S3e!onnte bir empfo'^len tüiffen. 

S)a^ bu üBer ha^ 5lu§BleiBen ber getnünfdjten 
unb Brauc^Baren föäfte öcrbrü^licf) Bift, finbe fel^r 
natürlich; üBer bie trüBen @äfte tnoUen tüir fein 15 
Seib '^aBen, oB e» gleid^ fd^tüer ift, ha^ jemanb ein IBieb 
gerne fingt, o^ne bie le^te 3"le Begreifen 3U tonnen. 

^erbinanb 5^icolot)iu§ , ber eine DBerförfterftcEc 
in Sc^leuftngen , o'^nfcrn ^Itnenou, er'^alten !^at, 
^at mir öon bem laufenben SSerlin öiel unb red^t 20 
finnig erjätilt. @r ^atte Bet) un§ in ber Ütu^^l auf 
bem Springer SCßalb Be^ einem fe^r tüchtigen ^Utonne 
feine ^orftftubien Begonnen unb e§ ift glütflidC) für i'^n, 
ha'^ er fi(| fo nalje unb an Betannter 6tette, 3tütf(^en 
S'^üringen unb gran!en in 2^^ätig!eit gefegt ficl)t. 25 

ߧ freut mid§ gar fe^r für unfern ßoubrol), ha^ 
fein ^cnta^onium bort ©unft finbet; ber @eban!e ift 
glüdlid), auf'g 5lttert^um gegrünbet. ^an finbet 



1828. 293 

too'^l ongeneljm, bQgjentge luaS fie Ungc"§eure§ in bic 
2ßir!l{dj!eit l)tneinfe|ten, tocnigftcity im S3ilbc bcm 
Sluge unb ber ©inbilbung^fioft üöeiiiefei-t ju feigen. 
@§ ift eine unglauBlic^e ^IvBeit barin, toie bu ol§ 

5 SSou!unbiöfter gut tüo'^l öeurt^eilen toirft. 2)q§ an \iä) 

5J^ögIid)e, oBcr ber SSebingung nad^ Unmijglid^e aU t)oi-= 

"^anben nn§ l^in^nfteEen, ift !ü^n nnb tüaätx. ©elang 

e» t)Of ben Sßctftänbigen, \o ift aEer ^tüecf eneid^t. 

3luc^ bet ^u^ferfted§er an feiner Seite ift loBen§^ 

10 ioürbig, unfer Sc^lüerbgeBurtt), bafe er e§ ioagte, an§ 
bem 2^af(^enforniot, in tüelc^em er ejceEirt, ^eran§= 
antreten unb in einem ^ad^e ju arbeiten, toeld^eS 
ofine ted^nifc^e unb mec^anifdje §ülf§mittel !aum 3U 
betreiben ift. 

15 ^um <Bä)ln^ no(3§ ben leBt)afteften S)on! öon 
unferm ioadfern ßoubra^. £)ein &IM auf! ^ab id§ 
t^m al§6alb fd^riftlid^ mitget^^eilt, ba^ i^m bie größte 
greube ma^k. @§ ift ha^ erfte fretie, treue, fo ein= 
fi(^tig= al§ lebl)afte ^^ug^ife. bav feiner iüa'^r^oft 

20 ernften unb mü^famen !ünftlerif(^en Seiftung gu ©ute 
!ommt. fSzt) fold^en (Selegen'^eiten fürd^ten bk SSe= 
fc^auer, fic§ buri^ irgenb ein gerabmüt;^ige§ ßoB ju 
comprotttittiren; enttneber fie mad^en $pt)rafen ober 
fie bcrftummen. f^ür if)n freut niic^ bein Sßort um 

25 bcfto me'^r. @§ ift nid^t leidet ein fo grünblid^e§ 

ßuftfcljlo^ gel6out toorben. 

be'^arrenb 

Sßeimor ben 28. g?e:6ruor 1828. &. 



294 gfebruar 

216. 
9tn 6. 5. Bettet. 

SaB bit, mein %^mtx\kx, ÜBei-bdngetn em^fol^Icn 
fct)n; e§ ift §err Sammetrotl^ S^^on, ber fic^ einige 
^eit @ef(^äft§ tüegen in Berlin aufhalten tnirb, einet 
unfeter tüd^tigften ÜJIänner, tüeit man i^n fonft nid^t 
fcnben trüibe. SSergönne i^m ben ^utxitt jn beinern 5 
§eiUgt!§um unb Iq^ e§, tnenn bu i^n fie'^ft unb fpiid^ft, 
auä) 5U einem freunblici^en ?lnben!en an mid^ gebeit)en, 

S)a§ S3et)!ommenbe lie§ unb [tubire ju guter 
©tunbe unb 6eben!e tüoljl bafiet), bQ% bie ©oole, 
tüorauS ba§ gefeierte ^^eftfalg gewonnen unb gefotten lo 
luarb, burc^ ein SSol^iioc^ t)on 762 gu§ erreicht unb 
auc^ burd) baffelBe !^eraufgeförbert tüorben. i)ie 
^enntni^ ber (SeBirgSlagcn, ju ber man fid) nad^ unb 
na^ erl^oB, bk l^unftgriffe ber Tltdianil, bie aud^ 
immer gefc^eiter unb pfiffiger tüerben, erreichen ha§ is 
äöunbcrfame in unfern liberalen S^agen, ha^ man bo§ 
6alä fo mie bie Suft aEgemein geniepar machen toiU, 
ha e§ ben guten 5Jlenf(^en faft eben fo unent6c^rlic§ 
ift. S)er Überbringer mirb bir, toenn e§ hiä), \ük 
iä) l^offe, intcreffirt, hierüber nö^ere ?lu§!unft geben. 20 

6ol)iel für biepial mit bem fc^önftcn ßebelüoI)l! 

treulid^ft 

SBeimar ben 29. g^ebruar 1828. @oett)e. 



1828. 295 

217. 
2ln SoJe^'§ ©ebaftian ©rüner. 
[Concept.] [29. gebtuar 1828.] 

l^aBen mi(^ [o lange o'^ne Sfladjric^^t üon ftcd geinffen, 
ha^ c§ Be^no^e au§fte!^t, aU follt iä) in bem Heben 
SSö^men gön^lid^ bergeffen feljn unb bafelbft qI§ ein 

5 f^rembltng angefe^en tuerben. (Simannen ©ie fic^ 
hai^tx gegenwärtig, benn iä) iann üerfic^ern, ha% Bei) 
eintretenbcm ^i*ül)io'^r ßu[t unb ^iebe, bie tüoI)lbe= 
fannten feftfte^enben ©ebirge hjieber au Befüllen, auf'ö 
neue fic^ regen unb tuac^fen tüitt. 

10 §at fid§ in Geologicis unb Miueralogicis irgcnb 
eine frifd^e 6ntbe(fung ^eröorgef^on? gelingt f^^unb 
unb Xaufd^ toie t)ormal§'? Befinben 6ie fic^ mit ben 
lieBcn S'fli-'ifien tno^l? unb tüQ§ l^aBen ©ie für 3tu§= 
fid^ten auf ben näd^ften ©ontmer? 

15 6in S5e[u(i) be§ §errn (Srofen ©teruBerg 6j:ccEeuä 
t}at un§ l^öd)lic§ erfreut, unb burd^ bie 3ettf(^rift, 
tüeld§e bie @efeEf(!§aft be§ ^Präger 5Jtufeunt§ t)erou§= 
giBt, tüerben tnir auf mannic^facfie Sßeife bon ben 
intereffanten ^iiftänben 3Bi)^men§ Belehrt. 

20 £)ie eigentliche 5lnregung aBer ju ©egenh^ärtigcm 
l^aBe \^ nunme'^r öorjutragen unb biefe ätoar ift ber 
Bebenllid^e ^uftanb be§ älteren 9iePeinif(f|en ©ol)nc§. 
S)iefer ^naBe mad^t f(^on feit be§ 23ater§ 2;ob feinen 
SSorntünbern unb aüen f^reunben be§ SSerftorBenen, 



296 g^ebruar 

yogar unfeim gnnbtgften §eri-n man(5^c Unrutje unb 
Sb'cfümmcrnt^. ^Jlan "^otte i^tn hnxä) Befonbere ©unft 
eine 6tcße in einer pxeu^ifd§en ^lofterfd§ule berfc^offt, 
beten er fidf) burt^ ntani^erlet) Unfertigteiten öerluftig 
ma^k. ^tjxo ^ijniglid^e §o^eit üBergoBen i^n barauf 5 
einem tüdjtigen 9lnttntann, ba^ i^n berfelBe BeQuf= 
ftc^tigen unb 3U 6Qnälel)ge[(^ätten anführen foEte; 
oEcin anä) ha t:^ut er nid§t gut, unb Befonber» fc^eint 
if)m bie Slatur ein geU)iffe§ Organ t)erlie"^en 3U "^aben, 
ha^ in i!§m einen unlniberfte'^Iid^en ^p|)etit nad^ w 
frentbem ©igent^um aufregt. 

Unter militärifc^er ^päbagogi! ift fd^on ntand^er 
^urfd^e ber 5Irt geBeffert tüorben, unb e§ entfte'^t nun 
bie t^rage, 06 e§ nid^t möglich tuäre, benfelBen unter 
ein faiferlid^ öfterrei(^if(|e§ 3ägercorp§ 3U Bringen, 15 
bamit eine ftrenge ?tuffid^t unb geBü'^renbe Strafe i^n 
3U einer Befferen 6inne§= unb ^anbel§tt»eife förbern 
Bunte. 

2ä) '^aBe ben au§brü(flic§en 5luftrag öon meinem 
gnäbigften §errn, @to. 2ßo"^(geBoren um bie @efällig= 20 
!eit 3u erfuc^en: 6ie möchten ft(^ umtl^un unb er= 
tunbigen, intüiefern oBiger 3[ßunf(^ 3U erfüllen fe^n 
möd§te, ;S^nen finb bie bortigen SSer'^ältniffe genau 
Be!annt, auf tüelc^e 6ie el)er al§ irgenb ein anberer 
einf(u§ "^aBen bürften. Wan ift 3U biefen ßjtremen 25 
genött)igt, nad§bem man biefe ^a^xe l^er mit mög= 
li(j^fter ©ebulb, mit ^ntl)eil unb id§ barf tüoI)l fagen 
mit SieBe unb petät gegen ben tüaäexn 33erftorBenen 



1828. 297 

t)crfar)icit, ber i^^nen ja auä) tücrf^ unb empfo'^Ien 
gctoefen. Seine Sötttoe leBt l^ier bon einer mäßigen 
$penfton im StiEen, im SSerl^ältni^ 3U guten 5Jlenfdjen 
unb, fot)tel mit befonnt toorben, in einer bem ^u= 
5 [tanbc gemä§en ^ufrieben'^eit. 

©ie a6er, mein S^euerfter, T6egrü^en bie lieben 
;3'^rigen jum fdjönften unb gcBen auf biefe 23erQnlQ[= 
fung ein freunblid^e§ SeBenSgeid^en. 6m^fe^lcn Sie 
mic^ bcn tüert^^en S^i'tQen, grüben Sie §errn §u^ 
10 3um fdjönften unb fogen mir ettoa§ ü6er fein S9el)a6en 
unb feine Sammlung. 

5Jii{i)t ganj ot)ne |)offnung, Sie in biefem ^a^x 
unb tüär e» oud; nur auf tucuige Stunben tüieber5u= 
fcljen. 



Lesarten. 



Der dreiundvierzigste Band ist, auf Grund der von dem 
Rodactor der Vierten Abtheilung, Bernhard Suphan, 
für die mit Band 31 beginnende Folge aufgestellten Be- 
stimmungen (vgl. 31, 283 fg.), von Max Hecker bearbeitet 
worden. Er enthält Goethes Briefe von August 1827 bis 
Februar 1828. 

Wiederholt aus den vorigen Bänden: 

Briefe von und an Goethe befinden sich, wenn nicht 
das Gegentheil ausdrücklich bemerkt wird, im Goethe- 
und Schiller -Archiv unter den alphabetisch geordneten 
Briefen. 

Es bedeutet: d. B. dieses Bandes; g eigenhändig mit 
Tinte, (ß eigenhändig mit Bleistift, g"^ eigenhändig mit 
Röthel, g^ eigenhändig mit rother Tinte. In den Hand- 
schriften Ausgestrichenes führen die Lesarten in Sdjtuabadicr 
Settern an, Lateinischgeschriebenes in Cursivdnick. 

Der im August 1827 concipirte und daher Strehlke I, 49 
für diesen Monat verzeichnete Brief an Carl Begas ist erst 
am 1. September abgegangen, 85 d. B. 

1. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand 1, 4 aßen 
2, 6 Sottorb n meine is fie 3, 8 ©olen^ofen 27 g Ge- 
druckt: H. Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 29. Dazu ein 
Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br, 1827, 132, woraus 
zu bemerken: 1, i h)iEfommne§ 4 gönn aus göntte 2, i7 
foiTimett nach l^abeti 3, i ertoorben. %mä) g aus ei-tüorOen, 
inbem tüir 2 f)aben lotr g üdZ 8 ©olnfiofen] ©olenlpfen g 
in Lücke nachgetragen 12 tninfotnmncn is Moni Salere 
<y in Lücke nachgetragen 24 ontibitulüanifc^en 2Ga?fer//[?] 
aus aU 27. 28 fehlt mit Ausnahme des Datums 



302 Lesarten. 

Vgl. Tageb.XI, 95,i8.i9 l,iDatirt: „Geneve. 25.Juillet 
1827" (vgl. Tageb. XI, 94, u) s. g Soret war am 1. Juli 
zu achtwöchentlichem Urlaub nach Genf abgereist, vgl. 
92, u. 12. 238, 26 und zu XLII Nr. 199 ii. 12 vgl. Tageb. XI, 
84, 7. 8. 87, 19. 20 13 vgl. XLII, 210, s. 260, 20 und in diesem 
Bande 13, n 2, 5 Gräfin Henckel war am 3. Juli nach 
Carlsbad (nicht: Teplitz) abgereist, vgl. zu XLII Nr. 230 
6 vgl. Tageb. XI, 94, 15 9 vgl. zu 78, 14. 27 11 Im Garten 
am Stern, vgl. XLII, 281,9 23 vgl. XLII, 210,6. 211, is. 
212, 9 und in diesem Bande 53, I6. 90, 2. 28. 107, 11. 12. 295. 15; 
Tageb. XI, 69, 21 25 vgl. 22,27. 107,18. 237,23—25; Tageb. 
XI, 71, 6—9 3, 2 vgl. zu 5, 4 5 Cosmas Alexander Collini 
(1727 — 1806), Director des naturhistorischen Kabinetts zu 
Mannheim 14.15 vgl. Tageb. XI, 26, 3— 5 i7 vgl. 238, 26— 28. 

2. Handschrift unbekannt. Gedruckt (nach Concept?): 
Vogel, Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 355 vor 4, 1 
2)ur(^laud^ttgftet k. Vogel 

Vgl. Tageb. XI, 95, 28. 96, i Zur Sache vgl. 23. 24 d. B. 

3. Vgl. zu 1929 (Bd. 6). Gedruckt: Rudolph Wagner, 
Samuel Thomas von Sömmerring's Leben und Verkehr mit 
seinen Zeitgenossen, Leipzig 1844, 1, 25 5, 15 ßollitt'^ 
Wagner Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. 
Br. 1827, 138, woraus zu bemerken: 5,6.7 Uerfc^afft g über 
gcmad/t 11 ftnneljetlüitrenb 12 foUten] tonnten g über follten 
13 Fragezeichen g 14 llnh)iffent)eit] Ungeloipeit man üdZ 
6, 3 bem nach 3I]»*en 4 leifteten— förbetten g aus geleiftet unb 
geförbert !^aben 5. 6 3ft — mir g auf Riemer aus 5Denn mit 
felbft ift 6 Befonnt] befannt getoorben 10 5^oi^fömmttnge aus 
3lnlömmltnge 13 ©:pätgtetbe g aus 9iac^gierbe 15 fonftigen 
5Po)3ierfc^ni^eIn g auf Riemer aus 5pa^tei;|c£)ni^eln unb jonft 
20. 21 fehlt mit Ausnahme des Datums 21 SBeimar — 1827] 
b. 12 3lug. 1827 g 

Vgl. Tageb. XI, 92, 26. 93, 1. 96, 23. 24 5, 4 Mit einem 
vom 23. Juli 1827 datirten Briefe (gedruckt: Bratranek, 
Naturwiss. Correspondenz II, 338) hatte Sömmerriug den 
erbetenen (vgl. XLII, 246, I8. 19) „ Abguss des Ornithocephalus 
longirostris" eingesendet, vgl. 3, 2. 22, 28; Tcageb. XI, 91,25. 26. 
92, 24. 2.') 15 vgl. zu 3, 5 18 Söramcrring hatte seiner Sen- 



Lesarten. 303 

düng zwei Abbildungen beigelegt: von Ornithocephalus 
brevirostris und von einem Carlsruher Petrefact. 

4. Handschrift von Schuchardt, im August 1894 von 
Dr. Gustav Müller dem Archiv zur Ansicht eingeschickt 
7,21 fortfdireitenbein 25.265' Gedruckt: Gustav Ad. Müller, 
Ungedrucktes aus dem Goethe-Kreise, München 1896, S. 14. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 140, 
gedruckt: G.-Jb. XV, 80, woraus zu bemerken: 6,22 eigenen 
fl aus eigen u butd^ g aR für nnmi 7, 3 beStjoIb g über 
nnb fo 8 SBemü'^en conbergirenbem g aus conbergirenben 21 im] 
bereit? [g auf Riemer über [d/on] im [g auf Riemer aus in 
bem] 22 e§ g auf Riemer über fid? qI§ — ©lütf g auf 
Riemer aus 'f)öd)ft gliidflid) 23 unb g üdZ 25. 26 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 26 Söeimar fehlt b. — 1827 g 

Vgl. Tageb. XI, 93, 1. 96, 25 7,5 Mit einem vom 
20. Juli 1827 datirten Begleitbrief übersendet Hirt den 
dritten und letzten Band seiner „Geschichte der Baukunst 
bei den Alten" (vgl. Tageb. XI, 90,21 — 23.25.26. 98, 11. 12. 
24.25. 99,19): „Sie waren vor 40 Jahren Zeuge der Anfänge 
meiner architektonischen Studien. Hätte ich damals den 
Umfang derselben gekannt, würde ich mich kaum einge- 
lassen haben, dieses Feld zu betreten. Aber eines fügte 
sich zu dem andern: Umstände begünstigten vielfach, und 
was ich kaum zu wünschen wagte, kam zu seiner Vollendung." 

*o. Vgl. zu 427 (Bd. 3). Johns Hand 8,5 überfiel — 
^toeifel g^ auf g^ aus ging jeboc^ bemjelben fogleid) ber 3lt)eifel 
bet) 5. 6 ob in g^ auf g^ aus ob e? in e bet) g^ auf g'^ üdZ 
8 e§ g^ auf g^ üdZ 9 S;'emungeo(i)tet g^ auf g^ über Do^ 
13 fet) ? g^ auf g'^ aus fet). 23 ber g über beoor Unterjeidjs 
nete g aus llnteräei(j§neter 25 i!^n g aus if)m 9, s ebenso 

8, 9 Es handelt sich um die aus der Grossherzoglichen 
Schatulle zu bezahlenden Bücher für die Weimarer Biblio- 
thek, vgl. Tageb. XI, 42,3.4. 87, 17 — 19. 94, 10. 11. 95,22.23. 
96, 4. 5. 18. 19. 97, 9. 10. 

*e. Cassirtes Mundum, Johns Hand, Abg. Br. 1827, 135 
9,23 einerfeit? g auf Riemer üdZ 10,3 toüvbe — obtx Riemer 
aus tüürbe. [Absatz] ^ier nnn 11, 13 bic gütige g auf Riemer 
aus biejenige 20 g 



304 Lesarten. 

Vgl. Tageb. XT, 96, 25. 26. 97, 15. i6 9, 21 Bronzeabguss 
einer in den Oderniederungen gefundenen Jupiterstatue, vgl. 
XLII, 276,1 — 4; Tageb. XI, 54,7— 10 und in diesem Bande 
78, 20. 145, 22. 

*7. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br, 1827, 139 
11,21 int nach aurfj [g gestr.] 12,4.5 ®xo^n — S^ixiäji- 
ftellcnben g auf Riemer aus ßJro^en 2:anf öerbient bol)er ber !^n- 
jammeiifaffeiibe [aus ^ufaminenfteUenbe] unb ^ui^f^tfieHenbe s. 9 

10 — aU g auf Riemer aus butc^ 2:ej;t unb 21—23 toenben, — 
fd)ienen g aus toenben 21 einem nacb nadj [g auf Riemer 
gestr.] 26. 27 fie — bebeutenber g auf Riemer aus toeldje ba' 
burd) t)ö(f)ft bebeutenb toirb 13, 1 bcunrul)tgte g aus beunruhigt 

bie nach uns [g gestr.] 2 mod)te g aus inad)t 3 nur nach 
fonft [g gestr.] erfutjten g nach erfahren 5 SSejonbern] dar- 
über Riemer, aber wieder getilgt: ©iuäelnen 6 rtiie fef)r g 
über ba§ Slllgemeinen g auf Riemer über (Sau3en 11 toieber 
nach [id? [g gestr.] 16 g 

Vgl. Tageb. XI, 98, 1. 97, 16 — 18 12,8 „Zur ältesten 
Geschichte und Geographie von Äthiopien und Ägypten" 
Berlin 1827, überbracht von Friedrich von Matthisson, vgl. 
zu 107, 23; Tageb. XI, 90, 26. 27. 91, 5. 6. 9. 10. n. is. 112, 3. 4. 

*8. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 140 »> 
13,23 trägt über ift 14,2 das erste unb g über üon im — 
^•eudjten g üdZ 5 l^e'^ren g über böt?eren unmittelbar g üdZ 
7 bo^er g üdZ 12 nach SBud^: grössere Lücke is foftlid^ften 
g aus föftüc^en 24 mit führen bricht das Concept am Ende 
der Seite ab ; dass es eine Fortsetzung gehabt habe, scheint 
abgesehen vom Inhalt auch aus einer alten Bezifferung des 
Fascikels hervorzugehen, die hier von 27 auf 29 springt; 
siehe auch das unten mitgetheilte Schema. 

13,17 vgl. zu 1,13 18 vgl. XLII, 199,13—15. 210,24 — 

211,2 14,1.2 vgl. XL, 123,26—124,3; XLI, 160,21.22. 
173,6.7; XLII, 198, 16 8 „Acta" der Kaiserl. Leopoldinisch- 
Carolinischen Akademie der Naturforscher, vgl. 285,20 

11 Johannes Müller (1801— 1858), der Anatom und Physiolog, 
seit 1826 ausserordentlicher Professor in Bonn, Secretär der 
Leop.-Carol. Akademie; vgl. zu 150,25; Tageb. XI, 79,6.7. 
11 — 13 Fortsetzung des (vielleicht nicht abgegangenen) 
Briofe,s : 40 d, B. 



Lesarten. 305 

Ein Foliobogen (bei den Briefen an C. L. F. Schnitz 

liegend) enthält von Schuchardts Hand (ausser Schemata 

zu 38. 72 d. B.j ein Schema zu 8 d. B., r/- als erledigt ge- 
strichen : 

9Jee§ ö. gfenbed. 

S^ecoratton für ^errn 33Iume, ausgefertigt nod) Serenisft. ^M- 
funft, üon ber Ctbens^ßanälet) abgefenbet. 

©tücfung ber ßortelponbenä oufgeljoben. 
5 3){anntgfalttge 3trbeiten unb 3tb(eitfungcn. 

^urücfienbung ber fc^önen Stuffä^e. 

2Buni(^ fotdje in bie Steten eingefüf)rt ju fc^en. 

5latutU)ifjcnfct)aftIid)e .^efte jo leicöt nic^t fortjuie^en. 

|)errn 9Jtüüer§ toirb ertoä^nt. 
10 &xü% unb Sonf. 

33emerfung über feine Chromatica. 

©igen^eit beutfd)er talentöoEen ^nbiöibuen, 

Sjon irgenb einem gebahnten SÖßege abjulneidjen, 

Stnftatt fid) be§ bargebotenen 9]Drtt)ci[g ju bebienen unb bie ^n-- 
15 ge(egen{)eit im ^practifc^e 3U füf)ren. 

SBorin frembe 9iationen un§ foüiel üoraust^un. 

S3eg un» befd)äftigt fid) jeber am liebften mit t^eorctif^cn ©igen: 
f)eiten. 

9. Vgl. zu 4102 (Bd. 14) 15, 1 — 12 von Schuchardts 
Hand, 15, 13 — 17, 9, auf neuem Bogen, von der Johns 15, 10. 11 ^ 
16, 18 5Segaffe 28 ©innegenu§ 17, 3 3JienbelfD^n Sartf)olbl) 
8 g Gedruckt: Briefwechsel IV, .354; der Passus 16, 10 — 21 
Sein — beften vorher schon im Berliner Conversations- Blatt 
für Poesie, Literatur und Kritik. Erster Jahrgang. Nr. 180. 
Dienstag, den 11. September 1827 (vgl. Briefwechsel IV, 430j. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 138*' und 
142, woraus zu bemerken: 15, 3 "^at g üdZ 10—12 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 17 ^uöörberft] ^mx\t 16, 12. 13 
liebeöoEen g üdZ le gtüifd^en — Sebeutung g üdZ is Segaffe 
[g aus 5pegoffe] 21 S^anfe — beften g nachgetragen 23 ben 
g aus benen 24 einer g über ber 17, 2 5öerftanb g aus 
Jßorftonb innern g üdZ 5tnfcf)ouung g aus Stnfic^t 3 gjJenbeU 
fo'^n Sart^olb^ s. 9 fehlt mit Ausnahme des Datums 

1 g^ nach 18 folgt g: ©tatiu^ [wohl kaum dazugehörig] 
®oct^eä SBcvte. IV. mtt). 43. ißb. 20 



306 Lesarten, 

Vgl. Tageb. XI, 97, i8— 20 15, 2 Zelters Bild von Carl 
Begas (im Juno-Zimmer des Goethe-Hauses; Reproduction : 
„Schätze des Goethe -National -Museums" Bl. 51), vom 
Künstler mit einem Begleitbrief vom 31. Juli übersandt 
(Eing. Br. 1827, 878; vgl. Tageb. XI, 96, 28. 97, 1. 151,27), vgl. 
16,10. 28,18. 43,10. 46,16. 47, 20. 69,2. 172, 21; „Kunst und 
Alterthum" VI, 2, 307 u vgl. Tageb. XI, 97, 12. 13 ; Job. Carl 
August La Roche (1794—1884), der in Berlin gastirt hatte 
(vgl. 16,7.8; XLII, 231,2; Briefwechsel IV, 343), brachte 
Zelters Brief vom 13. Juli — 8. August mit einem undatirten 
Billet als Beilage (Briefwechsel IV, 343. 345), sowie ein 
Packet mit Silbermünzen (vgl. 15, 17. 45,12); „Die Münzen" 
sagt Zelter (Briefwechsel IV, 360; vgl. zu 45, 13), „sind 
ein Geschenk des alten Friedländer und wenn sie mehr 
wehrt sind als das Metall daran so soll er auch mehr ge- 
lobt seyn, denn in solchen Dingen nimmt er lieber als 
Geben" 17 vgl. zu 15, 14 19. 20 vgl. 45, 18. 161, 13; Tageb. 
XI, 91, 27 23 Im Auftrage des Malers Gottlob Samuel Rösel 
(1769 — 1843) fragt Zelter in dem undatirten Billet an, ob 
die Zeichnungen, die Rösel zum 28. August 1825 (Hof im 
Goethischen Hause zu Frankfurt) und zum 28. August 1826 
(Tassos Geburtshaus, Burg des Götz v. Berlichingen) für 
Goethe eingesendet habe, diesem richtig zugekommen seien 
16, 5 vgl. zu 45, 10 7. 8 vgl. zu 15, u 17, 3 vgl. 10 d. B. 

*10. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 142 
17, 10 aJienbeIjol)n 3?art^oIbi 12 Slntifen ©ammlimg g^ aus 
gcgentoärttg in 9Jom fic^ befinbenben ©ammlung 14 bnrauf hc- 
3üglic^ g^ aus beäüglict) auf felbige 

Vgl. Tageb. XI, 97, 19 17, 12 vgl. zu 35, fi 13. i4 vgl. 
17,18.19; Tageb. XI, 97, 11. 12. 20. 21. 

*11. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 

17, 17 vgl. zu 35, 6 18. 19 vgl, zu 17, 13. 14 19. 20 Vgl. 

Tageb. XI, 97, 22. 23 20. 21 vgl. Tageb. XI, 98, 6. 

*12. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 141 
und (von 19, 10 ab) 143 18, 2. 3 bor — 2e|ei;n g auf Riemer 
aus me'^r [über näl^cr] aU mancher ßefer r, an bcr g auf 
Riemer aus in bie s be§l)alb uach fd/cincit \g gestr.] i^ahd 
g auf Riemer über !l\i[]I 19, 1 fennen] föiincn bcn g auf 



Lesarten. 307 

Riemer aus betten fi hJtrb g auf Riemer über gctüorbcn vor 
19, 10 ^ortfe^ung [in unserem Texte ausgelassen nach Ana- 
logie von 26, 14] 26 benn g über unb 20, 3 ßomittentnrö g 
unter Comtnimii-ats 

Vgl. Tageb. XI, 97, 26. 27 18, 2 Manzonis „I promessi 
sposi% vgl. 23,17.18. 32,9. 33, i6. 34, i. 130,24. 135, lo. 141,8. 
163, 18. 211,4. 217, 22 3.4 vgl. XLII, 264, 19 — 21; Streckfuss 
dankt am 10. August 1827 11 Streckfuss: „So sehr aber 
das Buch mich anzieht, so gestatten mir doch meine . . . 
Geschäfts Verhältnisse nicht, in der Uibertragung desselben 
[vgl. XLII, 265, 1. 2] eine Arbeit von so bedeutendem Um- 
fange zu unternehmen", vgl. 33, i7. 18 14 Streckfuss: „Ich 
glaube ... in einem jungen talentvollen Manne, Daniel 
Lessmann [1794 — 1831], welcher sich mit italiänischer 
Sprache, Literatur und Geschichte sehr vertraut gemacht 
hat, einen geeigneten Uibersetzer gefunden zu haben", 
vgl. 23, 18. 32, 17. 20. 130, 24. 135, 20. 141, s. 9. 163, 27 ; Lessmanns 
Übersetzung erschien Berlin 1827 (jetzt aufgenommen in 
Reclams „Universalbibliothek") 17 Streckfuss fragt, ob er 
das ihm übersendete Exemplar, das, nach der handschrift- 
lichen Widmung zu schliessen, ein Geschenk Manzonis an 
den Canzler v. Müller sei, bis auf Weiteres dem Übersetzer 
zur Benutzung übergeben könne 18 vgl. zu 33, 5 19, 10 
Von Streckfuss mit einem vom 7. Mai 1827 datirten Briefe 
übersaudt (vgl. zu XLII Nr. 26); ein zweites Exemplar hatte 
Streckfuss für Manzoni beigelegt, vgl. XLII, 266,6 — 13 
17 vgL XLII, 278,22.23; Tageb. XI, 94,3.4 21 vgl 182, 16. 
*13. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 145 

Vgl. Tageb. XI, 97,28 20,7 vgl. XLII, 264, 1; doch 
betrug die Rechnung, nach Börners Brief vom 22. August 
(Eing. Br. 1827, 431), nur 31 rh. 6 gr. Vgl. zu 14 d. B. 

14. Handschrift von Kräuters Hand unbekannt. Ge- 
druckt : Greizer Zeitung. Nr. 256. Mittwoch, den 5. November 
1873. 

Vgl. Tageb. XI, 98, 17. is 20, 10 vgl. XLII, 264, 2—4 

und in diesem Bande 24, 1. 57, 10. 15 ; Börner bestätigt den 

Empfang am 22. August (Eing. Br. 1827, 431). Vgl. zu 13 d. B. 

*15. Handschrift unbekannt. Hier nach einer im Besitz 

der J. G. Cotta'schen P>uchhandhtng Nachfolger befindlichen 

20* 



308 Lesarten. 

Abschrift, die etwa den siebziger Jahren des 19. Jahr- 
hunderts anzugehören scheint. Dazu ein Concept von Johns 
Hand in dem Fascikel des G.- Seh.- Archivs: „Acta Privata 
Die neue vollständige Ausgabe meiner Schriften betreffend. 
Vol. II. E", Bl. 23^, woraus zu bemerken: 20, i6— is ber — 
QUjeigenb (mit einer nicht durchgeführten Änderung : 20, 16 
bie unter g aus ber unter) aR für bes ftebenteii mit danfreb 
al'acfd?Io§cncti Sanbes Dcrmelbcnb i8 tc^ fehlt ju melben 
über anjUjcigen 21,8— ii aR nachgetragen u ber größeren] 
biefer größeren n. la fehlt mit Ausnahme des Datums 
15 17. Sluguft] 16. 5Iuguft g über 2\. 3ul. 

Vgl. Tageb. XI, 98, i9 20, n Aushängebogen von C^, 
Bogen 19. 20 von Bd.VII, Bogen 1—8 von Bd. IX (vgl. zu 62, a); 
Reicheis Begleitbrief vom 12. August in demselben Fascikel, 
Bl. 26 21,1 vgl. zu 127, 17 8 vgl. 128,7 u Reichel 
sendet am 2. September 1827 (vgl. 62 , 3) Aushängebogen 
Nr. 4 von Band 1 der Octavausgabe und sagt: „Der Druck 
des leztern wird nun auch rascher gehen", vgl. zu 180,5. 

16. Vgl. zu 8019 (Bd. 29). Johns Hand 21,22 angenehmen] 
absichtlich im Texte stehen gelassene Nachlässigkeit 22, 4. 5 
ftanb — 55er^ältnife g aus ^aik früfier mit i^m in einigem 2]erl)ältnife 
geftanben n ollem] allen aus allem i9 ju erquicfen] mtd) ju 
erquidcn 23, 15. ig g Gedruckt: Göthe. Zu dessen näherem 
Verständniss von C. G. Carus. Leipzig 1843. S. 36. Dazu 
ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 147, 
woraus zu bemerken: 21, 19 ha^] bie§ 23 ac^tjiger g über 
sogcr 22,1 @tnfi(j§t g über bie ein3i9 3 3U — fet) g üdZ 
i iä) — Slbleben g über 3^? ^I'^tte frül]cr 5 einigem g aus 
einigen nach 23ert)attni§ g gestrichen : geftanben 11. 12 um— 
abßulaffen g auf Riemer aus unb nad) unb nad) bon ber 9Jitt= 
luirfung oblieg 14 5lrbeiten] Vorarbeiten iv aßen i7. is Qto. 
SBo'^tgeb. g^ über Sie 19 3U ercjuiden] mic^ 3U erquiden 22. 23 
l)ineinfe:^en mad)t g^ aus tjincinaufetien befähigt 24 auf über über 
21; nod) nach am Sdjiuffe [g^ gestr.j 28 @:ulner,] ßubter unb 
23,1.2 '^ineinjnfe'^en — tnarb g^ aus '^tneingcfetjen 'ijobi 3 be= 
gleitete g^ aus begleitet 'ijat 4 mit bem ff über wo mdjt ein 
g^ über bod] 15. ig fehlt mit Ausnahme des Datums 
IG äßeimor - 1827] b. 17. Wug 1827 g 



Lesarten. 309 

Vgl. Tageb. XI, 93, i. 99,4.5 22, 2o Die von Carus 
herausgegebenen Erläuterungstafeln zur vergleichenden Ana- 
tomie, zweites Heft, vgl. Tageb. XI, 92, lo. ii; Bratranek, 
Naturwiss. Correspondenz I, 93 ; Zur Naturwissenschaft über- 
haupt, besonders zur Morphologie II, 1 S. 27 27 vgl. zu 
2, 25 28 Cuvier : vgl. XLII, 84, 28. 246, 22 Sömmerring : vgl, 
zu 3 d. B. 

*17. Vgl. zu 6243 (Bd. 22), Nr. 99. Johns Hand 28, i9 
Semikolon g 22 g Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1827, 145, woraus zu bemerken: 23,22.23 fehlt 
23, 17. 18 vgl. zu 18, 2 18 vgl. zu 18, u 19 vgl. zu 33, 5. 

*18. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 145^ 
24,7 gelingen iöoHen aus gelungen 11 ®ie ausliefe ßJemölbc 
y über Silber dieses auf unleserlichem Wort I6 3"^fl'tä 
©(i)ü| g 17. 18 Sßenn — gut g 19 äöeg'^atb nach lUoüteii 
•25, 3 Bebaurenb 

Vgl. Tageb. XI, 99, 2 24, 1 vgl. 20, 10. 57, 15 8 Kata- 
log der Campe'schen Kunstsammlung, die von Gerichts wegen 
versteigert werden sollte, vgl. XLII, 264, 7 i3 — 20 vgl. 
57,21.22. 157,23 22 Eine Liste von „Handzeichnungen aus 
dem Campe'schen Catalog" sendet Börner am 22. August 
1827 (Eing. Br. 1827, 431. 436). 

19. Handschrift von Schreiberhaud, nicht verglichen, 
in der Königlichen Bibliothek Berlin 26, 3 fennenb] fcnucn 
27, 4. .5 g Gedruckt: Briefe von und an Hegel II (G, W. F. 
Hegel's Werke. Vollständige Aasgabe. Neunzehnter Band. 
Zweiter Theil. Leipzig 1887), S. 248. Dazu ein Concept 
von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 141b und 143 1^, woraus 
zu bemerken : 25, 10. 11 burd) — öerfüräten g auf Riemer aus an 
getoiffen ©igen'^etten leibenben 11.12 banibereit — toiEtg g auf 
Riemer aus BereitJütEig 12 bet aus beten 15 bie öon über 
Sic 16 niöd)te g auf Riemer aus möd)ten 17 inbem nach 
unb \() gestr.] 22 gern g auf Riemer über üorabfdjluß 26, 3 
fenncnb] fenneu 10 id) aus fid) vor 26, 14 ^ottfe^ung 26. 27 
bie — 5p:^i(ofopl)eu g ' aus 'ba^j toaä un§ ber $I)iIofopI) bringt 
27, 3—5 fehlt mit Ausnahme des Datums 5 2Beimat — 1827] 
b. 18 2lug. g 



310 Lesarten. 

Vgl. Tageb. XI, 99,2. 3 25, 9 Auf Goethes, in Sachen 
Schubarths (vgl. XLII Nr. 16), an Hegel gerichtetes Schreiben 
vom 9. Mai 1827 (XLII Nr. 157) hatte Hegel ausführlich 
am 29. Juni 1827 geantwortet und die Massnahmen bezeich- 
net, die Schubarth ergreifen solle (gedruckt: G.-Jb. XVI, 
69) u Am 9. Juli 1827 (XLII Nr. 212); der entscheidende 
Passus dieses Briefes, XLII, 252, u — u, ist vpörtlich aus dem 
Schreiben Hegels genommen 14 Vom 5. August 1827 (alph.) 
16 Schubarth fragt an, ob er auch Hegel und L.D. v. Henning 
um Zeugnisse ersuchen solle 18 Schubarth : er habe seinen 
Entv?urf des Gesuches an den Minister v. Altenstein noch 
nicht Goethen zur Begutachtung vorlegen können, weil die 
Eltern mehi'erer seiner Zöglinge, von denen er Zeugnisse 
beibringen wolle, verreist seien; Weiteres zur Sache vgl. 
43. 78 d. B. 26, 1 Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik, 
vgl. zu XLII Nr. 80 4. 5 Gegen Purkinje gerichtet, vgl. 
156,24 — 157, 2 12 vgl. zu 201, le. 17 u vgl. zu 128 d. B.- 
18. ly vgl. zu XLII Nr. 146 und in diesem Bande zu Nr. 83 
25 Hegel kündigt am 29. Juni die zweite Ausgabe seiner 
Encyklopädie der philosophischen Wissenschaften an. 

20. Vgl. zu 4102 (ßd. 14). Schuchardts Hand 28, 7 
äßege g aus 2öeg 22 unb — Äünftlet g üdZ mit Zelters 
Notiz: ,angek. 21 — « Gedruckt: Briefwechsel IV, 358; 
der Passus 28, I8 — 22 vorher schon im Berliner Conversations- 
Blatt für Poesie, Literatur und Kritik. Erster Jahrgang, 
Nr. 180. Dienstag, den 11. September 1827 (vgl. Briefwechsel 
IV, 430). Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1S27, 148, woraus zu bemerken : 27, 10 l^eranlebte ry aus '()etouf= 
lebte 11 jüngere üdZ u nnberen [g aus anber] 19 nid^t g 
üdZ 20 g^olge] golge bet 3fit 28, 3. 4 tof^äubtenncnben g 
über oicbrannteii 7 2luf — SBege] Sluf btefem äßeg [// aR, aber 
theilweise wieder gestrichen, für 5o] s nach entftanbcn folgt, 
g'^ gestrichen: Tlacb utib narf? löfcn fie ftd? röIHiii roti bcr platte 
ab unb mettciferti mit ber Kuubbübnerci {g aus , welche nad} 
unb nad? fid? gan^ ninb pou ber platte ablösten unb mit ber 
i\uiibbilbnerel metteifcrteii) 9 aU g^ über unb 11 nach 
geben folgt, g"^ gestrichen: Hub fo färbte (über malte) man 
bcnu andi, ijolbete Kleibor, Sdjilbcr, 2luijen [dahinter g^ als 
Beginn eines Zusatzes : ber] fogar; bcnu fo mill C5 bte llleiuje. 



Lesarten. 311 

12 ffiorfte'^enbe g aus Sßotflc^enbc» be^ g über nacf? ii mir 
jugegongene g aR für gcniaditcn dieses üdZ foHtcu g aus 
joüte dieses aus foHten noc^ g über he\ u. i6 lueitereu 3Jor: 
fdjrittcn g aus ireiterem 5ßoi;fd)rttt 21 gehegte g [V] aus geljcgtcii 
22 unb — ßünftler fehlt 24 fehlt mit Ausnahme des Datums 
aöetmar — 1827] b. 18 3lug. g 

Vgl. Tageb. XI, 99, 3. 4 27, 6 vgl. 28, 12. 13. 49, ö; 
„A.W. von Schlegels Vorlesungen über Theorie und Geschichte 
der bildenden Künste" stehen, von Friedrich Förster „im 
Auszuge mitgetheilt", im , Berliner Conversations-Blatt für 
Poesie, Literatur und Kritik", erster Jahrgang, 1827, Nr. 113 — 
159; die erste Notiz über Schlegels Vorlesungen hatte Zelter 
am 2. Juni 1827 gegeben (Briefwechsel IV, 311) 23 In 
seinem undatirten Briefe vom 16. Juni (Briefwechsel IV, 320), 
wo Zelter sagt: „Hr. v. Schlegel hat Gestern (Freitag 15) 
seine achte Vorlesung gehalten. . . . Wenn ich recht gehört 
habe so sagte er gestern dass er sich bis jetzt vergeblich 
bemüht habe um eine Theorie des Basrelief. . ." 28, lo. u 
vgl. Tageb. XI, 38, s. 9 is vgl. zu 15, 2 21 vgl. 47, 20— 48,9. 

*21. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 144 29, i; 2 
mic^ — borjuftellen g über von mir t|ören 311 laffeii fi ^nffan= 
tcn=] ^Paffanten g aus 2;i)orpaffQnten 13 einer g über bicfer 
17 h)ün|d)e g aus lriünfd)te i'j— 30, 8 von Schuchardts Hand 
29, 19 grünen grüc^te g aus ©artenfrüc^te 21 aud) üdZ 23 
'^euer g über biesmal 30, 9 g Ausserdem noch ein zweites 
Datum g, wohl den Abgangstag bezeichnend: b. 18 3lug. 

Vgl. Tageb. XI, 99, 5. 6 29, 2. 3 Artischocken, nach dem 
Frachtzettel von Willemers Hand (Fing. Br. 1827, 398) am 
12. August aus Frankfurt abgegangen 3 Sabine Heine- 
fetter, am Hoftheater in Cassel angestellt, die in Berlin 
gastirt hatte, vgl. zu XLII Nr. 198; Marianne erklärt 
Sabinens Ausbleiben in ihrer Antwort vom 26. August (Brief- 
wechsel * S. 224) 11 vgl. XLII Nr. 200; ob mit fie Sabine 
gemeint ist oder ob „Sie" zu schreiben wäre, wornach denn 
Goethe an Marianne gedacht hätte , ist ungewiss 24 Sie 
erfolgte am 26. August, vgl. Briefwechsel - S. 224 30, 2 
Marianne am 26. August: „Riese ... ist auf dem Wege der 
Besserung", vgl. zu 226, 19. 



312 Lesarten. 

*22. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
H8^ 30, 11. 12 florentinifdjem p aus ben florentimfc^en 25 g 

Vgl. Tageb. XI, 99, 6. 7 30, ii vgl. XLII Nr. 207; 
Lechners Begleitbrief vom 11. August 1827, Eing. Br. 1827, 
407 17 vgl. zu 150, 19. 197, 25 24 Lechner entschuldigt die 
späte Ausführung des Goethischen Auftrags mit Krankheit; 
auch klagt er über seine drückenden Verhältnisse. 

23. Handschrift unbekannt. Gedruckt (sicherlich nach 
Concept): Vogel, Goethe in amtlichen Verhältnissen S. 356 
31,1.2 @tD. — §iet] ®tD. 2öol)tgeboren tjiet Vogel u Söeimor 
ben] m. Vogel 

Vgl. Tageb. XL 99, 7—9 31, 3 vgl. 2. 24 d. B.; Tageb. 
XI, 98,22—24; Wagner, der zugleich Stadtältester in Neu- 
stadt a. d. Orla war, erhielt den Titel Commissionsrath. 

24. Handschrift von John in Hirzels Sammlung, Leip- 
ziger Universitätsbibliothek 32,4—6 5' Gedruckt: Neuestes 
Verzeichniss einer Goethe -Bibliothek. August 1874. S. 228 
(theilweise) und Strehlke 11, 473. 

Zur Sache vgl. 2. 23 d. B. 
*25. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 146 
32, 11 Tom. nach ftef]t eine 12. n enüeljnt über ansacjoaen 
14 ein auf ber 17 unferm g aus unfern 22 unfere aus unfcren 
33, 7. 8 ber — ßron^Jttnäeffin g und g"^ aus baj? bei; erfie Sanb 
in ben §änben ^%xn berc'^rten .ffronprinaeffin fe^ 12 S)eDotion 
g aR für Perebning i7. i8 gleidjfoK? g aus gletdjlDO^t 25— 
35, 3 von Johns Hand 33, 25 — 34, 25 fehlt , statt dessen 
nur: S)ie ©teCe ou§ bem Globe ju inferiren. 34, 28 l'Inconnu 
g aus Inconnu 35, 1 V Anonyme g in offen gelassener Lücke 
nachgetragen 

32, 9 vgl. zu 18, 2 11—15 vgl. 163, 19—23 I6 vgl. 33, 25 — 
34,25 17 vgl. zu 18,14 33, 5 vgl. 18,18. 23, 19; Tageb. XI, 
100,8.9 8 Streckfuss am 10. August 1827 (vgl. zu 18,3.4): 
„In diesem Augenblicke ist es [das Exemplar des ersten 
Bandes der ,Promessi sposi"] in den Händen unserer treff- 
lichen Kronprinzessin [Elisabeth Louise (1801—1873)], vpelche, 
als ich ihr davon erzählte, das Verlangen äusserte, es zu 
lesen" I6 vgl. Unterhaltungen mit Müller » S. 160 17. is 
vgl. zu 18, 11. 



Lesarten. 313 

*2fi. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 137 
35,8 fid) üdZ 10 unb ff^ üdZ ii ©amtnlungen g^ über ^liif^ 
ftclhinoicn ju nach unirbc {g aus tpirb) es [g^ gestr.] i3 ftel)t 
g aR für ift i6 fanit g üdZ i7 brtngenber g über mand^cr 
nur nach fann [fif gestr.] is ba aus ba^ 20 atiberlDeitige] 
anberlücitig g^ üdZ be§felben .9 über bafelbft 3unt nach nod? 
immer [g^ gestr.] 21 bejfelbcn g^ üdZ möge g über luerbc 
22 ßtnet ^^ aus S3e^ einer dieses g^ über (Einer dieses nach 
(Einer foId?cn 2ln3eige jcbodi unirbe ein fnr3er Sebenslanf @r= 
loä^^nung g über ^tn^eige lütrb jebod^ g^ üdZ 86, 2 be^jus 
fügen fe^n g^ über geforbert nicrbcn 4—17 von Schuchardts 
Hand 8 5luc^ fonn g^ aus 3luc^ fann ntditi dieses g^ auf ry^ 
aus Unb nt(%t§ fann 9 nt(^t§ g^ üdZ 13 geworben ,9^ aus 
gehjefen 15 ein 5luötocg .9^ auf g^ über (Selcgenfieit 

35,6 Mit einem Briefe vom 1. August 1827 (Eing. Br. 
1827, 392) hatte Adressat den von dem Archäologen Theod. 
Sigismund Panofka (1800 — 1858) unter dem Titel „Museo 
Bartoldiano" bearbeiteten Katalog über die Sammlungen 
seines Schwagers, des preussischen Generalconsuls in Rom 
Salomon - Bartholdy, eingesendet, vgl. 17, 12. 17; Tageb. XI, 
95, 19 — 22. 24 9. 10 Mendelssohn : „Im Sinne des Verstorbenen 
müssteu diese Sammlungen irgendwo, am liebsten im Vater- 
lande, vereint aufgestellt werden" ; der König von Preussen 
habe sich nur zum Ankauf der Majoliken entschlossen; 
würden nicht auch die anderen Hauptgruppen geschlossen 
verkauft werden können, so müsste im nächsten Winter 
eine öffentliche Versteigerung stattfinden 16 Mendelssohn: 
„Wenn nun Ew. Excellenz nach geneigter Kenntnissnahme 
vom Inhalte des Catalogs die darin verzeichneten Gegen- 
stände der öffentlichen Aufmerksamkeit würdig erachten 
sollten, so würde dieselbe am sichersten durch eine von 
Ew. Ex. ausgehende Anregung in einem nächst zu erhofi'en- 
den Hefte von Kunst u. Alterthum darauf hingeleitet 
werden" ; vgl. zu 201 , 16. 17 20 Eine solche ist nicht ge- 
schehen; wohl aber hat Meyer das „Museo Bartoldiano" in 
„Kunst und Alterthum" VI, 2 S. 300 angezeigt 36, 2. 3 
Mendelssohn scheint weder diesem noch dem in 36, 4. 5 aus- 
gesprochenen Wunsche nachgekommen zu sein; man kann 
zweifeln, ob Goethes Brief überhaupt abgegangen sei. 



314 Lesarten. 

*27. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 146^ 

Vgl. Tageb. XT, 100,7 37, i Adressat, Gesauglehrer 
an der Bürgerschule in Weimar, Tonkünstler, Schüler 
Keichardts und Zelters, hatte mit einem Schreiben vom 
19. August (Eing. Br. 1827, 409) einen von Falk für ihn 
bearbeiteten und von ihm componirten Operntext (nach 
Gozzi „Die Frau eine Schlang") eingesendet und um ein 
Gutachten Goethes über den Text gebeten, damit die Oper, 
die bereits auf allerhöchsten Befehl beim Königlichen 
Theater in Berlin angenommen worden, möglichst bald 
aufgeführt werde 2 Eemde hatte seinem Briefe einen 
Brillantring beigefügt, den er vom König von Preussen „als 
Belohnung [für die Dedication seines Werkes] und Auf- 
munterung" erhalten habe. 
*28. Eigenhändig 

Vgl. Tageb. XI, 100, 9. lo 37,6 Confirmation der 
Herzogin Auguste, vgl. Tageb. XI, 99, 27. 28 7 Meyers Ant- 
wort (undatirt, Eing. Br. 1827, 419): „Gestrigem Versprechen 
gemäss — sende ich Ihnen die Stammbücher wieder und 
habe indem ich der Prinzessin Ihr Billet, worin Sie solche 
durch mich verlangen, mittheilte grosse Freude ei'regt" ; 
vgl. zu 38, 18. 

*29. Handschrift von John im G.-Sch.-Archiv 38, s.9 g 
Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
144 *>, woraus zu bemerken: 37, 20 bie] ben [ungeändert ge- 
bliebener Best der ersten Fassung] 21 leb'^oftefte 9ljiet!cnnung 
fl^ aus lebljafteften 2)an! 21 — 38, 1 benn — S)anrf cf aus er 
benn üon meiner ©eite 38 , 5.6 be§ — fernerem g^ aus bem 
[bem nach 311 fertierem] .^errn ©rofen Jpenfel 311 fernerm 7 gc: 
neigt </' über für (für nach 311) bic §nfiinft s — 10 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

Zur Sache vgl. XLII Nr. 145. 155 38, :i vgl. Tageb. 
XI, 95, 2. 3 6 vgl. XLII Nr. 153; Tageb. XL 95, x 

Ein Schreiben der Oberaufsicht an Dr. Schrön in Jena 
vom 21. August 1827, dessen wissenschaftliche Reise nach 
Frankenheim, Ilmenau und Eiseuach und einiges andere da- 
hin Einschlagende betreffend, in dem Fascikel des Cultus- 
departements: „Acta observatorii" Nr. 5 Bl. 45. Vgl. Tageb, 
XI, 118,1—3. 



Lesarten. 315 

*30. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 147 b 
38,11.12 Meyer (undatirt, Eing. Br. 1827, 419; vgl. zu 
37,7): „Bey dieser Gelegenheit erhielt ich auch von Ihre 
Kaiserl. Höh. der Grossfürstin den beygelegten Brief mit 
einem Dedications- Gesuch. Der Schriftsteller wird Ihnen 
vielleicht eben so unbekannt seyn als er mir ist und ver- 
muthlich durch seinen Brief eine eben so wenig günstige 
Meinung von seinem Werk erregen, und weil überdem zu 
fürchten steht es möchten in dem fraglichen Roman Dinge 
stehen welche der Grossfürstin und ihrem Hause nicht an- 
genehm sind, so habe ich angetragen die Dedication nicht 
zu erlauben"; die Erbgrossherzogin wünsche nun auch 
Goethes Meinung zu vernehmen. Goethe scheint im Auf- 
trage der Erbgrossherzogin das Ablehnungsschreiben verfasst 
zu haben, vgl. Tageb. XI, 101, i3 — 15. 102, 17— 19 is vgl. 
zu 37,7; Tageb. XI, 101,4..^; Meyer am 24. August (Eing. 
Br. 1827, 421): „Die Prinzessin welcher ich das Stammbuch 
übergeben habe ist höchlich vergnügt über das Eingeschrie- 
bene und lässt zum schönsten danken." 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 22. August 1827 
an den Professor Göttling in Jena, verschiedene Bibliotheks- 
Augelegenheiten betr. in den Acten desCultus-Departements: 
„Acta der Universitäts - Bibliothek in Jena während der 
Jahre 1825-1831." 

*31. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 145 39, 3 
nach toorben. folgt gestrichen: ITTöge btcs bcr Dorf affer ju 
feinem Dortbeil auslegen (auslegen g über beuten) unb jum 
Hütten anroenben. 4 1827 aus 1826 

Vgl. Tageb. XI, 100,25.26 39, i Bussel (1789-1842) 
hatte mit einem Briefe vom 6. April 1827 (Eing. Br. 1827, 
186) sein Drama in 3 Acten „Winkelmanns Tod" eingesendet 
(vgl. Tageb. XI, 44, 18, 19) und der Hoffnung Ausdruck ge- 
geben, es in „Kunst und Alterthum" erwähnt zu finden; 
am 26. Juli (Eing. Br. 1827, 373) erkundigt er sich nach dem 
Schicksal seiner Sendung 3 Nein! 

*32. Eigenhändig (unter den Briefen an Riemer!). Mit 
einem Empfehlungsschreiben Zelters vom 14. August (Brief- 
wechsel IV, 357) traf Parthey bei Goethe ein, vgl. Tageb. 



316 Lesarten. 

XI, 101,20; den Inhalt des Goethischen Billets hat er in 
seinem Büchlein „Ein verfehlter und ein gelungener Besuch 
bei Goethe" S. 48 in eine mündliche Aufforderung ver- 
wandelt; vgl. 45,4—6. 

33. Vgl. zu Bd. 36 Nr. 39. Der eigentliche Brief, 39,9— 
41,10, eigenhändig, die Beilage, 41, n — 42, i8, von Johns 
Hand 42, 19 (/ Gedruckt: G.- Jb. XXI, 24. Dazu ein 
Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 155, woraus zu 
bemerken: 89, lo. ii berette — mid^] eile [g aR für eilig = „eil' 
ich"] 13 2;oge, bie i5 muffen. Sßie f/y aus muffen, Jute] 40, 3 
letber] ftet)Ii(f) 7 fc^bne s aU g aR für tno lo aud^] ou(^ 
h)ot)I 13 etngeret'^et] etngcorbnet i4 aud) fehlt 15— i7§anb— 
butfte] .g)anb, an ber xi) fo manchen unbergc^ttc^en 2Beg iwcM- 
gelegt toieber einige ^üge 3" fe^en; ber 2Bunf(i) fie nod) einmal 
aufrid^tig 3U btütfen, fann be^ mir nid)t etlDfd)en 20 ^JJittlern 
2 t 3n — 3ufton^ fehlt oIte§] ba§ fc£)Dnfte 22. 23 jum — 3^reunb= 
Iid)e§] ettt)a§ fj'^eunblidieg 3um [folgt unausgefüUte Lücke] 
23 bo^ — tüitb fehlt 24 Sieben] g^teunbe 25 gef(i)lofeene§ 
25. 26 tu'^t — ginftern] tu'^t e§ im .^eHer aud^ {g aus im ÄeHer 
ru^t e§ oud^] 27. 2s Sn'^alt. — geben] Sn'^alt unb icfi mö(ä)te 
gar 3U gern auf itgenb eine Sßeife, am liebften abzx in ®egen= 
toart meine ÖJefinnungen n^ieber 3U Sage legen 41, 1—4 fehlt, 
statt dessen nur ein Verweisuugszeichen im Text 5. e 
SCßenn — an3eigen] .^aben Sie bte ®üte mit toenn ©te ©id^ aug 
,$?atl§bab entfernen SC^ten nod)ften 'Slufenf^alt 3U bemerfen unb 
bie SSeitnemltd^feit S'^nen butd) ^. 3ei§ ettoa§ jufommen 3U laffcn 
toirb ja h)ol)l immer biefelbige bleiben. S)an!enb unb grü^enb 3U 
toieberbolten SJJalen 7. s fehlt 9. 10 fehlt 

Concept der Beilage von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 
156, woraus zu bemerken: 41, 11 i^d^ — meinen] ©0 toeit ge= 
langte tdf) bor meinem [vgl. 50, 13. 52, 1. 53, 1] 24 33at)erfd[)en 
42, 1. 2 ha^ — fonnte aR nachgetragen 4 bofelbft g über in 
Hont 18 nach gertefen folgt mit neuem Absatz : 5JJeinen ou§= 
tüärtigen f^^^nnben glaubte id) eine fold^e unmittelbare 5tad)rid)t 
fdjulbig 3U fel)n, tcenn aud) fd)on ein fold)e§ @reigni§ [bricht 
ab] 19 fehlt 

Der Brief ist bedeutend vordatirt: vgl. Tageb. XI, 
107, 1. 2 (Poststempel : 9. September) 39, 10 Vom 28. August 
(eingetroffen am 2. September, vgl. Tageb., gedruckt: G.-Jb. 



Lesarten. 317 

XXI, 44) mit den Geburtstagswünschen der Adressatin und 
ihrer Töchter Ulrike und Bertha 40, is Bertha 20 Amelie 
V. Levetzow hatte sich am 20. Februar 1827 in Prag mit 
dem Königlich preussischen Major Leopold v. Rauch ver- 
heirathet (Eing. Br. 1827, 107) 41, 2 vgl. XXXVIII, 109, lo; 
Tageb. IX, 102, 20. 21; G.-Jb. XXI S. 4 7 vgL 41, 11— 42, is 
41,11 — 42,18 Diese Beilage hat Goethe, mit nur geringer 
Abweichung in den Eingangsworten, auch an Zelter (37 d.E.), 
d'Alton (38 d. B.), Boisseree (39 d. B.) gesendet 41, 11 vgl. 
44,19.20. 66,1. 69,1. 75,8.9. 90,18.19. 113, 17. 126,1.2. 127,7. 
129,5.6. 153,10.11 18. 19 vgl. Tageb. XI, 102, 15. 16. 20.21; Goethe 
erhielt die Nachricht zuerst durch ein undatirtes Billet des 
Canzlers v. Müller (Eing. Br. 1827, 429): „Glück auf, mein 
verehrter Freund! Schöner konnte der Tag nicht bestrahlt 
werden als durch die Ankunft des Königs von Baiern, der 
diese Nacht eintraf! Ich eile Sie zu praeveniren." Ein 
zweiter Besuch des Königs fand am 29. August statt (vgl. 
Tageb. XI, 103, 1 — 3), augekündigt durch Carl Augusts Brief 
vom 29. (gedruckt: Briefwechsel des Grossherzogs Carl 
August mit Goethe S. 305); vgl. auch Cotta an Goethe, 
9. October 1827 (vgl. zu 63, 5. 119, 24). Eine Schilderung des 
Geburtstagsfestes giebt Parthey (vgl. zu 32 d. B.); vgl. ferner 
Unterhaltungen mit Canzler v. Müller^ S. 151 — 154. Über 
das den Aufenthalt des Königs in Weimar verherrlichende 
Gedicht des Canzlers vgl. zu 199,2; das Gedicht des Königs 
„Nachruf au Weimar", am 3. September 1827 an v. Müller 
geschickt (vgl. Tageb. XI, 106,26 — 28), im Canzler -Müller- 
Archiv, Fascikel 25, gedruckt: Gedichte des Königs Ludwig 
von Bayern. Zweyter Theil. Zweyte, vermehrte Auflage. 
München 1829. S. 72 23.24 vgl. 34 d. B. 

Der im Druck (Boisseree II, 477) undatirte, von Strehlke 
unter dem 26. — 29. August 1827 eingeordnete Brief an 
Boisseree gehört unter den 6. September (39 d. B.). 

*34. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 151 
42, 23 S3a^rifd)en Dazu ein Vorconcept g auf einem Quart- 
blatt, das zugleich Paralipomenon XXXIIl f zu „Wilhelm 
Meisters Wanderjahren" enthält (Werke XXV, 2, 235), woraus 
zu bemerken : 42, 20 fehlt 43, 1 üevlieljen] berlctfjca luollcrt 



318 Lesarten, 

finbe] ^altc tntc^ nach für SdjnIbicjFcit <2w. K. 4 jn — 
tjobc] erbitte biejem ans biefe§ 8 fehlt 

42, 23 vgl. 41, 23. 24. 

Auf Bl. 157b, Abg. Br. 1827, iindet sich zwischen Briefen 
vom 8. und 15. September ein undatirtes Concept von 
Schuchardts Hand , worin die gleiche Bitte wie in 34 d. B, 
ausgesprochen wird (ist 34 d. B. etwa nicht abgegangen? 
ist das erste Gesuch nicht beantwortet worden? ist das 
eine Concept vielleicht Vorconcept des anderen? welches 
Schreiben wäre dann das endgültige?): 

®ur(i)Iaud)tigftet pp. 

3n @tD. ^. ^. öeret)rter ©egenlüart em^jfing au^ ben |)änben 
31)ro 5!Jlajeftät be§ Äonigä üon Sägern ba« ®ro^fteu| be» 5ßer= 
bienftorben? ber S8at)nf(^en .ßrone Unterzeichneter bet) feftlic^cv 
®e(egen^ett, augleici^ and) (StD. Si. §. gnäbigfte ^nfttmmung unb 5 
SSergünftigung, ficf) mit biefem bebeutenben @f)renäei(^en fortan 
3iit)ctfid)tlic^ fd)müc£en ju bürfen. 

;3nbem berfelbe nun "^teburd) biefe für tf^n fo bebeutenben 
aSor^üge nod)maI§ banfbar tere^rt, no't)t er fict) ^odjftbenenfelbcn 
mit untertt)änig[tcr Sitte, fidj bnxä) toiebcrljolt au§gefprod)cne lo 
95ergünftigung im Sefi^ unb ©enufe biefer e^renDoÜen SiuSjeidj: 
nung ^erfömmliti^er äßeife ju berfic^ern. 

Das von Strehlke I, 150, vermuthungsweise in den 
September oder October 1827 versetzte Schreiben an Hein- 
rich Döring gehört in den Anfang des April 1826 und ist 
gedruckt XLI, 272. 

35. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Berliner Con- 
versations- Blatt für Poesie, Literatur und Kritik. Erster 
.lahrgang. Nr. 180. Dienstag, den 11. September 1827. Da- 
zu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 149, 
woraus zu bemerken: 43, ii aber g üdZ ed^te g^ aus red)tc 
12 nid)t g auf g^ üdZ 13 ju nach nidjt [g auf g'^ gestr.] 
üon ber nach aber [g gestr.] 14 jeboi^ g üdZ gerne g aus 
gern is tüir ftounen g auf g^ über nnb erftauttt nach 2:5 
ibigt ein längerer Passus, der hier eingeklammert und im 
Briefe au Zelter vom 1. September als „Beilage" verwendet 
worden ist: 47,20—48,9 44, 10 bergegenluärtigcn 12 mir 



Lesarten. 319 

g über midi ntittebenben g üdZ 12. n bcrtrout gemadjt g 
über fetincn Icl^rcn ifi— is fehlt 

Vgl. 47, 13; Tageb. XI, 104, 4 43, 10 vgl. 41, 11— 42, is 

Gabe: Zelters Bild, vgl. zu 15,2 Begas dankt für das 
ertheilte Lob am 14. October 1831. 

30. Vgl. zu 4102 (Bd. 14;. Johns Hand 44, li. bie§= 
innUgem 45, 5 Safein nach Stunbcri 47, 1 bel)licgenben 
17 — 19 g Die „Beilage", 47, 20 — 48, 9, auf besonderem Bogen 
von .*:5chuchardts Hand 47, 22 Slbgebilbete Mit Zelters 
Notiz: „5. 7>'er angek." Gedruckt: Briefwechsel IV, .361; 
die , Beilage", 47, 20 — 48,9, vorher schon im Berliner Con- 
versations- Blatt für Poesie, Literatur und Kritik. Erster 
Jahrgang. Nr. 180. Dienstag, den 11. September 1827 (vgl. 
Briefwechsel IV, 430). Dazu ein Concept von Schuehardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 151, woraus zu bemerken: 44,22 toeiter 
g über leibcr 45,4 ju red)ter g aus jur guten 6 ju ergoßen 
nach \\di [g gestr.] 7 (Srfreulic^en g über (Sitten 9 gutem 
g aus guten fonnte g [?] aus fonnt 14 beut ©eber g für f^errn 
mit folgender Lücke 21. 22 Dtebaille nach filberne 46, 9 — 11 
3m — Sßielanb aR für Dater irielaiib 17 fo auc^ g über l^at 
21 unfre 47, 2 anä) g üdZ e unb g über biefe 7 bet)Iiegenben 
An 16 schliesst sich unmittelbar 48, 11 an 17—19 fehlt Das 
Concept der Beilage 47, 20—48, 9 als ursprünglich dem Briefe 
an Begas vom 1. September angehörend (vgl. zu 43, 23) Abg. 
Br. 1827, 149 47, 22 2lbgcbilbete 48, 2 borgefteßte aJieifter 
g auf g^ über Kenner 3 unb g'^ ['?] aus um 9 nach Umriffe 
folgt mit neuem Absatz: 2;ie Reibung, bütgerlid):ebet, gc= 
fc^macfDoII in ©toffen, gfii^^i^n unb glatten, allea toirft jufammen 
äu einem Dottenbeten (Sinbrucf. 

Vgl. Tageb. XI, 104, 4 — 6 44, 19. 20 vgl. zu 41, 11— 42, is 
45, 4 vgl. zu 32 d. B. 6 Eduard Gans (1798—1839), ausser- 
ordentlicher Professor der Jurisprudenz in Berlin, vgl. Tageb. 
XI, 103,6 — s. 26— 28; er befand sich damals (nach Parthey: 
„Ein verfehlter und ein gelungener Besuch bei Goethe" 
S. 68) auf einer Werbereise für die „Jahrbücher für wissen- 
schaftliche Kritik" (vgl. zu XLII Nr. 80), deren eigentlicher 
Begründer er war; er berichtet über seinen Besuch in den 
„Rückblicken auf Personen und Zustände" Berlin 1836, 



320 Lesarten. 

S. 305 s Rösel (vgl. zu 15,23) hatte mit einem Briefe 
vom 24. August 1827 (gedruckt: Vossische Zeitung 1908, 
Sonntagsbeilage Nr. 28) die Zeichnung einer Harzland- 
schaft zum Geburtstag geschickt, vgl. Tageb. XI, 103,14 
10 Goethe legte für Rösel das Gedicht bei „Rösels Pinsel, 
Rösels Kiel" (Werke IV, 140; V, 2, 99), vgl. 16, 5. 45, 27. 
47, 17 12 vgl. zu 15, 14 13 Die Münzen sollten von der 
„kleinen artigen Elkan aus Weimar" (Johanna, spätere 
Frau Dr. Veit) überbracht werden, Zelter schrieb dazu einen 
Begleitbrief (Briefwechsel Nr. 558, Bd. TV, 360); da aber 
Fräulein Elkan sich zum Abholen der Münzen und des 
Briefes nicht einfand, übergab Zelter am 7. August die 
Münzen dem Schauspieler La Roche; der Begleitbrief wurde 
noch um zwei Nachschriften, vom 1. und 7. August, die im 
Druck fehlen , vermehrt , ehe er abgeholt wurde is vgl. 
zu 15, 19. 20 22 Die Medaille von Autoine Bovy 1824 (vgl. 
Zarncke, Verzeichniss der Originalaufnahmen von Goethe's 
Bildniss, Nr. 119), vgl. zu XXXVIII, 119, i2. 192, 12 und in 
diesem Bande zu 161,7 24 Zelter hatte ein Billet mit- 
geschickt, das Förster ihm am 24. August geschrieben 
(Eing. Br. 1827, 424), worin es heisst: „Aber eine grosse 
Bitte füg' ich noch bei, die nämlich, dass Sie eine Für- 
bitte für mein Kunstblatt bei dem alten Herren [nämlich 
Goethe] einlegen, so dass er mir bis October eine wenn 
auch so kleine briefliche Mittheilung mache." 27 Ist 
nicht geschehen 46, 16 vgl. zu 15, 2 47, 8. 9 Der „geist- 
reiche Mann" ist natürlich Goethe selbst 12 Zelter am 
14. Juli 1829: „. . . ich wüsste nichts Anständigeres als ihm 
ein Exemplar deiner letzten Ausgabe (ein kleines . . .) für 
seine Frau zu übersenden" 13 vgl. 35 d. B. 20—48, 9 vgl. 
15,2. 28,21. 47,7.8. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 4. September 1827, 
Schuchardts Hand, au den Professor der Medicin in Jena 
Aemil Huschke, dessen Besuch der Naturforscherversamm- 
lung in München betreffend (vgl. zu 90,9. 10), in dem Pas- 
cikel des Cultus-Departements „Anatomisches Museum" Nr. 12 
Bl. 16. Vgl. zu 184,6; Tageb. XI, 105,17.18.28. 

37. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). 48, 11— 50, 12 Schuchardts 
Hand, 50, 13—15 die Johns 48, 10 </ 50, 16— is» f/ Gedruckt: 



Lesarten. 321 

Briefwechsel IV, 366. Dazu ein Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 152 1', in unmittelbarem Anschluss an 
das Concept zu 36 d. B. , woraus zu bemerken : 48, lo fehlt 
49, 4. 5 S)en — abanbonttiren g aus ©d)tegel§ SSorlefungen toerbc 
id) au§et ben Setlinern tno^I aud) conbemntren 20 ollem nach 
awA} [g gestr.] unb jebem g üdZ 23 betounbere 25 2)ltmifd)C 
g ÜdZ 28 il)Xi (Sd)üler g über fic [clbft 28—50, 1 fie— lüeid;en 
g aR nachgetragen 50, 1 ®er nach unb [g gestr.] tejitircnbe 
g über bramatifdie 2 bagegen 5^ üdZ burd) Übung // üdZ 
4. 5 feine — berftottet g über es tJ]in gegeben tft Concept zu 
IS — 15 siehe zu 41,ii— 42, 18 16— 19 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 106, 1 5 48, 21 Zelter im Briefe vom 
10.— 23. August: „Über Deine Tonlehre [vgl. zu XLI, 143,18] 
habe ich etwas in Petto das Dir Freude machen soll . . . 
Es betrifft die Moltonleiter" 49, .5 vgl. zu 27,6; Zelter, 
10. August: ,,Urtheile über A. S. Vorlesungen werden nach 
und nach dreister" 49, 17 Zelter, 10. August: „A. Hum- 
boldt , auch ein frevelnder Zuhörer (der Minister ist nicht 
anhier) lässt Dich grüssen. Dies Brüderpaar, gemini! sind 
Dir echte Kunstzwillinge, Beyde so ohne alle musikalische 
Beylage, dass mir ordentlich bange werden kann um sie." 
23 Darüber handelt Zelters Brief vom 13. Juli — 8. August 
(vgl. zu 15, 14), vgl. 70, 15 50, 13—15 vgl. zu 41, 11 — 42, 18. 

38. Vgl. zu Bd. 34 Nr. 54 50,20-51,28 Schuchardts 
Hand, 52, 1—3 die Johns 51,2 oEen 52,4.5 g Gedruckt: 
Gaedertz, Bei Goethe zu Gaste. 1900. S. 152. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 150, woraus 
zu bemerken : 51, 2 allen f^ (Sin nach benn [g gestr.] 8 i^te 
nach benn [g gestr.] 10 Sßagabnnb g über Settier 12 itjv — 
©itber] il)re ©olb=, ©ilber: g als Beginn nicht ausgeführter 
Änderung aus i^r ©olb, ©über 13 ^Jionumente g auf Blei- 
stift aus 3)Jonument fromme g aR 14 glei(^ nach 3um 2ln= 
benfen [g auf Bleistift gestr.] Concept zu 52, i— 3 siehe zu 
41, 11—42, 18 52, 4. 5 fehlt 

Vgl. 113, 13; Tageb. XI, 106, 15. 16 50, 20 In einem Billet 
vom 8. August (Eiug. Br. 1827, 411) kündigt d' Alton die letzt- 
erschienene Lieferung seiner ,, Vergleichenden Osteologie" 
an, die die Cetaceen behandelt; der der Sendung beigefügte 
Begleitbrief, ebenfalls vom S.August, im Fascikel „Naturwiss. 
@ c 1 1) c § aäJcvfc. IV. Stbt(). 43. 93Ö. 21 



322 Lesarten. 

Correspondenz IX" Bl. 76 (gedruckt: Bratranek, Naturwiss. 
Correspondenz I, 24); vgl. Tageb. XI, 100,4 51,3 Zu 

gleicher Zeit sendet d'Alton das die straussartigen Vögel 
behandelnde erste Heft der von seinem Sohne Johann Samuel 
Eduard (1803—1854) bearbeiteten Osteologie der Vögel, 
vgl. Tageb. XI, 100,4.5; der jüngere d'Alton hielt sich seit 
1825 bei Cuvier in Paris auf, von wo aus er am 6. Juli 1827 
(Fascikel ,, Naturwiss. Correspondenz IX" Bl. 82; gedruckt: 
Bratranek, Naturwiss. Correspondenz I, 28) sein Werk bei 
Goethe ankündigte 52, i— 3 vgl. zu 41,11 — 42,18; vgl. 
d'Altons Antwort vom 13. October 1827 (Bratranek I, 25). 

Zu 38 d. B. liegt von Schuchardts Hand ein Schema 
vor (vgl. zu 8 d. B.), als erledigt g"^ durchgestrichen: 

SDalton. 

%axd unb g^reube an feinem neuen .^eft. 

Sßottljeil ftü^eter S5emüt)ungen. 

SBerpItnife h)te Stebtjabet junt ßünfticr, 

2Bie Dilettant anm 5Jteifter. s 

Ö5IücEloun|d) äU gleidiex- 2:t)ätig!eit beg ©ot)nc§. 

Seifatt hü'^ er i^n nad) 5Pati§ gejenbet. 

ÖJefcHtgeö 23cftreben ber granaofen. 

23ci) ben S^eutfc^en nic^t ju ettüarten. 

3I)fe SBereine ge^en auf lDbItd)e aber tribiale 2)inge l}tnau§. lo 

2ßoI)ltI)ättg!eit unb ©lementars Unter rid;t. 

aJJonumente unb ©tiftungen jum Slnbenfen. 

3)ie I)ö^ctn ^'mtda in SBiffenfctiaft unb ßunft fudjt jebcr für 
fidj allein 3U erreichen. 

2ßa^ gelingt mu^ mon 3U benu|en fud)en. i5 

5ür etgncä Stjun mu§ man auf lebenbige gegenlrättigc 2;()eil: 
nal)me berjiditen. 

93et3eil^ung biefet gemifferma^eu mifemutl)tgen SBetrad}tungcn. 

39. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). 52, 6—23 Schuchardts Hand, 
53,1 — 9 die Johns 53,4 für nach aber 7 ßebcn? nach 
Sdjmciineiis in. ii ry Gedruckt: S. Boisseree II, 477. Dazu 
ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 150 '>, woraus 

1 3)alton. (1^ 



Lesarten. 323 

zu "bemerken: 52, 22 ouf nach ante Concept zu 53, 1—3 siehe 
zu 41, 11—42,18 58,4 ^iemit 5 frcimblid) < ba nach 
bie 8 näljere üdZ 10.11 fehlt 

Vgl. Tageb. XT, 106, 16. i7 52,8 Vom 21, August, ge- 
druckt: S. Boisseree II, 474; vgl. Tageb. XI, 101,-28. 102, 1 
11 — 13 Boisseree: seit vier Monaten habe Goethe ihm nicht 
mehr geschrieben. „Ob Sie meinen Brief vom 9tf" July von 
hier [München] durch den englischen Maler Callcott erhalten 
haben, muss ich fast bezweifeln." I6 Von Stuttgart nach 
München 53, i— 3 vgl. zu 41, 11 — 42, I8. 

*40. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 154 
54, 1 äurürfgelangt g au.s jurüff nact) §oufe gelangt .3 J?nod3cn= 
lireccie ry aus ßnodjen und Lücke 3. 4 unb 51a(^rid)t — öon 
g über unb ^ in g über ron 6 toirb aus njivft 13 Unter: 
net)men§ g in Lücke nachgetragen 17. is ha^ — 233D5n // aus 
too§ unb tooäu 22 beS^olb g über IVxz 

53,12 „Fortsetzung" zu 8 d. B.; vielleicht nicht abge- 
gangen 53, 16 vgl. zu 2, 23. 25 54, 1 Undatirt (vom 20. August ; 
gedruckt: Sauer, Briefwechsel zwischen Goethe und Stern- 
berg S. 137), vgl. Tageb. XI, 103, u. 12 2. 3 vgl. zu 184, 10 
6 vgl. zu 90,9. lü 7 vgl. 282,15; XLII, 128,19—22; Tageb. 
XI, 27, 11. 12. 17. 18 18 Der französische Politiker und 
Nationalökonom Pierre Charles Fran9ois Baron Dupin (1784 — 
1873) 23 Hier steht ein Bericht über Dupins zweibändiges 
Werk „Forces produetives et commerciales de la France", 

vgl. 60, 8. 9. 105, 13. 14. 

41. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Originalien aus 
dem Gebiete der Wahrheit, Kunst, Laune und Phantasie. 
Sechzehnter Jahrgang. 1832. Nr. 86. 

Adressat (f 1833), Hofschauspieler und Regisseur in 
Weimar, schreibt am 29. August an August v. Goethe (Eing. 
Br. 1827, 426): „Ew. Hochwohlgeboren freundlichster Erlaub- 
niss zu Folge, bin ich so frey, meine gestern ausgesprochene 
gehorsame Bitte hier abermals in Anregung zu bringen. Es 
betrifft dieselbe die Ertheilung der, von Sr. Excellenz, Ihrem 
hochverehrten Herrn Vater in den Jahren 1825 — 26 zum 
7. November und 28. August verfassten, unvergleichlich 
schönen Gedichte, an den Hofrath Dr. Schütte in Bremen. 
Dieser redliche Verehrer des grossen Göthe hegt keinen 

21* 



324 Lesarten. 

innigem "Wunsch, als sich des Besitzes der genannten Ge- 
dichte mit der Unterschrift des allgeliebten Verfassers, und 
der Aufschrift: 'Für den Hofrath Schütte in Bremen', er- 
freuen zu können . . ." Goethe sendet das Gedicht „Wenn 
am Tag Zenith und Ferne" (Werke IV, 135; vgl. Werke 
V, 2, 95 : i?"*). Wagener dankt am 16. September (Eing. 
Br. 1827, 468), Schütte selbst am 3. October (Eing. ßr. 1827, 
488) 16. 17 Ausser dem erwähnten Dankbrief liegen von 
Daniel Schütte (1763-1850; er war seit 1806 Unternehmer 
des Bremer Theaters) keine Briefe vor. 

*42. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 157 
Adressat, Cammerdirector und Oberforstmeister, war 
zugleich im Hof- Stallamt thätig; am S.September (Eing. 
Br. 1827, 469) meldet er, dass er nach Allstedt gehe, „wo 
die heurigen Fohlen ihrer Taufe gewärtig sind", und bittet 
um die Namen , die ihm Goethe hierzu versprochen habe. 

*43. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
160«^ 56, 14 S)a§ g aus 2ßa§ 57, 2 — 4 begriffen, — aV- 
äuiüarteti g^ aus Begriffen, ^txx ^Ptofeffor §egel ift gteid)fnlt§ 
nbrtefenb. S)ie 9iüc!funft betber ift abantoorten, toobon id; olfobalb 
5^Qd)rici)t ertt)eite 7 äBirdungen g über Jf'ortfd^rtttc 

Vgl. Tageb. XI, 107, lo. u. 108, i 56, u Von Schubarth 
mit einem Begleitbrief vom 20. August 1827 eingesendet 
(vgl. Tageb. XI, 103, 13. 14), vgl. zu 25, 9. 18 57, 3 vgl. zu 
78 d. B. 

Die von Goethe an Schubarths Promemoria vorgenom- 
mene , Einschaltung" (vgl. 56, 14) liegt vor von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 160 b: 

@infd)oltung in ©(i)ubartV'3 33ittfd)reiben. 
Sßie x&j nun al» ©dirififteHer ju ttiirfen unb augleic^ fernere 
?tu§btlbung 3U gehjinnen getroditet, ^^abt mid^ in ber 93ci(age 
barjulegen bemüf)t. ©oUte id) jebod) t)ierin bielteid^t jn ou§fitf)r= 
lic^ getoorben fct)n, fo tjoffe gnäbige 33cräei^ung ju tocrbicncn, in 5 
58etrad;t, ba& e§ mir tjödift anliegen mu§te, meine borautrogenbe 
fnbmiffefte Sitte moglii^ft 3U begrünben. 



2 3ugleic£) nach mirf? [g gestr.] 2. 3 fernere — getoinnen g 
aus fcrnert)in QU§3ubilben 



Lesarten. 825 

3Jieine SScrT^e^raf^ung nämlid), unb bcr 9Sunf(^, bux^ bie 
cvluortenen ßcnntniffe anbern nüijlid) 311 lüctbeit, Bcftimmtcit inid), 
bei) SlüdEfe^r bon einem in SSerlin mögti(^ft genutzten Slufentljalt, 
Ijier in ^irfd}berg 311 5Infong 1826 bie Söcrpflic^tung aU üeljvcr 
5 inef)rcrer ber angcfc'^enften '^iefigen f^omilienfpröfelinge anjune'^nien 
nnb fo mid^ ü&er!)an|Dt bem ßet)rfad)e 3U tüibmen. 

*44. Coucept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 163 58, 
13 näf)er] naiverer Datum von Schuchardts Hand Dazu ein 
Vorconcept von Schuchardts Hand, woraus zu bemerken: 
57, 10 ertoiebere g^ über ocrmclbc 22. 5lug. g^ aR 13 jebod^ 
/y' üdZ 15 befonber§ nach id? [^* ijestr.] 16 t)or3U3etgen .(/* aus 
bor3ulegen 21 in nach fd?ou [g^ gestr.] 22 33(ättetn g^ aus 
Slätter 58, 1 nacE) g^ über 311 3 einet nach von [g^ gestr.] 
9 um über für 

Vgl. Tageb. XI, 108, 20 57, 10 Eing. Br. 1827, 431, vgl. 
20,10; Tageb. XI, 102, 9 15 Börner meldet, dass er unter 
den von Goethe zurückgeschickten Zeichnungen (vgl. zu 
20, 10. 24, 1) dreizehn namentlich aufgeführte Stücke nicht 
gefunden habe 21. 22 vgl. 24, 13— 20 58, 3 vgl. 108 d. B. 
12 Scheint nicht geschehen zu sein. 

*45. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 161 
58, 20. 21 babitj ieboi^ g^ aus aber habet) boä) 22 auf aus aud) 
59, 10 2)tingenbe nach IHetne £)bliegenl)eiten nach gegciiujärtigc 
11 ^ö(^ft g^ über fo 17, is fommt — ^aU g über gcminnt man 
18 immer nach bod) [g gestr.] 19 Qb3ngeh)tnnen g aus ab 
20 gclDogenen g über günftigcn 22 biefem g aus biefen 22.23 
G)efd)äften g üdZ 2:) @eift — ©lud g aus ber ©eift unb ba§ 

Vgl. Tageb. XI, 108, 20. 21 58, 19 Adressat, Arzt und 
Chemiker in Dresden, hatte mit einem Begleitbrief vom 
28. August (Eing. Br. 1827, 452) ein nicht näher bezeichnetes 
Werk (vermuthlich : Optik oder Versuch eines folgerechten 
Umrisses der gesammten Lehre vom Licht, Dresden 1828) 
eingeschickt; Goethe sendet zum Dank eine Bronze-Medaille 
(die Jubiläumsmedaille von Brandt?), wofür Ficiuus am 
17. September dankt (Eing. Br. 1827, 464). 

*46. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 161 1> 
60, 10 bie — etftatten aus 3ur §älfte 



326 Lesarten. 

Über die Beziehung, die Goetlie von Seiten der Ober- 
aufsicht über die unmittelbaren Anstalten für Wissenschaft 
und Kunst zu der von Frau v. Pogwisch geleiteten franzö- 
sischen Lese -Gesellschaft unterhielt, vgl. XLII Nr. 207/8 
60,3 Frau v. Pogwisch (undatirt, Eing. Br. 1827, 465): sie 
sei mit der Beschaffung des „Globe" nicht beauftragt vporden 
8.9 vgl. zu ,54, 18. -23; Frau v. Pogwisch erklärt sich zur 
x\nschaffung bereit (vgl. Tageb. XI, 115, 26. 27). 

Der von Strehlke II, 502 verzeichnete Brief an Hirt 
vom 12. September 1827 ist identisch mit 4 d. B. 

Ein in Heberies Katalog zur Autographen-Auction vom 
18. Februar 1889 als Nr. 1069 verzeichneter Brief vom 
12. September 1827 war nicht zu erreichen. 

Concepte eines Berichtes au Carl August vom 14. Sep- 
tember 1827, Schuchardts und Johns Hand, die Thätigkeit 
der jenaischen Bibliotheksbeamten darstellend, in dem zu 
120/1 d. B. genannten Fascikel, bleiben von der Brief- 
abtheilung ausgeschlossen. 

*47. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 61, i fj Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 1571^, wor- 
aus zu bemerken: 60, ifi. i7 alrjugeben lüäre // über abgeben 
föniitc ui eben] D'^ngefäE)v biefe g aus btcfen 61, i ©iimme 
g über preis 2 beliebigen g aus geliebigen 4. s fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

Das Concept eines Berichtes an Carl August, undatirt, 
aber auf den 15. September zu verlegen (vgl. Tageb. XI, 
110,5.6), Befürwortung der Urlaubsgesuche jenaischer Pro- 
fessoren (F. S.Voigt zu einer Reise nach England, vgl. Tageb. 
XI, 146, 26. 27; Unterhaltungen mit Müller, 5. September 1827; 
Göttling und Huschke zu ihrer Reise nach Italien, vgl. zu 
200 d. B.), bleibt von der Briefabtheilung ausgeschlossen. 

*48. Vgl. zu 6330 (Bd. 28). Johns Hand 61, 21 g 
Dazu ein Concept von derselben Hand in dem zu 15 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 33, woraus zu bemerken: 61, 10 bel)= 
liegcitben 17 in — 33anbe üdZ 21. 22 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

Vgl. Tageb. XI. 111, 21. 22 61, 7 Die J. G. Cotta'sche 
Buchhandlung theilt am 31. August 1827 (in dem zu 15 d. B. 



Lesarten. 327 

genauuten Fascikel, Bl. 28) mit, die Grau'sche Buchhaudlmig 
in Baireuth habe angezeigt, „dass von Goethe's Faust in der 
Anzeige [Werke XLII, 1, 109—120; vgl. zu XLI, 8, 2] nichts 
enthalten seye", und habe angefragt, ob Faust „vielleicht 
in den am Ende der Ankündigung angedeuteten Supplement- 
Bänden erscheine" 11 vgl. zu Werke XLII, 1, 111, 12 ig vgl. 
64, 21. 22 sowie zu 260, 12. 

49. Handschrift von Schreiberhand unbekannt (vgl. 
August Spitta, Berlin, XXXI. Verzeichniss einer werth- 
vollen Sammlung von Autographen. Weimars Musenhof. 
Nr. 154; im Besitz der J. G. Cotta'schen Buchhandlung Nach- 
folger ist nur noch eine späte Abschrift, vgl. zu 15 d. R.). 
62,23.24 g Gedruckt (ungenau): G. -Jb. II, 304. 62,2 iiod) 
fehlt G.-Jb, 7 2lu§f^eilung] (Sinf^etlung G.-Jb. 13 ätüeiten 
G.-Jb. 20 fernem G.-.Ib. Dazu ein Concept von Johns Hand 
in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, Bl. 31, woraus zu 
bemerken: 62,5 3f^te nach Sie 12 fpätet q aR für fobalb 
CS nötbig ift 12— 16 Sefonbet? — liorjune'^meit g aR i3 jtocl^tcn 
16 träfen über mad^tcn 23 — 25 fehlt mit Ausnahme des 
Datums 

Vgl. Tageb. XI, 111, 24 62, 3 Reichel sendet mit einem 
Briefe vom 2. September (in dem zu 15 d. B. genannten 
Fascikel, Bl. 27) ausser Bogen 4 des ersten Bandes C (vgl. 
zu 21,11) Aushangbogen 9— 20 zu C IX (vgl. zu 20, i?) und 
1^ — 8 zu C^ XIII 5 Reichel: ^Wir sind auf mehrere Irrthümer 
gestossen, die wir nach Kräften berichtiget haben. Z. B. im 
Tasso S. 232 [der Ausgabe B, Bd. 7] Z. 10 v. u. steht: Wie 
lang verdeckte mit dein heilig Bild Die Buhlerinn. — S. 293 
in der natürlichen Tochter lezte Zeile [Ausgabe J5, Bd. 7] 
meinem statt meinen. — S. 306 [Ausgabe B. Bd. 5] im 
Tankred Zweyter Auftritt statt fünfter, und einige andere, 
die mir nicht gerade mehr im Gedächtniss sind." 7 vgl. 
63, lt. 64, 7 — 65, 20 62, 10 vgl. zu 63, 18. 19 11. 12 vgl. 
63,14; ungednickt war in Bd. XII der Beginn zu „Faust" 
zweitem Theil (vgl. 64,22 und zu 260, 12), in Bd. XV die 
„Novelle" (vgl. 65, 18. 19 und zu 280, s) 18. 19 Reichel be- 
stätigt den Empfang am 23. September (in dem zu 15 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 36); vgl. auch zu 180, u. 



328 Lesarten. 

*50. Vgl. zu 6330 (Bd. 23). Johns Hand 63, 20 fotgcube 
64,3 — 6 g 18 S^eotettebe 19 22] 20 Dazu ein Concept 
von derselben Hand in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, 
Bl. 29, woraus zu bemerken: 68,2 \ioi^ nach bte 8 S^ermine 
IG Originals g aus Originole§ 64, 2 ü6etba(^t aus gebadet 
3—6 fehlt mit Ausnahme des Datums 6 äBeimar fehlt 
b. — 1827 g Im Concept der „Beilage" ist die Bogen- 
berechnung der einzelnen Bände g^; zu dieser „Beilage" 
liegt noch ein Vorconcept vor von Johns Hand, lose in das- 
selbe Fascikel eingelegt 

Vgl. Tageb. XI, 111,24.25 63,5 vgl. 74,23; Cotta am 
9. October (in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, Bl. 40): 
„Die Rechnung und Zahlungen habe ich ganz richtig ge- 
funden und es bleiben Ihnen auf neue Rechnung also rh. 18 
zu gut." u vgl. 62,7. 64,7 — 65,20 u vgl. zu 62, u. 12 
16 vgl. 62,9 18.19 vgl. 62,10; Tageb. XI, 113,3—5 64,3 
Cotta antwortet am 9. October 64,7 — 65,20 vgl. 62,7. 
63, 11; zur Bogenberechnung vgl. zu 180, 11 64,22 vgl. zu 
61, 16. 260, 12 65, 18 vgl. zu 280, 5. 

Der Entwurf zur Abrechnung mit Cotta (vgl. 63, 5) liegt 
vor von Johns Hand auf Bl. 32 des zu 15 d. B. genannten 
Fascikels. Zum Ergebniss der „Soll"-Columne vgl. zu 63, 5; 
zu den zwei Subscriptionen der „Hat"-Columne vgl. XLII, 
79, 16—18 und 133/4 d. B. 



Lesarten. 



829 





Sie Don ßottofdjc Sitd^^anbluiig in ©tuttgatt 






©Ott 1 


vi), qv. 


§at 


rl). 1 gv. 


1824 
5 


mä) Saldo /o/. 1 . . 


501 


9-ife 


1824 
Sunt 

15. 
(Sept. 

24. 


S3cmcr!tc 9tu§tng. . . 
öon ^Jrcflc b. ettnit . . 


48 
400 


35/3 


10 SOui») 


fluiift U. 9Ut. V.2.. 
Supfcv an ©d)iucrbgcb. 


500 
46 


4 


1825 

9H)V. 


0. g^rcflc b- eitau . . 


600 


- 


1826 
9lug. 


JJiinft u. 3t. K. 3 . . . 


500 


- 


1826 
Scpt6r. 


ö. grcflc b. Gltait . . 


500 




15 1827 
31 Vv. 


ftuiift u. 9t. VI. 1 . . 


500 


— 


1827 
9tpr. 


•0. g^vcgc b. eifan . . 


500 


— 




Sa. 


2047 


13% 


Sa. 


2048 


3% 






100 






§ioäU 5IUCI} aubjcviptiü-- 
iicit aitf meine 9Berte 
brcl) atefcriingcu jcbc 
sn 13 if). 12 gr. . . 


81 




20 




2147I133/3 
2129 






rf) 


18 


- 




2129 


3% 



51. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 270. Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 162 65, 24 ntetdtüürbige g über fd^öiie 
geljottig r/ üdZ 66, 5 bet] ben e 31t üdZ is ge'^t aus 
get)e Gedruckt: Weimarer Sonntagsblatt Nr. 16. 20. April 
1856. S. 140. Aus diesem Druck ist zu bemerken : 65, 21 
9Jeffe] ?(lfreb 24—66,1 ©aBe — ^aft] @abe, mmit S)u meinen 
©ebntt^tag tierf(ftönt '^aft, gewaltig banfen 66, 8 bietäe'^n 
13 betne Q'i^eunbe] 2!ein g^reunb u '^aben] ^abe 16 — 24 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 111,25.26 65,24 Nicolovius hatte 
seine Sammlung ,,Über Goethe. Literarische und artistische 
Nachrichten. Erster Theil. Leipzig 1828" in Aushangbogen 
('? oder gar erst im Manuscript? die Vollendung kündigt er 
am 25. November 1827 an) eingesendet, vgl. 95, 12 66, 1 
vgl. zu 41, 11—42, 18 19 vgl. zu 69, 10. 

4 (in der „Soll"-Columne) 9^/3 aus 9^/3 is — 22 (in der 
„Soll''-Columne) g^ 22 (in der „Hat"-Columne) g^ 



830 Lesarten. 

52. Vgl. zu Bd. 38 Nr. 194. Schucliardts Hand 68,13 
td) fehlt 69,2 mir fehlt n. is g Gedruckt: Zeitschrift 
für bildende Kunst. 1880. Heft 12; Eggers, Rauch und 
Goethe S. 158. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. 
Br. 1827, 158, woraus zu bemerken: 67, 19 ^txxw fehlt 
2:1 tüotoii§ aus trorin 68, 3. 4 in — an üdZ 13 unb — 69, le 
von Schuchardts Hand auf einem Blatte, das über eine 
ältere Fassung übergeklebt ist Aus der zweiten Fassung 
ist zu bemerken : 68, 13 bem r/' aus bett 27 SSegünftigung g^ 
aus 2}ergün[tigung 28 bet) nach mir [r/* gestr.] 69, 4 
ent|d^ieben nach allerbings [g^ gestr.] 13 burd^auS g über 
überall i? — 19 fehlt mit Ausnahme des Datums Die ältere 
Fassung von 68,13 unb — 69, 19, von .Tohns Haud, lautet: 
unb e§ tft t)iellet(i)t nid}t äuöiel gehJÜnfdit [getoünft^t g über 
rcrlauoit]: bo^ [ba§ g üdZ] auf irgeub eine Sßeife, etftio mittel» 
bar, be^ 3t)«ni toeit umfaffenben ßinflufe, bal^in jn toirfcn toäre, 
um [todre, um g über ta'^ bem, jtoar tto'^I'^abenben, ober burcj^ 
eine ftotfe ^^amtlte bod^ bcbingten .^auSbater auc^ bon bcr oto- 
nomtfd^en ©cite einiget ju ©ute fommen ju lafjen [fommen — 
laffen g aus fomme]. [Absatz] ^c^ hJÜrbe bet) fo bieten hjidjtigcn 
Obliegcnljeiten \g^ aus S^nen Dbliegenbeu mic^ttgen ®efd)äfteu] mit 
einem jolc^en ?lnfinncn nid)t t)erbortteten, h)enn nidjt eben cin[e] 
on§gebreitete [g^ aus ausgebreiteter] 2'^ätigfeit [g^ über IDirFungs* 
frcts] einen [g^ über bem] tDo!}ltDonenben 9)tann [nach </* ge- 
strichenem tl]ätigcn] getabe in ben [ben //' über einen] 3^aII 
fe^te ba§jenige, [ba§jenige, g^ üdZ] tt)a§ in befd^tanfteren 3"= 
ftänben ntd)t geleiftet Serben fönnte ju überbetonen [g^ aus über= 
ue'^men] imb onöäufü^ren. [Absatz, g"^ augeordnet] @ID. 2Bot)tgeb. 
[g^ über y.]xc] biä'^er [nach [0] fo oft er^jrobte ©cnetgf^eit aud^ 
in btefem x^aUt mit 93ertrauen onfpred^enb bitte biefe Sni'i^ittS' 
üd){'eit jn entfd)ulbigen , h)cld)e id) nur in bem ©tnne mögen 
burfte bofe bie borgetrogeucn 2Bünfd)e iS'^ren fo t)od) bebcutcnben 
^\\\\\i- unb 8ebcn§!reife nidjt unbequem fe^n follten \g^ aus foK]. 
[Absatz, g^ angeordnet] ©d)(ie|en fonn id) aber [ober g^ aR] 
nid^t oI» [oB nach g^ gestrichenem anbers] mit hiieberljoltcm 
2)onf unb mit SSemerdfung [g^ über ber Derftdjerung] ^d^ mir 
jn meinem btcSmoligcn ®ebnrt§fefte, unter mondtiem onbern, ond^ 
ein t)Dri)ft gelungene^ Portrait meinet tvefflid)cu gelter .yigefommeu, 
luoriu id) boS bebeuteube Ä^ünftlerbcrbicnft beä .^crrn 58cga§ oIIer= 



Lesarten. 331 

binc5§ cntfd^teben [g^ aR für frcnbioi dieses g^ über baiiFbin] 
Qjtjiierfeitnen 1)ahe ['{)abe ff ohne Ersatz gestrichen]. 

Vgl. Tageb. XI, 111, 26. 27 67, 2 vgl. 142, i ; XLII, 101, 2 
3 Angelica Facius hatte, wie sie in einem unvollständig 
datirten Briefe („am [Lücke] August 1827", Bing. Br. 1827, 
486; vgl. Tageb. XI, 104, 2.s) an Goethe schreibt, dem Gross- 
herzog Carl August eine Büste des Kaisers Nicolaus von 
Russland eingesendet 19.20 vgl. zu lOi», lo. 11; Rauchs Ant- 
wort in seinem Briefe vom 18. October (vgl. zu 82 d. B.) 

69.1 vgl. zu 41,11 — 42,18 2 vgl. zu 15,2 10 Wilhelm Johann 
Carl Zahn (1800—1871), vgl. 66, 19. 69, 21. 70, 21. 89, 16. 92, i.v 
148, 23; Tageb. XI, 107, 7—9. 18— 22. 108, 9— is. 25—27. 109, 3—8. 
24. 25. 110, 17—21. 111, 10—13 ; Werke XLIX, 1, 163. 164; 2, 14. 
15; der Bericht Zahns über seinen Besuch in Weimar (vgl. 
G.-Jb. 11, 521) ist wieder abgedruckt bei Biedermann, Goethes 
Gespräche VI, 199. Vgl. 54/5 d. B. 

53. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 70, <; g 
mit Zelters Notiz: „Am 27 8bre erhalten" Gedruckt: 

Briefwechsel IV, 379, Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1827, 162^, woraus zu bemerken: 69,23 ^^eapcl] in 
9JeQpcI 70, 2 tneldie? g über beffen 3 fo g üdZ k. 7 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XL 111, 27 69, 21 vgl. zu 69. 10; Zelters 
Antwort vom 28. October — 3. November (Briefwechsel IV, 
430). 

54. Vgl. zu 7043 (Bd. 25). Johns Hand 70, 11 tüetd)cm 

71.2 mein g aus ein u g 12 b. fehlt Gedruckt: Joh. Val. 
Teichmanns Literarischer Nachlass S. 263. Dazu ein Con- 
cept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 161 1^, woraus 
zu bemerken: 70, 11 toeld^em 14 ©atftcEungen g aus S)atflcEiing 

71. 3 jungen fehlt 5 '^inauSjnfü'^ren] hinüber 3U fütiren ".» jn] 
beftcn^ ju 11. 12 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 111, 27. 28 70, 15 vgl. 49, 23 21 vgl. 
zu 69, 10. 

Ein von Strehlke 111, 244 verzeichneter Brief an Zahn 
vom 18. September 1827 (vgl. Tageb. XI, 111, 2s. 112, 1) war 
nicht erreichbar. 



332 Lesarteu. 

55. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). Johns Hand 71, is 311 ht-- 
fdjioeveit g üdZ 72, e um aus iinb 1=2 iüotirtiafteften 20 f^eil: 
ne'^nienb,] Ti^eil ne'^men 73, 6 in g üdZ 22 t^te 74, 7 
i"^!! 12 beten </ aus ber u. 15 ^ Gedruckt: S. Boisseree II 
S. 478. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1827, 170, woraus zu bemerken: 71, 15 (Schreiben g über Sricfe 
18 3U befdjttieten fehlt bet nach ber m'i&i nötf][i9te] 22 meinen 
g aus mein 24 Vertraulich — ©ie g üdZ 72, 2 foHe g aus 
fottte 3. 4 bie f^reunbe] ben fj^^»"^ ■'' 969^" i^nß" 9 üdZ 
6 um] unb 7 möglid)ft ^»^ aus möglid) ttjenigft nach auf* 
[falletibcn] 11 in g aus im 12 hja^ttjafteftem g aus lua'^t^ 
t)afteften 19 3JJännern] jungen 9Jlännern 20 t'^eilne'^menb,] 
2t)eil nel^men 21 Iräftig g über nmfidjtig tnarb g aus toot 
73, 9—11 mir — '^afce <7^ aus boä) mit bem SSotf^eil mit ^ieifenben 
beten iä) gor biele 3U fptedCien '^abe eine glüdlicfie unb nü|Iic^e 
Untetloge jum (Befptäd^ 3U finben is unb nach 3^? voat in* 
bcffen in mein (5artenf]aus 20 mic^ g üdZ 20. 21 mit ben 
g über bie 21 '^oc^mütt)ig= g aus l^oc^müt^ig f^tömmlingen 
g aus S'i^ömmlinge [nach ^rctnMinge] 22 i'^ten] i'^te [ver- 
sehentlich stehen gebliebener Rest der ersten Fassung] 

bieüöpfig : bielotmigen g aus tiiellopfig bielatmige ßJöttetn 
g aus Söttet 22. 23 feine§h)eg§ — fann g über mit E^ag rcr» 
folge 26 um i'^tettoilten g üdZ 74, 3 ben g über einen 

TlaUx unb g üdZ 6 @unft g aus J?unft 7 it)m] i'^n 
8 manct)e§ g oR 9 eine§ nach von 11 betfct)iebenem ^ aus 
betfi^iebenen bem g aus ben 13 an bet) schliesst sich in 
unmittelbarem Fortgang das Concept zu 60 d. B. an 14. 15 
fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 113, 1. 2 71, 17. 1? vgl. 121, 12; XLII 
Nr. 216. 228 72, 17 vgl. XLII, 144,9. 154,22; Tageb. XI, 
48,14 — 16; d' Alton an Goethe, 3. April 1827 (Bratranek, Naturw. 
Correspondenz I, 23) 23 Der „Globe", dessen Mitarbeiter 
Jean Jacques Ampere war, brachte in der Nummer 21 vom 
22. Mai 1827 einen Brief Amperes an eine Pariser Dame 
über seinen Besuch in Weimar (eine Übersetzung im Mor- 
genblatt für gebildete Stände Nr. 134 vom 5. Juni 1827), 
vgl. Tageb. XI, 67,6.7; Briefwechsel mit Zelter IV, 323; 
Unterhaltungen mit dem Canzler v. Müller vom 20. Juni 
1827 73, 4 Von Des Voeux (vgl. zu 221, 17; Eing. Br. 1827, 



Lesarten. 333 

191) übersandt, angekommen am 15. April (Tageb.), vgl. zu 
75 d. B. 17 vgl. XLII Nr. 135. 136 74, i— lo vgl. XLII, 
196,6. 249,11. 262,17 und in diesem Bande 162,23 — 163,8, 
sowie zu Nr. 59 u vgl. GO d. B. 

*5G. Vgl. zu 6330 (Bd. 23). Johns Hand 75, 4. 5 r/ 
Dazu ein Concept von derselben Hand in dem zu 15 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 34, woraus zu bemerken: 74,22 tf). 
fehlt 23 Üiec£)nung] SSerec^nung 75, i btcjea nach Sie 4 — c 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 113, 2. 3 74, i8 vgl. zu 50 d. B. 21 vgl. 
Tageb. XI, 112, IS— 20. 

*o7. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 108 

75, 15. 16 fold^en o'6ermfll§ g über it^n 16 nach Slnbenfm» 

folgt, g gestr. 3iu'ücf is 3'^rem aus i^'^ren dieses aus Syrern 

lebhaften über auoieuef^men 19 ©efciiäfte aus ©ejdjäftcn 

21 Datum von Johns Hand 

Vgl. Tageb. XI, 113, 21.22 75,8 Adressatin, Wittwe 
des Gärtners Aug. Friedr. Dreyssig in Tonndorf, hatte mit 
einem Schreiben vom 23. Juli (Bing. Br. 1827, 351) eine 
blaue Hortensie übersendet 9 vgl. zu 41,ii — 42, is 17 Die 
Braudt'sche Jubiläumsmedaille. 

*58. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, IGS» 

76,5 vgl. zu 101,16.17; XXXVI, 454,5; Tageb. XI, 
114, 21 — 24. Vermuthlich ein Thurm in Untersuhl bei 
Gerstungen, an den die Dorfkirche angebaut worden. 

Der von Strehlke I, 311 verzeichnete Brief an Iken vom 
23. September ist vom 27. September, identisch mit 62 d. B. 
*o9. Eigenhändig 

Vgl. 74,1 — 10. 93,23. 163,8.9; Tageb. XI, 113, 25—27. 

114,5.6. 129,17.18. 130,11—13. 

00. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). Johns Hand 77, 2 niand)en 
78, 14 \üaxh nach ba 15 ötelbebeutenb nach i>enn 79, 28 nl'j 
g aR 80, z—bg Gedruckt: S. Boisseree II, 480. Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 171^, in 
unmittelbarem Anschluss an das Concept von 55 d. B., wor- 
aus zu bemerken : 77, 2 manchen in 7. 8 ^wnftgeiioffcn g^ 
aus ßunftgenofjen u au§geted)net] in anberem ©inne au#= 
gcrecl)net 11 tDof)tmc^ncnb: «/' aus n)ot)lme^nenben 10 3""ft 



334 Lesarten. 

<-/' über Knnft nnb Kittiftoienoffcn 22 mcf)t — ein g^ für fein 
2 t ^\d nach g^tuccf 78, 1 .^cnniiig g^ aus ^enntngs s. 4 
Söotlflänbtgleit nach imb [gf' gestr.] 6 tjaben nach finb 10 fott= 
(?* aus fort i:f cnttDtdte 14. is SRoria — baa] Waxk, bo tonrb 
im§ benn öielbebciitenb unb aufregenb bo? [g^ aus SJkrie bn?] 
ü; \jo\)tn ry' üdZ 17 mir befDuber» ^^ üclZ ly einer aus eine§ 
ßopie nach 3iiptter 21 sartefte] gnäbigfte unb 3arte)"te 24 t)atte 
(f/' aR für 5001 ]nanc£)e§ SlÜe //^ aus bod) 3lltes 79, 11 tüunberfam= 
g'^ aus tDunberfam 12 !^at </' aus ^atte 12. 13 jeugt Don ^' über 
ooit 13 das zweite öon p' üdZ einer nach bcr ipärmftcn unb 
15 nach SRanneS folgt, g'^ gestr. q,c\it burd^s (5an5e 17 liefert 
g über entl^ält 23 früher g über t^ier 24 biefc» S3etfaffer§ 
g üdZ 26 gcfdjrieben g aus befc^rteben 80, 2 an 3Jienfc^en 
schliesst sich in unmittelbarem Fortgange das Concept von 
76 d. B. an 3—5 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 115, le. i7 77, 1 Schliesst an 74, is an 
u vgl. zu 75 d. B. 78, 1 vgl. zu 128 d. B. 6 vgl. zu 

83 d. B. 14 vgl. zu XLI, 231, 10. 11; in diesem Bande 2,9. 
78,27. 106,14 und zu 269,5.6 16. 17 vgl. XLII, 43,7. 8. 83, 
14 — 16 20 vgl. zu 6 d. B. 23 Am 12. Mai ; vgl. 90, 23. 24. 
107, 7 24 „Wanderjahre" (vgl. 73, 12. 13. 108, 26) und , Faust" 
(vgl. zu 260, 12) 79, 1 Am 17. Mai 3. 4 vgl. Tageb. XI, 
60,5. 6 8 Am 14. Mai, enthaltend: „Life of Schiller" und 
„German Romance", vgl. zu XLII Nr. 164 und in diesem 
Bande zu Nr. 157 80, 3. 4 vgl. 76 d. B. 

*G1. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 168 
Antwort auf des Adressaten Brief vom 24. September 
(gedruckt: Briefwechsel II, oOB), wonach die „Schillerschen 
Relicten" (vgl. zu XLI Nr. 128) von der Bibliothek entfernt 
und vorläufig in der grossherzoglichen Familiengruft bei- 
gesetzt werden sollten; von dem Haupte sei vorerst noch 
ein Abguss zu nehmen (vgl. Tageb. XI, 116,22. 136,24.2.5); 
vgl. zur Sache zu 117/8 d. B. 80, i4. 15 vgl. 86,26.27; 
Tageb. XI, 114, 6—21. 

*62. Handschrift, 80, 19 — 83,2 von Schuchardts Hand, 83,3 — 
84, 28 von der Johns, wurde im November 1901 vom Besitzer, 
HeiTn Wasserbauinspector Iken in Nakel, dem Archiv zur 
Benutzung eingesandt. 82, 17 bem] ben 84, 14 unb] um 
27 g 85,1 — ly nicht mehr vorhanden Gedruckt: einzelne 



Lesarten. 335 

Sätze bei Kiemer, Mittheiluugen II, 581; Strehlke T, 310; 
Pniower, Goethes Faust. Zeugnisse und Excurse. Berlin 
1899. S. 200. Die Beilage (85, 1 — 19) ist gedruckt: Faust. 
Mit Einleitung und erklärenden Anmerkungen von G. v. Loe- 
per- Berlin 1879. Zweiter Theil. S. 222 Anmerkung; W. A. 
Werke XV, 2, S. 126 zu Vers 9902; Pniower a. a. 0. S. 199. 
Dazu ein Coneept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 166, 
■woraus zu bemerken: 80, 21 biiijtx // über in^e^5 80, 21. 
81,1 beiben berfüiibeten g aus beiüerfiinbcten 81,2 fpäter (j 
über erft i'. gen)ät)rt y aus gemarfjt 82, 7 bem g aus ben 
8 l)6l)m g in Lücke nachgetragen 13 das zweite an fehlt 
15 mit nach fid) audj nadj unö ir bem g aus ben 19. 20 
öon bet über unter 22 Eleusis — revisentibus g in Lücke 
nachgetragen 25 — 83, 2 ^iebe^ — jurücfäufpiegetn folgt mit 
Ümstellungszeichen erst nach 83, 21 25 nic^t nach iob 
28 um g über wdcbe 83, 2 ^urücfäuipiegeht y aus äurücffpiegeln 
fott 13 jDid^tungen g^ nach IP[ercfeJ dieses y^ über (Scbidjte 
14 erleben g aus erleben ib be^ nach felbft [ß gestr.] im 
SlUgemeinen üdZ 211. 21 @Jef)t — {)at von Johns Hand zwischen 
den Zeilen 26 baran] beren 27. 28 tc^ — gebencfe g aus iiä) fret)tic^ 
Derjpäten iriirb 28 im] in 84, 3 t)erteit)t üdZ 6 fernem 
8 ^ai)xe g üdZ 12 irf) [vor nicfjt] üdZ 15— n ba% — madjt 
von Johns Hand am Schlüsse nachgetragen 17 unb g über 
unb fic bon üdZ 19 möchte g über a>irb on nach ja 
24—26 Unb — fortgefenbet von Johns Hand 24 burd^ g^ über 
aus mannid)faltige g^ aus mannid)faÜiger 27. 28 fehlt mit 
Ausnahme des Datums Coneept der Beilage von Schuchardts 
Hand Abg. Br. 1827, 157 85, 3 bergötterterj üergötter 

Vgl. Tageb. XI, 116, 2 80, 20 Vom 25. August 1827 
81, 1 Iken kündigt seine „Eunomia" und „Leukothea" an 
(vgl. 83, 22), die aber erst mit einem Begleitbrief vom 8. Sep- 
tember 1827 durch Carl Theod. Kind an Goethe gelangt 
sind, vgl. Werke XLI, 1, .324. 353: XLI, 2, 298 5 Iken: 
„Der Ausdruck 'Brocardicon' [in ,.Kunst und Alterthum" 
VI, 1 S. 46 ^ Goethe, Maximen und Reflexionen heraus- 
gegeben von M. Hecker Nr. 384 (Werke XLVIII, 179, u— ig)] 
ist mir ein Räthsel geblieben, hinter welchem sich gewiss 
auch noch mancher Logos versteckt hält", und, von „Helena" 
sprechend: „Aber zu den Räthseln gehört hier wieder 'die 



336 Lesarten, 

Aureole' (Seite 300 [von C Y = Werke XV, 1 S. 237], die 
wie ein Komet zum Himmel aufsteigt. Vermuthlicli ist 
dieser Ausdruck aus den nekromantischen und thaumatur- 
gisclien Büchern des Mittelalters entnommen und deutet 
wol den Nimbus oder Heiligenschein an, der mit der Seele 
zum Himmel aufsteigt...."; Iken bittet um Erklärung der 
Ausdrücke in einem nächsten Hefte von „Kunst und Alter- 
thum". Die Erklärung von „Brocardicon" liegt nicht mehr 
vor; die der „Aureole" : 85,1 — 19 s vgl. zu 201,16. i7 i4 Iken 
äussert sich begeistert, aber auch einsichtig über „Helena" 
(auch von der „Trilogie der Leidenschaft" redet er mit 
Entzücken: Iken ist es, dessen Worte Goethe im Gespräch 
mit dem Canzler v. Müller vom 30. August 1827 als „die 
schönsten und zartesten Äusserungen aus dem Norden" er- 
vfcfähnt) 26 Iken : „ . . . zum ersten Mal edle Gräcität mit 
hoher Romantik verbunden, beide verschwistert gehen sie 
ruhig Hand in Hand, ohne einander zu schaden, in harmo- 
nischer Eintracht" 82, 22 Aus Senecas „Naturales quae- 
stiones" VII, 30, 6, vgl. Morphologie II, 1, S. 6 27 vgl. zu 
260, 12 83,4 Schon in seinem Briefe vom 12. Februar 1826 
(vgl. zu 83, 23) v?ünscht Iken eine Aufklärung über „Ilmenau" ; 
er wiederholt seine Bitte am 25. August 23 Mit einem 
Schreiben vom 12. Februar 1826 (Eing. Br. 1826, 121) hatte 
Iken als Probe eines demnächst von ihm und Kosegarten 
herauszugebenden Werkes eingesendet: „Asprospitia. Rosen 
und Lilien aus dem Blütheuhain der orientalischen Poesie 
und Litteratur" und zur Empfehlung eine Ankündigung in 
„Kunst und Alterthum" erbeten; jetzt, da die darin ent- 
haltenen Griechenlieder in der „Eunomia" gedruckt seien, 
ersucht er um eine Anzeige dieses Werkes 27 vgl. zu 201,iß.i7 
28. 84, 1 vgl. „Kunst und Alterthum" VI, 2, 342. 413 und hier 
zu 81, 1 84, 2 vgl. Tageb. XI, 112, 23. 24; „Kunst und 
Alterthum" VI, 2, 329 (Werke XLI, 2, 315). 

63. Vgl. zu 6965 (Bd. 25). Johns Hand 85, 20. 21 
(Jcfenbot)! 87, is. 19 g Gedruckt: Briefwechsel^ S. 228 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 164'', 
woraus zu bemerken: 86,12 füc[)ltct)en g über Füf^Iid^en 13 tiefen 
g üdZ 14 mein Sifd) g über man fid? 20 l)erfid)ert g über 
fielet 21 jn g üdZ 27 Sanb 28 hiidc jebodj g aus 9eftel)C 



Lesarten, 337 

icbod) bofe iä) nocf) fo g üdZ 87, 2 noci) über ober r, too 
nach erblicfc [^ gestr.] 12 auf fj aus and) ig. 17 tt)cct)felfeitig 
r/ aus tocc^feln unb is. 19 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 116, 3. 4. Antwort auf der Adressatin 
Briefe vom 26. August und aus dem September 1827 (ge- 
druckt: Briefwechsel^ S. 224. 226) 85, 211. 21 Im zweiten 
Briefe schildert Marianne die traurige Lage des früher in 
Frankfurt thätig gewesenen, seit 1825 in Weimar lebenden 
Schriftstellers Daniel Georg v. Ekendahl (1792 — 1857) und 
sucht Goethes Interesse für diesen wachzurufen; Ekendahl 
sei eben mit einer „Geschichte des schwedischen Volks" 
beschäftigt. Den ersten Theil dieses Werkes hatte Eken- 
dahl bereits am 14. Juni (Eing. Br. 1827, 275) an Goethe 
gesendet, vgl. Tageb. XI, 71, 25—27. 72, 2. 13. 14. Weiteres 
zur Sache vgl. 281, 19 is Eine zweite Sendung Artischocken 
(vgl. zu 29, 24) , gleichzeitig mit Mariannens erstem Briefe 
abgesendet 26. 27 vgl. 80, i4. 15 und Tageb. XI, 115, is— 24 
87, 6 Wie Creizenach hierzu anmerkt, war am 11. September 
das Dampf boot „Concordia" bei Bingen aufgefahren 8 Mari- 
anne schildert am 26. August eine Fahrt im Dampfschift' 
rheinabwärts bis Cöln. 

6t. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 91, 6 
anbern 24. 25 g Mit Zelters Notiz: „Dieser Brief vom 
29ten 7br 27 sollte mich noch in München antreffen von 
wo ich aber schon am 1^ October abgegangen war; nun 
habe solchen von München retour am 21. October in Berlin 
erhalten. Z." Vgl. 114,9. 133,22. Gedruckt: Briefwechsel 
IV, 898. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1827, 168*^ und, von 91, 12 ab, 174^, woraus zu bemerken: 
87, 21 beine nach mir [g gestr.] für mid^ g aR 88, 3 b g 
üdZ 8 äu nach fo 10 bem (j aus beit n ßlenje g in offen 
gelassener Lücke nachgetragen 19 iiici)t g üdZ too g über 
fo 20 Ijinäubeuten] 3U beuten 21 im g aus iu 24 S3uc^ g in 
offen gelassener Lücke nachgetragen 25 tierttägft g zur Ver- 
deutlichung wiederholt 89, 6 be§ ®efc^äftämann§ g aus aU 
©efd^ift^mann bet g über unb 7 nimmt g über nel^mcub 
10 bem g aus beu au§toättigen aus ouSlänbifdjeu le 5la'^men§ 
3al)n g üdZ 2u tjiernac^ nach idj 24 neben g über unter 
25 $parabiefcn g aus ^ßarabiefe 90, 5 fid§ g^ aR 91, 6 anbern 
®octt)c§ SBcrfc. IV. aibtl). 43. Söb. - 22 



338 Lesarten. 

9 befonnt] befonnt getüorben i.'i fijai.] '^at: worauf eine Lücke 
von zwei Zeilen folgt 2.s troctitet g aus ttodfne 24 — 26 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 117, lo, ii. is. 19 87,22 Den ersten 
Brief Zelters vom 5. — 16. September, begonnen noch in Berlin, 
abgeschlossen am Tage nach der Ankunft (15. September) 
in München (gedruckt: Briefwechsel IV, 369—878), erhielt 
Goethe am 28. September, den zweiten, vom 16.— 20. Sep- 
tember (gedruckt: Briefwechsel IV, 373—379), am 30. (vgl, 
92,2. 122, 4. 5; Tageb. XI, 117,26) 88,4 vgl. zu 125, 12 ij vgl. 
181, 5 — 7 24 An der Stelle des Zelter'schen Briefes, wo von 
L. V. Buch die Rede ist, steht im „Briefwechsel" nur ein 
Stern : „Unser guter zänkischer, fleissiger beissiger v. Buch . . " ; 
Goethe hatte diesen seinen vulkanistischen Gegner 1822 in 
Marieubad kennen gelernt , vgl. XXXVI, 84, 7 89, 2 vgl. 
zu 135, 3 16 vgl. zu 69, 10 26 Sternberg weilte in München 
anlässlich der Tagung der Naturforscher (vgl. zu 54, 6. 90, 
9. 10); Zelter erwähnt seiner im zweiten Briefe anlässlich 
eines Festmahles 90, 2 vgl. zu 2, 23 9. 10 Am 18. Septem- 
ber wurde in München die siebente Versammlung deutscher 
Naturforscher und Ärzte eröffnet, vgl. 54,6. 89,26, 133,24. 
184,6; Nr. 06/7 d. B. 18. 19 vgl. 41, u — 42,18 23.24 vgl, 
zu 78,23 91,2 vgl. zu 78,24 7 Doch wohl Ariels Lied: 
„Wenn der Blüthen Frühlings- Regen", das „von Äolsharfen 
begleitet" gesungen werden soll (Werke XV, 1, 3) 12 vgl. 
zu 149, 10. u 21 Zelters Brief enthält viele Correcturen. 

65. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 92, 11 beffevn 
19 fei) g üdZ 93, 9 (Sanbl) nach unb [g gestr.] 12 statt 
bem lies ben 94, 12 ©oEtett 24 0ieuter 95, 5—9 g Ge- 
druckt: G.-Jb. IV, 184. Dazu ein Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 175, woraus zu bemerken: 92,3 befinbet 
g aus finbet n befjeren 19 fie — nun] fie nun g nachgetragen 
in offen gelassener Lücke 19, 20 urfptünglic^ nach einen 
[g gestr.] 93, 1 2lrt l)on g nachgetragen in offen gelassener 
Lücke 9JJctainorpI)ofc nach unb [^ gestr,] 4 gräcifitenbe g über 
crtttfirenbe r. Ofiriä nach unb [g gestr.] g ©obonn g über 
and] 8 unb nach üernollftänbigen [^f gestr.] s — n @eÖ — 
nidjt g nachgetragen in offen gelassener Lücke vor in jebeni 
Sinne beleben [g gestr.] 9 @anbl;, ®oro aus unb ©anbt) unb 



Lesarten. 339 

®oro 12 bem] bcn 22 in üdZ ^h aber // über fic [itib 
26 jetgen — tücifcn] toetjcn unb jeigen 94, 13 ^ütic^ n. is nm 
SBobenfee g ödZ 19 bafelbft g über bort erfetje 24 9ieutcr 
25. 26 metrftoürbigeö (7 über unnibcrfaines 26 bem g aus bcn 
95, 5—9 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 117, 20. 21. 21. 2& 92, 2 vgl. zu 87, 22 
3 Meyer war nach Zürich gereist (im Tageb. wird er zuletzt 
am 8. September erwähnt); Rückkehr: vgl. 130, 16 — 18 ; 
Tageb. XI, 127. 26. 27 «. 9 Maria Paulowna war am 25. August 
nach Carlsbad gefahren und am 26. September wieder in 
Belvedere eingetroffen 11. 12 vgl. zu 1, 5. 6 10 vgl. zu 69, 10; 
Meyer war selbst noch mit Zahn in Weimar zusammen ge- 
wesen 93,8 Temite vgl. zu 112,22; XLII, 43, 16. 49, 3 — 5 
und weiteren Stellen 8. 9 William Gell and John P. Gandy, 
Pompejana: the topography, edifices and Ornaments of Pom- 
peji, London 1817 — 1819 9 Ludwig Goro von Agyagfalva, 
Wanderungen durch Pompeji, 1825 13 „Kunst und Alter- 
thum" VI, 2 (vgl. zu 201, I6. n) enthält von Goethe die 
Abschnitte Werke XLIX. 1, 163. 164 und im unmittelbaren 
Anschluss daran XLIX, 2, 14. 15 (über „Telephus mit der 
Ziege", vgl. 95, 1), von Meyer auf S. 297—299 eine Anzeige 
„Zahns Verdienste um Pompeji" 16. 17 vgl. zu 145, 10 
22 vgl. zu 74,4 23 vgl. zu 59 d. B. 94, 5. 6 vgl. zu 201, 
16. 17 17 vgl. 238, 5 24 Über den Besuch des baltischen 
Malers Gerhardt Wilh. v. Reutern (1794—1865) in Weimar 
vgl. Tageb. XI, 105, 21—23. 106, 2—4. 11—13. 17—19. 23—26. 
107, 11. 12. 22 — 24; Unterhaltungen mit Canzler v. Müller' 
S. 154. 155; Gerhardt v. Reutern. Ein Lebensbild, dargestellt 
von seinen Kindern. 1894. S. 51 95, 5 Liegt nicht mehr 
vor; vgl. Tageb. XI. 117,25. 26. 

Zwei Schreiben der Oberaufsicht, Concepte von Johns 
Hand, das eine an die Grossherzoglich Sächsische Cammer, 
das zweite an die Grossherzoglich Säch.sische Oberbaubehörde, 
die Bezahlung der vom Hofbildhauer Joh. Pet. Kaufmann 
gelieferten Büsten und Reliefs .sowie dessen fernere Be- 
schäftigung betreffend, in dem Fascikel des Cultus-Departe- 
ments „Anstellung des Hofbildhauers Peter Kaufmann aus 
Rom betr. 1816 - l830^ Tit. 26 Nr. 4 Bl. 64. 65. Vgl. 
164/5 d. B. 

22* 



340 Lesarten. 

06. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 270. Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 174 ^ und (von 96, 6 ab) 176 95, lo. u 
unb jtüar //* über um Pir u tierficCient g^ über [agen 96, 5 
cine§ .(/^ aus ein» vor 96, 6 gottfe^ung Gedruckt: Weimarer 
Sonntagsblatt Nr. 16. 20. April 1856. S. 140. In diesem 
Druck fehlt 96, 6 — 19 2)te — unb dagegen bietet er Datum 
und Unterschrift: 2ö., 2. £)ct. 1827. treultii)ft &. 

Vgl. Tageb. XI, 118, i8. i9 95, 12 vgl. zu 65, 24; am 
8. September äusserte sich Goethe nicht sehr erfreut über 
Alfreds Buch dem Canzler v. Müller gegenüber 96, s Nico- 
lovius erstand neunzehn Werke, die er am 25. November 
absandte (der Begleitbrief, vom selben Datum, Eing. Br. 
1827, 587; eine specificirte Aufstellung: Eing. Br. 1827, 618); 
vgl. zu 233, 16 17 vgl. zu XLII, 130, 15. 256, 3 und in diesem 
Bande 97, 22. 144, 22. 148, i7. 162, 15. 225, u. 235, 1. 2. 

*67. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 177 97, 5.6 
äu erinnern Riemer aus erinnern gn fönnen 9 Scherbatof Riemer 
in offen gelassener Lücke nachgetragen 11 23erft(i)erung nach 
ifortb[auer] 13. 14 in 5ßerjon Riemer aR für bringen unb 

Vgl. Tageb. XI, 119, 5. 6 97, 9 vgl. Tageb. XI, 118, 23; 
das Fourierbuch verzeichnet vom 27. September — 2. October 
als Gäste an der erbgrossherzoglichen Mittagtafel: „Fürst 
und Fürstin Tscherbatotf " 16 vgl. 99, 6 Der Brief gelangte 
nicht in die Hände des Adressaten. Pyrker schreibt am 
22. März 1831, er habe durch den Orientalisten v. Hammer 
erfahren „dass die . . . russische Fürstinn Sherbatof, nach 
ihrer Äusserung, im J. 1827 einen v. Ew. Excellenz an mich 
gerichteten Brief nach Venedig mitgenommen, und, \f eil sie 
mich dort nicht mehr fand, selben eröffnet, und für sich 
behalten habe" ; weder mündliche noch schriftliche Be- 
mühungen Hammers hätten die Fürstin vermocht, den Brief 
oder wenigstens eine Copie herauszugeben. 

*68. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 176^ 
98, 1 gegen nach für gelieferte 2Ibbriicf c gefdjnittcner Steine 

97, 22 vgl. zu 96" 17 98, 1 vgl. Tageb. XI, 123, 7. 

*69. Vgl. zu 3718 (Bd. 13), Nr. 3926. Johns Hand 98, 18. 

19 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 

178, woraus zu bemerken: 98, 6 §crren 11 at§ @^rcnmitglicb 

üdZ 12 Ineiterer nach üb[erfcnbcn] 14 oUe§ g aus ju aEcm 



Lesarten. 341 

15. ifi mit — SCßünfdjen g aus meine beften 90ßüufd)e i6 begleite 

g aR für l^in^ufüac i8 — 20 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 119, 12— u 98, 6 vgl. Tageb. XI, 116, 

26—28. 117, 12. 13. 

70. Vgl. zu Bd. 39 Nr. 65. Johns Hand 99, ^ 3f^ren 
12 g Gedruckt: K. Fischer, Briefwechsel zwischen Goethe 
und K. Göttling. München 1880, S. 20. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 178, woraus zu bemerken: 
99, 7 S^nen nach nne idi {]offc 10—13 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

99, 2 Am 13. April 1827 hatte Goethe die zweite Auflage 
erhalten (Tageb.) 6 vgl. 97, 16 und zu 200 d. B. 

71. Vgl. zu Bd. 38 Nr. 226. Scbreiberhand 99, 20 
jugenbli(i)= g aus jugenbüd) 100, 20. 21 g Mit Loders Notiz: 
„Erhalten den 6. April 28." Gedruckt: G.-Jb. XX, 12.5. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 178 1>, 
woraus zu bemerken: 99, 18 uti§ /y* über mir 20 jugenblid^»] 
jugenblid^ 21 toirfenb g^ aus tutrf^am 22 ob g^ aR 100, 4 
foüiel] fo biete Söütbige, ®ute] tnürbtge ©ute 5 e§ — ttöft= 
licf)er] e§ um befto trofttic^er John auf Riemer über baqcgeu 
ben fdjönftcn Üroft in foldicn 3'if^'^^" ^ biefem aus bicfeii 

mit John auf Riemer üdZ 3 — 8 der ganze Passus ©e^t — 
tonnen auf übergeklebtem Blatt über erster Fassung, woraus 
zu bemerken: 3. 4 ©e^t — ^ia^ttjeü] ®e^t un§ ha% ÜJIücf ein 
!)o'^c§ 5tlter ju erleben in ben ?fad)tt)eil g^ aus @in t)ot)e§ Sllter 
3U erleben fe^t uns in ben 5iQcE)tt)eiI dieses g'^ aus §ei§t [nach 
Wmn man b] ein t)o^e§ 5Ilter erleben nur eben fo biet qI§ 
+ fo öict] üiele mürbige, gute 5 jn fehlt fo — ttöftlid)et] 
bcfe'^alb muffen toir e§ qI§ \>q.I I)öd)fte ®Iüd f(^ö^en //* aus fo 
mu§ e§ atg ha% "^ödjfte ®(üd angefe'^en hjerben 6 menn toir g^ 
gestrichen und wieder hergestellt nod)] in folc^cn t)o't)en 
^Q!)ren noc^ g^ aus in fo I)o^en Sa^i^w auä) anbete t)0{$ge= 
a(f)tcte g^ über unb anirbigc 7 al» 3' aR biefen mit fehlt 

tiertoeilenb] üertoeilenb unb toirfenb 13 brängt — ßürje g^ üdZ 
14 iml in is. le aucf) — 'JJlufnatjmc John auf Riemer üdZ 
18 too'^ltoollenbem nach 5U für nach audj 20—22 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 120, 7—11 99, 17 Das fünfzigjährige 
Doctorjubiläum am 18; September; Goethe hatte die Nach- 



342 Lesarten. 

rieht durch den Leibarzt Friedr. Wilh. Schwabe erhalten, 
Schwabe seinerseits war, wie er am 30. September (Eing. Br. 
1827, 482) an Goethe schreibt, durch einen Studienfreund, den 
Pi-imararzt am Findelhaus in Moskau, Dr. Treuter, auf das 
Jubiläum aufmerksam gemacht und ersucht worden, „unsern 
regierenden Herrn Grossherzog, so wie den lorbeergekrönteu 
Göthe davon auf eine schickliche Weise zu benachrichtigen, 
dass beide Etwas, Loder angenehmes, thun" ; vgl. Tageb. XI, 
117, 26—28 100, ir.. IS vgl. Tageb. XI, 119, is. n. is; Loders 
Antwort vom 9. April 1828 gedruckt : Bratranek, Naturwiss. 
Correspondenz I, 307. 

Das bei Schade, Briefe des Grossherzogs Carl August 
und Göthes an Döbereiner S. 118 als vom 7. October 1827 
datirte Schreiben an Döbereiner gehört unter den 7. October 
1826 (Bd. 41 Nr. 166). 

72. Vgl. ZU6SI01 (Bd.25). Schuchardts Hand lOl.jbcn 
totr] diese der Umgangssprache entnommene Verkürzung (statt 
„denen wir") ist geflissentlich erhalten geblieben 103, lo 
S)oroff§ 104, 9 (/ Gedruckt: Düntzer, Briefwechsel zwischen 
Goethe und Staatsrath Schultz S. 854. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br, 1827, 133, woraus zu bemerken: 
101, 3 Sf^re 9lbveife g^ aus bie innere 9l6retfeung ii toaren] 
lüären 23—102, 28 fehlt, statt dessen nur: Liseratu.r bie 
©teEe 103, lu S;oroff^ g aus jE^orop le Pomponius nach 
bell [(/ gestr.] Ü)ie(o] Nela 16 — is ha^ — fet) g aus berfclbe 
ein untcrgcfd)obene§ 235ctf ?et)n möcCitc 22 — 24 Slnbere. 2öie — 
auöljedt y aus 91nbere, \vk man benn in bet neuern ^^it buxdy- 
auä ftatt 3l^eilnaf)me aBiberf)}rud) finbet 25—104, 8 auf an- 
geklebtem Blatte 104, 9, 10 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 120,5 — 7; doch ist das Concept bis 
103, 24 bereits in der ersten Hälfte des August entworfen 
worden; der Schluss, 103, 25 — 104, 8, kann nicht vor dem 
22. September entstanden sein: er steht auf einem Blatte, 
das einem Vorconcept zu 128 d. B. augehört hat 100, 23 
Vom 2. August 1827 (gedruckt: Briefwechsel S. 352), vgl. 
Tageb. XI, 94, 22 — 25 101 , h In der ersten Hälfte des 
Jahres 1825 war Schultz von Berlin nach Wetzlar über- 
gesiedelt 16 Schultz: „Es ist die Geschichte der Römer 
in Deutschland, darauf bezügliche Literatur und Baureste. 



Lesarten. 343 

was sich mir mit einem Reichthume aufgeschlossen hat, 
der überraschend" n Goethe hatte Schultz für seine 

Studien über römische Bauten auf den Thurm in Eger 
aufmerksam gemacht, vgl. XLI, 178,6 — 9; Briefwechsel 
S. 104 ff. ; in seiner Antwort vom 4. December 1826 er- 
bat sich Schultz weitere Notizen darüber; auch die An- 
frage in 58 d. B. thut Goethe im Interesse Schultzens 
19 vgl. XXXVI, 107, 1—16 21. 22 Zur Naturwissenschaft II, 
2, 142. 148 (Naturwiss. Schriften IX, 109-111) 103, 11 vgl. 
zu XLII, 75, 8. 9 16 Schultz, in unmittelbarem Anschluss 
an die zu 101, 16 citirte Stelle: „Eine neue Welt hat sich 
im Alterthume aufgethan, und Irrthümer. seit tausend Jahren 
. . . eingewurzelt, machen der . . . Wahrheit Platz. Pfaffen- 
trug war es, der diese Irrthümer schuf und heiligte; . . . 
ein ganzer Autor, der als classisch untergeschoben wurde 
(Pomponius Mela, wie er genannt wird), musste die Lügen 
schützen und belegen"; vgl. Briefwechsel S. 107 27 Eiu 
Stein vom Thurm zu Eger (vgl. XLI, 178, is. 19) 104, 7 

vgl. zu 149, 11'. II. 

Der zu 8. 38 d.B. erwähnte Bogen enthält von Schuchardts 
Hand ein Coucept zu 72 d. B., g- gestrichen : 

©c^uljc. 

S'teube über ^etn ©djtetben. 

©lücftounft^ ju ben itttereffnnten SSefamitfdjaftcit. 

Sßie fe^r \6) hk fonfttge llitterl)a(luiig öermiüc, iubciit noii 
5 3cit ,3U ^th boc^ gar inandjeS initjutfjeilcn toärc. 

9lntt)ett on feinen gegentüärtigen 53etrad)tiutgen. 

J'^urm ju (5ger 

3:f)Utm 3U [Lücke] 

3fencr ^JJufter btereiftcr fcfter S^nuart, bicfer 'ba^ (Slcgantcftc 
10 lt)a§ man fe^en fann. 

Stiisjug au§ bem S^agebud^. 

5J?erfh)ürbtge (Stellung anl bet ßfjarte ,511 fel)cii, auf ber 
©rcn^e öon Sommert inib 58al)ern. 

23itte um toeitere 9Jiittf)eilung. 
15 3liifragc, lüoljer Fomjionms Mein t)cvbäd)ttg geluotben. 

Über hü^! ^leuloiebev Castrnm, treldjeä fo (ange gcftanbcit. 

SBo^in befjen ©rüitbung allenfaÜö ju fe^eu fei]. 

1 ©d^ulje g^ 



344 Lesarten. 

*73. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 179 
Vgl. Tageb. XI, 123, 6. 7 Die (zur bevorstehenden Tauf- 
feierlichkeit, vgl. zu 149,9.10, bestimmte?) Sendung ging 
am 28. October aus Frankfurt ab, vgl. Tageb. XI, 131, 4. 5. 

*74. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Eigenhändig 
104, 19 Gemeint ist sehr wahrscheinlich das den Besuch 
Ludwigs von Bayern (vgl. zu 41, ii — 42, is) verherrlichende 
Gedicht Müllers ,Dem Könige die Muse", das der Verfasser 
bereits am 30. September Goethen vorgelegt hatte, vgl. zu 
199,2; Unterhaltungen mit Canzler v. Müller ^ S. 155—160; 
nach Müllers Tageb. ging das Gedicht am 12. October (von 
Eisenach aus, vgl. zu 128,25) an den König ab, mit einem 
Begleitbrief, den Müller seinem Schreiben vom 23. October 
an Goethe (vgl. zu 91 d. B.) abschriftlich beilegte. 

*75. Eigenhändiges Concept, Abg. Br. 1827, 181 106, 2 
a l' expedition du Globe folgte ur.«iprünglich nach inten- 
tionnee, ist aber durch Verweisungszeichen an den jetzigen 
Platz gebracht worden 3 poiir] pous 

Vgl. Tageb. XI, 123, 8. 9 105, 4 Vom 23. August 1827, vgl. 
Tageb. XI, 104, 22. 23 9 vgl. 73, 4. 108, 11 13. u vgl. 54,23. 
60, 8. 9. 77, 10. 223, 20 106, 3 Dupins Brief hatte den Zweck, 
Goethe zur Subscription auf eine Medaille einzuladen, welche 
„les hommes les plus remarquables par la superiorite de 
leurs taleuts et la generosite de leur caractere" schlagen 
lassen wollten „en 1' honneur de la liberte civile et reli- 
gieuse dans tout 1' univers, a 1' occasion de la mort de 
M, Canning [vgl. zu 173,9], homme d' Etat qui a proclanie 
cette devise, au sein d'une cite fran9aise''; Schuchardt ver- 
zeichnet in „Goethe's Kunstsammlungen" eine Medaille auf 
Canning Bd. 2 S. 223 Nr. 1789. 

Zu 75 d. B. liegt ein deutscher Entwurf vor, Abg. Br. 
1827, 182, Schuchardts Hand: 

^d) tann, mein §etr, bo§ Vergnügen nid)t genugfom qu§= 
briicfm lDeld)e§ mid) 3f^re geneigte 3ufct)i^ift en^^finben löfet, bo 
fie mir (S)clcgen'^eit giebt, S'^nen unmtttetbai: ju öcrfidjevn, luie 
l)on großem Söertl) unb 5tuljcn ^1)xc Sßerfe mir feit langet ^tii 
gelöcfen ftnb. S)ie 3n)el)te 5(u§gabe ^i)xex JReife nadj önglanb 5 
Oefdjäftigt midj feit 3Jionaten nnb ent|d)äbigt midj für ben ÜJiangel 



Lesarten. 345 

jene» Iicbeutenbe 9?cid) niemals perfönlid) betrcicn ju \]ahcn. 3lucf) 
barf id) UioI)l 3{)re'5 neuften 5lBerfe§ c^cbeitfcn, tncldjeg un'3 über 
bie luid)tic^fteu Ingelegenljetten ber 3JJeitfd)I)eit aufflärt unb un§ 
bie 6inftd)t in ba? jenige erleid)tert, ftiomit bie beften 2J^enjd)en 
5 fid) unabläjfig bejc^äftigen. 

Surfen aud^ meine 5Irbeiten fi($ nad) Syrern Urtf)eil be§ 
®lüd§ jc^meid)eln, gleid)fall§ jn bem öon oller Söelt getoünfdjten 
unb gerefften ®nten mitjutoirfen, fo je'^ ii^ mic^ me'^r aia je 
bcIo()nt, unter mandjerlet) ^inberniffen basjenige unabfäjfig üerfotgt 
lö ju t)aben, toaS mir feit früt)er Sug^n^ oI'5 untexne^men§toert^ 
erfd)ien. 

S3et)Iiegenbe§ iBIöttd^en beseugt toie gern ic^ mit einigen 
t^reunben 3U bem großen Unterne'^men mit,uttoirfen toünid^tc. 
^itx aber mufe id) fc^He^en, toeit mannigfaltige Betrachtungen 
IS in§ Sßeite jn füt)ren brot)en. 

©r'^alten ©ic mir ein geneigte» STnbenfen ba ha^ S'^tige mir 
ftet» gegentoärtig ift unb iä) täglid) an ben Üiu^en erinnert h)erbe, 
ben toir au^ ben Stefultnten ^^re§ f^ätigen 8eben§ 3U jie'^eu 
immermö^renbe 33eranlaffung finben. 

Aus einem Vorconcept zu diesem Entwurf, das von 
Schuchardts Hand auf demselben Blatte wie das Vorconcept 
zu 44 d. B. steht (bei den Briefen an Börner), ist zu be- 
merken : 

344, 1 mein ^err fehlt genugfam fehlt 2. 3 meld)e» — 
giebt] toeld^e§ :3'f)re geneigte 3uf'i)i^ift "lit^ empftnben läfet ba fie 
mir ®e(egent)eit giebt g aus mctt^e» id) empfiube ba [ba g^ aR 
für feit] ©ie mir ©etegen^eit geben 3 berfidjern] fageu 345, 4 
bcften .9 über größten .^ kein Absatz 6. 7 J'ürfen — fd^meid^etn 
g^ aus ^aben meine Strbeiten nac^ 3t)rem Urt'f)eil ba^ ®(üd 
7 gteic^faE» g^ über audi toon — Söelt g^ aR s unb ge^offten 
fehlt mitjutüitfen g^ aus mitgetoirft gu !)aben dieses g^ aus 
mitäutnirfen fe!)] fe'^e über ujünfdic je fehlt 9 unter — 
bnSjenige] baSjenige unter mandjerle^ §inberniffen [unter — .^inber= 
niffen g^ üdZ] 9. 10 Verfolgt — fiaben g^ aus 3U Derfotgen 
10 früher] früf)'fter i:i mitjurtirfen] tion meiner ©eitc mit- 
3U)Dirfen u toeit] toeil mic^ 17 xä) — toerbe g^ aus mic^ an 
ben ^iu^en erinnert is totr] ic^ nach aud? \g^ gestr.] btv. 
g^ aus bem Stejuttaten S^re-3] üiefuItoteS '^IjXti g^ aR Seben» 



346 Lesarten. 

ry' aus Scten is. i;» 3U — ftnben] jictjcn fonntc itnb itod) iac^Vxä) 
ju 3ip()cn SJcranlnfjung ftnbe g^ aus gebogen '^nbc unb nod) täglid) 
3U jie'^cit ©elcgen'^ctt ftnbe 

7fi. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). Johns Hand 106, 24 Jücitetei; 
107, 1:! mcijxnt nach br[ci] 109, 7—9 g 9 Oct] ©. [von 

Boisseree gebessert] Gedruckt: S. Boisseree II, 486. Dazu 
ein Concept im unmittelbaren Anschluss an das Concept zu 
60 d. B., 106, 7— J4 von Johns Hand auf Bl. 173 b, 107, i— 
109, G von Schuchardts Hand auf Bl. 174. 179*», woraus zu 
bemerken: 106, 7 ferner g üdZ 11 unb nach bcr übriacn 
12 Absatz g angeordnet u 2lbfd)teb] ben '3tbfd)teb unb S5er: 
mo'^lung g üdZ is bie befonbern g über ibrc 22—24 ber — 
gelangen g aus befd^äftigte mid) einige S^age; leidet ober tft ju 
benfen ba% hcij fo biel 3lblen!nngen an hjetter feine ^'O^QC 3« 
benfen getnefen 107, 1 '(jatte g für umr dieses über I^atte 

\ä) g ÜdZ 2 ben g aus ber 3 la^en g über aeblteben 
t< fort] tüeitet fott 6. 7 nnuntetbtod)ene g über fortmäl^renbc 
11 <^crrn 16 nnferm g aus unfern is ^Pffonjen — Uthielt g 
aus foffilen ^Panjen 19 er'^ielt g aus er'^telten 21 gab er 
fehlt auch im Concept 2.^ fein aus feine 108, 1 Slnfna'^me 
nach €nüilänber 4 ja g aus ba 8 in — §aufe g üdZ 14 
hjcftlic^fte 16 an nach uns [g gestr.] 17 ^ä) — lüorb g über 
llnb fdion IS oufgeregt nach warb \d} [g gestr.] i9. 20 ^u — 
bcrgeffen fehlt auch im Concept 109, 2 §elena g über Sic 

al^ g aR für aus 6 nach einzeln g^ ein Schlusszeichen 
und aR ein Datum: 10 Octbr an einseinen schliesst sich in 
unmittelbarem Fortgang an das Concept zu 113 d. B. 7—9 
fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 123, 9. 10. t4. 15 Fortsetzung zu 60 d. B. 
106, 12 Carlyle's, vgl. 79, 8-80, 2 12 „Gedichte" vgl. Tageb. 

XI, 60,16 — 19. 62,23 — 2.=. 14 vgl. zu 78,14.27 15.16 Vgl. 

XLII, 214, 10—14; Tageb. XI, 61, 15—22, 62, 3-6; vgl. auch 
in diesem Bande 290,4.5.291,17—25 107,3 Gedruckt: 

S. Boisseree II, 482 7 vgl. zu 78, 2n 11. 12 vgl. zu 2, 23 
18 vgl. zu 2, 25 23 vgl. zu 12,8; Tageb. XI, 90,26.27. 91,6. 
18—20. 92,7—9 108,11 vgl. zu 105,9 14 vgl. Tageb. XI, 
74,28.75,7.17,22. 76,22—26.27 15.16 Von Ludovic Vitet (1802 - 
1873), vgl. XLII, 183, 8. 9; Tageb. XI, 72, 26; Werke XLII, 2, 
498, 13 18 vgl. XLII, 216, i— 25. 259, 24 21 vgl. zu 85, 20. 21. 



Lesarten. 347 

281,19 26 „Wauderjahre" vgl. zu 78,24 „Faust" vgl. zu 
260, 12 20 vgl. 64, 22 109, 7 In 113 d. B. 

Der irrthümlich vom 13. October datirte Brief au C. D. 
v. Büttel gehört unter den 23. October : Nr. 83 d. B. 

77. Vgl. zu 4837 (Bd. 15) 110, is bctftet)enb] lies: üor= 
ftcd^enb Gedruckt: Freundschaftliche Briefe von Goethe und 
seiner Frau an Nicolaus Meyer, Leipzig 1856, S. 54. Hier 
110, IS die irrthümlich auch in unseren Text eingedrungene 
falsche Lesart „verstehend" statt botfted^enb Dazu ein Con- 
cept von Johns Hand. Abg. Br. 1827, 180 •>, vroraus zu be- 
merken : 109, 11. 12 fanb fiii) r/ über traf 14 olfobatb über 
foijleidi 15 5Jtanne w i^m «7 üdZ 19. 20 5ßrofefjot] ^xol cj 
über üoti 20 borerft cß aus ^uerft i!^m fi aus i'^n 21 Sog; 
fl aus Sage ©tunbentuei? einrichten 'Reifen r/ aus einjuriditcn 
tüiffen 23 auf (;[?] aus and) 110,3 2^et (/aussen tüc^cn 
nach mir [g gestr.] ttiettf)e] toert^en [stehen geblieliener 
Rest der ersten Fassung] 1 'i)ai ft(^ g aus tjoBen ©ie 
14 23ejonbere§ g über nnmittelbarcs i.=i tiielme'^r g über fonberti 
in'§ nach fämmtlid? [g gestr.] i9 anfe^outid) g über bcutlirfj 
20 — 22 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XL 124, 26. 27 109, 10. 11 Carl Victor, vgl. 
XLU, 11,3—19. 282,10—20; Tageb. XL 123,28 124,7. i4—ir, 
und in diesem Bande 67, 19. 20. 129, 23. 142, 6. 154, s 12 vgL 
zu 122,19 19 Martin Heinrich Carl Lichtenstein (1780 — 
1857), Director des zoologischen Museums der Berliner Uni- 
versität, vgl. 142, 15 2l' Einen Bericht über seine Studien 
sendet Carl Victor selbst am 17. Deceraber 1827 110, 1 vgl. 
52 d. B. 4. 5 Unter den von Meyer übersendeten Ringen 
(vgl. zu XLI, 25, 26) hatte sich ein Onyx befunden (vgl. 
XLI, 78, 12—14), den August v. Goethe in einem Briefe vom 
23. Juni 1827 (gedruckt nach dem Original: Freundschaft- 
liche Briefe an Meyer S. 114; nach dem Concept: XLII, 
381) für seinen Vater erbeten hatte; Meyer übersendet den 
Ring als Geburtstagsgeschenk mit einem Sonett „An Goethe. 
Zum 28. Aug. 1827. Ein Onyx zeigt den Helden Jason 
Dir" (Eing.Br. 1827,644; gedruckt: Freundschaftliche Briefe 
S. 54 Anmerkung, vgl. Werke V, 116 V. 458) < Das von 
Meyer herausgegebene „Miudener Sonntagsblatt", vgl. 155, 11' 



348 Lesarten. 

7. 8 Die „westpliälische Gesellschaft für vaterläudischeCultur", 
deren Mitstifter Meyer war. 

*78. Concept von Johns Hand, Abg. ßr. 1827, 183 
Vgl. Tageb. XI, 125, 26. 27 110, 24. 111, i. 2 Das hatte 

Goethe wahrscheinlich von Zelter (vgl. zu 122,19) erfahren; 
zur Sache vgl. zu 43 d. B. 

79. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 113, 9 
treitli(|ft g Gedruckt: Briefwechsel IV, 418. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 38, woraus zu 
bemerken: 111, i6 ßiebertafel g aus ßtebergabe 112, 12 mit 
nach tt'cnigftens [g^ gestr.] mtc^ fonft g^ aus init fonft 
13 fo — berü'f)tten g^ über audi bcfannt iparcn nach Iä§t folgt, 
ry^ gestrichen: rocnn unfrc Prefi-freybeitlcr {g^ aus Prcßfrcyl^cit) 
ütclleid^t (r>icl[etd?t nach g^ gestrichenem ft?) rcrädjtlid? tl^rc 
IJUigcn (if]rc 2Iiigeii 0^ üdZ) ^avon abtpcnbcn 17. 18 p'^ilo= 
fop'f)ifd)= g^ aus :|D"^ilofop'^tfd)ex" 18 literatifc^et 28 $'^ri)ju§ 
g^ in offen gelassener Lücke IIB, 2 jum nach als 3 ein 
fehlt 9 Sßeimax fehlt treulid)ft fehlt 10 (Soef^e fehlt 

Antwort auf Zelters Brief vom 26. Februar — 10. März 
(gedruckt: Briefwechsel IV, 257), ihm aber erst bei seiner 
Anwesenheit in Weimar (vgl. zu 122, 19) zugestellt 111, u 
Es handelt sich um das von Zelter compouirte Divan-Gedicht 
„Dreistigkeit" (Werke VI, 23), über dessen Bedeutung Zelter 
hatte Auskunft geben sollen 112, 11 vgl. zu 282, 15 22 
vgl. zu 93,8; Goethe hatte am 2. 3. März gefragt, ob Ternite 
ihm wohl einige seiner pompejanischen Zeichnungen ab- 
lassen würde (XLII, 73, 11 — is); darauf Zelters Erwiderung 
am 10. März: Ternite habe die für den König bestimmten 
Zeichnungen noch nicht verkauft und sei erbötig, Goetheu 
Copien zu liefern, der darauf bezügliche Brief Ternite's an 
Zelter vom 10. März war von Zelter beigelegt worden (ge- 
druckt: Briefwechsel IV, 264) 27 vgl. zu XLI, 125, 1 28 
In „Kunst und Alterthum" VI, 1, 169 ff. 113, 4. .s vgl. zu 

201, 16. 17. 

80. Vgl. zu Bd. 34 Nr. 54. Schuchardts Hand 114, 
f>.ig Gedruckt: Gaedertz, Bei Goethe zu Gaste, Leipzig 
1900, S. 155. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1827, 183 b, woraus zu bemerken: 114, 8 öoit über rntd? 
au 6—8 fehlt 



Lesarten. 349 

Vgl. Tageb. XT, 126, ig. i". Antwort auf d'Altons Brief 
vom 13. October 1827 (gedruckt: Bratranek, Naturwiss. 
Con-espondenz I, 2b); d' Alton gesteht, er habe Goethes 
Schreiben vom 6. September (38 d. B.) einem Freunde niit- 
getheilt, der es zur Kenntniss des Königs Ludwig gebracht 
habe. 

*81. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827. 183 >' 
114,10 bon «73 über in 11 bo^in 9' aus borf^in 15 9iad)nd)t 
g^ über iJhisfuiift gefäEtg g^ aus gefäEigfi 16 tion 3Jlünc^en 
g^ üdZ 

111,9 64 d.B. (vgl. Zelters Randnotiz dazu); den Empfang 
meldet Zelter im Briefe vom 22. 23. October, vgl. 133,22.23. 

82. Vgl. zu Bd. 88 Nr. 194. Johns Hand 115, 15 
entlDicfetten g aus enttnicfeüe 116, 27 g Gedruckt: Friedrich 
und Karl Eggers, Christian Daniel Rauch, Berlin 1878, 
Bd. II S. 330. Karl Eggers, Rauch und Goethe, 1889, S. 168. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 184, 
woraus zu bemerken : 114,21 mit nach [idj [<? gestr.] 115,4 
meine? g aus meiner 5 2Ritgefüf)[§ g aR für dl^eilnabmc 
einer g aus eine? Efjeilna^me g über lllitgiefiibls 5. 6 an — 
Un{)cil // aus jene» Unf)eil§ 9 fdjmcraUc^ftem lu eine nach 
alcid^falls [g gestr.] 11. 12 iogteid) — laffe g aus biefe BufdjT^ift 
fogteic^ on ©te etlaffe 15 entnjicfelten g aus enttoicfelte ifi in 
inelt^en g über bag 19 öor üdZ 22 tool)! g üdZ 116, 1 
bem über bas f)Dd)ften g aus ^öc^fte 3 toelc^e§ g aR für ba% 
G um g ÜdZ ©c^tcf)al§ g ['?] aus (Sc^icffal 7 im — bleiben (7 
über midi 3U ruften 9 ber 5iQtur] 9Zatur 12 infofern nach 
fid? [g gestr.] 13 fid) g üdZ 21 augenbUdltc^ nach ein 
nach 22 folgt das Datum : SCßeimar ben 21. Cctober 1827. 
23— 2G späterer Nachtrag 25 unb in nach meine 27. 28 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 1-27, 1. 2. Antwort auf Rauchs Brief 
vom 18. October (gedruckt: Eggers, Rauch und Goethe 
S. 161; vgl. Tageb. XI, 126,24), worin es heisst: ,. . . wie 
unerwartet aus heiterer Luft ein Blitzstrahl zerstörend 
niederschlägt, eben so traf mich und meine Tochter [Agnes], 
ein namenloses ein unverschuldetes grosses häusliches Un- 
glück, welches seit Sechs Wochen uns mit schweren Kum- 
mer belastet, welcher vielleicht mit dem Tode nur erst 
enden wird." Goethes Antwort ist ohne Kenntniss von der 



850 Lesarten. 

Art des „Unglücks" geschrieben; zur Sache vgl. zu 124,1.2 
und Rauchs Dank auf Goethes Trostbrief vom 9. Januar 
1828 (gedruckt: PJggers, Rauch und Goethe S. 174). 

SU. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Der Freihafen. 
Herausgegeben von Th. Mundt. Altona. Fünfter Jahrgang, 
1842, viertes Vierteljahrsheft, S. 18 117, 12 9tnftd)t] Umfidjt 
119,22 23.] 13. Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, 
Abg. Br. 1827, 188, woraus zu bemerken: 117, 2 alfoglcid) 
nach aii5U3eioie[n] 3U toermelben g über anjiijcigcn b nid)t 
toenigei; (ß aR für audj 8 ©obann g^ aR für Hidit meiiitjer 
i;i trage g^ üdZ 17 benjelben fid) g^ üdZ 21 ©anbgefteiiie^ 
22 f)Dd}ft — ntad)t g über an^cv §treifel fct^t 118, 12 ber — 
^tejelftoff g^ über bie Kiefclfäure 13 baton g^ üdZ 17 jc^auen 
nach 5U [g^ gestr.] 20 Dom] bon 24 Semerfung 25 gebende 
g^ über bcmerfc 119, 1 toie — benn g^ über bie dieses g^ 
über UH'Idje 6 .^iebel; ba^ nach nne idj bcnicrftc [g^ gestr.] 
dieses nach "öa^ 11 f)iebiuc^ i9 bef)enbcren g^ aus be^enbcr 
©enu^ — bequemere g^ in oiJ'en gelassener Lücke nachgetragen 
21. 22 fehlt mit Ausnahme des Datums 22 23] 22 

Vgl. Tageb. XI, 127, 10.11.12.13 117, 3 Gedruckt: 

Bratranek, Naturwiss. Correspondenz 1, 79; vgl. 123,19—24 
4 vgl. Tageb. XI, 127, 4 — 6 9 v. Büttel beschreibt die Insel 
Helgoland, vgL XLII, 169,5—9 118,26 vgl. zu 190, 15 
27 VgL 122, 19. 123, 10.11. 129, 22. 132, 3. 168, 4. 172, 24. 191, 
25. 26; Hegel befand sich auf der Rückreise von Paris, vgl. 
Tageb. XI, 126,21.22. 126,2 — 6.11 — 16; sein Bericht über 
diesen Besuch: Briefe von und an Hegel S. 278 119, 7 
vgl. 26, 18. 19. 78, 6 10 vgl. 125 d. B. 

*S4. Vgl. zu 6330 (Bd. 23). Johns Hand 121, 8 ber= 
fd)tiencn 122, 10. 11 g Dazu ein Concept von derselben 
Hand in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, ßl. 41, woraus 
zu bemerken: 120, 3 6inem fotdjen g aus ©inen foId)em 15 ouf= 
ridjtig nach in aicldjem ol^iiacaditct aller J3einüf]inui;cn mir nod) 
nidjt nöllia lesbar [iiib [g gestr.] 18 hjenn g üdZ nott)toenbig 
nach uiib [g gestr.] 19 fid) g üdZ 22 an^ g über auf5cr 
2:i ^iii^evmtgen] Siiifeermigen gelu5l}nlid) neue g über meine 
25 Sagegen g über Die geit bie 3eit g üdZ 28 um g üdZ 
121, 4 müfjc g aus mufe 5 ic^ fehlt auch im Concept [ie 
g ÜdZ ü Ijiitte g üdZ begljalb nach ipüiifdjtc [y gestr.] 



Lesarten. 351 

dieses nach macfjc 7 ^aben — So§] t)nben tt)ünfd)C. 'S:a% g 
aus t)aben, beim ha?:i s bfrfdjricitcn s. 9 ©djiltcrifdjcit 10 olfo 
bci}betfeitigen /y ans mitf) alfo meinen 11 unferm neuen g aus 
unfern neuem is bie — l'ieljnnng g aus ber gute SäJitle 27 ba= 
gegen (/ über f^iegcgen 122, 8 3ngleid) g üdZ 10—12 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 128, 5. 6 119, 21 Cotta am 9. October 
1827 (in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, Bl. 40; mit 
Goethes Vermerk: jw. 12. Octbr. 1827.) : „Zuvörderst bezeuge 
ich meine grosse Theilname an der, der Person und der 
Art nach wahrhaft königlichen Auszeichnung [vgl. 41, 11 — 
42,18]; Se. Majestät hatten vor zehen Tagen die Gnade, mir 
selbst allesVorgegangeue und Beabsichtigte im grossen Detail 
zu erzählen und da nach diesem das Ganze aus innerem 
Antrieb, Ihre grossen einzigen Verdienste königlich ehren 
zu w^ollen, ausgieng, auch der gewählte Tag, die gebrauchten 
Worte: Dem Könige der Dichter — das Selbst Erscheinen 
und Übergeben p. wohl bedacht waren, so gehört dieser 
Vorgang zu den Einzigen . . ." 120, 15 Am 29. März 1827 
hatte Goethe durch seinen Sohn August, um allen miss- 
wollendeu Zweifeln seitens der Buchhändler über den Gang 
der Ausgabe letzter Hand vorzubeugen, an Cotta ein „Vor- 
wort" gelangen lassen (vgl. XLII, 329, 1. 2). Es ist der Anfang 
der auch auf dem Umschlag von „Kunst und Alterthum" 
VI, 1 abgedruckten Anzeige: „Die erste Lieferung der 
Taschenausgabe von Goethe's Werken" (Werke XLI, 2, 298, 
1 — 9). Es enthält die Bemerkung, mau werde erkennen, 
„dass hier ein lebender Autor selbst . . . möglichste Sorge 
getragen". Hierin hatte Cotta eine Anspielung auf die viel 
angefochtene Schiller-Ausgabe gesehen und im Briefe vom 
12. April 1827 (in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, B1.3; 
mit dem Vermerk g: eingefommen b. 16 2lpr. 1827) ihre Mängel 
aus den damaligen Umständen erklärt; ohne Antwort ge- 
lassen, sagt er dann am 9. October: „. . . so darf ich denn 
auch meines Kummers gedenken, den das . . Schreiben vom 
26. Jul. erzeugte [XLII. Nr. 228, besonders: 277, 19-22]. Denn 
weit entfernt dass ich so unbescheiden seyn könnte, auf 
meine Briefe Antworten und baldige Antworten zu erwarten, 
weiss ich mir hierbei wohl zu bescheiden. Die Antwort 



352 Lesarten. 

aber, die ich erwartete und mir erbat, war eine Herzens- 
angelegenheit — denn ich hatte mich gegen Sie zu recht- 
fertigen gesucht . . . und es schmerzt mich so, dieses mein 
inniges Aussprechen so übergangen zu sehen, dass ich mir 
wenigstens die Bitte nicht versagen kann, das Schreiben 
wieder zu besitzen [?] in dem jenes niedergelegt ist" ; vgl. 

208, 2 121, 12 vgl. zu 71, 17. 18 15 vgl. zu 208, 8 20. 21 

vgl. zu XLII, 195, 10 22 Weimarisches Wochenblatt vom 
28. September 1827, mit einer gegen die „Miniatur- Bibliothek 
der deutschen Klassiker" des bibliographischen Instituts zu 
Gotha gerichteten Bekanntmachung der Grossherzogl. Säch- 
sischen Landes-Directiou ; Cotta dankt für die Massnahmen 
am 31. October (vgl. zu 208,2) 122, 5.6 vgl. zu 122,19. 

85. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 123, 2 nod)] 
liä) tiDC^ 124,5 g mit Zelters Notiz: „27.— angek." Ge- 
druckt: Briefwechsel IV, 425. Dazu ein Concept von der- 
selben Hand, Abg. ßr. 1827, 189, woraus zu bemerken: 122, 
22. 23 al Calvario g über Jllcalüaria 24 brunter 24. 123, i 
©ammlung nach flcine [g gestr.] 123, i '^aijx%z\itx\. 2 btefem 
g [?] aus btefen nod) nach uub ftd) üdZ is ©efeffelten] 
gefeffelteii g aus gefeffelt i8 {)ellen g über flarcn i9. 20 3Jon — 
eine g aR für (Eine 24 2öeltgeifte§. Und g aus äöeltgeifles 
traten mit "herein nnb 124, 3. 4 unb — nengierig üdZ 5. 6 
fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 128, 6. 7 122, 19 Am 12. October war 
Zelter, von München kommend (vgl. zu 64 d. B.), in Weimar 
eingetroffen und am 19. October (in Gemeinschaft mit Hegel) 
wieder abgefahren, vgl. 109,12. 122, 5.6. 129,22. 132, 3. 133, s.9. 
145, 8. 168, 4. 172, 20. 292, 11 21 vgl. zu 117/8 d. B. 22 Werke 
in, 93 23 vgl. zu 280, 5 123, 1 Werke IV, 110-115 10. 11 
vgl. zu 118, 27 17 vgl. 129, 26; Tageb. XI, 126, 27. 28. 127, 2—4. 
17—20; über Reinhards Reise nach Norwegen und seinen 
Aufenthalt in Weimar vgl. Lang, Graf Reinhard S. 498 ff. 
19—24 vgl. zu 83 d. B. 124, 1. 2 vgl. zu 82 d. B.; Zelter 
antwortet am 28. October 1827: „Wer keine Qual hat macht 
sie sich selber. Die bekannte Heyrathsgeschichte ist etwas 
schlimmer als mau sie sich denken möchte. Die Braut soll 
als nicht intakt befunden seyn. Das wäre nichts Neues 
wenn es wahr wäre. Der junge Mann aber hat sich so 



Lesarten. 353 

stürmisch und mit eklat betragen dass ihm die Angetraute 
nach überhäuften Beschimpfungen entfliehn und ihre Zu- 
flucht zur Gräfin V. d Recke suchen müssen; endlich als der 
Vater erschienen hat er diesen Vater der Befleckung seines 
Kindes ins Angesicht beschuldigt. Der Vater ist nun bereits 
klagbar geworden und die Ehe soll aufgehoben werden. Die 
Freunde des jungen Mannes sagen nun endlich aus, sie hätten 
schon in Rom von ihm gewusst dass ihm eine gewisse 
Potenz abgehe: sogar sein natürl. Vater (unser Antiquarius 
[Wilhelm Mila, Justizrath im Bureau des Justiz-Ministeriums, 
geb. 1764]) und auch seine Mutter sollen davon unterrichtet 
gewesen seyn. Der Vater des Mädgens wird am meisten 
bedauert der noch an einem frühern Missverhältniss zu 
schleppen hat dessen Frucht diese Tochter ist und nun 
rühren sich die beyden Familiengeschichten wie ein stinkiger 
Brey ineinander." Vgl. weiter zm- Sache: 133, 12. 145, 3. 
147, u. 177, 11. 196, 6. 7. 20; ferner den Brief von Alfred Nico- 
lovius an Goethe, 22. December 1827: „Rauch's Tochter, die 
— wie Sie, innigst geliebter Oheim! — wissen — mein 
Herz besitzt, ist in diesen Tagen gerichtlich geschieden 
worden. Ihr Zustand ist Achtung-erregend ; sie gewinnt bei 
all ihren Bekannten wegen ihrer himmlischen Duldung all 
der verworrenen Leiden. Mila geht binnen kurzem nach 
Petersburg zu seinen dort lebenden Entfernt -Verwandten. 
In der vorgestern gegebenen Ehrenerklärung hat er Agnes 
für gänzlich unschuldig erklärt." Agnes Rauch vermählte 
sich 1829 mit Eduard d'Alton d. J. (vgl. zu 51,3). 

86. Vgl. zu Bd. 39 Nr. 65. Schuchardts Hand 125, 
i.i y Gedruckt: Fischer, Briefwechsel zwischen Goethe und 
Göttling S. 20. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1827, 186, woraus zu bemerken: 124, 13 md)t nach niid' 
\g gestr.] 125, 2 fe^n. — tüürben y auf Bleistift (Riemer?) 
aus fe^n unb ©ie 7 — 9 fehlt mit Au.snahme des Datums 

124, 8. 9 vgl. Tageb. XI, 126, 25. 26 12 Schon in seinem 
Briefe vom 2. Juni 1827 hatte Göttling eine Anzeige von 
Niebuhrs „Römischer Geschichte" (vgl. XLII Nr. 119) als 
wünschenswerth für ,.Kun.st und Alterthum" bezeichnet 
24 vgl. zu 201, 16. 17 125, 1 vgl. zu 173, 23. 24 3 vgl. zu 
200 d. B. 

®oct{)c§ SBcvte. IV. «btö. 43. So. 23 



354 Lesarten. 

87. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Aus Schellings 
l.eben III, 38 und Schriften der G.-G. XIII, 271. Dazu ein 
Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 186, woraus 
zu bemerken: 125, lo f)öd)fl] \ii)X g über l^öd?ft ii bon i'^vcn 
aüetfenj bon Üieifen 5'[?] aus bon i^reti Steifen [öon — üieifen John 
auf Bleistift (Riemer?) aR] i3 mein fehlt 15 Jirciben] 
Sßirfen i7 mit Songe beginnt neuer Absatz 126, i. 2 
geneigt ItJat John auf Bleistift über toürbigte 9 in] unter 
fi^matf^aft] f(^macft)Qftei; John auf Bleistift über aller 9. lo 
begetabilifc^en 12. 13 in — fortfd^reiten John auf Bleistift aus 
^^r ©efd^äft bcförbern is fpätern] fpäteren John auf Bleistift 
aus fpäterc ^atjte John auf Bleistift über §cit 14 ben John 
auf Bleistift aus ber 15 — u ®te — 5luge späterer Nachtrag 
von Johns Hand ik 2Beltalter g aR u beI)Qlt is— -jo 
fehlt mit Ausnahme des Datums 20 26] 24 

Vgl. Tageb. XI, 128, 21. 22 125, 12 Vom 22. September 
1827, von der Gräfin Constanze Fritsch am 27, September 
(vgl. Tageb.) überbracht, gedruckt: Schriften der G.-G. XIII, 
268, vgl. 88, 4 19 Schellin o- war 1827 von König Ludwig als 
ordentlicher Professor der Philosophie an die nach München 
verlegte Universität berufen worden 126, 1. 2 vgl. zu 41, 11 
9 Pauline Schelling hatte am 25. April 1827 aus Erlangen, 
,zu der Zeit wo . . . wieder etwas Geniessbares aus der Erde 
hervordringt, etwas von diesem Fränkischen Gewächs" 
geschickt I6 Schellings Fragment gebliebene „Weltalter", 
bereits 1811 angekündigt, vgl. Schriften der G.-G. XIII, 259. 
*88. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Schuchardts Hand 127, 3 g 

126,22 vgl. zu 145, io(?) 127,4 Datum richtig? Das 
Tageb. verzeichnet Meyer als Tischgast für den 25. October 
mit der Bemerkung: „Kunstgegenstände wurden besprochen." 
*89. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 12. Johns Hand 127, 13 g 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 192 '>, 
woraus zu bemerken: 127, 9.10 franenjimmetltc^en 10 befdjii^en 
g aus fc^ütien 13. u fehlt mit Ausnahme des Datums 

127, 7 Peucer übersendet am 25. October (Eing. Br. 1827, 
516) eine (mir nicht zugängliche) Nummer des „Journal des 
Debats" vom 20. October 1827, mit einem „Artikel aus 
Weimar", wahrscheinlich über den Besuch des Königs 
Ludwig (vgl. 41, 11 — 42, is): „die Verse Sr. Maj. des Königs 



Lesarten. 3r)r) 

von Baiern nehmen sich doch darin sehr pikant ans" 
10 Peucer übersendet einen Brief der Braunschweiger Dich- 
terin Amalie Luise Henriette v. Liebhaber (.1781 — 1845) vom 
2. August (Eing. Br. 1827, 520), die den Wunsch ausspricht: 
Cioethe möge sicli für ihre beim Theater in Weimar ein- 
gereichten Tragödien verwenden. Peucer im Begleitbrief: 
das Manuscript sei noch in Händen des Regisseurs; „von 
Hochdeneuselben erwarte ich nun weitere Befehle, ob ich 
auch das Mscpt (es sind 3 Tragödien) noch überreichen darf." 

90. Handschrift unbekannt (vgl. August Spitta, Berlin, 
XXXL Verzeichniss einer werthvollon Sammlung von Auto- 
graphen. Weimars Musenhof. 1896. Nr. 155; im Archiv 
der J. G. Cotta'schen Buchhandlung Nachfolger eine späte 
Abschrift). Schreiberhand Uedruckt: G.-Jb. II, 305 128,3 
mir] niit'§ 9 grofee] eine grofee n. is 6^ — Dctabaitecjolie 
fehlt Dazu ein Concept von Schuchardts Hand in dem zu 
15 d. B. genannten Fascikel, Bl. 43, woraus zu bemerken: 
127, 17 ©ebejauögabe y aR is |o nach ber Sebcjausijabe [g 
gestr.] 22 gefel)!! 128, 2 jüitgern 4 nuc^ tti) (j aus id) auc^ 
5 lj(n\it g nach bin 15 foljrcubcn (j üdZ i9 — 21 9Jlit — 3ln= 
benfeu Johns Hand 22. 23 fehlt mit Ausnahme des (von 
Schuchardt geschriebenen) Datums 

Vgl. Tageb. XI, 128, 12 127, n Mit einem vom 21. Oc- 
tober datirten Briefe (in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, 
B1.38) übersendet Reichel: „die Aushängebogen des X.Bandes 
von Bogen 9 an bis Ende [vgl. 21, 1], und jene der Octav- 
Ausgabe No. 14 an bis 22 1. Bd., und No. 1. 2 vom Uten Band" 
(vgl. Tageb. XI, 128, s-io), vgl. 130, u. 180, 2. 213, u 20. 21 
Reichel: er habe in Bd. IX auf S. 191. 193 („Stella", fünfter 
Act) die Bezeichnungen „Fünfter, Sechster Auftritt" (wie sie, 
und nur hier, in der Ausgabe B, nicht in B ', stehen) weg- 
gelassen; „ferner habe ich S. 217 ein sich in Z. 4 v. u. 
[Werke XI, 217 Vers 391] hinzugesetzt"; sodann für Bd. I 
der Octavausgabe: „In dem Erraten -Verzeichniss, dessen 
Verbesserungen in die Octav -Ausgabe übergehen sollen 
[übersandt am 23. April 1827, und zwar hat Goethe offen- 
bar den Brief Göttlings vom 22. April (in dem zu 151 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 3) in Abschrift nach Augsburg 
geschickt], ist S. 255 [Werke I, 254 Vers 326] wegen des 

23* 



356 Lesarten. 

Properz statt Horaz; S. 250 [Werke I S. 248 Vers 231] 
des Worts Jasion (viersylbig) ; S. 248 [Werke I S. 246 
Vers 204] statt: Blicke süsser Begier, Blicke der süssen 
Begier zu setzen, sich nur wünschend oder rathend aus- 
gedruckt. — Da nun Ew. Excellenz . . . diese Besserungen 
gleichsam stillschweigend gut zu heissen geschienen, so 
habe ich dieselben auch so ausgeführt" 22 Reichel: bei 
Bd. Vll — IX sei die Notiz: „Vollständige Ausgabe letzter 
Hand" und der Privilegienvermerk irrthümlich weggefallen: 
„. . . von Niemand kam eine Erinnerung deswegen, da doch 
sowol Ew. Excellenz als die Handlung in Stuttgart Aus- 
hängebogen erhielten"; er habe die drei Titel neu drucken 
lassen, „und so kann der Schade, freilich nicht ohne Kosten 
des Papiers, hergestellt werden" 128, 6 Die Desiderata zu 
Bd. 111, auf Göttlings Brief vom 15. Mai beruhend (in dem 
zu 151 d. B. genannten Fascikel, Bl. 8) waren in der Haupt- 
masse am 13. Juni an Reichel abgegangen 7 Die Bemer- 
kungen zu Bd. IV übersendet Göttling am 27. Juli (in dem 
zu 151 d. B. genannten Fascikel, Bl. 11), vgl. 21,8. 174, fi 
1.^ vgl. zu 180, fi. 

1)1. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Schuchardts Hand 130,4 
©tiefmutter g aus ©c^ltitegermutter 21 \ttj g üdZ 131, 15 
fie g ÜdZ 19 g 21 — 27 Nachschrift von Johns Hand 
23 in] im Gedruckt: G. -Jb. 111, 241. Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1827, 190, woraus zu bemerken: 
128,25 freiten 129,6 auf'ä] ouf 12.13 IjocEibelüegte nach fo 
[g gestr.] -je SSenn — 130, 10 folgt erst nach 131, is 130, 4 
©tiefmutterj ©djlüiegcrmutter 4 äorte^ g über freuiiMirfj 
20 bod^ nach er [g gestr.] 21 fc^ fehlt 22 nach (S^rcn g 
gestrichen: gct^alten w'n'b 131,7 il)in üdZ 13 \x6) g üdZ 
fc^letc^en g aR für foinmcn 15 fie — Slugenblirf J in biefem 
SlugenBIicf bie SBelt 16 bürfte ^ über mödite 19. 90 fehlt mit 
Ausnahme des von John geschriebenen Datums 21 — 27 
Johns Hand 22 SSotigem 23 in] im 24 onlongt g aus 
einlangt 

Vgl. Tageb. XI, 129, 10. 11 Antwort auf einen Brief 
Müllers, datirt: Nürnberg, 23. October 1827 128, 'ir. Müller 
war am 11. October nach München gereist, um als Vertreter 
der im Concurs der Familie v. Kalb auf das Gut Walters- 



Lesarten. 357 

hausen eingewiesenen Gläubiger den für den Käufer des 
Gutes, Georg Sartorius, nöthigen Leliensconsens und die 
Erhebung in den Freiherrnstand zu erwirken (vgl. Klar- 
maun, Geschichte der Familie von Kalb auf Kalbsrieth, Er- 
langen 1902, S. 345f. 357f.); Rückkehr: vgl. Tageb. XI, 
142,6.7 129, .■;. 6 vgl. 41, 11 u vgl. zu 64 d. B. 22 Zelter: 
vgl. zu 122,19; Hegel: vgl. zu 118,27 23 vgl. zu 109, 10. 11 
26 Vgl. zu 123,17 130,1 Wilhelmine, geb. Lüttich; vgl. 
Tageb. XI, 127, 17—20 11 vgl. zu 127, n vi vgl. zu 201, 16.17 
16 — 18 vgl. zu 92,3 24 vgl. zu 18, 2; die eine Übersetzung 
von Lessmann (vgl. zu 18, u), von der Streckfuss mit einem 
Begleitbrief vom 13. October (vgl. zu 13-5, 2) den ersten Theil 
übersendet hatte, vgl. Tageb. XI, 126, 20^22; die zweite von 
Carl Eduard v. Bülow (1803-1853), der den ersten Theil 
mit einem Schreiben vom 24. September (Eing. Br. 1827, 
477) eingeschickt, vgl. Tageb. XI, 128, 2-4. 129, 4. .^. 130, 21. 22 
und in diesem Bande 135, 20. 141, s. 9. 164, i 131,4 Die 
Brandt'sche Jubiläumsmedaille (vgl. zu 202,24; Tageb. XI, 
120,11—13); Müller antwortet (1. — 2. November): ,Bey Martins 
richtete ich grosse Freude mit Ihren Grüssen und Ihrer 
Medaille an. Ich werde sprechende Zeichen seiner Dank- 
barkeit zurückbringen"; Martins dankt am 10. Xovember 
(Bratranek, Naturwiss. Correspondeuz I, 365) 5 — 7 vgl. 
88, 12 10 vgl. zu 149, 10. 11. 

92. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 133, :-3. 24 
bemerfen g[?] aus nterfen 134,3 ßinfe 4 einem] einen 
23 (j Gedruckt, mit Auslassung von 132,23.2*. 133, 3—10: Brief- 
wechsel IV, 427. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1827, 193, woraus zu bemerken: 132, 4 biä)'^ g aus bid^ 

13 Verweisungsstern fehlt i3 ®e^. 9{at^] ®. 9t. g üdZ 

14 einigem le— is unb tc^ — umsufe^en g durch Bezifferung 
aus fo '^abe t($ aEe Ihfac^e mtc^ nac^ tcacEern 2:i)etlne!^mein 
umjufefien unb tt^ aufgeforbert ja gebrängt toerbe biefc .^efte 
fortjufe^en 23. 24 Anmerkung fehlt 133, i melb — 58erat^en 
g über tl]etl tdj es mit 10 au§ nach als [g gestr. ?] un: 
l^eilbarem g aus un'^eilbaren i4. 15 3"^ — 9iäf)ere g zwischen 
den Zeilen nachgetragen 23. 24 bemerdfen g aus bebenfen 
2(3 anmafe(i(^:iugenb(t(^:ungefd)icfte g aus anmo^Iid^ ungefc^tdte 
27 gebentft g aus gebadete 134, 1 tJöHig g über audi noc^ 



358 Lesarten. 

134, :i Sinfe 4 einem] einen e ^ätte — follenl 'ijatii gebenfen 
foUen g aus ju gebenfen ()atte 8 ©infalt g aR lo tootjügtid^e 
g aus öerjügliiiie n im g aus in 23. 24 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 129, n. 12 132, ?. Antwort auf Zelters 
Brief vom 22. October (gedruckt: Briefwechsel IV, 428 ; vgl. 
Tageb. XI, 128, 23) mit einer Schilderung der in Begleitung 
des grämlichen, nörgelnden Hegel vollbrachten Heimreise 
(vgl. zu 122, 19) 13. 14 vgl. zu 98 d. B. 15 vgl. zu 201, I6. n 
16. 17 vgl. 94, 2. 3 133, 6 vgl. zu XLII, 215, e; in seinem 
Briefe vom 28. October (vgl. zu 124, 1. 2) berichtet Zelter: 
„Meine Luise wird täglich magnetisirt und zwar mit wohl- 
thätiger Wirkung. Die Ärzte welche sämtlich gegen diese 
Kurart waren haben sie als ein letztes Mittel anwendbar 
gefunden. Der Magnetiseur, Dr. Leo [vgl. zu 149, 4], hat mir 
einen schriftlichen Bericht versprochen", vgl. 149, 1 10 vgl. 
XXXVIII, 69,25—70,4; Tageb. IX, 303,24.25. XI, 165,26.27. 
171, 14 12 Vgl. ZU 124, 1. 2 17 vgl. zu 64 d. B. 22 Gemeint ist 
64 d B.; vgl. zu 81 d. B. 24 Gemeint ist Carl Heinrich Schultz 
(gen. Schultzenstein , 1798—1871), Botaniker, Professor der 
Medicin in Berlin; Zelter hatte seine Bekanntschaft auf der 
Münchener Naturforscherversammlung (vgl. zu 90, 9. in) ge- 
macht 134,3 Heinrich Friedr. Link (1767—1851); Goethe 
denkt an die „Elementa philosophiae botanicae", 1824, vgl. 
Naturwiss. Schriften VI, 261-263; XIII, 54. 55. 56. 

*93. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 195 

135, 9 gDr[terifd)en g in offen gelassener Lücke nachgetragen 
13 ber bie aus beren 14 ou§btüdtte g aus augbrüdt 16 Don— 
3lUert^umJ bon .$?. u. 21. g üdZ 20 Seemann] Safemnnn [= 
Lässraann?] 136,2 loenn ein g über von einem 11 nod) 
g über and? 16 am nach auf 

VgL Tageb. XI, 129,i2— u und hier 132,13.14.23.24 135,2 
Vom 13. October 1827, vgl. zu 130, 24 3 vgl. 89, 2. 183, 18. 
234,12.13; Streckfuss meldet seine Ankunft in einem un- 
datirten Briefe (vom 26? 27? September); vgl. Tageb. XI, 
116,4—8 10 vgl. zu 18,2 12.13 „Kunst und Alterthum": 
vgl. zu 201,16.17 13 Streckfussens „Aufsatz": vgl. zu 182,8 
18 vgl. 130, 13—16. 132, 19. 20 20 vgl. zu 130, 24 136, 5 
Streckfuss am 13. October über die Lessmannische Über- 



Lesarten. 359 

Setzung: er fürchte für die Arbeit; „denn die Verlagshand- 
lung, durch Konkurrenz besorgt gemacht, drängt und lässt 
dem üibersetzer nicht die Zeit, welche . . . erforderlich ist" 
9.10 Von Giovanni Battista Niccolini (1782 — 1861), vgl. zu 
140, 19 12 vgl. zu 182, 8. 

*94. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 196 'J 
137, s bofe g über iiitb 9 erinnern] ju erinnern bte mir g 
über in bencn id? lo getüä'^rten g über rericbte 2ßo'^l= 
tüollenben] too'fjltuonenben <j aus too^tlrollenb nnb ii 2)cr id) 
g aus 2Bte id^ benn '^'^xtx g aus für ^))xt auSgejeidincte 
[versehentlich stehen gebliebener Rest der ersten Fassung] 
1.3 '^offenb g nach troffen barf empfefile g aus empfetilenb 

Adressat war Buchhändler in Leipzig (1799— 1832); zur 
Sache vgl. zu 96 d. B. 137, 7 Vermuthlich die Jubiläums- 
medaille, vgl. Tageb. XI, 132, 25. 26; Fleischer dankt am 
10. November (Eing. ßr. 1827, 594). 

*95. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). .Tohns Hand 137, i7 OucU 
g in offen gelassener Lücke nachgetragen 

187, 16 Johannes Wit, genannt von Dörring, Fragmente 
aus meinem Leben und meiner Zeit. Braunschweig 1827; 
vgl. zu 175,9; Tageb. XI, 134,23 — 26 i? Jacques Joseph 
Oudet (geb. 1773; tödlich verwundet bei Wagram 7. Juli 
1809); er wird von Wit auf S. 31 erwähnt. 

96. Handschrift unbekannt. Gedruckt: v. Biedermann, 
Goethe und Leipzig II, 328. Dazu ein Concept von Johns 
Hand, Abg. Br. 1827, 187, woraus zu bemerken: 138,4 
tel)m — empfinbe John auf ßiemer aus empfinbe, bie "^ertlid^e 
@obe liettad)tenb s ein John auf Riemer über beylicgcnbcs 
6 tüelifieS — öeronla^t John auf Riemer über tuobcY ftd? 
ntandjcrley benFen lägt 9 kein Absatz 22 ^atte John auf 
Riemer aus tjütten kein Absatz 23 S{)rem John auf Riemer 
aus S'^ten 25. 26 fehlt mit Ausnahme des Datums 26 29.] 23. 

138, 4 Den von Wagner herausgegebenen und Goethe 
gewidmeten „Parnasso italiano" (Dante, Petrarca, Ariost, 
Tasso) hatte der Verleger Fleischer (vgl. 94 d. B.) über- 
bracht, vgl. Tageb. XI, 123,23—26; den Begleitbrief Wagners, 
datirt „Leipzig Aug. 1827" erhielt Goethe durch Vermittlung 
eines Professor Wolf (0. L. B. Wolff?), vgl. Tageb. XI, 124, 2. 3 
5 vgl. Tageb. XI, 125, 10. 11. 132,23—25; der Becher zeigte 



360 Lesarten. 

die Widmung (Biedermann, a. a. 0.): ^errn SJoctor ^Ibolf 
SBagnct Ö5oett)e. MDCCC XXVII; Wagner dankt am 12. No- 
vember. 

*{)7. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 18^7, 197 139, 7 
jeboci) nach bis 12 ju — ?Inbenfen g aus geneigten ?tnbenfen§ 
Dazu ein Vorconcept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
190, woraus zu bemerken: 139,2 iä) fehlt 2.3 ^erojelben — 
nef)ine] S^iefclben um eine ©efäüigfeit bitte ^ gegeben] ju geben 
6. 7 lt)eld)e§ — ift] e§ ift fold^e? jebod) bet) mir bi§ jetit nic^t ein= 
gelangt s-u |)ert — einjittjänbigen] S}a id^ nun fotoo^l biefeg 
toerttje ®efd}enf befi^en al§ aud) bem üortrefflidieu 9JJann bofüt 
bnn!en möchte, fo tnollte 3)iefelben erfiK^cn, mir einige 5^a(^rid)t 
ton beit ^inberniffen geneigt [geneigt g üdZ] ju erfreuen, toelc^e 
bi^t)er bie ©enbung aufgehalten uub jugleid) 3lnftalt 3U treffen, 
bnfe mir biefelbe näc^ftenö 3ufommen möge. 3}er Überbringer beä 
föegenträrtigen, ongefef)ner Söeimarifc^er .^anbel§mann, tnürbe fid^ 
biefem [biefem nach mit] Sluftrag tüie er tierfic^ert gern unter= 
3iet)en [2)er Überbringer — unterhielten von John aR nach- 
getragen] 12. u mic^ — mic^] bie @'f)re ^abi mid) mit borjüg' 
lid^er ^od)ad)tung 

Vgl. Tageb. XI, 130, 22. 2:); Adressaten (lies: 2;teuttel, 
statt: „Treutel") waren Inhaber einer Strassburger und 
Pariser Verlagshandlung 139, 4 Vom 9. Juli 1827, über- 
sendet durch den Kaufmann Gustav Schnell aus Königsberg 
(vgl. Eing. Br. 1827, 413), vgl. 239, h; Tageb. XI, 100, 1—3. 
136, if>; das Original, von Goethe ursi^rünglich seiner Auto- 
grapheusammlung einverleibt, ist verschollen (vgl. G. -Jb. 
VIII, 103), das Archiv bewahrt eine Übersetzung von Ecker- 
manns Hand, die im Wesentlichen mit der von Eckermaun 
in seinen „Gesprächen" (unter dem 25. Juli 1827) mitgetheil- 
ten Fassung übereinstimmt ß vgl. zu 178, 20 11 vgl. 
Tageb. XI, 141, l'I— 23. 

*98. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 196 
139, IS möge r/ aR für follc 19 fic^ — erinnern f/ aus fid) er: 
innern ^u fönnen 20 geneigte y üdZ t)crpf[id)ten nach bicfcr 
f leinen !JtngeIegctil]eit [g gestr.j 140, 1 le^te g über nculidjc 
2 lebenbig g über neu 6 inütben g aus tuürbc hjie nach je^t 

Vgl. Tageb. XI, 181, 12. 13 139, 16 Frommann, 23. Oc- 
tober (Eing. Br. 1827, 514): „Ew. Bxcellenz empfangen 



Lesarten, 361 

hierbei Correctnr zu dem Wiederabdruck der beiden Ge- 
dichte, die schon früher erfolgt sein würde, hätte ich nicht 
bisher Manuscript dazu erwartet in dem Glauben , dass 
vielleicht die Überschriften verändert werden sollten" ; es 
handelt sich um Neudrucke von: „Am acht und zwanzig- 
sten August 1826" (Werke IV, 274), vgl. IGO, is, und von 
„Die Feier des siebenten Novembers 1825 dankbar zu er- 
wiedern", vgl. zu 160, ifi; Frommann liefert die Drucke am 
11. November ab (Eing. Br. 1827, 567), vgl. 181, u 140, i 
vgl. Tageb. vom 7. 8. October 1827. 

*99. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
196'' 140, 13 ^aage] .f)agen ig 30. über 29. 

Vgl. Tageb. XI, 131, 1.3—15 140, 9. 10 Heft 17 und 18 
der „lithographischen Hefte": „Sammlung alt-, nieder- und 
oberdeutscher Gemälde" (vgl. „Kunst und Alterthum" VI, 
2, 303); Boisseree an Goethe, 1. October: „Das Ihnen be- 
stimmte Exemplar ist nebst jenem für den Grossherzog mit 
dem Postwagen an Sie abgegangen. Bei dem Exempl. für 
S. K. Hoheit liegt die Rechnung über diese und einige frühere 
Sendungen bei", vgl. 165, 10 13. u vgl. XLII Nr. 46, 

100. Handschrift von Schreiberhand, nicht verglichen, 
war im Besitz von Vittorio Imbriani in Pomigliano d'Arco 
bei Neapel 141, 21. 22 </ Gedruckt: Archiv für Litteratur- 
geschichte XI, 386. Dazu ein Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1827, 192, woraus zu bemerken: 141, 1 Ab- 
satz bei ^ä) 4 mit mir (/ über ancb 21 — 23 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums 23 1. — 1827. fehlt 

140,19 Mit einem Schreiben vom 12. April 1827 hatte 
Poerio (1802 — 1848; über ihn und seine Beziehungen zu 
Goethe vgl. Archiv für Litteraturgeschichte XI, 386 — 395) 
das Trauerspiel „Antonio Foscarini" von Niccolini einge- 
schickt; in der Furcht, die Sendung möchte nicht in Goethes 
Hände gekommen sein, lässt er mit einem Briefe vom 17. Sep- 
tember ein zweites Exemplar abgehen 141, 7 vgl, 136, 9. 10 
8,9 vgl. zu 18, 2. 130, 24 13. 14 Vgl. ZU 216, 19 Goethes 
Brief scheint erst am 20. November abgeschickt worden zu 
sein (Tageb.), 

101. Vgl. ZU Bd, 38 Nr. 194. Schuchardts Hand 145, r, </ 
Gedruckt: Zeitschrift für bildende Kunst, Bd. XV, 1880, 



362 Lesarten. 

Heft 12; Eggers, Raucli und Goethe S. 171. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 198, woraus zu bemerken: 
142, 2 bleibe cf aus bleibt 6 tjat ff üdZ 9 ift g^ aR für tjat 
u oiif — Serftonbnife ^' aus unb innere ^enntnife is tt)n nach 
merbcn [g^ gestr.] 22 immer g^ üdZ 24 ein '^ocfift g^ über 
eixoas 0(an3 2g fennen aus !önnen 143, 5 auf nach immer 
{g^ gestr.] 10 gemä^. könnten aus gemä^ unb fönnten u. 15 
ber 3lu§fü'^rung aus bie ?ln§fül)tung n lt)eld)e g^ aR für bic 
22 auf — folgenbe g^ üdZ 23 fetir g^ über fo 24 e§ g^ üdZ 
144, 9 f)ätte </* ÜdZ 13 nach 5Prei§? folgt, ,9* eingeklammert: 
2öie ift hü^ @j;emplar befc^offen? Ober [Cber g^ üdZ] ttenn 
©ie eine ^■otm barüber machen laffen, fo tnitt ic^ mir einen 5lu§= 
guf5 bation um ein 93iEige§ erbitten, ©oflte bie§ bet) 3f"^ren großen 
öJefc^äfften nicf)t tbunlic^ fet)n, fo entftünbe bie x^x.aq,z, ob ©ie 
mir il)n auf einige ^Dtonote [5Ronate g^ über §eit] borgen UJoKten; 
benn ic^ l)Qbe fre^lic^ nid^t lange 3eit ntebr rtenn id^ mic^ an 
foldiem Slnblid nod) erbauen toiE. 15 gefet)en le bcrioobre 
g^ über befit3e norb i7 pm 2)laa§ g"^ aus jur ®röfee i9 bet 
cinjige nach biefes [.<;' gestr.] 20 an b^aftifd^er g^ aus am 
plaftifc^en Äunft nach 211te[rtbum] 21 neuerlich g^ üdZ ben— 
5lnftalten g^ aus ber bortigen großen Sibernlität 22 bequem 
nach fo gar [g^ gestr.] 23 jene g^ über bie 24 unferer 
3eit] söge 145, 5. 6 fehlt 

141,24 nun: vgl. 116,23.24; Goethe beantwortet die 
ausführlichen Kunstnachrichten im Briefe Rauchs vom 18.0c- 
tober 142, 1 vgl. zu 67, 2 fi vgl. zu 109, 10. u is vgl. 
109, 19 28 Brandt kopirte die Reliefs vom Berliner Blücher- 
Denkmal Rauchs, vgl. 144,26 143,5 vgl. zu 236, 15. 16 
8 Rauch berichtet über die fünfzehn Figuren aus der an- 
tiken Mythologie, die Tieck (in den .Tahren 1825—1829) für 
ein Zimmer der Kronprinzessin Elisabeth im Königlichen 
Schloss anfertigte (vgl. G.-Jb. XVII, 50. 51; Hildebrandt, 
Friedrich Tieck, Leipzig 1906, S. 102) 11 vgl. zu 236, i.^s. k; 
14 Moritz V. Bethmann (vgl. zu XL, 174, le) war am 28. De- 
cember 1826 gestorben 17 Rauch erklärt die Verzögerung 
durch die Nothwendigkeit, eine Marmorstatue (der Königin 
Louise) vorerst zu vollenden 144, 1 vgl. zu 145, 10 7. 8 
vgl. XLll, 132, 23—25, 193, 18—194, 5. 254, 27—2.55, 5 22 vgl. 
zu 96, 17 145, 1 vgl. zu 153, 22. 23 3 vgl. zu 124, 1. 2. 



Lesarten. 363 

*102. Ccmcept von Schuchardts (145,7 — 146,18; 147, 
5 — 12) und Johns (146,19 — 147,4) Hand, Abg. Br. 1«27, 200 
145, 14 unb g über als bcs 20 Singer g'^ in offen gelassener 
Lücke nachgetragen 146, 1 unter] ba§ er unter 2 SJfc'^r 
nach unb bcswcgcn 6 Steifen g aus Steife 7 fe|en] fe^t [ver- 
sehentlich erhalten gebliebener Rest der ersten Fassung] 
12 berfctben] beffetben 15 fleincn g aR 33a'3relief Hawhins 
g aR 147, 7 überbringen aus erbringen 10 berfammelte 
g^ üdZ 

145, 8 vgl. zu 122, 19 10 Beuth am 18. Juli 1827 (in 
dem zu XLII, 274, 23 als nicht überliefert bezeichneten 
Briefe) : er habe einen Äbguss der ehemals im Palaste Bar- 
berini, zur Zeit im Britischen Museum befindlichen , Apotheose 
Homers" erstanden und wolle für Goethe die eine oder an- 
dere Figur daraus abformen lassen; vgl. XLII, 276, 11; Tageb. 
XL 116, n. 16. 19. 20. 117, 5. fi. 14—18. 118, 5—7; Werke XLIX. 2, 
25. 257 und in diesem Bande 93, 16. 17. 126,22. 144, 1. 148, is. 
164, 10 14 Pietro Santo Bartoli (1635-1700), genannt Peru- 
gino, Kupferstecher Giovanni Battista Galestruzzi (1618 — 
1661), Kupferstecher; Goethe benutzte: Übrig gebliebene 
Merkzeichen von den Römischen Antiquitäten, Nürnberg 
1642 15 Athanasius Kircher (1602-1680), Jesuit, Archäolog 
und Naturwissenschaftler ; er behandelt das Bildwerk in 
seinem 1671 erschienenen : Latium. Id est, Nova et parallela 
Latii tum veteris tum novi descriptio. S. 81 16 Gisbert 
Cuper (1644 — 1716), Archäolog: Apotheosis vel consecratio 
Homeri, Amst. 1683 Johannes Polenus, Mathematiker und 
Prof. der Philosophie in Padua: In Romanas et graecas 
Graevii et Gronovii antiquitates nova Supplementa. Tom. IL 
Ven. 1732 I8 vgl. zu 201,16. 17 ; der Aufsatz erschien erst 
in Bd. IV der „Nachgelasseneu Werke" 22 vgl. zu 9, 21 
146,10 Beuth, 13. Juli 1827: „Zwölf Abgüsse von Statuen, 
worunter einige kürzlich in Pompeji gefundene, sind von 
Neapel für das Gewerbe -Institut unterwegs" 15 Beuth, 
13. Juli 1827: „Kann ich mit einem Abgüsse des schönen 
Bronze Medaillons von Hawkins (Venus und Anchises) oder 
Paris und Helena aufwarten ...?"; vgl. XLII, 274, 24 und in 
diesem Bande zu 236, 18 20 vgl. XLII Nr. 189 27 Beuth 
antwortet am 15. November (Bing. Br. 1827, 620): „Die 



364 Lesarten. 

Schale mit den Wett fahren den Gottheiten habe ich in de 
la Chausse Museum Romanum gefunden, und daraus in die 
Vorbilder [für Fabrikanten und Handwerker] übernommen" 
147, 5 vgl. zu 153, 22. 23. 

Der bei S. Boisseree II, 490 vom 4. November 1827 
datirte Brief an Boisseree gehört unter den 11. November: 
113 d. B. 

103. Vgl. zu 4102 (Bd. 14) 147, 13—149, 6 von Schu- 
chardts Hand, 149, 7—150, i6 von der Johns 147, \s bange] 
lancje 149, i3 S)a§ — gebetljt ry aR 150,9 3U g üdZ is g 
mit Zelters Notiz: „Angek. 10. Nobr." Gedruckt: Brief- 
wechsel IV, 435. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. 
Br. 1827, 201 und (von 149,7 ab) 203, woraus zu bemerken: 
147,21 ba^ nach ^cr[ö(leidJeu] 21 ftnfteten 148,3.4 biefer 
©enüffe] biefen ©enüffen 11— u @or — fc^teiben von Schuchardt 
aR nachgetragen 13 al§ nach ober 15 fä'^rt .9 [?] aus für 
17 ^Ibbilbungcn [aus ^Ibbtlbung] nach 2lbbr[iicfe] n ©tofd^ifd^en 
ff aus ©toffif(^en 20 ©nttDirf lung§= ib mic^ aus mir 149, 2 
a)lifegefd)icf g über guftniib 3 fobann g üdZ 12 umfiäilagem 
ben nach ftd? [g gestr.] 13 ®q§ — gebei'^t fehlt is eigene 
20 um nach von 21 unb üdZ 24 biefer g [?] aus biefe 
150,1 fom g über !ommt s in müßigen i."*. 16 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 133,27.28 147, 13 vgl. zu 153,22.23 
14 vgl. zu 124,1.2 17 Werke XXVII, 113, 1 flf 148,2 
Zelter berichtet am 28. October über Henriette Sontag, vgl. 
zu 176, 19 5 Am 27. October 1827, vgl. Tageb. XI, 126, 25—27 
11. 12 vgl. Tageb. XI, 126, s. 9 17 vgl. zu 96, 17 is vgl. 
zu 145, 10 21 vgl. zu 201, 16. 17 23 vgl. zu 69, 10 149, 1 
vgl. zu 133, 6 5 „Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik" ; 
Goethe verwechselt den Mediciner mit dem Historiker Hein- 
rich Leo (vgl. zu 196 , 4) s Gedruckt : Briefwechsel IV, 
433 (irrthümlich als Bestandtheil von Nr. 572) 10. 11 Am 
29. October war Alma von Goethe geboren worden (vgl. 
Tageb.), vgL 91, 12. 104,7. 131, 10. 151,21. 172,8. 183,27. 
190, 7. 263, 10. 268, 2s. 125/6 d. B. 14 vgl. zu 260, 12 16 vgl. 

zu 201, 16. 17 20 vgl. zu 157, 23 22 Vgl. ZU 104 d. B. 

*104. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 202b 
150, J2 loeldje g aus ioelc^eS 24 nsoKen g über iveibcn 151, 3 



Lesarten. 3(i5 

ßatniogi g [?] aus ßatalog meine g über einige 4 Der; 
niinbetnben g aus öerminbernbe enthaltenen] ent^attenben r. mit= 
t[)eilen g aus mittt)eile s 6 «7 in otfeu gelassener Lücke 
nachgetragen 

Vgl. Tageb. XI, 133, 28 150, is Am 30. October (Eing. 
Br. 1827, 546) 19 vgl. 30, 17. 197, 2.1 22 Lechner fordert 
22 Carolin in Gold u vgl. 119 d. B. 

105. Vgl. zu 6243 (Ed. 22). Johns Hand 152, 5 öom] 
bon 153,6 3ufünf tigern 205? mitMüllersNotiz: „pr. 13.Nov. 
1827 zu Ansbach" Gedruckt : Greizer Zeitung. Nr. 259. 
Sonntag, den 7. November 1875. Dazu ein Concept von 
derselben Hand. Abg. Br. 1827, 208, woraus zu bemerken: 
151, 10 öom aus bon i-' toünfrfienb g [?] aus hJÜnfc^en u abet= 
mai^] leiber obermolö i.i einer aus einem u beneiben g aus 
3U beneiben ^oben is meinet Sotjnä g aR 20 erfüEt nach 
mit 22 feq g üdZ 24 'i)ahi g aus '^aben 152, 2 et)er g über 
metjr 3 Absatz g angeordnet 5 öom g aus bon i3 ba^ 
nach nnb 22 nach ^Injeigen g gestrichen: 3U 28 too»] um 
[aus unb] gar manc^e§ toaS 153, 3 unterri(^tet] befannt :< nnb] 
tuie 6 ^uWnftigem ri bürfen ^ über a>ürben 16. i? burc| — 
llnerfreuti(^eö g aus eben baburt^ etloag ^alfd^e^ unb llnerfreu= 
li(J)e§ 18 — 21 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 134, 18. 19 151, 10. u vgl. Tageb. XI, 
134,13. 14 12. 13 Vgl. Tageb. XI, 134, 10— 13. 15. I6 14 vgl. 
129,21.22 21 vgl. zu 149, 10. 11 152,7 vgl. zu 201, 16. n 
9 vgl. zu 199,2; Müller: Schelling habe ihm zu verstehen 
gegeben, dass eine Veröfientlichung des Gedichtes „wohl im 
Sinne des Königs" sei; er regt an, das Gedicht in das neue 
Heft von , Kunst und Alterthum" zu geben 11. 12 vgl. zu 
200, 14. 15 20 Schmidmer hatte am 17, September 1827 ge- 
beten, Goethe möge für das in Nürnberg zu errichtende 
Dürer -Denkmal, dessen Kosten durch Subscriptionen auf- 
gebracht werden sollten , Subscribenten sammeln 1 53, 1 
Rauch hatte den Auftrag der Dürer - Statue übernommen 
10. 11 vgl. zu 41, 11. 

106. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 270. Concept von .Johns 
Hand. Abg. Br. 1827. 205 *> 154, 1 ba§ g aus ben 3 ?ll§ 
g üdZ 14 58iete — ^o'^llung über Besal^Ie be^fommenber aus 
be^fommenbe 15 <ßi:i9at] Äriger g aus ßrtgar ig ba nach 



366 Lesarten. 

itnb 19 unb — Betitiegettben g über mit nacbftcbenbcm Be= 
fd^eibenem [versehentlicla stehen gebliebener Rest der ersten 
Fassung] 21 ^oI)en g üdZ 23 um nach unb ^tyar birect bcy 
bcs I7. ininiftcrs ooti Jlltcnftein (Erccücnj, beffcii ll"'ol]ItPoücn 
er fidj fdjmeidjdt, unb [</ gestr.] 25 t)iernäc^ft — Drteä g über 
augleid? bcy betncm % Datcr 155, 2 ©taat^bienfte g aus 
©taat^bieuftcu 3. 4 boc^ — abjagcu r/ aus :^icr uur in bem ©inne 
eine? alten g^reunbes gerne gebenfen 4—6 bet) — fönne g aus 
\d] be^ glücflidjem ©eliugen mir, toenn auc^ nur (toenu aud) nur 
g über roenigftens) jc^einbor, einigen ginflu^ aufzureiben fönne 
{g aus fonnte) ii. 12 bie Uberjeuguug g üdZ 19 bejd^eibenen 
g üdZ 21 g Gedruckt: Weimarer Sonntagsblatt Nr. 16. 
20. April 1856. S. 140. Aus diesem Druck ist zu bemerken: 
153, 22 Dieffe] ^Jtlfreb 24 hai] lüaä 154, 1 basj n)eld)eä 5. 6 
aJUt — ©gr. fehlt 12 burd)3ubilben] au§3ubilben i4 — 155, 20 
fehlt 21 7.] 2Ö., 6. 

Vgl. Tageb. XI, 134, 2ü. 21 153, 22. 23 Alfred war am 

•SI. Oetober, von Heidelberg kommend, in Weimar eingetroffen ; 
Goethes Tagebuch erwähnt ihn zum letztenmal am 3. No- 
vember ; vgl. 145, 1. 147, 5. 13 24 vgl. 111 d. B. 154, 4 Von 
Alfred mit Begleitbrief vom 11. November eingesendet (Eing. 
Br. 1827, 560), vgl. zu 233, 16 8 vgl. zu 109, lo. 11 16 Krigar 
hatte die für Schillers Sarg (vgl. zu 117/8 d. B.) bestimmten, 
in Eisen gegossenen Buchstaben des Namens „Schiller" in 
Berlin besorgt (vgl. Tageb. XI, 117,21 — 23) und sie mit 
einem vom 20. October datirten Begleitschreiben (Eing. Br. 
1827, 550) eingeschickt, vgl. Tageb. XI, 130,2.3. 

107. Handschrift von John in Varnhagens Nachlass 
auf der Königlichen Bibliothek zu Berlin 156, 21. 22 bor= 
tragen] bertragen 157, 20 g Gedruckt : Th. Hundts Lite- 
rarischer Zodiacus 1835, October, S. 265. Dazu ein Concept 
von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 207, woraus zu be- 
merken: 155,23 früheren g auf Riemer aus früt)ere 156,7 
äBort] traulich 9Bort 15 S^ren aus it)ren 22 unb fo g über 
'i)A% 27 folle g aus foll 157, 20. 21 fehlt mit Ausnahme 

des Datums 21 8.] 7. [g in offen gelassener Lücke nach- 
getragen] 

Vgl. Tageb. XI, 132, 0. 134, i9. 20 155, 23. 24 Mit einem 
Briefe vom 25. October 1827 (gedruckt: G.-Jb. XIV, 71) 



Lesarten. 367 

hatte Varnhagen die in seinem Besitz befindlichen Abschriften 
von 25 Briefen Goethes an Friedr. Aug. Wolf eingeschickt, 
die er schon in seinem Schreiben vom 14. Juni 1825 (ge- 
druckt: 6. -Jb. XIV, (J7) angeboten hatte und um die er nun 
wahrscheinlich bei seinem Besuch in Weimar am 19. Sep- 
tember 1827 (vgl. Tageb.) gebeten worden war ; sie liegen 
im G. -Seh. -Archiv unter den alphabetisch geordneten Briefen 
156, 1 Varnhagen mochte die Briefe bald gedruckt sehen 
6 Varnhagen : „ Mir ist zugekommen [wohl durch Hegel, 
vgl. 26 , 1 — s] , dass Ew. Excellenz mit unsern kritischen 
Jahrbüchern unzufrieden zu sein hie und da Veranlassung 
gehabt" 25 In einer Recension über „Zur vergleichenden 
Physiologie des Gesichtssinnes des Menschen und der Thiere" 
von Johannes Müller (vgl. zu 14, n), Jahrbücher für wissen- 
schaftliche Kritik 1827 Nr. 23 — 30; vgl. 26,4.5; Tageb. X, 
302 157, 13 Varnhagen berichtet von den Vorlesungen, 
die Alexander v. Humboldt und Hegel für den Winter an- 
gekündigt hatten. 

Ein nicht zur Ausführung gelangter Entwurf zu 107 
d. B. findet sich von Johns Hand Abg. Br. 1827, 204: 

3Rit S'^nen ein ©efpräd) übet beutfrfje ftitif^e Sitetatur ju 
beginnen, toollte mir nid)t rec^t üon ^erjcn ge{)en; über ha^ 9?e: 
fonbere fönnte man fid) nur in ber dtdtji eineö t^ätigeu ^ufammeu: 
lebend bollfornmen nerftänbigen. "^a^ ^iHgemeinfte jebocE) unb 

5 toorauf e§ im ©an^en eigentlich anfommt borf ic§ Idd!)! unbetnunbcn 
QU'Mprec^en. S)em 2:eutfcf)en fc^lt, tuoran feine Sage Urfacf)e fcijn 
mag, burci)aua ber Zxkb, bic Saft, hai ä3ebürfni§, fid) im gejeüigen 
XJeben ju bilben, loogegen ber 5^"an30ö ganj allein üon unb für 
bie (S)efeIIfd)aft ejiftirt, baf)er benn and) tt)a§ er f(^riftlid) äußert 

10 gelüiB immer bon bem größten öinfluffe gefrönt tnirb. ^ä) t)abe 
bm fünften i^eil beö Globe öor mir, bia 3ur 90t^i Dinmmer 
unb e§ ift unter ben berfcbiebenften Ütubrifen immer berfelbe ©inn, 
biefelbige 33ef)anblung. ©in ^)x)id mod)t fic^ flar, alle auf ben 
»erfcf)iebenften Sßegen, jeber nad) feinen befonberen 3lbfid)teu unb 

!•'> Jßor^aben ift im ^lügemeinen mit feinen ÜJiitarbeitern einberftanben, 



2 über nach laffen Sie tntd? im ^lügcmetnftcit 6 Sem] 
®en 8 öon g [?] aus üom 15 ift über bis 



368 Lesarten. 

bcr Statiftifer toie ber jE^eatetfreunb, ber |)iftortfet lüie bet lüber= 
Iid)e SßaubebiUifte, aEe loirfen in föefeüfdiQft, unb toenn fie anä) 
unter einanbet, Inie Itiir nid)t iDiffen, im ©treite liegen, jo merft 
man e§ bod) ni(i)t in biefen blättern; bat)er !ommt ba§ angenet)me 
©efü'^l ba^ tüenn man auc^ mit if)nen nic^t immet einig ift, man 5 
fid) bod) erfreut ba§ fie unter einanber fo einig finb unb fo Reiter 
in -Harmonie fielen. 

5n S)eutf(^lanb bagegen fud)t jeber feine ^fnbiöibualität 
eifrig 3U beiünl^ren, er bilbet fid) im ©titten öon innen t)erou§ 
unb toenn er fid) 5ule^t oben im gret)en um3ufet)en glaubt, fo 10 
finbet er nur loenigeS loa» il)m öoüfommen antloortet, ba il)m 
benu aud) niemanb ettoag ganj rcc^t mad)t. ^ä) 'i)aU in meinem 
üeben t)iet)on fel)r Oiel gelitten unb loiU babon nid^t toeiter fort= 
fal)ren. 3lber boc^ l)in3ufügen: e» ift loirflid) in biefem ©inne 
fc()r angene{)m unb toürbig ba§ in 3^ren 3fal)rbüd)ern bic 3{ecen= 15 
fenten fid) unterfd)reiben; mon tvn% mit toem man ju t^un '^at, 
aber man mufe fid; bod) immer mit ^nbitibucn I)erumf dalagen; 
e» ift fein allgemeiuer ©inn mit bem man l)armonirt, benn eine 
giebaction aU ßomitee fann om @nbe nid)t berairfen toaS am ^n= 
fang fcl)lte: |)armonifd)e 3ufammenbilbung ber ©injelnen. 2)a 20 
aber bod) bur^auä bebeutenbe 3Jlcnfd)en aU 5JJitarbeiter bet) 2fl)nen 
jum a5orfd)ein fommen, fo ift e§ immer intereffant ju fe^en, mie 
fie fid) äußern, unb man beruhigt fid) aud) fobalb man boran fid^ 
geluöt)nt '^at. 

äßcnn nun aber unter einer fo eblen girmo, toie ^^re ^a\)x- 25 
büdjer finb, ber gute unb fd)ä|bare ^purfinje berfic^ert, ba^ bie 
toa'^re ^eautognofie bon .^^poc^onbriften unb .^umoriften ju lernen 
fei), fo jommert'ö einen benn bod), ba^ ©tubium ber ^J^^fiologie 
in ba^ Sajaretl) tcrtoiefen 3U fc^en; bergleid)en ^rrfale loerben 
in 2:eutfd)lanb alfobolb anftedenb, luie ja benn bod) einen äd)ten 30 
^Patrioten jammern mufe, ba^ unfere bitbenbe Äunft feit 30 ^a^xm 
an bcr ijufectiou eineö f(^lüinbfiid)tigen $faffenfreunbe§ in i^rem 
Siefften leibet, burd) grommelel) unb 5Utbeutfd)lcl) fid) einmal 
oufjuerbauen trad)tet unb bann fd)nctt tuieber aufammenfinft. 
Unb fo toirb eö im fittticl)en ^ad^e toerben, toenn burdt) bie 3ouber= 35 
formein unfere§ ^piariften bie unglüdflid^en Sobten toieber :^erbor= 



1. 2 lüberlicf)e g [?] aus lieberlic^e is bem] ben 32 ^n-- 
fection g [?J aus SfuOection il)ren 



Lesarten. 369 

gerufen iDetben, benen man naä) fo montier ,Ktän!etet) unb nii^= 
Inngeneit 35etfud)en bte ehjtge 3tul)e gönnen foEte, ft(^ an i!^ren 
(Sd)lDäc^en bele!)ren foEte otjne ba^ man fie al§ iKuftet einer 
9iation [aufftettte], bte man nur 3ur 2t)at, im Unternetjmen unb 
5 3"0i^fd)en aufjuregen !f)ätte. 

108. Handschrift von Kräuter, nicht verglichen, ehemals 
im Besitz von Eduard Grisebach 158,6 bie — be3eic^nen= 
ben] „Eigenhändige Korrektur Goethes" ii g Gedruckt: 
Greizer Zeitung. Nr. 256. Mittwoch, den 5. November 187o. 
Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827. 211, 
woraus zu bemerken: 157,23 tjuliit) bie fid) ff üdZ 24 auf 
g ÜdZ 51] 52 belaufen g aR für bctragenb ©ie nach 
Dod? tDÜ[nfd;te] 158, 4 fe^^r y üdZ 6 bie — bejeicfineuben] 
folc^e 8 looHen] toollten o. lo von Johns Hand ii. 12 fehlt 
mit Ausnahme des Datums (von Johns Hand) 

Vgl. Tageb. XI, 135, lu 157, 23 Börner hatte am 21. Oc- 
tober (Eing. Br. 1827, 522) die 24, 16— is. 57, 21. 22 bestellten 
Zeichnungen von Schütz und Giulio Romano (dieses der 
angebliche „Meister" von Nr. 745) sowie drei von den in 
44 d. B. verlangten Hackertischen Handzeichnungen ein- 
geschickt, vgl. 149,20. 162,13, sowie eine Mappe mit Zeich- 
nungen zur Auswahl, vgl. Tageb. XI, 130, 3 — 6. 16. 17 25 vgl. 
110 d. B. 158, 8 Börners zustimmende Antwort vom 13. No- 
vember (Eing. Br. 1827, 592) ; vgl. 121 d. B. 

*109. Concept von Johns. Hand, Abg. Br. 1827, 202 
158, 18 angenehmere» begegnen g üdZ 19 mir über für 21 ein 
aus eine 159, 1 nach laffen folgt, g gestrichen: ba man 
andi ivolil rerfudjt ift es vov l7onibIenbe 3U balten 2 (Jiform 
g aus eiförmiger ©eflalt s im — .Jlreife aR 9—12 b. Färber— 
fönnten von Schuchardt aR nachgetragen 12 mir — fönnte] 
statt dessen lies: totr nu^en fönnten e§ über btefes (Seftctu 
15 im — ©ebirg g aus cineö fo 'f)ol)en @ebirge§ Auf Blatt 201^ 
findet sich von Schuchardts Hand ein Nachtrag, ohne Be- 
zeichnung, wo derselbe einzuschieben sei (vielleicht nach 
fönnten 159, 12): 5^ä^me man cn, e§ fei) ein burc^ ©luttien ber= 



5 Am Schlüsse: NB. S5orftel)enbe» ift äurüdgeblieben unb 
bagegen ba§ ©(^reiben fol 98 obgegangen. 

® c 1 1) e ä Söeite. IV. 3lbtf). 43. »ö. 24 



370 Lesarten. 

änberte§ ©eftein, ti5o§ toax e» iüo'^l bortju in feinem ^JÜmitibcn 
3uftanbe? 

Vgl. Tageb. XI, 135, i. 2 158, u Mit einem Briefe vom 
27. October (Eing. Br. 1827, 542) hatte Leonhard „trachytische 
Gesteine aus dem Siebeugebirge" übersandt; Überbringerin 
war Caroline Bardua, vgl. Eing. Br. 1827, 540; Tageb. XI, 
132, 10 — 12 21 vgl. Tageb. XI, 135, 25. 26 23 Leonhard 
antwortet ausführlich am 20. November (Eing. Br. 1827, 622) 
159, 6 Es war ein Geschenk Lössls, vgl. XLII, 244, 1 — 5, der 
das Mineral mit einem Briefe vom 15. October eingeschickt 
hatte (Eing. Br. 1827, 518); vgl. Tageb. XI, 128, 12. i3 
9 Johann Jakob Ferber [nicht: Färber], Mineralog und 
Montanist (1743—1790). 

*110. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 211 
169 , 24 nach 5Poften folgt , g gestrichen : aus3atjlcn 3U laffen 
160, 4 Quittungen g aus Quittung 

Vgl. Tageb. XI, 135, 2 159, 24 vgl. 108 d. B. 
*111. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 270. Concept von Johns Hand, 
Abg. Br. 1827, 209 b 160, 7 ©c^ebel g aus ©d)äbel SBranbtS] 
SBranj [? Sronj?] 20 eine] ein 22 unb jenen g aus in jenem 
161, 2 gefällig g aR 

Vgl. Tageb. XI, 135, u— 13 160, 7 vgl. 153, 24 9 Genfer 
Medaille: die Medaille Bovys vom Jahre 1824, vgl. zu 161, 7; 
Seidel: Carl Ludwig Seidel (1788—1844), Schriftsteller und 
Ästhetiker in Berlin, hatte zum 28. August 1825 (Eing. Br. 
1825, 206) eingeschickt: „Charinomos. Beitrag zur allge- 
meinen Theorie und Geschichte der schönen Künste" Bd. 1, 
vgl. Tageb. X, 98, 12. 13; Unterhaltungen mit Müller " S. 138; 
Seidel dankt für die Medaille unter Beifügung des zweiten 
Bandes am 12. Januar 1828 (Eing. Br. 1828, 53; Tageb. XI, 
170, 19) 10 Friedrich Schulz (1769—1845), Justitiar in Berlin, 
Schriftsteller (vgl. Goedeke, Grundriss Bd. 3, erste Auflage, 
S. 636) , Theilnehmer an den Berliner Geburtstagsfeiern zu 
Ehren Goethes (vgl. G.-Jb. XIV, 133. 134), der „Theater- 
Schulz", hatte mit einem Briefe vom 8. September 1825 
(Eing. Br. 1825, 420) eine literarische Gabe eingesendet; 
als Dank für die Medaille lässt er durch Nicolovius (25. No- 
vember) seine Geschichte des Berliner Theaters überreichen, 
vgl. Tageb. XI, 154, 16 — 18 it Die Brandt'sche Goethe- 



Lesarten. 371 

Medaille zum 7. November 1825 13 Dieselbe? (in Bronze?) 
Oder die Bovy'sche in Bronze ? Nicolovius, am 25. Novem- 
ber (Eing. Br. 1827, 587) : Rudolphi danke für die „Floren- 
tiner" (statt Genfer?) Medaille Rudolphi: Nicolovius an 
August V. Goethe, 4. November (Eing. Br. 1827, 554): „Bitte 
Deinen Vater auf dem Zettel, den ich gestern anfertigte 
[vgl. 160,7], gefälligst noch: 'Medaille für Rudolphi' an- 
zureihen" u Für Alfred selbst; er dankt am 25. November 
15 vgl. Tageb. XI, 102, 23 — 25 i6 „Die Feier des siebenten 
Novembers 1825 dankbar zu erwiedern" (vgl. XLI Nr. 57; 
"Werke V, 2, 27: E'^ zu „Sah gemahlt in Gold und Rahmen"), 
vgl. 98 d. ß. 18 „Am acht und zwanzigsten August 1826", 
Werke IV, 274, vgl. 98 d. B. 22 vgl. Tageb. XI, 132, 13. i4 
161, 2 vgl. zu 233, 16. 

112. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand 162, 9 g 
Gedruckt: H. Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 33. Dazu 
ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 210, 
woraus zu bemerken: 161,8 .^ieibet) u gefällige über eine 
FIctne 18 innern g üdZ 21 fet) g aR für tft 162,4.5 
natutf)iftoi;ifd)em 9. 10 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 135,22.23 161,7 Am 10. November 
(Eing. Br. 1827, 555) erinnert Soret an die Bezahlung der 
durch ihn von Bovy besorgten Medaillen (vgl. XLII, 237, 
18 — 25), nämlich: 

„50 Medailles en bronze en Juin 1827 ä 3 f. 50 c. piece 

10 Medailles en argent ä 11 f. 50c. piece. Sept. 1827'', 
zusammen 60 Medaillen zu 290 fr.; diese Summe rechnet 
Soret, indem er 300 fr. gleich setzt mit 80 rh., irrthümlich 
um in 87 rh. 8 gr., da sie wirklich nur 77 rh. 8 gr. beträgt; 
er sendet den Überschuss am 15. November (Eing. Br. 1827, 
564) 12 Soret: „En retour de cette belle et grosse somme, 
je viens mettre a Vos pieds les petites monnoies Genevoises 
que j'ai eu l'honneur de Vous promettre dans le tems" 
13 vgl. zu 15,19.20; Tageb. XI, 133, 10— 12. 21— 23 16 Soret 
übersendet gleichzeitig seine in der Genfer „Bibliotheque 
universelle des sciences, helles lettres et arts", Bd. 36 
S. 52— 62 gedruckte Besprechung der zweiten Auflage des 
„Handbuches der Oryktognosie" von v. Leonhard (vgl. XLII 

24' 



372 Lesarten. 

Nr. 50) 162, i Carl Alexander war am 4. November er- 
krankt (Fourierbuch), vgl. 379, lo. 

113. Vgl. zu 6161 (Bd. 22). Johns Hand 162, i5 
©toffifc^en 21 aufregen] aufregt 163, 15 leichter nach 3U 
leiten feyn 25 genannten 164, 15 nnerfotfi^Ii^em 165, 5 g 

11 @to§t)etäogI. 166, 3. 4 (/ Gedruckt (mit dem falschen 
Datum: , Weimar, 4. November 1827"): S. Boisseree II, 490. 
Dazu ein Concept, 162, 11 — 163, I6 in unmittelbarem Au- 
schluss an das Concept zu 76 d. B., von Schuchardts Hand, 
Abg. Br. 1827, 180, die Fortsetzung, von 163,17 an, Abg. 
Br. 1827, 212, und zwar 163,17—165,6 von Schuchardts, 
165, 7 — 166, 5 von Johns Hand. Aus diesem Concept ist zu 
bemerken: 162, 19 muffen g aus mu§ 21 aufregen] aufregt 
22 Absatz g angeordnet Segtiff be§ g üdZ 24 ^teftaurotor 
g aus 9ieftauratot'3 163, 2 befonberS] befonber§ fid) baju 
ÜdZ 9 nunmehr g üdZ fd)on g üdZ feine nach nnti \g 
gestr.] vor 17 : gottfe^ung n mad)te g aus mac^e is 9{oman] 
f)iftorif{|er Dioman 164. 2 2ßa^ gefd^e'^en g in offen gelassener 
Lücke und üdZ 6 pIofttft^e§ g aus haä ))laftifii)e 7 fernere 
ÜdZ ®t)p§auögüffe 165, 5. 6 fehlt mit Ausnahme des (von 
John angefügten) Datums 7 35et)fommenbe§ g über Corftel^cii= 
bes toegen nach bittet 11 (S5rofef)er3DgIi(^er] ber ©ro^fier^ogl. 

12 ®iefe g aus Slndj biefe 13 abermals g üdZ 14 eigene 
166, 3 — 5 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Fortsetzung zu 76 d. B,; vgl. Tageb. XI, 135,23,24 
162, 13 vgl. zu 157, 23 15 vgl. zu 96, 17 23—163, 8 vgl. zu 
74,1 — 10 163, 8. 9 vgl. zu 59 d. B. i8vgl. zul8, 2 i9 — 23 
vgl. 32, 11 — 15 27 vgl. zu 18, 14 164, 1 vgl. zu 130, 24 
8 vgl. zu XLII, 274, 4 10 vgl. zu 145, 10 21 Carl Simrock 
hatte seine Übersetzung mit einem Schreiben vom 17. Mai 
1827 eingesendet; vgl. Werke XLII, 2, 471 165, 10 vgl. zu 
140, 9. 10 16 vgl. zu 208, 19. 20. 

114. Vgl. zu 268 (Bd. 2). Schuchardts Hand 166, 21 
'herauf:,] \)txa\x\ 169,7 g Gedruckt: Briefwechsel II, 379. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 2I4'>, 
woraus zu bemerken : 166, 18 unb g^ üdZ 19 barin g^ üdZ 
19.20 ermutt)igt tjabe g^ aus ermutf)igte 21 Komma g^ ver- 
deutlicht 21 i){cfIejion ir/ä aus üieftefionen 167, 4 befdjauen] 
befcfiauen, 3U überfdjauen 5 e§] fie 14 unb anregen g^ üdZ 



Lesarten. 373 

16 uttb üdZ 21 bie üdZ Klienten g^ über Bemittftigtcn 22 er= 
ttieilte nach Dcraönnte [g^ gestr.] 28 ermäßigen <y' üdZ ,er- 
mässigen" nach Adelung dialektisch für „ermessen" 168,7 
fonnte g aus fonnt 15 in über mit ifi man g über ba% 

17 beibetfeitigem — Sliiffc^Iie^en g aus beiberfeittgcr ßnttoicfelung 
unb 3tuffc^lie§ung ftd) nach man [g gestr.] 19 l^abe g über 
mav in 3lnfef)ung g in offen gelassener Lücke nachgetragen 
23 ii)x aus ii)nen p'^tlofop'^ifd^er g aus ber p^iIofo|)t)ifd)en 
25 förbetttd) tcarb g aus fic§ förbernb erh)ie? 169, 7. 8 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 137, 4 Antwort auf Knebels Brief 
vom 10. November 1827 (ungedruckt) 166, 8 Knebel: „Dein 
magisches Dichterwerk habe ich nochmals studirt, und 
bin über den Reichthum der Gedanken darin in Erstaunen 
gerathen. Über die Treflichkeit des Werkes lässt sich wohl 
nichts sagen — doch möcht' es nicht jedem sogleich ver- 
ständlich werden" 167, g Knebel: „Ich habe es mit 
unserm Freunde Lyncker durchtraktirt, und dieser hat sogar 
einen kleinen Kommentar darüber geschrieben" 13 Knebel 
antwortet am 16. November (gedruckt: Briefwechsel II, 382): 
„Mit Lyncker will ich Unterhandlung pflegen. Sein Kommen- 
tar betrift nur das Geschichtliche" 22 vgl. zu XLII, 263, 1; 
Knebel am 16. November: Durst gehe als Zeichenlehrer an 
das Gymnasium zu Aarau in der Schweiz 168, 4 Knebel 
am 10. November: „Du hast . . . kürzlich tref liehen Besuch 
von Berlin gehabt. . . . Hofentlich hat doch H. Hegel seine 
Sophisterei mit Philosophie vertauscht. Er ist ein feiner 
Kopf"; Hegel in Weimar: vgl. zu 118,27; Zelter: vgl. zu 
122, 19 27 vgl. zu 128 d. B. 

*115. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
213 1' 169, 11 ^ahe aus "^aben ^fidinu^Q 12 befonber? 
nach unb is ftnben g über qefunbcn l^aben 17 iä) g üdZ 
169, 9 Friedrich Beuther war Theatermaler in Cassel 
170,1 „Skizzen und Umrisse zu Shakespears Dramen, er- 
funden und radirt von Ludwig Sigismund Ruhl", gedruckt: 
„Kunst und Alterthum" VI, 2 (vgl. zu 201, I6. n), S. 316 und 
„Leonore von Bürger. In 12 Umrisstafeln, erfunden und ge- 
zeichnet von (Prof.) J[ohann] Chr[istian] Ruhl", gedruckt: 
ebenda S. 315; vgl. Tageb. XI, 138,3—6 3 vgl. Tageb. XI, 

137, 13. 14. 



374 Lesarten. 

*116. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 
214 171, 7 entrichte Riemer über fd?ulbig bin lo Ircnben 
Riemer aR für rid?tcn u ®enügc Riemer über ©ciiügfamfeit 

12 entfprtngenb g^ aus entfpringen tjbljixen g^ über il^reit 
15 fanb g^ nach fam 

Vielleicht nicht abgegangen, vgl. 252, i8 — 22 170, g 
Erschienen 1822-1824; vgl. Werke XLT, 2, 157; Unterhal- 
tungen mit Müller => S. 119 13 Übersendet mit einem Be- 
gleitbrief vom 23. October 1827 ; vgl. Tageb. XI, 132, is. le. 
135,19-21. 136,10—12. 137,3.4 171,13 Wachler: .Kummer 
hat mein Herz gebrochen, Krankheit Leib und Geist ge- 
schwächt." 

117. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 198. Johns Hand 171, i9 
betüflmtem 20 ^ood 21 u. ^Papier g üdZ 172, 4. 6 An- 
führungszeichen g 173, 10 rot^famtgefüttetten 20 g Ge- 
druckt: G." Jb. XIX, 63. Dazu ein Concept von Johns Hand, 
Abg. Br. 1827, 210^ 2111^, woraus zu bemerken: 171,20 
^oocf g üdZ 22 imb g üdZ 24 empfange 172, 1 '^ertlid)en 
g über frfjönen le lafonifd^ g aus lafanifd) 19 Ineld^en g aus 
toelc^em 173, 3 Statt des Namens eine Lücke 5 offene 
10 tott)famtgefütterten 15 255unfc^e g aus SBunfd) v auc| g 
über unb 18 fünftlertfc^em g aus fünftletifc^en 20. 21 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 137, 21. 138, 6. v 171, 20 Robert Hooke 
(1635-1703) 23 Vom 10. November 1827, gedruckt: G.-Jb. 
XIX, 60, vgl. Tageb. XI, 137, 20. 21 172, 8 vgl. zu 149, 10. 11 

13 Jenny v. Pappenheim? Eher wohl eine Figur aus einem 
Dichtwerke 20 vgl. zu 122, 19 21 vgl. zu 15, 2 24 vgl. 
zu 118, 27 26. 27 vgl. 263, 12 173, 3 James Lawrence, 
vgl. 242, 21 9 vgl. Tageb. XI, 135, 17—19. 136, u. 137, i4. 15; 
George Canning war am 8. August gestorben, vgl. zu 106, 3; 
Tageb. XI, 97, 5 — 7 Beigegeben war dem Briefe ein Ring, 
für den Adele sich am 25. December 1827 bedankt (G.-Jb. 
XIX, 65). 

Eine in jetzt verschollenen Acten der Grossherzoglichen 
Bibliothek zu Weimar vorhanden gewesene Niederschrift 
findet sich gedruckt: Julius Schwabe, Schiller's Beerdigung 
und die Aufsuchung und Beisetzung seiner Gebeine. Leipzig. 
1852. S. 118: 



Lesarten. _ 375 

9iad)bent S"^tc ßöntgl. ^o'^eit ber ©ro^fier^og unterm 24. <B(pt. 
gnöbigft geäußert, ha% .^öct)ftbiefe(bcn in mannicfifQtttgen 33etrad)= 
tnngen ben 6ntfc^lu§ gefaxt, ju benen auf (Stofe'^eräogl. 23tbliotf)ef 
befinblic^en tieften unfcre§ eb(en «Scfitlter anä) ben bisset baöon 
5 getrennten unb obgefonbert öertua^rten ©c^öbel tjtnaufügen 3U 
lofjen, nt($t toentger geneigt jeien, biefen glücfüc^er SBeife toieber 
gufammen gebrockten ©ebeinen bi§ auf SCßeitere§ einen 5?Iq^ in 
ber auf bem neuen 3^riebI)of erbauten (Srofe^er^ogtidfien Familien: 
gruft gnäbigft ju gönnen, ]o ^at man üor oEen Singen nötfjig 
10 erad)tet, für ein bauer'^afte?, manchen ^wfältigfeiten toiberftet)enbel 
®efä§ ©orge 3U tragen, fobalb aber foli^e? bereitet toorben, naä)-- 
berjeic^nete SBe'^anblung angeorbnet. 

2Beimar, b. 16. 5tot). 1827. 

Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 228 b, 
woraus zu bemerken: 1 2f^re] :3^ro unterm] unter bem ©ept.] 
9iot)br. 4 ©c^iHer? 5 obgefonbert g^ über befonbers üer= 
too'^rten g aus betoaf)rten 6 nic^t toeniger g nach aucf? dieses 
über unb aisbann geneigt feien üdZ biefen g nach ben 
dieses g über bie fäinmtlid)cn toieber g üdZ 7 gebrat^ten] 
gebradjten, meift bollftänbigen ©ebeinen g aus ©ebeine bi§ 
nach benenfelben [g gestr.] s ^xo^l^ix^oo^Uäjin fehlt 10 man= 
c^en] allen n fobalb aber g^ aus unb fobalb 11. 12 na(^ber: 
geid^nete g^ aus naä)t)er5ei(i)net dieses g aus nac^ftetienbe 12 ^t-- 
'^anblung] ^anblung angeorbnet g nach aujnorbnen 

Vielleicht erst am 6. December entstanden als Vor- 
bemerkung zu dem die Beisetzung Schillers behandelnden 
Actenfascikel, vgl. 200. 6, und also vordatirt. Das Schreiben 
Carl Augusts an Goethe vom 24. September gedruckt: 
Briefwechsel II, 306; Schwabe, a.a.O. S. 117; vgl. 200,3 
und 61 d. B. Über die Beschaffung der Buchstaben zur 
Aufschrift auf den Sarg vgl. zu 154, ifi. Weiteres zur Sache 
vgl. 122,21. 200,2. 217,1; Tageb. XI, 116, 10-12. 25. 26. 117, 

2—4. 130,10.11. 138,13.14. 

118. Vgl. zu Bd. 39 Nr. 65. Johns Hand 174, is g 
Gedruckt : Fischer, Briefwechsel zwischen Goethe und Gött- 
ling 8.21. Dazu ein Concept von Schuchardts Hand. Abg. 
Br. 1827, 206^, woraus zu bemerken: 174,2 fönnen] fönne 
IS. 19 fehlt mit Ausnahme des Datums 19 17.] 16. 



376 Lesarten. 

Vgl. Tageb. XT, 138, 8— lo 173, 23. 24 vgl. 125, 1. 204, 1. 
231, 10; Tageb. XI, 136, 21; Göttlings Aufsatz steht „Kunst und 
Alterthum" VI, 2, 233 174, 3 vgl. zu 201, 16. 17 4 Bd. V 
von C; Göttling schickt das revidirte Exemplar zurück am 
25. November (in dem zu 151 d. B. genannten Fascikel, B1.13), 
vgl. 201, 9. 10 6 vgl. 128, 7 7. 8 vgl. zu 215, 17. is 8.9 vgl. 
zu 180, 2. 3 10 Göttling antwortet am 25. November: „Die 
neue Lieferung werde ich vor meiner Abreise mit alter Lust 
und Liebe durchsehen" 12 vgl. zu 200 d. B. 13. 14 vgl. 
zu 180, 5. 

*119. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 217 
174, 22 bcin g aus ben 23 ^lütnBetgei; g über borttgcn 175, 4 
ge'^abten g über mir balbigft 311 notivenbert 4. 5 att'^er — tx-- 
ftatten g und John aus Soften 3U ungefäumtet ©rftattung an'^et 
geföHig ju tnetben 

Vgl. Tageb. XI, 138, 10. 11. Zur Sache vgl. 104. 132 d. B. 

*120. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 216^ 
175, 11 3tütefpalttge 12. 13 bet)lEommcnber g aus beljlicgenbet 
17 beljfüge g aus Bel)legc bet aus bem is Slb^anblung g über 
Sd?rift dieses über f^eft einigen nach ben 19 [i(^ üdZ 
20 h3ot)I g aR 20. 21 berfe'^Ie ni(f)t g über tpartc 21 bet neuen 
nach mei[ner] 22 auf^nmartcn g aus auf 

175,9 Wahrscheinlich Wit, gen. v. Dörring, Fragmente 
aus meinem Leben und meiner Zeit, von Carl August mit 
einem vom 27. October datirteu Briefe (gedruckt: Brief- 
wechsel II, 306) mitgetheilt, vgl. Tageb. XI, 129, 8— 10, von 
Goethe sicherlich nicht, wie es Tageb. XI, 129, 15. ig heisst, 
am 28. October zurückgeschickt, da das Buch noch Tageb. 
XI, 129,23.24 erwähnt und am 29. October an Meyer ge- 
schickt wird, vgl. 137, 16. 185, 12 13 vgl. Tageb. XI, 101, 19.20 

16 vgl. zu 184, 16. 17 18 vgl. zu 187, 25. 26 19 Vgl. ZU 186, 

15.16. 282,15; Carl August schickt den Brief Sternbergs und 
die Hefte der böhmischen „Monatschrift" zurück am 22. No- 
vember (Briefwechsel II, 307); der von Carl August gelobte 
Beitrag „Kassa und Biwoi" steht im Octoberheft 1827 2i 
vgL zu 180,2.3; Tageb. XI, 1,56, s-io; Werke IV, 283. 

Ein Bericht der Oberaufsicht an den Herzog Friedrich 
von Sachsen -Altenburg vom 18. November 1827 über An- 
gelegenheiten der Uni versitäts- Bibliothek in Jena, Concept 



Lesarten. 377 

von Johns Hand nebst Vorcoucepten und Vorarbeiten von 
John, August und Goethe selbst, im Fascikel des G. -Sch.- 
Archivs „Bibliothek Jena (Jena und hiesige Verhältnisse)"; 
vgl. Tageb. XI, 137, 5—7. 19. 20. 138, 11. 12. 140, 11. Vgl. auch 
144 d. B. 

121. Handschrift von Schuchardts Hand unbekannt 
(vgl. Verzeichniss einer werthvollen Autographensammlung, 
welche am 7. Dezember 1887 versteigert werden soll. Leipzig, 
List und Franke) 176, 16 q Gedruckt: Greizer Zeitung, 
Nr. 256. Mittwoch, den 5. November 1873. Dazu ein Con- 
cept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 217, woraus zu 
bemerken: 176, 7 ^fJotiä nach einige [g gestr.] 7 ben 5öot= 
tättien] bem Soträt^igen @ntfcC)tu§] 3ufd)"fe '^ Statine tf)tt 
aus i^m 16. 17 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XL 139, i3— ir.. Zur Sache vgl. zu 157, 23. 

122. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 178, 2. 3 
unb — ^uftoii'^] man erwartet: „und ihres mehr oder weniger 
elastischen Zustandes " : der fehlerhafte Ausdruck ist be- 
wahrt geblieben: Goethe hat sich durch J]inführung des 
„deren" das Bewusstsein der syntaktischen Zusammen- 
gehörigkeit von „Einwirkung" und „Zustand" getrübt 
179, 10 bett g aus bte (5d)Iofröc!en g aus ©d)IofrDife 27 g 

Mit Zelters Notiz: „24 angek." Gedruckt mit verschiede- 
nen Auslassungen (177, 7— 10 ®o§ — fii)ettit; 177, 17— 20 ©0 — 
gefommett; 178, 11 — 19): Briefwechsel IV, 440. Dazu ein Con- 
cept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 217 1*, woraus 
zu bemerken: 176, 21 StouiKnmint g aR zur Verdeutlichung 
wiederholt 177, 1 3)tontag§ üdZ 2. 3 beraiiftdtete g über 
q,ab 7 tjiefige nach t^ödjfte [g gestr.] 10 (Schultern — '^aben 
g aus im ©tanbe 3U fct)n 12. 13 au^er 5Jta§en unb ©efc^irf g 
aus oufeetntQ^en gefd^idt [Hörfehler für: „ausser Mass (?) und 
Geschick"] i3 unfret 178, 3 auf — ©timme g üdZ h ©e'^.] 
®ef)eime 7 fenbe über bcnfe Nach 10 folgt (unten aR) ein 
Datum: SBeiittot ben 21. 5fiob. 1827. 11 — 179, 3 Von Johns 
Hand 11. 12 SIBttog g{?) aus ^Ibhagen i3 beinen 22 bte 
nach crft \g gestr. ?] 24 enthalt 25 ne'^me g aus ne'^nt ba§ 
3Bucf) g über es 26 Slmerifanifdjen 179, 1 tuiebiel U)unber= 
fame§ g aus tt)Q§ tnunberfame? nllc§ fjot // aus '^att 2 gct)en 
g aus gegen 4 — 21 Von Schuchardts Hand 4 bo§ g über 



378 Lesarten. 

baffclbc 4. 5 ftd^ Bettagenb g üdZ s Befi^toeren (ß aus hc- 
ftJ^hJören 9 Beften fj über erftcn lo ben 5-* über bic ©d^Iaf= 
tödfcn (7^ aus ©(^lofröde Diese Bleistiftcorrecturen sind erst 
bei Aufnabme der ganzen Stelle in den Brief an Sternberg 
vom 27. November vorgenommen worden (vgl. 189, 12) 10. 11 
be§ — ©tunben (j üdZ 12 ba q aus bagegen nach fie g gestrichen: 
\\&l 12. 13 bu — Initft] Bei Aufnahme der ganzen Stelle in 
den Brief an Sternberg vom 27. November hat Goethe mit 
Bleistift hier eine Änderunsf vorgenommen: tt)oBl ennnerltd^ 
über bu V\&i tpobl eritmerti tr»trft [vgl. 189, 14] 13 ftd) g üdZ 
IS. 19 3U bettoerfen aus beriüorfen 19. 20 SRefolution g aus bic 
üiefolution, bte 22 — 28 Von Johns Hand 22 erma'^nt nach 
unb l/y gestr.] 23 ermuntert g aus aufgemuntert 27. 28 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 139, le 176, 19 Die Sängerin Henriette 
Sontag (1806 — 1854), vgl. 148,2 177,4 vgl. Tageb. XI, 
136,5 — 7 6.7 vgl. XLI, 142,24. 144,22 9 Joh. Nepomuk 
Hummel 11 Zelter am 7. November (die Stelle unge- 
druckt): „Der Vetter Alf — anz bringt mir so eben Deine 
frischen Grüsse zu heitenn Frühstück. Hat er die unsüsse 
Geschichte [vgl. zu 124,1.2], wie sie ihm in seiner Nähe 
bekannt seyn muss. Dir eben so konfuse vorgetragen [vgl. 
147,13 — 1.^] wie mir so hast Du Vorstellung von der Um- 
gebung worinn sich der arme Vater gefällt oder nicht. 
Lauter Leute deren jedem Eine Potenz abgeht, . . . Wäre 
das Kind schuldig so ist der Vater doppelt geschlagen. 
Jedermann aber hält sie für unberührt ja tadelfrei — und 
solch ein Kastratensohn darf laut aussprechen dass er den 
Priestersegen vorsäzzlich entweiht habe um die Tochter 
eines berühmten Künstlers im Brautbette zur Hure zu 
machen und dann ruhig seine Strasse zu gehn wie ein 
Hund von der Tiffe" 28 vgl. zu 201, ig. 17 178,4 vgl. 

Briefwechsel III, 383-385 7 vgl. zu 182,8 8 vgl. zu 
182, 14. 183, 7 12 Zelter im Briefe vom 30. October — 3. No- 
vember (die Stelle ungedruckt): „Ich habe wohl daran ge- 
dacht und doch vergessen Euerm Hofmedikus [Carl Vogel, 
vgl. Tageb. XI, 124, 11.12. 125,1.2] eine Gratification da zu 
lassen für eine Untersuchung meines Bruches. Es findet 
sich wohl eine Gelegenheit den Schaden einzubringen" 



Lesarten. 379 

178,20 vgl. 139,6. 188,22. 194,4. 239, i6. n. 267, ii. 283, 21; 
XLII Nr. 218; Tageb. XI, 139, 2. 3; Werke XLII, 2, 478 20— 
179, 14 wiederholt 188, 22—189, u 179, is vgl. zu 260, 12. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 22. November 1827, 
Johns Hand, an Professor Aemil Huschke in dem zu 36/7 
d. B. genannten Fascikel, Bl. 17: Huschke erhält das vom 
16. November datirte grossherzogliche Rescript (in dem- 
selben Fascikel, Bl. 18), worin ihm (und Göttling) zu einer 
Reise nach Italien Urlaub bewilligt wird. Vgl. zu 275, ?, ; 
Tageb. XI, 139. 27. 28. 

Ein Folioblatt (bei den Briefen an Streckfuss liegend) 
enthält ausser Vorconcepten zu 124. 126 d. B. von Johns 
Hand das Concept eines Briefes ohne Adresse (vermuthlich 
an Soret gerichtet), das man trotz der Notiz: Exp. eod, 
unter die Lesarten geglaubt hat verweisen zu müssen: 

23et)fomntenbe§ 2Bu(^ überfenbe, t^euerfter §err unb 3'^eunb, 
auf SSefel)! 31)ro ÄaifrL .^o^. ber ^xau (^rbgro^^erjogin, benn 
iä) tDürbe Sie gern mit einer Seetüre berfdjDnen, bie noä) leibiger 
ift alg S^rurf unb ^ßopter tüomit fie fic^ un? borfteEt. 

9J?öcf)tert ©ie einen ber näc^ften SlBenbe mic^ ttiteber einmal 
mit Sf)ter freunblic^en ©egentüort beglüden, fo toürbe id^ bofür 
fe^r banfBar fet}n. @5 fommen fo mondie f)übfd^e ©ac^en bet) 
mit on, bie icb f^reunben gern mitt:^eilte, bie fit^ aber noi^ einiger 
3eit betbergen unb oetftecfen. Siedetest auct) tvaxe e§ unterf)altenb 
füt S^ren Heben ^ßrinaen trenn et triebet bonfommen genefen ift 
einige ÜJZorgen bet) un§ jujubtingen. 

Sßeimat ben 23. 5Rot3br. 1827. 

379,10 vgl. zu 162,1. 

*123. Concept von Schuchardts Hand in dem zu 15 d. B. 

genannten Fascikel, Bl. 48 180, 1 in über wk 2 an= 
gefünbigten g^ aus angefünbigte 3 meiner Süetcfe c/^ üdZ 
12 Siefetung g^ aus ßiefetungen 13 Sperrung g^ angeordnet 
15 ebenso 16 ebenso is. 19 tro'^I babe^ g^ über allenfalls 

VgL Tageb. XI, 140, 20. 21 180,2 Vom 9. November 
1827 (in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, Bl. 45), mit 

s an 5^ ÜdZ 9 berbergen nach bey mir [g gestr.] 11 unö 
über mir 



880 Lesarten. 

der Nachricht, dass die Exemplare der zweiten Lieferung 
(Bd. VI— X) von Ci abgeschickt seien, vgl. 121, n. 130, ii. 
174,8.9. 175,21. 181,8.201,3. 215,16. 221,2.3. 243,3.4. 249, 12 
5 Mit einem Schreiben, das mit einem sonderbaren Irrthum 
vom 8. Mai [so?] datirt ist (in demselben Fascikel, Bl. 46), 
übersendet Beichel: den letzten Aushangbogen von Cl (vgl. 
127, 17), Bogen 3—10 von (711 (vgl. 127, i7. 213, 12), Bogen 1. 2 
von C^ XI (vgl. 64, lu. 213, 12), endlich das 128, 15 verlangte 
Exemplar von C I, jedoch auf Velin-, nicht auf Schweizer- 
papier, vgl. 21,11. 174,13.14; Tageb. XI, 137, 11. 12 Reichel, 
S.Mai (November?): „Die Bände der Octav-Ausgabe gestalten 
sich doch wohl alle gleich denen der Taschenausgabe .... 
ich habe hierüber keiue Ordre, und druckte bis jezt die 
Octav-Ausgabe ungehindert nach jener Eintheilung der Sedez- 
Ausgabe" 11 Reichel : „Die Bogenzahl der Bände der dritten 
Lieferung möchte doch etwas mehr werden [als sie 64, 7 — 
65,20 berechnet ist], da das meiste in der Octav-Ausgabe 
[gemeint ist B] schon mit Petit ist, und dann eine Octav- 
Seite mehr als eine Sedez-Seite ausgiebt", vgl. 62, 18. i9 
13.14 vgl. 213,19 181,1 In demselben Fascikel, Bl. 47; 
Eeichel antwortet am 20. December (vgl. zu 213, 11): Goethe 
irre abermals, das „Vorspiel" habe in B V nicht nach, 
sondern vor „Was wir bringen" gestanden, und dort habe 
er es gelassen. 

124. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Das From- 

mannsche Haus und seine Freunde^ S. 65. Dazu ein Concept 

von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 219, woraus zu bemerken: 

181, i:^ tüäte g über l^ättc bet r/ aus bett dieses über mit 

lietbinbltdjften [Rest der ersten Fassung] u n)ot)lgetnt^enen 

3uge!onimen g über abgcftattct 22 ©ie] fie SBo^llBoHen] 

SBotillroHmben Dazu ein Vorconcept von Schuchardts Hand 

(vgl. zu 122/3 d. B.), woraus zu bemerken: 181,13 tüäre] ptte 

[g aus t)atte] bet betbinblidifte] ineinen berbinblicfiftcn [g aus 

berbinblidien] 14 n)Dl)tgeratt)enm augelommen] abgeftottet g 

aus Qbjuftattm is SBehjetS] SBeluei? ^ätte mitfenben \g über 

ableiten] lUDÜen n beljjuf ügen — l)ätte fehlt is mogeit fehlt 

üU] 3um 19 bieiten fehlt 21 unb] möge meiner — ferner» 

I)in] and) fei:nerl}in meinet 22.23 tnbem — be§ientgen] toenn ©ie 



Lesarten. 381 

fic^ bettraulic^ begjenigen mit SBo'^ItDoIIen 182 nach 2 folgt : 
m. ben 24. 9iob. 1827. 

Vgl. Tageb. XI, 140, 21. 22 181, u vgl. zu 139, I6. 

125. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Der Freihafen. 
Herausgegeben von Tb. Mundt. Altena. Fünfter Jahrgang, 
1842, viertes Vierteljahrsheft, S. 20 

182, 3 Goethe sendet die , Farbenlehre" (vgl. 119, 10) und die 
Hefte jZur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Mor- 
phologie"; Büttel dankt für die am 19.December bei ihm an- 
gekommene Sendung am 24. December (Fing. Br. 1827,631). 

Hier folgt das Concept eines Briefes an den Grafen 
Stern berg, das Goethe für seineu Sohn August entworfen 
hat (Schuchardts Hand): 

©(^on längft toat c§ mein (eb'f)after SEßunfd^ getoefen fo fur^ 
;mb bünbig alä möglich bie ©mpfinbungen ouSsufprec^en, toeldje 
ba^ f(i)öne, meinem Spater in Hotgefdirittnen ^Q'^i^i^« l)bd)it n- 
toünjc^te Ser'^ältnife 3U @rt). ßjjellenä be^ mir erregt unb untev= 
r- t)ält, 3U bet'^euern ba% icf) be^'^alb eben fo öiel Siebe unb 5ieigung 
gegen ^oc^biejelben empftnbe, aU ^t)xz petfönlid)c ©egenloart 
mir an reiner S5erel)rung eingeflößt tjat. 

SCßenn ict) nun t)ie3U in bem 3lugenblicf ha meine glücflid) 

entbunbene ^rou mid) mit einer gefunben 2od)ter befd)enft, bie 

10 fd)idlid)fte (SJelegcn'^eit finbe, fo mitb e§ at§ eine natürlid)e O'olö'^ 

crfä)einen, ba^ oud) id), aU ein fo tiel jüngerer, §od)benenfeIben 

üerbunben ju fel^n toünfdie. S)e§'^alb iä) benn mir bie gretiticit 

1.2 ©d)on — möglid) g über (Etx). (£rccUcii3 ncrgöitnen ge= 
neigteft ba§ irfi mit tuenioien Worten 2 (Smpfinbungen über 
Danfbarfcit auSäufprec^en] onöfpredie 3 borgefc^rittnen g über 
fo iioiien 3. 4 '^bd)ft erttünfd)te g über fo {]ctlfanie 4 @m. 
©jäeUeuä g über E^odjbcncnfclbcn r. ju bet:^euern g aR für es 
[g üdZ] fcy mir erlaubt ansjufprcdjcu beS'^atb g über babcy 
6 gegen .^oc^biefelben g slR 7 an reiner g aus bie reinfte 
8 t)ieäu g ÜdZ in nach (Selcaenl]cit ftnbe [g gestr. unter 
versehentlicher Bewahrung von 65elegen~^eit] Zu s — 1„' findet 
sich am Schlüsse ein anderer Entwurf </: Söenn fid) nun eine 
©clegen'^eit ergiebt ba^ id) aU ein foöiel jüngerer @. [ßj;ccHen3] 
gleid)fali§ öerbunbcn tocrben fann, fo tft e§ aU ein [bricht ab] 
9. 10 bie — finbe g über obiges aus5ufprcd)en 



382 Lesarten. 

nc'^me ba^ ?lnltegen 311 äußern : @lD. (SjceHens mögen fid^ 3U ben 
greunben gefeHen lt)clc£)e aB Saufscugen unfereS ßinbe» aufäutreten 
fid^ geneigt ertoiefen tjobm. 

9JJein 33ater, tüeldjer äönnjc^ nnb S3ttte mit ben meinigen 
üei-einigt, empftct)U fici^ 3n fortbauernber 2:t)ei(na'^me, id) aber 5 
^abe bie &\)xt mic^ in boUfommner Serc^rung ju unterseii^neu. 

2Beimar ben 25. 5lob. 1827. 

Gedruckt: Sauer, Briefwechsel zwischen Goethe und Stern- 
berg S. 145. 

381,6.7 vgl. zu 2,23 '.' vgl. zu 149,10.11 382,2 vgl. 
190,8; die Taufe fand am 2. December statt (vgl. Tageb.) 
Augusts Brief ist jedenfalls Beilage zu 127 d. B. gewesen. 

*126. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 219 
183, 2ü 3U nach fid? 25 g 184,3 fd)tDe«r nach hc^d^wet- 
lidjern Dazu ein Vorconcept von Schuchardts Hand (vgl. 
zu 122/3 d. B.) , woraus zu bemerken : 182 , s übexfenbeten g 
üdZ 10 nnb ®efüt)Ieri g üdZ u eignen fic^ g über eigentlid? 
12 fie nach id? [g gestr.] n. u bagegcn g üdZ 16 i^efonba 
g über 3''5U"t<^ ^^ foS^ 9 über fdjvcibc barüber g üdZ 
183, 1 ©ebic^t g üdZ 2 atoeitenmal 3 aber — id)] fonnt id) 
abtt 4 ein g üdZ 5 manigfaltigften g über fräftigftcn 

fräftig g üdZ 7 h)ü§te id) g über ift 10 t)ienäd)ft g über 
babey 11 habet) g über I^iebcy 16 fernerhin g üdZ is fpätereS 
g aus hai fpätere betoirfte»] betoirfte g aus betoirfteä 19 eignen 

®efüf)le nach ^fa[mtltcnacfiil^lc] -m 3n] fic§ 3n möge,] 
möge, g aus möd)te. 21 — 184, 4 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 141, 19— 21 182,8 „Manzoni's Roman: 
Die Verlobten" („Kunst und Alterthum" VI, 2, 252) und 
„Antonio Foscarini, tragedia di G. B. Niccolini. Firenze 
1827" („Kunst und Alterthum" VI, 2, 260), von Streckfuss am 
17. November 1827 übersandt (vgl. Tageb. XI, 140, i. 5), vgl. 
135,13. 136,12. 178,7. 204,1.6. 251, 20 i4 Goethe übersendet 
zwei Werke von Tommaso Grossi (1791 — 1853): das Ritter- 
gedicht „Ildegonda" (die Benennung 'Jessonda' ist Irrthum 
Goethes), 1820 erschienen, und das dreibändige Heldengedicht 

1 bo§ 3lnUegen g über 'ötn lüuufd? 2 unfere» g über 
meines 



Lesarten. 383 

,1 Lombardi alla prima crociata", 1826; vgl. 19, 2i. 178,8 
188,12 vgl. zu 201,16.17 18 vgl. zu 135,3 io Streckfuss 
dankt für seine Aufnahme in Weimar, die ihn um so glück- 
licher mache, „da ich, seit der ersten Jugend meines Vaters 
beraubt, durch Sie . . . zuerst in meinem Leben das Gefühl 
kindlich sich hingebenden Vertrauens ... in mir empfunden 
habe" 2" vgl. zu 149, lo. ii. 

127. Vgl. zu Bd. 38 Nr. 229. Johns Hand 184, u. 12 
unterxid^t u nur nur 186, 9 ©0] ©ie 23 Sinien] Suciett 
190,10.11^ Gedruckt: Bratranek, Briefwechsel zwischen 
Goethe und Sternberg, Wien 1866, S. 180; Sauer, Briefwechsel 
zwischen Goethe und Sternberg, Prag 1902, S. 145. Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 221, woraus 
zu bemerken: 184,5.6 t)erf(i)iebentltcf)e g^ aus terfifiiebcntUd) 
6 erlangte g aus erlangt v betraf nach [agt [g gestr.] 
10 fontmen] famen SSorlefungen g aus Seriefungen 13 be§ 
Übrigen g aus ba^ Übrige dieses g aus be§ Übrigen u anmafe- 
liä)ix g aus anmafeüd^c u. 15 langweiliger 9io(^flänge g aus 
langftjeiligen ^iadjflängen is. 19 ttiatjr^aften nach Der[etnic;eus] 
20 Crt nach britten [g gestr.] 24 geeignet g üdZ 185, 1 
nach ein3uf[ö§en g gestrichen: fällig 2 auf — fj^älle g^ über 
Qew\% 4 al§bann g * üdZ 5. 6 Sorfi^e 6 in 5ßrag g aR 
6. 7 fo tuäre g üdZ 9 3ufoniitienlüir!en g aus 3ufoininentDirfung 
gäbe g aus gab lo Absatz g angeordnet 12 (be§ ^oij. 2Btt) 
g ÜdZ 17 fönne g^ aus fönntc 17. is S5ortf)eiI — gießen g 
über üicl guten (Setuinn ftnbcii i9 bemerfen: g aus bemerfen 
fönnen 20. 21 unb — un» ry* über unb llmmäljungcn gar 
24 fi(^ unter nacf? dieses über ftd? 25 tuteber g^ üdZ 2; . 26 
5ßre^frel)'^ett g^ über €effation ber €ciifur 26 9Jlä§tgung g^ 
aus äJläfeigfett unb h)te g aus um bie 186, 1 geziemt g aus 
gebient 6 ©tjuiptom 8 eintrete g aus eintritt 13 obfd^ttebenbe 
üdZ 14 aufjutöfen ober g^ üdZ -.'O Übcreinftimmung nach 
mit Klart^eit [g gestr.] nach 22 folgt als besonderer Ab- 
satz, g gestrichen: lüer mürbe uns bie foffilen Stnnanifd^cii 
Hefte mit unfern übrigen gleidjmäßig auf übercinfttmmenöc 
£tnicn bringen? 23 35Ja§ bie g aus 2ßa§ biefe 24 nach 
Überjeugung folgt, g gestrichen: unb gan^ im Dertrauen gc: 
fagt, bie 21bt)ängtgFcit von ber niatt]eniatif, ber fidj unfer ^nm-- 
bolbt nidjt ganj ent3iet]eii fonnte, crfdjcint (erfdjeint nach unb) 



384 Lesarten. 

l]ter für ben nnbefatKjeiieii in tl^rcr qan^en Sdi'dblxdjhxt. 
25 calculable§ g über conimenfiirablcs incalculoble? g über 
incommcnfiirablcs 26 hJoKe g aus toiH (Sin g^ aus ein 
27 UnerforfdjUdien g aus unerfotfd)üi^en ©anaen 187, 4 ^aijx^ 
nach gtaptjifdjen [^ gestr.] s — ii S)oc^ — ^^etfen ^/^ aR 
11 3U 3U 16 toei^;] Jrei^; ^ aR unfere -^i bod^ g aus noi^ 
23 5ur] 3u äöitfung itnb 9{id)tung g durch Bezifferung aus 
9ttd)tung unb [unb üdZ] SBirJung 24 befäl}tgt g über el^r: 
unirbiij ^eicut 188, 2 9tid)t leicht r;* über Htcmcinb man g^ 
ÜdZ 3 muffe g aus muffen 4. 5 bem SSielen //' aus öielem 
6 ein fj^ aus eine 7 ©atftellung .9^ über pUittc 8 gern ^* 
ÜdZ 10 in'^ nach nur [g gestr.] 12 .^errn t).] §. ö ^* aR 
13 augfüt)rlid) g über uinftänMidj bod) g üdZ u lüeit ^^ 
über Dtcl einfod)ften </ ^ üdZ ttiäre g über ift 15 eine g 
über bte 16 abbruden — laffen ^ aus aBäubtüden 22— 189, ig 
fehlt; statt dessen die Notiz: (^ier toarb inferirt bie ©teüe 
über Sßaltei; ©cott§ ^apolton ©eite [Lücke].) Die Stelle steht 
im Briefe an Zelter vom 21. November (178, 20 — 179,14); im 
Concept dazu, Abg. Br. 1827, 218, sind /7I die für die zw^eite 
Verwendung vorgenommenen Änderungen eingetragen: 189, 12 
(vgl. zu 179,10) und 189,14 (vgl. zu 179, 12. 13); nicht vor- 
gesehen ist die Abweichung 189, 8 nnb] ober n 2]otfte"^enbe§ 
nach g^ gestrichenem: Dorftct^cnbes mcldjes fdjon einige poft« 
taq,^ liefen geblieben möge benn fo rtel and? nod? 3U fagcn 
wäxe feinen Ifeg antreten unb frennblid] aufgenommen mcrbcn. 
[Absatz. Im Zwischenraum g^ nachgetragen: Der reret^rte 
ifremib roeis 3U fidjten] So eben nimmt ber [Drncf] üon Kunft 
u. 21. Sanb VI. Ejeft 2. feinen Einfang, mo td^ abermals gar 
mandjes für ein Surrogat frcunbfd/aftl. münbltd?cr Unterf^altung 
an3ufel]eji f]abe. Per Böl^mifdjen (Der Böl^mifd?cn g über Die 
Prager) lllonat' [bricht ab am Schluss eines Blattes; die 
Portsetzung, auf dem zugehörigen zweiten Blatte, ist mit 
diesem abgeschnitten; aR des ersten Blattes uoch das Datum: 
aßeimat ben 17. 9iob. 1827.] 17—190, 9 von Schuchardts Hand 
190, 5 balbigft nach ciligft 6 nnferer 10. 11 fehlt mit Aus- 
nahme des (von John geschriebenen) Datums 11 27. ^to'o.] 
h. 27. «Robbr. 

Vgl. Tageb. XI, 138,12. 141, 27.28 184,6 vgl zu 

90,9.10; Berichte hatte Goethe erhalten durch Zelter (vgl. 



Lesarten. 385 

64 d. B. und zu 122,19), durch Huschke (vgl. 86/7 d. B.; 
Tageb. XI, 119,25 — 28), durch den Pyrmonter Brunnenarzt 
K. Th. Menke (vgl. Tageb. XI, 125, 4 — 7) lo „Über die 
fossilen Knochen zu Köstritz" (Isis, 1828, S. 481), vgl. 54, 2. 3 
IG. 17 Aus Sternbergs Brief vom 30. October (gedruckt : Bratra- 
nek S. 178; Sauer S. 142), vgl. 175, le; Tageb. XI, 137,9— u; 
Partieen aus diesem Briefe hat Goethe in einem Aufsatz 
über Naturforscherversammlungen verwerthet: Naturwiss. 
Schriften XIII, 449 185, 12 vgl. zu 137, I6. 175, 9 186, 7 
vgl. zu 268,8 1.M6 vgl. zu 175,19. 282,15 187, is Mat- 
thew Boulton (1728 — 1809), Mechaniker, Compagnon von 
James Watt (1736—1819) 19 Jacob Perkins (1766 — 1849), 
Kupferstecher und Ingenieur 25. 26 Sternberg übersendet 
zugleich eine „Anleitung zu den Witterungsbeobachtuugen 
und zur Verfassung der land- und forstwirthschaftlichen 
Jahres-Berichte von der k. k. patriotisch-ökonomischen Ge- 
sellschaft für ihre . . . Mitglieder im Königreiche Böhmen", 
vgl. 175, 18 7 Die Tafel zu dem Aufsatz „Wolkengestalt 
nach Howard", Zur Naturwissenschaft I, 3, 97 (Naturwiss. 
Schriften XII, 218) 22 vgl. zu 178, 20; der Passus 188, 22— 
189, 16 ist entnommen dem Briefe an Zelter vom 21. Novem- 
ber (178, 20— 179, u) 189, 23 vgl. zu 201, 16.17 26 vgl. zu 
282, 15; Goethe gedenkt der Zeitschrift in „Kunst und Alter- 
thum" VI, 2 nur in der kurzen Notiz „Altböhmische Ge- 
dichte" (Werke XLI, 2, 329) 190,7 vgl. zu 149, lu. 11 
und 125/6 d. B. 

128. Handschrift von Schreiberhand unbekannt 190, 15 
tueld)en] toeld^e is ma^Uattä^en 191, 4 SBIättd^en 5 er= 
fd)einen] vgl. Concept s barf g nachgetragen u baffclbe] 
vgl. Concept v< ©teile g nachgetragen 26 be§ loeiteren] 
ha^ 293ettere [vgl. Concept] 192, 15 biefe g über foldjc 

21 gefätbt] geftätft 193, 10 g Gedruckt: G.-Jb. III, 216. 
Dazu ein Concept von Johns Hand, woraus zu bemerken: 
190, 12 fehlt ifi toelctien] tteldje 18 ßJloiblättc^en das das 
Glasplättchen bezeichnende Kreuz g''^ üdZ 21 ©eite g^ aus 
(Seit 22 einfädle nach Btib 191, 3 bo^pelte] berbop|)elte 
4 tote g^ über als aicnn SBIättdjen 5 ©rfc^ettien] 3)urd)f(^eitien 
g^ aus @rfd)einen aber anscheinend erst nachträglich, nach 
®oet^e§ SBcrtc. IV. 9I6t^. 43. 33b. 25 



386 Lesarten. 

bereits erfolgter Absendung des Briefes 6 biefem 12 3SiIb= 
ä)in aus Silb 12 c ^f^ über d u i g^ aus e bafjelbe g'^ 
üdZ daraus«/^, aber anscheinend erst nachträglich: ba§ 93ilb 
f g^ aus e an g aus in 15 ©teile g über Kür^c 17 erfte 
g^ ÜdZ 22 tüeiteren 23 — 193, ig von Schuchardts Hand 
25 biefen i^aU g^ aus in biefem fjalle mit bem üdZ 26 be§ 
weiteren] ba§ SBeitere [ungebessert gebliebener Rest der ersten 
Fassung] 27 l)ahen g'^ nachgetragen 192, 1 5lufgab 5 fönne 
g aus fönnte 7 entoptt|d)c] optifd)e 12 burd§ ba§ üdZ 15 bieje] 
folc^e 16 Riebet) bet) nach buvd? bte 22— 25 ba§ — lann aR 
nachgetragen 193, 7 mir g über uns 9 ^at] '^atte 10 fehlt 
11 gern 12 ba nach unb [g gestr.] 14 eile g aR für [pred?c 

16 ongelegentlic^ft g aus ongelegentlid^ au§3ufprei^en // aus au§ 
Dazu zwei Fragmente eines Vorconceptes von Schuchardts 
Hand, umfassend: 190, 12 — 191,8 ©eite (unter den alpha- 
betischen Briefen) und: 191, 9-i9 fteflen (Eing. Br. 1827, 134b), 
woraus zu bemerken: 190,12 fehlt 14 bermelben g auf ^f^ 
aus melben 16 bottfommene] ööüige 17 bemfelben is ®la»= 
))Iätt(f|en g auf //' aus SBlättc^en das das Plättchen mar- 
kireude Kreuz </' üdZ 19 nun fehlt 20 burc^ birecte§] öon 
birectem g^ aus bitect inbirecte§ — Si(^t] inbirectem .^immel§= 
Iiii)t p' aus birect bom |)immeIMic^t [Oom -^immel^tid^t g üdZ] 
22 für — h] für bo§ 3tuge in h [für — h aR] bo§ einfacfie 
aR für bas 22 c] d 22. 23 inbem — tnar] benn ha^ ©urd); 
f(|einen tnot nur einfach, mie bur(^ bie 2)iogonaIe ce. ongebeutet 
lüirb 2.i n)irb 5- aus n)ürb 24 — 191, 1 au§ — ©eite rf] öon 
c noc^ e 191, 1 olfo fehlt 2 S)ur(i)gong] 2)ur(|gang burd^ 
ba§ 5ptättci)en [5ßlätt(i)en </' aus SSIättd)en] für — in /"] für 
einen [über beii] S3ef(i)auer [für — ^Befc^auer g^ aR] 3 bop^jelte] 
berboppelte g aus bolJpelte /* aus g dieses für f 4 tote] tote 
foId}e 5ßlQttcC)en g auf g'^ aus a3lättc^en einfad)en g üdZ 
f) (Srfdjeinen] S)urc^fc^einen nac^ — ©eite a in Lücke q auf 
g^ nachgetragen 9 ber aus bie 12 in fehlt c] d n ges 
mäfe,] gemä§, ettoa» '^erangerücEt al8 — ^r .9 auf g'^ üdZ 
14 i] h über ;5f ba^ingegen boffelbe] ba e» l)tngegen in /] e 
14. 15 an — ©teile] in völliger untoerfürster %k\t i« in Ic fehlt 

17 erfte fehlt überl)aut3t fehlt is 3ugleid) fehlt 19 an—/"] 
3U bet)ben ©eiten a unb h nach 19 ein Datum: 2Beimor ben 
22. ©ept. 1827. 



Lesarten. 



387 



Vgl. Tageb. XT, 140, 24. 25. 142, i Über Hennings Be- 
mühungen zu Gunsten der Goethischen Farbenlehre vgl. 
XXXV Nr. 214; XXXVl. 38 und in diesem Bande 26, 14. 78, i. 
118,26. 168,27 190,1.5 Wohl bei seiner Anwesenheit in 

Weimar, vgl. Tageb. XI, 105, 23. 109, 25 191, nach 22 Im 
Druck des G.-Jb. heisst es an dieser Stelle : „(Folgt die Zeich- 
nung, die hier nicht nachgebildet werden konnte.)" Auf 
dem Concept des Briefes ist ein Blättchen mit der Zeichnung 
/"/* aufgeklebt (eine damit übereinstimmende Darstellung, 
g^, liegt auf anderem Blatte dabei): 



.^Z- 



-§> 




191,25.26 Vgl. zu 118,27. 

129. Handschrift von John im Bertuch-Froriep- Archiv 
(deponirt im G. -Seh.- Archiv) 193,22^ Gedruckt: G.-Jb. 
IV, 226. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br, 
1827, 224, woraus zu bemerken: 193, i9 ein'^eimifd)e g aus 
ein'^eimifd^e? 5JieigcItäfelc^en g aus 9JierfeItäfelc^en 22. 2?, 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

193,19 Froriep antwortet am l.December (Bing. Br. 1827, 
597), das Täfelchen eigne sich nicht zur Lithographie. 

*130. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 224b 
Gerichtet wahrscheinlich an den fürstlich Waldeckischen 
Justizrath Dr. Schumacher. Schumacher sendet mit einem 
unvollständig datirten Briefe („Arolsen am [Lücke] ^ Nov. 

25* 



388 Lesarten. 

1827", Eing. Br. 1827, 598) ein Werk eines aus Arolsen 
stammenden Dichters, der „den Stempel des Ungemeinen 
an sich zu tragen scheint und vielleicht grösstentheils nur 
dem unvortheilhaften Gedanken, seine Dichtungen in Wien 
an das Licht treten zu lassen, seine Dunkelheit verdankt", 
und bittet für ihn um ein „Wort öffentlicher Ermunterung". 
Dieser Dichter ist Schumachers Sohn August (geb. 1790; 
vgl. Goedeke, erste Auflage, III, 1109). 

Der von Strehlke II, 94 verzeichnete Brief an Riemer 
vom 2.December 1827 ist vom 29. December datirt (155 d. B.). 

131. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 194, 19 
:|3olitifci) = nationalen g aus politifd) nationalem 195, 2 be= 
fc^ränftem 1 frommem gemiffentjaften g aus frommen getotfjen: 
!)aftem is neun g aus neuen 197, 16 it)re Sebenäröt!^jel] in 
i^ren SebenSrättifeln [vgl. Concept] 19—22 John mit Zelters 
Notiz: , an gek. 7 — " Gedruckt: Briefwechsel IV, 450. Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 226, woraus 
zu bemerken: 194, 6 bem g aus ben 10 nach 233erf g gestrichen: 
non IDaltcr Scott bon] Dom 15 burc^fprad) aus burdibrad^te 
17 23erfolg§ g aus @rfolg§ 19 Absatz g angeordnet poUtifdj= 
nottonalem 195, 3 neue q üdZ 5 Absatz g angeordnet 
7 frommem g in offen gelassener Lücke nachgetragen ge= 
toiffenf)aftem 9 fid) g üdZ mit nach fidj [g gestr.] 11 biejcn 
SBejügen g aus biefem ©tnne is neun g üdZ Slfieilen g aus 
Slnf^eilen 21 beachten nach bas f^ingelefene [? g gestr.] 
28 ttiirb — laffen g^ über roirb zhzn alles Klctnltdie wa\\): flar 
196, 1 benn g^ üdZ be^ üdZ 2 jule^t g^ üdZ Fortsetzung 
des Briefes, 196,4 — 27, mit neuer Adresse: 3ln §errn 5Prof. 
gelter, auf Bl. 227 196,4 (Suer berriidtter g^ aus Per üer= 
rücftc 10 bet)] mit 12 SBettfd)eue g^ aus Sßettfc^eu 1.3. 14 
ber ^anbel g^ über bic Sadje 15 Absatz g^ angeordnet 
tritt aus trifft 18 nach h)eld)er eingeklammert und g^ ge- 
strichen: feine vetteren 20 hixa g^ über €urem 21 shje^ter 
nach €ucr [g^ gestr.] 23 abermol§ </* üdZ 25 nad)! Um 
g^ aus nat^; um ge!^eim= g^ aus get)eim Fortsetzung des 
Briefes, 197, 1 — 22, mit neuer Adresse: 5ln ^. 5prof. ^tikx. 
33etltn, von Johns Hand, auf Bl. 227»^ 197,3 toet§ nach 
tnas 4 ©trol)f)almen g^ aus ©trol)t)olben 11 mand)em g^ aus 
mand^cn 12 bem g* aus ben 13 Bindestriche g^ le if)re 



Lesarten. 389 

Seben^rät^fel // und g^ aus in i^ren ßeben§rätf)feln Ausrufungs- 
zeichen g^ 19 — 22 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 144, ii 194,4 vgl. zu 178, 20; Zelter 
hatte in einem Briefe vom 23. — 27. November (Briefwechsel 
IV, 448) Goethes Ansicht über den ihm selbst noch unbe- 
kannten Roman verlangt 196, 4 Zelter, im Briefe vom 
23. — 27. November (ungedruckt): „Dr. Leo [der Historiker 
Heinrich Leo (1799—1878)] von dem Du Aufsäzze in Hegels 
Journale gesehn hast [vgl. zu 149, 5; Gespräche mit Eckermann, 

15. Juli 1827] ist verrückt worden Jener Leo war eben bey 

hiesig. Bibliothek angestellt. In dieser Eigenschaft hält er 
um Seebecks noch unverheurathete Tochter an. Nachdem 
dies geschehen läuft er von hier weg und schreibt: eine 
Braut von so vielen Bräutigamern könne er nicht geniessen 
u. s. w. Es war schon das Aufgebot geschehen" .=> Bei 
Göttling, der Leos Lehrer gewesen 20 vgl. zu 124, 1. 2 
197 , 1 Eine ehemalige Schülerin Zelters , Caroline Schulze, 
hatte bei Zelter angefragt, wie es komme, dass zwei Di- 
stichen („Immer strebe zum Ganzen,...", "Werke I, 352, 
und: „Warum will sich Geschmack und Genie . . .", Werke 
I, 353) sowohl in Goethes als in Schillers Werken ständen; 
Zelter hatte dieses Schreiben und eine Abschrift seiner 
Antwort dem Brief vom 23. — 27. November beigelegt 10 vgl. 

zu 212, 17. 18. 

*132. Coneept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 224'^ 
198, 7 Ütemeffe 10 nä(^ften§ g über hcY £iebbabern 12 untet= 
3Ct(|ne g aus ju untetjeictinen Ijobt 

VgL Tageb, XI, 144, 12 197, 25 vgl. 30, 17. 149, 22. 
150,19. 174,22; Tageb. XL 144,5-7. 148,23.24 198,6 vgl. 
198, 17. 

*133. Coneept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 224 ^ 
VgL Tageb. XI, 144, 13 198, 17 vgl. 198,6 20 vgl. 
zu 233, 16. 236, 22. 

Das Coneept zu einer dem Briefe an Reichel vom 
7. December beigelegten Erklärung Schuchardts ußd Genasts 
liegt vor von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 230: 

Untetäeid^nete ite'^men fic^ bie '^xetjijdt p bemerfen, ha^ in 
benen an un§ bet)be gejenbeten ^^afeten, entl^altenb bk äloette 



390 Lesarten. 

Stefei-ung bei; bon ©oef^efcficn 2Ber!e, bie neun ©jemplate füt 
bic ©ubfcribcnten fic^ atont gefunben, ba§ ae^nte bem ©ommlct 
^ufte^enbe aber nidit öor^anben getoefen, hje^fjalb toir um geneigte 
ütemebur tooHten gebeten l^aBen. 

aSeimat ben 4. 2)ec. 1827. 

Zur Sache vgl. XLII 79, ig— i8 und in diesem Bande zu 
201, 6. 329, 19. 20 sowie 135/6 d. B. 

*134. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 199, ii g 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. ßr. 1827, 228, 
woraus zu bemerken : 199 , i |)D(f)ttio'^lgeboten] \))?. 3 mit 
trel(i)em g^ aus tt)el(f)e§ ha.^ neufte [aus be§ neuften] nach als 
§tcrbc [</* gestr.] 4 unb — f(ä)mücEen g^ üdZ ii. 12 fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

199,2 „Dem Könige die Muse. 28. August 1827.", vgl. 
41, 18. 19. 104, 19. 152, 9; Müller antwortet am 5. December 
(vgl. Tageb. XI, 145, 9. 10): Jch bin seit einigen Tagen un- 
wohl [vgl. 200, 17. 18] . . . , sonst hätte ich das Gedicht . . . 
sicherlich bereits mit dem besprochnen Nachsatz versehen 
und persönlich überbracht" ; er bittet um Frist bis zum 
7. December. Weiteres zur Sache vgl. 200, 11. 202, .5. 203, 8. is, 
210, 14. 231, 12. 233, 6. 7. 243, 9. 251, 21. 259, g. u. 272. 3. 278, 8 

3 vgl. zu 201, 16. 17. 

*135. Concept von Johns Hand, Abg. ßr. 1827, 230 ^ 
199, 14 Obenftef)enbem g'^ [?] aus Obenfte'^enben 

Meyer an Goethe (uudatirt , etwa 4. December) : „ Hr. 
Hofbildh. Kaufmann wird sich an die Drapperie der bezeich- 
neten Büste halten; es ist sonach eine genaue Durchzeich- 
nung zu besorgen und ihm zuzustellen wornach er sodann 
ein Modell machen wird. Er fragt des weitern noch an: 
ob man verlange dass das zu verfertigende Bildniss Büsten 
oder Hermengestalt haben soll?" Vgl. 65/6.J164;5 d. B. ; 
Tageb. XI, 130, 11. 140, 1. 2. 141, 10-12, 144, 2. 3. 18— 21. 

Nachstehendes Concept einer Empfangsbescheinigung 
Schuchardts und Genasts liegt vor von Schuchardts Hand, 
Abg. Br. 1827, 230: 

1 2öct!c aus äöerfen bie nach jojav [g gestr.] 2 fic^ 
^ ÜdZ 



Lesarten. 391 

3)a§ ton bc§ §errn Staateminiftcr öon ©oct^e Grccifenj 
oben befiberitte jtoet) ©remplare einstoeiten geneigt obgegeben 
tDorben befcijeinigen loir banfbar. 

aßeintat ben 5. See. 1827. 

Zur Sache vgl. zu 133/4 d. B. 

Nachstellendes Concept zur Verschreibung eines unbe- 
kannten Schuldners (Johns?), vielleicht vom S.December 1827 
zu datiren, findet sich von Johns Hand Abg. Br. 1827, 230»': 
5 üfadjftefjenbe Sitte f)aben feine GrceEen? ber ^err (5taat§= 

5JHnifter toon ©oet^e mit in ber Wiaa^i getoä^rt: ha^ f)DC^= 
biejelben mir jtoanjig Jf)a(et Gurrent baot geborgt, toogegen ic^ 
ben in S^ren ^änben befinblic^en (5parfaiien=<Sd)ein auf 30 r^. 
15 gr. berpfänbe, tooöon bei) nicE)t erfolgter gtücf^otilung oben= 
10 gemetbeter «Sc^ulb bie «Summe Don 20 rf). 6ur. ab^u'jiefjen unb 
3U entrichten fe^n toirb. 

*186. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 200, 24 g 

Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 228'', 

woraus zu bemerken : 200, 3 bem ff aus ben s um aus unb 

bie über bas u einen 22. 23 unb — ge^otfamen 5» aR 24.25 

fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 145, 19—21 200, 3 Müller, 5. December 
(vgl. zu 199, 2): „Ew. Excellenz wollten . . . das Schreiben 
Serenissimi [vom 24. September, vgl. zu 61 d. B.] wegen 
der Beisetzung der Schillersch. Reliquien aufsuchen, um in 
dem zu entwerfenden Aufsatze darauf Bezug zu nehmen" 
6 vgl. 117/8 d. B. 11 vgl. zu 199, 2 12 vgl. Tageb. XI, 
146, 18—20 13 vgl. 138 d, B. 14. is „Zum nähern Ver- 
ständniss des Gedichts: 'Dem Könige die Muse'", vgl. 
152, 11. 12. 243, 19. 279, 7; Werke XLI, 2, 330 I6 .Kunst und 
Alterthum" VI, 2, 362 i7. 18 vgl. zu 199, 2 i9 vgl. Tageb. 
XI, 146,28 20 Müller Hess sich durch Vogel behandeln; er 
schreibt am 5. December: , Inzwischen verspricht Vogel, mir 
durch eine Schwitzkur bis Morgen zu helfen". 



7 ic^ g üdZ 8 ^t)ren g aus tt)ren 9 berpfänbe g aus 
berpfänbet toobon g nach mic bcnn dieses g aR für unb 
dieses g über fo 9. 10 obengemelbetet — 6ur. g aR für au* 
üon ^cbaditcr Summe 10 ab3Uäie^en g aus abjujie^n 



392 Lesarten, 

Auf Bl. 231 der Abg. Br. 1827 findet sich von Johns 
Hand mit Correcturen </' ein Concept, datirt vom 6. Decem- 
ber, zu der Erläuterung, die der Handschrift H^ zum 
„Neuesten von Plundersweilern" vorangeht und abgedruckt 
ist Werke XVI, 408. Das Concept stimmt mit der ge- 
druckten Fassung übereiu bis auf einen nicht mit abgesen- 
deten, im Concept g^ gestrichenen Schluss, der hier mit- 
getheilt werde: 

@a toar biefe§ eine öon ben l)eitern geiftreic^e ©efeüigfeit 
förbernben @jl)ibitionen , tuelcfie t)on unferet öerefirten S^ürfttn 
jeberäeit freunbltd)ft aufgenommen njurben. 2Bie man benn ber= 
gleichen gu me!)veren nolim^aften geften ju beranftalten pflegte, 
at§ äU ©pipliantaS bte Srfd^einung ber bret) Sßeifen ou§ 9JiDrgen= 
lonb [folgen einige unleserliche Worte] S3ergeffen lüotb fein 
®eburt§tag p 

Vgl. Tageb. XI, 145, i8. i9 Meyer, in einem undatirten 
Billet (etwa 5. December; bezieht sich auf dieses Billet 
der Tagebuchvermerk XI, 145, lo. ii? vgl. zu 135 d. B.): 
„Wenn Sie wie ich mir vorstelle die Zeichnung vom Jahr- 
markt V. PI. gesehen und mit der Ihrigen verglichen haben, 
so erbitte ich mir solche, indem der Erbgrossherzog dringend 
darnach fragt, auch das Gedicht, worauf sodann die Schaale, 
wie er sagt, gleich ausgesucht und entgegen folgen soll"; 
Vgl. Tageb. XI, 144, 26 — 28. 

*137. Concept von Johns Hand in dem zu 15 d. B. ge- 
nannten Fascikel, Bl. 49 201,2 benachrichtige g aus benacE)= 
tid)ttgenb ber SaHen g über bas parfet 4 3^agen g üdZ 



1—7 getftreid)en — ©eButt^tag p g^ für (Erl^ibttioncn rocldjc 
(u)cld^c g^ über w'xt foId?c) btc oortrefflid^c, geiftrcidjc (SefcIItg» 
feit förbernbc Dame (getftreid/e — Dame g^ aR für j^ürftin) 
jeber3ett freunbltdjft {g^ aus freunblid?) aufnal^m [dazu g^ der 
Beginn einer anderen Fassung: meldie von unferer nortreffltdicn]. 
IVte benn berglei*cn 3U mehreren nal]ml]aften ^feftcit, als ber 
biey Könige, ©ftern, nidit weniger jum (Ernbtefeft, (Seburtstägen 
unb bey bem fjterfcyn ht^znUxibtt j^reniben geroöl^nlid? pcran» 
ftaltet tDorbcn. [Absatz] Sorool]! Bilb als (Sebidjt ipie \\A) 
fclbft 3u gnäbigcni ^InbcnFcn cnipfcl]lcn[b] 



Lesarten. 393 

7 5pocfeten g aR bret) // aus jebot^ brel) dieses ^f aus brei) 
9 Suflfeii^] ©ogteic^ bie ry üdZ lo mir g üdZ u ^iebutc^ 
g aE. 12 erbittenb nach mir [g gestr.] i3 Komma g 

Vgl. Tageb. XI, 146, lo. ii 201,3 vgl. zu 180, 2; 
Tageb. XI, 144, i3 — 16. 163,6.7 6 Mit der Schuchardt- 
Genastischen Erklärung 133/4 d. B.; Reichel erwidert am 
20. Deeember (vgl. zu 213, u): „Die der Sendung gefehlt 
habenden 3 Ex. IL Lieferung gehen im nächsten Ballen über 
Leipzig an Ew. Excellenz ab"; das dritte Exemplar: ver- 
muthlich das dem Canzler v. Müller als Subscribentensammler 
zustehende s vgl. 135/6 d. B. 9. lo vgl. zu 174, 4. 

*138. Concept von Schuchardts Hand in dem Fascikel 
des G.- Seh. -Archivs „Wegen Kunst und Alterthum fort- 
gesetzte Corresijondenz mit Herrn von Cotta und Frommann. 
1827. April", Bl. 15 201 , ig be§ g aus bon bem ©türfg 
g aus ©türf 19 1) g 202, 5 2) g 7 en page g in offen 
gelassener Lücke nachgetragen 

Vgl. Tageb. XI, 146, 23. 24 201, i6. n , Kunst und Alter- 
thum" VI, 2, vgl. 26,12. 35,16. 81,8. 83,27. 93, i3. 94,5..;. 

113,4.5. 124,24. 126,22. 130,13. 131,25. 132,15.19. 133,2. 

135, 12. 13. 16. 136, 12. 25. 26. 145, IS. 148, 21. 149, 16. 152, 7. 170, i. 
174, 3. 177, 28. 183, 12. 189,23. 199,3. 200,16. 203, s. 204, i. 211. 9. 
223, 23. 24. 231, 10. 235, 7. s. 236, 13. 241, 2. 251, 20. 263,4. 5. 278, 2. 
282,20. 292,5 202,5 vgl. zu 199,2 6 vgL zu 203,8. 

*139. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 203.4 g 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 232'', 
woraus zu bemerken : 202, 20. 21 nic^t — unb aR 21 frü'^ — 
U^r ÜdZ 203, 4. 5 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 148, I6— 19 202, 23 Müller, 5. Deeem- 
ber (vgl. zu 199,2): „Martius . . . [bittet] um einige freund- 
liche Zeilen in beikommendes Album* ; Goethes Eintragungen 
vgl. Suphan, Allerlei Zierliches von der alten Excellenz S. 12 
(vgl. zu 227.25); ebenda, S. 83, der Begleitbrief vom 13. De- 
eember, mit dem Müller die Sendung an Martins weitergegeben 
24 Müller: „Sodann muss ich noch gedenken dass ich mit den 
3 mir nach München [vgl. zu 128, 25] mitgegebenen Medaillen 
[vgl. 131,4] förmlich bankeroutt gemacht"; er bittet um 
fünf weitere Exemplare, für die er die Empfänger namhaft 
macht (u. a. Martius Vater, Galleriedirector v. Dillis, Stieler). 



394 Lesarten. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 13. Decemher 1827, 
Johns Hand, an Professor Aemil Huschte, das anatomische 
Museum in Jena betreffend, in dem zu 36/7 d. B. genannten 
Fascikel, BL 21. 

*140. Concept von Johns Hand in dem zu 138 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 18 203, 7. 8 banfe — SSogen über 
crl]alten t^iebcy mit Dielen i.i fcfiitfüc^ nach fcl^r [g^ gestr.] 
17 Befonbern g^ üdZ is %em|3late g^ üdZ 22 bon aus tont 
204, ^. 6 Nachtrag von Johns Hand auf //' 

Vgl. Tageb. XI, 149, 9. 10 203, 8 Frommann der Ältere 
sendet am 14. December (in demselben Fascikel, Bl. 16) 
Correctur zum ersten Bogen von „Kunst und Alterthum" 
VI, 2 (vgl. zu 201,16.17), enthaltend Müllers Gedicht (vgl. 
zu 199,2): „Ew. Excellenz Befehl zu Folge habe ich sogleich 
das gesandte Mspt [vgl. 201, ig. 17] . . . absezzen und so gut 
es in dem Format möglich vs^ar auf einen Bogen vertheilen 
lassen. Auch scheint diese Schrift in Übereinstimmung der 
frühern Hefte ganz passlich. Wünschten Sie aber besondere 
Abdrücke für Sich zur Vertheilung [vgl. 202, e] , so möchte 
ich bitten mir zu erlauben dazu ein grösseres Format und 
einen neuen Saz aus grösserer Schrift [vgl. 231, 12] zu 
wählen . . .", vgl. Tageb. XI, 149,1—3 21 Frommann: sein 
Sohn würde in künftiger Woche von seiner Geschäftsreise 
nach Berlin und Hamburg (Abschiedsbesuch bei Goethe: 
Tageb. XI, 140, 26. 27) zurückkehren 204, 1. 2 vgl. zu 173, 23. 24 
(Göttling) und zu 182, 8 (Streckfuss). 

*141. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 232b 
204,10.11 für — ßifte aR für meldjc u bie nach oerfaliren 
205, 9 SBtemberg! 

Vgl. Tageb, XI, 149, 10.11; hiernach und gemäss 205, i4. i.-^ 
hätte der Brief streng genommen unter den „Lesarten" ge- 
druckt werden müssen; doch geht aus Weigels Brief an 
Meyer vom 20. December 1827 (Fing. Br. 1828, 31) hervor, 
dass Goethe die Zeichnungen zurückgeschickt hat; vgl. 
übrigens auch Tageb. XI, 140, 18. 19 und Weigel an Meyer, 
2. December 1827 (Eing. Br. 1828, 29) 204, 9. 10 vgl. 205, u 
10 vgl. Tageb. XI, 146, 8—10. 16— is. 

*142. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 233 
Vgl. Tageb. XI, 149, 12 205, i4 vgl. 204, 9. 10. 



Lesarten. 395 

*143. Concept von Schuchardts Hand in dem zu 120/1 
d. B. genannten Fascikel 206,4 bet) Riemer aR für mit 
5 h)et(i)e aus tcelc^en fo Riemer über bcm e ÖJeidjäfteu 
Riemer aus ©e^äfte « Setroditung Riemer aR für 2lufmevh 
famfett 12 für — mir Riemer aR für unb 13 bleibt Riemer 
über l}abe u, baffelbe Riemer aR für es bauernber Riemer 
aus fottbauernber 

Vgl. Tageb. XI, 149, 16— is 206, 3 vgl. 207, u und 
120/1 d. B.; Tageb. XI, 137, .^—7. s. 9. i9. 20. 138, 11. 12. 140, 11. 

25.26. 142,26. 143,3.11. 144,10. 

*144. Concept von Schuchardts Hand in dem zu 120/1 
d. B. genannten Fascikel 207, 4 regierenben s 3ur — bcibem 
Riemer aR für besbalb 9 um nach ^iim Scmeife einer foldicu 
(Snnft [Riemer gestr.] ii. 12 Umftänblid)feit Riemer aus 2lu§= 
fül)rltd)feit 1.5 iä) Riemer üdZ i« 311 fü()ren Riemer aR 
18 fort3uteiten Riemer aus fott3ufü^ren 20 35erantaffung Riemer 
über (5elegenbeit 22 gegenwärtige 3tngelcgen^ett Riemer aR 
für bas Dorltegenbe (Sefdiäft 

Vgl. Tageb. XI, 149, is — 20. Das Tagebuch nennt als 
Empfänger den Herzoglich Sachsen-Altenburgischeu Geheime- 
raths- Präsidenten v. Trützschler, das Concept den Herzog- 
lich Sachsen-Altenburgischen wirklichen Geheimerath, Edlen 
V. Braun 207, 11 vgl. zu 206, 3. 

145. Vgl. zu 6330 (Bd. 23). Johns Hand 208, 7. s 
jeberseit — Sieferungen] unverständlicher, wahrscheinlich fehler- 
hafter Ausdruck; gemeint ist nicht: „einer über der anderen 
unserer Lieferungen", sondern „jeder unserer Lieferungen" 
21 luelc^em 209, 1 ©itter] @ine 210, 9 — 11 g Gedruckt: 
Vollmer, Briefwechsel zwischen Schiller und Cotta, Stutt- 
gart 1876. S. 581. Dazu ein cassirtes Mundum von Johns 
Hand, eingelegt als Bl. 51a in das zu 15 d. B. genannte 
Fascikel , woraus zu bemerken : 208, h uttferet Sieferungen g 
über Senbung 21 tüeldjen] Welchem 209, 2 Slialet 4 nQd)= 
folgen g aus erfolgen 13 ousitefere g aus onSliefern fann 
13. 14 Serben — billigen g über gel^t barans l^ernor is über= 
nä'^me g über mürbe 19 nach f(^idltc§ften folgt, g gestr.; 
übcrncl]mcn toürbe g üdZ 21 ttäre g über bin 22 5ßoft] 
fo^^rcnbe 5Poft 27 einen 210, i — s 33on — erfreuen] Über 



396 Lesarten. 

eine früt^crc Bercbitng mit ^frau von Sdjtllef fttibct ftc^ ntdjts 
in meinen bicfcs (Sefcf^äft betreff enben, fct^r magern 2kten, 
\d] übernat^m es auf Crcu unb (ßlauben unb fo möge es 
benn auch 3um Dortl^eil unb Dergnügen fämmtlidjer 3»ter* 
cffcnten wie 3U ZTut, unb Itnterl^altung bcs Publicums abgc» 
fcbloffcn tt»erben. [der ganze Passus ohne Ersatz g gestr.] 
9 — 11 fehlt den Passus 210, 1 — 8 hat Goethe eigenhändig 
entworfen auf einem Theaterzettel (3. December 1827), der als 
Bl. 51^ in das zu 15 d. B. genannte Fascikel eingelegt ist: 
210, 1 S3on über Über früheren 3 nt(^t§] nic^t 4 gemeinfame üdZ 

5 treulich üdZ 5. g nunntetit — Ijoffenben üdZ e— s entgegen.— 
erfreuen] entgegen, ber nun gans bon @tt). ,g)D(^tt)o"f)t [bricht ab] 
Auf dem cassirten Mundum und seiner Ergänzung (210, 1 — s) 
beruht ein Concept von Johns Hand in demselben Fascikel, 
Bl. 50, woraus zu bemerken : 208, 21 iüetd)em 209, i (Sine 

2 jL'^Qletn g aus %t)aln 3 unb] et 4 3Jtonufcripte§ is ien= 
feittgen g aus gegenfeitigen 22. 23 3Jtü'^e, ©orgen] ©otgen SD'iü'^e 
27 einem] einen 210,5 ebenso 9 — u fehlt mit Ausnahme 
des Datums Grundlage des cassirten Mundums ist ein Vor- 
coneept von Johns Hand gewesen, in demselben Fascikel, 
Bl. 51^, 51<=, woraus zu bemerken: 208, 2. 3 burd) — Beru'^igt g 
auf g^ über bcruliigt unb auf eine freunblidje IPctfe befrtebigt 

6 ettt)a§ [nach irgenb] Unangenet)me§ — räumen g auf g^ über auf 
eine gefällige IPeife entgegen 3U fommen 7 h)0 — ieber3eit g 
auf g^ über immer 8 unfeter Sicferungen] ©enbung 15 im — 
befriebigen g auf g^ aus bie 5teugierbe befriebigen im SlugenblidE 
20 iDteber nach felbft [g gestr.] 21 ju g auf g^ üdZ 21 Januar 
nach Februar b[es] Inufenben g auf g ^ aus I. 209, 2 %t)a\n 

3 unb 6omp. fehlt fobann g aus fogleicf) 4 nadifolgen] erfolgen 
8 900 g in offen gelassener Lücke nachgetragen 8 — 10 
ntcf)t — eingefc^obenen aR 12 öorgängigen g auf g ' aus bor: 
gängige 3lbf(^Iufe — ®efii)äfte§] Slbfc^Iufe be§ (Sefd^äft§ g auf 
g ' über Be3at|lung i3 ausliefere] ausliefern fonn i3. 14 
loerben — billigen] ge"f)t barau§ ^erbor le glätte nach aud? nid?t 
r>or3ufel|cnbe [g gestr.] 16. 17 borsufefien g über ein3urid?ten 
18 übernä'^mc] iüürbe 19 fct)idEIid)ften] fd^idfUdiften überne'fimen 

iDÜrbe g^ (versehentlich?) gestrichen 20 fonbern oud) .7' 
über unb 21 h)äre] bin ouf g ^ aus an 22 5ßoft] fatjreube 
5Poft 27 einen 28 einem 5^' aus einen 210, 1— s 33on — ct= 



Lesarten. 397 

freuen] statt dessen derselbe Passus wie in dem cassirten 
Mundum 9— ii fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 185. i3. u. 137, 8. 9. 150, 1.2 208, 2 
Cotta, 31. October (in dem zu 15 d. B. genannten Fascikel, 
B1.44, mit Goethes Vermerk: pis. b. 7. ^fot). 1827.; vgl. 
Tageb. XI, 134,14.15): er danke für Goethes Brief vom 
24. October (84 d. B.), der das von ihm schmerzlich empfun- 
dene Missverständniss beseitigt habe, vgl. zu 120, 15 s Cotta: 
„Durch die unerwartete Einschaltung, welche Sie der dritten 
Lieferung zugedacht haben [vgl. 64, 22. 65, 19. 121, 15. 260, 12. 
280, 5], wird das Publikum ebenso überrascht werden als ich 
es wurde wie mir Freund Boisseree davon Erwähnung that" 
19.20 Cotta: „Darf ich fragen: wann mit der Correspondenz 
begonnen werden könnte? ich würde zunächst mit einer 
Octav Ausgabe anfangen wie Wahrheit und Dichtung und 
behalte mir bis Ansicht des Mspts näheres Detail vor", vgl. 
165, 16 20. 21 vgl. den „Entwurf zu einem Erlass an Herrn 
V. Cotta", XLI, 340, sowie zu XLI, 262, 7 — 10. XLII, 78,2; 
Tageb. XI, 1, 15 — is 210, 1 Cotta: „Schon längst wollte 
ich diesen Gegenstand berühren und besonders eines frühern 
Übereinkommens erwähnen, was ich noch mit der ver- 
ewigten Schillerin selbst in finanzieller Hinsicht berichtigte, 
, wovon ich aber das Instrument nicht vorfinde . . . Die Sache 
hat blos in Bezug der Schillerschen Familie einige Rück- 
sichtsnahme . . ." Cottas Antwort vom 11. Februar (vgl. 
Tageb. XI, 180, 25. 26) gedruckt: Vollmer, Briefwechsel zwischen 
Schiller und Cotta S. 582. 

*146. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Schuchardts Hand 210, 22 g 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 237, 
woraus zu bemerken: 210,15 h)eld)em g aus toeli^en 22.2;? 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

210, 14 vgl. zu 199, 2 16 Frommann, 14. December (vgl. 
zu 203, 8): „N. S. In den beyden Korr. Abzügen a und b habe 
ich auf den Titel die Haupt Zeile aus zweyerley Schrift 
machen lassen. Welche wählen Sie?" 17 vgl. Tageb. XI, 
150, 11. 12. 

*147. Vgl. zu 2677 (Bd. 9). Johns Hand 211, 7 I)eute 
fehlt, ergänzt aus dem Concept Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1827, 237, woraus zu bemerken: 



398 Lesarten. 

211,2 nn — Gtcognata g aR für digoniara 8— lo 2ßa§ — nac^ 
felilt 11 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 151, 8 — lo 211, 2 Meyer, undatirt 
(vgl. zu 135 d. B.): „Vergessen habe ich Ihnen zu sagen 
dass die Grossfürstin für den Grfn Cigognara 100 rth Conv. 
Geld bestimmt hat, 30. Duc. werden also etwa soviel aus- 
machen. Den Brief, sagte Sie mir, wolle Sie an Hrn Mylius 
nach Mailand senden lassen, der alsdann das Geld zahlen 
könne"; sodann, in einem zweiten undatirten Billet (vgl. 
136/7 d. B.): „Ist der Brief an Grf Cigognara fertig, so 
könnte ich solchen an die Grossfürstin gelangen lassen, die 
ihn an Völkel geben und das Geld absenden lassen will"; 
vgl. zu 148 d. B. 4 vgl. zu 18, 2; Tageb. XI, 151, lo. ii. 

*148. Eigenhändiges Concept, Abg. Br. 1827, 235 211, u 
Princesse nach de 21 Vos] Vois 212, 1 Monsieur] Monsier 
4 mettoient] mettoit 10 qtielquhm] quelqun Dazu zwei Vor- 
concepte (eines g), deren Lesarten nicht ver:^eichnet werden 
Vgl. 274, 11 ; Tageb. XI, 151, 9. 10 211, 20. 21 Cicognara, 
am 21. Januar 1826 (Eing. ßr. 1826, 130), in seiner Eigenschaft 
als Vorsitzender der „commission chargee de l'execution d'un 
monument ä Canova", an Carl August: „Depuis la mort de 
ce celebre sculpteur . . . on a ouvert une souscription Euro- 
peene pour lui eriger un grand monument a Venise . . . • 
Tous les Empereurs, et presque tous les Rois de l'Europe 
ont souscrit .... J'ose me flatter que V. A. R. veuille bien 
etre d'un si beau Nombre et qu'elle deigne me faire par- 
venir ses ordres comme Lui sera le plus agreable"; vgl. 
zu 211,2. 274,16; Cicognara dankt am 28. Januar 1828 
212, 9. 10 vgl. 274, 14. 15. 

Eine deutsche Fassung des Briefes an Cicognara liegt 
vor von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 234: 

^'^ro bet O^rou ©rbgroPetäogtn ^atifetlii^e ■^o'^ett fonnten 
mir feinen angenehmem Sluftrag ettf)eilen al§ (Str. @j;cetten3 jn 
Dermelben, ba^ fie Drbre gegeben, 2)enenfelben bie ©umine bon 
[Lücke] ®ucaten au^äUäa'^Ien aU SBetitrag an bem bon 3ft)nen 
|o löblicf) beranftalteten SDenfmal für ben terbienftüoHen ßonoba. 



1 fonnten g^ aus fonnte 



^Lesarten. 399 

Snbem nun ^^xo ßaifcri. .^o'^eit '^teburcf) bcn ^Tnt^i'tl an§fpred}cn 
an einem Unternehmen n3clii)eä bie Sanfbatfeit ber 3HitIcbenbcn 
für bie t)errlict) geteifteten Söcrfe eineä einjigen i^ünftler» au»; 
fprtd)t, \o ergreife ic^ mit föifer bie ©e(egenl}eit, micf} in 6id. 
5 [@^};celfen3] Slnbenfen jurücf^urufen ; tnbem ict) 3ugleicl) ber fdjijncn 
STagc gebenfe in ft)eld)en rtjir 3'^re ©egenlnart genießen nnb Sie 
üDit ber 3;t)eitnaf)me überjeugen fonnten bie toir an ^l)xm f(^ä|enä= 
ttjertl^en belet)renben 2Berfen öon je t)er genommen ^aben. 

©r^alten ©ie mir ein geneigte^ 3Inbenfen nnb erlauben bafj 
10 id) tion S^it 3" S^it burc^ greunbe, hielc^e in ernften tDiffen= 
fd^Qftlicfjen ober f ünftlerifdjen ^toecfcn 3'^re fc^önen nnb intereffanten 
©egenben befud)en, ba^ ©teic^e n)iebert)olen bürfe. 

2öeimar bcn 25. 3lo\). 1827. 

*149. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 236 
212, 21 niürbe gestrichen und wieder hergestellt beS nach 
von 23 fönnen g üdZ 218,3 nac^ Stbrebe g üdZ 

212,17.18 vgl. 197, lo; Tageb. XI, 160, i5— is. 163,2 — 4 
213, 1 vgl. 150 d. B. 

*loO. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 236 
213, 7 für — ^al)x g üdZ §errn nach an 
Vgl. 213, 1. 

*151. Handschrift von John im Besitz der J. G. Cotta'schen 
Buchhandlung Nachfolger, Stuttgart 215, 12 g Ge- 

druckt: 214,6 — 20 Pniower, Goethes Faust S. 208. Dazu ein 
Concept von derselben Hand in dem Fascikel des G.-Sch.- 
Archivs „Acta Privata die neue vollständige Ausgabe meiner 
Schriften betr. Vol. III. B. Die aesthetisch- kritischen Ver- 
bandlungen wegen der Ausgabe selbst betr.", Bl. 19, wor- 
aus zu bemerken: 213, 15 Überfeinen 214,3 ettoa — klagen 
g über junäifjft 4 abgelten g über anlattgcu 5 in — i^aunor^ 
g nach in 7 — 8 ^aq,zn 10 bem g aus ben 11 Bereit bin 
g aus mic^ bereit '^alte nach bin. folgt: ßann ic^ htw jlcel^ten 
2;'^eil öon O'Quft nac^ nnb nac^ einfcf)a(ten fo Uierben fid) finnige 
Sefer gor too^I beruhigen laffen. [für diesen, g gestrichenen, 
Passus ist 214, 12 — 20 eingetreten, von Johns Hand am 



1 au§f:pre(^en g^ aus auBfpric^t 2 an nach njeldien fie :>,. 4 
ouafpxid^t 5' aR 9 Absatz </' angeordnet 10 bon nach ^ur[rf/] 



400 Lesarten, 

Schlüsse des Briefes nachgetragen] ig lt)elcf)e§ nach unb bic 
215, 1 in — fjolge g aus unb {folgen 4 bleibt ! @ä </ aus ift, e§ 
7 bie g üdZ 8 entf^tingen tnü§te g aus entfpringt 12. 13 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 155, 8. 9 213, u Reicheis Brief vom 
20. December in dem zu 151 d. B. genannten Fascikel, 
Bl. 16 12 vgl. Tageb. XI, 154, 9; die Sendung enthielt: 
1. von Gl; Bd. XI Bogen 3 — 24 (vgl. zu 180,5); Bd. XlII 
Bogen 1—8 (vgl. zu 260, 7. 279, 21); Bd. XIV Bogen 1. 2 (vgl. 
zu 260, 7. 279, 21); 2. von C: Bd. II Bogen 11 — 19 (vgl. zu 
127, 17. 180, 5); Bd. III Bogen 1-9 (vgl. zu 260,7. 279, 21); ein 
Velinexemplar von Bd. II 15 Reichel: „Wesentlich ist mir 
nichts aufgestossen von Anständen; einen jedoch glauben 
wir erst gestern gefunden zu haben, nämlich in der Octav- 
Ausgabe III. Band, S. 129. Z. 4 von unten [= Werke III, 
133, Vers 47], haben wir gedruckt ein Asyl, während S. 139 
in der Taschenausgabe dieses Bandes . . . gedruckt ist: im 
Asyl." Er habe geglaubt, dass die Taschenausgabe hier 
einen der Correctur entgangenen Fehler zeige, habe dennoch 
gezaudert, „im" in „ein" zu ändern, „da die Corrigenden 
Liste gerade auf dieser Seite ein Paar Besserungen 
andeutet. Jedoch Hr. Prof. Lebret und Hr. Stegmann stimmten 
einmüthig für „ein" und so druckte ich denn in Gottes 
Namen fort . . ." n Über Albrecht Lebret, Redacteur der 
Cottaischen „Allgemeinen Zeitung" in Augsburg, vgl. zu 
XLI Nr. 32 18 Carl Joseph Stegmann (1767 — 1837), Re- 
dacteur der „Allgemeinen Zeitung" 19 Reichel: „Die . . . 
beabsichtigte Verminderung der Bogenzahl [vgl. 180, 11] 
scheint mir nicht nöthig zu seyn, wenigstens noch nicht 
bei dem 14. Band durch Hinweglassuug des Bürgergenerals 
[vgl. 65, 12. 180, 13. u] ... Eher würde ich dafür stimmen, 
dass im löten Bande die Novelle allein wegfiele [vgl. 65,18. 
180, 16. 17] . . ." 214, 2 vgl. zu 280, 5 12 Reichel: „Die 
Einsendung von Faust zweiten Theil erbitte ich"; vgl. zu 
260, 12 21 Reichjel sendet warm empfundenen Neujahrs- 
wunsch. 

152. Vgl. zu Bd. 39 Nr. 65. Johns Hand 216, 14 g 
Gedruckt: Fischer, Briefwechsel zwischen Goethe und Gött- 
ling S 22. Dazu ein Concept von derselben Hand, in dem 



Lesarten. 401 

zu 151 d. B. genannten Fascikel, Bl. 18, woraus zu bemerken: 
215, 17 terbanft. 58et)gefügt finb g aus berbanft, ftnb beligefügt 
in duplo g üdZ 20 bemercfen g über fdjreiben 21 @ejd)äft 
nach unerfrcultdjc [g gestr.] tüürbe g aus toirb 22 bie g 
über 3t?re 24 mü^te g aus mu§te 25 genieße ic^ aus freue id) 
xnxä) 25. 216, 1 jum 5üorau§ g üdZ 216, 4 um — mitfommenbe 
aus auf ber mitfommenben 11 ntid) g üdZ 12 3U überliefern 
g über abjufdjiiegcu 14. 15 fehlt mit Ausnahme des Datums 
Vgl. Tageb. XI, 155, 9. 10 215, iß vgl. 180, 2. 201, 3 
17. 18 Zur Revision für C; Göttling bittet um die Bände 
am 24. December (in dem zu 151 d. B. genannten Fascikel, 
Bl. 15); vgl. zu 174, 7. 8. 270, 3. 276, 6 22 vgl. zu 200 d. B. 
216,5 Die „Novelle", vgl. zu 280,5; Rücksendung am 
15. Januar 1828, vgl. zu 269, 20, 

^■■153. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Schuchardts Hand 216, I6 
^oc^too'^lgeOoren] 2CßoI)lgeb. '211, ig Die „Beilage" 217,9— 
218,9 ist gedruckt: G.-Jb. IX, 141. Dazu ein Concept von 
derselben Hand, Abg. Br. 1827, 238, woraus zu bemerken: 
216, 17 empfongen g über crl|alten 18 un§ nach Sic 217, 5 
nach tuotbcn g gestrichen ift 7. 8 fehlt mit Ausnahme des 
Datums „Beilage" 217, 9—218, 9 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 155, 21. 22 216, 17. is vgl. 217, 9 -218, 9, 
entnommen einem Briefe Cattaneos an Carl August vom 
3. December (im G.- Seh. -Archiv), vgl. 218, 12; Tageb. XI, 
153, 23. 24. 154, 22 — 25 19 Die bei Frommann 1827 erschienenen 
„Opere poetiche di Alessandro Manzoni con prefazione di 
Goethe", vgl. 19, 16. 17. 141, 13. i4. 243,7; XLII, 50, 11. 135, 17. 
265, 19-21; Tageb. XI, 93,4. 94, 3. 4 217, 1 Das Protokoll 
des Secretärs im Hofmarschallamt Carl Julius Wilhelm 
Zwierlein über die am 16. December erfolgte Niedersetzung 
der Gebeine Schillers in der Fürstengruft, vgl. zu 117/8 d. B.; 
Tageb. XI , 149, 13 — 16. 23. 24. 154, 27 — 155, 2; eine Abschrift 
des Protokolls in dem Fascikel 565 des Canzler Müller- Archivs 
„Die Übersiedelung von Schillers Überresten", Bl. 54*», vgl. 
Tageb. XI, 156, 11. 12 2. 3 vgl. Tageb. XI, 156, 1. 2 22 vgl. 

zu 18,2. 

154. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 86. Schreiberhand 218, 22 g 
Gedruckt: G.-J, XXVIII, 266. Dazu ein Concept von Schu- 
chardts Hand, Abg. Br. 1827, 238, woraus zu bemerken: 
©oet^eg aöerte. IV. Slbtt). 43. 53ö. 26 



402 Lesarten. 

218, n fteitnblid) i5 Jüünfc^e i6 ^^tem g über unferm 
22. 23 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 155, 22. 23 218, 12 zu 216, 17. 18 I6 vgl. 
zu 216, 19 Frommann dankt am 4. Januar 1828 (vgl. zu 
231, 12). 

155. Vgl. zu 6378 (Bd. 28). Schuchardts Hand 219, \ig 
Gedruckt: Riemer, Briefe von und an Goethe, Leipzig 1846, 
S. 228, mit dem falschen Datum: „2. December". Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1827, 286 b, woraus 
zu bemerken: 219, 1 mein toert^efter </' üdZ s unb g^ über 
fonbern öielmel^t g^ üdZ u bemüf)en n. 18 fehlt mit 
Ausnahme des Datums 

219, 2 „Faust", vgl. zu 260, 12. 

*156. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1827, 289 
220, 3 tnic^ üdZ 20 mir g über f)ier 21 jugleii^ — ßjemplar 
g über mir fold/c 22 liefen g über laffcn moüten ein nach 
3ugleidj [g gestr.] 24 ©egentoörttgem g über Dtefem guten g aR 

Vgl. Tageb. XI, 157, 5 220, 8 Darstellungen von Goethes 
Stadtwohnung und seinem Gartenhaus, gezeichnet im Som- 
mer 1827 von 0. Wagner, gestochen von L. Schütze. Der 
Verleger, Skerl in Dresden, hatte mit einem Briefe vom 
21. December (Eing. Br. 1827, 614) von beiden Blättern je 
zwei Exemplare eingeschickt (vgl. Tageb. XI, 152, 26. 27) und 
gebeten, Goethe möge ihm zu beiden „ein treffendes Wort 
zur Unterschrift huldreich gewähren". Goethe sendet von 
jedem Stich je ein Exemplar zurück, und zwar mit den 
Versen: , Warum stehen sie davor?" (Werke IV, 141) für 
die Darstellung des Stadthauses, und: „Übermüthig sieht's 
nicht aus" (Werke III, 135 Vers 5—8 [Kürzung eines schon 
vorhandenen Gedichtes: Werke IV, 142]) für die Darstellung 
des Gartenhauses ; die beiden anderen Exemplare der beiden 
Stiche sendet er an Marianne v. Willemer für Röschen 
ScharflF, vgl. 226,8. 9; Werke V, 2, 102. Skerl dankt am 
15. Februar 1828 (Eing. Br. 1828, 81) und schickt nebst 
einigen anderen Abdrücken ein von Wagner selbst „in 
Deckfarben gemaltes Exemplar" ; vgl. Tageb. XI, 180, 2G. 27. 

157. Vgl. zu Bd. 38 Nr. 242. Schuchardts Hand 221, u 
Quaterly 15 tüegen nach nodj 223, 2 Quaterly 5 etfd)einen= 
bem 9 5ßaai;] t^aox 20 L] IL 224,8 g 10 — 14 Nach- 



Lesarten. 403 

Schrift von JoLns Hand aR i3 ^ntn] ^err Gednickt: 
C. E. Norton, Correspondence between Goethe and Carlyle, 
London 1887, S. 36. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1828, 1, woraus zu bemerken: 221, 7 ba^ nach Hegt 
Ig^ gestr.] 8 S8anbe§ g^ über bey n Quaterly Die Stelle 
über DesVoeux, 221, 14 — 222,20, bildet ursprünglich den 
Schluss des ganzen Briefes, sie folgt im Concept, das die 
beiden Briefe 157 und 171 als Einheit zusammenfasst, nach 
242, 2.i; bei der Versetzung an ihre jetzige Stelle ist der 
Eingang geändert worden: 221,14 — 17 ^n — betrifft ist ein- 
gesetzt für €ines merfiuürMgcn ITiannes 511 gebenfeu rcrfpartc 
td? bis gegen i>as (Ettbe; es tft ' 17 '^ter nach nod? f]'"5" 

^errn g [?] aus ^etr i9 bertoenbete über benutzte 19. 20 
Icibenfc^oftlic^ (j^ auf Riemer aus auf bae leibenjc^aftücfjfte 
222 , 2 ÜJtanuictiptes] OKanufcripte g^ auf Riemer aus 3Jianu= 
fcrtpte§ 6 mit bem g^ auf Riemer aus ben 10 für g^ auf 
Riemer üdZ 13 Sperrung g^ angeordnet 15 Original 
18 man g^ auf Riemer üdZ 20 '^at g^ auf Riemer nach ftiib 

nach 20, womit der Brief (Nr. 157 und 171) ursprünglich 
schliessen sollte, ein Datum : 2Ö. ben 27. See. 1827. 21—223, 3 
Nachtrag auf El. 4 des Fascikels 222, 26 anbern g aR für 
übrigen 28 t)ier g aus {)ier noc§ dieses g üdZ 223,2 
Qiuiterly 4 biefem </ aus biefen 6. 7 Sperrung 5* auf Riemer 
angeordnet 9 hal g^ auf Riemer üdZ Sritannten g^ auf 
Riemer in offen gelassener Lücke nachgetragen 9 paar 
18 Dupins g^ über Dupain's i9 fd)ä^e] fe^e tooren aus tnar 
20 496 r/' in offen gelassener Lücke L] IL g^ in offen ge- 
lassener Lücke 224, 5 bie] bie fid) g^ aus bie dieses aus 
bie fic^ 6 — 9 fehlt 10 — 14 Nachtrag auf Bl. 4 des Fas- 
cikels, Johns Hand 11 im nach gefdjrtebcn? 

Vgl. 239, u. 243, is; Tageb. XL 146, i4. 154, 8. 157, 3. 4. I8. 
Antwort auf Carlyle's Brief vom 20. August (gedruckt: Norton 
a. a. 0. S. 30), vgl. Tageb. XL 104, 22 221, 1 Die erste 
Sendung: vgl. 257, 3. i4 und zu XLII, 267, 1, veranlasst durch 
Carlyle's Geschenk, vgl. 79, s. 106, 12 2 vgl. 171. 183 d. B. 
2. 3 vgl. zu 180, 2. 243, 3. 4 6 vgl. 243, 5 7 vgl. 243, 5. e; 
dieses Heft besass Carlyle schon, Norton a. a. 0. S. 31 11. 12 
vgl. Tageb. XI, 152, 27— 153, 3; Werke XLI, 2, 348. XLII, 2, 86 
und in diesem Bande 223, 2. 241, 10 14 vgl. zu 243, 12 14. 15 

26* 



404 Lesarten. 

vgl. zu 243, 19 17 Charles Des Voeux, vgl. 73,4; über seine 
Tasso- Übersetzung (vgl. zu XLII, 103,4) giebt Carlyle in seiner 
Antwort vom 18. April 1828 (Norton a. a. 0. S. 81) ein sehr un- 
günstiges ürtheil ab 22 vgl. zu 243, 10 — 12 23. 24 Von 
Brandt und Bovy (vgl. zu 161, 7), vgl. 243, 17 24—27 vgl. 
Carlyles Autwort vom 18. April 1828 223, 6. 7 Carlyle, 
18. April 1828 : der Aufsatz über Ernst Schulze sei von George 
Moir (t 1870), der über Hoffmann („On the Supernatural in 
fictitious Composition") sei von Walter Scott, der über das 
Theater von William Fräser (vgl. Tageb. XI, 126, g— s) 20 Dr. 
Ant. Todd Thomson bespricht an dieser Stelle Dupins „Forces 
productives et commerciales de la France" (vgl. zu 105, 13. 14) 
23. 24 vgl. zu 201, 16. 17 224, G Vgl. 171 d. B. 13 Carlyle, 
18. April 1828 : er selbst sei der Verfasser. 

*158. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 9i> 
224, 16 gegentoärttge g aus gegenioättiger 24 3ft)nen g aus i^m 
225, 6 Januar über Decbr. 

Vgl. Tageb. XI, 157, 19. 20 Röhr erwidert am 3. Januar 
(Bing. Br. 1828, 8): Schweitzer habe bestimmt zugesagt, 
„sich für jeden ernsthaftem Krankheitsanfall des ärztlichen 
Beistands des . . . D. Vogel bedienen zu wollen" ; er sei be- 
glückt durch Goethes Theilnahme. 

*159. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 9 
225, 8 ©el). Oief. g üdZ Söalbungen] 2ßalbung aus äßalbungen 

225, 8 Der Geh. Referendar und Kammerjunker Franz 
Ernst V. Waldungen wird im Tagebuch unter den Tisch- 
gästen vom 25. December 1827 genannt. 

*160. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 9 
225, 15 in «Berlin üdZ 

225, 14 vgl. zu 96, 17. 

Der G.-Jb. XX, 126 unter dem Datum des 2. Januar 
1828 abgedruckte Brief an Loder ist vom 2. Januar 1829. 

161. Vgl. zu 6965 (Bd. 25). Johns Hand 226, 4 au§= 
gefprodienem 6 jenen] jenem die nach Creizenachs Vorgang 
vorgenommene Änderung hat sich bei wiederholter Über- 
legung als irrig erwiesen und ist rückgängig zu machen; 
also lies: jenem 227, e. 7 fittlid) f ümmerli(ä)en] fittlt(i)=f ümmer= 
li(f)en 13. 14 gefeHigem 228,5.6^ Gedruckt: Briefwechsel* 



Lesarten. 405 

S. 233; der Abschnitt 226, 19 — 227, ig. n Beborftonben schon 
bei Jahn, Goethe's Briefe an Leipziger Freunde^ S. 80. 
Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 8, 
woraus zu bemerken : 226, 4 au^gefproc^enem 4. 5 tf)euerfte 
g^teunbtn fehlt e jenen] jenem ii. 12 ba^ befc^etbenfte g^ üdZ 
13 gemäßigt' g^ aus gemäßigt 19 unfre§ 22 die vom Schreiber 
nicht verstandeneu Sylben (Sönfe g^ in offen gelassener Lücke 
nachgetragen 227,2 anä)] benn auä) 5 Slättet g^ über 
Sriefe 6. 7 ftttlt(^=ltümmerlic^en 13 "fieiterm i3. 14 gefeHtgem 
14. IS alle Sperrungen und Fragezeichen g^ 15 ton g^ üdZ 
17 — 24 ©ie — ^di)X von Johns Hand 19 gehJotben fet)n g nach 
fcyn 25 — 228, 4 fehlt 228, 5. 6 fehlt mit Ausnahme des 
Datums, das, von Goethes Hand, so lautet: b. 6. 3f(in. 1828. 
darunter g: exp. eod. 

226, i Marianne hatte am 9. December 1827 (gedruckt: 
Briefwechsel 2 S. 231) für Röschen Scharff (1806—1841), die 
Tochter ihrer zweiten Stieftochter Amalie Henriette, um 
„eine jener kleinen Mainansichteu " [von Rosette Stadel, 
vgl. Werke V, 2, 41], wo möglich mit einigen Zeilen von 
Goethes Hand, gebeten 8. 9 Goethe schickt die aus der 
Skerl'schen Sendung zurückbehaltenen Darstellungen des 
Gartenhauses und der Stadtwohnung, mit denselben Versen, 
die er auf den beiden anderen Exemplaren an Skerl hatte 
zurückgehenlassen, vgl. zu 220,8; Mariannens Dank: Brief- 
wechsel^ S. 235 19 vgl. 30, 2; er war am 21. September 1827 
gestorben 24 Marianne: sie habe eine „Schachtel" aus 
Rieses Vermächtniss , die der Verstorbene ihr schon vor 
seinem Tode zur Weiterbeförderung an Goethe angekündigt 
habe, gestern (8. December) erhalten und sogleich uneröffnet 
auf die fahrende Post gegeben 227, 4 Die Schachtel ent- 
hielt die Briefe Goethes an Joh. Adam Hörn, die Riese 
nach Horns Tode (9. April 1806, vgl. Pallmann, Joh. Adam 
Hörn, Leipzig 1908, S. 78) auf der Versteigerung erstanden 
hatte 10 Nach Eckermanns Bericht (11. April 1829) aus 
dem Juli und December 1770; auch sie liegen nicht mehr 
vor (vgl. I, 278) 2t Marianne am 24. October (Briefwechsel^ 
S. 229) : „Willemer . . . trägt sich stets mit Plänen, Sie ein- 
mal wieder zu sehen" 25 Werke IV, 282, auch an Frau 
V. Martins (vgl. zu 202, 23), an Frau Carlyle (vgl. zu 243, 19), 



406 Lesarten. 

an Frau v. Mandelsloh (vgl. Tageb. XI, 153, 19.20) geschickt; 
dass Marianne, wie Creizenach auf Grund ihres Dankbriefes 
schliesst (Briefwechsel ^ S. 233 Anmerkung 1 und S. 236), 
zugleich das Gedicht , Nachts wann gute Geister schweifen" 
(Werke III, 364) handschriftlich erhalten habe, ist nicht 
wahrscheinlich: diese Verse waren bereits in C^ IV gedruckt. 
Der fälschlich vom 3. Januar 1828 datirte Brief an 
Frommann (vgl. Das Frommanusche Haus ^ S. 65) gehört 
unter den 3. Februar 1828 (195 d. B.). 

*162. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 5 
Vgl. Tageb. XI, 158, 1. 2 228, 8 Mit einem Briefe vom 
27. November (Bing. Br. 1827, 606) sendet Gramer seine 
„Geognostische Fragmente von Dillenburg und der umliegen- 
den Gegend", Giessen 1827, sodann das letzte Exemplar 
Goethit (vgl. XXXI, 203, 13. 14; Naturwiss. Schriften VI, 
162, 16 — 25) seiner Sammlung, dazu noch „einige Earitäten" 
16 Gramer: „Übrigens wünsche ich sehr, meine seit 12 Jahren 
gemachte zweite Mineraliensammlung [vgl. XXXII Nr. 159] 
.... [für 650 i-h. sächsisch] verkaufen zu können, da ich 
alt und abgängig geworden bin .... Eure Excellenz wissen 
vielleicht in Ihrer ausgebreiteten Connexion einen Liebhaber 
ausfindig zu machen ..." 229, 7 vgl. zu 256, 3. 

*163. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 6b 
229, 15 öon g aus bom 16 benenjemgen g aus bemjentgen 
IS — 20 die Verwirrung in der Satzcoustruction würde am 
einfachsten durch Einsetzung eines „wären" nach geneigt 
beseitigt 

Vgl. Tageb. XI, 159, 7. s. 

*16*. Handschrift von John, Fing. Br. 1828, 9 231, 6. 7 g 
Mit Carl Augusts Antwort auf dem Rande. Dazu ein 
Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 6, woraus zu 
bemerken: 230,9 inbem er üdZ onBefotilene g aR für meine 
dieses über bic 10 SSiEefoffe g aus 25iHet)0§ 16 tu'^en g 
über anftet^en is. 19 abetmal§ — ein // über ben 2Intrag, fon: 
bern ein 20 um — fe^n g aus unb bergeloiffett 3U fe^n h)ünf($t 
ba% g über ob 21 folc^er g über btefer 23 l)ierauf nach 
mir 24 ©etoä^rung g über Billigung 25 fie g über es 
231 , 3 unb — bie g aus jugteid^ mit ber 4 günftige» g üdZ 
6 — 8 fehlt mit Ausnahme des Datums 



Lesarten. 407 

230, 10 vgl. XLII Nr. 191 u vgl. 231, 20 19 In einem 
Briefe an Goethe vom 20. December 1827 (Eing. Br. 1828, 4); 
das Concept der Zuschrift: Eing. Br. 1827, 635 24 Carl 
August auf dem Rande des Goethischen Briefes (uudatirt, 
vermuthlich 5. Januar, vgl. Tageb. XI, 160,4.5): ,Die Adresse 
vom p. Schmidt zu A. werde ich sehr gerne annehmen" 
231,1 vgl. 166 d. B. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht an die Grossherzoglich 
Sächsische Cammer vom 8. Januar 1828, Concept von Johns 
Hand, die dem Bildhauer Job. Pet. Kaufmann übertragene 
Herstellung einer Büste Carl Augusts für die Bibliothek 
und deren Remuneration betreffend, in dem zu 65/6 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 69. Vgl. 135 d. B.; Tageb. XI, 

161, 8.9. 17. 18. 

*165. Concept von Johns Hand in dem zu 138 d. B. ge- 
nannten Fascikel, Bl. 20 

Vgl. Tageb. XI, 162, 12.13 231, 10 Göttlings Aufsatz 
enthaltend (vgl. zu 173,23.24), vgl. Tageb. XI, 161, 10. 11 
12 vgl. zu 199,2; Frommann, 4. Januar 1828 (in dem zu 138 
d. B. genannten Fascikel, Bl. 19): , Euer Excellenz empfangen 
hierbei die Aush Bgn und 2 Dutzend Exemplare des beson- 
dern Abdrucks [vgl. zu 243, 9] . . . Spätestens bis Dinstag 
[8. Januar] wii-d die Correctur des besondern Abdrucks 
dieses Gedichtes in gr. 8 aus Cicero Schrift . . . folgen", 
vgl. 203, 11. 251, 21 15 vgl. zu 233, 6. 7. 

166. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Biedermann, 
Goethe und das sächsische Erzgebürge, Stuttgart 1877, S. 240. 
Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 4^, 
woraus zu bemerken: 231, 20 bie nach um 21 2Gßerfe§ 
232, 5 SBergtoerfeg i:' entgegenfe'^e g^ aus entgegenget)e 14 dbex-- 
ntal§ nach mid? [g^ gestr.] toerben g^ über feigen 15 bie 
nach an bem SAIuffc bes gegentnärtigen [g^ gestr.] '^oc^: 
a{^tung§bon g^ üdZ 17 — 19 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 163, 18. 19 231, 20 vgl. zu 2.30,19.24 
232, 3. 4 Mit seinem Briefe vom 20. December (vgl. zu 230, 19) 
hatte Schmid für Goethe „eine Gebirgs- Suite aus unserm 
Zwitterstockwerke und zu solcher eine kurze Uibersicht 
seines gegenwärtigen Betriebes" eingesandt, vgl. 237,18; 



408 Lesarten. 

XLII, 225,5—12; Tageb. XI, 159,1—3 232,7 vgl. Natur- 
wiss. Schriften IX. 139. 

*167. Handschrift unbekannt, vgl. Strehlke II, 188. Hier 
nach dem Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 7'' 

232, 21. 22 Georg Friedrich Conrad Ludwig von Gersten- 
bergk, genannt Müller, geh. Regierungsrath und Archivar 
am Haupt- und Staatsarchiv, vrird mit dem Gymnasial- 
professor Carl Wilhelm Adolph Weichardt unter Goethes 
Tischgästen am 5. Januar aufgeführt (Tageb.); vgl. Tageb. 
XI, 179,12.13. 

*168. Concept von Schuchardts Hand in dem zu 138 
d. B. genannten Fascikel, Bl. 20 233, 6 bte Sgeforgung ff 
über wie eine betige'^enbet g aus beljge'^enbe 7 tote g aR 
unb nach 311 beforgen [g gestr.] 

Vgl. Tageb. XI, 163, 15. le 233, 6. 7 vgl 231, 15; 
Frommann erwidert am 13. Januar (in dem zu 138 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 21): ,Die Einschaltung in das Ge- 
dicht an den König von Baiern kann nicht auf die Weise 
bewerkstelligt werden, wie Herr Professor Riemer geglaubt 
hat, indessen werden wir Sorge tragen, dass es auf eine 
anständige Weise geschieht und auf jeden Fall noch eine 
Revision schicken". 

169. Vgl. zu Bd. 40 Nr. 270. Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1828, 5 b 233, 13 bielfad^em u mit <?» über 
in 234, 1 Absatz g^ angeordnet 2 \>a g"^ aR für tnbcnt 
3 feinem g^ aus feinen 4 inbe§ //^ aus tnbem 15 borjügltc^en 
üdZ iinmittelbor g^ über crfi is — 22 in — h)orben mit 
Verweisungszeichen nach 234, 28 (Bl. 6^) nachgetragen 
19 näd^ften Sertnanbten g über nTannc 20 boHenbet — fe'^en 
g aus ju bottenben 21. 22 unb — Sorben g 25 grünbltd^er 
g über beffer too§ g über unb 2g unb foHen g üdZ 
235, 22 21 g über 29 236, g g:eI§Ho(i g^ über 5tein 12 folc^e 
nach bapon roürb 15 fetner g^ über norfp 17 mir g^ aR 
21 — 27 Johns Hand Gedruckt: Weimarer Sonntagsblatt. 
Nr. 16. 20. April 1856. Aus diesem Druck ist zu bemerken: 
233,14 ©ränge 234, 1—7 ®er — erjäp fehlt, statt dessen 
Auslassungszeichen 7. 8 befonber§ — l)aben] S3efonber§ erfuc^e 
t(| 2)id§ '^eute, Seinem .^errn 33ater "tnz bringcnbe Sitte bor= 
jutrageu 13 ®et)eimen 23 früficrn 25 grünblidjcr] grünblid) 



Lesarten. 409 

235, 3 ©toffifc^en g bie — ,g)änben fehlt 7 ©tüdt] ^eftc 
s ncucftcn 9 Ijteräu ii "lei-turen n. 12 etft — S3ef)uftge] bo§ 
JBe'^uftge erft is 5'Zeuefte iv einige] auc^ einige 20 — 236, 3 
fehlt, statt dessen Auslassungszeichen 236, 5 auä)] \o tüie 
6 g^elfenWotf s in'§] in ba^ 12 ebenso u oEe] fämmtlit^ 
auBgefpro(j§en 18 §errn 21 -hiermit 22—25 Slucf) — Qllcr= 
|(i)önften fehlt, statt dessen Auslassungszeichen 25 unb gc^ 
benfe] @eben!e nach 2g folgt: 2!teulid)ft ®. 

Vgl. Tageb. XI, 163, le. 17 283, 16 vgl. zu 154,4. So- 
dann am 25. November hatte Nicolovius abgesendet (Eing.Br. 
1827, 581. 582. 587. 618. 619): 1. die in der Lepel'schen Auction 
erstandenen Stiche (vgl. zu 96, 8), 2. eine Napoleonbüste, 
modellirt von Posch, 3. einen Grundriss von Berlin, 4. 5. 
einen Plan der Pfaueninsel mit Wegweiser, 6. einen War- 
schauer Schlafrock; alles dieses in Erledigung erhaltener 
Aufträge (vgl. 161, 2), wozu Nicolovius 29 rh. 17 V2 gr. vor- 
gelegt hatte (vgl. 198, 20); 7. „drei kleine Aufsätze vom 
Dr, Seebeck", 8. :,als Vorbote der zunächst erfolgenden 
Granit-Stücke: 'Abbildung des grossen Stein's bei Fürsten- 
walde'" (vgl. zu 2-36,6), 9. 10. 11. drei kleine Arbeiten von 
Carl Gottlieb Reinhardt, 12. [L. A. Unzer's] „Devisen auf 
deutsche Gelehrte, Dichter und Künstler", 13. ein „Ver- 
zeichniss von lithographirten Blättern"; die Nummern 7 — 13 
als Geschenke. Am 2. December endlich hat Nicolovius 
ein „Fässchen mit Victualien" geschickt (Eing. Br. 1827, 
603; Tageb. XI, 152, 26) 234, 1 Alfreds älterer Bruder 
Heinrich (1798 — 1869), Assessor, später Geh. Justizrath in 
Berlin; er scheint zur Taufe Almas nach Weimar gekommen 
zu sein, vgl. Tageb. XI, 143, 23. 144, 4. 5. 24—26. 145, 11. 24. 25, 
gegen Ende December erscheint er wieder in Weimar, vgl. 
Tageb. XI, 152, 9. 10. n. 18. 153, e. 28. 154, 2 s vgl. Tageb. 
XI, 154, 2—4 12. 13 vgl. zu 135, 3 235, 1. 2 vgl. zu 96, 17. 
225, 14 7. 8 vgl. zu 201, 16. 17 9 vgl. „Kunst und Alter- 
thum" VI, 2, 419 (Werke XLIX, 2, 113-117. 266 — 268) 
13. 14 Nicolovius übersendet die biographischen Notizen am 
21. Februar (Eing. Br. 1828, 112); sie liegen in dem zu 

236, 6.7 genannten Fascikel 23.24 Vielmehr am 28, Juli 
1827 (Eing. Br. 1827, 391), vgl. Tageb. XI, 94, 21. 22; am 
30. December 1827 (Eing. Br. 1828, 21) erkundigt sich Gerber 



410 Lesarten. 

nach dem Schicksal seiner Sendung. Nicolovius antwortet 
am 21. Februar: , Ihren Dank habe Hrn. Gerber sogleich 
überbracht. Leider konnte ich [?er?] nicht in den Besitz 
der Bovy'schen Medaille kommen, da ich mein von Ihnen 
erhaltenes silbernes Exemplar nicht daran geben wollte. So- 
bald ich ein Exemplar in Bronce erhalte, werde ich's dem 
jungen Manne aus dem Stamme Israel überbringen. . . . Den 
Preis von solchen Elfenbein- Köpfen stellt er den Bestellern 
anheim"; vgl. .Kunst und Alterthum" VI, 2, 423 (Werke 
XLIX, 2, 87) 236,6 vgl. zu 233, i6; Goethe bespricht die 
von Schoppe gezeichnete, von Tempeltey lithographirte 
Abbildung des Markgrafensteines in „Kunst und Alterthum" 
VI, 2, 422 (Werke XLIX, 2, 199); Nicolovius im Begleit- 
brief vom 25, November: „Diess nicht käufliche Blatt weiht 
Ihnen der dabei beschäftigte Bau-Inspector Cantian, ein 
Freund unseres Hauses . . . Weitere Nachricht schreibe ich 
Ihnen bei der Sendung einiger Stücke jenes merkwürdigen 
Steines" 6. 7 Die Notiz giebt Nicolovius am 21. Februar 
(Fascikel „Alfred Nicolovius zu Berlin über die Bearbeitung 
und Benutzung des Märkischen Granits", Abtheilung „Kunst"); 
Goethe verwerthet sie „Kunst und Alterthum" VI, 2, 420 
(Werke XLIX, 2, 197) i5. if5 vgl. Tageb. XI, 153, 22; Hauch 
sendet einen Abguss des dritten Feldes vom Piedestal seines 
Berliner Blücherdenkmals, vgl. MS,."), Tieck einen Abguss 
der für die Kronprinzessin Elisabeth augefertigten „Kassan- 
dra", vgl. 143, 8. ii 18 Beuth in einem Briefe vom 15. No- 
vember 1827 (vgl. zu 146, 27): „Leider hat mich ein un- 
erklärlicher Unfall verhindert, das Ihnen bestimmte Exemplar 
'[des Hawkin'schen Medaillons, vgl. zu 146, 15] zu übersenden, 
und ich weis es nicht anders zu ersetzen, als indem ich 
Ihnen hieneben einen mir gehörigen Abguss in Bronze, mit 
dem Gipsabgüsse worüber er geformt worden übersende, 
und Sie bitte beide anzunehmen", vgl. Tageb. XI, 140,4. 5 
22 vgl. 198, 20. 

170. Vgl. zu 6635 (Bd. 24). Johns Hand 237, 12 laum] 
nttd) faum 17 Tlnm] ^nn 238, 7 laufltc^ 14—21 Soffen— 
iuibmen] diese Partie ist nicht nur aR in ihrer ganzen Aus- 
dehnung durch zwei Längsstriche, sondern auch zu Beginn 
durch ein „NB" und einen Pfeil ausgezeichnet {g? Leon- 



Lesarten. 411 

hard?) 14 mt(f)] no(f) 16 aBfc^tcc!t] absichtlich bewahrte 
Nachlässigkeit 21—25 {^ä) — luerbeti.) zwischen den Zeilen 
und aR nachgetragen 239 , 4 2ßerfe] 2ßürbe 8 cj Ge- 
druckt: Leonhard, Aus unserer Zeit in meinem Leben II, 126. 
Dazu ein Coneept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 12, 
woraus zu bemerken : 237, s erften Januar g^ in offen gelassener 
Lücke nachgetragen 5 ^eucrptobucten g^ aus t^euren ^xo- 
bucten 12 tanm] m\ä) tanm riefelt über fliegt 14 3"f^u^ 
g^ üdZ 17 3Jieine] 2Rein n. is angelegte g^ aR für gerid?tetc 
22 unfrer 238 , 5 Oeningcr g ^ über (Euingcr 7 täuftici) g 
ÜdZ erlongen g über ftnbcti 9. 10 3U — "^afie g aus Menmn 
mufe 10 ba§ nach felbft [g gestr.] 12 unsere? nod^ nach 
ftd? [^r gestr.] i3 er'^alten trirb g aus er'^alt 14 Absatz g 
angeordnet '^ierBe^ g üdZ 1:-. jüngere g aus bie jüngeren 
17 mod^ten g üdZ 19 jenen nach fidi [g gestr.] 21—25 ^ä)~ 
hjerben Nachtrag von Johns Hand am Schlüsse des Ganzen 
21 Klammer fehlt 21.22 ^ä) — boä)] Sod^ 25 Schlussklammer 
fehlt 26 — 239,4 ^err — 5[l]itte nachträglich entworfener 
Schluss für folgende ursprüngliche Fassung, die sich un- 
mittelbar an loibmen 238, Ji auschloss: S5ei mir er'^ält fic^ bi§ 
auf ben legten Stf^entjug für atteB bie» ein gletdieä :3ntereffe, toie 
iä) anä) unberänbert mit .^Dc^nä)tung unb SieBe benenjenigen ^n- 
gett)an bleibe, benen toir foütet (Srltjettetung unb ?luffläntng ber 
2öiffenfcf)oft fc^ulbig finb. [Absatz] gto. §oc^toof)Igeb. befonbcr? 
bonfbar berpfltcf)tet 23S, 2« auS ^^ üdZ 239, 1 h)o!)tunter= 
richteten g^ aus '^öc^ftuntertic^teten 3.4 in — Sßerrfe *;' aR 
5 — 7 fehlt 8. 9 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 163, 19.20 237,3 Eing. Br. 1828, 45 
5 Leonhard hatte am 20. November (Eing. Br. 1827, 622; 
vgl. zu 158,23) eine Sendung Mineralien angekündigt, die 
am 23. November abging (Eing. Br. 1827, 577); am 1. Januar 
schreibt er: „Ich bin ungewiss, ob ich dem letzten kleinen 
Transport ein Musterstück von dem, vorigen Herbst im 
Vogels - Gebirge von mir aufgefundenen Dolerit beigelegt"; 
wenn nicht, so solle ein gutes Stück folgen 16 vgl. zu 
256,3 18 vgl. zu 232,3.4 23 — 25 vgl. zu 2,25 238,5 

vgl. 94, 17 26 vgl. zu 1, 5. 6 27. 28 Vgl. Tageb. XI, 110, 14. 15. 

171. Vgl. zu Bd. 38 Nr. 242. Johns Hand 239, i3 
meinen 240, n e§ g ^ über irfj 24 ju üdZ 26. 27 an^ ben 



412 Lesarten. 

g^ über tnctttcs 241, 3 Seben g^ üdZ n unfern 26—28 g 
243, 11 Almanac de is 1.] 15. Gedruckt: Norton, Cor- 
respondence between Goethe and Carlyle, London 1887, S. 48. 
Dazu ein Concept von Scbuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 1^, 
in unmittelbarem Anschluss an das Concept zu 157 d. B. 
(das ganze Concept zu Nr. 171 ist g^ aR vorgestrichen und 
aR ist </' dazu bemerkt: S3on '^ter an bo§ botgeftrid^ene aB= 
gefd)rteben [? oBjufe^reiben?] unb mit htm . . . [Rest unleserlich]), 
woraus zu bemerken: 239, lo. ii fehlt 12 §errn g^ auf 
Eiemer aus §err 21 ungemeinen g^ auf Riemer über n)id)tigen 
22 Segeben'^eiten g^ auf Riemer unter €reigniffc 23 ^euQi 
g^ aus 3f"9f" ru!)tgem g^ auf Riemer aus tu'f)tgen 240, 5 
gang nach bcnn [g^ auf Riemer gestr.] 11 ftetfien üdZ 13 t'fin 
g^ ÜdZ 14 Unb üdZ nod) üdZ aufeetbem nach bicfcs 

16 das zweite ffieil» g^ auf Riemer üdZ 20 an benen g^ auf 
Riemer über morau 21 bie üdZ 241,3 unb Riemer aus in 
4 Boniance g^ auf Riemer auf Bomans 5 ©ie fehlt 6 fonft 
g^ auf Riemer üdZ 8 ^Knäeige g^ auf Riemer aus ^Injetgen 
10 ßäd^Icn 15 Hearyside g^ auf Riemer aR für £auircnce 

17 bon über an unfern 19 er g^ auf Riemer üdZ unferm 
g^ auf Riemer aus unfern 25 ^fünglingen g^ auf Riemer über 
jungen IHänncrn 27 @r'bgrD§'f)er3oglt(^en g^ auf Riemer unter 
(Erbprin^Iid^cn 28 allgemein g^ auf Riemer über buvAaus 
242, 3 S)ie übrige g^ auf Riemer üdZ 7. 8 SBefd^äfttgung — 
(5inbilbung§fraft g^ auf Riemer aus für ^erj, ÖJeift unb @in« 
bilbungsfraft S5efc^äftigung unb 5^a'^rung 13 ^Jlfinner nach 
junge u tjiexiin le unfere] unfre nach bcnn [von Riemer 
gestr.] 19 ouc^ g^ auf Riemer über beim i9. 20 unbemerdt 
laffen g^ aus unter laffen 3U bemer!en 21 Laivrence g^ auf 
Riemer aus Lmirence 24. 25 §err — gefi^Ioffen g^ nachgetragen 
25 über die ursprünglich sich hier anschliessende Fortsetzung 
vgl. die Lesarten zu 221, 14—222, 20 26—28 fehlt 243, 1—19 
von Johns Hand auf Bl. 4 2 gegenhiärttgen] ongefünbigten 
4 incl. fehlt 8 ©d^rtften] 2ßer!en 12 2luc^ fehlt 14 ein 
junger] einen jungen 15 unb in] in fte'^t,] fte'^t unb 18 1.] 15. 
b. m. 20 fehlt 

Vgl. zu 221, 2. 257, 8; Tageb. XI, 160, 9— 11. 161, 26. 27. 162, 
17.18. 167, 27. 28 239, 10 vgl. 224, 6 11 vgl. 157 d. B. 14 vgl. 
zu 139,4 16.17 vgl. zu 139,11. 178,20 241,2 vgl. zu 



Lesarten. 413 

201,16.17 3.4 Vgl. ZU 79,8; „Kunst und Alterthum" VI, 2, 
277. 279 (Werke XLI, 2, 302. 304) lo Gemeint ist das 
Foreign Quarterly Review, vgl. zu 221, u. 12 15 vgl. 
Tageb. XI, 52,3 21 vgl. 173,3 24 James Patrik Parry 
hatte sich am 1.5. Juni mit Louise v. Stein (Enkelin von 
Charlotte v. Stein) verlobt (vgl. Tageb. XI, 72, 24. 2.s. 74, 8. 9), 
am 14. August mit ihr in Kochberg verheirathet, vgl. Ludw. 
Rohmann, Briefe an Fritz v. Stein, Leipzig 1907, S. 262. 263 
243,3.4 vgl. 180,2. 221,2.3 5.6 vgl. 221,5—8; Tageb. XI, 
146,12.13 7 vgL zu 216,19 (Werke XLIL 1, 135) 9 vgL 
zu 199, 2; Carlyle erhielt eines der von Frommann am 
4. Januar geschickten Exemplare , vgl. zu 231 , 12 12 vgl. 
221,14. 222,22: das Kästchen enthielt eine Brustnadel („Me- 
daillon von Goethe's Kopf von schwarzer Bronze, auf einem 
Hintergrund von blankem Stahl, mit goldner Fassung"), 
aufgesteckt auf eine Karte mit dem Gedicht: „Wenn der 
Freund, auf leichtem Grunde", datirt vom 1. Januar 1828 
(Werke IV, 283) , ferner ein Armband (vgl. Tageb. XI, 160, 
12.13.25.26. 161,27.28) mit den Begleitversen: „Diess fessle 
deine rechte Hand" (Werke IV, 283) 17 vgl. 222,23 
18 Nr. 157 d. B. 19 vgl. 221, 14.15; die Sendung enthielt 
noch die Erläuterungen „Zum nähern Verständniss des Ge- 
dichts: 'Dem Könige die Muse'" (vgl. zu 200, i4. is) und das 
Gedicht: „Wenn Phöbus Rosse sich zu schnell", vgl. zu 
227, 25. 

172. Handschrift unbekannt. Gedruckt: Riemer, Briefe 
von und an Goethe, Leipzig 1846, S. 156; Teichmanns Lite- 
rarischer Nachlass S. 264 244, 11 öon bem] ton ben Teichmann 
Dazu ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 13, 
woraus zu bemerken: 243,21 ^di)xc 244,7 §an» ©a(^|en§ 
g über gatij nach unb feiner g in offen gelassener Lücke 
nachgetragen n bon bem] Don ben 12. 13 ettoa ätcölf g auf g^ in 
offen gelassener Lücke nachgetragen 18 möge g aus motzte 
24 anfc^auüd)er g über eingeleitet 25 in — 23iertelftunbe g aR 
für mit \ö ITlinutcn [\5 Hünutcn g^ in offen gelassener Lücke 
nachgetragen] 28 ßinfid^t aus 2lnfid)t in bie für ber dieses 
für in bie 245, 8 lieben g üdZ SBilbni^ g aus SSilb 
9 l)ö(^ft g über bodj audj 10 Beften? aR 11 — 13 fehlt mit 
Ausnahme des Datums i3 17 über \5 



414 Lesarten. 

Vgl. 264, 1 ; Tageb. XI, 167, i5. iü 243, 23 Vom 10. Januar 
1828 (Eing. Br. 1828, 41; gedruckt: Riemer, Briefe von und 
an Goethe S. 155; Teichmanns Literarischer Nachlass S. 264); 
Brühl bittet um die Erlaubniss, bei der Aufführung des 
Schauspiels „Hans Sachs" von Joh. Ludw. Deinhardstein 
(1794-1859) statt des vom Verfasser selbst gelieferten Prologs 
Goethes „Hans Sachsens poetische Sendung" (Werke XVI, 
121) sprechen lassen zu dürfen 15. 16 Goethe hat keines- 
wegs vergessen, dass es nur poetische Fiction gewesen war, 
das Gedicht als eine „Erklärung eines alten Holzschnittes" 
auszugeben, vgl. Werke XIII, 183 V. 39. 40 21 vgl. zu 
264, 8 245, 1. 2 Brühl am 22. Januar (Eing. Br. 1828, 54): 
als Sprecher habe er „den jungen Schauspieler [Eduard] 
Devrient, einen Neffen des Grosskünstlers Devrient" bestimmt 
7. 8 Brühl, 22. Januar: „Meine Frau und mein Moritz danken 
herzlich für das freundliche Andenken". 

173. Handschrift unbekannt. Eine Abschrift Friedrich 
Försters im Besitz von Fritz Jonas, Berlin. Nach dieser 
Abschrift gedruckt: G.-Jb. XXVIII, 89 248, 16 ergeBenften 
17 ti. fehlt Da Abschrift und Druck im Allgemeinen zu- 
verlässig zu sein scheinen, so liegt der Druck des G.-Jb. 
imserem Text zu Grunde; sichere Entstellungen sind aus 
dem Concept gebessert : 245 , 24 benn] bie 246 , 7 S3et)fall] 
9iuf [im Druck des G.-Jb. als zweifelhaft bezeichnet] 24 2lu§= 
Übung, bromatifdie] ^u§übung bramottfdjev f^eatralifdje] ff)eatra= 
lifdjer Aus dem Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 
1828, 14, ist dann noch weiterhin zu bemerken: 245,20 ge= 
fte'^en --is S3emül)ungen gefel)en 24G, e— s tnett^e — toixb von 
Riemer aR nachgetragen 8 beftimmt toirb über abt^ängig ift 
9 ©igenl^etten nach Dorur[tt^etIcn] 10 anbexfeitg 25 ftd^ üdZ 
247, 4 ge'f)en 6 nach Uiären Absatz s ju l^alten g auf Blei- 
stift aR 11 abtjängt] abljangt Riemer (?) aus Qbf)ängt 12 unfrer 
13 ferner g üdZ 15 6affefü^rer 19 lie^e g auf Bleistift aus 
liefe 20 borfcllagen : 21 bntten g auf Bleistift über 3en 
25 tätt)Iid) g aus reblic^ 26 befonbexn 27 f)teöon 248, 9 
meinem Riemer (?) aus meinen 14 ju t)erlDertf)en] 3U bertüenben 
g aus bertoenben mögen 15 — 17 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 167, I6. 17 245, 19 Eing. Br. 1828, 46; 
Adressat, Geh. Oberfinanzrath in Berlin, „Curator" der könig- 



Lesarten, 415 

liehen Bühnen (einige Notizen über ihn G.-Jb. XXVIfl, 91), 
möchte Goethe zu einer öflfentlichen Äusserung veranlassen 
über die Noth wendigkeit einer Trennung von Schauspiel 
und Oper, über die Nothwendigkeit, der Theaterintendanz 
eine Jury beizuordnen zwecks Beurtheilung der Aufnahme- 
fähigkeit neuer Stücke, endlich über die Methode, die 
Autoren zu honorireu; eine Inhaltsangabe seines Briefes: 
G.-Jb. XXVlll, 91. 

174. Handschrift, eigenhändig, unbekannt (ehemals im 
Besitz von A. Spitta, R. Zeune's Antiquariat, Berlin). Ge- 
druckt (mit der irrthümlichen Bezeichnung: an Riemer): 
G.-Jb. 11, 280 

248,20 Gemeint ist „Architecture moderne de la Sicile" 
von den Architekten Jak. Jgnaz Hittorf (1792 — 1867) und 
Carl Ludw. Wilh. Zanth (1796 — 1857), und „ Architecture 
antique de la Sicile" von denselben. Den Anfang beider 
Werke hatte Zanth am 2. August 1827 (vgl. Tageb.) per- 
sönlich vorgelegt, die Fortsetzung schickte er mit einem 
Briefe vom 12. December (Eing. Br. 1827, 626); vgl. Tageb. 
XI, 163,20—22. 164,26—28. 165,10—12. 166,12—14; .Kunst 
und Alterthum" YI, 2, 404. 407 (Werke XLIX, 2, 147. 148). 

175. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand 249, lo g 
Gedruckt: H. Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 35. Dazu 
ein Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1827, 18, wor- 
aus zu bemerken: 249,3 unb füge g aus füge 3ugteic^ 8 im] 
3um 10. u fehlt 

249, 2. 3 Vom Grafen von Beust übersendet, vgl. zu 253, 
lu. ii; Tageb. XI, 166, i — 3 3 Mexikanische Porphyre, vgl. 
zu 256, 3 5 vgl. 258, 7 ; Tageb. XI, 167, 3. 4. 

176. Vgl. zu Bd. 33 Nr. 229. Johns Hand 249,17 
bem] ben 251, i im nach aneber i7 g Gedruckt: Bra- 
tranek, Briefwechsel zwischen Goethe und Sternberg, Wien 
1866, S. 185; Sauer, Briefwechsel zwischen Goethe und Stern- 
berg, Prag 1902, S. 150. Dazu ein Concept von Schuchardts 
Hand, Abg. Br. 1828, 15^, woraus zu bemerken: 249, i7 bem] 
ben 21 be§ ^Qnuorg g^ üdZ 5ßrag ober üdZ 250, i öou 
1827 g^ üdZ 2 im] in ^arollelism aus 5paraIIett§men 6 Ab- 
satz g^ augeordnet 8 im] in bem 11 al» nach ben 12 bem 
g^ aus ben 20 füge] lege ©tengelBIätter g aus 33Iätter 



416 Lesarten. 

25 enblid) g^ über 3ulct5t 251, i im nach iptebcr [g gestr.] 
4 an — ©eburtSort] tüo fie ju ^au\t finb g über an itjvctn (5c* 
bnrtsort 6 tjot 5' gestrichen 17. is fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 169, 2S. 170, 1 249, 12 Die zweite 
Lieferung von C\ vgl. zu 180, 2 250, 10. 11 vgl. zu 253, 10. 11 
13 vgl. 229, 6 — 9 15 vgl. zu 256, 3 is „Eine noch jetzt 
unter dem Namen Chlorophytum Sternbergianum bekannte 
Zimmerpflanze" (Sauer) 251, 13 Carl Vogel. 

Das Concept eines nicht abgegangenen Briefes an Graf 
Sternberg, das durch 176 d. B. ersetzt worden ist, Schu- 
chardts Hand, der Mitte des Januars angehörend, findet 
sich Abg. Br. 1828, 12: 

3u biefer ©enbung, tüte ic^ l^offen batf, nicf)t ge"^altlofei; 
S8ü(i)leiu füge nur bie treuften 2Bünjc^e für ha^ näcf)fte ^d^x 
!)in3u, in .g)offnung näd)fteii§ einiget auf ^'laturgefc^idjte fid^ a3e= 
äiel)enbe übcrfenben unb mitt^eilen 3U fiJnnen. 

*177. Concept von Schuchardts Hand, in dem zu 138 
d. B. genannten Fascikel, Bl. 23 252, 2 gerott)en g über 
fallen 5 lieben g üdZ 

Vgl. Tageb. XI, 167, 17 — 19 251, 20 Von Frommann am 
13. Januar (vgl. zu 233, 6. 7) gesendet , enthaltend die Auf- 
sätze von Streckfuss (vgl. zu 182, 8) 21 Die von Frommann 
am 13. Januar versprochene Eevision des Gedichtes in Gross- 
Octav, vgl. zu 199, 2. 231, 12. 233, 6. 7 23 vgl. zu 259, 13. 

*178. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 17 
252, 9 unb toar g^ aR oHerbingS nach j^wat [g^ gestr.] 
16 unb g^ über nne 17 babet) g^ üdZ 22 an fönnen schliesst 
sich folgender Passus an, der nach Goethes Randbemerkung: 
SJon ^tx aw nid)t obgefenbet. zurückgehalten worden ist : äöenn 
t(^ .^ertn 2Ba(i)Ier» neue 23earbcttung ber Siteratgefdjid^te mit 
ber altera berglett^e, fo giebt e§ mir biel 3U lernen unb ju benfen 
unb geh3ä!)tt mir ben S3Drtt)etI, ha'^ \ä) m\ä) babet) über bie 
©tubicn meine» gauäen SebenS ju cj;aminiren ^^obt. ^txxw 
[ßid)tenftäbt§] platonifc^e Setradjtuugen ftubiere mit §errn ^o]-- 
tott) 23ogel, einem trefftid) etnfid)tigem 2lrät, ber un§ öon Stegni^ 



3.4 SSejie^enbe </' aus SBe^ietienbe» 



Lesarten. 417 

äugefommen ift unb beffen man fid^ in 33te^(au h)oI)I etinitetn 
toixb. ^nxn SSü|c^ing§ S3emüf)ung «m bte beutfc^en 3lltert^ümer 
gctüä'^rt un§ auä) bieimol eine gan^ eigne Äenntni§; ba§ bunt= 
gefärbte ©rabmol mod^t einen gQn3 eignen Sontraft mit einem 
an§ gonä einfachem ©rj gegoffenen 3. 5ß. ßefe [?] in 9Jlogbeburg, unb 
beutet ganj eigen ouf bie ©efc^id^te ber fiunft, ber ©itten unb 
be§ ©efdjmodu, unb toie biefe 3lu^etung unä beuttid^ äcigt, tt)ie 
hk\£ merftüürbigen 5iu§etungen beg 2Jienyd}engeifte§ immer gleichen 
©cf)ritt ge^en. ©mpfe'^Ien ©ie mid§ ^errn [Lücke], bem |o 
tf)ätigen ©ecretait 3^ret hjürbigen ©efeUjdjoft, mit ber SBittc, ba^ 
er mein, bei 3lu§t^eilung ber jiät)rtid)en 9lcten gebenfen möge. 
9iun aber tüiü iä) mit bem fd^önften ©rufee on §errn [Lücke] 
abfrf)[ie§en befjen (entere ber ^oefie ber ©itten getoibmete 2öer!e 
mid) it)n aU einen freunblid) t^ätigen ßoßegen begrüben liefen. 

3)ie einlege ift fogleid^ beftellt tnorben. 

VgL Tageb. XI, 167, 19. 20 252, 7 Fritz v. Stein schreibt 
am 2. Januar 1828 (Bing. Br. 1828, 35): „P]uer Excellenz 
hatten Zeichnungen von sich aus meiner Mutter Verlassen- 
schaft reclamirt [vgl. XLII Nr. 76; Rohmann, Briefe an Fritz 
V. Stein, Leipzig 1907, S. 260], und mein Bruder hatte Ihnen 
alles an Zeichnungen was er nicht in Rahmen und unter Glass 
fand gesendet [vgl. Eing. Br. 1827, 295; Tageb. XI, 53, 21. 22], 
mir aber hatte er damals Mittheilung davon gemacht, und 
ich hatte darauf erwiedert dass ich einige Skitzen mit Be- 
willigung meiner Mutter früher an mich genommen hätte. . . . 
Bey meiner Anwesenheit in Weimar [vgl. Tageb. XI, 136, 9. 
140, 2S. 143, is] war nicht die Rede davon was Euer Excellenz 
eigentlich gewünscht hatten; indem ich aber gegenwärtig 
diese Zeichnungen und was ich neuerlich mitgebracht 
durchgehe habe ich mir es selbst klärer gemacht und über- 
sende beykommend alles was nur Skitzen und eigentlich 
also nur memorandum's für den Urheber sind. Dass aber 
Sie sollten Zeichnungen von sich zurück begehrt haben die 
als Geschenke von Ihnen "/s Jahrhundert in der Mutter 
Zimmern hiengen ... ist nicht denkbar und ich nehme nicht 
Anstand dieselben zu behalten die mir zufielen* 18 Die- 
selben werden in dem nicht abgeschickten Theile des Briefes 
(siehe oben) genannt: Wachler (vgl. 116 d. B.), J. R. Lichten- 
städt, der am 24. October 1827 sein Buch „Platon's Lehren 
®oet()cä ^läerte. IV. Slbtt). 43. «b. 27 



418 Lesarten. 

auf dem Gebiete der Naturforschung und der Heilkunde" 
gesendet hatte (vgl. Werke XLII, 2, 476), Joh. Gust. Gottlieb 
Büsching mit seiner Schrift „Das Grabmal des Herzogs 
Heinrich IV. von Breslau, des Minnesängers". 

*179. Concept von Johns Hand, Abg. Er. 1828, llt> 

253, 3 ftifd)em g aus frifdien Dazu ein eigenhändiges Vor- 
concept g^ auf einem weimarischen Theaterzettel vom 2. Ja- 
nuar 1828, woraus zu bemerken: 253, i ein] irgenb ein nur 
fehlt 3 bon frif{^em üdZ 6 Datum fehlt, dafür eine Unter- 
schrift: & 

Vgl. Tageb. XI, 167, 25. 26 Adressatin (vgl. Goedeke, 
Grundriss, erste Auflage, Bd. III S. 1029), bejahrt und in 
Noth, hatte mit einem „Heidelberg im Dezember 1827" 
datirten beweglichen Schreiben (Eing. Br. 1828, 39) zwei 
Hefte Gedichte mit der Bitte um ein Gutachten eingesendet. 

*180. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 11 
Vgl. Tageb. XI, 167, 26. 27 253, 10. 11 Vom Adressaten, 
preussischem Geh. Oberbergrath und Berghauptmann in 
Bonn (geb. 1783), der am 3. September 1827 (vgl. Tageb.) 
Goethe besucht hatte, mit einem Schreiben vom 10. Decem- 
ber (Eing.Br. 1827, 612) eingesendet, vgl. 249,2. 3. 250, 10.11. 
258, 12; Tageb. XI, 150, 19—21 254, 1 Beust: „Der von Ihnen 
. . ausgesprochene Wunsch , einige Gebirgs und Gangarten 
des Miueudistrikts zu erhalten, den ich ... zur Kenntniss 
der Direkzion gebracht habe, ist, wie man mir gesagt hat, 
erfüllt", vgl. zu 256,3. 

*181. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 10 

254, 23 Bei über non 255, 3 getoonbtem 5 f)tnfort g über 
nunmel^ro 16 tion 5ßaTi» y aR Liais (Engl Lias) g in offen 
gelassener Lücke nachgetragen n auf nach alfo 

Vgl. Tageb. XI, 168, 1. 2 254, i9 vgl. Tageb. XI, 159, 
8 — 16 255, 2 vgl. Tageb. XI, 159, 25. 162, 18. 19 3 Dem 
Cammer - Canzlisten Joh. Franz Carl Ehnlich I6 Durch 
Zanth, der seiner Sendung vom 12. December (vgl. zu 248, 20) 
ein auf Goethes Wunsch besorgtes Stück dieses harten 
feinkörnigen Werksteins beigelegt hatte, vgl. Tageb. XI, 
163,23 24 Glenck am 11. Januar (Eing. Br. 1828, 42): „Be- 
sonders hoch muss ich die wohlwollende Zusage emplinden", 
die für den 30. Januar in Aussicht genommene Übergabe 



Lesarten, 419 

der ersten Salzprobe aus dem Stotternheimer Bohrloch an 
die Grossherzogin Louise „durch ein Gedicht verherrlichen zu 
wollen", vgl. zu 272, 7. 

*182. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, llt' 

256, 6 ben ^' und g aus benen s ^obe g'^ über fanit 9 311 
g^ üdZ 16 S)em g aus S)en n 17. John aus 13. 

Vgl. Tageb. XI, 168,2 — 4 256,3 Die Direction des 
deutsch-amerikanischen Bergwerk -Vereins in Elberfeld hatte 
mit einem Schreiben vom 31. December 1827 (Eing. Br, 
1828, 44) eine Sammlung Porphyrstufen aus ihren mexi- 
kanischen Gruben zu Ansicht und Prüfung übersendet, vgl, 
229, 7. 237, 16. 249, 3. 250, is. 254, 1, 258, 7. 263, 3. 

*183. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 20 

257, 5 um nach abermals [q gestr.] 5. 6 @eneigtf)ett g über 
(Sefälligfeit u S)te — ©c^ulb g aus 2>en früt)eren Keinen ^Betrag 
IG ber 5po[ten g aR für berfelbc 17 3ugered)net] noc^ nic^t 
3ugerec^net 18 bie 3fl^Iung g über it^n 25 21. aus 20. Da- 
zu ein Vorconcept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 
161», woraus zu bemerken: 257, 3 bon — gefenbete§ fehlt 7 ein] 
abermals ein 9 fignirt — Hamburg aR 10 f(^lt)ar3e§ nach 
abermals [g gestr.] u ge3ogen] gef(^logen ber Signatur] 
ben ^cic^en 12 bofiin fehlt 13 Bank^ Bank, Edinhurg 

püttoftet) fehlt u S)ie — ©d)ulb] S)en fleinen SBetrag 15 ©U). 
2ßof)lgeb. g über Denfelbeu 16 ber ^^often] betfelbe le. 17 
bon — ^Beauftragten fehlt is ha^ — ^a^Iung] 'ba'^ ©ie il^n g 
über benfelbeii 19 l^aben g aus ju "^aben 20 fott)of)I — ®egen= 
toärtige g aus gegentoättig 20. 21 al§ — Söergangene] ot§ ha?i 
Süetgangne g üdZ 21 \i<\ benn g über [0 foll 22 alfobalbj 
olöbolb toirb g nach foll dieses g nachgetragen 23 beftenS 
nach unl) 5U fernerer cjelegcntlidjcr Beforgung irgenb eines 
fleinen (Sefd/äftes [g gestr.] 25 21.] 19. 

Vgl. Tageb. XI, 168, 26 257, 3 vgl. XLII Nr. 226 und 
in diesem Bande zu 221, 1 s vgl. 221,2 und Nr. 171 d. B.; 
Tageb. XI, 167,22 — 24 14 Für die erste Sendung 15. I6 
vgl. Tageb. XI, 97,28 i9 Vom 1. Februar (Eing. Br. 1828, 
60) : die Gesamtunkosten betrügen 4 rh. ; vgl. 274, 7. 

184. Vgl. zu Bd. 37 Nr. 53. Schreiberhand 258, 17 g 
Gedruckt: Uhde, Goethes Briefe an Soret S. 36; doch fehlt 
die „Beilage" (258, 19—259, n). Dazu ein Concept von Johns 

27* 



420 Lesarten. 

Hand, Abg. Br. 1828, 19^, woraus zu bemerken: 258, 3 tft 
nach barf fidj nur 4 $8(att — man fj [?] aus Slatt toenn et 
ftd^ üben melbet bort an bie 33e!)örbe unb man lo um g über 
fo getyiitnt man ii ju getninnen g aR 12 tneld^e g üdZ 
Befte'fjt 5" aus befte^enb 17. is fehlt mit Ausnahme des 
Datums Das Concept der „Beilage" 258,19 — 259, 5 liegt 
vor von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 19 259, 1 toitb aR 
für faiin 1. 2 be§ — 23üc^erf(^a^e§ aus (S}ro§^r3l. sSibliof^ef 
2. 3 in — ©efe^e aR 

Vgl. Tageb. XI, 168, 26. 27 258, 2 vgl. Beilage; Tageb. 
XI, 167, 4-6 7 vgl. zu 249,5. 256,3 12 vgl. 249, 2. a. 253, 10. u 
16 vgl. Tageb. XI, 168, 25 20 Max Graf Rapp, gest. 1828. 

*185. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand 259, 10 
3fttng§etfen 

Vgl. Tageb. XI, 168, 27—169, 2 259, 6 Am 20. Januar 
fragt Frommann an (in dem zu 138 d. B. genannten Fas- 
cikel, Bl. 22), vpie stark die Auflage des Sonderdruckes des 
Müllerischen Gedichtes an Ludwig v. Bayern (vgl. zu 199, 2) 
sein solle, vgl. 251, 23 und zu 186 d. B. 7. s vgl. zu 186 d. B. 

*186. Concept von Schuchardts Hand in dem zu 138 
d. B. genannten Fascikel, Bl. 23 

Vgl. Tageb. XI, 169, 3—5 259, 13 vgl. zu 259, 6 i4— 16 
Müller am 22. Januar (Eing. Br. 1828, 49 ; als Antwort auf 
185 d. B.?): „Wenn ich auf 20 Exemplare für Cotta, 50 für 
mich zur Vertheilung hier und auswärts rechnen will, so 
bleiben bey 100 Abdrücken immer noch 30 zu Euer Excellenz 
Disposition. Und mit 24 Velin Exemplaren dürfte es wohl 
auch genug seyn" 18 Frommann am 20. Januar (vgl. zu 
259, e): , Ferner glaubt mein Vater, dass es Cotta angenehm 
sein würde, eine Anzahl Exemplare zu erhalten, die wir 
für ihn zuschiessen wollten und die er dann über Leipzig 
erhalten könnte, damit er sie nicht früher erhält, als die 
von Euer Excellenz abgeschickten Exemplare nach München 
kommen, wenn Sie nicht vielleicht selbst Ihre Exemplare 
durch das [1827 gegründete „literarisch-artistische"] Cotta- 
sche Etablissement in München schicken. Oder wünschen 
Euer Excellenz nicht, dass Cotta Exempl. erhält?", vgl. 272, 3. 

*1S7. Handschrift von Schuchardt im Besitz der J. G. 
Cotta'schen Buchhandlung Nachfolger 260, i4 en page 



Lesarten. 421 

g über rempart i9 totrb fehlt 261, u g Dazu ein Con- 
cept von derselben Hand, in dem zu 151 d. B. genannten 
Fascikel, Bl. 27, woraus zu bemerken : 260, ii Absatz g an- 
geordnet 13 nach ©ie üdZ, aber wieder gestr. : [o bel^iti 
über ben u en page g über rempart eben fo g üdZ i7. i8 
■^erborjutüdfen g aus '^etbotäurücfen fei) 261, i auf üdZ 3 f)ie= 
na(j^ g über gleidjfalls 4 3)ijubtcatur g nachgetragen i4. i5 
fehlt mit Ausnahme des Datums Der Abschnitt 260, ii — 
261,5 nach dem Concept gedruckt: Pniower, Goethes Faust 
S 210 

Vgl. Tageb. XI, 170,4-6 260, 6 In dem zu 151 d. B. 
genannten Fascikel, B1.21 7 Reichel sendet: von C^: Bd. XIII, 
Bogen 9—14 (vgl. zu 213,12); Bd. XIV, Bogen 3 — 12 (vgl. 
zu 213,12); sodann von C: Bd. III, Bogen 1—16 auf Velin- 
papier, Bogen 10 — 16 auf Druckpapier (vgl. zu 213,12) 
8 vgl. Tageb. XI, 166, is. 19 12 Reichel: ,Der XII Band, 
darin der Faust, ist begonnen, und wird bereits am vierten 
Bogen gesezt. Der erste Theil des Faust wird etwa gegen 
16 Bogen geben, die in circa 3 Wochen ausgesezt seyn 
werden, daher ich Ew. Excellenz um Einsendung des zweiten 
Theils gehorsamst bitte, so dass er bis Ende Januar hier 
sey"; Goethe sendet zunächst Vers 4613 — 5986; vgl, 61, le. 
62, u. 12. 16. 63, 14. 64, 22. 78, 24. 82, 27. 91, 2. 7. 108, 2r. 149, i4. 
179, 1.^. 208,8. 214,12. 219,2. 262, 18. 266, i7. 279,23; Tageb. 
XI, 170,2.3 261,9 Reichel: ,S. 440 der alten Octav- 
Ausgabe \B VIII] in Epimenides Erwachen, sagt der Dämon 
als Hofmann: Ich trete sacht, ich hatte Puls und Oden 
[Werke XVI, 349 Vers 301], die Herren Correktoren haben 
zwar dieses so stehen gelassen, allein ich glaube doch, dass 
statt hatte es halte heissen müsse?" 11 Reichel: ,Der 
XV. Band wird gleich , so wie der XIV. diese Woche be- 
endet ist, angefangen", vgl. zu 280,5. 

188. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 263, is g 
19 Datum von Johns Hand Gedruckt: Briefwechsel V, 8. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 17 b, 
woraus zu bemerken: 261, 21 muficolift^em 262, 12 Äanbict 
g aus ßontter 15 ge'^alten g über bcfuubcrt 16 ©tiinbeit g 
über §ett 19 möditet it)r aus möcfite bit 20 in — ßeben§ aR 
nachgetragen 21 einige nach bcs Sebcns [g gestr.] 263, 11. 12 



422 Lesarten. 

graueniüelt </ aus 2öelt le. 1 7 ©dömer3e§intcreff en g aus ©d)mer3e§= 
intereffe is. 19 fehlt mit Ausnahme des Datums 19 24.] 22. 

Vgl. Tageb. XI, 170, 3. 4 261, 21 Händeis Oratorium 
„Judas Makkabäus" (vgl. zu 279, 12) lo Von Zelter über- 
sendet mit seiner Antwort vom 3. Februar 1828, vgl. Tageb. 
XI, 177,14 12 Dessgleichen; vgl. XLII, 213, 3 18 vgl. zu 
260, 12 263, 3 vgl. zu 256, 3. 266, 1—8 4. 5 vgl. zu 201, 16. n 
10 vgl. zu 149, 10. u 12 vgl. 172, 26. 27; Tageb. XI, 170, 10— 12. 
*189. Vgl. zu 6378 (Bd. 23). Johns Hand Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 19, woraus zu 
bemerken: 263,26 fehlt mit Ausnahme des Datums 

263, 21 vgl. zu 272, 7 22 vgl. Tageb. XI, 170, 15. 16. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht an den Grossherzog Carl 
August vom 25. Januar 1828, Johns Hand, unterzeichnet: 
3- 2Ö. b. (Boett)e, die Verwendung einiger bisher von der 
Polizei benutzter Räume des Jenaer Schlosses zu Museums- 
zwecken betreffend, in dem Fascikel des Cultus - Departe- 
ments: „Die sämtl. unmittelbaren Anstalten für Wissenschaft 
und Kunst betr. Vol. I. 1816 — 1841", Tit. 1 Nr. 7 Bd. 1 
Bl. 179. Vgl. Tageb. XI, 170, lo. 26. 27. 

190. Vgl. zu 7043 (Bd. 25). Schuchardts Hand 264, I6 
felbftftänbigem 265, 14 g 15 b. fehlt (nach v. d. Hellens 
Collation) Gedruckt: Riemer, Briefe von und an Goethe 
S. 159; Teichmanns Literarischer Nachlass S. 266. Dazu 
ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 20^, wor- 
aus zu bemerken: 264, 16 felbftfttinbigem 17 bort3eitigen g 
üdZ 25 %xi aus Slrten 265, 1 3eit nach :irt u. is fehlt 
mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XL 170, 23. 24 264, 1 vgl. 172 d. B.; Brühl 
antwortet darauf am 22. Januar (Eing. Br. 1828, 54; ge- 
druckt: Riemer, Briefe von und an Goethe S. 157; Teich- 
manns Literarischer Nachlass S. 265; vgl. Tageb. XI, 169,27) 
6. 7 Brühl am 22. Januar: „Zum Costüm des Sprechers glaubte 
ich das Kleid eines Meistersängers am schicklichsten ge- 
wählt" 8 vgl. zu 244, 21 ; Goethe übersendet den „Prolog 
zu dem dramatischen Gedicht H a n s Sachs, von Deinhard- 
stein" (Werke XIII, 182), vgl. 283,6. 13; Tageb. XL 164,4.5. 
167,11 — 13. 169,27.28 23 Brühl am 22. Januar: „Sie ver- 
zeihen mir wohl hier noch eine halb scherzhafte Anfrage: 



Lesarten. 423 

Sollte bei unsevm heutigen überzierlichen Publikum nicht 
vielleicht die Stelle 'Ohne mit Schleppe und Steiss zu 
schwänzen' bedenklich seyn". 

191. Vgl. zu Bd. 32 Nr. 98. Schuchardts Hand 267, i3 
Qufmerffamen 268, n britten] S.tcn g in oflfen gelassener 
Lücke 21 unb g aus um 269, 16 g Gedruckt: Brief- 
wechsel zwischen Goethe und Reinhard, Stuttgart und 
Tübingen, S. 294. Dazu ein Concept von derselben Hand, 
Abg. Br. 1828, 21, woraus zu bemerken: 265, 16—266, i 35ot— 
Slätldöen ist ein nachträglich entworfener Anfang auf ßl. 23 
für folgende ursprüngliche Fassung : Vov allen Dingen/ r»er= 
ef^rtcr j^reunb, fjabc id? ansuicigen, baß jenes Blätteren r»on 
ber Bani) bes iinglürf liAen Königs 266, 9 f)D(i)bebeutenbe g^ 
aus gelüt^ bebeutenbe 12 3U aus junt is Ijoht inetften§ un= 
Derrücfter g^ über gebrürfter 19 miä) g^ über ntd;»t 23 311= 
tüdfü'^ren g^ aus ^urücffü'^renb 267, 1 Jft^e^me g^ über 
(5fd/et>sne s unferer g^ aus unferm 5lc^fe //' über Pol 
3. 4 'f)etum3ubte'^en fc^einen g^ aus '^entmbre'^en 5 fc^on g^ über 
einmal 8 fänbe g^ nach ftnbet 11 ©cottifcf)en i3 aufmerffanten 
18 .^elbmleben g^ aus gelben ©orbinen g^ aus ©ortinen 
21 bort g^ üdZ 24 ben g^ aus be§ 24. 25 anfpülenben r/* aus 
anf}5ictenben 28 getoann g^ aus geloonnen 268, 1 babe^] oft 
babet) 6.7 oI§ — 2BoI!en g^ aus p'^antaSmagorifcj^ 7 — 10 
3Bd3U — toerben nachgetragen auf Bl. 23 17 britten fehlt, 
statt dessen Lücke 21 unb] um 24 öttlii^e üdZ 25 h3cbcr 
nach ?einesmcgs [g gestr.] 269, 3 nach gleitet g^ ein Ver- 
weisungszeichen, vielleicht auf das unten mitgetheilte „Nach- 
blättchen" bezüglich 9 ^^lagtet g^ in offen gelassener Lücke 
nachgetragen 10 erfreut nach ntirüidj f^^ gestr.] 16. 17 
fehlt mit Ausnahme des Datums 17 28.] 27. 

Auf Bl. 28 steht noch ein Passus, der sich vielleicht 
an 269, 3 anschliessen sollte, dann aber wohl auf besonderem 
Blatt nachgetragen worden ist, wenn nicht Goethe ihn über- 
haupt ganz zurückgehalten hat: 

«Ratf)blätt(^en. 

Ottitie bittet, bie bet)bcn Sucher [Ottilie— Suchet aus ®ie be^ben 

SBüdier hJÜren] an .^errn Sfüget 3U übergebeti, mit ber 35itte, bte 

fef)Ieuben Zl:)nle '^tn3U3ufügen, unb fobonn biefe SBetfe complet 

5 toieber 3urüd3ufenben. 



424 Lesarten. 

Der neue Anfang 265,16 — 266, i ist zweimal g'^ scizzirt 
auf der Handschrift H^ zum „Prolog zu dem dramatischen 
Gedicht Hans Sachs von Deinhardstein" (vgl. Werke XIII, 
2, 234 f.); die Lesarten werden nicht aufgeführt. 

Vgl. Tageb. XI, 172, lo. ii 265, is Vom 9. Januar 1828, 
gedruckt: Briefwechsel S. 292 19. 2ü Reinhard: er habe 
nach seiner Zurückkunft nach Frankfurt (vgl. zu 123, n) 
mehrere Wochen lang an Chiragra gelitten 266, \ Eeiu- 
hard übersendet „ein billet eines Ex -Königs [Jerome's?], 
der es vor einigen Jahren sich in den Kopf gesezt hatte 
mich, auf einige abentheuerliche und drolligte Weise, in 
einige seiner extravaganten Ideen hineinzuziehen" 4 Ludw. 
Achim V. Arnim hatte am 18. December 1827 als „Weih- 
uachtsgabe" 21 verschiedene Autographen gesendet, vgl. 
Tageb. XT, 153, 8. 9 6 vgl. Tageb. XI, 169, s. 9. 171, 27—172, i 
11. 12 „alle diese Blätter" sind nicht mehr vorhanden 17 vgl. 
zu 260, 12 18 Reinhard: „Dass einiges von dem was Ihre 
allumfassende Thätigkeit jezt beschäftigt nächstens zu 
unsrer Kenntnis kommen werde lässt ebenfalls H. v. Müller 
uns hoffen. Eine Fortsezung des Faust begreif ich . . ." 
267,11 vgl. zu 178,20 268, k Am 4. Januar 1828 hatte 
in Folge des Ausfalls der Wahlen zur Deputirtenkammer 
(vgl. 185, 24. 25. 186, 7) das clericale Ministerium Villele dem 
liberalen des Vicomte Martignac weichen müssen i5 „Male- 
rische Ansichten von Frankfurt a. M.", vom Verleger Carl 
Jügel mit einem Briefe vom 1. December (Eing. Br. 1827, 
602) eingesendet, vgl. Tageb. XI, 145,i2. i3; „Kunst und 
Alterthum" VI, 2, 308 28 vgl. zu 149 , lo. ii 269,4 Ge- 
burtstag der Grossherzogin, vgl. zu 255, 24. 272, 7 5. 6 Am 
28. März kam Prinzessin Marie (vgl. zu 78, u) mit einem 
Prinzen (Friedrich Carl Nicolaus) nieder, vgl. 281, i7. 282, 27. 
285,6.7 9 vgl. Tageb. XI, 168, 11—13. 

192. Vgl. zu Bd. 39 Nr. 65. Schuchardts Hand 270, 22 g 
Gedruckt : Fischer, Briefwechsel zwischen Goethe und Gött- 
ling S. 22. Dazu ein Concept von Johns Hand, Abg. ßr. 
1828, 23 ^ woraus zu bemerken: 270,2 — 4 tote — banfc von 
Schuchardt aR nachgetragen 6. 7 (Sotnplement g [?] aus 
Kompliment 11. 12 5lbh)efen^eit g aus ^IbJtiefen^etten 12 ht- 
ne^men g aus nehmen is §errn] §6. g üdZ ßicognara g 



Lesarten. 425 

in offen gelassener Lücke nachgetragen ifi näd^ften? g üdZ 
IS tnerben g aus tüirb 22. n fehlt mit Ausnahme des Datums 
Vgl. Tageb. XI, 174, 7 — 9 269, 20 Mit einem vom 
15. Januar datirten Briefe (in dem zu 151 d. B. genannten 
Fascikel, Bl. 22) sendet Göttling die „Novelle" zurück, vgl. 
216,5 und zu 280, .'s; Tageb. XI, 166, 2s — 167, 1. 2 21 vgL 
zu 200 d. B. 270, 3 Am 15. Januar sendet Göttling Bd. VI 
(vgl. 215, IS. 19; Tageb. XI, 167,2), am 29. Januar (Eing. Br. 
1828, 57) Bd. VII und VIII (vgl. zu 215, n. is) revidirt zurück 
10 vgl. Tageb. XI, 175, 16 — 18 15 Göttling am 29. Januar: 
„Ew. Excellenz hatten einmal die Gnade, mir ein Schreiben 
an Grafen Cicognara in A^euedig zu versprechen ; dürfte ich 
wohl jetzt mir die Freiheit nehmen, Ew. Excellenz an diess 
gütigste Versprechen zu erinnern, da wir nun nächster Tage 
abzureisen gedenken, etwa nach der Mitte des Februar? 
Wäre es nicht frevelhaft, Ew. Excellenz mit dergleichen 
lästigen Bitten zu beschweren, so würde ich es wagen, auch 
um ein Paar Worte an Manzoni zu bitten . . .", vgl. zu 
275,17.18 20 vgl. Tageb. XI 

*193. Vgl. zu 6243 (Bd. 22). Johns Hand. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 24, woraus zu 
bemerken: 271,2 je^t fehlt 3 eben] eien je^t großer fehlt 
4. 5 fehlt mit Ausnahme des Datums 

270, 24 Brief des Grafen Reinhard vom 23. Januar mit 
Betrachtungen über die allgemeine politische Lage an 
V. Müller, von diesem am 30. Januar an Goethe gesendet 
(vgl. Tageb. XI, 172,24.2.s) 271, 1 vgl. zu XLII Nr. 80 
2 vgl. 282, 12. 

*194. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 24 
271,7.8 ^anbelaitt. — 2;trf)ter g über Scgattonsratl^ 17 t'^re 
nach sugleid? [g gestr.] ©angtneife 20 ju g aus jum un= 
mittelbarem g üdZ 23er[tänbni§ nach nötbigcm nötf)tgert 
aus notljigem 21 ©loffarium g aus (Bloffotto 22 auä) mid) 
g aus mid) aiiä) 22. 23 ferneren ^ulben g aus fernerer ^utb 

271, s Mit einem Briefe vom 26. Januar (Eing. Br. 1828, 
110) hatte Gerhard zwei Exemplare seiner „Wila" eingesandt, 
eines für Goethe, das andere für den Grossherzog, vgl. Tageb. 
XI, 172,27.28; Werke XLI, 2, 308; Carl August dankt am 
27. Februar (gedruckt: Briefwechsel II, 310). 



426 Lesarten. 

195. Handsctrift unbekannt. Gedruckt (mit dem fal- 
schen Datum: 3. ^fonitat 1828): Das Frommannsche Haus 
und seine Freunde ^ S. 65 272, 22 t>. fehlt Dazu ein Con- 
cept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 26, woraus zu be- 
merken: 272,6 Absatz </ angeordnet etn§h)eileit 10 bic über 
bas 11.12 3U — Stfurt g aR nachgetragen 13 gefc^ltffenen 
14 bei g^ür'§ Absatz 17 ou(^ üdZ 20 — 22 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 174, 17. I8 272, 3 Frommann übersendet 
am 30. Januar (Bing. Br. 1828, 56) von dem Gedichte an König 
Ludwig (vgl. zu 199, 2) 36 Exemplare auf Velin-, 125 Exem- 
plare auf Druckpapier, vgl. 259, 14. 16. is; Goethe giebt das 
Packet gleich an Müller weiter, vgl. Tageb. XI, 173, i4— le, 
Müller schickt einige Exemplare zurück mit einem un- 
datirten Billet (Eing. Br. 1828, 70), „die Erstlinge der 
brochirten GedichtExemplare" 7 „Die ersten Erzeugnisse 
der Stotternheimer Saline, überreicht zum 30. Januar 1828" 
(Werke IV, 284); vgl. 255,24. 263, 21. 269,4. 294,8; Tageb. 
XI, 164,4. .1. 167,11 — 13.21. 168,16. 169,3.11.15. 170, 15. le. 28. 
171,1—3. 172,14 — 17. 173,4.6.7; Frommann dankt am S.Fe- 
bruar (Eing. Br. 1828, 59), vgl. Tageb. XI, 175, 8. 9. 11. 12. 

*196. Handschrift von Schuchardt in dem zu 6317 (Bd. 
22) genannten Fascikel des Cultus- Departements, Bl. 61 
273, 11 g Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 
1828, 29, woraus zu bemerken: 273,5 lie^fommenbe g aR für 
btcfc 6 balbigft g aR 11. 12 fehlt mit Ausnahme des Datums 

273, 2 vgl. Tageb. XI, 175, 10. 11. 

Ausgeschlossen von der Briefabtheilung bleibt das Con- 
cept eines Briefes vom 4. Februar 1828 an den sachsen- 
altenburgischen Geheimeraths-Präsidenten Friedr.Carl Adolph 
v. Trützschler (? vgl. Tageb. XT, 168,17, is; an v. Braun? 
vgl. 144 d. B.), Schuchardts Hand, in dem zu 120/1 d. B. 
genannten Fascikel, betreffend das Anerbieten der sachsen- 
coburg- gothaischen Regierung, eine Forderung der Akade- 
mischen Bibliothek Jena an die frühere coburg-saalfeldische 
Regierung durch Bücherzuwendungen zu compensireu. Vgl. 
273, 14; Tageb. XI, 161,28. 162, 1. 170, 10. 174, 19. 20. 175, 6. 7. i9. 20. 

Desgleichen das Concept eines Berichtes vom 5. Februar 
1828 an den Grossherzog Carl August, Schuchardts Hand, 



Lesarten, 427 

in deiTi zu 120/1 cl. B. genannten Fascikel, dieselbe An- 
gelegenheit betreffend. 

*197. Concept von Johns Hand in dem zu 120/1 d. B. 
genannten Fascikel 273, 17 in nach fdjoit [(/ gestr.] is finb 
g üdZ 20 tüir beu (j über bcr 21 je'^en g nach n>oibctt 
274, 1 3u fernerem] 3« fetneren g aus 3Jttcf) 3U fernerem h)o'^l= 
iuoüenbcm g über gencicjtcm 1. 2 mtd) angelegcntltd)ft </ üdZ 
Vgl. Tageb. XI, 175, 2G. 27 273, u vgl. 196/7 d. B. 

*198. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 24 b 
274, 7 vgl. zu 257, 19. 

199. Handschrift von Schreiberhand (nicht verglichen) 
in der Biblioteca Nazionale zu Florenz 275, 11. 12 g 
Gedruckt: G.-Jb. IV, 186. Dieser Druck liest: 275, 3 Haschke 
8 intiment Dazu ein eigenhändiges Concept, Abg. Br. 1828, 
27, woraus zu bemerken: 274, 10 fehlt n ecrite ü y a 
12 Ord/re Mdme 13 Weimar, libete u d'addresser 

a V. E. 14. 15 vojageur 15 etre I6 somme aus somme 
de trente Ducats 17 annongee eile, parvenue a tcms 
18.19 des iiotres 19 Souvenir aupres 20 V. JEJ. 275, 1 
C" est aus Ce sont Mr Bibliothecaire 2 tres 3 HuscMe,] 
Hifschke 4 s'occuppant succes & Vous Monsieur] Mr 

Comte,] Comte 7 estimables [aus estimable] reception 
8 Vous aus ijous infiment, 9 femps estime 10 soiiscrire. 
11 — 13 fehlt mit Ausnahme des Datums 13 Weimar le] W. 
ce Febr. 

Vgl. 275, 17; Tageb. XI, 178, 2. 3. u. 12 274, 11 vgl. 148 
d. B. 14. 15 vgl. 212, 9. 10 275, 3 vgl. 122/3 d. B.; Tageb. 
XI, 178, 13. 14 7 Über den Empfang bei Cicognara be- 
richtet Göttling am 11. März 1828 (Briefwechsel mit Goethe 
S. 25). 

200. Vgl. zu Bd. 39 Nr. 65. Schuchardts Hand 275, n 
ßigognara 276, 10 g Gedruckt: Fischer, Briefwechsel 
zwischen Goethe und Göttling S. 23. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 24 b, woraus zu be- 
merken : 275, 17 ßigognaro 276, 4. 5 ©lud tt)ünfd)en 6 unb] 
oI§ 7 annehmen tooHen g aus angenommen tjoben s. 9 ©te 
un§ g aus mir ©te 10. 11 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 177,27.28 275, i5 vgl. Tageb. XI, 
178, 11. 12 17 vgl. 199 d. B. und 270, 15 is vgl. 200/1 d. B. 



428 Lesarten. 

19 Zwei Medaillen gab Göttling dem Grafen Cicognara 
(Briefwechsel S. 31) 276, i. 2 Wahrscheinlich das Honorar 
für die der Ausgabe letzter Hand gewidmete Thätigkeit 
6 Die Bände IX und X hatte Göttling am 7. Februar zurück- 
geschickt (in dem zu 151 d. B. genannten Fascikel, Bl. 23), 
vgl. zu 215, 17. 18 Göttling dankt am 14. Februar (Eing. 
Br. 1828, 77); zu seiner Reise nach Italien vgl. 99, 6. 125, 3. 
174, 12. 269, 21 und 47/8. 122/3 d. B.; Tageb. XI, 143, 12 ; seine 
ausführlichen Reiseberichte an Goethe: Briefwechsel S.25— 59. 

Die Empfehlung anManzoni, vgl. 275,18, ist nach „eigen- 
händigem Brouillon" gedruckt: G.-Jb. VIII, 106: 

Mr. Manzoni voudra bien acceuiller avec honte et con- 
fiance Mr. le Pr. Göttling B. de l. A. J. qui le saluera cor- 
dialement de la part d'un ancien ami 

G. 

*201. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 26b 
277, 4 tro'^I ff über benn ^od? jenem g aus jener 6—9 200= 
'be't} — möchte am Schlüsse nachgetragen 

Vgl, Tageb. XI, 178, 26. 27 276, u vgl. Tageb. XI, 
178,16 — 19 16 Franz Heinrich Müller, Lithograph, Lehrer 
am freien Zeicheninstitut in Weimar, zur Zeit in Carlsruhe, 
stand in Unterhandlung mit dem Grossherzog von Baden 
zwecks Übertritts in badische Dienste (vgl. Carl August 
an Goethe, 27. October 1827, Briefwechsel II, 306; Tageb. 
XI, 152, 19—22); Carl Augusts Antwort vom 16. Februar: 
Briefwechsel II, 308 ; vgl. Tageb. XI, 180, 7. 8 22 vgl. Tageb. 
XI, 188, 1. 2. 5—7. 189, 6 277, 4 Von C. E. Heibig mit undatir- 
tem Billet (Eing. Br. 1828, 76) „zum Ansehen" übersandt im 
Auftrage des Grossherzogs, der den Opal vom Grafen Ernst 
Aug. V. Beust (vgl. zu 180 d. B.) erhalten hatte, vgl. 286, 19; 
Tageb. XI, 178, 3. 4. 

*202. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 25 ^ 
277, i(! anä) üdZ 19 angene'^mem g aus angene^^men 20 bet= 
gnüglitiier g aus betgnüglii^en näc^ften? g üdZ 

Vgl. Tageb. XI, 179, 10 Holteis Vorlesungen fanden 
vom 5. Februar bis 18. März statt; vgl. 291, 7 277, 19 
Holtei bei Goethe: Tageb. XT, 176, 27. 2s. 190, 20; er berichtet 
darüber: Vierzig Jahre, Breslau 1845, Bd. 5 S. 55. 



Lesarten. 429 

*203. Concept von Johns Hand, in dem zu 138 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 25 

Vgl. Tageb. XI, 180, 2 278, 2 vgl. zu 201, i6. n. 

204. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 279,8^ 
10 — 17 von Johus Hand 12 SSret mit Zelters Notiz: 
„21 — augek." Gedruckt: Briefwechsel V, 16. Dazu ein 
Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 25, vroraus zu be- 
merken: 278,6 bonf barer üdZ 9 er[t] öon unä erft lo tion 
unä fehlt 14 ^anbetSfc^aft i6 i^m g aus i^n 279, 4 unb 
jebeS g üdZ ein g üdZ 7 nach 2)ienften folgt unmittelbar, 
/; (?) gestrichen: (£s ift fdjou ancjcbcutct 'ba% &urdjau5 auf be» 
fonbere (Erci^niffe bc3ogen tft unb es ift gcrabe nidjt 3U rer» 
langen balg bcy bem bid?tevtfdjen Safonismus ein jebcr 'bentn 
\x>as oerlangt vo'ncb. 8. 9 fehlt Die Nachschrift, 279, 10 — 17, 
von Johns Hand auf Bl. 271' 10 ^liadjfc^rift 12 Sret 
ir. mögeft — toerbeft g über luirft is fehlt, statt dessen ein 
Datum: 2Beimar ben 15. gebr. 1828. 

Vgl. Tageb. XI, 180, 1.2 278,7 Vom 28. Januar — 
3. Februar (vgl. Tageb. XI, 177, u) und vom 7.-9. Februar 
(vgl. zu 283, 21), gedruckt : Briefwechsel V, 5. 9 8 vgl. zu 
199,2 9 vgl. zu 104, 19 13 vgl. 41, 11— 42, 18 279, 7 vgl. zu 
200,14.15 12 Zelter, 28. Januar: „Unser Haus hat Geld ge- 
kostet, mehr als wir haben, da hat der Judas heran gemust 
[vgl. 261, 21]; es war aber nicht der den Beutel hat und — 
Geld zusammen schnurren fällt mir, da ich älter werde 
schwerer als sonst. Da ist zu kämpfen mit Willigen und 
Widerwilligeu, so stelle dir deinen Freund vor, zwischen 
zwey Stühlen die er sich durch ein tüchtiges Brett zum 
Gesässe macht ..." 

*205. Handschrift von John im Besitz der J. G. Cotta- 
schen Buchhandlung Nachfolger 279, 23 gauft^ 280, 8 
XVI] ©ed^§äef)nten 26 g Der Passus 279, 23-280, 3 ge- 
druckt: Pniower, Goethes Faust S. 211. Dazu ein Concept 
von derselben Hand, in dem zu 151 d. B. genannten Fas- 
cikel, Bl. 28, woraus zu bemerken: 279, 20— 22 ift — '^inäufüge 
g aus ettüarte bie angejeigte ©enbung unb bermelbe einftrtiei(en 
5tad)fte^enbe§ 23. 24 mit — fal)renben g aR 24 5poft fehlt 
280, 1 für nach nnb ^Ibfdjhig [g gestr.] 4 gleid^faHö g üdZ 



430 Lesarten. 

aBgegangeii nach j^reytag ben \5. i>. JTt. [g gestr.] 7 ^aä)- 
ftet)enbe§ über ^olgcnbes 8 fed)§3e'^ntett 26. 27 fehlt 

Vgl. Tageb. XI, 180, 2. 3 279, 20 In dem zu 151 d. B. 
genannten Fascikel, Bl. 24 21 Die Sendung enthielt: 1. von 
(71; Bd. XII, Bogen 1—6; Bd. XIII, Bogen 15—20 (vgl. zu 
213,12); Bd. XIV, Bogen 13 — 20 (vgl. zu 213,12); Bd. XV, 
Bogen 1-8; 2. von G: Bd. III, Bogen 17. 18 (vgl. zu 213, 12); 
Bd. IV, Bogen 1-9 23 vgl. zu 260, 12; Tageb. XI, 179, 8-10; 
Goethe sendet den Anfang der vierten Scene des ersten 
Actes: Vers 5987 — 6036, Lustgarten; vgl. Reicheis Antv?ort 
vom 28. Februar (in dem zu 151 d. B. genannten Fascikel, 
BL29; gedruckt: Pniower, Goethes Faust S. 212) 280,4 
vgl. 62,11.12. 63,14. 65,18. 122,23. 180,16. 214,2. 216,5. 261, 11. 
269,20 6 vgL 63,20; Tageb. XI, 132,4.5. 

*20(>. Concept von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 29 281, 7 
3o^Iung — fogleic^ Nachtrag von Schuchardts Hand 9. iü 
tuelc^e — ioiffen g aR 10 ju bitten nach einmal [g gestr.] 

Vgl. Tageb. XI, 180, 28 281, 3 Schmidmer theilt am 
14. Februar (Fing, Br. 1828, 79) mit: er habe Gelegenheit, 
fünf Majolikaschalen zu kaufen, die auf 55 fl. taxirt, aber 
100 fl. werth seien. 

207. Handschrift von Schuchardt in Varnhagens Nach- 
lass auf der Königlichen Bibliothek zu Berlin 282, 23 
Qhiä) fehlt 283,3 g Gedruckt: G.-Jb. V, 24. Dazu ein 
Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 29'', woraus 
zu bemerken : 281 , 20 in borigem 282, 12 Sfo'^tgang S'^ter 
üdZ 15 5Ronat§fcf)rift 19 barüBer g aus über biefe§ Sanb 
dieses üdZ 21 fagen g aR für ausfprcdjeii unb g gestrichen 
und wieder hergestellt e§ üdZ mir nach aisbann [g gestr.] 
24 mitäuf^eilen g über 3U fagen 26 ©rbgro^^erjogin aus @ro§= 
t)er3ogtn 283, 3. 4 fehlt mit Ausnahme des Datums 

VgL Tageb. XI, 181, i«. 17 281, 17 vgl. zu 269, 5. g 
19 Vgl. ZU 85,20.21. 108,21; Ekendahl schreibt am 5. Januar 
(Fing. Br. 1828, 16) an Goethe: „Ich wünschte gar sehr den 
schon gedruckten Theil meiner Geschichte des Schwedischen 
Volks und Reichs öffentlich beurtheilt zu sehen, .. . Un- 
endlich dankbar würde ich daher seyn, wenn Eure Excellenz 
die grosse Güte haben wollten, einen von den Mitgliedern 
der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik zu veranlassen. 



Lesarten. 431 

mein Bucli einer . . . Beurtheilung zu würdigen. Vor allem 
wäre mir erwünscht, dass . . . Varnhagen von Ense die Mühe 
übernehmen wollte ..." 282,8 vgl. Tageb. XI, 147,.') — 7 
12 vgl. 271,2 15 vgl. 54,7. 112,11. 186,i.M6. 189,-2G. 288, i:;. 
292,2-4, 295,16; Tageb. XI, 180, X4; Werke XLII, 1, 20 
20 Vgl. ZU 201, iii. 17 27 vgl. ZU 269, 5. 6 Varnhagens Ant- 
wort vom 29. Februar: G.-Jb. XIV, 74. 

208. Handschrift unbekannt. Gedruckt : Riemer, Briefe 
von und an Goethe S. 163 (mit dem Datum: 22. Februar); 
Teichmanns Literarischer Nachlass S. 267. Dazu ein Cou- 
cept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 30, woraus zu 
bemerken : 283, i3. 14 meine ^Jreunbe] meinen g^eunben is. i9 
fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 181, n. is 283, 6 Am 14. Februar 
(Eing. Br. 1828, 78; gedruckt: Riemer, Briefe von und an 
Goethe S. 162) berichtet Brühl von der (am 13. Februar ge- 
schehenen) Aufführung des Deinhardsteinischeu „Hans Sachs" 
mit Goethes Prolog, vgl. zu 264,8 i3 Brühl: er habe den 
Prolog (d. h. „Hans Sachsens poetische Sendung" mit der 
neuen Einleitung) drucken und im Theater ausgeben lassen; 
er übersendet Exemplare des Druckes am 24. Februar (Eing. 
Br. 1828, 125; Riemer, Briefe von und an Goethe S. 164; 
Teichmanns Literarischer Nachlass S. 268). 

209. VgL zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 284,22 
ein] im 285, is. le g Gedruckt: Briefwechsel V, 18 (in 
unmittelbarem Anschluss an 204 d. B.). Dazu ein Concept 
von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 27 b, woraus zu be- 
merken : 283, 21 3ßalter:(Scottifcf)en 22 2öerf fe^ g über IDerFjcuöi 
[Hörfehler] tote — tooEe g in offen gelassener Lücke nach- 
getragen 284, 4 mit — hjiti g über unbefd^äffttgt jnbritunt 

6 .^offeften g aus fjeften @efeIIfcE)aften g aus @efelIfd)Qft 

7 fanb aus fam s nod^ g über cor 9, 10 bead^tete — toorb g 
aus tnbem nid)t§ [darüber: id^] 9ieue§ in hit @rinnernng ^erbor: 
gerufen ift 10 fobann abet g über unb 11. 12 an — ©teHc g 
üdZ 15 1789 g aus 1781 20 einer g aus einem 3"''%' f) 
über §u[ammenl)anc5 27 ®afe g über Wenn 27. 28 ber — 
©d^titt g aus ba§ ber Snglänbet feinen ©c()ritt f^ut 28 eng- 
lisli object g in offen gelassener Lücke nachgetragen 285, i 
öiete g aus bietet y öbject] Dbiect [Sperrung g angeordnet] 



432 Lesarten. 

7 "^abe g aus ^db 8 man g über \d} is. ig fehlt mit Aus- 
nahme des (von John nachgetragenen) Datums 

Vgl. Tageb. XI, 181, is 283, 21 vgl. zu 178, 20; Zelter 
äussert sich sehr abfällig darüber im Briefe vom 7. — 9. Fe- 
bruar (vgl. zu 278, 7) 285, 6. 7 vgl. zu 269, 5. 6 11 vgl. 
Tageb. XI, 179, 16. n. 

'•''210. Handschrift von John im Grossherzogl. Sächsischen 
Haus -Archiv, Abth. A XIX Carl August Nr. 44» 286, ig 
fuelter 23 3:t)orlDQlbfonfc^e 287, 3.4 g Dazu ein Concept 
von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 30^, woraus zu be- 
merken: 285, 23 ben g über einen 24 toeldicr — 3ufammenf unf t 
g über ber in llTündjen 286, 2 9^orfci)ungm g aus ^Jiatut: 
forfdiungen 2. 3 unb @rfaf)rungen g üdZ. e ^öniglid)e fehlt 
12 3Ut=£)(f)fen g aus Stuet £)cf)fen u ber nach btefer be§ 
51ueroci)fen g üdZ le Diefer g über Der 21uerort?fe fuelter 
18 ©um^fgefc^öpfe g aus ©umpf friere 19 — 287, 5 von Johns 
Hand 286, 20 berjc^afft g aus t)erf(i)affte 22 3iwäd)ft — an 
g aus ba iä) benn befdieibentlic^ anfrage 23 21)ortt)aIbfonf(^e 
25 mit nach tiur [g gestr.] 26 ba^ — ©ebilbe g über fie 
287, 3 — 5 fehlt mit Ausnahme des Datums 

285, 20 Mit einem Schreiben vom 6. Februar 1828 hatte 
Nees von Eseubeck die für Goethe und den Grossherzog 
bestimmten Exemplare der zweiten Abtheilung des drei- 
zehnten Bandes der „Acta" der Kaiserl. Leop.- Carol. Aka- 
demie der Naturforscher gesendet 22 Die von Nees v. Eseu- 
beck „beigelegten Blätter" sind nicht mehr vorhanden 
2?. 24 vgl. zu 90, 9. 10 286, 7. 8 Der Grossherzog verlieh Nees 
V. Esenbeck den Falkenorden, vgl. Briefwechsel II, 312; 
Tageb. XI, 193, 23. 24 12 De uro nostrate eiusque sceleto 
commentatio. Scripsit et bovis primigenii sceleto auxit 
Lud. Hen. Bojanus; vgl. XXXVI Nr. 8 19 vgl. 277,4; Carl 
August hatte am 16. Februar (vgl. zu 276, le) um mündliche 
Aufklärung über die Grundbestandtheile der Opale gebeten 
, gestern": vgl. Tageb. XI, 181,28 21 vgl. Tageb. XI, 
182, 25 23. 24 Ein Ganymed von Thorwaldsen, aufgestellt 
im Atelier des Hof bildhauers Kaufmann, vgl. zu 289, 8. 

211. Handschrift von Schuchardt unbekannt 287, 21 g 
Gedruckt: Greizer Zeitung. Nr. 257. Donnerstag, den 6. No- 
vember 1873. 2. Jahrg. Dazu ein Concej)t von derselben 



Lesarten. 433 

Hand, Abg. Br. 1828, 31, woraus zu bemerken: 287,7 "fiiebet) 
8 ben nach uitb lo 14 über 6 21. 22 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 183, 24—26 287, 8 vgl. 290, u; Tageb. 
XI, 176, 8. 9. 181, 21—23. 182, 28—188, 1. 2 10 vgl. 212 d. B.; 
Tageb. XI, 183,4.5; Börner bestätigt den Empfang des 
Geldes und der Stiche und Zeichnungen am 22. März (Eing. 
Br. 1828, 148) u vgl. Tageb. XI, 174, 23. 175, 20. 21. 176, 2. 3. 
*212. Concept von Schuchardts Hand, Abg. Br. 1828, 81 ^ 

288, 4 14 über 6 

Vgl. Tageb. XI, 183, 26. 27 288, 4 vgl. 287, 10. 

213. Handschrift von Schuchardt, im Besitz von Prof. 
Edmund Stengel in Greifswald, Februar 1902 zur Collation 
dem Archiv eingesandt 289,4 g Gedruckt: G.- Jb. VII, 
164. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 
31^, woraus zu bemerken: 289, 2 freunbüc^en üdZ 3 erneuern 
nach tüiebcr 4. 5 fehlt mit Ausnahme des Datums 

Vgl. Tageb. XI, 183,22 — 24 288, 12 Voigt war am 
23. Februar (an einem Sonnabend , vgl. 289 , 3) in Weimar 
gewesen 13 vgl. zu 282, 15 17 Voigt erwidert am 2. März 
(bei den Briefen Carl Augusts an Goethe), er hoffe ,.in 
wenigen Tagen mit seinem kleinen Aufsatze aufwarten zu 
können", er übersendet die Arbeit ihn am 10. März (Eing. 
Br. 1828, 214); Goethe hat VoigtsAusführungen mit geringen 
stilistischen Änderungen und unter Auslassung zweier 
weniger günstig klingender Sätze in seine Besprechung der 
„Monatschrift " aufgenommen: Werke XLII, 1, 41, 18 — 42, 17. 
*214. Handschrift (nach Strehlke II, 132) im Grossher- 
zoglich Sächsischen Haus -Archiv, wo sie jedoch nicht zu 
finden war. Unserem Druck liegt das Concept zu Grunde, 
Abg. Br. 1828, 82, 289,6 — le von Friedrich Krauses Hand, 

289, 17 — 290, 10 von der Johns 289, 6 bem g^ aus ben 
7 3}iittagftunbe g^ aus ^Jiittaggftunbe burfte g^ auf g^ aus 
bürfte 10 tf)n </' aus in 12 biefem g^ aus biefen @rjeugnt§ 
g^ aus SStIbni§ 13 baSfelbe g^ aus benfelben 14 i^ro g^ aus 
i^re gürforge g^ aus Sorforge näc^ften» g^ aus nä(^ften 

£oppel=33itbe g^ aus bop^jelt Silbe i7 ©oUte nach Scy 
fommcnbcs Büdjlein ift gerabe von ber gcgengefe^tcn 2lrt, es 
©oct^el SSSerle. IV. 2Ibt^. 43. i8b. 28 



434 Lesarten. 

fül^rt uns gerabe in ben gcmetnflcn Qlag l^ält uns ba feft unb 
in fo fern es bod? audj I^ier einiges inbercffen 3U ftnben ift Iä§t 
man es eben an fid? audj tr>ol^I oorüber geljn. 

Vgl. Tageb. XI, 183, 13. 14 ; Düntzer, Goethe und Karl 
August ^ S. 892, wo ein Auszug des Briefes in Schlagworten 
abgedruckt ist , fälschlich vom 9. datirt 289 , 8 vgl. zu 
286,23.24; Tageb. XI, 183, 10. 11. 184, 9. lu; Carl August ant- 
wortet am 26. (gedruckt: Briefwechsel II, 309): „Es freut 
mich unendl. dass Paris Gnade vor deinen Augen gefunden 
hat" 23 Am 29. Mai 1824 hatte (nach Mittheilung des 
Königl. Geh. Staats-Archivs in Berlin) der englische Gesandte 
in Berlin Lord Clanwilliam auf der Küstriner Chaussee einen 
Zusammeustoss mit einer Abtheilung Artillerie, bei dem es 
seitens des Lords zu Übergriffen gekommen zu sein scheint. 
Über den Vorfall wurde dann später von Artillerieoffizieren 
an der Tafel des Prinzen August von Preussen gesprochen, 
und der Lord fühlte sich zu einer Beschwerde bei dem Minister 
des Äussern Grafen v. Bernstorff veranlasst, der die Ange- 
legenheit wohl gütlich beigelegt hat. In den an das Geh. 
Staats-Archiv abgegebenen Acten des Auswärtigen Amts ist 
von einer Klage des diplomatischen Corps über den Verfasser 
eines Pasquills, das dieses Ereigniss berührt, nichts zu finden; 
vgl. aber Tageb. 182, 5.6: 3Jiet!lDürbige Staffage im Spectateur 
Oriental, tcelc^e bem SsouxnaUften übel befommen finb. Carl 
August am 26. Februar an Goethe: „Das scpt. habe ich in 
seiner ersten Frische, so wie es heraus kam, gelesen. Clam 
William ist gestern hier durch und wieder nach Berlin" 
290, 1 vgl. zu 106, 15. 16. 291, 17—19 6 vgl. Tageb. XI, 182, 

9. 10. 15. 16. 186, 15—17. 

215. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Schuchardts Hand 291,24 
aSeljnt g aus S3e^ 292, 19 ©d)Ieifeingen 293, 27 g Mit 
Zelters Notiz: „Angek. d. I.März 1828." Gedruckt: Brief- 
wechsel V, 21. Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. 
Br. 1828, 83, woraus zu bemerken: 290, i9 — 291,6 fehlt, statt 
dessen nur: {inseratur bie ©teUe bon llniid)ett)eit ber 2)ilettanten.) 
291, 11 unfern 24 Sßeti'm gkdiforfi^en] S3el) 5Jla^fotfd)ung 292, 1 
©tüdE 14 berbtiefelid) 15 keine Sperrung i9 ©djieufeingen 
293, 4 barin] brinne le unfern 27. 28 fehlt mit Ausnahme 
des Datums 



Lesarten. 435 

Vgl. Tageb. XI, 185, 6. 7 290, ii Vom 10.-23. Februar 
(gedruckt : Briefwechsel V, 12) u vgl. zu 287, s 19—291, ü 
Aufgenommen in die „Maximen und Reflexionen" (Schriften 
der G.-G. XXI Nr. 447; Werke XL VIII, 187, 2—13) 291, < 
vgl. zu 202 d. B. 8 vgl. zu 277, 19 17 — 19 vgl. zu 290, 1 
292, 2 vgl. 297, 13. 14 2 — 4 Vor allem die Beschäftigung mit 
der „ Monatschrift ", vgl. zu 282, 15 5 vgl. zu 201, 16. i7 
9 Die dritte Lieferung, vgl. 49. 50 d. B. 11 vgl. zu 122,19 
13. 14 Zelter klagt, dass er die Mitglieder seiner Liedertafel 
„zu ihrem Vergnügen" treiben müsse is Zelter erzählt 
von einem Besuchenden, der Zelters Melodie zum Divan- 
Gedicht „Selige Sehnsucht" (Werke VI, 28) überschv^änglich 
gepriesen, aber zugleich gestanden habe, dass er die letzte 
Strophe des Liedes und namentlich den Ausdruck „trüber 
Gast" nicht verstehe is vgl. Tageb. XI, 182,21 — 23.26.27. 
183, 12 27 Das von Coudray gezeichnete, von Schvsrerd- 
geburth gestochene „Pentazonium Vimariense"; vgl. „Kunst 
und Alterthum" VI, 2, 356; Zelter hatte die Darstellung von 
Coudray durch Vermittlung Krigars (vgl. zu 154, le) erhalten 
und lobt sie enthusiastisch 293, 17. 18 vgl. Tageb. XI, 
184, 11—13. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 28. Februar 1828 
an Heim-. Ludw. Friedr. Schrön, Concept, Rücksendung 
meteorologischer Beobachtungen , in dem Fascikel des 
Cultus-Departements „Die Sternwarte und meteorol. Anstalt 
zu Jena betr." Tit. 10 Nr. 5 Bd. 4 Bl. 9. 

Ein Schreiben der Oberaufsicht vom 28. Februar 1828 
an den Professor Friedr. Wilh. Ludw. Wahl in Jena, Concept, 
die Prüfung eines Theodoliten betrefl'end, in demselben 
Fascikel, Tit. 10 Nr. 5 Bd. 4 Bl. 9. 

216. Vgl. zu 4102 (Bd. 14). Johns Hand 294, 5 tl^m] 
ii)n 7 einem] einen 22 g Gedruckt : Briefwechsel V, 20. 
Dazu ein Concept von derselben Hand, Abg. Br. 1828, 36, 
woraus zu bemerken: 294,5 lüürbe.] toürbe; {Jreunb unb ßoEege 
meineg (&ot)n§, auä) mit ^jcrfönlid) lieb unb toexii). 5 i^n 
7 einen lu bo§ gefetjerte aus gefet)ei;te§ dieses nach bas 
11 bnxä) nach 762 j^[uß] i8 ben] bem 22. 23 fehlt mit Aus- 
nahme des Datums 

28* 



436 Lesarten. 

Vgl. Tageb. XI, 185, 10 — 12 294,2 Ottokar Thon 
(1792 — 1842), vgl. Tageb. XI, 174, 12. 13; Thon ging nach 
Berlin zu Berathungen über den Anschluss des Grossher- 
zogthums an den preussischen Zollverein, vgl. Ottokar Thon. 
Ein Lebensbild. Weimar 1895. S. 223. 228 8 vgl. zu 272, 7. 

217. Handschrift unbekannt. Hier nach dem Concept 
von Johns Hand, Abg. Br. 1828, 84'', woraus zu bemerken: 
295 , 3 bem g ^ aus ben 9 xegen g ^ über t^eroortliut 10 in 
über uns 11 frtf(i)e g ' über neue 296, 1 unfern 5 ubn= 
gaben g^ aK für I^atten 6 nach Slmtmann folgt, g^ gestrichen: 
übergeben 9 i!)n u fremben 16 i^n g^ üdZ 23 3ft)nen 
finb g^ aus ©inb St)nen 297, i bem] ben Gedruckt (nach 
dem verschollenen Original): Briefwechsel und mündlicher 
Verkehr zwischen Goethe und dem Rathe Grüner, Leipzig 
1858, S. 232. Aus diesem Druck ist zu bemerken: 295, 1 
euer 3 foEte 7 grüt)iQ^rc 9 toitt fehlt 10 unb fehlt 
13 lieben fehlt 15 kein Absatz 20 kein Absatz ober fehlt 
22 9iet)beintf(^en ©o^^neg] ©otinei -Ji. 9l'§ 23 machte be§] feinet 
24 aSerftorbenem 296, 2 it)n 4 monc^erle^] oüerlei 5 ^^xo 
Äöniglic^e] ©e. fönigl. barauf] l)ieranf 6 5lmtmanne 8 tf)ut] 
t^Qt 11 @igentt)ume it benfelben] t^n 15 faiferUc^] !. f. 
17 §anblung§h)ei?e 19 kein Absatz 20 (guer 22 in lüie 
ferne 25 biefem @j:trem 26 nad)bem] toeti 27 mit Slnf^eit 
fehlt 297, 2 lebte 3 «Ber'^ältniffe 4. b ben :3uftänben 
6 kein Absatz 9 mid)] mtc^ benn 12 ^aijXi 13 toäre aucE) 
fehlt nach u folgt Unterschrift: ergebenft 3f. 2Ö. ©oet^e. 
sowie eine Nachschrift: '>Sl. ©. (5igenl)änbig bemerfe, ba^ ber 
aSurfc^e 17 bi§ 18 ^aijxt alt unb bon jef)r fräftigem Körperbau 
fei. ÖJoet^e. 

Vgl. Tageb. XI, 186, 2 295, 15 vgl. zu 2, 23 16 vgl 
zu 282,15 22 vgl. Tageb. XI, 184,25.26; Briefwechsel 
zwischen Goethe und Grüner S. 234 297, 13. 14 vgl. 292, 2. 



Tageb uchno tizen . 



1827. 



August 
1. C. W. Coudray, Weimar 
(„ein Exemplar meiner 
Werke"). 
Belvedere (,die Stamm- 
bücher zurück"). 
C. Mylius, Frankfurt a. M. 
4. C. Mylius, Frankfurt a. M. 
(„Bücher nach Mailand 
bestimmt"). 

8. Rector Müller, Friedberg 

(„die Claudine abgesen- 
det"). 

9. F. J. Soret, Genf [1]. 

10. Grossherzog Carl August, 
Weimar (, Bericht we- 
gen Buchhändler Wag- 
ner in Neustadt a. 0.") 
[2]. 

12. S.T.v.Sömmerring, Frank- 

furt a. M. („ weiter durch- 
gedacht" I.August) [3]. 
A. L. Hirt, Berlin („weiter 
durchgedacht" 1. Au- 
gust) [4]. 

13. [Grossherzog Carl August, 

Weimar] Bericht („we- 
gen der Bibliotheks- 
Angelegenheit mit den 
Akten") [5]. 



August 

14. Kronprinz Friedrich Wil 

heim vonPreussen, Ber- 
lin („Abschrift" 13. 
August) [6]. 
J. J. 0. A. Kühle V. Lilien- 
stem , Berlin (, wegen 
der ägyptischen Sen- 
dung") („weiter durch- 
gedacht" 1. August) 

[7]. 
C. F. Zelter, Berlin („in- 
liegende Karte für 
Mendelssohn Bartholdy 
[10]") [9]. 

15. A. F.C. Streckfuss, Berlin 

[12]. 
J. J. Elkan, Weimar [13]. 

16. C. G. Börner, Leipzig 

(„Kiste mit Kupfern, ist 
den 18. August abge- 
gangen") [14]. 

WReichel, Augsburg [15]. 

18. Grossherzog Carl August 

[?], Belvedere („Mejers 

deutsche Sprachlehre"). 

C. G. Börner, Leipzig [18]. 

G. W. F. Hegel, Berlin 
[19]. 

C. F. Zelter, Berlin [20]. 



438 



Tagebuchnotizen. 1827. 



August 

18. C. G. Carus , Dresden 

( „weiter durchgedacht" 

1. August) [16]. 

J. J. V. Willemer, Frank- 
furt a. M. [21]. 

J. J. Lechner, Nürnberg 
[22]. 

•J. C. G. Wagner, Neustadt 
a. 0. [23]. 

19. F. C. F. V. Muff ling, Wei- 

mar („Kunst und Alter- 
thum"). 
21. J. C. Remde, Weimar 
(„Operntext zurück") 
[27J. 
A. F. C. Streckfuss, Berlin 
(„Gli Sposi Promessi 

2. Theil") [25]. 

J. H. Meyer, Belvedere 
(„Billet") [28]. 
23. A. J. Bussel, Amberg [31]. 

J. H. Meyer, Belvedere 
(„die Stammbücher"). 
27. C. F. A. v.Conta, Weimar 
( „ die mitgetheilten Pub- 
lica"). 

J. A.Völkel, Weimar („das 
Antwort-Schreiben we- 
gen abgelehnter Dedica- 
tion"). 

September 
1. C. Begas, Berlin [35]. 
C. F. Zelter, Berlin („ein 
Blättchen für Rösel; 
Beylage über sein Por- 
trät") [36]. 



September 
3. Grossherzog Carl August, 
Weimar („Glück- 
wunsch"). 
Grossherzogin Louise, 
Weimar („Meldung der 
Kunstausstellung"). 

5. A. Huschke, Jena („Con- 

cept" 4. September) 
[36/7]. 
C. E. F. Weller, Jena. 

6. C. F. Zelter, Berlin [37]. 

E. J. d'Alton, Bonn [38]. 

J.S.M.D.Boisser^e, Stutt- 
gart („einiges zur Er- 
widerung dictirt" 26. 
August) [39]. 

7. A. T. C. V. Levetzow, 

Carlsbad [33]. 
9. C. E. Schubarth [Hirsch- 
berg] („Rücksendung 
besorgt") [43]. 
11. C. G.Börner, Leipzig [44]. 
H. D. A. Ficinus, Dresden 
(„eine Medaille in Bron- 
ze") [45]. 

15. C. E. F. Weller, Jena. 

J. M. C. Färber, Jena. 

C.W. Göttling, Jena („die 
Tagebücher zurück"). 

Grossherzog Carl August, 
Weimar („wegen Ur- 
laubsgesuchen") („Con- 
cept Berichts wegen des 
dreyfachen Urlaubsge- 
suches" 4. September) 
[47/8]. 



Tagrebuchnotizon. 1827. 



439 



(„All- 
Sendungen 

vor- 
bereitet" 
17. Sep- 
tember). 



(„Beide an 
Herrn "Wil- 
helm Zahn 
aus 

Nenndorf"). 



September 

17. Cottaische 

Buchhand- 
lung, Stutt- 
gart [48]. 

18. W. Reichel, 

Augsburg[49]. 
J. F. V. Cotta, 

Stuttgart[50]. 
A. Nicolovius, Berlin [51]. 
C. D. Rauch, Berlin [52]. 
C. F. Zelter, 1 

Berlin [53]. 
C. F. M. P. V. 

Brühl [54]. J 
Schenk und Gerstäcker, 

Berlin. 

20. C. G. Frege und Comp,, 

Leipzig. 
J. J. Elkan, Weimar („As- 
signation"). 

21. S.Boisseree, Stuttgart [55]. 
J. F. V. Cotta, Stuttgart 

[56]. 

W. Reichel, Augsburg 
( „ Packet enthaltend die 
letzten Bände der 3. 
Lieferung"). 

Frau Dreyssig, Tonndorf 
(„Blumenstock und Me- 
daille") [57]. 

C.W. Göttling, Jena („we- 
gen Wellers Urlaub"). 

S.Boisseree, Stuttgart [60]. 

C.T.L.Iken, Bremen [62]. 

J. J. V. Willemer, Frank- 
furt a. M. [63]. 



23 



25. 

27. 



September 

29. C. F. Zelter, München [64]. 

30. J. H. Meyer, Zürich [65]. 
Krigar, Berlin („geschrie- 
ben von Herrn Ober- 
baudirector Coudray"). 

October 

2. A. Nicolovius, Berlin [66]. 
J. L. Pyrker, Venedig 

(„durch die Fürstin 
Scherbatoff") [67]. 

3. J. G. Lenz, Jena („An- 

kündigung der Mine- 
ralien von Graf Alexan- 
der Strogauoff") [69]. 
6. C. L. F. Schultz , Wetzlar 
[72]. 

J. C. V. Loder, Moskau 
(„eingeschlossen Sere- 
nissimi Schreiben und 
die goldne Medaille, von 
mir zwey silberne und 
eine bronzene") („vor- 
bereitet" 4. October; 
, abgegeben an Herrn 
Hofrath Schwabe") [71]. 

F. V. Müller,Weimar („sein 
Carlsbader Gedicht, 
mehrere Porträtblätter 
und drey bronzene Jubi- 
läums -Medaillen"). 
9. J. W. Schneider, Frank- 
furt a. M. [73]. 

J. J. Elkan, Weimar ( „49rh. 
18 gr.«). 
10. P. C. F. Dupin, Paris [75]. 

S. Boisseree, Stuttgart [76]. 



440 



Tagebuchnotizen. 1827. 



October 

10. H. L.F. Schrön,Jena(„die 
wiedergefundenen me- 
teorologischenTabellen 
zurückgesendet"). 

15. N. Meyer, Minden [77]. 
Doris Zelter, Berlin. 

17. C. E. Schubarth, Hirsch- 

berg [78]. 

18. E. J. d' Alton, Bonn [80]. 

21. C. D. Rauch, Berlin [82]. 

22. C. D. V. Büttel, Jever 

(„diktirt" 21. October) 
[83]. 

24. J. F. V. Cotta, Stuttgart 

[84]. 
C. F. Zelter, Berlin [85]. 

25. [W. Reichel] Augsburg 

(„Sendung vorbereitet") 
[90]. 

26. F. W.J.v.Schelling, Mün- 

chen [87]. 

27. F.V.Müller, München [91]. 
C. F. Zelter, Berlin (,mit 

einem Packet und Ein- 
schluss an Herrn Ge- 
heimen Rath Streckfuss 
[93]") [92]. 

28. Grossherzog Carl August, 

Weimar ( „Rücksendung 
[der „Fragmente aus 
meinem Leben" von 
J. Wit] mit Prome- 
moria"). 

30. Grossherzog Carl August, 
Weimar („Glückwunsch 
beantwortet"). 



October 

30. Treuttel und Würtz, Paris 

(„nebst 4 Medaillen, 
Baron Dupin") [97]. 

31. F. J. Frommann, Jena 

(„Revision der kleinen 
Festgedichte") [98]. 
C. E. Heibig, Weimar ( „ die 
Zeichnung der Monds- 
finsterniss und die Bois- 
sereesche Rechnung") 
[99]. 

November 
3. G. H. A.Wagner, Leipzig 
(„Kästchen mit Kunst- 
arbeiten in Metall 
Werth 10 Rthlr., in- 
liegend ein Futteral 
mit Bronzemedaillen für 
Ernst Fleischer in Leip- 
zig"). 

5. F. W. V. Kutzleben, Ober- 

Gebra. 

6. C. F. Zelter, Berlin [103]. 
J. J. Lechner, Nürnberg 

[104]. 

7. F. V. Müller, Nürnberg 

(„poste restante") [105]. 

C. A. Vamhagen v. Ense, 
Berlin [107]. 

A. Nicolovius, Berlin [106]. 
9. C. C. V. Leonhard, Heidel- 
berg [109]. 

J.J.Elkan, Weimar [110]. 
10. C.G.Börner, Leipzig [108]. 

A. Nicolovius, Berlin 
(„Packet") [111]. 



Tagebuchnotizen. 1827. 



441 



November 

11. F.J.Soret,Weimar(,87rh. 
8 gr. C. für Bovyscbe 
Medaülen") [112]. 
S. Boisser^e , Stuttgart 
(„fortgesetztes Tage- 
buch und kleine Nota") 
[113]. 
C. C. V. Leonhard, Heidel- 
berg. 

14. C. L.V.Knebel, Jena [114]. 

16. Adele Schopenhauer, Cöln 

[117]. 

17. C. W. Göttling, .Jena 

(„Dank wegen Niebuhrs 
Römischer Geschichte. 
Divan zur Durchsicht") 
[118]. 
F. Carl, Jena [119]. 

20. C. G. Börner, Leipzig 

(„Brief und Rücksen- 
dung der abgelehnten 
Zeichnungen") [121]. 
A. Poerio, Florenz [100], 

21. C. F. Zelter, Berlin [122]. 
Alwine Döbereiner, Jena 

(.Medaille"). 

22. C. W. Göttling, Jena 

(„Verordnung"). 
A. Huschke, Jena (, des- 
gleichen wegen Ur- 
laubsgesuch") [122/3]. 

23. [Herzog Friedrich von 

Sachsen -] Altenbnrg 
(„Bericht") [120/1]. 
J. A. G. Weigel, Leipzig 
(„Hofrath Meyerischer 
Brief). 



November 

24. W. Reichel , Augsburg 
[123]. 
F. J. Frommann, Jena 
(„mit unterschriebenen 
Gedichten") [124]. 
A.F. C.Streckfuss, Berlin 
(„italiäuische Werke") 
[126]. 

26. A. F. C. Streckfuss, Berlin 

(„ist den 27. abgegan- 
gen"). 

27. K. V. Sternberg, Brzezina 

(„diktirt"17.Nov.)[127]. 
L. D. V. Henning, Berlin 
(conc. 24. Nov.) [128]. 

28. C. E. F. WeUer, Jena 

(„Quittungen"). 

December 
4. C. F. Zelter, Berlin [131]. 
J. J. Lechner, Nürnberg 

[132]. 
J. J. Elkan, Weimar [133]. 
.5. J. H. F. Schütz, Berka 
l„die bescheinigten Fe- 
dern"). 

6. H. C. F. V. Heygendorf, 

Weimar (,die englischen 
Taschenbücher"). 

J. H. Meyer, Weimar ( .Das 
Neuste von Plunders- 
weilern") [136 7]. 

F.V.Müller, Weimar („die 
Verhandlungen wegen 
Schillers Resten") [136]. 

7. W. Reichel, Augsburg 

[187]. 



442 



Tagebuchnotizen. 1827. 1828. 



December 
8. F. J. Frommann, Jena 
(„das Gedicht zum 28. 
August") [138]. 

13. F. V. Müller, Weimar („mit 
einem Packet für Mün- 
chen , enthaltend das 
Album für Herrn von 
Martius und 6 Me- 
daillen") [139]. 

15. C. F. E. Frommanu, Jena 

(„das Göttlingische und 
Streckfussische Manu- 
script") [140]. 

J. A, G. Weigel, Leipzig 
(,im Namen Hofrath 
Meyers") [141]. 

J. J. Elkan, Weimar („Auf- 
trag nach Leipzig") 
[142]. 

16. C. W. V. Fritsch, Weimar 

(„den Akademischen 
Bibliotheksbericht ") 
[143]. 
F. C. A. V. Trützschler 
[? V.Braun?], Altenburg 
(„desgleichen") [144]. 

17. F. J. V. Cotta, Stuttgart 

(„besprochen" 15. Nov.) 
[145]. 



December 

18. Gräfin Henckel, Merse- 
burg („mit einer Rolle"). 

20. J.H.Meyer, Weimar („Brief 
des Grafen Cicognara 
[148] der Frau Erb- 
grossherzogin über- 
geben. Ein Exemplar 
Manzoni an die Frau 
Erbgrossherzogin " ) 
[147]. 

22. F. Baumann, Jena („neuer 
Calender"). 

25. Frau v. Mandelsloh, Wei- 
mar („Stammbuch"). 
J. H. Meyer , Weimar 
(„das Amulett"). 

29. W. Reichel, Augsburg 

[151]. 
C.W. Göttling, Jena („mit 
Packet und einer Rolle") 
[152]. 

30. F.V.Müller, Wei 

mar [153] 

F. J. Frommann 

Jena [154] 

31. Grossherzog Carl August 

u. Grossherzogin Louise, 
Weimar („die zweyte 
Lieferung mit kleinen 
Gedichten"). 



(,,Beyden 

Auszug 
aus einom 
Briefe Cat- 

taneo's"). 



1828. 



Januar 
1. Th. Carlyle [Edinburgh] 
(„mundirt") [157]. 
Frau Obermedicinalrath 
V. Ringseis, München. 



Januar 
1. P. A. Skerl, Dresden [15«]. 
F. J. Frommann, Jena. 
K. F. P. V. Martius, Mün- 
chen. 



Tagebuchnotizen. 1828. 



443 



Januar 
2. J. F. Röhr, Weimar („we- 
gen Geh. Rath Schweit- 
zers Übelbefinden ") 
[1581. 
L. W. Gramer, Wetzlar 
(„dankende Erwiede- 
rung und Anfrage") 
[162]. 
4. J. Sckell, Belvedere [163]. 
6. Marianne v. Willemer, 
Frankfurt [161]. 
Porträtmaler Macco, Mün- 
chen. 
Oberconsistorium , Eise- 
nach, 

8. Grossherzogliche Cammer, 

Weimar [164/5]. 
C. F. Hoffmann, Weimar. 

9. F. J. Frommann, Jena 

(, Revision des Bogeus 
16 und Manuscript") 
[165], 

J. C. A. Müller, Jena. 

H. L. F. Schrön, Jena 
(„autorisirte Quittun- 
gen"). 

11. J. A. G. Weigel , Leipzig 

(„mit 2 rh. Sächsisch"). 

12. F. J. Frommann, Jena 

(„Einschaltung in das 
von Müllerische Ge- 
dicht") [168]. 

A. Nicolovius, Berlin („No- 
tizen und Bestellungen") 
[169]. 

F. A. Schmid, Altenberg 
(„Serenissimi Annahme 
der Dedication") [166]. 



Cam- 
(„Com- 
grosse 



Januar 

12. C. C. V. Leouhard, Heidel- 
berg [170]. 

16. Th. Renner, Jena („Ver- 
ordnung wegen Marie 
Fiedlerin "). 
F. E. Lange, Jena („Des- 
gleichen wegen deraka- 
demischen Bibliotheks- 
rechnung"). 
Grossherzogliche 
mer , Weimar 
munikat, das 
Jägerhaus betreffend"). 

19. C. F. M. P. Graf v. Brühl, 

Berlin [172]. 
C. Semler, Berlin [173]. 
F. J. Frommann, Jena 

(„Gedicht an den König 

und Revision des 17. 

Bogens") [177]. 
F. C. v. Stein, Breslau 

[178]. 

20. Parish und Comp., Ham- 

burg („beygehend das 
Packet an Herrn Carlyle 
nach Edinburgh") [171]. 

A. Pattberg, geb. v. Kett- 
ner, Heidelberg („ein 
Packet Druckschriften 
zurücksendend") [179]. 

C. A. Graf v. Beust, Cöln 
[180]. 

Th. Carlyle, Edinburgh 
[171]. 

C. C. F. Glenck, Stottern- 
heim [181]. 

Direction des deutsch- 
amerikanischen Berg- 



444 



Tagebuchnotizen. 1828. 



Januar 

Werkvereins, Elberfeld 

[182]. 

21. Parisli und Comp., Ham- 

burg [183.] 

F. J. Soret, Weimar („we- 
gen Pon9on") [184]. 

F. V. Müller, Weimar 
(, Brief von der Frau 
von Ringseis zurück, 
auch einen Frommanni- 
schen wegen des Ge- 
dichts an den König") 
[185]. 

22, F. J. Frommaun. Jena 

(„nach gestriger Ver- 
abredung mit Herrn 
Canzler") [186]. 

25. K. V. Sternberg, Prag ( „mit 

der 2. Lieferung") [176]. 

W. Reichel, Augsburg 
(,Rollemitdem2.Theil 
von Faust Anfang"). 

C. F. Zelter, Berlin („Auf- 
munterung zum Schrei- 
ben") [188]. 

W. Reichel , Augsburg 
(„Avisbrief wegen der 
Rolle und sonstigem") 
[187]. 

26. C. F. M. P. Graf v. Brühl, 

Berlin („mit dem Mun- 
dum des Prologs") [190]. 

F. W. Riemer, Weimar 
(„den 18. Bogen Kunst 
und Alterthum"). 

Grossherzog Carl August, 
Weimar („Bericht we- 
gen der Jenaischen von 



Januar 

der Polizey verlassenen 
Zimmer" )(Mundum: 25. 
Januar) [189/90]. 

28. F. J. Frommann, Jena 

(„B[ogen] 18"). 

29. C. F. V. Reinhard, Frank- 

furt [191]. 
C. F. A. V. Conta, Weimar 
(„Neuigkeitspapiere zu- 
rück"). 
31. F. V. Müller, Weimar 
(„Packet" [mit den Ge- 
dichten an König Lud- 
wig]). 

Februar 

1. C.W.Göttling, Jena („An- 

meldung meines Sohns 
auf Montag") [192]. 

2. F. J. Frommann, Jena („das 

Gedicht zum 30. Januar") 
[195]. 
6. C.W. V. Fritsch, Weimar 
(„Bericht [196/7; con- 
cipirt: 2. 3. Februar; 
„ durchgegangen " : 4. Fe- 
bruar; „gefördert": 
5. Februar] mit einem 
Billet") [197]. 

12. C.W.Göttling, Jena [200]. 

13. C.W.Göttling, Jena („vor- 

bereitet" 12. Februar) 
[an Cicognara, 199]. 

14. Grossherzog Carl August, 

Weimar („die Mülleri- 
schen Lithographien 
und anderes") [201]. 



Tagrebuchnotizen. 1828. 



445 



Februar 

15. W. Reichel, Augsburg 

(„eine Rolle, enthaltend 
die Novelle und eine 
Scene zu Faust"). 
C.v.Holtei, Weimar [202]. 

16. C. F. Zelter, Berlin [204]. 
F. J. Frommann, Jena[203]. 
W. Reichel , Augsburg 

[205]. 

18. J. L. Schmidmer, Nürn- 
berg [206]. 
20. C. A. Vamhagen v. Ense, 
Berlin [207]. 
C. F. M. P. Graf v. Brühl, 

Berlin [208]. 
C. F. Zelter, Berlin [209]. 
[Grossherzog Carl August, 
Weimar] („Bericht we- 
gen der Geldzuschüsse 
für die Akademische 
Bibliothek zu Jena"). 
24. C. G. Bömer, Leipzig 
(„Kupferstiche und 



Februar 

Handzeichnungen in 
zwey Packeten zurück- 
gesendet"). 

26. Grossherzog Carl August, 

Weimar („Promemo- 
ria") [214]. 
V. Koller, Dresden („mit 
Autographen für Für- 
stin Palflfy und ihn" ; 
„besorgt": 25. Februar). 

27. F. S.Voigt, Jena („die 

böhmische Zeitschrift") 
[213]. 

C. G. Bömer, Leipzig (, das 
Verzeichniss derSkizzen 
und Kupferstiche nebst 
Nachricht der Bezah- 
lung") [211]. 

J.J.Elkan, Weimar [212]. 

28. C. F. Zelter, Berlin [215]. 

29. C.F.Zelter, Berlin („durch 

Herrn Cammerrath 
Thon") [216]. 



ÜBeimat. — ßof-SuibtuSecei, 



-/' ^<i 



-^^I\^ 






Wl 


















^^ \ / 



ü' 



^v'''5iä 






^0-^ 



3 s 



I 



eo cd: 
c^ hfl 



Oi 
Ol 




o 

C5; 



to 

O 



O 

05 
CO 

§ 



O 

CO 

a 
o 
> 



SP 






< H 



üniyersily of Toronto 
Library 



DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 




Acme I ibrary Card Pocket 

Lnder Pat. "Ref. Indes File" 

Made by LIBRARY BUREAU 






'^^'^oMoMm) 



^ ^i :.i 



-m^^ 



^rfS^v 









^W "^ 



9/J 






7^^->^ 



T\W-lMm 







n i'^'ic 



^i;^?^^ 









4." 















/ :.^f-\rv:)^ 



.\^>' 



;^,-:p 



-^1 ■ 



y^: